Memories

Why make a fuzz about remembering. Forgetting is the challenge.” – Siri and Selma


Dina

A year ago I discovered an old collection of photos of Klausbernd’s family in a dusty photo album in the attic. It made me smile from ear to ear when I saw a children’s photo of him and his sister. As swift as an agent I photographed this picture and sent it to his sister. This caused a chain reaction with an unforeseen outcome. The photo was passed on. One cold winter’s day an impertinent ringing of Outlook disturbed my tea. All the following photos and many more poured into my in box. Werner, Klausbernd’s cousin, had kindly sent these photos he found in his mother’s inheritance.

Vor einem Jahr blätterte ich in einem verstaubten, halb verschollenen Familienalbum von Klausbernd. Schmunzeln musste ich von Ohr zu Ohr, als ich ein Jugendfoto von ihm und seiner Schwester sah. Flugs wie eine Agentin fotografierte ich das Bild ab, schickte es seiner Schwester, was eine Kettenreaktion mit ungeahnten Folgen bewirkte: Das Foto wurde weitergeleitet und siehe da, eine Tages machte es plingpling in Outlook und die folgenden Fotos kamen in unser Postfach geflattert. Werner, ein Cousin von Klausbernd und seiner Schwester, schickte uns freundlicherweise die Fotos, die seine verstorbene Mutter aufgehoben hatte.

Doris und Klausbernd Vollmar

I was all for it! Immediately I wanted to publish these documents from the dark past of Germany. But I was confronted with quite a resistance I didn`t expect at all, although it wasn’t the first time I had noticed that Germans tend to repress the 40th and early 50th. 

Ich war sogleich Feuer und Flamme, sofort wollte ich die Zeugnisse der Vergangenheit veröffentlichen, das jedoch stieß auf heftigsten Widerstand. Es war nicht das erste Mal, dass ich erlebte, wie sich Deutsche an die 40iger und frühen 50iger nicht so gern erinnern.

This mystery was getting clearer when I drove to Bonn/Bad Godesberg to collect his father’s war medals. I have to admit it was thrilling to find out that Klausbernd’s father was a highly decorated hero. Klausbernd – a hero’s son … His feeling went from embarrassment to pride and vice versa, although some of his English friends gave the German high rank officers of this time their highest respect. 

Worum es ging, wurde mir erst klar, als ich eines Tages nach Bad Godesberg fuhr, um die Orden seines Vaters abzuholen. Ehrlich gesagt, fand ich es aufregend, dass Klausbernd einen hochdekorierten „Heldenvater“ gehabt hatte. Sein Gefühl schwankte zwischen Peinlichkeit und Stolz, obwohl einige seiner englischen Freunde mit Hochachtung von dem deutschen höheren Offizierscorps sprachen.

As a Norwegian, I find it puzzling how cool Klausbernd sees these pictures, taken between 1944 and 1955. And there is something more: Don’t you find the easy and relaxed atmosphere amazing?

Als Norwegerin finde ich es verblüffend, wie Klausbernd diese Bilder zwischen 1944 und 1955 mit cooler Distanz betrachtet. Und noch etwas, ich finde es erstaunlich, wie unbeschwert diese Bilder wirken.

Klausbernd

I don’t want to bore you with my complex family. Just a few words: My father was a convinced fascist until the end of WW II. His favourite author was Ernst Jünger and especially his novel “Storm of Steel”. My mother and her parents were the classic examples of the Prussian intellectual upper class. Their partners and friends were mostly Jewish and they supported the resistance on several levels. My mother’s father could have been a figure from Thomas Mann’s novel “Buddenbrooks”. I remember him cheering the New Year always with: “We will go under but in style with a glass Champagne holding”. “We” that’s the upper class, of course! Well, those were the times. 

Ich möchte euch nicht mit den komplexen Verhältnis meiner Familie langweilen, nur so viel, mein Vater war bis vor Kriegsende überzeugter Faschist und Ernst Jünger Fan, meine Mutter und Großeltern dagegen kamen aus dem Großbürgertum mit vielen jüdischen Freunden und unterstützen den antifaschistischen Widerstand. Mein Großvater mütterlicherseits hätte eine Figur aus Thomas Manns „Buddenbrooks“ seien können, wenn er, wie ich mich noch dunkel erinnere, zur Begrüßung des neuen Jahres stets geradezu amüsant hinzusetzte „wir [das preußische Bürgertum] werden untergehen, aber würdig mit einem Glas Champagner in der Hand.“ – So waren die Zeiten.

I am not so much interested in the history of my family -I did enough of this during my psychoanalysis – but in the history of the family picture. 

Mich hat an diesen Aufnahmen interessiert, wie es zu solchen beliebten Familienfotos kam. Dazu forschte ich in der Geschichte der Fotografie.

1949, Klausbernd und Ingeborg und Wilhelm Vollmar

Do you know “Dago”?
With “Dago”, as photographers used to call the Daguerrotypie, photography started. This technique was developed by the Frenchman Louis Jacques Mandé Daguerre between 1835 and 1839. He was quite a plump and resolute painter as he looks at us from a Daguerrotypie of his colleague Jean-Baptiste Sabbatiere-Blot. Nearly all the early Dagos were photographed in the academic style of portrait painting as Daguerre, like most of his followers and successors, was trained as an academic painter. Daguerre and his followers painted with light as they did with the brush. 

Alles begann mit Dago, wie die Daguerrotypie von Fotografen kurz genannt wird. Dieses erste fotografische Verfahren entwickelte der Franzose Louis Jacques Mandé Daguerre zwischen 1835 und 1839. Daguerre war ein dicklicher und resoluter Maler, zumindest wie ihn eine Daguerrotypie seines Kollegen Jean-Baptiste Sabbatiere-Blot zeigt. Da Daguerre wie die meisten seiner Nachfolger aus der Malerei kam, waren meisten Daguerrotypien an der damaligen Malerei, speziell an dem idealisierenden Stil der Portraitmalerei ausgerichtet. Statt mit dem Pinsel wurde nun im akademischen Stil mit Licht gemalt.

The radical change in the photographer’s perspective came with Weegee the Famous (Ascher Felling). He was born in Galicia in 1899, immigrated to the US and rose up like a Phoenix from the gutters to become the most famous American photographer of the 30th and 40th. Weegee wasn’t a bit sensitive, but was the fastest photographer of his time. Tapping the police radios helped him to be the first at the crime or accident scenes. He used to take pictures of the victims at night. The horror was even heightened by taking the shot from a short distance with a merciless flash. With Weegee, photography said good-bye to the academic style. It left the studio and went to the place of action, documented life – despite being realistic, Weegee photos are romantic as well in celebrating the horror.

Für uns kam die radikale Änderung des Blickpunkts in der Fotografie mit dem 1899 geborenen Weegee the Famous (Ascher Fellig), der aus der Gosse phönixgleich aufsteigend zu einem der berühmtesten amerikanischen Fotografen der 30iger und 40iger Jahre werden sollte. Weegee war kein Sensibelchen, er war der schnellste Fotograf der damaligen Welt, der durch Abhören des Polizeifunks oft als erster an einem Tat- oder Unfallort war. Er liebte nächtliche Aufnahmen der Opfer und des Grauens, die dadurch faszinieren, dass er so nah wie möglich ans Objekt ging und gnadenlos blitzte. Mit Weegee emanzipierte sich die Fotografie endgültig vom Stil der akademischen Malerei. Sie verließ das Studio, ging an den Platz des Geschehens und blieb trotz ihres Realismus dennoch romantisch in dem Zelebrieren des Grauens.

By the way, Weegee was one of the first photographers who saw that title and text can very much add to the effect of a picture. Weegee liked ironic or funny titles. It was him who made us, the Famous Four🙂, aware of how text and picture can heighten each other in their effects.

Nur nebenbei bemerkt: Weegee war einer der ersten Fotografen, der erkannte, dass Bildunterschrift und Text zum Bild ein wesentliches Mittel zur Erhöhung der Bildwirkung darstellt, wobei Weegee oft witzig bis ironische Einfälle hatte. Weegee war es, der uns Famous Four 🙂 deutlich machte, wie effektvoll Bild und Text sich gegenseitig steigernd verbunden werden können.

When cameras became affordable after WW II, everybody started photographing. Weegee’s idea of photos as historical documents became trivialized into snapshots and family photos – but more democratic.

Als nach dem zweiten Weltkrieg die Fotoapparate erschwinglich wurden, als jeder „knipsen“ konnte, ohne sich zu ruiniere, wurde Weegees Ansatz des Fotos als Zeitdokument zum Schnappschuss und Familienfoto triviliasiert – zugleich aber auch demokratisiert.

Dialog

Dina: “I really like how these pictures show us moments that are gone forever, moments impossible to reproduce. When we look back, we do not remember days, weeks, or years; we remember moments, don’t we? And although I’m not partaking here, the images of this past bring back memories of my childhood too, at another time, in an other country, with other circumstances.”

Dina: “Ich liebe an diesen Bilder, dass sie unwiderbringliche Momente wiedergeben. Schauen wir in die Vergangenheit, erinnern wir uns nicht an Tage, Wochen oder Jahre sondern an Momente. Und obwohl ich auf diesen Fotos nicht erscheine, bringen diese Bilder Erinnerungen auch an meine Kind hoch, eine Kindheit zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort und in einer anderen Lebenssituation.”

Klausbernd: “I ask myself why I am touched by these photos. I suppose it’s the historical distance. We look back into the grey mist of history which we find documented in the shades of grey of the black-and-white photography. I love black-and-white photography because it abstracts from the ‘real’ object, it transforms the trivial into the graphic without loosing its documentary value.”
Of course, these pictures are cute (even if it’s me😉 ), the ideal family … I rather see them as a document of the everyday life of an upper class family between 1944 and 1955. I am amazed, how different the fashion and hairstyle were those days. Well, here I become aware of my age …     

Klausbernd: „Ich frage mich, warum uns diese Fotos und vermute, es ist der historische Abstand. Wir schauen ins Grau der Geschichte, die sich bis zur Einführung der kostengünstigen Farbfotografie, uns in Schwarz-Weiß präsentierte. Ich liebe die Schwarz-Weiß-Fotografie, die das ‚triviale‘ Bild abstrahiert, und ihm trotz seines dokumentarischen Charakters eine grafische Note verleiht.
Natürlich sind diese Bilder ‚niedlich‘, Familienidylle pur, aber sie sind vor allem ein Zeitdokument vom Leben einer bürgerlichen Familie zwischen 1944 und 1955. Erstaunlich und erschreckend wie entfernt von Mode und Haarstil diese Fotos auf mich wirken. Da merkt man erst, wie alt man ist😉
In der Literatur wird diese Zeit übrigens so anschaulich wie witzig in Uwe Timms Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘ geschildert.“

Dina: “In Norway, Hamsun was shut away into a psychiatric hospital, but for a short time only. This didn’t break his sympathy for Adolf Hitler although Hitler repulsed him when they met at the Obersalzberg in 1943. The cruel treatment of the Norwegian women who had children with German soldiers and the behaviour towards these children took place at the same time. Herbjørg Wassmo wrote a novel about this situation (1. vol. of the “Tora Trilogy).  

Dina: „In Norwegen wurde in dieser Zeit Hamsun einige Zeit in einer psychiatrischen Klinik interniert, er rückte nicht von seiner Sympathie für Hitler ab, obwohl dieser ihm 1943 bei ihrem persönlichen Treffen auf dem Obersalzberg eine herbe Abfuhr bereitet hatte. Die grausame Behandlung der Deutschenkinder fand auch in dieser Zeit statt, worüber Herbjørg Wassmo in ihrem Roman ‚Deutschenkind‘ einen bewegenden Bericht gibt. Ich empfehle Ullis Blog dazu Wassmos Roman zu lesen.“

Lots of Love from the small village next the huge sea
Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer von
Dina and Klausbernd

© Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, 2014

215 thoughts

  1. questi ricordi che vengono da molto lontano sono molto inquietanti e sempre presenti nella memoria collettiva di ogni paese, ancora poche persone presenti che li hanno vissuti in prima persona, ma i racconti e le immagini li tengono sempre vivi
    grazie Dina per questo dono bellissimo
    These memories that come from far away are very disturbing and always present in the collective memory of each country, yet few people present who have experienced firsthand, but the stories and images hold them still alive
    Thank you Dina for this beautiful gift

    Like

    • You are more than welcome, dear Ventis!
      When I first came to Germany some thirty years ago, I met a lot of wonderful people had served in Norway during the WW II. They all had amazingly many and quite fond memories of the country and encounters with the natives, it was very touching to hear their stories. The cruelty of the war was something they never expressed. During the past weeks we have seen all the episodes of Downton Abbey; the soldiers returning from the battlefield never talked about what they had gone through. Klausbernd’s father never mentioned a word to his family about the struggles he had gone through either.
      Big hug to you from the small village next the great sea,
      Klausbernd and DIna
      Siri and Selma send you losts of fairy dust! ###

      Like

    • Wonderful memories, indeed, Lady Fi.
      Thanks for looking into the past with us.
      Lots of loving pats to Ruby and Oscar!
      Dina
      and Klausbernd, Siri and Selma send their love to Sweden too

      Like

  2. Our views of reality, normality and of worth change as we evolve. Part of that evolution is the struggle to understand with both hindsight and the foresight it produces. It is a worthwhile pursuit. Good Luck. Graham🙂

    Like

    • Dear Graham,
      thanks for commenting. You mention the struggle to understand history. In Germany Hegel “invented” the Zeitgeist as a personification of the law of history and the law of change which he saw in the dialectical movement from thesis via anti-thesis to synthesis and starting the same a new.
      I was amazed how far away in the past these pictures seemed to me.
      All the best
      Klausbernd🙂
      Greetings from Dina and our clever Bookfayries Siri and Selma

      Like

  3. We cannot choose our ancestors or our heritage. Photographic remains of the past can be hated or revered through images that tell little or vast amounts of information. Some of these are alarming, and some are heartfelt. My family originally comes from Southern Bavaria, and I have many relatives who immigrated to the USA during the mid-1850s. This decision was economic, political and religious. This period was an another chapter in German persecution. Weegee was an extraordinary photojournalist. His images showed the seedier side of NYC, but it also was a testament to street photography too.

    Like

    • Dear Sally,
      we didn`t choose our ancestors but nevertheless they passed on their believes, experiences, and way of life through the generations. I don`t feel responsible for what my father has done – actually he wasn`t such a bady, he had an office job after he had become a war hero in his first mission. I wondered, how I would have reacted if I had lived during that time. Of course, following Hegel`s dialectics my generation was fighting their parents. The German student revolution actually started with the fight against our “authoritarian, fascist parents”.
      Southern Bavaria was quite poor and conservative in the mid-1850s therefore a lot of Germans left Bavaria and Swabia during this periode. The more “enlightened” and more prosperous areas were situated in the north of Germany like Prussia. In 1848 German intellectuals tried a revolution which failed and made a lot of the participants leave the country.
      Thanks for your comment🙂
      Have an easy week
      Klausbernd
      with love from Dina and our Bookfayries Siri and Selma too

      Like

  4. Ihr Lieben,
    ein genialer Blogbeitrag!
    Ich mag die verschiedenen Erzählperspektiven und der Text liest sich leicht, locker und unterhaltsam. Das schöne ist, der Leser lernt auch gleich.
    Ich finde es interessant, wie die Bilder in die soziale Schicht verortet werden können.
    Ich besitze von der selben Zeit Fotos aus meiner Familienchronik, z.B. mein Vater in Handwerkerkleidung vor der Werkstatt der Glaserei, die in einem Keller bei mir hier um die Ecke im Wedding war. Meine Mutter bei Telefunken am Band, auch im Wedding. Meine Oma auf dem Bauernhof.
    Mich haben die Handschuhe, die Kostüme und Anzüge auf den Fotos beeindruckt. Und ich habe mich natürlich gefreut, euch beide in jungen Jahren auf Fotos zu sehen….
    Einen schönen Sonntag wünscht euch Susanne

    Like

    • Liebe Susanne,
      mich hat auch die Mode auf den Fotos fasziniert. Das war damals der letzte Schrei, wie ich recherchierte. Aber obwohl es meine Jugend ist, kommt es mir sooo fern vor, ja, ich habe das Gefühl, etwas zu sehen wie im Museum, das nichts direkt mit mir zu tun hat. Auf der anderen Seite, well, was heißt das, Sohn eines Helden zu sein? Ehrlich gesagt, heute, wo ich diese Tatsache offen betrachten kann, wenig, früher habe ich es eher verdrängt.
      Ganz liebe Grüße und eine feine Woche
      Klausbernd und die anderen drei aus Cley🙂🙂🙂🙂

      Like

  5. How strange. I was only recommending Weegee to a friend a few hours ago! “And Arthur Fellig, known as ‘Weejee’. Look him up, he did some amazing crime scene photos, as well as terrific portraits of the underclass of the USA.” (From my post ‘The Reluctant Photographer’ -comments)

    The photos of KB as a youngster are so similar to some that I have, of myself and my family, at around the same time. The wavy blond hair (sadly long gone…) the duffel coats, (but no Leiderhosen!) and styles of the 1950’s. Two similar lives, separated by the North Sea.
    We should not apologise for the actions of our ancestors, as we are blameless in that regard. We should treasure memories, family, and images of all of that nonetheless, because it is what we are, and where we are from.
    A lovely post, as always Dina, and my best wishes to you and KB, from nearby. Pete. X

    Like

    • Dear Pete,
      thank you so much for your kind comment🙂
      When I wrote a book about magical places in England I had to travel and talk to the old boys and girls in the pubs. Quite a lot of this old folks told me: “We know that your people were forced or persuaded into the war like our people. It wasn`t their free will.” On the other hand, there were people like my father, who believed in fascism like the early C.G. Jung. It took me quite a while to understand and apologise – but it is no problem any longer.
      Funny that our lifes were quite similar. By the way these pictures – except those of my parent`s marriage – were all taken in the British Occupied Zone Rhineland near Cologne.
      Have a happy week
      Klausbernd
      and the other three as well

      Like

    • You are very welcome, dear Mick. We’re so glad you enjoyed it!🙂
      Siri and Selma send you a lot fairy dust with the best wishes for the new week ahead. ###
      Warm greetings from the North (of Norfolk)
      Dina and Klausbernd

      Like

    • Very many of our fellow bloggers seem to have to connections to Germany. I don’t suppose that you have a close relationship with this branch of the family in Germany? Or do you see each other now and then?
      Have a happy week, Mick.
      Love from the four of us,
      Dina

      Like

  6. This a fascinating glimpse into family history. It is interesting that the attitude of your father, Klausbernd, would have found much favour among many of the British upper classes at the time. Unity and Diana Mitford were by no means our only followers of fascism. What an irony, isn’t it. Great post, all of you.

    Like

    • Dear Tish,
      maybe, it`s was a little bit different in Germany: My mother’s family has an upper class background reaching back many generations. They were entreponeurs – especially the women. Many members of this old upper class families supported the resistance as quite a lot of the nobility did (therefore Hitler pressed them to give up their titles). The stronghold of facism was the group my father came from: The lower middle class and all the unemployed workers. My father was a so called “Volksoffizier” – meaning an officer coming from a working or middle class background. He made a enormous carrier ending as a general. He is a typical example for how one became a fascist in these times. I have no problems to forgive him now.
      Two villages from Cley is Stiffkey where Henry Williamson (“Tarka, the Otter”) used to live. He was a typicall gentleman farmer who believed in Hitler (like Hamsun) all his life long. In Germany the intellectual upper class and nobility tended to be in opposition against Hitler. I suppose that was just the other way round in the UK.
      Have a happy week
      Klausbernd
      Greetings from Dina, Siri and Selma too

      Like

  7. Den Krieg habe ich nicht mitbekommen und war ein Nachkriegskind, doch bei uns wurde sparsam gehaushaltet, Mehlsuppe stand oft auf dem Plan.Vater und Mutter haben beide gearbeitet, damit wir vier Kinder satt wurden und ein Dach über dem Kopf hatten, aber meine Kindheit war nicht schön, erinnere mich ungerne daran.

    Herzliche Grüße von Mathilda ♥ *umarm*

    Like

    • Liebe Mathilda,
      den Krig und die Nachkriegszeit habe ich ebenfalls nicht mitbekommen. Ende der 50iger in Norwegen habe ich als idyllisch und unbeschwert erlebt. Erst als ich eines Tages die Verlobung mit einem Deutschen bekanntgab, bekam ich die Spüren des Krieges zu spüren. Mein Stief-Großvater hatte einen Teil des Krieges auf Grini verbracht und war nicht erfreut. Die restliche Familie, die alle den Krieg miterlebt hatten, reagierte dagegen ohne Groll gegen die Vergangenheit.
      Sei lieb umarmt,
      Dina
      Siri und Selma *winken* dir zu aus dem sonnigen Garten und Klausbernd schreibt dir gerade…🙂

      Like

    • Liebe Mathilda,
      auch ich bin ja ein Nachkriegskind – Ende 1946 geboren. Da ich in der BR (Britisch besetzte Zone Rheinland) bei Köln als Kind aufwuchs, ging es uns wohl besser. Allerdings wurde unsere Familie auch teilweise aus dem Ausland von jüdischen Familien unterstützt, denen sie geholfen hatte, und von schottischen Antifaschisten, mit denen meine Großmutter eng befreundet war.
      Ich weiß wohl, dass es in der BR der Bevölkerung am besten ging. Die Übelsten, so hieß es bei uns immer, waren die Franzosen.
      In welcher Zone bist du denn aufgewachsen?
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Like

  8. liebe Dina, danke fürs verlinken, ich musste gerade erst einmal selbst schauen, was ich da alles geschrieben habe … staun, da hatte ich noch Muße … lach –

    lieber Klausbernd, liebe Dina, das ist ein spezieller Artikel, der, so kann ich mir vorstellen, Reibung erzeugt. Wer zeigt schon gerne die Bilder seiner Eltern, wo der Vater in Uniform dasteht? Allein deswegen finde ich den Artikel mutig! Viele von uns haben solche Väter (gehabt), ich weiß leider die Rolle meines Vaters nicht, da er starb, als ich viereinhalb Jahre alt war und dazu meine Familie lieber schwieg … hierzu, wie zu allem, was ihn betraf, er war nicht sehr beliebt in unserer Familie, was mir selbst immer sehr weh tat- war ich doch seine kleine Prinzessin, bis er verunglückte … Aber es gibt eben auch diese Fotos: er in Uniform, sie lachend in seinem Arm … ein schönes Paar.

    Im letzten Jahr las ich die drei Bände von Sabine Bode zu dem Schicksal von Kindern, die im Krieg geboren wurde, kurz danach und, wie ich, in den späten Fünfziger Jahren/frühen Sechzigern. Dies sind Generationen, die meist ohne Vater waren, selbst wenn er anwesend war … Sabine Bode wies in ihren Recherchen auf ein dreiteiliges Werk von Margarete Dörr hin: Wer es nicht miterlebt hat- zugegeben, ich habe es nur geschafft den ersten Band zu lesen, in dem Margarete Dörr, unkommentiert, Zeitzeugen erzählen lässt. Mir war danach irgendwie schlecht, einerseits verstehe ich ja diesen Drang nur leben zu wollen, andererseits fragte ich mich immer und immer wieder, wie naiv muss man eigentlich sein?
    Aber Frau Dörr sagt es: wir waren nicht dabei … und schon oft habe ich mich gefragt, ob ich denn wirklich die heldenhafte Widerstandskämpferin gewesen wäre, als die ich mich so gerne in meinen jungen Jahren gesehen habe ….

    Das alles fällt mir zu euren Bildern und eurem Text ein, dies und noch mehr. Ich denke z.B. daran, dass Norwegen ja auch nicht nur einfach ein besetztes Land war, sondern dass es auch hier Unterstützer/Nazis gab … von Hamsun ist es bekannt, aber was ist mit der Dunkelziffer? Und wieviel Nazismus liegt unter einem doch sehr ausgeprägten Nationalstolz?

    Aber auch danke für den kurzen Ausflug in die Fotogeschichte …
    euch ist auf alle Fälle mal wieder ein spannender Artikel gelungen!

    Allerherzlichste Grüße vom mondbeschienen Berg
    Ulli

    Like

    • Liebe Ulli,
      viele anregende Gedanken nennst du. Ich kenne kein Land, wo der Nationalstolz derart offen gezeigt und zelebriert wird im Norwegen, jedoch völlig ohne militärischen Paraden. Der Schwerpunkt, auch am Nationalfeiertag, wird auf die Kinder und das Land verlegt. Breivik kennt jeder , aber mir ist nicht bekannt das Nazimus in Norwegen heute einen großen Raum einnimmt.
      Mir hat deinen Artikel über die Schicksale der Frauen sehr gut gefallen, hab herzlichen Dank dafür. “Deutschenkind” von H. Wassmo find ich sehr berührend.

      Zwei Leben

      Eine Deutsch-Norwegische Koproduktion ist der deutsche Anwärter auf den diesjährigen Oscar; “Zwei Leben”. Das Thema ist Lebensbornkinder und der Doppelverrat an den Frauen. Hast du den gesehen?

      Es grüßt dich ganz herzlich zurück,
      Dina

      Like

    • liebe Dina, den Film habe ich nicht gesehen, kommt auf die Liste😉

      als ich die ersten Reisen durch Norwegen machte, fielen mir überall die norwegischen Fahnen auf, später erfuhr ich, dass Norwegen ja erst seit Anfang neunzehnhundert unabhängig wurde und die Freude darüber bis heute anhält (um es mal etwas lèger zu sagen), und dann kamen schon bald die Deutschen, die Königsfamilie floh nach London und der Widerstand war groß, aber das ist eben nur ein Teil der Geschichte, nicht wahr?

      Aber man darf Nationalstolz nicht mit Faschismus gleichsetzen, was ich auch nicht tue. Die faschistische Idee ist leider noch nicht gestorben und hat in ganz Europa seine Anhängerschaft, gerade hörte ich wieder einmal eine Sendung im Radio dazu, da stellen sich mir die Haare zu Berge. Ich weiß, dass Angst vor Überfremdung dahinter steckt, plus der Sorge um Arbeitsplätze etc., Norwegen ist ein reiches Land, seit den Ölfunden in den späten neunzehnhundertsechziger Jahren, da kommen viele, die etwas vom Kuchen ab haben wollen und das bringt Konflikte … ich lese Zurzeit die Krimis von Jo Nesbø, dessen Sicht auf Oslo und das Land selbst doch sehr kritisch sind … wusstest du übrigens, dass er auch Kinderbücher schreibt?
      wie auch immer noch, Bullerbü ist lange her , lass uns dennoch ein Stückchen Bullerbü erhalten und dabei die Augen und Ohren weit offen lassen …

      hab einen feinen Tag du Liebe
      herzlichste Grüße vom Schneeregenberg
      Ulli

      Like

    • Liebe Ulli,
      ich hab`s ja bis jetzt verschwiegen, aber meine Mutter und Großmutter waren diese heldenhaften Widerstandskämpferinnen, jede auf ihre Weise. Meine Großmutter hatte über Finanzspekulationen zusammen mit ihrem Freund, dem Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht, die Reichsmark zu kippen versucht, was Hjalmar ins KZ brachte, wo er umgebracht wurde. Meine Mutter operierte als junges Mädchen teils von Zürich und Stockholm aus. Mein Vater war notwendig, um Verwandte und Freunde aus dem KZ zu bekommen.
      Bei meiner Mutter, sag ich mal kühn, war die Widerstand von naiver Mädchenromantik geprägt. Das rechte Abenteuer für die hochgebildete Tochter aus großbürgerlichen Hause. Meine Mutter hat niemals auch nur eine Andeutung über diese Zeit und ihre Aktivitäten gemacht. Dass sie Hitler und Musolini kannte, habe ich erst nach ihrem Tod gehört, aber das gehörte wohl zum “business” wie das ständige Wechseln der Länder und das Sprechen vieler Sprachen. Es war ein gefährliches Leben, aber meine Mutter schien es geliebt zu haben, da sie vor ihrem Tode Zürich, Stockholm etc. noch einmal besuchte.
      Meine Großmutter war der andere Typ einer Widerstandskämpferin, die mit ihren weltweiten Verbindungen von ihrem Schreibtisch aus cool den Niedergang des Reiches geradezu mathematisch plante, Finanzierung des Gördeler Aufstandes und dann größere Aktionen. Sie trat ständig in der Öffentlichkeit mit der Aura der unantastbaren Macht erlesen elitär auf und schüchterte viele durch ihr Selbstbewusstsein ein.
      Naja, hast du dir das Leben als Widerstandskämpferin so vorgestellt? Und eins ist dir ja wohl klar, die Grenzen zwischen Widerstandskampf und Spionage waren äußerst fließend.
      Ehrlich gesagt, mir wäre ein solcher Einsatz wahrscheinlich zu heiß gewesen. Ich bin da nicht so sicher wie du, ob ich die ewige Spannung, die ständig politischen Deals und Bedrohung mit dem Tod ausgehalten hätte. Auf jeden Fall bin ich HEILFROH, dass ich nach dem Krieg geboren wurde.
      Ganz liebe Grüße dir
      Klausbernd

      Like

    • sicher, lieber Klausbernd, bin ich mir heute auch nicht mehr, das meinte ich ja in meinem Kommentar, als junge Dinger sehen wir uns ja nur allzu gerne heldInnenhaft, nicht wahr?!

      ich kann mir allerdings auch anders herum nicht vorstellen einfach mit zu rennen, tue es ja auch bis heute nicht, das kostet auch das eine und andere … , aber ich gebe dir Recht, ich bin auch froh, dass ich damals nicht gelebt habe, doch wer weiß …😉

      Like

    • Liebe Ulli vom Berg,

      ich habe mich in ungewöhnlichen Situationen oftmals selbst überrascht. Ich glaube, es ist schwer vorherzusagen, was man unter Todesgefahr alles zu tun in der Lage ist oder was man nicht tut.
      Wenn ich mich kritisch betrachte, war ich oft ein Mitläufer, ohne dass es mir damals bewusst war. In der Studentenbewegung wie auch in der Hippie-, der Eso- und Psychobewegung war ich ein klassischer Mitläufer. Ich machte die Moden meiner Zeit mit, die sich kritisch gaben, aber vielmehr auf unkritisches Folgen aufbauten. Ich hatte nur Glück, dass die Zeiten nicht derart brisant waren.
      Ganz liebe Grüße von der Küste auf den Berg – hast du Schnee? –
      Klausbernd
      und seine liebklugen Helferlein Siri und Selma

      Like

    • nein, wir haben keinen Schnee, nur hier und da liegen alte Reste in den nördlichen Mulden … bislang haben wir einen wunderbar blau-grünen Winter, heute ist es zwar grau und hat auch mal geschneeregnet, aber liegen blieb nix …

      tatsächlich können wir nie sagen, was gewesen wäre, immer nur das, was war und selbst das färbt sich mit den Jahren ein oder verschwindet ganz …

      sei nochmals herzlichst gegrüßt
      Ulli

      Like

    • Liebe Ulli,
      das stimmt; das unabhängige Norwegen ist nur 200 Jahre jung. Das wird dieses Jahr ganz groß gefeiert. Zum Beispiel heute in Kiel: Ohne den Kieler Frieden gäbe es kein unabhängiges Norwegen: Am 14. Januar 1814 wurde an der Förde die territoriale Neuordnung Skandinaviens besiegelt. Den 200. Jahrestag feiern Schleswig-Holstein, die Landeshauptstadt Kiel und Norwegen gemeinsam. Ganz viel Feierliches steht auf dem norwegischen Jahresprogramm und ich freue mich sehr auf einen Monat in Norwegen wenn das Land den Geburtstag am 17.5 feiert.🙂 Das Folketing hat einen Norwegen-Fonds gestiftet, der Veranstaltungen zum Thema 200 Jahre Norwegen finanziell fördert, ja, da werden die Fahnen wieder groß rauskommen.🙂

      Viele Schriftsteller in meiner Heimat schreiben kritisch über das Leben dort. Gleichzeitig wird das Land von Aussen sehr positiv bewertet. The Huffington Post in Amerika nennt jetzt in Januar “25 reasons why Norway is the greatest place on earth”. Ich liebe Deutschland und England, ich stehe wahrscheinlich Norwegen gegenüber etwas kritischer als meine beiden 2-Heimate. Das wiederum, denke ich zumindest, ist recht normal. Deutsche hier in England verhalten sich ähnlich.

      Letzte Woche besuchten wir den Filmclub in Wiveton und sahen “Headhunters”. Der Film ist wahnsinnig spannend, überraschend und hat witzige Dialoge; der basiert auf den Thriller “Hodejegerne” von Jo Nesbø.

      Noch ‘was Interessantes; 2016 feiert England den 400 Todestag von Shakespeare. Heute wurde bekannt, dass Jo Nesbø den Auftrag bekommen hat, “Macbeth” zu modernisieren: http://www.bbc.co.uk/news/entertainment-arts-25713842

      Heute morgen, beim gemütlichen Kaffeetrinken im Bett und Allerweltsnachrichten auf dem iPad lesen, haben wir einen Ort im Hochschwarzwald gesucht. Darauf fiel unser Blick sofort am Rande auf dem kleinen Ort Ibach: da haben Siri & Selma sofort gerufen “dort wohnt die liebe Ulli und den witzigklugen Gamuppel!!! Wäre es nicht schön, wenn wir jetzt alle zusammen Kaffee trinken könnten!?” Und dann haben wir geträumt …

      Dina xx

      Like

    • hach ja, liebste Hanne, das wäre jetzt wirklich fein, so ein gemeinsamer Kaffee, dabei zuschauen, wie es draußen dunkler wird, den Kamin anzünden (oder bei mir die Kerzen) und einfach schwadronieren, über Norwegen, über Deutschland, England, die Eigenheiten der Menschen ihre Heimat zu lieben oder zu entfliehen und …

      danke für die Info von der Erneuerung von Shakespeare, von dem ich immer noch nichts gelesen habe, shame on me …

      ein Leben nur fürs Lesen und Studieren, dann etwas spazierengehen, sinnieren, heimkommen, Tee kochen oder was auch immer noch, einen Imbiss zu sich nehmen, die Gedanken aufs Papier bannen, die eingefangenen Bilder anschauen, etwas Musik und Nachrichten hören, Debatten lauschen und dann wieder lesen …

      habs ganz fein, wie lange bist du noch im Engelland?

      Ulli

      Like

    • Liebe Ulli,
      betrachte dies als eine Einladung auf einen Kaffee!🙂 Gleich wird es dunkel, kälter ist es bereits und nach einem kleinen Rundgang durch’s Dorf macht Klausbernd jetzt Feuer im Kamin. Hier im kleinen Dorf ist das Leben wunderbar ruhig und besinnlich, mit viel Zeit für’s Quatschen, Wandern, Lesen, Schreiben und Fotografieren (wahrscheinlich wäre es mir zu ruhig und abgeschieden allein hier zu leben), aber am meisten freue ich mir in Cley über die Abwesenheit von den Stressfaktoren des (Arbeits)lebens in Bonn; wie die Geräuschkulisse, Staus auf den Straßen, Gedränge in den Geschäften etc. Die Stille in Norfolk ist ein sehr wohltuender Ausgleich. Bis Anfang Februar darf ich die l♥ebevolle Ruhe genießen …🙂
      Liebe Grüße zurück von uns vier,
      Hanne

      Like

  9. What a delightful post. I love to look back at the intimate past of family photos….and of course they are always set in and affected by the bigger context of national history. However these shots show the affection and connection between family members which must be universal🙂

    Like

    • Thanks so much for commenting🙂
      I agree, these photos are only typical German because of that history connected with them. For me they are rather universal too. It seems to be archetypal how we express love and affection. I suppose there exists a kind of archetypal grammar of body language.
      All the best
      Klausbernd
      Dina, Siri and Selma

      Like

    • Takk skal du ha, dette setter vi stor pris på!
      Hvordan er vinteren in Bergen for tiden, fryser dere?
      Thanks a lot commenting,
      lost of love from the four of us,
      sunny greetings to Bergen!
      Dina🙂

      Like

    • It hasn’t been very cold in Fredrikstad so far either, but since yesterday it’s much colder. It’s even colder down South (-10°) then Longyearbyen (-2°)! – men blåveisen titter frem enkelte steder.
      Ha en fin dag!
      Dina

      Like

    • Thanks a lot! We’re actually overwhelmed with the response!
      Have a happy week.
      Love from the sunny North of Norfolk
      Dina, Klausbernd and Siri & Selma say hello too.

      Like

  10. Lieber Klausbernd, liebe Hanne, was mich interessiert…wie fanden denn die beiden zusammen aus so unterschiedlichen Richtungen? Wo die Liebe hinfällt?
    Oder was zieht zwei so unterschiedliche Menschen zusammen?
    Dann dieser krasse Unterschied in Uniform und ganz privat, wirkt so vertraut und liebevoll und sehr natürlich der Umgang miteinander….
    Von meinem Vater, der 1943 geboren wurde, gibt es auch Offiziers-Fotos. Da sieht er aus wie Elvis Presley….
    Ich bin froh, dass ich keine Kriegsdienstverweigerungsanträge mehr schreiben muss. Mein Spezialgebiet damals für die Jungs in meinem Jahrgang.
    Danke, dass wir Einblick nehmen durften und euch einen schönen Abend!

    Like

    • Liebe Pia,
      eigentlich wollte ich das ja verschweigen, da es, hmmm, nicht gerade vorteilhaft für meine Mutter wirkt. Man sollte jedoch stets die Zeit im Auge behalten. Ganz kurz: Meine Mutter wuchs in der Berliner Boheme auf und ihr kam in den Sinn, es wäre doch aufregend, einen echten Proletarier und Kriegshelden als Liebhaber zu haben. Das war natürlich bestens ausnutzbar durch meines Vaters Verbindungen. So kam es. Und da mein Großonkel Filmproduzent war, hat er meinen Eltern ein Märchenhochzeit ausgerichtet. Mach dem Krieg gingen meine Mutter und mein Vater weitgehend getrennte Wege.
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Like

  11. Liebe Dina, lieber Klausbernd, liebe Feen,

    ich mag Fotos aus früheren Zeiten, vor allem, wenn darauf Menschen zu sehen sind, die in meinem Herzen sind und die ich zu dieser Zeit noch nicht kannte. Solche Fotos zeigen mir dann Facetten von den mir lieben Menschen, die sie mir noch näher bringen und wobei mein Herz aufgeht.

    Bei eurem pionierhaften Beitrag in neuer Art bin ich seltsam berührt von den einerseits sehr persönlichen, andererseits eher intellektuell distanzierten Gefühlen, die durch Fotos und Text entstehen bzw. von der Spannung zwischen beidem, die ich wahrnehme. Es wirkt auf mich wie der Spiegel eurer persönlichen Realität, die sich momentan in neuen Gewässern ausprobiert und es ist spannend, dabei “zuzusehen”.

    Auf dass alle Beteiligten daran nur gewinnen!

    Von Herzen
    Marion

    Like

    • Liebe Marion,
      genau das gibt meines Erachtens bestens den Zeitgeist von damals wieder: Der persönliche Ausdruck im Privaten und dessen coole Betrachtung. Eben diese Spannung, die uns ja noch bis heute prägt. Wem gelingt schon ein befreiend naiver Ausdruck von Zuneigung?
      Und, da gebe ich dir recht, der Artikel spiegelt zudem meine gespaltene Einstellung zu meinen Eltern wider. Wir müssen ja alle von unseren Eltern emanzipieren und meine Generation tat dies auf der politischen Ebene während der Studentenbewegung. Im gewissen Sinne klingt in diesem Text meine Spaltung zwischen politisch und privat, zwischen meiner Mutter und meinem Vater, zwischen Faschismus und dessen Bekämpfung etc. nach. Allerdings halte ich auf der anderen Seite dieses Thema für mich für so abgeschlossen, dass ich das Private zu veröffentlichen mag.
      Ganz liebe Grüße, viel Glück und alles Gute dir
      Klausbernd

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      wie ich oben aus deiner Antwort an Ulli und andere entnehmen kann, gibt es in deiner persönlichen Familiengeschichte so einiges, was es scheinbar nicht gerade leicht macht, sich davon zu lösen. Da gab es sehr starke “Figuren”, da wurde mit Geld und Macht operiert, auch mit Intellekt, puh… Ein bisschen fühlt sich das an, wie ich mir manchmal das Leben als Kind eines bekannten Stars vorstelle: Schwer, daneben zu bestehen, auch für sich selbst. Aufgrund dessen erst recht “Hut ab” für deinen ganz individuellen Weg, soweit er sich mir erschließt.
      Was ich mit dir teile ist die Vorliebe, sehr Privates dann zu veröffentlichen, wenn es innerlich abgeschlossen ist.
      Liebe Grüße ans Meer aus dem heute grauen, verregneten Mittelland der Schweiz
      Marion

      Like

    • Liebe Marion,

      als Kind habe öfters gewünscht, in einer “normalen” Familie aufwachsen zu dürfen. Auf der einen Seiten wuchs ich sehr liberal auf, ich durfte mich vieler Freiheiten erfreuen, die meinen Freunden und Freundinnen nicht gedwährt wurden, aber zugleich war da stets ein clever ausgeübter Druck, besonders gut sein zu müssen. Ich bekam es von Mutter und Großeltern eingetrichtert, dass es zum Stil unseres Hausers gehört, herausragend zu sein. Das wurde platt nach Pawlow konditioniert: für Leistung gab’s Liebe.
      Heute bin ich dankbar dafür, in solch eine Familie geboren zu sein. Ich habe viele Herrschaftstugenden schon mit der Muttermilch aufgesogen😉 und, das Allerwichtigste, ich brauche mir nichts mehr zu beweisen – z.B. muss ich nicht mehr besser als meine Mutter und Großeltern sein. Der Vorteil war auch, für einen Sohn aus solcher Familie war eine Psychoanalyse selbstverständlich, sie gehörte zur Bildung und so lernte ich mit 19 Jahren meine weise Lehrerin und Analytikerin Freifrau Olga von Ungern-Sternberg kennen, die mich während der Analyse in die Werke von Steiner, Goethe und Wolfram von Eschenbach einführte. Meine männlichen Initiationen fanden danach bei den Samen und in der Gurdjieff Gruppe statt.

      Ganz liebe Grüße dir und noch einen feinen Tag. Ach, und schnell noch abschließend: Ich glaube, fast jede Jugend ist toll und fürchterlich zugleich, es kommt darauf an, was man daraus macht – wie uns schon Dickens und viele Autoren lehren.
      Alles Liebe dir
      Klausbernd
      Grüße von Dina und unseren Buchfeen Siri und Selma

      Like

    • Lieber Klausbernd,

      was du beschreibst, kann ich gut nachempfinden. Und doch klingen deine Worte sehr versöhnt, ausgewogen, ausgeglichen.
      Wenn ich auch mit vielem aus meiner Vergangenheit im Frieden bin, so muss ich zugeben, dass ich bisher noch nicht das Gefühl hatte, auch eine tolle Kindheit gehabt zu haben, hm… Wer weiß, was die Zeit diesbezüglich mir noch bringt.
      Aber ich gebe dir recht, dass es immer darauf ankommt, was man aus den Zutaten macht, die einem mitgegeben wurden. Und da bin ich bisher die meiste Zeit recht zufrieden mit mir😉.

      Liebe Grüße euch Vieren!
      Marion

      Like

  12. Ihr Lieben!

    Euer Beitrag ist ein mutiger, denn Ihr werdet im Privaten öffentlich. Und Ihr thematisiert eine Zeit, die für uns Nachkriegskinder in der familiären Verarbeitung sicherlich nicht einfach war. Mein Vater, traumarisiert wie viele durch diesen Krieg, konnte erzählen und hat erzählt. Gott sei Dank! Dennoch habe ich immer die Last gespürt, ein Kind der Generation zu sein, die diesen Krieg geführt und zugelassen hat. Auch mit der Schuldfrage galt es sich ja auseinanderzusetzen.

    Und die Bilder haben mich, auch wenn ich aus einer Arbeiterfamilie stamme, daran erinnert, wie der Geist der Zeit war, diese Fünfziger und frühen Sechziger Jahre.
    Und die Mode: Die Lederhosen – einfach wunderbar, damals wie eine zweite Haut. Diese hohen Schnürschuhe mit den langen, kratzigen Socken, eine echte Herausforderung. Das lockige Haar, auch bei mir, von dem nichts mehr blieb. Die Spaziergänge in der freien Natur, die Fahrten auf irgendwelchen Booten auf Seen oder dem Rhein, der Sieg, der Mosel.

    Daran haben mich Eure Bilder und der Beitrag insgesamt erinnert, ein wenig nostalgisch vielleicht, aber schön. Über das Unschöne der Zeit sollte vielleicht gesondert geredet werden.
    Dafür danke ich Euch! Fand ich wirklich Klasse.

    LG Juergen

    Like

    • Dennoch habe ich immer die Last gespürt, ein Kind der Generation zu sein, die diesen Krieg geführt und zugelassen hat.
      _____

      Kann ich nicht nachvollziehen. Ich meine, sicherlich wäre es eher unangenehm, wenn ein Vorfahre im KZ gearbeitet hätte. Aber sonst? Ich schäme mich auch nicht dafür, Nachfolger einer Generation zu sein, die es geschafft hat, die Rohstoffreserven der Erde fast für sich alleine zu verbrauchen und die die westliche Gesellschaft komplett zerstört hat. (Ok, die Folgen werden noch unangenehm werden.)

      Mich erinnert das immer an einen der Quants, der gemeint hat, ein wenig würde er sich schon schämen. Keine Ahnung, ob das Imagepflege war, aber letztendlich hat deren Familie das einzige bekommen, was zählt, nämlich Geld. Also was soll es? Ich würde mich echt nicht den Kopf darüber zerbrechen, was andere getan oder nicht getan haben.

      Like

    • Mich hat in der Pubertät, gerade als Kind der Nachkriegszeit, die Frage beschäftigt, ob es eine gesellschaftliche oder familiäre Schuld gibt, die mir auf die Schultern gelegt wurde, ohne mein eigenes Zutun. Und wenn, wie ich damit umgehen soll. Ich habe mich immer als jemanden empfunden, der Teil einer familiären Kette ist und der durch seine Familie, seine Eltern, seine Umgebung, eine mehr oder weniger intensive Prägung erfahren hat, eine Prägung, die ich heute im Alter besonders stark spüre und die mir immer deutlicher wird. Und für mich war Emanzipation immer der Versuch, dies alles erträglich zu verarbeiten. Meine Kunst hat daran auch sehr maßgeblichen Anteil.
      Ich freue mich für Dich, wenn Du dies alles so einfach, wie Du schreibst, an Dir abperlen lassen konntest.
      Der Blogbeitrag der Beiden und die Bilder haben mich wieder an diese Entwicklungsphase erinnert und mir deutlich gemacht, dass ich für das Verhalten meiner Eltern im Kriege sicherlich nicht verantwortlich bin, aber in meinem kleinen Umfeld für die Wirkungen, die dies bis heute hat. Denn ich bin Teil der Kette. Und dass sich mein persönliches Wertesystem u.a. aus der Beschäftigung mit diesem Themenkomplex entwickelte.

      Gruß juergen

      Like

    • Wenn ich auch mit den Kindern hier beim Tanzen das Thema anspreche, fangen sie augenblicklich an zu weinen…..sie waren nicht dabei, aber scheinbar irgendwie doch, es ist ein kollektives Trauma, es ist auch, dass einen das Schicksal dieser Menschen nicht unberührt lassen kann, liebe Nomadenseele, biite etwas mehr Seele als Nomade….Umarmung von Pia
      Das Thema ist noch nicht verstanden, nicht aufgearbeitet und noch lange nicht vorüber……

      Like

    • @Pia
      In einer Tanzschule, in welcher ich mit dem Thema belästigt würde, würde ich mich noch am gleichen Tag abmelden. Und mein (fiktives) Kind erst recht.

      Das einzige *Trauma*, welches ich im Bezug auf das Thema habe ist, dass ich es jedes Schuljahr in irgendeinem Fach von der 5. – 13. Klasse mindestens einmal vorgesetzt bekam und Guido Knopp seine große Zeit hatte. Irgendwann in der 7., 8. hatte ich genug und sagte dies auch der Sozialkudenlehrerin. Die blöde Kuh meinte daraufhin, dass würde daran liegen, dass wir das Thema noch nicht oft genug (!)durchgenommen hätten! Ich hätte auch eine Abwehrreaktion gegen Bruchrechen, wenn wir das jedes Schuljahr wieder durchgenommen hätten.

      Und den Problemen der heutigen Zeit kann man auch nicht mit einer *besonderen Verantwortung Deutschlands* lösen, das sind nur feige Ausflüchte.

      @Jürgen

      Jeder ist Teil einer familären Kette. Na und? Ich weiß nicht, wie es väterlicherseits war, aber mütterlicherseits war kaum einer freiwillig im Krieg. Meine Großmutter hatte irgendwelche Juden versorgt, bis diese abgeholt waren.

      Die Familie meines Großvaters war so arm, dass sie im Winter keine Schuhe und kurze Hosen hatten. Die Familiengeschichte geht so, dass seine Familie ihn an die SS *verkauft* hätte, er sich versteckt hat, bis sein Bruder ihn verriet. Er konnte lange nicht über die Zeit sprechen, in einem Brief, der zum Erbe gehörte, erzählte er von den zerfetzten Leichen seiner Freunde, Stalingrad und den Zuständen in russischer Kriegsgefangenschaft.

      Die einzigen Auswirkungen auf mich sehe ich darin, dass meine Mutter absolut überängstlich ist und überall nur Gefahren sieht. Im Winter kommt sie z.B. damit an, dass man eine Mütze anziehen soll, weil sonst das Gehirn einfrieren könnte. Kein Kommentar. Egal, was man machen möchte, ob irgendwo abgelegen wohnen, mit dem Auto durch die USA fahren möchte oder sonst was. Andererseits kommt es auf dieses *Erbe* auch nicht mehr an, es ist bei ihr nur ein weiterer Durchschuss im Hirn.
      Vielleicht ist es für eure Generation noch anders, muss es eigentlich sein, aber ich fühle zwischen den Nazis und mir die gleiche Verbindung wie zu Kaiser Wilhelm – nämlich gar keine. Ich habe einfach nicht das Gefühl, dass es etwas mit mir zu tun hat.

      Die einen haben Macht und Geld gewonnen, wie die Quants, andere, wie die Familie meiner Großmutter haben genau diesen Status verloren. So ist das nun einmal.

      Like

    • Ha, lieber Jürgen,

      wir scheinen ja aus der gleichen Gegend zu kommen. Diese Spaziergänge an Rhein und Mosel – ich fand sie schrecklich, eine Zumutung.
      Hat man dich auch in ein Leibchen gesteckt, was ich die Spitze des Unwürdigen fand, zumal da diese Strumpfhalter angenäht waren, für diese braunen kratzigen Wollstrümpfe. Aber die Lederhosen waren mein ganzer Stolz. Sie mussten speckig sein!

      Ich glaube, dass es ein wesentlicher Schritt ist, das Private zu veröffentlichen, um einer Neurose zu entgehen. Das Private besitzt die Eigenschaft krank zu machen, wenn es zu lange geheimgehalten wird. In der Hinsicht war und ist der Artikel für mich auch Therapie, zumindest Befreiung.

      Die Schuldfrage brauchte in unserer Familie gar nicht geklärt zu werden: Meine Großmutter als Familienoberhaupt legte es fest, mein Vater ist schuld. Daran gab`s kein Rütteln. So wurde er aus dem Clan ausgestoßen und damit war die Kriegsbewältigung erledigt und man rollte die Ärmel auf und wandte sich dem Aufbau zu.

      Ganz liebe Grüße und Dank fürs Kommentieren
      Klausbernd

      Like

    • Ich freue mich für Dich, wenn Du dies alles so einfach, wie Du schreibst, an Dir abperlen lassen konntest.
      ____

      Ich möchte darauf noch einmal näher eingehen: Mir wurde immer eine Geschichte aufdrängt, die ich nie als meine empfand. Die eines Landes, welches ich, solange ich denken kann, abgrundtief hasse und auch gerade wegen dieser kollektiven Schuldkomplexe, welche in den Medien und von den Politikern zur Schau getragen werden, zutiefst verachte. Es gibt den schönen Spruch, dass man nur jemanden lieben könnte, der sich selbst mag und dementsprechend abstoßend empfinde ich Deutschland.

      Ich kann das schwer erklären, aber ich fühle mich schlicht und einfach geschichtslos, sieht man von der Familengeschichte ab, die mir aber auch ziemlich egal ist, auch wenn sie viele Charaktereigenschaften meiner Familiengeneration erklärt.

      Like

    • Wenn ich auch mit den Kindern hier beim Tanzen das Thema anspreche, fangen sie augenblicklich an zu weinen….
      ____

      Irgendwie lässt mir das keine Ruhe mehr ^^.

      Du hast wirklich Glück, bis jetzt auf Eltern zu stoßen, denen ihre Kinder egal sind. Wenn du das mit meinem Kind so mißhandeln würdest, dann könntest du, wenn ich mit dir fertig wäre, das Wort *Problem* komplett neu definieren. Und das du das Kind nie wieder zu Gesicht bekämst, wäre nur der Anfang des Spiels.

      Genau wegen Leuten wie dir würde ich nie in Deutschland ein Kind bekommen oder aufziehen. Was in diesem Land läuft, ist unzumutbar.

      Like

    • Liebe Nomadenseele,

      ich bin mir gewiss, dass ich eine soziale und kulturelle Verantwortung habe und die ich auch gerne wahrnehme. Das geht nach der Devise, wenn ich mich nicht um den Bestand der Kultur und einer gewissen Menschlichkeit kümmere, wer denn dann? Ich habe diese Stellung geerbt von meinen Vorfahren und fülle sie, natürlich im modernen Stil, bewusst aus.
      Natürlich haben wir alle eine Art Familienaufgabe, der man sich auch stellen sollte. Naja, die am meisten vom Schatten der Familie bedrängt wurden, die emanzipieren sich schwer und bleiben in der ewigen Verneinung hängen. Andere hatten bessere Voraussetzungen und konnten Änderungen im Persönlichen und bisweilen im größeren Maßstab durchsetzen. Das Problem der Geschädigten ist, dass sie ein Problem mit Macht haben, glaube ich, dass sie nicht sich ihrer Macht besinnen, sich nicht an ihrer Macht freuen und etwas ändern, sondern in der ewigen Verneinung hängen bleiben und sich so dem annähren, was sie ursprünglich bekämpften. Das ist dann klassisch, wie es im Faschismus war: Jeder hat gemeckert, keiner etwas getan – und ist es denn heute grundsätzlich anders? Da haben wir die systemstützenden Meckerer, die bestens unbemerkt integriert sind und die man für einen liberalen Anstrich unbedingt braucht und pflegt. Sie verstehen sich natürlich ahistorisch und somit auch jeglicher Verantwortung entbunden.
      Ist das der Sumpf, aus dem ein Faschismus entsteht?

      Liebe Grüße dir
      bis dann
      Klausbernd

      Hast du von Marcuse “One Dimensional Man” gelesen? Dort findest du viele kluge Gedanken zu Widerstand und Integration.

      Like

    • ich bin mir gewiss, dass ich eine soziale und kulturelle Verantwortung habe und die ich auch gerne wahrnehme. Das geht nach der Devise, wenn ich mich nicht um den Bestand der Kultur und einer gewissen Menschlichkeit kümmere, wer denn dann? Ich habe diese Stellung geerbt von meinen Vorfahren und fülle sie, natürlich im modernen Stil, bewusst aus.

      Da gab es bei uns nichts zu erben. Unsere Familie war mütterlicherseits nur auf eines ausgerichtet: Geld. Macht. Eben das, was im Leben zählt.
      Denen muss halb Oberhausen gehört, was ihnen allerdings nach den Bombardierungen allerdings auch nicht mehr viel nützte. Wobei mir niemand plausibel erklären konnte, was mit dem ganzen Landrechten geschehen ist. Auf jeden Fall sind sie von stinkreich, meine Großmutter ist ihm Pelzmantel zur Schule gegangen, zu relativ arm gewechselt.

      Soziale und kulturelle Verantwortung? Nimm es mir nicht übel, und ich will auch niemanden persönlich angreifen, aber eure Generation, zu der man auch meine Eltern, geboren 49 und 50 zählen kann, war die verantwortungsloste die jemals diesen Erdball betreten hat. Es ist eine Leistung für sich, dass eine Generation die Ressourcen der Erde für sich alleine zu plündert, die ganzen Ausländer ins Land zu holt und das gesamte, funktionierende Gesellschaftssystem zu zerstört. Die Zeche können andere zahlen. Um auf deinen Kommentar zurückzukommen, es wäre besser gewesen, wenn ihr etwas weniger getan hättet.

      Da haben wir die systemstützenden Meckerer, die bestens unbemerkt integriert sind und die man für einen liberalen Anstrich unbedingt braucht und pflegt.

      Das hast du schön formuliert: Liberalen Anstrich. Nur ist Deutschland ein repressives Land, welches den liberalen Anstrich immer weiter wegwischt. Repressiv nach innen, devot nach außen.

      Ich bin ja wirklich nicht für Mord, aber Pia hat mir wieder in Erinnerung gerufen, dass ich ein Kind eher abtreiben lassen würde, als es in Deutschland aufwachsen lassen zu müssen. In einem Land, in welchem schon in Tanzschulen die Gehirnwäsche fortgesetzt wird und Kinder durch misshandelt werden, kann keiner ernsthaft leben wollen. Sie hat erstaunliches Glück gehabt, an Eltern zu geraten, die das dulden. Wenn es meinem Kind passieren würde, dann könnte sie sich von ihrem Leben, wie sie es bis jetzt geführt hat, verabschieden. Meinem Kind würde niemand etwas antun. Und vor allem nicht das, denn es ist nicht verzeihlich. Die Eltern schicken ihre Kinder ihre Kinder zum Tanzunterricht und nicht zu Nachhilfeunterricht in Geschichte.

      Solche Leute sind die gleichen Überzeugungstäter wie dein Vater oder irgendwelche DDR-Bonzen. Oder wie die Lehrer in der Schule. Es waren und sind alle überzeugt, nur der guten Sache zu dienen. Ds sind auch die Leute, die den meisten Schaden anrichten.

      Ich hoffe, wir haben nicht allzu sehr aneinander vorbei geredet.

      Like

    • Liebe Nomadenseele, letztes Jahr hatten wir ein Deutsch-israelisch-palästinensisches Tanzprojekt. Die ersten Probentage waren der reinste Horror, ein Geheule, Geschrei, ein Raum voller Hass und Verzweiflung, gegenseitiger Anklage und unheimlicher Arroganz.
      Irgendwann begannen sie zu tanzen, sie kreierten eine Vorstellung, die unter diesen Umständen als absolutes Wunder zu bezeichnen ist.
      Der schönste Moment meines Lebens (abgesehen von der Geburt meiner Kinder) war, als sich diese, durch ihre Geschichte eigentlich zum Hass erzogenen Jugendlichen, weinend in den Armen lagen und Freunde wurden.
      Der Geschichtsunterricht zu diesem Thema, da gebe ich dir Recht, war damals echt beschissen. Es bleibe bei mir vor allem immer das Gefühl, verarscht zu werden, Halbwahrheiten zu erfahren.
      Verzeih mir bitte, wenn du dich durch meine Bemerkung über deinen Namen angegriffen fühltest, das war gar nicht meine Absicht, ich kann nur nicht länger schweigen, ganz schlecht für meine Kehlchakra.
      Zum Glück leben wir in einem freien Land, jeder darf seine Meinung sagen, (auch wenn ich das Gefühl habe man sollte die Grenzen kennen…).
      Ich wünsche dir einen schönen Tag, Pia

      Like

    • @Pia
      In dem Kontext ist es zugegebenermaßen etwas anderes. Ich bin bei dem Thema deswegen empfindlich, weil ich immer das Gefühl habe, dass mir etwas aufgedrängt, was mich gar nicht interessiert. Zudem sehr einseitig, denn ein ganzes Land in Schutt und Asche zu legen, fällt bei mir durchaus unter Kriegsverbrechen. Wenn man sich Serien wie Band of Brothers ansieht, dann stehen z.B. Amerikaner durchaus dazu, dass von ihrer Seite auch nicht alles ganz so korrekt abgelaufen ist. (Auch wenn das natürlich nuch an die Erschießungen der Zivilbevölkerung heranreicht.)

      Jedes Jahr der gleiche Mist, KZs, KZs, KZs…den Rest der Aufklärung hat Guido Knopp übernommen, denn das was da kam, wurde in der Schule nie behandelt. Rein vom Schulwissen könnte man von fortgeschrittenen Apartheitsstaat mit Vernichtung ausgehen.

      Jetzt fangen einige schon in der 4. Klasse mit Anne Frank an und wundern sich, dass die *bösen* Eltern auf die Barrikaden gehen: http://xeniana.wordpress.com/2013/11/13/erschreckender-post-bei-facebookanna-liest-das-tagebuch-der-anne-frank/

      Lehrer und Erzieher merken wirklich nichts mehr….

      Like

    • Wobei ich zu meiner Aussage stehe, dass ich es keinem Kind zumuten würde, in Deutschland aufwachsen zu müssen. Niemand sollte in diesen Land Leben müssen.
      Wenn ich schwanger würde, würde ich das Kind entweder abtreiben oder in Österreich / Schweiz in eine Babyklappe stecken; dann hätte es wenigstens die Chance auf ein würdiges Schulsystem ohne Gehirnwäsche. Das wäre aktiver Kinderschutz.

      Like

    • @ Nomadenseele

      das tut mir sehr leid für dich, dass du in einem für dich so sehr verhassten Land lebst. Wie ist wohl dazu gekommen ist, dass du so unzufrieden mit D ist, bzw D so kritisch gegenüber stehe, frage ich mich (das war eher rhetorisch gemeint, deine Einwände habe ich gelesen). Also, wie mehrmals betont, ich lebe gerne in D und fühle mich dabei privilegiert. Auch in Norwegen betrachtet man D sehr positiv, geschweige England, wo ich gerade bin: Deutschland ist einer Umfrage der BBC in 2013 zufolge das Land, dessen Einfluss Menschen in aller Welt am positivsten sehen. Mit einer Zustimmung von 59 Prozent landete Deutschland mit deutlichem Vorsprung auf Platz 1 vor Kanada und Großbritannien. Die BBC hatte 26 000 Menschen in 25 Ländern der Erde nach ihrer Sichtweise auf 16 Länder befragt. Auf dem letzten Platz landete der Iran, knapp hinter Pakistan. Deutschland wird von 59 Prozent «überwiegend positiv» gesehen – drei Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr.
      http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-22624104

      Liebe Grüße
      Dina

      Like

    • @Dina

      Die große Frage ist immer, wenn man etwas oder jemanden positiv sieht, inwieweit man mit den Verhältnissen vor Ort vertraut ist und wie viel davon Wunschdenken ist.

      Vor Ort würden die Leute erleben, dass auf krasseste Art und Weise in das Privatleben eingegriffen wird. Beispiel gefällig? Ich wollte mich mit 18. sterilisieren lassen und dachte eigentlich, dass dies meine Entscheidung wäre. Der Arzt sagte mir, dies wäre erst ab 30 Jahren zulässig, wohl wegen der deutschen Geschichte.

      Man kommt wie in einer Endlosschleife immer wieder einen Punkt zurück, nämlich die Nazizeit. Probleme der Gegenwart und der Zukunft werden nicht angegangen, wegen der *besonderen deutschen Verantwortung*. Dabei ist das Pferd nun wirklich totgeritten. Ich kann nur Personen (und Staaten) achten, die entschieden und selbstbewusst auftreten, sei es USA, Frankreich, GB und der Rest der Welt. Ich verachte Deutschland alleine schon wegen diesem ständigen Moralisieren. Dazu kommt diese schreckliche Überbevölkerung.
      Deine Situation ist insofern anders, als dass du hier alles hinwerfen und verschwinden kannst. Ich gehe davon aus, dass du es ohnehin machen wirst, wenn du Rente bekommst. Meine Situation ist, dass ich bis 60-70 warten kann, bis ich meine Erbe antrete und dann ist es eigentlich auch schon zu spät, noch irgendwo anders neu anzufangen.

      Rein vom Lebensgefühl existiere ich Deutschland, fühle mich beim Überschreiten der Grenzen sofort besser, was seinen Höhepunkt in Nordamerika findet.

      Like

    • Ich kann da noch locker weitere Beispiele nennen:

      – Schulpflicht. Gibt es nur in Deutschland, zivilisierte Länder haben eine Bildungspflicht. Aber man muss ja schon in der 4. Klasse sicherstellen, dass die Kinder begreifen, dass sie unrettbare deutsche Seelen haben, in denen das Böse schlummert.
      – Gotcha sollte einmal verboten werden, weil irgendwelche Politiker das *unmoralisch* fanden, und Politiker schließlich am besten wissen, was die Leute zu mögen haben und was nicht.
      – Ultimate Fighting wurde irgendwann nicht mehr ausgestrahlt, weil die Bayrische Sendeanstalt es *unmoralisch* fand.
      – Die öffentlich-rechtlichen Medien und Publikationen wie Die Zeit wälzen sich mit einem Vergnügen in der deutschen Vergangenheit wie Schweine im Dreck. Wer es nicht mit macht, ist entweder ein Nazi oder hat – wie meine Lehrerin verkündete – nicht genug davon gehört.
      – Gleichzeitig sollen wir das Weltsozialamt sein und wenn man teilweise in Geschäften und der Straße keinen Europäer mehr sieht, dann findet die politische Klasse das richtig gut. Ich komme mir inzwischen selbst wie ein Fremdkörper vor.
      – Dann gibt es Parteien wie die Grünen, die schon beim Gedanken, was sie den Leute wieder alles verbieten können. Die Helmpflicht für Fahrradfahrer war auch schon im Gespräch; ich frage mich, wie ich es geschafft habe, 10 Jahre alt zu werden, ohne im Rollstuhl zu landen.
      – Es gibt Wasserwerfer, die so stark sind, dass der Wasserwerfer, mit dem in Stuttgart einem Rentner das Auge ausgeschossen wurde, wie Kinderspielzeug sind. Deutschland hat als einziges Land welche bestellt.

      Fazit des Ganzen:
      Der einzige Unterschied zwischen Deutschland und Iran besteht lediglich darin, dass wir hier nicht verschleiert rumlaufen müssen. Wobei davon auszugehen ist, dass das noch kommt. Hier wie drüber meinen kindergärtnerhafte Politiker bestimmen zu müssen, was für die Leute gut ist und wie sie gefälligst zu leben haben. Ich habe eine Allergie gegen Worte wie *Moral*, *Anstand* oder *Empathie* entwickelt, mit welchen den Leuten etwas untergejubelt werden soll, was nichts taugt. Und das alles, weil die Generation meiner Großeltern Mist gebaut hat, auch wenn mit halbwegs klaren Verstand klar sein sollte, dass der Drops längst gelutscht ist.

      Like

    • Sowas kann man auch nur in einer deutschen Zeitschrift finden: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/41393/Die-Gewissensfrage

      Das Land ist ein Fest für alle, die vor jedem Handgriff erst einmal eine halbe Stunde darüber Gedanken machen, ob dieser *moralisch* richtig ist. Normale Menschen können sich da nur an den Kopf tippen.

      Ich würde den Quant-Weg gehen und mich einfach erfreuen oder es verscherben und mich an dem Geld erfreuen. Man kann sich doch nicht ständig Gedanken darüber machen, was richtig und was falsch ist, und ob das Geld politisch korrekt verdient wurde. Darüber muss man doch irre werden.

      Like

    • Lieber Jürgen,
      das war bei mir auch so, dass ich mich als Jugendlicher mit der kollektiven Schuld beschäftigte. Es wurde hauptsächlich durch die Studentenbewegung ausgelöst – ich begann 1965 mein erstes Studium -, bei der die Frage nach der Beteiligung unserer Eltern am Faschismus ein Auslöser für die Bekämpfung autoritärer Strukturen war. Die Schuld der Eltern habe ich jedoch wie viele meiner Mitstreiter abstrahiert und auf den Kapitalismus verschoben, wobei für uns natürlich klar war, dass unsere Eltern Agenten des Spätkapitalismus waren.
      Ich fühle mich nicht für eine Vergangenheit verantwortlich, in der ich nicht gelebt habe. Ich ehre meine Mutter für ihren Mut Widerstand geübt zu haben und ich kann heute meinen Vater verstehen. Ich schrieb es bereits weiter oben, ich glaube jedoch, wir sind nur dann nicht schuldig, wenn wir aus der Geschichte lernen – und uns z.B. auch politisch verstehen.
      Das waren noch so ein paar Ideen zu deinem ausführlichen Kommentar.
      Übrigens mich hat an einer ganz anderen Ecke, die Frage nach dem Faschismus eingeholt: Ich studierte nämlich u.a. Nordistik. Das musste ich verschweigen, denn wer Nordistik studiert, der ist rechts, wenn nicht faschistisch. Ja, es war erstaunlich, wie kleinkariert und undifferenziert die Linke damals war.
      Ganz liebe Grüße aus Cley
      von
      Klausbernd🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd!
      Danke für diese durchaus notwendige Ergänzung von Deiner Seite.
      Ich habe die Kommentare zu Eurem Blog sehr genau verfolgt, was ein Zeichen dafür ist, dass mich das bewegt hat und zum zweiten zeugt es auch von meiner Betroffenheit über manch extreme Position, die geäußert wurde. In unserer Ateliergemeinschaft war es ebenfalls Thema und wurde sehr kontrovers diskutiert.

      Zur Ergänzung: Auch ich fühle mich nicht schuldig für das, was meine Familie in dieser faschistischen Zeit auf sich geladen hatte und maßgeblichen Anteil hatten dabei sicherlich, gut dass Du es erwähnst, die Auswirkungen der studentischen Zeit – ich habe 1969 Abitur gemacht. Mein Vater stammt aus einer kommunistischen Arbeiterfamilie in Remscheid, was von dieser Seite vieles leichter machte. Meine Mutter allerdings, die aus bäuerlichen Verhältnissen des Westerwaldes stammt, hat die Faszination für das Nationalsozialistische bis zu ihrem Tode nie ganz abgelegt. So ist das halt, und das muss man dann als Sohn aushalten und für sich handlerische Konsequenzen ziehen.
      Man darf sich allerdings auch nichts vormachen. So wie ich meine Eltern nach ihren persönlichen Anteilen in dieser Zeit gefragt habe, zu Recht, so tun dies zu Recht heute auch meine erwachsenen Kinder zu den momentanen brennenden gesellschaftlichen Fragen und der Art wie ich dazu stehe und was ich konkret tue. Nur sind es keine Fragen, die sie stellen: die Dinge waren bei uns im familiären Feld immer transparent und werden daher beim gemeinsamen Zusammensein ganz selbstverständlich besprochen wie so vieles andere auch.
      LG, laß es Dir gut gehen
      Juergen

      Like

    • Lieber Jürgen,
      ach, da bist du auch Remscheider🙂 Da sind wir beide ja in eine widerständige Gegend geboren worden, ich denke nur an die Edelweißpiraten, den roten Honsberg, die bekennende Kirche und waren es nicht RS, SG und W, die noch zu Beginn des Faschismus sozialistische Oberbürgermeister hatten. Es gibt eine Theorie, die besagt, dass das Bergische Land und der Hotzenwald als einzige Gebiete in Deutschland, die keine ausgeprägte Leibeigenschaft hatten, immer widerständig gewesen seien. Man verglich die Feilenhauer im Bergischen mit den Uhrmachern in der Schweiz, von denen der Anarchismus ausging, und musste nicht Rosa Luxemburg höchstpersönlich anreisen, um die Remscheidedr Kommunisten, die die 4. Internationale ignorierten und einen anarchistischen Kommunismus a la Kropotkin pflegten, wieder auf Linie zu bringen.
      Ich habe in Remscheid, bis wir nach Schweden gingen, noch in den Trümmern gespielt und die Leiche eines Soldaten haben wir Kinder in dem unterirdischen Bunker am Stadtpark gefunden. Wir Jungen und ein paar kühne Mädchen fanden das hoch aufregend. Es war natürlich schwerstens verboten, in den Trümmern zu spielen.
      Okay, so viel zur Seestadt auf dem Berge😉
      Ganz liebe Grüße dir
      Klausbernd
      Im Berliner Mahnmal zum Holocaust gibt es ein Foto von Roma, die an der unteren Alleestraße gefangen genommen werden.

      Like

    • Lieber Klausbernd!
      Stimmt nicht ganz: mein Vater ist Remscheider. Ich selbst wurde in Wissen an der Sieg geboren. Daher meine Nähe zum Siegerland, dem Westerwald, dem bergischen Land und den rheinischen Bezügen. So ein richtig schöner Mix. Das hätte ich vielleicht deutlicher rüber bringen müssen.

      LG Juergen

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      puh, das wird ja unübertsichtlich hier, aber du liest es gleich, worauf ich antworte.
      Der Unterschied zwischen uns beiden liegt darin, dass ich mich mit der Gesellschaft identifiziere, in der ich lebe, und mich womöglich der Illusion hingebe, dort auch etwas zu bewirken. Ich sehe mich als Teil – übrigens als wesentlicher, muss ich zugeben – der Gesellschaft, in der ich lebe, und wenn dort etwas schief läuft, muss ich aktiv werden.
      Du empfindest dich als außerhalb der Gesellschaft stehend, das ist eine gefährliche Position, die dahin tendiert, einem zum Opfer werden zu lassen. Grundsätzlich finde ich deinen Standpunkt der Systemkritik notwendig. Was mich jedoch berührt und traurig macht, ist der Hass, mit dem du deine Ablehnung vorbringst. Ich will jetzt keine flotten Therapeutensprüche wie “Hass ist Liebe am falschen Platz” auf dich abladen, aber ich finde es einfach traurig, wie du dich in den Kommentaren in etwas hereinsteigerst, das mich erschaudern lässt. Am liebsten würde ich dich tröstend in den Arm nehmen – aber das wäre sicherlich ganz falsch.
      Wie dem auch sei, liebe Grüße von der Küste
      Klausbernd

      Like

    • Übrigens mich hat an einer ganz anderen Ecke, die Frage nach dem Faschismus eingeholt: Ich studierte nämlich u.a. Nordistik. Das musste ich verschweigen, denn wer Nordistik studiert, der ist rechts, wenn nicht faschistisch. Ja, es war erstaunlich, wie kleinkariert und undifferenziert die Linke damals war.
      ____

      Ich schätze, wenn mir jemand so kommen wäre, hätte ich ihn gefragt, wer er glaubt wer er ist, dass er über meine Interessen zu richten können glaubt.

      Was die Linken angeht, kann ich dich beruhigen: Die sind (in Deutschland) immer noch so. Nur so lange tolerant, solange man ihre Meinung vertritt und Gezeter und Gereihe, sobald es nicht der Fall ist. Auf das Gehabe darf man nicht reinfallen, das Tolerante und Weltmännische ist reinste Schauspielerei.

      Zitat:
      Rot und Grün stehen für Staatsgläubigkeit, Regulierung, Verbotskultur (alles was nicht ins Weltbild passt, wird verboten!). Toleranz gilt für sie nur, solange die Meinung eines Anderen in ihr eigenes Weltbild passt, Gegenargumente zählen selten.
      http://www.sueddeutsche.de/politik/kuenftiger-bundespraesident-der-gauck-den-sie-riefen-1.1290526

      Like

    • Und noch ein Zitat, welches ich zufällig in meiner Sammlung fand:

      Wenn ich mich so an meine Schulzeit, speziell Geschichte und Sozialkunde zurueck erinnere, komme ich zu dem Schluss: Man wird mit dem Thema Nazis und Rechtsextremismus so oft und haeufig konfrontiert, dass der Punkt, an dem man erkennt, man muss wachsam und dagegen sein, teilweise so stark ueberschritten wird dass es sich in Gleichgueltigkeit wandelt, wenn man sich nicht sogar belaestigt fuehlt.

      Das Thema sollte mehr mit Inhalt und Herzanstatt mit purer Masse behandelt werden, dann wuerden die Schrecken von Diktaturen und Extremisten nicht zu Fakten werden, die man sich fuer einen Test nur mal eben ins Kurzzeitgedaechtnis haemmert, sondern eventuell zu einer Herzensangelegenheit die einem wichtig erscheint: Naemlich dem Kampf gegen wie auch immer motivierten, gewaltbereiten Extremisten die die Demokratie und Menschenrechte abschaffen wollen.

      http://forum.spiegel.de/f22/neonazi-terror-wo-bleiben-die-anstaendigen-48568-3.html

      Ich bin ganz offensichtlich nicht alleine ^^ .

      Like

    • Das fängt mit der Art des Wohnortes, den ich schon als Zumutung empfinde, ich würde nämlich lieber ländlicher wohnen.

      Ich sehe nur Leute, mit denen ich nichts zu tun haben möchte. Die Deutschen, die für meine Begriffe asozial sind und noch weniger mit den Ausländer. Nicht einmal der Bäcker ist mehr deutsch, die ganzen Geschäfte sind in ausländischer Hand. Auf dem Weg zum Sportstudio wollte mich mal eine Bande 10jähriger abziehen, ich hatte nur wohlweislich die Autotür abgeschlossen; im Nachbarort werden Frauen betascht, *weil es ja nur Deutsche sind*, beim Nachbarn meiner Eltern wurde schon 5mal eingebrochen, der Hausmeister der Schule wurde schon mehrmals verprügelt ich könnte jetzt locker so weiter erzählen…

      Da bewirkt niemand mehr etwas. Und dann schwatzen die Politiker etwas von der *besonderen deutschen Verantwortung* und Die Zeit bringt jede Woche einen Artikel, wie toll die Integration doch voranschreitet. In Städte wie Offenbach trauen sie sich wohl spätestens selbst nicht rein, seitdem dort einmal ein komplettes TV-Team vertrümmt wurde. Was meinst du, wie ich mir jedes wieder veräppelt vorkomme.

      Sicherlich kommt dazu noch, meine spezielle Situation, dass ich nie jemanden habe, mit dem ich vernünftig reden kann. Die im Reitstall haben nur ein Thema, nämlich Pferde, am liebsten den ganzen Tag lang. Meine Mutter ist derartig unbildet und oberflächlich, dass ich mich teilweise für sie schäme. Ich weiß auch, dass ich nicht der intelligenteste Mensch bin, der je gelebt, aber wenn ich das Internet nicht hätte, wäre ich schon ausgetickt.
      Du hast nun einmal alles, einen Wohnort, der dir gefällt; entsprechende Menschen um dich herum und Freiheit. Ich habe nichts davon. So einfach ist das.

      Das ist das Kleine^^ .
      Das Große:
      Wie würdest du ein Land bezeichnen, indem in welchem irgendwelche Tugendbolde festlegen, wie die Menschen ihre Freizeit gestalten können oder ob man sich sterilisieren lassen darf oder nicht? Während sich jeder, den ich kenne, Sterbehilfe wünscht, wollen die Politiker dies wieder als *unmoralisch* verbieten. Der Unterschied zwischen dem Iran und Deutschland wird immer kleiner.
      Das einzige, was man an Deutschland noch ändern kann, ist auswandern und das asoziale Pack zurücklassen. Warum sind denn geschätzte 300.000 deutsche Fachkräfte schon ins Ausland gegangen, wenn hier alles so toll ist? Bei gleichzeitigen Fachkräftemangel? – Weil die Menschen hier nicht mehr aushalten.

      Like

  13. Very interesting post!
    2. verdenskrig er nok et ømtålig tema fremdeles i Norge, mye ble nok gjort galt, både før, under og etter krigen. Lar det temaet ligge. Det må tas “live”.

    Uansett, det er spennende med slike bilder, de forteller en historie!
    Klausbernd wrote: I love black-and-white photography because it abstracts from the ‘real’ object, it transforms the trivial into the graphic without loosing its documentary value.” I think he is right!
    Ted Grant (Photojournalist-Author-International Lecturer) said: “When you photograph people in color, you photograph their clothes. But when you photograph people in Black and white, you photograph their souls!”. It is something special with the B&W photo.
    This weekend I opened my own B&W blog. I’ve really got a sense for this kind of photography …( http://hanshb.wordpress.com/ )
    I wish you a great week!

    Like

    • Dear Hans,

      WW II is much more a problematic topic in Germany and Norway as it is in England. I am quite often astonished about the English attitude, they seem to see the war more like a football match, at least as a kind of sport. On one hand I think they cope much better – maybe they had more practise in integrating or repressing with the Boer- and other imperialistic wars. The Germans tend to overdramatising – too much feeling, less thinking.

      Thanks for telling me about your B&W blog. I will come around and visit you with Siri and Selma tonight
      Have a great week🙂
      Klausbernd
      Greetings from Dina🙂

      Like

    • Takk for det, så du hadde vært der!
      Ha det fint dere to – 4! Engelsken strekker ikke helt til når en skal gi uttrykk for kompliserte tanker slik som siste temaet dere tok opp!

      Like

    • Du, Hans, min engelsk som en gang var så god er nå full av hull og jeg klarer heller ikke å diskutere som før når diverse tema dukker opp. Etter å ha bodd så mange år i Tyskland er jeg fullstendig språkvill. Klausbernd og jeg oversetter ofte direkte fra tysk til engelsk, derfor er vår engelsk helt spesiell og til dels veldig ruglete. Halvparten av tiden her i Norfolk lever vi i en tysk språkboble, hadde det ikke vaert for det hadde vi nok vaert bedre, men nå tar vi det sportslig og ser lett på det…🙂 Takk for at du besøkte oss nok en gang!
      Ha en fin kveld! Vi skal ha norsk laks med agurksalat og hele pakka til aftens så jeg begir meg ut på kjøkkenet nå.🙂
      Dina

      Like

    • Høres deilig ut. Jeg har en spesialitet jeg liker veldig godt. Hvitløksmarinert gravlaks laget av vill laks og med en deilig sennepssaus til…Da er livet herlig! nevnte jeg øl og akevitt til? Ha en super kveld og nyt maten!

      Like

    • Hvitløksmarinert gravlaks laget av vill laks og med en deilig sennepssaus ….. ååå så godt det høres ut! Hvordan gjør du det? Kjøper du en gravlaks og marinerer den med hvitløk?
      God middag!🙂

      Like

  14. Memories, both good and bad, are so fragile and so liable to fade that I think it is a good thing to have old photographs of ourselves to look back on as they place us in time and can sometimes act as an aide memoire.

    On a slightly different note, I don’t know if you have read it but I found A Sense of an Ending with its theme of memory compelling.

    Like

    • Dear B,
      I agree with you. Memories, both good and bad, fade. Especially today where everyone is a photographer with a smartphone and/or a digital camera and the hard disk is loaded with all kinds of images, I think this old sensitive photographs from the past appear even more valuable.

      I enjoyed “The Sense of an Ending” vey much. “We talk about our memories, but should perhaps talk more about our forgettings, even if that is a more difficult – or logically impossible – feat.” – J. Barnes.
      I’m on my way to get “The levels of Life”now, that’s the sense of another ending. Have you read it?

      Have a happy week, B!
      Big hug to you from us
      Dina

      Like

    • Dear Dina,

      How very astute Julian Barnes is – we forget, or I do, how important ‘our forgettings’ are and how much they made us the person we have become. No, I haven’t yet read ‘The levels of Life’ but you have whetted my appetite and I will go and look it up.

      Happy week to you too and a big hug to you all.

      B x

      Like

    • Dear Dina, dear B.

      for me Julian Barnes is one of the best contemporary writers. In “The Sense of an Ending” the point is made how important forgetting is. We are used to see repression – a motivated forgetting (so nearly all forgetting) – negative. That’s rather one dimensional as forgetting plays an important role to keep our psyche balanced.
      Old photographs are used quite often in therapy as an aide memoire nowadays. That`s up-to-date, because iconographic communication (pictures) is replacing more and more the written one. You may reach kids nowadays with pictures but hardly with written or spoken text. Pictures communicate directly with our feelings, a text does it indirectly …

      Lots of love
      Klausbernd
      Siri und Selma AUCH!🙂

      Like

  15. ich finde es erstaunlich, wie unbeschwert diese Bilder wirken.
    _____

    In eher ländlichen Gebieten, welche nicht bombadiert wurden – warum nicht? Ich schätze, die Leute haben damals genauso versucht ihr Leben zu leben wie wir heute. Sie haben kaum alle zu Hause gesessen und den Völkermord geplant. Wenn man sich die Fotos in der Welt ( http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article120437589/So-schoen-bunt-war-das-Leben-in-der-braunen-Zeit.html#disqus_thread ) ansieht, wirken die Leute auch recht entspannt.

    Like

    • Liebe Nomadenseele,
      das fiel mir auch auf und soll ich dir mal Wasser auf deine Mühle geben? Vielleicht war der Friede grausamer als der Krieg? Es kommt im Krieg wie im Frieden darauf an, auf welcher Seite man steht – oder?
      Liebe Grüße
      Kb

      Like

    • Vor allem kommt es wohl darauf an, wie man im Frieden / zu Kriegsende mit dem Unterlegenen umgeht. Jemanden zu demütigen, war noch nie eine gute Idee, wenn man seinen Frieden haben möchte. Wenn man Streit sucht, in welcher Form auch immer, ist es allerdings eine hervorragende Idee. Insofern haben die Verantwortlichen damals wohl nicht richtig nachgedacht.

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      nur kurz zu deinem letzten Kommentar: Ich glaube schon, dass Stalin, Attlee und Truman schon reflektierten, was sie taten und wussten, was sie wollten, als sie in diesem Tudor-Haus in Potsdam zusammenkamen. Es geschah aus der damaligen Sicht und Einschätzung politischer Kräfte. Wir Nachgeborenen haben leichtes Kritisieren.
      Wenn du die ökologischen Probleme ansprichst, die meine Generation schuf, dann liegt wohl das Hauptproblem darin, dass wir Menschen uns viel zu schnell fortpflanzen. Die Ausbeutung der Resourcen wird umso schlimmer, je mehr Menschen auf der Erde leben.
      All dies wohl wissend bin ich wohl ein Naivling in dem Glauben, dass wir schon technische Lösungen für ökologische Probleme finden werden. Viele Generation hielten die Welt für ausgebeutet und man könnte sagen, dass bereits die Mythen von den Zwergen eine Ausbeutung der Natur personifizieren wie auch bereits Friedrich II im Hochmittelalter davon überzeugt war, dass die Färber alles klare Wasser verderben würden.
      Noch einen schönen Tag
      Klausbernd

      Like

    • Die Nazis wurden wahrscheinlich auch nur nach damaliger Einschätzung gewählt und haben nach damaliger Einschätzung gehandelt.

      Es war eure Generation, die mit ihrem Zerstörungswerk wesentlich erfolgreicher waren und die westliche Welt zerstörten. Wir befinden uns ja immer noch im freien Fall. Dabei würde ich es eurer Generation gönnen, noch den Aufprall zu erleben.

      Und dass die Meere überfischt sind und der Oil Peak überschritten, ist nun einmal ein unleugbarer Fakt.

      Like

    • Liebe Nomadenseele
      Ich hoffe, dass mir meine Naivität noch lange erhalten bleibt, denn aus meiner Sicht leben wir in einer relativ guten Welt. Verglichen mit früheren Zeiten geht es uns auf fast allen Ebenen wesentlich besser: Medizin, Wohlstand etc. Ich kann mich voll an der Illusion erfreuen, in einer natürlichen Welt zu leben, durch die ich völlig ohne schlechtes Gewissen mit meinem Volvo fahre und die Zentralheizung in meinem Haus auf kuschelig warm stelle und gar einmal die Woche in meine Sauna gehe. Das mag ja alles ökologisch nicht korrekt sein, aber es ist es mir wert, und ich genieße es – oder sollten wir bereits bei der Diktatur der Natur angelangt sein?
      Aber ich nehme an, du hast da deine Meinung und ich meine und lassen wir doch beide Ansichten ohne Bewertung stehen – auf uns hört doch eh keiner🙂
      Mach’s gut und take it easy😉
      Herzliche Grüße vom Meer
      Klausbernd und die anderen 3

      Like

    • Ich finde es wirklich fazinierend, wie du es schaffst, deine Verantwortung davor wegzuwischen, dass du als Mitläufer in der der Studentenbewegung mit verantwortlich warst, die Gesellschaftsstrukturen dieses Landes zu zerstören. Da sind wir wieder beim eigentlichen Thema: Man musste nicht mitmachen. Aber man konnte. Und die Suppe müssen im Zweifel andere auslöffeln.

      Noch eine Anmerkung zum historischen Ablauf: Keine Ahnung, ich habe meine Scheine zu dieser Zeit in Wirtschaftsgeschichte gemacht, weil mich Deutschland als Thema seit 1900 immer kaltgelassen hat.
      Letztendlich gilt es aber immer und überall: Niemand mag jemanden, der versucht hat einen zu demütigen. Das ist eine Handlungsweise, die zwischen Verzweiflung und Dummheit liegt; egal ob es Staaten oder Personen betrifft. Man mag sich im Moment großartig fühlen, aber das Gift bleibt.

      Like

  16. Family photos are so interesting as long as there are people around still who can identify who is who! I have many photos of my father in uniform in WWII always looking happy, but he rarely spoke about his time in the RAF. I think it is just the way men in the forces are. My youngest son is in the British Army now and served in Iraq and Afghanistan; he has never really talked about his time in either place. Old photos show us both history and fashion – my brothers on the beach in their gaberdine coats and school caps! My mother linking arms with her sister and friend along Llandudno seafront in their 40s dresses and all skinny and young! Me at 18 months determined to walk down steps on my own. So long ago, but so dear to the heart as these are memories that I haven’t actually experienced myself.

    Great post guys!
    Jude xx

    Like

    • Hi, dear Jude,

      that`s true. The other day I was sitting in one of our pubs when the little number of locals left were wondering who is who on picture of 1944. You wouldn`t believe it, they knew not even 50% of these young man playing football.
      A friend of a friend of mine, a German lad, did his service in Afghanistan. He never spoke about this time – you are right, like a lot of the generation of my parents. ONE CANNOT SPEAK ABOUT WAR – well, a interesting sentence with a lot of connotations …

      Thanks for commenting🙂
      Have a pleasant evening
      Klausbernd
      Siri & Selma and Dina

      Like

    • During the last years of my father’s life, I had him identify people in some of the photographs from the album he kept when he was young, and in other family pictures as well. Even so, many people remain unidentified, and as no one in my family from that generation is still alive, they will remain forever anonymous. I imagine that’s the fate of many—perhaps most—people in old photographs.

      Like

    • Dear Steve,
      thank you so much for your kind words, please ecxuse my very belated reply. Somehow your comment got lost in the notifications. Yes, your problem is familiar to me as well. I inherited lot of photos from my grandmother and unfortunately not all of the persons can be indentified. Great pity!
      Best regards
      Dina

      Like

    • Dear Elisa,

      thank you very much for your comment.
      Dina was very much excited as were Siri and Selma, I was hesitant for a while. For me these pictures were too intimate. But then I asked myself: “Why?” I could find no reason why they are more intimate like a picture of myself walking along the High Street in Norwich or Berlin f.e.
      And so it came that I can enjoy and share them now as a document of my youth.

      All the best
      Klausbernd🙂
      and Siri & Selma, Bookfayries

      Like

    • Your lost photographs make people feel good, they bring back memories of their own childhood. The clothes, the styles. Everything seemed so effortlessly beautiful. We had five children very close in age in my family, and in every picture we were dressed to perfection and not a hair out of place. I don’t know how or why my mother made such an effort, but it was really very touching that it meant so much to her. I love the old photographs and I’m glad Dina shared them with us. Time goes by so fast, doesn’t it.

      Like

    • Dear Elisa,
      I have got some pictures of my childhood days as well on which I am made up like a doll. To take photographs was a serious business and the object to be photographed had to be prepared. The pictures, Dina shows, are more snapshots but there exist studio photographs of all family members (like Daguerrotypies) where every hair was combed in order.
      Have a relaxing day
      Klausbernd

      Like

  17. A long time ago, I briefly dated a Jewish man here in the US. When he came to my house the first time, he saw pics of my family including wartime pics with my grandfather in his Nazi soldier uniform. My friend totally lost it and started yelling: “I can’t believe I am dating the granddaughter of a fascist!” As if I shared the same mindset 60 yrs later, as if he didn’t understand that my grandfather, a kind and humble man, had no choice. He was forced to fight the Russians and came home with war injuries and frostbite to his extremities. What I didn’t tell my Jewish friend was that my OTHER grandfather believed in Hitler and defended him for as long as he lived (1970s or so).
    In any case, I understand the reluctance to share those old photos – I have been trying to get old photos from various relatives to try and piece family history together. My own mother who was a child during WWII will not talk about the past. Her sisters are the same way with their children. It’s as if there is a conspiracy of silence in that generation. I want to know – it helps me understand what people have been through and how it has shaped them into the personalities they are today. Even unspoken traumas get passed on to future generations….
    Thanks for being willing to share your pictures and discuss them here.

    Like

    • Dear Beauty …🙂
      I suppose we all had our fascist or something like National Front relatives in the whole of Europe. But either they have died or most of them really changed their attitude. As I mentioned in an answer above, one could easily make a mistake in those chaotic times like C.G. Jung did. Nobody speaks about all those who changed in or after the WW II – and these were the majority.
      Anyway it`s important that we are neither racists nor fascists, that’s all which matters, doesn`t it? AND I suppose it`s equally important to see that everyone of us has his or her racist and/or fascist side. In a modern way, of course.
      Thank you for your commentary and all the best
      Klausbernd
      Love from Dina and our busy Bookfayries Siri and Selma too

      Like

    • I just spent a LONG time reading all of the comments and your responses. That was as interesting (or more so) as your blog post. So many different topics and so many different opinions on similar topics…fascinating.
      One thing we can’t validly say, though, is that the past is the past and we have nothing to do with it. Even if we were part of the counter-revolution (student movement), we were in reaction to our fascist past, in reaction to the fears/neuroses/traumas that our parents and grandparents brought with them from not just one war, but two so close together.
      If I had not had one fascist grandfather and parents who basically despised Auslaender (foreigners), especially Gastarbeiter, would I have fallen in love with a Black man and had a biracial child? Was that my way to totally break with my family tradition and prove that I was different from the rest of my family? Was it a mere coincidence that from the time I was a child I was fascinated with Africa, its many countries and peoples? Or was I already aware as a child in the 60s that there was a larger world that I belonged to that my parents and grandparents in their insularity could not conceive of? I could probably write a book about this theme and, still, after years of therapy and self-examination and living in many different parts of the world, I may still miss pieces that have remained unconscious or only marginally examined.
      I have come to the conclusion that we all carry our past, consciously and unconsciously, examined or un-examined, in congruence or in rebellion. Beyond that, it is our responsibility to break the chain of negativity, prejudice, small-mindedness. The way we each conduct our lives speaks to how successful we are along that continuum of living a moral and courageous life. Sorry, I could never have expressed all of this in German anymore, but English seems to be the shared language here.
      All the best, Annette

      Like

    • Dear Annette,

      I don`t know if we have to find out everything about our families. Although I went through a psychoanalysis, was “Rogered” and did bioenergetics for quite a while, I don’t know everything – not at all – about my family. And there are some deep secrets I feel I better don`t know.
      I suppose we don’t need to know every secret of our families to learn from history.
      By the way I know some women who married men of African origin as a protest against their narrow minded parents in Germany.

      All the best to you and thanks for answering🙂
      Klausbernd and Dina, Siri & Selma

      Like

  18. A fascinating post, really. I enjoyed the photos and the glimpse into life back in the 40s and 50s. Much more importantly, I enjoyed the discourse about our ancestors, their influence, their cloak of secrecy at times, and how much of them we reflect in what we believe. My grandfather, who emigrated from Austria, idolized Hitler and in fact wore the same mustache and hair until the day he died. My father, his son, could not possibly have been less like him or believed more strongly in everything anti-Hitler. I love Beetleypete’s comment that we are blameless for the actions of our ancestors. How very true. Thanks for the thought-provoking post Dina, Klaus et al!

    Like

    • Dear Tina,
      I agree with you and Pete. Actually it doesn’t matter so much what our parents did, it matters if WE have learned our lesson or not. To look back to one’s parents is quite often a trick of the psyche preventing to reflect ourselves.
      For me it`s quite quite thought provoking as well, in answering all these commenaries I have learned that are many of us who have had or still have parents who believe or had believed in fascism. But naturally that’s not our fault. Maybe our lesson from fascism is to be politically more aware.
      Thank you very much for your reaction.
      Enjoy the evening
      Klausbernd

      Like

  19. I have been away in Calgary, Alberta for a few days where the temperature was minus 25 when I landed. But oh the sunshine… Anyway, i am back in Vancouver with the rain. I have a hot cup of tea and am looking forward to catching up on your posts. And what a post this was!!!! You have given me much to think about, especially in the area of documenting our lives. Most of us move from moment to moment never considering that it will become a memory lost within the folds of our personal histories. What once was, will never be again. Who we were, what we felt, will never be captured exactly the same way. Time has a way of washing away vivid memories; who we are now adds a nuance that might never have been. Especially when we have gone through dramatic, world changing events. If we do not give significance to who we were, how can we embrace who we are now, in the present?

    Thank you for your thoughtful and honest dialogue. You have given me something to go forward with in the New Year.

    Like

    • Dear Rebecca,

      isn`t it important that we learn from history – from world history as well as from our family and personal history – but not being bewhitched by the past. Writing this article with Dina was as freeing as publishing it and answering all these fine comments.
      I thank you very much for liking our presentation of these ten years of European history. I suppose it was a very different life in Canada around the end of WW II.

      Here the weather is changing by the hour, temperatures from + 15 C to 0 C within a day, but mostly dry and sunny.
      Here it`s already night. I didn’t notice answering the comments, but now I am very hungry …

      Lots of love and thank you for your kind comments like always – they are very healing by producing harmony. As I said before, you are a real Clan Mother🙂 We are very happy to know you🙂🙂🙂🙂
      Klausbernd and Dina and our funny Bookfayries Siri & Selma

      Like

  20. Ein schöner Rückblick. Manchmal macht es Spaß, in alten Fotos zu kramen. Aber allzu oft hänge ich (nicht mehr) in der Vergangenheit rum. Vielen Dank für diese Einblick und Geschichten.
    Liebe Grüße und eine schöne Woche.🙂

    Like

    • Auch dir eine schöne Woche und alles Liebe und Gute.
      Alte Fotos haben eine Magie, die ich erstaunlich finde. So als ob es einen Sog in die Vergangenheit gäbe.
      Ich wünsche eine gute Nacht mit angenehmen Träumen
      Klausbernd
      und die anderen 3🙂🙂🙂

      Like

  21. Nach “Anima und Animus” kommt bei mir dran: Der Gottesbegriff nach Ausschwitzt, Hans Jonas. Liegt auf dem Nachttisch, habe nur etwas geblättert, ich glaube er kommt zu dem Schluss, dass Gott nicht allmächtig ist…
    Für mich ist sehr wichtig die Perspektive zu wechseln, wenigstens den Versuch zu starten, die Dinge aus dem Blickwinkel des anderen zu sehen.
    Bei der Suche nach dem Anfang des Fadens, der uns aus diesem Labyrinth herausführen könnte, ein Stückchen in Händen zu halten und es bis aufs Messer zu verteidigen, zu glauben, dass das schon die ganze Wahrheit wäre-tödlich!
    Die Mutter auf diesen Bildern ist immer sehr zugewandt, spannend zu sehen, wie man die Fotos bereits am nächsten Tag etwas anders wahrnimmt….
    Tröpfchen für Tröpfchen…..
    Ist die Story mit den beiden eigentlich gut ausgegangen, nein, das geht mich nichts an…! Wäre nur interessant diese Personen zu sehen, wie sie älter geworden sind….
    Sind wir auch so sehr verstrickt in die Geschehnisse unserer Zeit und versuchen -trotz allem- irgendwie eine für uns heile Welt zu kreieren?
    Wie rechtfertigen wir uns vor uns selbst? Was kompensieren wir? Wo verweigern wir Verantwortung?
    Das ist ja mal ein Thema!

    Like

    • Liebe Pia,
      du schreckst ja vor nichts zurück. Wow, da sprichst du ganz große und heikle Themen am Schluss an.
      Nur kurz, nach dem Krieg lebten meine Mutter und mein Vater in zwei inkopatiblen Welten, kurzum, es ging nicht gut.
      Ganz liebe Grüße und gute Nacht
      Klausbernd

      Like

    • Vielen Dank, lieber Klausbernd, da lag ich schon im Bett, etwas erschöpft…..hatte aber einen sehr schönen Traum!
      Ich schrecke vor vielem zurück, man sollte seine Feinde kennen, danke auch hier noch mal für “Tantes Tod”….
      So geshen bin ich eine lahme Schnecke und eine feige Nuss.
      Jonas schreibt morgen die erste Abiprüfung in Englisch, gerade beschloss er die ersten 3 Folgen von Harry Potter zu schauen, auf Englsich, wie lustig ist der denn?!
      Schönen Tag euch!

      Like

    • Liebe Pia,
      guten Tag. Ja, da hast du recht, man sollte seine Feinde kennen und gut sogar!
      Dann drücken wir alle GAAAAAANZ fest die Daumen für Jonas Englisch-Abi. “Herr der Ringe” zu schauen, um sein Englisch zu trainieren, finde ich ziemlich clever. Bei mir hat es einige Zeit gedauert, bis ich die Sprache in Filmen gut verstand.
      Liebe Grüße und noch einen angenehmen Tag
      wünschen
      Klausbernd und Dina, Siri & Selma

      Like

    • Dear RH
      thank you🙂
      My family was quite typical for the bourgeoisie during these ten years. Funnily enough there was one fascist at least in every family but one who fought fascism in one way or the other as well and in the Rhineland nearly every bigger family had one or two communist members too.
      Those were the times. For quite some people it was an open secret that Germany would loose the war. In 1944 most of the illusions were gone and maybe this set them free to fully enjoy every minute when it was possible. Joy out of desperation – but that’s my perspective 70 years later.
      Have a fine week
      Kb
      Dina, Siri & Selma

      Like

  22. You two have an amazing past and a wonderful present – one can only see good days ahead in the future. History is history and there is no way for us to avoid it, so we document it and memories are brought back to life. Dina, you’ve done a fantastic job here with this post!

    Like

    • Thank you very, very much in the Name of Dina too🙂🙂
      I was actually wondering what you would comment about this article, you, who knows so much and blogs so well about this time – but in the Pacific. I suppose the time around the end od WW II was quite different in the Pacific and Europe. You have to see through nearly all families there was this front line fascists and often socialists/communists and people of the resistance on the other side. For many people the “outside” war became a war inside themselves and their families. It was typicall that my godfather was a socialist, my grandfather a Free Mason (they worked well together against the fascists) and my father a dedicated fascist (all the women were anti-facist). You could see such a split in nearly every German family.
      Hitler ruined the free market as a basis for the upper class, the war became to expensive. therefore – besides their ethical standards – the upper class was more in favour of ending the war as soon as possible.
      Thanks again
      Klausbernd

      Like

    • Whatever happens in a person’s past is what helps to mold the adult he becomes – and just look at you two (oops – 4 of you)!! I was never raised to judge anyone – Smitty taught me better than that!

      Like

    • Thank you so much for your kind words and heartfelt sympathy, your comments made all of us so happy!🙂
      Please forgive my ignorance, who is Smitty?
      Best wishes
      Dina

      Like

  23. I am for the democratic use of the camera. Now, this is a post I have never thought I would see from the two of you, and I am thrilled to learn more about your origins and see your young selves in pics🙂. Wunderschön!!

    Like

    • Dear Paula
      THANK YOU🙂🙂
      Well, I still have my curls but I colour my hair in this bright blond tone that I had as a young boy, but I don`t wear leather trousers any more😉 My sister and me are the only survivers of this family.
      Lots of love
      Klausbernd
      Love from Dina, Siri & Selma too

      Like

  24. Dear Fabulous Four (or actually, Two, at least for this post!), first of all apologies if I am still in catch up mode with reading your wonderful blog. I hope I will be up to date soon.
    I actually had written a long comment to this post of yours, but (the idiot that I am) I had written it on my iPad’s browser, so my connection was momentarily lost and with it went my entire comment and a good half an hour of intellectual exercise😉 I will try to recreate part of it, or at least the most important concepts that I wanted to express.
    You guys never cease to impress me, in this case for the way you handled such a delicate matter and the transparency with which you shared a bit of Klausbernd’s family history. So much food for thought and so much tact in presenting this stunning collection of images and priceless memories.
    My feeling is that time is as always the Great Healer and this quarter century has certainly helped reconcile the peoples that were affected by those tragic events and bridge the divide that the war had created across Europe.
    I think what made WWII so different from the many wars that had previously been fought in Europe was not so much the idea of a war aimed at conquering other countries (that had hardly been news given all those that had been waged for the same reason in the prior centuries all over Europe) nor was the technical improvement of the available weaponry (progress had always been there throughout the centuries, both when firearms replaced swords and bows, and particularly with the breakthrough advancements that were introduced in bloody WWI). I think the real game changer that set WWII apart from prior wars and made it so divisive and so difficult to get over with was its added element of racial hatred, that was one of the worst byproducts of the XX century culture and that a part of the German Army contributed to implement with impressive discipline and ruthlessness.
    In other words, the systematic genocide of a people and of other minorities, with the awful atrocities inflicted upon so many innocent civilians, has in my view been the element that has made those horrific facts stick for so long in the memory of those who suffered them and their descendants and in the collective memory of most of the world’s population. And like I said, while time is the Great Healer, I think that it is appropriate that those facts live on and be not forgotten, not certainly to keep chastising a people for facts that happened three quarter of a century ago and for which only a part of such people were responsible, but so that everybody remembers what unspeakable horrors extremism (of any kind) and phobias can create, so that hopefully nothing like it will ever happen again.
    As to the bravery of the German officers in WWII, I agree with what Dina wrote: many of them were very courageous and valiant soldiers who earned the respect of many of their counterparts among the Allies by distinguishing themselves in battle. However, I think that a line should be drawn between those of them who were just that, courageous soldiers, and those who instead partook in the genocide and in the atrocities that were inflicted on so many civilians: to me, those officers by executing those orders that were so blatantly contrary to any war ethic (if there is such thing as a war ethic) turned themselves into criminals and brought shame to themselves, regardless of how disciplined and brave they may have been in battle.
    Having said all that, which I hope may make at least some sense, the images you shared are beautiful and idyllic at the same time, wonderful windows that give us a glimpse of time past. You guys should treasure them and hold them dear.
    I have questions that I would like to ask Master Klausbernd, but I will keep them to myself until the time that we finally meet in person.🙂
    On a final note regarding American photographers of the Thrities and Forties, beside Weegee who can perhaps be considered among the patriarchs of photojournalists, one must not forget other American Masters of photography who were active in the same time period and who profoundly influenced generations of later photographers, and I mean Ansel Adams, Edward Weston, Alfred Stieglitz, Imogen Cunningham and Dorothea Lange, just to name a few.🙂
    Wow, this was long – sorry about that.🙂
    Thank you as always for your wonderful posts that make us think and make us feel like writing a bit and contributing our own views to the ever interesting subjects that you present to us, dear Fabulous Four.
    Have a wonderful week!
    Stefano

    Like

    • Dear Stefano,
      thank you so much for you differentiated commentary – and, oh dear, what a pity that you lost its first version.

      I aggree, it was the systematic genocide that was new – and a planned genocide world wide! This cold planning of erasing peoples is so unbelievable because it was done in cold blood. Of course, this split the Germans of that time.
      It was new as well that the media were used for propaganda. So for the first time ALL the Germans could be reached and indoctrinated. Most of the Germans knew about KZs but the indoctrination by radio kept them quiet. There was a growing group of high rank officers in the General Staff (where my father has been too) who started a resistance against Hitler. And these were the elitist, conservative Prussian officers (more than half of them nobility). Of course, my father had contact with this group but as he didn`t come from a posh family he wasn`t accepted. You wouldn’t believe it: class fight among the resistance. Well, my father kept quiet.
      The whole situation was much more complicated as we read in history books. For example my mother`s closest girl friend was Jewish. She belonged to the Nobel family and just this Jewish part of the family has been one of the important providers for hand fire arms and amunition for the fascists. She didn`t need to wear the yellow star but was in constant fear. She left Germany not before the end of the war.
      It`s important to learn from history and to understand that there is always a way to resist. And coming back to indoctrination by media, which was crucial for fascist since 1936 Berlin Olympics, to understand this use of media should make us much more critical of modern media nowadays. Leni Rieffenstahl was crucial for the propaganda starting in 1936 – and I admit I like her photos.

      All the best to you and your family
      Lots of Love
      Klausbernd
      To my knowledge the Italian fascists have been different – more fun, less racism …

      Like

    • Dear Klausbernd,
      Thank you for your always great posts and for this detailed response.
      It is fascinating to learn more about the intricacies and sometimes contradictions of those tragic years. Out of curiosity, were Rommel and von Stauffenberg among those high-ranking “conspirating” officers that you refer to? In other words, were they part of the group that attempted to assassinate the Fuehrer in July 1944?
      Also, your point regarding the crucial role played in that context by mass media (which were a novelty for the period) and the art of rhetoric and effective communication that Hitler certainly commanded is an excellent one. And so is how the media and the art of persuasiveness still orient the masses in today’s life in a million respects, from politics to lobbyism, from consumerism to social issues. And their effectiveness is so great that oftentimes you almost get to sadly smile when you see people enthusiastically vote for parties or representatives failing to realize that they support an agenda that is contrary to those voters’ interests… Sometimes I feel that nowadays we are going back to an era similar to the Middle Ages, when few had the luxury of knowledge and culture while the masses were piloted by those few by pulling ancestral strings that were essentially based on fear and exploitation of ignorance.
      Regarding Italian fascists, there would be much to say. In a nutshell, the answer to your question is yes and no… In the beginning, before Mussolini passed the so-called “racial laws” and joined Germany’s war effort, Italian Fascism was certainly anti-democratic but also did several useful things, including bringing a country that was in a state of complete disarray back to their feet, building infrastructures that are still in use these days, reclaiming considerable farm land from the marshes in central Italy and creating a typical architectural style of the period that merged neo-classical elements with futurist concepts that is still admired to day. The situation derailed when, in the early years of WWII, it looked like Hitler would have won the war quickly and almost effortlessly and Mussolini, fearing to be left out of the peace table, decided to join in with an army that was mostly unprepared and poorly equipped (except only certain elite units) only to (in his own words) “claim a handful of Italian lives” to reap some benefits from the peace treaty.
      Except that things did not go as he had thought and he found himself tied closer and closer to Hitler, which brought him to follow even those aspects of the Nazi regime that Italian fascism originally did not contemplate, such as the racial hatred theories. And even if Italian fascists have not been so ruthlessly determined, organized and efficient as their German counterparts (a characteristic that is typical of Italians, in good times and bad times), Italy has also known city swipes to identify Jews and Roma and ship them to the camps. So it has not been all fun and game, so to speak…
      But again, it would take much more than a few lines in this comment to dig deeper in those years, their background, their meaning and the way Italians are.
      A big hug,
      Stefano

      Like

    • Dear Stefano,
      a HUGE thankful hug for this great and very inspiring comment is on its way across the pond! Excellent!
      I hope you’re doing well and that the temperature on the east coast has warmed up considerably now. Sofia looks so cute, absolutely adorable, I’m sure this gorgeous Labrador is great fun for all of you – beside all the additional work, of course.
      You were so kind to ask about the D800 in a previous comment. I’m very happy with it and the three great new lenses. Concerning the 2.8 lenses, they are all new to me,I have one question: my photos often get too much light, even if I have the impression I have adjusted all the settings fairly right; how do you avoid this? What am I doing wrong? I’d rather have darker photos, it’s easier to “repair” a dark RAW.
      All the best, lots of love to the four of you
      and thank you so much once again!
      Dina

      Like

    • Dear Dina,
      Thank you! Yes, here things have gone back to normal for a few days now, thank you for your concern🙂
      Sofia is a cutie, a sweetheart and a lot of fun… beside being a lot of work at this stage, but this was expected. We are very happy to have her in our family.🙂
      Regarding your photo question, which mode do you shoot in? Aperture Priority? Shutter Priority? Manual? And which exposure mode do you use? Matrix? Spot? And finally, when you expose your shot, do you religiously check the histogram in your camera’s screen?🙂 The answers to these questions would help me to hopefully give you a few pointers as to your question. In a nutshell, it is generally a good rule of thumb to “expose for the highlights”, which means to choose an exposure that ensures that the highlights in your shot are within the dynamic range of your sensor (in other words, the highlights should not hit the extreme of your histogram that indicates pure white, otherwise the affected areas record as such – detail-less white). Once you have that in mind, it is all up to you because YOU are in control of your camera’s exposure (assuming you want to be, of course!)
      This is why I mostly photograph in Manual mode, so that I (not the camera) can make my own artistic decisions as to how to render and expose for a certain scene. To make sure you are correct, you can check your exposure by using Spot Metering and ultimately the ever useful histogram.
      Let me know if you want me to elaborate more on any of such concepts.
      Hope it somewhat helps!🙂
      A big hug,
      Stefano

      Like

    • Dear Stefano,
      you’re so kind spending so much of your very precious time on this topic, but I must admit, I feel quite bad asking for your advice once again. I hope I can make it up to you one day!
      Mostly I shoot in aperture priority or manual, matrix exposure. To begin with I tried the automatic ISO, but half of the shots tended to get totally overexposed. As soon as I go higher on the ISO on outdoor shots, like 200 on a grey day, it looks like it’s in a sun beam🙂 although I keep an eye on the +- panel and adjust accordingly. Most of the shots are fine, but I have a feeling there’s an elementary rule as far as the 2.8 lenses are concerned that I’m not paying any attention too.

      – When you expose your shot, do you religiously check the histogram in your camera’s screen?🙂 : No! Help, I will from now on!🙂
      – It is generally a good rule of thumb to “expose for the highlights”, which means to choose an exposure that ensures that the highlights in your shot are within the dynamic range of your sensor (in other words, the highlights should not hit the extreme of your histogram that indicates pure white, otherwise the affected areas record as such – detail-less white) . : Great, great advice, thank you so much, Stefano. I’ll try it out!🙂
      – To make sure you are correct, you can check your exposure by using Spot Metering and ultimately the ever useful histogram. : I have changed it to Spot Metering now and I’ll religiously check the histogram, promise!🙂🙂

      Siri and Selma sends lots of fayriedust for G. and fairyfine pats for Sofia,
      big hug to you and F
      from Klausbernd and myself
      Dina

      Like

    • Dearest Dina, you know that you can always ask me anything that you want! I am very happy to be of help, if I can.🙂
      Oh boy – your questions are very interesting but would need one or two posts about exposure and metering, which at some point I may actually end up writing…🙂
      I will try to be brief: to expose an image you have three variables to work with – aperture, shutter speed and ISO. The combination of these three variables result in your chosen exposure and changing one or more of the three changes your exposure, making it lighter or darker depending on which way you change.
      It is important to bear in mind the principle of equivalence. Let’s use one example to explain it. Say you set your ISO at 200 and you do not change it. Then say that you set an exposure at 1/250 sec (shutter speed) at f/8.0 (aperture). The principle of equivalence tells you that (assuming like I said that you do NOT change your ISO value) if now you increase your shutter speed by one stop to 1/500 sec and decrease your aperture by one stop the other way to f/5.6, then you end up with two absolutely identical exposures. In other words, in the example, the same amount of light will expose the sensor in either one of such combinations of value. What changes between the two sets of values is depth of field (which is greater at f/8.0 than at f/5.6) and of course your ability to freeze action (greater at 1/500 sec than at 1/250).
      Therefore, using a lens whose maximum aperture is f/2.8 or one that is f/4.0 is irrelevant from an exposure perspective: each lens will always give you the exact same results exposure-wise, based on the rules explained above. What changes between such two lenses is that a fast f/2.8 lens gives you the possibility to open up your aperture one stop more than an f/4.0 lens. This means that if, for example, you are shooting a fast moving subject in the outdoors or in a gym in dim light and cannot use flash, and your exposure with the f/4.0 lens is for instance 1/500 sec at f/4.0 (wide open) at ISO 1600, by using a fast f/2.8 lens instead, you can now all of a sudden (based on the principle of equivalence) shoot at 1/1000 sec at f/2.8 at ISO 1600 – which is the exact same exposure as the previous one except that now you have gained a full stop of shutter speed which lets you freeze the action of your subject much better.
      Hope I explained it in a way that is clear enough.
      One last point regarding metering modes. Using your D800’s spot metering mode is very good provided that you understand how it works!🙂 The bottom line is this: what your camera’s spot meter was built to do is one thing only – suggest an exposure that makes whatever you point it to a medium tone (i.e., a tone that is neither light nor dark). This is good as long as… the thing you point your spot meter to is in fact medium toned. So, what happens if instead you point your spot meter to something that is lighter than a medium tone (such as a light green leaf)? The answer is to put your camera in Manual mode and look at the readings on the exposure readout scale that is in the viewfinder (the one with a 0 in the middle and a plus sign on the one end and a – sign on the other end). In the example, if your reading is on the 0 of that scale (which represents a medium tone) and you take a picture like that, your light green shall be rendered as a medium green: in other words, it will be underexposed by more or less one stop. How do you correct this and get to an exposure that renders your light green the way you see it? By increasing your exposure accordingly. So you either open up your aperture by one stop (say from f/5.6 to f/4.0) OR select a slower shutter speed (say 1/125 sec instead of 1/250) OR select a higher ISO (say 400 instead of 200). By doing ONLY ONE of those three actions, you will see that your exposure will now move from the 0 to one stop lighter, closer to the + sign. Essentially what you did is tell your meter that you do not want that thing to be rendered as medium toned but you want to make it lighter.
      And this is the Mystery of Exposure revealed😉
      Hope it is all fairly clear. If we were in the same place with our cameras, it would of course be all much easier🙂
      A big hug,
      Stefano

      Like

    • Dear Stefano,
      I have read a lot about exposure, aperture and ISO, but never ever did anyone explain it such an easy to understand way, thank you so much!!🙂 Your response would make a great basic post about this matter. Maybe with a few shots showing the differences you refer too?
      Yesterday we spent the day in Norwich and I followed your previous instructions and only shot in the Manual mode using spot metering modes. The photos turned out SO much better than in Aperture mode! Only one was totally overexposed and having read your last response, I now know why…
      Thanks a million, Stefano. Klausbernd is studying your advice, I’m sure he’ll be able to leave the P mode soon.
      Big hug from Klausbernd and
      Dina

      Like

    • Dear Stefano,

      thank you so much for your detailled answer. I find it extraordinary how Mussolini started as an anarchist and ended as a fascist. What a career😉
      And as you mention it: The “German effectivity” can be deadly, very much so. But don`t we see it quite often that the strongest side is the weakest at the same time? As you describe it in Italy, well, the lack of effectivity as bliss and problem.

      Yes, Rommel and Stauffenberg and earlier Gördeler – this group was known to my father …

      I see it like you that our society falls back into the Middle Ages. The goverments are more or less bankrupt and for art and social institutions we have the patronage of a few very rich ones.

      With a big HUG from Cley
      Klausbernd

      Like

  25. Ein, wie auch die Kommentare zeigen, großes Thema. Mich hat eurer Artikel zum Nachdenken angeregt. Ist es nicht völlig normal, das Kinder ihre Eltern, Großeltern usw. fragen: wie war das damals? Oder das man später Bilder anschaut und sich einerseits darüber amüsiert, was man z.B. an Kleidung getragen hatte und andererseits auch in eine Grauzone der Geschichte schaut und schweigt. Danke auch für die Erwähnung von Uwe Timm, dessen Buch ich ebenso empfehlen kann. Ich finde, ihr habt einen guten Erzählstil, der unterhaltsam und informativ ist und mir gefällt dazu der offene Dialog. Dadurch erhält das Thema verschiedene Perspektiven.
    Herzliche Grüsse an die “Fab Four” und euch eine schöne und gute Woche
    Stefan

    Like

    • Lieber Stefan,
      habe herzlichen Dank für deine Reaktion. Auch ich finde es völlig normal, dass man Eltern und Großeltern fragt, wie es damals, wann auch immer das war, gewesen ist. Die “große” Geschichte spiegelt sich ja meist in verblüffender Weise in den kleinen, persönlichen Geschichten wider. Und trotz all des Dramas des WW II ist es auch spannend in Grauzonen vorzudringen. Mich hat das besonders interessiert, da ich in eine Familie geboren wurde, die auf beiden Seiten mitmischte. Übrigens bis vor zehn Jahren etwa hat mich das alles nicht die Bohne interessiert und warum es dann plötzlich zunächst als naive Neugier aufkam, weiß ich auch nicht.
      Ich möchte das gerne mit Siri und Selma weiterentwickeln, Geschichten auf diesem Blog auf verschiedenen Ebene zu erzählen, sozusagen multiperspektivisch.
      Liebe Grüße und eine gute Woche dir
      Klausbernd
      Gruß vom Rest🙂🙂🙂

      Like

    • Thank you🙂
      There are always many ways to understand a picture and there is nothing wrong in understanding these images without all these heavy reflections about fascism and the politics of the dark times in Europe.
      I am happy that you enjoyed these photographs.
      All the best
      Klausbernd
      LoL from Dina and our Bookfayries Siri and Selma too

      Like

    • Dear Mary,
      isn’t it amazing how photos are a bridge between what was and what is. They are a looking glass into the past but from the perspective of the here and now. And what we call history are reflections taking place now – one could wonder if there exists something like the past.
      All the best and thanks for answering
      Klausbernd
      the other 3 send their love too

      Like

  26. Bonjour Dina and Klausbernd! all that I can say it’s that this post and your pix have deeply impressed me… it must have been quite emotional to recall and to share this “history page” with your readers… Thanx and congrats for your courage, honesty and serenity! Respectful regards & friendly hugs, Mélanie – Norway addicted…🙂

    Like

    • Dear Mélanie,
      wow, you are sooo kind!🙂 Thank you very much.
      Of course, I was hesitant to publish these pictures but now I am quite happy because I learn a lot about myself and these years, about responsibility etc. by answering all those comments.
      All the best to you and may your wish come true that you see Norway soon again
      Klausbernd
      Dina, Siri and Selma send their love too

      Like

  27. I agree with so many of these comments – I read them all. In fact, there is not much to add that hasn’t already been said… But, I do agree with you, Clausbernd, about black and white photography – and a brilliant work with those photos by you, Dina. With this post you have given us many things to think about, a head full… This is bravely done and something like letting a heavy lid fall off an old and dusty box. And, not only dust came out, but memories, good and bad. When you tell us about all the men serving as soldiers in different wars and the fact that they never talk about it – I feel you sometimes have to face those demons in order to live a full life. This post shows us a way of doing it. Thank you!

    Like

    • Thank you very much, dear Leya,
      I think so as well, you have to express what’s problematic otherwise the demons take over. Expressing is setting free – there is a lot of potential energy in expressing the so called private.
      All the best to you
      Klausbernd
      LOVE from Dina and our Bookfayries Siri and Selma

      Like

  28. Was für wunderbare, idyllische Familienfotos. Ist es nicht schön, dass wir solche Erinnerungsstücke haben? Meine Mutter arbeitet gerade das Leben meiner Großeltern auf. Mein Opa starb vor zwei Jahren und meine Oma zieht sich immer mehr in die Vergangenheit zurück. Sie ist die letzte Überlebende in unserer Familie, die noch bewusst, den Krieg miterlebt hat. Sie war 14 als der Krieg ausbrach und die Familie musste aus Schlesien fliehen. Mein Opa hat als 17jähriger die Bombardierung Dresdens überlebt. Heute finde ich es schade, dass ich als Kind nicht genauer zugehört habe, wenn sie ihre Geschichten erzählt haben. Denn Geschichte ist eben nicht nur das Lernen irgendwelcher Jahreszahlen. Wir Menschen machen die Geschichte und nur wenn wir beginnen zu verstehen, wie die Menschen zu jener Zeit gelebt, gedacht, gefühlt haben, beginnen wir zu verstehen, wie es zu Kriegen oder auch anderen historischen Ereignissen gekommen ist. Toll, Dina, dass Du die Idee hattest und schön, dass Du, Klausbernd, uns an Deiner privaten Geschichte teilhaben lässt.
    Liebe Grüße, Peggy

    Like

    • Guten Abend, liebe Peggy,
      eigentlich ist es eine Schande, dass wir uns häufig erst darüber klar werden, wie unsere Vorfahren unser Schlüssel zur lebendigen Geschichte sind, wenn diese weitgehend ausgestorben sind. In meiner Familie lebt keiner mehr, der noch vom Krieg erzählen könnte.
      Als Kinder fanden meine Schwester und ich diese Kriegsgeschichten als öde und altes Männergequassele, das uns nicht die Bohne interessierte. Nun ist’s zu spät, allerdings so schlimm finde ich das nun auch wieder nicht.
      Ich glaube wie du, eine tiefes Verstehen von Geschichte wird gerade durch solche Familiengeschichten gefördert.
      Danke für deine lieben Bemerkungen.
      Noch einen schönen Abend
      Klausbernd
      Auch Grüße von Dina und unseren Liebklugen Buchfeen Siri und Selma

      Like

  29. Such an honest post. And of course I do understand that the pictures represent a difficult time for most Germans. Allthemore I think it shows both courage and a deep acceptance of what was as it was. It’s a personal history that should not be disregarded because of the time the photos were taken. Some of the photos are excellent and do tell a story of loving family. Thank you for sharing.

    Like

    • Dear Otto,
      thank you very much for your kind commentary.
      It`s very important for me, as you write, that here a story of a loving family is told – besides all these political differences and dark times.
      All the best
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  30. Sehen alle aus wie Filmstars, vielleicht merkt man manchmal nicht in welcher Inszenierung man mitspielt, hat nur das eigenartige Gefühl im falschen Film zu sein….
    Mein Bruder war beim Ironman auf Hawaii nicht so erfolgreich wie er es gerne gewesen wäre, z.B. brach der Schalthebel am Lenker ab…..
    frustriert saß er am Strand und lernte Sam, einen alten Hawaiianer kennen. Die beiden sangen und spielten Ukulele….much better!
    Sam erklärte: Wer sich nicht mit seinen Ahnen aussöhnt, muss leiden beim Ironman..ach sooooo!
    Wenn du jetzt mit dem Training anfangen würdest….die Konkurrenz ist gar nicht mehr so groß in der Agegroup over 70….könnten wir mal sehen, ob du schon leichtfüßig und gechillt ins Ziel laufen würdest und die Blumenkette umbekommen würdest….sie feiern dort jeden, allerdings muss man sich qualifizieren und die Strecke in 16 Stunden schaffen.
    Von Herzen alles Liebe und Gute von Pia

    Like

    • Gutes Auge, liebe Pia,
      die Heirat meiner Eltern war von meinem Großonkel mit Hilfe der UFA und teilweise Fox zu einer Märchenhochzeit wie im Film inszeniert worden. Als international operierender Filmproduzent hatte er den Zugang zu allem, was eine Mächenhochzeit ausmacht, selbst im Krieg.
      Außerdem achtete speziell meine Großmutter als Oberhaupt der Familie genau darauf, dass wir uns entsprechend unseres Namens in der Öffentlichkeit darstellten. Wir kannten alle sehr wohl unsere Rolle und die Inszenierung.
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd, der wohl auch nicht mit 100 beim Iron Man mitmachen wird

      Like

  31. Also makes us wonder… We take pictures all the time nowadays. Of everything and anything. Most of them gathering dust on the computer. What will we leave behind? How will our grandchildren view whatever we leave behind in a dusty old box in the attic that they’ll find, one winter day while cleaning up, long after we’re gone?

    Like

    • Yes, you are so right. Nowadays we take pictures all the time, in the 40s and 50s to take a picture was something special. A kind of a ritual for special occasions. We take a lot of pictures nowadays but we delete pictures all the time as well. I don`t know, but I have the feeling that we tend more keep a printed picture than a digital one.
      All the best and thanks for commenting
      Klausbernd

      Like

    • That’s why I took the habit of regularly printing some pictures. Forces you to go through what you took, make a selection that will last and that others can also browse… I don’t want my offsprings to find a dusty hard drive in the attic that they won’t be able to plug into anything. I’d rather they uncover an old album, blow dust off the cover, and reminisce🙂.

      Like

  32. Fascinating. I have just a few pictures of my father during world war II. He was in the US naval air corps (we had no Air Force yet) in the Pacific. I am curious. Do you ever dwell on how different your life might have been if you had been in the Russian Occupied Zone. I can offer one. Dina would probably have been Finnish, not Norwegian.🙂 Thank you again for another engaging post.

    Like

    • Well, of course, as a German I know quite a lot of people who lived in Russian Occupied Zone and therefore I have an idea how different life was in comparison to the British Occupied Zone. Most of the people agree that actually the French Occupied Zone was the worst just after the war. I lived in Finnland in the early seventies and went regularly to Russia for weekends, parties and holidays. People were quite poor but they seemed to be happy and very friendly – well, but that`s another topic.
      Thanks commenting
      Klausbernd
      Greetings from Dina and our happy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  33. Heute morgen habe ich ein Gedicht gelesen:

    Nicht müde werden
    sondern dem Wunder
    leise
    wie ein Vogel
    die Hand hinhalten.

    Von Hilde Domin (interessante Biografie…)

    Like

    • Hi, liebe Pia,
      danke für diese poetischen Zeilen dieser großen jüdischen Lyrikerin aus Köln.
      Wir wünschen dir ein wunderfeines Wochenende
      Klausbernd
      und die andere Drei aus Cley

      Like

  34. Beautiful post and gorgeous, gorgeous photographs!
    I have a sort of sinister fascination for those tragic years. There is a cruel allure hanging over them. The upper class lifestyle was so glamorous and intellectually stimulating but human life was worth nothing. I can’t help but wondering if I would have had enough courage to put my life at risk to save the life of a non-relative human being…
    I would love to hear about Klausbernd’s parents. Maybe one day …
    Xx Francesca

    Like

    • Good evening, dear Francesca,
      you are so right, it`s hard understand how my grandparents and parents kept up up such a glamorous life style in times when bombs destroyed lifes and erased whole cities, when soldiers were dying by the minute. They just went on like “normal” ignoring the war. But wasn’t there always a hedonistic atmosphere in war times as well as during the 30 years war? It`s probably the positive shadow side of war.
      My parents more or less split after the war and my father died when I turned 30. My mother died 6 years ago. I suppose in the end they hated each other. The war was the beginning of the end of this upper-class-lifestyle.
      With a big HUG
      greetings to you and your family
      Klausbernd
      and the rest of the Fab Four🙂🙂🙂
      XXX

      Like

  35. there are so many levels of reconciliation. yesterday i started reading – deeply moved – your personal journey through your family history. yes, sometimes it takes decades to resolve images of the past (i know it very well myself, but that’s another story…), but without truth there can be no reconciliation and and before there can be reconciliation there has to be grieving and assumption. you really seem to have made it up and live with all your wonderful talents in today, in the space of loving atmosphere. let the fabulous four shine, furthermore. thank you, for the journey down the memory lane, all of you! sirpa

    Like

    • Dear Sirpa,
      thank you so much for your kind comment. Luckyly I was born at an ideal time: I was 20 at the beginning of the student movement (where our parents were the big topic), 23 when the hippie movement hit Germany (where our psyche was the main topic) and I had the right age when everyone felt the need for therapy. All this helped getting my family history clear and cope with it in a relaxed way including reconciliation.
      Enjoy the weekend
      All the best
      Klausbernd
      and the other three of the Fab Four🙂

      Like

  36. Hallo liebe Diana die Zeit sie rast im sause Schritt und wir laufen da mit,und jetzt ist der halbe Monat um und ich wünsche dir einen schönes Wochenende und ganz viele liebe Grüße Klaus

    Like

  37. Ein ganz wunderbarer, feinster Blogbeitrag ist das, Ihr Lieben! Ganz, ganz herzlichen Dank dafür!
    Schön erzählt und natürlich hervorragend bebildert. Und immer wieder diese Locken … 😉
    Herzliche Grüße von uns an Euch!

    Like

    • Lieber dm, liebe mb
      habt ganz herzlichen Dank für euren lieben Kommentar🙂
      Wir hoffen, ihr seid munter und fröhlich.
      Ja, ja, die Locken sollen verlocken … Wozu? That`s a big, BIG secret …
      oder
      krause Haare, krauser Sinn
      steckt der Teufel drin
      somit wünsche wir euch ein teuflisch feines Wochende.
      Ganz liebe Grüße vom Meer
      Kb
      und die andere Drei aus Cley

      Like

    • What happened to my answer to your comment, I wonder? I’ll give it a second try now, weeks later – please excuse my much belated answer. Your kind words are highly appreciated by us all, thank you so much for looking into our work. The world is changing constantly, for the good and for the worse; your aspect with the Japanese restaurant is interesting!
      Best regards to you from Norfolk,
      Dina

      Like

  38. Las ich in “Der Gottesbegriff nach Ausschwitz”, gingen hier nicht gerade die Fliegersirenen los, Probealarm und wie laut! Josi hat es mit dem Handy aufgenommen und herumgeschickt.
    Ich schaute aus dem Fenster, nein, kein Feuer in der BASF, auch keine Flieger am Himmel, alles draußen ganz ruhig, Autos fahren, Menschen laufen zum Bäcker und stehen wie immer an der Haltestelle, niemand scheint beunruhigt. Nur eine alte Frau am Gehwagen braucht etwas Betreuung….
    Ich lese zu Ende: Goethe wird zitiert: “Und was nur am Lob des Höchsten stammelt, Ist in Kreis` um Kreise dort versammelt.”
    Jonas Abithemen: Englisch, Martin Luther King, Erdkunde, Ägypten. Am Montag kommt noch Chemie dran.
    Danke euch und auch ein schönes Wochenende!

    Like

    • …….vielleicht gehe ich jetzt mit Semira der Hulalehrerin auf die Esomesse in die Rheingoldhalle, obwohl es ist so schönes Wetter draußen…
      nur wenn Siri und Selma Lust haben, ach bestimmt wollt ihr auch lieber draußen herumflattern…

      Like

    • Nur eine alte Frau am Gehwagen braucht etwas Betreuung….
      ____

      Ich habe schon Öfters gedacht, dass es ziemlich rücksichtlos ist, diesen Ton zu verwenden, um z.B. die Freiwillige Feuerwehr zusammenzurufen. Gerade wegen der älteren Leute. Mir geht der Tonfall schon durch Mark und Bein, ab und zu sehe selbst ich in den Himmel, wenn er ertönt.

      Like

    • Thank you so much, dear Michael! We’re very happy to see you here, thanks again!
      Greetings across the pond from the four of us in Norfolk
      Dina

      Like

    • Thank you very much. We thought for quite a while if shoud mention Otto Sanders and Bernd and Hilla Becher who very much influenced not only the German style of photography. But the history of photography is another topic we might blog about later.
      Thanks for commenting and all the best from the North Norfolk coast
      Klausbernd

      Like

    • Some of those pictures were taken by a professional photographer like the first picture of my sister and me and these photos of my parents’s wedding. The other pictures were taken by relatives who were amateurs. But in 40s and early 50s photography was something special, that means, people took much more care taking a picture than nowadays.
      Thank you for your reply.
      The Fab Four wish you a happy week
      Klausbernd
      and the others🙂🙂🙂
      Siri and Selma love these pictures. It`s their background.

      Like

    • Oh, James, please forgive my very belated reply to your kind words and much appreciated good wishes! I’m still in North Norfolk where I have been for the last 6 weeks, but sadly, now it’s time to pack my bags and go home to Bonn.
      Hope you are fine on the other coast, it has been a very wet winter for you. In Cley, it’s more lke springtime at the moment, warm and windy.
      Best regards to you and yours,
      Dina

      Like

  39. Oh, these images! Your emotional experience in finding them … the memories they brought up … your dialog … your comment “The cruel treatment of the Norwegian women who had children with German soldiers and the behavior towards these children …” (my 62 year old husband’s parents were both Norwegian, but their family was greatly affected by the War and aftermath) have created a very powerful post.

    I’m so behind in catching up with my favorite blogger’s posts, and am glad I found this one. It’s powerful.

    Hugs from Bergen!

    Like

    • Cindi, please excuse me for my very belated reply to your highly appreciated and kind words. Thank you so much for joining in the discussion! I had a Norwegian friend in Bonn, some 25 years my senior. She fell in love with a German soldier, married him and got three children. The marriage was not a happy one, but there was no alternative to staying in Germany – the doors in Norway were all locked, it took years and years before her family was ready to give in. Then my mother told me what happened to the Norwegian women in Norway… oh dear, I broke out in tears! Have you read the Tora trilogy by Wassmo?
      It’s good that times are changing!
      Best regards to you and your husband in Bergen
      Dina and Klausbernd

      Like

    • Thank you for the book recommendations! I’ve heard of Herbjørg Wassmo, and searched for her specifically just now. Powerful! I know it would be a series that would help me understand the history of my adopted country even more.

      My Norwegian isn’t good enough to understand it yet (I’m still in children’s books, and trying to work through Roald Dahl too). Her books have been translated to English, but I can’t find them on Amazon. I’m going to check with the Os Biblioteket to see if the English versions are available.

      Thank you again! Stor klem!

      Like

    • Dear Cindi,
      unfortunately, not all her books are translated to English, but you can at least find the English titles:

      http://en.wikipedia.org/wiki/Herbj%C3%B8rg_Wassmo

      I love the Dina Trilogy. Actually, it’s this Dina that has given me this name! Dina means a lot to me. If you have a chance to see the film, “I’m Dina”, please do. It’s a grand costumefilm with excellent actors, I think Klausbernd and I have seen the film at least 10 times…🙂 Some photos from the film:

      https://toffeefee.wordpress.com/2012/05/09/i-am-dina-der-film-2/
      Greetings og en stor KLEM to you in Bergen from the Rhine Valley – back to work again🙂
      Dina ♥

      Like

  40. I have enjoyed reading and looking at the photos. Photos are a real treasure…filled with many wonderful memories. Thanks for sharing!

    Like

    • Dear Liz,
      yes, they really are.
      And I had so much forgotten about my childhood, but it all came back finding these pics.
      Thanks for commenting.
      All the best from Cley
      Klausbernd
      Dina says “thanks a lot” as well, she is happy about your kind comment🙂

      Like

  41. Pingback: Schwarz – Weiss – Grau | The World according to Dina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: