The Natural Beauty of Norway: Lofoten – Senja

By Matthew Harris (lambchopeindhoven).
On my cycle trip through northern Norway: described in my cycle blog.

Cycling is an amazing way to visit Norway. Sitting on the bike, there is nothing between you and the elements. The soft rays of the sun warm your skin, the wind ruffles (or blasts) through your hair, the salty breath of the sea enters your nostrils, or the pungent smell of drying fish. Around every bend a new vista opens up: an amazing fjord, breathtaking pointed mountains, deep blue lakes.

Fahrrad fahren ist toll, um Norwegen zu erkundigen. Auf dem Rad gibt’s nichts zwischen dir und den Elementen. Sanfte Strahlen des Lichts wärmen die Haut,  Briesen (oder Böen) wehen durch die Haare, die salzige Luft vom Meer belebt die Nase, oder der beißende Duft vom trocknenden Fisch. An jeder Ecke öffnet sich eine neue Aussicht: ein schöner Fjord, atemberaubend spitze Berge und tief blaue Seen.

In the last year I have been lucky to visit the north of this beautiful country: Tromsø in December, in the depths of winter when the sun breaks the dark with 3 hours of deep blue twilight each day, and in the never-ending daylight of the summer on my bike.

Im letzten Jahr hatte ich das Glück, den Norden dieses schönen Landes zu besuchen: Tromsø in Dezember, tief im Winter, wenn die Sonne nur 3 Stunden aus der tief blauen Dämmerung Licht bringt oder ich im Sommer im Dauerlicht radele.

The Lofoten Islands

Bathed in sunshine, the Lofoten islands are jagged pinnacles of rock pointing out from the sea. The tranquil villages of  Moskenes and Å, the panaromic view from above Reine, the fish drying in the sun, the tropical beaches of the arctic north, the lakes, fjords and silence of Austvågøya.

Strahlend in der Sonne liegen die Inseln der Lofoten. Das sind eckige Spitzen von Stein, aus dem Meer jäh aufragend. Die ruhige Dörfer Moskenes und Å, panoramische Aussichten über Reine, trocknende Fische in der Sonne, tropische arktische Strände, die Seen, Fjorde und die Ruhe von Austvågøya.

The village of Å

The village of Å. © lambchopeindhoven

Moskenes

Moskenes. © lambchopeindhoven

The view above Reine

The view above Reine. © lambchopeindhoven

Drying fish at Reine

Drying fish at Reine. © lambchopeindhoven

On the first day, the sun bathed the south of the islands in a warm, soft light. The north was cloudy, windy and cold. On the second day, the roles reversed, and the sun greeted me in the north. The road moved from south to north to south again, and so the clouds and the cold came and went. The clouds and the light change a landscape, and changed my mood. All types of weather are part of what the Lofoten islands are. I think I was very lucky to see the islands at their best.

Am ersten Tag lag die südliche Küste der Inseln im strahlenden und doch sanften Sonnenschein. Im Norden war es bewölkt, windig und kalt. Am zweiten Tag war es genau anders herum, die Sonne hat mich im Norden begrüßt. Die Straße führte vom Süden in den Norden und wieder in den Süden. Wolken und Kälte kamen und gingen. Mit den Wolken und Licht ändert sich die Landschaft wie meine Stimmung. Die Lofoten kennen alle Wettertypen. Ich hatte Glück, die Inseln in ihrer vollen Schönheit zu sehen.

Ramberg

Ramberg. © lambchopeindhoven

© lambchopeindhoven

© lambchopeindhoven

The long way to Fiskebøl, leaving the main road and following the northern coast on Austvågøya, is one of the most spectacular roads in Norway. I cycled slowly along the road, breathing in the amazing beauty of this wonderful place.

Über einen Umweg nach Fiskebøl verließ ich die Hauptstraße und fuhr die nördliche Küstenweg von Austvågøya. Es ist einer der spektakulärsten Wege in Norwegen. Langsam fuhr ich die Straße entlang, die tiefe Schönheit zu genießen.

Austvågøya

Austvågøya. © lambchopeindhoven

Austvågøya

Austvågøya. © lambchopeindhoven

Austvågøya

Austvågøya. © lambchopeindhoven

Austvågøya

Austvågøya. © lambchopeindhoven


Langøya

On Langøya the extremes of the Lofoten are tempered. The mountains are less steep, the landscape more tamed. A beautiful place for a bolig (holiday house).

Auf Langøya sind die Extreme der Lofoten gemildert. Die Berge sind weniger steil, die Landschaft weniger wild. Ein schöner Ort für einen Bolig (Urlaubshaus).

Langøya

Langøya. © lambchopeindhoven

Langøya

Langøya. © lambchopeindhoven


Andøya

Andøya was bathed in low lying cloud when I cycled along it. A beautiful island with a coast facing the north – a road to cycle along in the midnight sun. The midnight sun wasn’t going to show itself for me this time. Instead, I cycled in a ghostly landscape of mist and hidden craggy mountains.

Am Tag, als ich Andøya entlang fuhr, lag die Insel unter tief hängenden Wolken. Andøya ist eine schöne Insel mit einem Weg an der nördlichen Küste – eine schöne Strecke, um sie bei der Mittenachtsonne entlang zu fahren. Wegen der Wolken hat das aber dieses Mal keinen Zweck. Stattdessen fuhr ich in einer unheimlichen Landschaft von Nebel und versteckten spitzen Bergen.

Andøya

Andøya. © lambchopeindhoven

Andøya

Andøya. © lambchopeindhoven


Senja

The North Cape is a destination of long distance cyclists. Starting from all over Europe, the cyclists converge as they approach that barren, windswept point – the northern-most point of Europe. The last stretch in Norway brings the cyclists together, and they meet on the boats: the boats that take them from one island to the next of this amazing country.

On my travels I cycled with 3 others, on and off. The boat from Andernes to Gryllefjord saw all four of us come together, and together we cycled on Senja: my absolute highlight of the trip. The low lying cloud of Andøya departed, and we left the boat in the bright sunshine of Senja.

Viele Fernfahrradfahrer haben das Nordkap als Ziel. Sie radeln von überall in Europa los und kommen alle an diesem kargen, abgelegenen Ort zusammen – der nördlichsten Punkt Europas. An der letzte Strecke bis zum Nordkap treffen sich die Fahrradfahrer: an den Boten – Boten die sie von einem Insel zur nächsten nehmen.

Auf meiner Fahrt bin ich ab und an mit 3 anderen gefahren. Auf dem Boot von Andernes nach Gryllefjord sind wir, alle 4, zusammen gekommen. Gemeinsam sind wir auf Senja geradelt: ein absoluten Highlight meiner Tour. Wir haben Andøya in tief liegende Wolken verlassen und kamen auf Senja in strahlender Sonne an.

Gryllefjord

Gryllefjord. © lambchopeindhoven

Senja

Senja. © lambchopeindhoven

Senja

Senja. © lambchopeindhoven

Senja

Senja. © lambchopeindhoven

We put up tent on a picnic spot on the north coast of Senja. The soft light lit the haze hanging low at the base of an amazing jagged teeth rock formation. Back at the camp, we saw the sun descend below the clouds: we were going to be bathed in the midnight sun on our own private fjord!

Die Zelte haben wir an einem Picknickplatz auf der Nordküste von Senja aufgebaut. Tief hängende Nebel unter spektakulär spitzen zahnförmigen Steinen erzeugten ein angenehmes sanftes Licht. Zurück am Campingplatz strahlte uns die Sonne von unter den Wolken an: Wir werden sie als Mitternachtssonne in unserem privaten Fjord sehen!

Senja

Senja. © lambchopeindhoven

The four cyclists on Senja.

The four cyclists on Senja. © lambchopeindhoven

The midnight sun on our own private fjord.

The midnight sun on our own private fjord. © lambchopeindhoven

Jagged teeth on Senja.

Jagged teeth on Senja. © lambchopeindhoven

Jagged teeth on Senja.

Jagged teeth on Senja. © lambchopeindhoven

Well, that was Part 1 of my adventure in northern Norway. Watch this spot for Part 2, where I visit Tromø: for the second time – this time in the summer. I will show photos from Tromø in the 3 hour deep blue mid-winter twilight, and bathed in the midnight sun. In the mean-time, here is a video summary of my trip:

Das war der erste Teil meines Abenteuers in Nordnorwegen. Bald ist Teil 2 hier zu lesen. In zweiten Teil besuche ich abermals Tromsø  – nun im Sommer. Ich werde Fotos von Tromsø in der dreistündigen tiefblauen Winterdämmerung zeigen und ebenfalls Tromsø in der Mitternachtssonne. In der Zwischenzeit gibt`s eine Videozusammenfassung von meiner Reise:

Bodø - Nordkapp YouTube Video

Copyright: Matthew Harris (lambchopeindhoven)

81 thoughts

  1. Dear Matthew,
    this is great, so grand pictures of Norway and OMG… you’re sporty! Do you come from the Irgendlinkteam?🙂
    I went all the way up the North Cape some 10 years ago, well, by car, I beg your pardon!🙂 I was not that lucky with the weather at all, it was a rather wet and cold journey and I could count the sunny days on one hand. Still, Northern Norway is pure, pure magic, even if it’s raining cats and dogs.
    Did I get this right; you come from Australia and live in Eindhoven, NL?

    Greetings from beautiful Stockholm
    Buchdame

    Like

    • Hej Buchdame. Javisst. Jag komma ut Australia och bor i Eindhoven, NL.
      I haven’t met Irgendlink. There are lots of mad cyclists out there, though. I had to stay put for two days when I was in Alta in northern Norway (200 km from the North Cape) when I was dealing with my broken wheel (the spokes were breaking one after the other). I watched one couple after the next of cyclists passing by, all kitted out for long distance cycling, all clearly heading for the North Cape. And, I met up with lots of them, on boats, but also in supermarkets, or little cafes on the side of the road.
      I remember talking to a french couple that had cycled all the way from southern France and were visiting every peninsula, and rounding every fjord on the far north coast. They were in love with the area (just like I am).

      Stockholm is one of my favourite cities, and swedish is my absolute favourite language. It sounds so beautiful! I have been to Stockholm twice. The last time I was there I ran in the Stockholm marathon. Didn’t run in a very good time, though..

      Greetings from Eindhoven!

      Matthew

      Like

    • … Marathon, that sounds like a mardröm to me…😉
      Now I’m really impressed.
      Your pictures from Italy, biking in Tuscany and Amalfi are really very beautiful.
      Have a lovely day!

      Like

    • Hey Buchdame! Danke danke.. Ein Marathon ist schon einen Spiele gegen sich selber.. Kann man den innere Schweinehund überwinden? Am Sonntag laufe ich in dem Marathon hier in Eindhoven. Ich bin gespannt wie das läuft..🙂

      Like

  2. wow, grossartige bilder und eine tolle reise! du hast genau dort weitergemacht, wo wir im sommervor zwei jahren aufgehört haben. der youtube-film ist sehr schön … ich bekomme fernweh nach norwegen!
    liebe grüsse an dina und den rad-künstler matthew

    soso

    Like

    • Hi Sofasophia. Der Fahrradtour stand schon seit 15 Jahre in der Plannung. 1997 bin ich von Oslo nach Bodø mit dem Fahrrad gefahren, und wollte es immer ‘zu Ende’ machen. Dieses Jahr hatte ich die Gelegenheit und habe es gemacht. Und es war in der Tat traumhaft schön! Wo seid ihr vor 2 Jahre gefahren?

      Matthew

      Like

  3. Pingback: My first invited article on Norway | lambchopeindhoven

  4. Hallo Matthew,
    ein wunderbarer Bericht von einer traumhaften Gegend. Ich wusste ja bereits aus Reiseberichten etc., wie schön Norwegen sein kann, aber dieser Bericht hier zeigt es mir einmal mehr auf.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit
    P.S.: Obwohl ich selber ein begeisterter Radler bin, so eine Strecke würde ich mir nicht zutrauen.

    Like

    • Lieber Pit,
      aber, warum denn nicht? Nichts wie hin!
      Du hast doch sehr, sehr viel Bikererfahrung, hast auch einen cycleblog, ich bin sicher, du und Mary sind dort hoch oben im Norden ganz richtig. Ja, das solltet ihr machen. Irgendlink und Soso waren auch dort.

      Einen schönen Abend, liebe Grüße an dich und Mary von uns –
      ich mache mich auf den Weg nach Frankfurt zu Buchmesse,
      treffe morgen Klausbernd🙂

      Hanne

      Like

  5. Hi Pit. Danke für deine Nachricht! So eine Lange Strecke muss man nicht machen. Die Lofoten Inseln sind auch super für kürzerer Strecken geeignet. Ich habe ein Buch gekauft die genau über einen Fahrradurlaub nur auf den Lofoten geht. Zelten muss man auch nicht. Alles kann, und nichts muss. Auf jedem Fall ist es schön!

    Viele Grüße zurück aus Eindhoven..

    Matthew

    Like

  6. Wunderschöne Aufnahmen einer Landschaft, die jeder nordischen Sagen gerecht werden würde! Meine ich dies nur oder hat das Wasser in diesen Seen und der Himmel dort ein anderes, viel tieferes Blau als hier in den Tropen?

    Like

    • Danke Vallartina. In der Tat, das Wasser dort im Norden ist ein ganz tiefes Blau (als die Sonne scheint). Manche Orte sahen aus alsob sie in den Tropen sein könnten: aber die Temperatur war etwas niedriger..🙂

      Like

  7. Sehr, sehr schöne Fotos, toll, dass die Texte zweisprachig sind, deutsch ist für mich immer noch einfacher zu verstehen.
    Norwegen steht noch ganz oben auf meiner Reisewunschliste…

    Like

  8. da möchte ich doch herzlich danken für diese wunderbaren Fotos und die Geschichte dazu. Ich war 1995 auf den Lofoten, aber lange habe ich nicht alles gesehen, ja, es wäre mindestens eine zweite Reise wert.
    es grüßt dich herzlichst
    Frau Blau

    Like

  9. So viele schoene bilder von Seen, leider gibt es sowas hier nicht. Doch das sind wundervolle Fotos und ich freue mich auf weitere, und Fahrrad fahren werde ich erstmal sein lassen, da es ja jetzt kaputt ist…

    Like

  10. Nun kann ich meinen Patienten verstehen, der noch immer leuchtende Augen bekommt, wenn das Thema Norwegen heißt. Er hat über seine Frau dort Verwandtschaft und kann seit seinem Schlaganfall nicht mehr so weit reisen. Die Erinnerungen jedoch lassen ihn nach Jahren noch aufblühen..
    Danke auch für die Übersetzung ins Deutsche, sonst würde ich nicht so viel verstehen.🙂

    ..grüßt Monika

    Like

  11. Great & fabulous pictures! I love the North myself too! I only visited Oslo, Finland & sweden a few times! Norway is so pretty, a lovely country, friendly people, lovely views, beautiful nature & landscapes, etc!

    Like

  12. Wunderschön. Es ist eine tolle Landschaft dort oben. Besonders Senja ist superschön. DIe Bilder erinnern mich an meine Nordkappreise, auf der wir auch Lofoten und Senja besuchten. Vielen Dank dafür!🙂

    Like

  13. Dann sind wir nach Hammerfest, der nördlichsten Stadt der Welt, gefahren. Das Wetter war wieder mal herrlich, die Sonne strahlte aus allen Löcher, und hier in Hammerfest, ohne unter zu gehen. Wir haben uns bei warmen Sonnenstrahlen und einem Glas Weißwein, bis kurz nach 0 Uhr die nicht unter gehende Sonne angeschaut. Wieder mal ein schönes Erlebnis. Hammerfest is the most northern town in Norway. It was an exciting experience to watch the sun go done and then start to rise. We watched the sun set/rise until 12am, enjoying the warm midnight sun with a glass of wine.Lois und Günter bei Sonnenbeobachtung um 22:30 Uhr. Lois and Günter at 10:30pm enjoying the evening sunshine.Die nicht untergehende Sonne in Hammerfest. The sun set in Hammerfest at 11:59pm.Glück gehabt, am nächsten Morgen war es bewölkt, das hat uns die Weiterfahrt nach Finnland erleichtert. In Karasjok, der Hauptstadt der Samen, wollten wir uns eine Samensiedlung mit Museum anschauen. Wir standen leider mit vielen anderen Besuchern am 1. Juni vor verschlossenen Türen. Man konnte vor dem Museum allerdings einige alte Siedlungshäuser besichtigen.We had good luck with sunshine in Hammerfest and in the morning it was raining when we started the drive to Finland. We wanted to see the native museum in Karasjok but unfortunately it was closed. We were able to look at the exhibits outside.Eine Samenfamilie bei der Konfirmationsfeier. A native Sami family preparing for a Confirmation Celebration.Ein Erdhaus der Samen. A native earth house.Ein altes Wohnhaus der Samen. An old house.

    Like

  14. Beautiful again! Norway for sure looks like an amazing country to visit. The photos have the atmosphere you find more Northerly in Scotland too, I think. Thank you Dina and Matthew for sharing this beautiful trip.
    Ciao, Francina

    Like

  15. Love it. Great pictures. Really want to go to Norway one day, or rather go back (Apparently I was there once as a baby, fat lot of use, can’t remember anything about it!) Love the little red cottage, (a boolig?) on the tiny island, Langoya. Great pictures, great post.

    Like

  16. Pingback: Northern Mindscapes | The World according to Dina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: