Private As Private Can Be

“It was a dark and stormy night”

With those as famous as infamous words Edward George Bulwer-Lyttons (1803-1873) starts his novel “Paul Clifford” (1830). This phrase was often ironised and mocked by many like Peanuts’ Snoopy. Do you know how it goes on? Of course “the rain fell in torrents”.
But don’t you think that it’s raining in Heydon/Norfolk, where Bulwer-Lytton was born, all the time! Of course, such a ghastly weather adds perfectly to the atmosphere of Gothic novels, doesn’t it? Therefore these words became one of the most known and most parodised first words of all English novels.
Bulwer-Lytton was a bestselling writing maniac, who earned a fortune writing novels. Besides “The Last Days of Pompeii” (1834) and “Rienzi” (1835) his novels are more or less forgotten. The first is only know because of its filming and the other because of Richard Wagner’s opera.

Mit diesen berühmt berüchtigten Worten beginnt Edward George Bulwer-Lyttons (1803-1873) Roman “Paul Clifford” (1830), der dann von vielen wie auch von Snoopy (Peanuts) ironisierend übernommen wurde. Und wie geht’s weiter? Klar doch, es regnet in Strömen.
Nicht, dass es in Heydon/Norfolk, wo Bulwer-Lytton geboren wurde, ständig regnet, aber solch ein Wetter passt bestens zur Atmosphäre des Schauerromans. So wurden diese Worte zu einem der bekanntesten und am meisten belächelten Romananfänge der englischen Literatur.
Im 19. Jh. war Bulwer-Lytton ein vielschreibender Bestsellerautor, der ein Vermögen mit seinen Romanen verdiente, von denen heute einzig „Die letzten Tage von Pompeji“ (1834) und „Rienzi“ (1835) halbwegs bekannt sind – der erste wegen seinen Verfilmungen, der zweite wegen Wagners Oper.

Heydon_Collage3_klein

Bulwer-Lytton was very much liked during his lifetime although his style was highly superficial and boringly conventional. Siri and Selma remarked with a chuckle: “He is like Dan Brown. His literary quality is inversely proportional to his success.”

So beliebt Bulwer-Lytton zu seiner Zeit war, so oberflächlich konventionell war sein Stil. Unsere Buchfeen Siri und Selma meinten kichernd, Bulwer-Lytton entspräche Dan Brown: „Seine literarische Qualität verhält sich umgekehrt proportional zu seinem Erfolg.“

Did you ever come across the Hollow Earth Theory? Many of its followers refer to the novel “The Coming Race” (1871) of this titled author from Heydon, in which Vril, a race living underground, gave the name to an alleged (pre-fascist) secret society later.  

Habt ihr von der im Faschismus so beliebten Hohlerdtheorie gehört? Viele ihrer Anhänger beziehen sich bis heute auf den Text dieses adligen Autors aus Heydon, nämlich „Die kommende Rasse“ (1871), in dem Vril, eine unterirdische Menschenrasse, den Namen für eine angebliche (prä-faschistische) Geheimgesellschaft gab.

Bulwer-Lytton, as Siri and Selma found out, had studied German philology at Cambridge. He loved the “Deutschtum”, as he use to call the German character. His bildungsroman (educational novel) “Ernst Maltravers” (1837) was highly inspired by Goethe’s “Wilhelm Meister” and dedicated „dem großen deutschen Volk, einer Nation von Denkern und Kritikern.“ (To the great German people, a nation of philosophers and critics.)

Bulwer-Lytton, so fanden unsere emsigen Buchfeen heraus, hatte in Cambridge Germanistik studiert und liebte, wie er es ausdrückte, das Deutschtum. Seinen nach Goethes „Wilhelm Meister“ geschriebenen Bildungsroman „Ernst Maltravers“ (1837) widmete er „dem großen deutschen Volk, einer Nation von Denkern und Kritikern.“

This eccentric author was born in the isolated village Heydon privatly owned by his family. He was described as a highly neurotic child kind of haunting Heydon Hall.

Dieser exzentrische Schriftsteller, der es bis zum Kolonialminister brachte, wurde in dem bis heute von seiner Familie privat besessenen, isolierten Dorf Heydon im dortigen Herrenhaus geboren. Er galt als hochneurotisches Sorgenkind

Hanne Siebers_Heydon_Dina3.jpg

Heydon still is an isolated village without any through road, a cul-de-sac village, which youngst building is the Queen Victoria Well (1887) on the village green. This extraordinary big green is surrounded by houses and a row of cottages all in the same style. Heydon is a homogenous village which turned into a place of bohemians. It very much desired to rent a dwelling here which caused long waiting list. 

Heydon ist immer noch ein isoliertes Sackgassendorf, dessen jüngstes Gebäude ein Brunnen zu Ehren von Königin Victoria von 1887 auf dem Dorfanger ist. Um diese große Wiese stehen Häuser und Cottages, die durch ihre Einheitlichkeit bestechen. So verwundert es nicht, dass dieses versteckte Dorf, durch das es keine Durchgangsstraße gibt, sich zu einem Ort von Bohemiens entwickelte. Es ist derart gefragt, hier zu wohnen, dass eine lange Warteliste gibt, um ein Haus mieten zu können.

Even if you never heard of Heydon you may have seen it. A lot of filming took place in this village of about a hundred inhabitants, which twice won the title “best kept village”. These are some of the films shot there: “The Go Between”, “The Peppermint Pig”, “Backs To The Land”, “The Woman in White”, “Vanity Fair”, “Riders”, “A Cock and a Bull Story” and many more.
We love Heydon as a time machine into the 19th c. You will find there a cozy pub (nowadays when most of the English pubs turn into faceless restaurants a pub with character is something special) and in the old forge a baker bakes a bread which is eatable even for Germans.
Worth seeing are the medieval wall paintings and stained glass windows of the church. The Elizabethan manor was built at the end of the 16th c. It is situated a park and is Grade I listed building.

Auch wenn ihr noch nie von Heydon gehört habt, habt ihr es wahrscheinlich schon gesehen, denn zahlreiche Filme wurden in diesem Dorf von hundert Einwohnern gedreht, das zweimal den Titel „best kept village“ zu Recht erhielt. Was dort gedreht wurde? “The Go Between”, “The Peppermint Pig”, “Backs To The Land”, “The Woman in White”, “Vanity Fair”, “Riders”, “A Cock and a Bull Story” und viele mehr.
Wir lieben Heydon, da dort die Zeit im 19. Jh. stehengeblieben scheint. Es besitzt einen gemütlichen, echten Pub in Zeiten, wo die meisten englischen Pubs zu charakterlosen Restaurants mutieren, und in der alten Schmiede backt heute ein Bäcker ein auch für Deutsche essbares Brot.
Sehenswert, weil selten, sind auch die mittelalterlichen Wandmalereien und Fenster in der Kirche.
Das elisabethanische Herrenhaus, das Ende des 16. Jh. gebaut wurde, liegt etwas abseits des Dorfes in anmutiger Parklandschaft und steht unter Denkmalschutz.

Norfolk always had privatly owned villages belonging to the estates. Busy Siri found that there are not even a dozen of privatly owned villages left in the whole of England.
Such an ownership attracts cruelty. Typical is the story of the poor farm hand who wanted to provide his family with a decent Christmas dinner. So he caught a pheasant (being a pest here) but he got caught and he and his family was expelled from his dwelling in the night of the 24th Dec. – Well, those were the times. “Not idyllic at all!”, as our dear Selma reckons.

Zugehörig zu den großen Gütern gab es in Norfolk einige privat besessene Dörfer. Siri fand heraus, dass es heute jedoch nur noch knapp ein Duzend privat besessene Dörfer in ganz England gibt.
Solche Besitzformen ziehen leicht Grausamkeiten an. Typisch ist die Geschichte vom armen Gutsarbeiter, der einen der vielen Fasane (die ein Plage hier sind) fängt, um seiner Familie ein Weihnachtsessen zu bieten. Er wird erwischt und mit seiner Familie am 24. Dezember nachts auf die Straße gesetzt.
So waren die Zeiten. „Nix idyllisch!“, wie die liebe Selma meint.

Hanne Siebers_Heydon_Dina2

By the way, back in the seventies, the Monty Python Flying Circus made a wall on the Green in Heydon world famous!🙂
The work of a village idiot is more difficult than it looks. A short documentary by lifelong idiot Arthur Figgis (John Cleese) explains which role the village idiot plays within the community:

Wisst ihr, dass der Monty Python Flying Circus die Mauer am Heydon Dorfanger weltberühmt machte? Schaut es euch an und ihr werdet verstehen, welch schwierige Aufgabe ein Dorfidiot zu erfüllen hat. Diese Dokumentation des lebenslangen Dorfidioten Arthus Figgis (John Clees) erklärt die Rolle und Aufgaben eines professionellen Dorfidioten in seiner Gemeinde.

Mit lieben Grüßen aus Nord Norfolk
Klausbernd
der sich bei Dina lieb für die tollen Bilder von unseren Ausflügen nach Heydon bedankt und bei unseren liebklugen Buchfeen Siri und Selma für ihre Recherchen und Bemerkungen.

© Text and fotos: Klausbernd Vollmar and Hanne Siebers, 2014

115 thoughts

    • Thank you, RH!
      Greetings to you in the most attractive city in the world.🙂 I read in VG (Norway) that London had 16 million happy visitors last year, more than any other city. Paris has got something to chew on now…
      Klausbernd and Dina

      Like

  1. Once again, it is left to you to introduce me to places that I live so near to, but have never seen. I could probably be there in fifteen minutes, but have not even noticed it! Now I have the prompt of your lovely photos, and informative writing, I will be sure to make time to visit this spot, but I will wait for better weather! Thanks Dina and KB, for another fascinating piece of Norfolk history. Best wishes as always, Pete and Ollie. XX
    (I got a copy of the Quartermain book in hardback, 1p plus postage, from Amazon. Looks interesting, and I look forward to reading it.)

    Like

    • Good morning, dear Pete,
      it took me two years of living here before I found Heydon. It`s very well tucked away. From the coast it’s easiest to take the Norwich road to Corpusty, but don`t take the bypass there but go into the village where you’ll find the road sign Heydon and you are nearly there.
      Well, well this Quatermain book … Have fun reading it – by the way I don`t use to talk in blank verse😉
      All the best for Ollie.
      Have a happy week.
      With lots of love
      Klausbernd, Dina and our busy Bookfayries Siri and Selma

      Like

    • Dear Pete,
      I hope Ollie feels a little bit better every day.
      Have you been to Fellbrigg or Wolterton? Both Halls have really great walking areas with a variety of walking tracks, from short to long. Great for dogs!
      Have a lovely day. Cley is grey as grey can be today. Perfect for getting a new carpet laid, the first room above us is almost finished…
      Dina x with lost of pats for dear Ollie x

      Like

    • No Dina, but I have heard that they are nice places.
      Ollie just back from the Vet, has to return on Thursday, for the stitches to be removed.
      Heavy rain in Beetley, today.
      Enjoy your new flooring! Best wishes as always, Pete and Ollie. x

      Like

  2. What a fascinating place! Thank you for introducing me to it and I love the photos – especially the Gothic House. One thing though, Dina, much as I adore your collages, I do miss not being able to enlarge some of those photos to scrutinize the detail. I know, I want it all.🙂
    Jude xx (from the equally wet and windy Shires)

    Like

    • Hei Jude!
      Thanks a lot for this great feedback, it’s highly appreciated. You are not the only one complaining about the size and I think I’ll go back to posting the photos in a gallery instead of making collages.
      Heydon is a gorgeous place, like walking right back in time. Put it on your list for your next visit to Norfolk, you’ll love it, promise!🙂 The house you are referring to is Heydon Hall.
      Greetings from wet and grey Cley next the Sea
      Klausbernd and Dina
      and our happy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  3. Wir lieben Heydon,

    ____

    Irgendwie kann ich mit dem *wir* bei euch nie richtig etwas anfangen, denn *wir* existiert nicht.
    Mich erinnert *wir* immer an an Episoden, dass jemand ins Kino möchte, den anderen lange bearbeitet und auf einmal *wir* ins Kino wollen. *Wir* ist ein Zeichen der Selbstaufgabe für mich.

    Like

    • Wobei ich dies präzisieren sollte:
      Natürlich können zwei (oder mehr Leute) Lust haben, ins Kino zu gehen. Geschieht aber eher selten und wenn nur noch das Wort *wir* benutzt wird und nie das Wort *ich* fällt, dann hat einer kapituliert und resigniert. Oder es soll eine Harmonie vorgetäuscht werden, die es nicht gibt.
      Ich tendiere wegen verschiedener Äußerungen und Handlungsweisen, deren Puzzelstückchen sich in beiden Blogs finden, zu ersterer Theorie.

      Das passt wiederum schön zum Blogartikel – deswegen versuche ich mich aus meinen Blogs selbst rauszuhalten, auch wenn dies nicht immer gelingt. Je weniger *private* man ist, desto mehr fügen sich die Puzzelstücken zusammen, ob man will oder nicht. Meine Puzzelstückchen ergeben zum Glück nur ein sehr unvollständiges Bild, auch, weil doch einiges der Desinformation von an mir nur allzu Interessierten dient😉 .

      Like

    • Guten Morgen, liebe Nomadenseele,
      während über uns die Teppichleger gar lustig hämmern, nun meine Antwort.
      WIR als Zeichen der Selbstaufgabe und/oder falscher Harmonie: Natürlich ist eine gewisse Selbstaufgabe dabei, dass ich mit unseren lieben Buchfeen auf Dina`s Blog gezogen bin. Allerdings war dies meine Idee, da mir das Bloggen zu viel Arbeit war, da ich die Texte für meinen und Dinas Blog schrieb. Ich habe da kein Problem mit, im Hintergrund zu stehen. Auf der anderen Seite drückt sich darin auch eine gewisse suchende Unsicherheit mit dem neuen Blog aus. Welche Erzählperspektive wähle ich oder wir? Nun nach den ersten Kommentaren zu diesem Heydon Artikel würde ich die Erzählperspektive anders wählen und mehr den kindlich frechen Charme von Siri und Selma ins Spiel bringen. Weißt du, wir experimentieren noch mit diesem Blog und da hilft deine Rückmeldung.
      Allerdings fühlen Dina und ich uns auch oft als WIR, ohne dass dies problematisch wäre. Für mich ist die Wahrung der Privatheit nicht so wichtig. Ich war Jahrzehnte lang eine öffentliche Person und habe mich vielleicht daran gewöhnt. Dazu kommt, dass ich überzeugt bin, je öffentlicher – bis einem gewissen Grad – man lebt, desto weniger läuft man Gefahr neurotisch zu werden. In der Zeit als ich als Autor und Psychotherapeut arbeitete, konnte ich feststellen, dass die Wahrung der Privatheit oftmals als Verschiebung benutzt wurde, um eine Kommunikationsunwilligkeit zu rechtfertigen. Andersherum ausgedrückt: Freiheit hängt für mich damit zusammen, dass ich mich wenig darum schere, was andere über mich wissen oder nicht. Allerdings ist zugegebenermaßen auch unsere Realität als Dina, Masterchen und Siri und Selma fiktionalisiert, denn man soll doch eine gute Story nicht durch die Wahrheit verderben.
      Herzliche Grüße und eine feine Woche
      Klausbernd

      Like

    • Mich irritiert, dass ich noch nie gelesen habe *Ich mag das* oder *Ich mag das nicht.*. Natürlich können zwei Personen die gleichen Dinge mögen, sonst hätten sie kaum zueinander gefunden.
      Wie im Kino-Bespiel schon erläutert, wenn jemand *wir* sagt, schrillen bei mir die Alarmglocken. Ich würde immer am liebesten fragen:*Möchtest du das oder dein Partner?* Gerade Frauen neigen dazu, in einer Beziehung zum Zombie zu mutieren. Komischweise immer die, die sich dann nach außen unbedingt als selbstständiges Wesen verstanden werden möchten.

      Like

    • Ich war Jahrzehnte lang eine öffentliche Person und habe mich vielleicht daran gewöhnt
      ___

      Gerade Prominente schotten sich ab. Es ist ein Unterschied, ob man den Namen und Tätigkeit einer Person kennt, oder ob man sein Innerstes aller Welt zeigt.

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      deine Bemerkung zu “wir” finde ich interessant! Ich empfinde das “wir” keineswegs als Selbstaufgabe. Eine Beziehung miteinander ist das Ergebnis einer Entscheidung – und das immerzu. Wie Klausbernd bereits schrieb, ist das “wir” hier als Erzählperspektive zu verstehen. Um so interessanter ist die Tatsache, das zeigen die Kommentare, dass es wenig beachtet wird. “Wir vier” bloggen gemeinsam, sind jedoch längst nicht immer der gleichen Meinung.
      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die eher persönlichen Beiträge besser ankommen als die rein sachlichen. Täusche ich mich?
      Liebe Grüße zu dir aus Cley von uns Vier.
      Dina
      Hier geht gerade der Regen in Schnee über und die Fasane im Garten suchen Schutz unter der Hecke, die sehen echt putzig aus.

      Like

    • Eine Beziehung miteinander ist das Ergebnis einer Entscheidung – und das immerzu.

      Mir kommen Beziehungen eher vor wie das Ringen darum, wer der Dompteur ist und wer der der Zirkuslöwe, der springen muss, wenn der andere es will. Ist das erst einmal entschieden, läuft es zugegebenermaßen problemlos.
      Ich habe schon erlebt, dass jemand absolut nicht in den Skiurlaub wollte und solange von seiner Freundin genötigt wurde, bis er missgelaunt gefahren. Da wurde dann auch verkündet, dass *wir* jetzt doch fahren wollen. Aha. Ich habe genug Elend diesbezüglich gesehen, um mich nie auf einen Partner einzulassen. Ganz davon abgesehen, dass ich nicht wüsste, wozu ein Partner gut sein soll.
      Wenn ich die Frauen der Generation meiner Eltern mir anhöre; die würden alle nicht mehr heiraten. Sagen sie auch ganz klar. Bis auf diejenigen, für die der Mann der Fahrstuhl nach oben war und auch die sind gefrustet. Aber sobald der Partner auftaucht sind sie auch einmal wieder *wir*.

      sind jedoch längst nicht immer der gleichen Meinung.

      Kommt absolut nicht so rüber, alleine weil eben das *ich* fehlt.

      Wie Klausbernd bereits schrieb, ist das “wir” hier als Erzählperspektive zu verstehen.

      Seit ich mitlese, lese ich immer nur *wir*. Und das beide immer die gleichen Ausflüge toll oder nicht toll finden, halte ich für eher unwahrscheinlich. Zumindest wirkt es sehr undifferenziert.

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die eher persönlichen Beiträge besser ankommen als die rein sachlichen. Täusche ich mich?

      Ich kann mit vielen Sachthemen, die Hohlwelttheorie bildet das den Spitzenreiter, nichts anfangen. Sie berühren mich nicht. Wie es anderen geht, weiß ich nicht.
      Die erfolgreichsten Blogs sind die, in denen wie in einer Seifenoper das Leben völlig Fremder dargestellt wird. Was ich nie verstanden habe.

      Like

    • Nachtrag:

      Ich kenne Ehe, bei denen hat der Mann bei Wahlen zwei Stimmen: Seine und die seiner Frau. Wenn man die Frau nach ihrer Meinung fragt, heißt es:* xyz hat gesagt…und der Meinung bin ich auch*. Soviel zu Pias romantischen Anwandlungen unten, zum Aufgehen im *wir*. Das kommt von Frauen, die sich für emanzipiert, selbstständig, intelligent und was-weiß-ich-was alles halten, in Wirklichkeit nach meiner Einschätzung eher zwischen Pudel und Fußabtreter rangieren. (Und dumm sind wie Brot, leider nicht selten.)

      Like

    • Thank you!🙂
      Oh dear, I can tell you, we had a hard time with Siri and Selma. Guess what? They wanted to become professional village idiots.
      But now we could convince them that there are more suitable jobs around.
      We wish you a happy week
      Klausbernd and Dina

      Like

    • Hei Hans,
      for et flott innlegg du har denne uka!!
      Jeg mä innrømme at disse bildenen ble tatt for nøyaktig et är siden, da hadde vi masse snø og det var ordentlig kald. Denne vinteren har vaert bloomin’ mild og enkelte steder blomstrer allerede rhododendroene.
      Iskald vind har vi ikke🙂 bare litt snøregn.
      Takk for besøket!
      Klausbernd og Dina

      Like

    • Thank you so much for your highly appreciated feedback, Susan! This is a great help for us. We are still trying to find a new, or rather the right, form to present our cowork.🙂
      Have a lovely day!
      Klausbernd and Dina, Siri and Selma

      Like

  4. Most interesting Dina – I really enjoyed this post not only for the great images, but the story behind them.

    One of the images actually looks a bit like a manor house I lived in for 6 months in Sussex when I was working in the UK in the late 1970s.

    Like

    • Thank you Vicki, your comment is highly appreciated for more than one reason. Klausbernd wrote the story behind Heydon village, I made the photos.
      Have a lovely day!
      Dina

      Like

    • Dear Gallivanta,
      good bread is for us very important too. As English bread is usually a white fluffy tasteless nothing we bake our own bread – Dina makes an excellent soda bread and I bake with sour dough and rye.
      Thank you very much for your link to this privately owned village in New Zealand. You are right, what a difference that is.
      We wish you a happy week
      Klausbernd and the other three of the Fab Four

      Like

  5. Hej Ihr Lieben!

    Das Private ist Öffentlich und das Öffentliche Privat………. War (besser ? ist) das nicht so? Heydon, als Person und als Ortsbezeichnung, zeigt als Beispiel wunderbar, dass das Private immer mit Besitz gedacht wurde. Geht das Private – wie im Deutschen – niemanden etwas an? Oder sollte das Private jedes Jahr, wie in Schweden in der Zeitung veröffentlicht werden: versteuerte Einkommen 20….; das Haus wurde mit ….von….an…. am……..verkauft.

    Jedes von mir veröffentlichte Wort, ob hier oder dort gehörte zuerst einmal mir und ist bei Veröffentlichung von mir, aber nicht mehr nur meins. Ich teile es mit……..wie und wo auch immer. Auch wenn ich mir noch so sehr wünschte es seie meins. Niemals aber wird es mir gelingen meins heraus zuhalten aus dem was ich gesagt oder geschrieben, ob allein oder zu zweit oder zu vielen. Ich muss es noch nicht einmal selber schreiben oder sagen, z.B Menschenrechte und trotzdem sind sie auch privat, weil sie meine Rechte betreffen und ich mich an sie halten sollte. Alles von mir getane ist privat und öffentlich. Es gibt Unternehmungen öffentliches zu privatisieren und umgekehrt. Die Körperschaft verändert sich: ich und/oder wir………..Es gibt keine festen Körper auf dieser Erde.

    Euch FF vielen Dank für dies wunderbare Exempel. Es ist wirklich aus den efef. Mit feinen Bildern, die mich zur Reise nach Heydon inspirieren.

    So ein schwieriges Thema – Privat-Öffentlich – an dem ich schon viel gelitten, so brillant mit tatsächlich vorhandenem Ort zu verbinden ohne sich persönlich zu entblössen ( das gilt für mich auch für den vorherigen Beitrag der privaten Bilder – Klausbernd: “Jetzt denke ich nicht mehr ich seie allein in Lederhosen mit Kurzhaarfrisur bis lang in meine Kinderhortzeiten gequält worden. Aber vielleicht fandest Du die Hosen ja gut?” ).

    Ich und die Anderen sind so flüchtig wie unsere Existenz hier auf Erden. Darum sollten wir sie geniessen.

    Ich jedenfalls freue mich jedesmal von Euch zu hören. Für mich gibt es nichts Schöneres als ein gelungenes ICH im WIR!

    Stor kram idag Ruth

    Like

    • Ich sehe das so:
      Ich würde mich nicht in der Bahnhofswartehalle hinstellen und den Wartenden mein Leben erzählen. Alleine schon, weil der ein oder andere mir sicherlich unsympathisch wäre. Im Internet, weil es Personen gibt, die jede Einzelheit begierig aufsaugen und sofort gegen mich verwenden würden, wenn sie könnten, Ich weiß, dass es bei mir diese Personen gibt, aber weißt du das auch von dir?

      Man sitzt während des Tippens alleine vorm Computer, was vielen Leuten die Illusion verleiht, sie gäben im geschützten Raum Informationen nur an Bekannte und Freunde ab. Ich habe ein Interview in der Zeit gelesen, in dem es hieß, es gäbe keine harmlosen Informationen, sondern nur Informationen. Und sie hat Recht:

      ZEIT: Ist nicht die verbreitetere Haltung vielmehr: “Ich hab doch gar nichts zu verbergen”?
      Domscheit-Berg: Das gibt es sehr oft, ja. Aber das ist eine Aufklärungsfrage. Ich frage dann immer: “Warum haben Sie Gardinen vor dem Fenster, und warum schließen Sie die Badtür ab?” Wer garantiert, dass heute unbedenkliche Informationen später nicht doch Erpressungsmaterial sind? Was gehen den Staat Liebesbriefe an oder die Fotos der Enkel auf der Festplatte? Es gibt keine unschuldigen Informationen, das habe ich in der DDR gelernt. Soll ich Ihnen mal sagen, womit man mich damals erpressen wollte?

      ZEIT: Ja, bitte.

      Domscheit-Berg: Einzig damit, dass mein Vater als Arzt bei der Stadt angestellt war und dass ich einen Studienaufenthalt in Frankreich gewonnen hatte, als Einzige in der DDR. Ich studierte damals Textilkunst in Schneeberg im Erzgebirge, und ich hatte mich um ein Stipendium beworben. Für drei Monate sollte es nach Paris gehen – das war eigentlich völlig unvorstellbar, eine absolute Ausnahme.

      ZEIT: Was geschah dann?

      Domscheit-Berg: Im September 1989 musste ich bei einem Stasimitarbeiter vorsprechen. Er fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, ab und an einmal etwas über meine Kommilitonen zu erzählen. Das aber kam für mich überhaupt nicht infrage. Dann wollte er wissen, ob ich mich schon auf Paris freue. Und ob ich eigentlich wisse, dass niemand ohne Genehmigung der Staatssicherheit in den Westen fahren dürfe. Im Gegenzug könne er doch ein bisschen Dankbarkeit von mir erwarten. Als ich bei meinem Nein blieb, kam er auf meinen Vater zu sprechen. Es sei doch sicher in meinem Interesse, dass dieser seinen Job behalte. Mir wurde heiß und kalt. Ich starrte ihn nur noch an, wurde einsilbig und sagte: Tut mir leid, das mache ich nicht.

      http://www.zeit.de/2014/05/anke-domscheit-berg-faminismus-datenschutz-ddr-mauerfall/seite-2

      Like

    • Liebe Ruth,
      diese Dialektik zwischen “privat” und “öffentlich” finde ich auch ein schwieriges Thema, zu dem ich nur ganz Persönliches schreiben kann. Auf der einen Seite finde ich es befreiend, wenn Privates öffentlich wird wie bei jeder Aussprache, bei jeder Therapie. Auf der anderen Seite muss natürlich auch jeder ein Anrecht auf ein Geheimnis haben – schon allein deswegen, weil ein Geheimnis erotisiert und interessant macht. Diese Ballance zwischen Privat und Öffentlich zu finden, ist wohl eine der Aufgaben eines jeden Lebens.
      Je mehr eine Person sich vergeheimist, um so offener wird sie. Ich möchte das an psychologischen Standardtest verdeutlichen: Natürlich geht jeder ernstzunehmende Test davon aus, dass man ihn betrügt (wenn man Tests ehrlich beantwortet, fallen sie aus der Validität). Es wird gemessen, WIE man ihn betrügt. Vergleichbar verhält es sich mit jedem Täuschungsversuch. Der Täuschungsversuch als solcher oder die Vergeheimnissung zeigen so viel mehr, als wenn man sich offen gibt, nämlich gerade die unbewussten Strukturen. Wie sagte Hegel schon so schön “der Schein ist dem Wesen wesenhaft”. Und wenn wir diese Überlegung aus Hegels Ästhetik weiterspinnen, heißt das ja auch, dass wenn wir uns nach außen vergeheimnissen, wir auch innerlich uns selbst zu einem Geheimnis werden.
      Die Vergeheimnissung der Welt war historisch gesehen ein Programm der Romantiker, das aus den politischen Verhältnissen der damaligfen Zeit verständlich war. Heute ist dagegen die Vergeheimnissung eine illusionäre Schimäre, da eh schon alles oder mehr von uns bekannt ist. Jedoch ist hier zu beobachten, dass gerade die ihr Leben zu vergeheimnissen suchen, an denen keiner interessiert ist. Die Paranoia, dass man gläsern ist, ist oftmals vom Wunsch getragen, wichtig zu sein. Zumindest sind wir, Dina, Siri & Selma und ich, derart unwichtig, dass wohl keiner an uns wirklich so interessiert ist, unsere Intimitäten auszuspionieren. Eine Zeit des Untergangs des Individuums in der Massengesellschaft schafft natürlich als Gegenbewegung den Traum vom Geheimnis.
      In diesem Zusammenhang könnte man auch die Beliebtheit des Kriminalromans und Krimifilms sehen, wo stets ein Geheimnis gelüftet werden soll – aber das ist ein anderes Thema, über das bereits Kracauer, wenn ich mich recht erinnere, Kluges sagte.
      Nun mach ich mal Schluss. Ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar
      Ha en fin dag
      KRAM
      Klausbernd
      Liebe Grüße von den anderen Dreien

      Like

    • Also, liebe Nomadenseele,
      du musst doch nicht den Leuten in der Bahnhofshalle dein Leben erzählen, das wäre doch nur eine trickreiche Ablenkung. Wie du gekleidet bist, die Grammatik deiner Bewegungen, deiner Mimik sagt doch viel mehr als 1000 Worte.
      Im Internet dagegen ist es viel schwerer herauszufinden, wo Dichtung und wo Wahrheit vorherrscht. Wir kommunizieren doch mehr oder weniger bewusst alle taktisch – allerdings ist die Taktik interessant. Und wie war Brechts kluge Divise “die Wahrheit ist konkret”: Jetzt schauen wir uns mal dein Kommunikationsverhalten an. Ohne dies nun psycholinguistisch zu analysieren, hat es doch einen Effekt, du wirst interessant und ziehst ja selbst schon naive Neugier an. Was denkt nicht nur der Laie bei solcher Kommunikation? Die hat etwas zu verstecken und schon ist die Leidenschaft geweckt, gleich Sherlock Holmes hier nachzuschnüffeln und genau das Gegenteil zu deiner Intention wird erreicht.
      Liebe Grüße
      Kb

      Like

    • Zu dieser Diskussion um das Individuum fiel mir gerade (auf der Toilette) noch ein:
      Ist nicht mit dem deutschen Idealismus auch der Glaube an das Individuum gestorben?
      Und können wir unsere heutige Zeit nicht als Zeitalter der Kommunikation charakterisieren, was doch die Betonung WIR beinhaltet?
      Das nur ein paar Gedankensplitter, denen man, so hoffe ich, nicht den Ort ansieht, auf dem sie empfangen wurden😉
      Kb🙂

      Like

    • du musst doch nicht den Leuten in der Bahnhofshalle dein Leben erzählen, das wäre doch nur eine trickreiche Ablenkung.
      ____

      Man glaubt in seiner sicheren Höhle zu sitzen und nur die Freunde und Bekannten am Lagerfeuer lauschen. Genau das ist der Denkfehler, den man – ich schließe mich da bewusst nicht aus – macht: Man ist ein Marktschreier, der selbst den unsympathischsten Leuten, die vorbeikommen, persönliche Informationen in die Hand gibt. Möchtest du das? Würdest du dem nächstbesten Penner deiner Familiengeschichte erzählen? Wer sagt dir, dass nicht genau so ein Typ vorm Computer sitzt? Vielleicht auch jemand, von dem du noch gar nicht weißt, dass er dir Schaden zufügen möchte?

      Eine kleine Geschichte aus dem *örtlichen* Internet meiner Eltern, die illustriert, dass Informationen Macht sind:
      Ein Wirt hat sich selbstständig gemacht ohne Ahnung vom Geschäft- Ein wirklich übler Psychopath, der es witzig findet, die Leute so abzufüllen, dass sie Amokfahrten begehen und in einen Mord ohne Leiche war er auch verwickelt. (Eigentlich ist er immer in etwas verwickelt, was nichts taugt, aber das ist ja auch nur der Hintergrund zur Geschichte.)
      Auf jeden Fall ließ er sich bei Qype hochleben, irgendwelche Models, Baroninnen *bewerteten* den Laden, in den sich nie jemand verirrte hervorragend. Letztens haben auch Kim Wilde und Friedrich Merz vorbeigesehen🙂 .

      Irgendwann wurde es irgendjemanden zu bunt. Es muss irgendjemand aus dem näheren Umfeld gewesen sein, was dort an Anspielungen stand, konnte nur ein Insider wissen. Immer so geschrieben, dass dem Poster rechtlich niemand etwas konnte, aber jeder wusste was gemeint war. Die Telefondrähte im Ort haben geglüht, ich kenne Leute, welche sich regelgerechte Akten mit den Ausdrucken angelegt haben.

      Der wurde so zur Minna gemacht, dass er sich ins Koma gesoffen hat und das nicht nur einmal. Ich würde sagen, er hat seinen Meister gefunden.
      Und das war nur aus Informationen im kleinen Umkreis. Und dann soll man Informationen über sich noch ins Internet streuen? Ich habe selbst Leute an der Backe, die mit Freuden jede Information gegen mich verwenden würden, wenn sie könnten. Woher willst du wissen, das so jemand nicht auch einmal deinen Weg kreuzt? Was einmal im Netz ist, ist unauslöschbar im Netz. Deswegen habe ich mein Freizeitblog auch auf privat gestellt, was ich wirklich denke, was wirklich meine Einstellung zu etwas ist, wo ich war und wo ich bin geht niemanden etwas an. Einige Fehler, welche ich zu Beginn meiner Internetzeit gemacht habe, kann man nicht mehr ausradieren, ich war da auch mal naiver, aber ausbauen muss man es nicht auch noch.

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      obwohl ich das Thema interessant finde, nur ganz kurz, da ich Handwerker im Haus habe, die “beaufsichtigt” werden müssen, auf dass alles fein wird. Natürlich kann jeder mit diesem Thema gemäß seiner Facon umgehen. Ich kann nur sagen, dass ich zeitlebens mich nicht durch potentielle Gefahren habe einschüchtern lassen und – toitoitoi – mir ist nichts geschehen. Es hört sich so naiv an, dass selbst Siri und Selma lachen, aber “man” will mir nichts Böses. Warum auch?
      Für mich habe ich das Gefühl, dass wenn ich mich ständig absichern und stets Böses vermuten würde, mich das verbittern ließe. Es würde meine Lebensqualität derart vermindern, dass ich jeden Spaß am Leben verlieren würde. Also für mich wäre das nichts.
      Außerdem, glaube ich, weiß man, wer hinter mir steht, und vermeidet es lieber, den Anwälten und Staff meiner Familie Arbeit zu geben.
      Ich mache jetzt mal Schluss zu dem Thema, das sich irgendwie zu Dialog zwischen uns beiden entwickelt. Ich denke mir, I got your message and you got mine. Verhält es sich nicht so wie immer: Ich liege in meiner Naivität daneben und du mit deinem Misstrauen. Irgendwie liegt wohl der beste Weg dazwischen, was aber jeder selber herausfinden muss. Wir beide sind hochgradig previligiert, wenn es sein muss, haben wir einen Machtapparat hinter uns, der jeden Angreifer schneller, als er es merkt, zum Verlierer machen würde – well, wir haben Glück gehabt mit unseren familiären Verbindungen.
      Und dabei würde ich es gerne belassen. Ich finde das Thema ausdiskutiert – oder sieh es anders: Ich möchte nicht mehr preisgeben.
      Ich grüße dich lieb
      Klausbernd

      Like

    • Jedoch ist hier zu beobachten, dass gerade die ihr Leben zu vergeheimnissen suchen, an denen keiner interessiert ist. Die Paranoia, dass man gläsern ist, ist oftmals vom Wunsch getragen, wichtig zu sein.
      ______

      Ich weiß was es bedeutet, wenn jemand dir jede kleinste Information entreißen möchte, um dir zu schaden. Wenn jemand sich am liebsten noch an den Frühstücksstisch gesetzt hätte, um das auch im Internet auszuwalzen.
      Nimm es mir nicht übel, du hast absolut keine Ahnung, was Stalking-Opfer durchmachen. Im Grunde kannst du froh sein, denn ich gönne es niemanden.
      Aber dann auch noch mit *Paranoia* um sich zuschmeißen, ist unsensibel hoch 3 und zeugt von wenig bis gar keiner Ahnung.

      Ich bin mit der Verneblungstaktik hervorragend gefahren. Die Leute glauben mich zu kennen, aber in Wirklichkeit ist das dünne Luft die mal mehr, mal weniger Wahrheit enthält. Es gibt Leute, die hassen ein Hirngespinst😛 .

      Die Kunst ist, so nah an der Wahrheit zu bleiben wie nötig bei größtmöglichen Abstand. Wie ich schon schrieb, im Internet geht es ohnehin keinen etwas an, wer man ist.

      Like

    • @Nomadenseele, liebe fiktives Hirngespinst🙂
      ich bin erschüttert, du hast anscheinend es von ganz Nahe erlebt, was es heißt, Stalking-Opfer zu sein. Das tut mir sehr leid, ich hoffe, ähnliches bleibt mir erspart!
      Liebe Grüße
      Dina

      Like

    • Das hoffe ich für dich mit, und wenn, dann wenigstens nicht so primitives Gesocks ^^ . Das war ein Typ, der laut seinem Blog *zum Fressen, Saufen und Ficken* (O-Ton) auf Festivals fährt.
      Und total enttäuscht war, dass ich ihn einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollte…. .

      Like

    • Wobei man sagen muss, dass ich einen Teil so vernichtet habe, dass der Betreffende gefeuert wurde und den Rest seines Lebens auf Hartz 4 angewiesen sein wird. Den stellt kein Arbeitsgeber mit Internetanschluß mehr ein ^^ . Das war späte Vergeltung, heute würde ich es eher machen.

      Aber das ist wieder eine andere Geschichte, die ganz bestimmt nicht in die Öffentlichkeit gehört😉 .

      Like

  6. Danke! So amusing! Da schnappte ich mir gleich wieder das kleine Büchlein von Bruno Martin…….und gerade las ich in einem dicken Buch für Frauen unter “K” wie “Krieg” die Namen Gobineau und Chamberlain….sehr interessant.
    Wir aus 2 scheint mir nur gefährlich, wenn sie sich militarisieren wollen, wenn sie sich lieben, scheint mir das sehr schön, vor allem, wenn daraus so interessante Beiträge herauskommen….vielen Dank dafür!

    Like

    • Wir aus 2 scheint mir nur gefährlich, wenn sie sich militarisieren wollen, wenn sie sich lieben, scheint mir das sehr schön,
      ____

      Du neigst arg zum romantisieren ^^. Ich kann nichts Schönes daran sehen, wenn jemand sich der Beziehung wegen aufgibt. Lese z.B. mal etwas über Narzissten und Co-Narzissten (Die Konstellation ist alles andere als selten, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht) und sage mir, was daran schön sein soll. Ich sehe da nichts.

      Like

    • @ Nomadenseele,
      kennst du das hervorragende Buch von Hans Peter Rör “Narzißmus – das innere Gefängnis” (basierend auf dem Märchen “Prinzen im Eisenofen”)?
      Liebe Grüße
      Dina

      Like

    • Liebe Pia,
      “Wir aus 2 scheint mir nur gefährlich, wenn sie sich militarisieren wollen, wenn sie sich lieben, scheint mir das sehr schön” – das hast du aber fein ausgedrückt. Übrigens schrieb zu diesem Thema Brecht ein wunderbares Gedicht.
      Naja, die alte politische Devise “gemeinsam sind wir stark” geht ja auch in diese Richtung und war eine bewusste Absage an den Individualitätskult der Romantiker. Vielleicht ist das eine der Fortschritte des Denkens: Die Romantik idealisierte das Individuum bis zum Geniekult, die späteren Befreiungsbewegungen sahen die große Chance in der Gemeinsamkeit – und das spätestens seit Marx.
      Übrigens, Liebe ist stets eine gewisse Aufgabe des Individuellen, das der Bhuddismus eh als Illusion abtut.
      Ganz liebe Grüße dir
      Kb
      und die ganze Meschpoke

      Like

    • Danke! Jetzt hat die Brechtgattin danach den Lingen geheiratet!…..das von Hanne erwähnte Buch hatte ich einer Schülerin ausgeliehen, es kam zurück mit dem Kommentar: Wenn das stimmt, was da drin steht, dann bin ich ja total krank…
      Hier ist jetzt der Spiegel zugehängt, es geht bald auf die Bühne und dort schaut man in ein großes schwarzes Loch und muss (je nach Rolle) hineinlächeln.
      Will alles geübt werden…
      Individuelle Tänzer, die dann wieder synchron zusammen tanzen und zwar ohne Spiegel…..wenn möglich in einem Ausdruck, der etwas von der besprochenen “Message” transportiert…(im Gegensatz zu: Schau mich an, ich bin so schön…)
      Ich bekomme immer Kraft von euren Beiträgen und den wunderbaren Fotos, Dankeschön!

      Like

    • Liebe Pia,
      du erwähntest ja meinen Freund Bruno Martin, der meines Erachtens der hervorragendste Lehrer von Gurdjieff movements zur Zeit ist. Diese movements kann man NUR in der Gruppe ausführen. Es ist ja das Ziel in der Gruppe aufzugehen und sich von der Gruppe tragen zu lassen. Ich habe ja länger movement Unterricht genossen und glaube, dass dabei Ähnliches erreicht werden soll, was du auch mit deinem Tanzunterricht erreichen möchtest.
      Ganz liebe Grüße, einen feinen Abend noch
      Kb & Dina

      Like

    • kennst du das hervorragende Buch von Hans Peter Rör “Narzißmus – das innere Gefängnis” (basierend auf dem Märchen “Prinzen im Eisenofen”)?
      _____

      Liegt hier noch irgendwo herum.

      Like

    • das von Hanne erwähnte Buch hatte ich einer Schülerin ausgeliehen, es kam zurück mit dem Kommentar: Wenn das stimmt, was da drin steht, dann bin ich ja total krank…
      _____

      Solche Selbstdiagnosen sind immer ein wenig tricky. In irgendeinem Forum habe ich mal von jemanden gelesen, der sich viel mit solchen Themen beschäftigte und am Ende hin und her schwankte, ob er ein Narzisst oder ein Borderliner wäre. Er wirkte total verunsichert.

      Fremddiagnosen haben das Problem, dass Psychologen genauso wenig wie Ärzte Interesse daran haben, dass jemand gesund ist. Nur, dass Ärzte weniger tricksen können, ob ein Arm gebrochen ist oder nicht, ist nun einmal eindeutig. Erinnert mich an das Buch *Stableford* in welchem die Ermittler am Ende diskutieren, welchen Beruf sie ergreifen sollen. Sagt einer sinngemäß zum anderen: Werde doch Psychoanalytiker, egal was die Leute tun oder nicht tun, irgendetwas kannst du ihnen immer anhängen. (Ok, der Passage ist fies.)

      Like

    • Lieber Klausbernd, liebe Hanne, wenn ich via youtube bei den “Heiligen Tänzen” vor dem PC mithopple, schaue ich, dass jemand in der Nähe ist, der die Knoten aus Armen und Beinen lösen kann….
      Jeden Tag bin ich von Musik, lebendigen Kindern und tanzenden Menschen umgeben, seit mir diese Glück noch bewusster ist, verkleinern sich die schwierigen Zeiten….
      Liebe Grüße und einen schönen Tag wünsche ich euch!

      Like

    • Guten Tag, liebe Pia,
      wenn’s auch nicht gerade zum Thema gehört, aber ich hatte auch stets meine Schwierigkeiten mit den Movements. Die Idee ist wohl, dass du einfach loslässt und dich der Intelligenz deines Körpers hingibst. Well, für die Sexualität kann ich das noch verstehen, aber für diese komplexen Bewegungen war mein Körper wohl zu doof, speziell wenn gegenläufige Bewegungen in der Gruppe getanzt wurden. Ich weiß nicht, ob ich es bereits schrieb, in dem Film “Meetings with Remarkable Men” kannst du Movements vom Feinsten sehen. Ein Genuss! Das sind Originalaufnahmen der Pariser Gruppe. So kann man den riesigen Erfolg der Movement-Aufführungen in der Pariser und New Yorker Oper verstehen.
      Liebe Grüße von uns allen als Cley, wo der Frühling ausgebrochen ist
      Kb
      Na, hat das Daumen- und Flügelhalten für Jonathan genutzt?
      Nach dem Abi kann man ja das Dorftroddel-Colledge besuchen und sich später zum ehrenhaften Dorfidioten habilitieren. Wie du auf dem Video siehst, ein Dorftroddel muss äußerst sportlich sein😉
      Tschüss

      Like

    • Danke der Nachfrage, nach Martin Luther King und Ägypten kamen in Chemie Farben und Komplexe dran. Das Abi ist nach eigenen Angaben “übelstgut gelaufen”. Seitdem wird gefeiert….
      Gerade sah ich den sehr beruhigenden Om-synchron-Tanz, vielleicht sollten wir alle mal damit beginnen….
      Den Idiotentest hätte ich auch gerne mal gemacht, aber nach einem Glas Wodka lag ich ja schon unterm Tisch, damals bei den Russen…..
      Machetjut!

      Like

    • Liebe Pia,
      Guten Abend. Bevor nun Dina und ich in der Sauna verschwinden, schnell die Frage, spielst du auf die Gurdjieff-Tradition des Toastes auf die Idioten an?
      Ich war der Zickzack-Idiot und der Wodka tat das seine, was ich lieber nicht weiter ausführen möchte.
      Liebe Grüße vom Meer
      So sehr
      Und mehr
      Klausbernd
      Gruß von der ganzen Meschpoke hier

      Like

    • Na dann: Gut schwitz! Ja, da ich zu meinen “Russlandzeiten” maximal 40 Kilo wog, kannst du dir vorstellen, wie das wirkte…..zu diesen Zeiten war es einfacher mit Devisen Kaviarbrot und Champagner oder Wodka zu bekommen als Tomaten und Wasser.
      Manchmal, in der Frauengruppe, wenn mal wieder ein Geburtstag gefeiert wird, nach dem Tanzen……löst die Zunge, so ein Glas Sekt oder zwei….
      Ich dachte es wäre einfacher, wenn ich mich gleich zum Vollidioten erklären würde.
      Was mich auch interessieren würde: Das Salatrezept!
      Gestern erkundigte ich mich, wo man die heiligen Tänze lernen kann und siehe da: Unsere Oma Gerda hat sich doch einen Pferdezüchter aus der Lüneburger Heide angelacht….
      Monti Python sind einfach genial, auch die Ritter der Kokosnuss, unerbittlich british dieser Humor, köstlich!
      Ganz herzliche Grüße von uns hier nach Cley!

      Like

  7. A lovely post. I used to visit Heydon quite a lot back in the 70s and 80s. Because of its unspoiled nature the village was used for quite a few film and TV programme shoots I beleive. I have a friend who once lived there in a rented cottage and from what he tells me the village – essentially an estate village – was pretty feudal to say the least. It probably still is. Very pretty though.

    Like

  8. Dear Laurence,
    from what I know it still is.
    For Dina as Norwegian and me as German these feudal structures are long gone and seem to be a joke in the 21st c. Siri and Selma made the point: “We, the traders, have won the revolution and let those feudal structures survive as long as they are profitable for US. We read, that if you look into the books of Heydon it seems to be that its time is long over.” Actually Bulwer-Lytton seems to us the most successful of this family who had to sell land bit by bit.
    But I agree, it is a very pretty village.
    Kb

    Like

  9. Dear FFs (I realize that I’ve still some problems with how to speak to you as you have become a gang!)
    I’ve once more enjoyed reading your article and your humour in it, some thoughts and, of course, Dina’s the pictures. Of this famous writer George Buwler Ive heard for the first time but I’ve read “The Go Between” and seen the film where
    that poor boy from a lower social level was, according to me, abused as a messager of secret love letters. Of course, in that period such things could probably not have been done openly and the result was quite tragic because he was never able to have steady relationships later on. I am not convinced that all these hiding has more advantages than openness. In this sense I wish you a happy day with a lot of sun. Cari saluti Martina

    Liked by 1 person

    • Good evening, dear Martin,
      you wouldn’t believe it but I have the same problem as well answering the comments and not only there but also with the point of view of the articles. We are still practising and trying out but bit by bit but we are getting there – I hope.
      We had some snow today, well, big flakes falling dancing circling slowly down. But much too warm for a white landscape.
      Alles Liebe und Gute
      Klausbernd
      und die anderen, who are very, very busy because we are getting a new wall-to-wall carpet right now.

      Like

  10. Liebe vier Blogschreiber,
    mir haben wieder einmal die Fotos und die vielen HIntergründe von Heydon und Bulwer-Lytton – und den schön-bissigen Anmerkungen der Buchfeen zum literarischen Stil – sehr gut gefallen. Und der Filmschnipsel vom Dorfidiot (ach, wie schön: ein Ausbildunsgberuf) war überhaupt richtig klasse. Er erinnerte mich sofort an die beiden Kerkerwächter in “Das Leben des Brian”, die ja auch unter Beobachtung ziemlich dämlich wirken, dann aber, wenn sie alleine sind, hochphilosophische Gespräche führen. So eine tolle Idee ist einfach typisch Monty Python.
    Viele breit grinsende Grüße, Claudia

    Like

    • Liebe Claudia
      Vielen Dank und ganz liebe Grinsegrüße zurück von den staatl. geprüften Blogidioten vom großen Meer. Siri und Selma machten ihr PhId (Doctor Idiotes) letztes Jahr, worauf Dina und ich mächtig solz sind.
      A happy evening
      Kb

      Like

    • Dear Laurie
      Thanks a lot!🙂
      We haven’t seen most of these films neither – but eventually we will have seen them all, we hope.
      Have a happy evening
      Kb
      Dina, Siri & Selma

      Like

  11. Wonderful post from the fabulous foursome. Heydon is one of those places that when you see its parts in film you can’t believe it is quite real. But Dina your photos, prove it. It’s actually there. As others have said, you do a marvellous job of selling England to the natives, teaching us to appreciate all these lovely corners.

    Like

    • Oh dear, Tish, your comment makes us all so happy, you won’t believe it!🙂 Your comforting words make it all very rewarding. Thank you from the bottom of our hearts!🙂
      Best regards from the cheerful foursome
      Dina x

      Like

  12. Thank you Klaus. Interesting to learn about Heydon but I did not realize how prescient the Monty Python skit on Village Idiots was. Did I hear them say that the bank was full of idiots, not to mention the idiots graduating from our universities?

    Like

    • Dear Malcolm,
      well, well, all those idiots graduating from universities are causing a big problem because most of the villages have their village idiots already. There is a big job shortage for graduated idiots.
      All the best and thanks
      Klausbernd🙂

      Like

    • As I mentioned before Heydon is worth a visit. If you go from Norwich via Holt to the coast you pass it by, at least it is not a big detour (a few miles only).
      Have a happy day
      Klausbernd and Dina🙂🙂

      Like

  13. Lieber Jürgen,
    schön von dir zu lesen. Ich hoffe, dir geht`s gut und du frierst dich nicht blau auf deinem Hof.
    Ja, ich schrieb`s schon weiter oben, dieser Beitrag hatte desaströse Folgen: Seitdem Siri und Selma ihn sahen, quängeln sie ohn’ Unterlass. Sie wollen unbedingt auf die edle Dorftroddel-Hochschule zu Cambridge, um dort ihr Diplom zu machen. Es nutzt gar nichts, dass Dina und ich ihnen klar mache, dass alle Dorftroddelstellen bereits besetzt sind. Sie wollen, ehrgeizig, wie sie sind, dort später zum ehrenhaften Dorfidioten habilitieren – und zwar über mich. Ich kann dir sagen, so frech sind die! Undönig und außer Rand und Band.
    Ganz, ganz liebe Grüße von den
    Fab Four aus Cley
    Kb
    Grüße auch an Soso

    Like

  14. I learn something every time I come to your blog. Somewhere in the back of my mind, I recall the name Edward Bulwer-Lytton, but your post put him in context. Not only did he coin the phrase, “It was a dark and stormy night.” but also “the great unwashed,” “pursuit of the almighty dollar” and “the pen is mightier than the sword. I have downloaded Alice, or the Mysteries – Book 01 on to my Kindle. What a delight to stop by and join the dialogue. You always make my day! Many hugs to the Fabulous Four coming across the ocean…

    Like

    • Dear Rebecca,
      thanks a lot! You wouldn`t believe it but Siri and me learn quite a lot as well not only writing our texts but also by the commentaries.
      Bulwer-Lytton is not exactly my sort of fish – and this not only because of his writing but of his way of life as well. Although he is forgotten he was a very modern writer because for him it was more important to have a huge readership than the style and topic of his writing.
      With a very big hug
      from all four of us
      Klausbernd

      P.S.: Just for fun Dina and me with the help of our beloved Bookfayries looked how to get to Churchill/Hudson Bay for polar bear spotting. Wow, that`s not so easy or horribly expensive. I suppose you are born and risen around this area, aren`t you? Well, as I wrote before, I envy you …
      We wish you a very happy day.
      LOVE
      the Fab Four

      Like

    • Indeed!
      When this helicopter crashed in the Cley marshes ( > last post) the media spoke of a remote and even of an extremly remote village – that`s Cley next the Sea. If we are remote than Heydon is beyond the end of the world.
      Kb🙂

      Like

  15. This is a very informative piece with excellent pictures to support the commentary – although, like others, i feel that the size of the images doesn’t do them justice. I knew nothing of Bulwer-Lytton or Heydon and agree with the comment that you do an excellent job in selling England to the natives! I’m waiting for more!

    Like

    • Dear Louis,
      thank you very much.
      Bulwer-Lytton was only known to me because of his connection to the hollow earth theory. Actually he isn`t worth reading. I looked through some of his novels but couldn`t help falling asleep.
      Dina decided that we will change the presentation of her pictures.
      All the best
      Klausbernd and Dina and our happy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  16. amazing and awesome post as usually, you rule and rock, guys…🙂 I love and I miss the Monty Pythons!🙂 alles gute and have a positive, optimistic and serene week! cheers, Mélanie

    Like

    • Dear Mélanie,
      thanks for your kind wishes! And they worked: the week started very positive on all levels from weather to mood😉
      We wish you a GREAT week too – oh dear, half of it is gone already, tempus fugit!
      Alles Gute, all the best
      Klausbernd
      and the sweet Bookfayries Siri & Selma🙂🙂

      Like

  17. questi antichi manieri sono opprimenti e tetri ed è facile immaginare come le storie che vi si svolgono lo siano altrettanto, il mondo è sempre colmo di sorprese e di luoghi incredibili, ed io resto molto affascinata dal vostro modo di descriverlo e di fotografarlo🙂
    These ancient manors are oppressive and gloomy and it’s easy to imagine how the stories that take place are the same, the world is always full of surprises and amazing places, and I stay very fascinated by the way you describe and photograph

    Like

    • The ghost and gothic story was born in England during the Romantic period. All those gloomy country houses inspired writers like Mary Shelly & Co.
      Thanks for your commentary.
      Have a great day🙂
      the Fab Four
      Klausbernd

      Like

    • Post Scriptum:
      “The Fall of the House of Usher” – although written by the American author E.A. Poe – could easily taken place in this country house😉

      Like

  18. The ghost and gothic story was born in England during the Romantic period. All those gloomy country houses inspired writers like Mary Shelly & Co.

    – Well, I`ve read that the devepment was influenced by this eruption of an Indonesian volcano (I always forget its name.) Even summers became very rainy and snowy in Europe these days and mystery novels became popular.

    Source: http://nomasliteraturblog.wordpress.com/2013/10/10/stefan-bollmann-frauen-und-bucher-eine-leidenschaft-mit-folgen/

    Like

    • Hi, liebe Nomadenseele,
      ich las das auch, muss aber sagen, dass ich dies für zu weit hergeholt halte. Es sind nicht ein paar verregnete, kühle Sommer, die eine literarische Gattung produzieren. Da ist eine längerfristige kulturelle Entwicklung, die stets viele Ursachen hat und als Ergebnis kulturellen
      Wandels zu sehen ist. Als Hauptpunkt würde ich die zunehmende Emanzipation des Bürgertums vom Adel sehen. Das Haus Usher geht unter als Metapher für eine alte feudale Ordnung. Während der Adel sich von seinen Ahnen her versteht, entdeckt die bürgerliche Gesellschaft die Psyche und damit auch den Schatten. Natürlich gab’s den auch zuvor, aber nun wird er bewusst wahrgenommen. Der romantische Geniekult brauchte als Gegenstück seinen Frankenstein. Der Untergang dieser großen Häuser, die von den Industriellen übernommen wurden, ist typisch für diese Frühzeit der Industriealisierung.
      Herzliche Grüße vom wild stürmischen Cley
      Klausbernd

      Like

    • Liebe Gesine,
      herzlichen Dank für den Hinweis, dass A. Schmidt Bulwer-Lytton übersetzt hat. Das war mir nicht klar und nun frage ich mich warum? BL schreibt doch einen ziemlich trivialen Stil und politisch ist er ja auch nicht so ganz koscher. Interessant wäre es zu wissen, was Schmidt an ihm faszinierend fand.
      Herzliche Grüße
      Klausbernd🙂

      Like

    • Thank you very much for your kind comment🙂 Great that you like our blog.
      With kind regards from the North Norfolk coast
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri & Selma

      Like

  19. Yesterday, thanks to an impromptu day out with a friend, I discovered Heydon for the first time, despite living in Norfolk most of my life! And today I discover your blog with this post…… now is that a coincidence I wonder?
    We visited the church, the little bakery and spent quite a lot of time in the Tea Room but, as much as I loved wandering around the village and grounds of the house and found it all quite photogenic, it felt rather like walking through a time capsule. It seems that, because of its location, even Norfolk has passed it by and I was interested to read your comments about the feudal nature of the village. Many thanks for such as interesting and informative post. I’m off to view more of your posts about Norfolk!

    Like

    • Dear Penny,
      well, Heydon is very special, indeed. But I live in Cley next the Sea for more than 30 years now (although I had been often away for lecture tours) and Cley was like a time capsule as well. Now it’s changing as such a lot of people coming in – mostly from Cambridge. But I don’t mind. Quite a lot of these villages at the North Norfolk coast have their special flair. Cley is very intellectual with all the Dons from Cambridge, famous writers, directors and Nobelprice winners, Salthouse is Free Masons and Blakeney is London bankers. Heydon, by the way, is very arty folks. For me Norfolk is still very special. I lived in many places on all the continents but I like it most in Cley.
      All the best
      Klausbernd🙂

      Like

  20. Dear Fabulous Four,
    A quaint village, yet another interesting story and solid PJ work by Dina, and I very much enjoyed the Monty Python clip at the end!🙂
    Have a great weekend, dear friends!
    Stefano

    Like

  21. Pingback: Heydon, Norfolk England – Susanne Haun | Susanne Haun

  22. Hallo Ihr Liebe,
    wieso bin ich eigentlich erst jetzt, durch einen Link auf Susanne Hauns Blog, auf diesen prima Artikel bei Euch gestoßen? Keine Ahnung. Da fühle ich mich dann wieder an die schöne Zeit in Cley erinnert, die Mary und ich sehr genossen haben. Und Heydon hat uns damals prima gefallen. Schön, jetzt noch die Hintergrundinformationen zu lesen.
    Liebe Grüße ins kleine Dorf am großen Meer,
    Pit

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: