Goethe und das Meer. Der Prolog.

Das weite Meer an der Küste Norfolks. Cley next the sea, 2011.

Im weiten Meere mußt Du anbeginnen!
Da fängt man erst im kleinen an
Und freut sich, Kleinste zu verschlingen;
Man wächst so nach und nach heran
Und bildet sich zu höherem Vollbringen.
Johann Wolfgang von Goethe

                                                                                                                          Foto: Hanne Siebers

4 thoughts

  1. Die Küste Nord-Norfolks ist wie eine designte Landschaft, die in drei Teile zerfällt: Himmel, Meer, Strand. Die klaren Linien klären den Geist und schmeicheln dem Auge. Wirklich schöne Knipsis! I am impressed🙂

    Like

  2. Na, was schlappt denn da für ein vereinsamter Strandwandersmann durch das mittlere Bild? Klärt er gerade seinen Geist zum höheren Vollbringen? Das wäre aber – glaubt man Goethe – durchaus falsch. Mit dem Kleinsten soll er anfangen, also Plankton fressen, um dann sich langsam hochzuarbeiten über Stichlinge und Nordsee-Heringe – so wächst man langsam heran, um sich zu “höherem Vollbringen” zu bilden. “Bilden” hat hier wenig mit Pädagogik zu tun, denn es geht bei der zierten Stelle aus dem 2. Teil des Faust um den Homunculus, den künstlichen Menschen, der noch im Reagenzglas steckt und aus Feuer besteht – es fehlt noch ein Körper und die Festlegung auf eine Sexualität. Beides soll jetzt durch die Verbindung mit dem Wasser=Meer erfolgen, so rät es an der zitierten Stelle Proteus. Durch ordentliches Fischfressen soll sich also jetzt aus dem Kunstwesen ein richtiges Menschlein bilden, das dann auch was Höheres vollbringen kann als so ein unfertiges künstliches Halbgeschöpf.

    Kleine Deutung, nicht von mir, sondern aus Internet geklaut:

    Fausts alter Schüler Wagner führt die alchemistischen Studien seines Meisters fort und erschafft den Homunculus (kleiner Mann) der in seinem Reagenzglas lebt, da ihm ein echter Körper fehlt.
    Homunculus ist ein Wesen aus Feuer, und nach einer Diskussion mit zwei Philosophen entscheidet er, das er sich mit dem Wasserelement verbinden muss um als wirkliches Wesen, außerhalb seiner Glashülle neu geboren zu werden. Ermutigt durch Proteus, den Gott der Metamorphose, stürzt sich der Homunculus in die Wellen des Meeres um sich mit der Seenymphe Galatea zu verbinden. Die gläserne Hülle zerbricht und seine feurige Essenz tritt in das Wasser ein.
    Diese freiwillige Übereignung an den Ozean (das weibliche Element) die zu einer mystischen Hochzeit und Harmonisierung der Elemente führen, werden später von Faust gespiegelt, wenn er mit Gewalt versucht die elementaren Kräfte des Ozeans zu bändigen, was einer Vergewaltigung gleich kommt und unmittelbar zu seinem Fall führt.
    Durch die Figur des Homunculus verbildlicht Goethe, das der Weg zu Erleuchtung und Wiedergeburt über Erkenntnis und Akzeptanz des Weiblichen Teils der Seele führt. Fausts Ablehnung seiner weiblichen Seite führt zu all seinen Schwierigkeiten. Er wählt stets Mephisto, den Trickster, seinen Schatten als Führer, der eine sehr maskuline, chauvinistische Perspektive vertritt. Faust projeziert seine Anima immer nach aussen, zuerst auf Gretchen und dann auf das Bild der Helena.

    Booh eh, janz schön, schwierisch, son Göte ……..

    Like

  3. Und wenn der Strandwandersmann den Muschelwagen der Galatea fände, um sich hingebend zu zerschellen? Das Einswerden, jene Auflösung, als das Große, das zu vollbringen ist … oder – oh je, wie primitiv – ist das Liebemachen in jenen Dünen gemeint, die am Ende seines Wegs, freilich hier noch unsichtbar, verführerisch winken.
    Sag an, wohlwissender Mätes, meint Goethe Galatea, die Tochter von Nereus und Doris, die milchweiße Geliebte des Polyphem aus der Odyssee?

    Zumindest eins kann ich Dir sagen, der mir bekannte Strandwandersmann isst gerne Fisch, besonders “smoked and peppered herrings” und Samphire, diesen Seespargel, den er auf dem Rückweg pflücken wird – also er arbeitet sich doch redlich hoch – oder?
    So wird ihn wohl das Ewigweibliche erlösen …
    Gerettet!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: