Quotation ♦ Zitieren

Hanne Siebers_1Quote-jpg

Siri: “Do you really know what a quote is?
Selma: “A tattoo on the lips.

Siri: “Weißt du, was ein Zitat ist?
Selma: „Klar doch, eine Tätowierung der Lippen.

When I read Rebecca’s celebration of quotes on her marvellous blog ChasingArt I felt the urge to contradict playing the advocatus diaboli. I am surrounded by quote-lovers like Rebecca, Dina, and Selma whereas I am as my dear Bookfayrie Siri are sceptical about using quotes. Too often I came across quotes that everybody has read before or quotes of obscure authors and origin.
Als ich Rebeccas Lob der Zitate auf ihrem hervorragenden Blog ChasingArt las, konnte ich nichts dagegen tun, ich musste widersprechend den advocatus diaboli spielen. Ja, ja, ich Armer bin umzingelt von Zitatenfreaks wie Rebecca, Dina und selbst die liebkluge Selma. Meine treue Buchfee Siri und ich sind jedoch sehr, sehr skeptisch, was den Gebrauch von Zitaten betrifft. Ständig stoßen wir auf altbekannte abgenutzte Zitate oder jenen aus fragwürdigen Büchern noch fragwürdigeren Autoren.

Hanne Siebers 8.quote

For Rebecca and Dina quotes have been a source of inspiration and challenge over the years. The proliferation of quotes within our social media venues confirms that others share their enthusiasm. I can see how long it takes Dina choosing her quotes because she as Rebecca and Selma knows about the power of words. They know: quotes can challenge or comfort. As Rebecca wrote: “We are part of a huge conversation with the past, present and hopefully the future. May we have the courage to join the dialogue, to offer our thoughts along with others as we move forward in our time line.” And to become aware of our roots and the history of our values, I would add, because quoting means usually looking back in time.

Rebecca und Dina haben Zitate inspiriert, sagen sie; sie sehen Zitate als eine Herausforderung an. Wenn ich mir die Sozialen Medien betrachte, scheint man dort der gleichen Ansicht zu sein. Ich sehe auch, wie sorgfältig und zeitaufwändig Dina mit Selmaleins Hilfe ihre Zitate sucht, denn sie wie auch Rebecca wissen um die Macht der Worte, sie wissen: Zitate fordern heraus und können trösten. Wie Rebecca schrieb: „Wir sind Teil eines umfangreichen Gesprächs mit der Vergangenheit, Gegenwart und hoffentlich auch der Zukunft. Mögen wir den Mut haben, an diesen Diskurs teilzunehmen, indem wir unsere Gedanken anderen darlegen, während wir in der Zeit vorwärtsschreiten.“ Und, würde ich hinzusetzen, um uns unserer Wurzeln bewusst zu werden und der Geschichte unserer Bewertungen, denn Zitieren ist doch fast immer ein Blick zurück in die Vergangenheit.

Hanne Siebers_2Quote

I just read one of my favourite authors Paul Auster. I could quote Auster a lot, especially as he reminds me in “Moonshine Palace” on my former Gurdjieff teacher, but I always have the feeling to make clear what he says and where I agree, I have to quote too long a paragraph.
On the other hand I wrote my last novel using a lot of quotes, changing, and combining them. I love this intertextual relationship in novels like in “Lolita” and “The Name of the Rose”. This post-modern attitude makes clear that writing has no other reality than this of the text. To write combining and changing quotes is a subtle form of alienation to produce a reflective distance to what is written. This is a use of quotes telling us that in the world of texts every text is related to other texts, what a lot of quote lovers don’t see because they are haunted by the content only.

Ich lese gerade Paul Auster, einen meiner Lieblingsautoren. Ihn könnte ich ständig zitieren, zumal er mich in „Mond über Manhattan“ an meinen früheren Gurdjieff-Lehrer erinnert, aber ich denke um klar zu machen, was er meint und wo ich zustimme, müsste ich das Zitat zu ausführlich im Zusammenhang bringen.
Mein letzer Roman besteht u.a. aus einer Kombination von abgeänderten Zitaten. Ich liebe intertextuelle Beziehungen in Romanen wie „Lolita“ und „Der Name der Rose“. Dieser postmoderne Stil verdeutlich, dass Schreiben keine andere Realität als die des Textes besitzt. Beim Schreiben Zitate zu kombinieren und abzuwandeln, erzeugt einen Verfremdungseffekt, der zum Geschriebenen distanziert. Diese Art des Zitatgebrauchs zeigt uns, wie jeder Text mit jedem anderen verbunden ist. Allerdings geht so der blauäugige Zitatbenutzer keineswegs vor, er ist inhaltsverzaubert.

 It’s great that there are many quotes fitting any occasion!
Es ist doch super, dass viele Zitate immer passen!
Selma

Hanne Siebers Roux_klein

In the blogosphere quotes are used differently, mostly like greeting cards, a combination of a quote with a picture. I cannot help to see this as an easy way not to think but let the thinking be done by others. These quotes are isolated from the context. And especially if they are originally meant in an ironic way this is often overseen. On all those websites where the lazy ones find quotes you come across a lot of quotes which contradict what they are meant to say just because they are isolated from their context (Nietzsche f.e.). The providers of these websites as the users don’t seem to bother to have a look at the whole text, the period and biography of the author.
It’s correct to read a book and quote from it but it isn’t correct to take a quote from such a quote-page without bothering what this really means and who the author is.
I suppose that most of the quote loving bloggers are not aware of how much the use of a quote tells about them.

In der Bloggosphäre werden Zitate völlig anders benutzt, meist wie auf kommerziellen Grußkarten: ein Bild mit einem halbwegs passenden Satz. Das ist bequemste Denkfaulheit: Man überlässt das Denken irgendeinem anderen. Dazu kommt noch, dass das Zitat brutal aus seinem Zusammenhang gerissen wird und speziell bei ironisch gemeinten Zitaten führt dies zum Desaster. Auf all diesen Websites, wo der Faule Zitate sucht, findet man haufenweise Zitate, die geradezu dem widersprechen, was sie wirklich sagen wollen (z.B. Nietzsche wird häufig aus dem Zusammenhang gerissen haarsträubend zitiert). Den Betreibern dieser Seiten scheint es wie den Nutzern zu umständlich zu sein, den Textzusammenhang, die Periode und die Biografie des Autors zu betrachten.
Es ist nichts dagegen zu sagen, ein Buch zu lesen und daraus ein Zitat zu entnehmen, aber es ist nicht koscher, ein Zitat von einer Zitatseite zu nutzen, ohne zu prüfen, was es wirklich bedeutet und wes Geistes Kind der Autor war bzw. ist.
Ich nehme an, den meisten Bloggern ist unklar, wieviel ihre Zitatbenutzung über sie aussagt.

Hanne Siebers_3.quote

To Dina and Rebecca quotes are the portal to a new idea or way of thinking. Rebecca’s example: “The first time I heard of Mary Catherine Bateson (Margaret Mead’s daughter), was when I read her quote: ‘We are not what we know but what we are willing to learn.’ The thought is straightforward and can stand alone, but when you read her work, the full measure of understanding comes through. This quote led me to her book, ‘Composing a Further Life: The Age of Active Wisdom’ which came at a time when I was going through a major life transition. […] To me, quotes are much more than scribbles on a page! They are conversations between two people that have no other connection but the words that have been written. And some of those words are in other languages, which, (as you all know) have lost some nuance through translation. Nevertheless the message is there. I agree that the proliferation of quotes, without respect, lessens their meaning and diminishes the work of the one who said the words.

Für Dina, Selma und Rebecca sind Zitate Türen zu neuen Ideen.
Rebecca: „Erstmalig hörte ich von Mary Catherine Bateson (Margaret Meads Tochter) durch ihr Zitat ‚wir sind nicht was wir wissen, sondern was wir lernen wollen‘. Ein klarer Gedanke. Aber als ich ihre Werke las, wurde mir die umfassende Bedeutung erst deutlich. Durch das Zitat stieß ich auf ‚Composing a Further Life: The Age of Active Wisdom‘ genau zu einer Zeit wesentlicher Veränderungen. Zitate sind eben nicht nur ein Dahingekritzeltes! Sie sind ein Gespräch von zwei Menschen, die keine andere Verbindung als das geschriebene Wort haben. Einige dieser Worte sind fremdsprachlich, wodurch sie, wie jeder weiß, durch die Übersetzung ihre Nuancen verlieren. Dennoch der Gehalt kommt (hoffentlich) herüber. Ich finde auch, dass die respektlose Nutzung von Zitaten nicht nur ihre Bedeutung mindert, sondern auch das Werk des Zitierten.

Hanne Siebers -6.quote

Siri and my criticism: In quoting we often see a typical structure of our society, namely that we delegate our thinking. As we led the media think for us we also let Goethe, Shakespeare, Thoreau & Co express what we don’t bother to find our personal expression for. So we trade our understanding and individuality for the easy way – quoting. We shouldn’t forget that trying to express something gracefully is a powerful way of understanding.

 Shake was a dramatist of note;
He lived by writing things to quote
V. Hugo Dusenbury (whoever that is ;-))

Siris und meine Kritik: Wir sehen im Zitieren eine typische Verhaltensstruktur unserer Gesellschaft, nämlich dass wir unser Denken delegieren. Wie wir die Medien für uns denken lassen, so lassen wir Goethe, Shakespeare, Thoreau & Co. das ausdrücken, was uns nicht der Mühe wert ist, dafür selbst unseren Ausdruck zu finden. So tauschen wir unser individuelles Verständnis für das Einfache – das Zitieren. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass der Versuch, etwas anmutig treffend auszudrücken, eine wesentliche Art des Verständnisses darstellt.

Love from
Siri and Masterchen🙂🙂

Hanne SIebers_CollageZitieren_klein

Thanks to Dina for the pictures and quotes and to Clanmother (Rebecca) for her conversation with us about quotes. © Text and pictures Hanne Siebers & Klausbernd Vollmar, 2014

211 thoughts

  1. I like to read quotes, but I never seem to remember them. Then again, a lot of people think they’re a philosopher and repeat the same ideas in different words. Who cares? Right? They’re fun to read.

    Like

    • … well, well I rather like it if people say “That’s what I am thinking”.
      I am not against quotation in general but I am against this boring or even wrong way of quoting.
      Have a happy week
      Klausbernd & Siri🙂🙂

      Like

  2. I believe that I know exactly what you mean KB, but I have to agree somewhat with Dina here. Good quotes, based on an understanding of their contextual meaning, can give inspiration. My personal favourite is from Oscar Wilde; ‘We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars’. I know that this inspired me, to want to be better, and to do better.
    Thanks for another excellent article, and the lovely photos from Dina, that complement it perfectly.
    Regards from Beetley, Pete and Ollie. x

    Like

    • Dear Pete,
      thanks a lot for the GREAT Oscar Wilde quote. That made a lot of sense to me because this whole afternoon I worked on my gutters (in vain)😉 They nearly came down in the gale.
      Thanks for commenting, have a fine week🙂
      Kind regards from Cley x
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma, who send their love to Ollie too, as Dina from Bonn does

      Like

    • Thank you, Pete, for your support and for the great quote, it went into my little book!🙂 That might come handy one day!
      Love to you all from the Rhine Valley
      Dina

      Like

  3. Wenn das Zitat wenigstens noch als Zitat gekennzeichnet ist, kann ich es ja noch akzeptieren, denn manchmal kann man/ich es gar nicht besser sagen, als ein sprachgewaltiger Mensch vor mir. Immerhin sollte das Zitat in meinen Kontext passen. Wer sich allerdings mit fremden Federn schmückt, das nicht deutlich macht und dann erwischt wird, der ist komplett unten durch – und ich meine das nicht nur für Doktorarbeiten🙂 — Ich muss gestehen, dass ich bei so vielen schönen Bildern richtig Mühe hatte, dem Text zu folgen! Was soll ich tun? Mich in die Bilder versenken, z.B. in die glitzernden Punkte im Wasser beim Bild des Paddlers? Der Argumentation folgen im Hin und Her der Meinungen? Ich habe zweimal gescrollt: einmal geschaut, einmal gelesen. So ging es gut.
    Viele Grüße, Claudia

    Like

    • Liebe Claudia,
      die Bilder und Zitate sind nicht meine Sache, wie ich ja schrieb. Ist es nicht offensichtlich, dass sie hier den Text und teils sich selbst ironisieren?
      Du sprichst etwas an, das ich seit langem spannend finde, nämlich die Beziehung zwischen Text und Bild. Wie wird aus der Zweiheit eine Einheit? Möglicherweise ist das Hin und Her der angemessene Standpunkt. Monet sagte das zu seinem Gemälde “Nyphéas”, das einige Kunstgeschichtler als Beginn der Moderne sehen. Der dynamische Standpunkt als Aufgabe des Standpunkts, worüber auch Alessandro Baricco in seinem fantastischen Roman “City” unterhaltsam schreibt. So, das war nun genug zitiert😉
      Ich stimme dir völlig zu, wer abschreibt, ohne zu zitieren, ist wirklich ein armseliger und dazu noch betrügerischer Geist, völlig unakzeptabel.
      Viele Grüße, feine Woche
      Klausbernd und die anderen Drei
      🙂🙂🙂🙂

      Like

  4. Wonderful photos from the North and most interesting quotes, also from Siri and Selma!
    I’m not sure if I agree with you on delegating my thinking…
    It is hard to find a book without a quote today, as an intro or even at the beginning of each chapter. The author wants to pick me up at a certain spot and he can very well do so with a quote, don’t you think? You can’t pick up a magazine or a newspaper without the quote of today. People read them and cherish them. But I suppose it’s like the horoscope, you don’t admit it?😉
    Great post, enjoyable reading!
    Klem fra Hjerter ❤

    Like

    • Dear Hjerter,
      do you want a very naughty answer? Well, here it is: millions of flies eat shit, so shit seems to be nourishing😉 Well, never mind … I want to say “quoting is a mindless fashion” and that’s my quote of the day😉
      If I read a post starting with a quote from the 18th c. does the author wants to transport me in that time? Or the best is reading quotes from Buddha, as we don’t have any authentic quotes from him, does the author wants to create a mood of about 560 BCE in Asia?
      There is a lot of mindless quoting but nevertheless there exists mindful quoting as well.
      People love quotes because they are short, it doesn’t take much time reading them.
      Thank you very much for commenting.
      Ha en fin dag
      klem xxx
      Klausbernd🙂
      who, by the way, underlines in every book he is reading words for quoting

      Like

    • Hahaha, that was naughty indeed!🙂 But I don’t believe you intend to be seriously naughty, I got your point. I like your quote of the day!🙂
      I’m sorry, obviously I was not expressing myself clearly enough, language complications… Of course, I’m not being “transported” to a certain time, it’s more like a mental trip. And the author uses the quote to guide me, the reader, in a certain direction. You find a lot of this quotes opening a chapter, especially in non-fictional books, I find it quite alright, actually.
      Klem!:-)
      Hjerter ❤

      Like

    • My dear Hjerter,
      my role is to play the advocatus diaboli here. Siri thinks this role suits me much better than being the dear affirmative Master. And I suppose she is right (“As I am always”, comment from Siri).
      I am not at all against quoting but against this senseless quoting where the quote has nothing and less to do with what the originator wanted to express. There is an outbreak of a disease of quoting against the author and the philosophy of the time he lived in in the bloggosphere. My point was: don’t just quote what you read in some of those quote-websites. You may be appear like a fool.
      I wish a very pleasant evening and thanks for coming back🙂 I appreciate this!
      KLEM
      fra
      Siri og Klausbernd
      sov bra

      Like

    • Hei Hjerter
      nice to read fron the far North!🙂 Hope you’re doing fine and enjoying your winterholidays. It’s winter holiday in Norway this week, isn’t it?

      By the way, do you know this book by Klausbernd, our advocatus diaboli?

      Klausbernd Vollmar Träume

      Well, you’d almost call it a book of quotations… Obviously the author has forgotten that he wrote this book exactely in the manner that you describe, a quote at the beginnning of the book, of each chapter, transporting the reader to where ever he intends…🙂

      Jaja, so iss das im Leben…

      Ha en fin ferie og hils til alle dine!
      KLEM fra oss fire i Cley og Bonn
      Dina

      Like

    • Dear Hjerter, dear Dina,

      oh dear, oh dear! Well, I have been a quote-freak when I was writing this book about ten years ago – therefore I know what I am writing about.
      On the other hand you have to take into account that this is a non-fiction book introducing into the different methods of understanding dreams. In such a book I would quote a lot even today because the topic is the presentation of other people’s ideas and showing how I agree and disagree. In this way it’s rather a scientific book. It actually had quite some footnotes but as the editors are, they deleted them all. I don’t know why editors seem to hate footenotes.
      And by way – before you find that too – 1999 I wrote an introduction into the philosophy of C.G. Jung, oh dear, there you will find even more quotes …

      But anyway blogging is different to writing a non-fiction book. As Walter mentioned it in his comment, a non-fiction book is nearer to a scientific publication and there it is necessary to quote for showing your background of your thoughts.

      Have a happy day🙂
      Love & Hugs
      KLEM
      Klausbernd xx

      Like

    • Hi there,
      how very interesting! Can I order this book anywhere in English? My German is not good enough. I tried to look it up in Norway, but I couldn’t find it. I’d like to have this book on quotes, sorry dreamwork, of course!🙂
      Klem to all of you
      Hjerter

      Like

    • Dear Hjerter,
      sorry, but you cannot. It’s a pity but there is neither an English nor a Norwegian or Swedish edition of those books on the market any longer. But there is a very nicely made Swedish edition of my Dictionary of Symbols still in print:
      K. Vollmar: Drömsymboler (Walhströms, Stockholm 2007 – 8th edition)
      This book exists in an English edition as well – the nicest one is done by Sterling Publ., New York
      Thanks for being interested. But you know, nowadays books don’t run many editions any longer and therefore they are out of print a couple of years after first published.
      All the best
      Klausbernd

      Like

  5. Liebe Dina, lieber Klausbernd!

    Eure Bilder schaue ich mir später an und danke zuerst einmal für den Denkanstoß was das Thema “Zitate” anbelangt.

    Es gab bei mir mal eine “Vorblogzeit”, in der ich Zitate gesammelt habe, sie in ein kleines Notizbuch übertrug, sortierte und bei passender Gelegenheit in Poesiealben oder auf Glückwunschkarten oder oder oder verwendete. Gedacht waren sie in dieser Form der Verwendung als prägnante literarische Form eines Gedankens, passend zum Anlass. Sie sollten signalisieren, dass ich mir Gedanken gemacht hatte, den Anlass also und die Personen Wert schätzte, und sie sollten dem Transfer eines Gehaltes dienen, den ich für bedeutsam hielt. Das alles fand ich hoch spannend und hatte viel Spaß daran. Das Büchlein besitze ich noch immer.
    Das Ganze habe ich abgestellt, denn es diente zu sehr mir selbst als meinem Gegenüber. Heute verwende ich so gut wie keine Zitate mehr. Dennoch bleibt bei mir weiterhin der Reiz des Zitatelesens, denn sie sagen mir etwas in gebündelter Form, dem ich gerne gedanklich nachspüren möchte.
    Den Zitaten in Blogs kann ich nur wenig abgewinnen – zu glatt, zu kitschig, zu sehr Mainstream.
    Und für Glückwunschkarten verwende ich nun freie, eigene Formulierungen, die meiner eigenen Gedankenwelt entsprechen und in wirklich persönlicher Form an meine Gegenüber gerichtet sind.

    LG Juergen

    Like

    • Guten Abend, lieber Jürgen,
      auch ich habe meine persönlichen Zitate, an denen mir sehr liegt. Wie du, bemerkte ich, dass diese öffentlich zu machen, vom eitlen Drang getrieben ist, anderen zu verdeutlichen, wie belesen ich bin. Hegel und Schopenhauer eignen sich sehr für Angeber, Kant nur teilweise, aber all die feinen lateinischen Zitate, ganz zu schweigen vom Altgriechisch, obwohl das zu schwer im Blog zu setzen ist …
      Ganz besondere Menschen bekommen auch noch heute von mir ein ganz besonderes Zitat. Aber wie du sagst, in den Blogs sind Zitate fast durchweg “zu glatt, zu kitschig, zu sehr Mainstream”, dazu oft nicht verstanden, da der Zusammenhang oder der damalige Zeitgeist nicht recherchiert wurde. Siri und ich wollten ja nur sagen: “Wer nicht genau weiß, was er/sie zitiert, sollte es lieber lassen.”
      Ich wünsche dir noch einen feinen Abend
      Siri Buchfee und Klausbernd

      Like

  6. When I read a book, I must admit, I’m all prepared to find good quotes.😉 I make myself comfortable, I have my little book of notes and a good pencil next to me, my bookmarks too… and if the book is really good, I find myself very busy writing, copying and quoting, puuuh..🙂 It makes me happy!🙂 Finding “my own quotes” when I’m reading, instead of using a quotation service or a quote book is something special, like finding a small gem amongst the pebbles on the beach. Very often I find a sentence in a book and it inspires me to make a certain photo. The quote is then like a frame for the photo. Like a fitting glove.

    Also ich sammle leidenschaftlich gerne Zitate. Überall. Ich finde es urgemütlich in einem Buch zu versinken, mit meinem Schreibbuch und Stift neben mir… Es wird kopiert, zitiert, unterstrichen, manchmal ganz heftig sogar. Ich gehe nirgends, ohne eins meiner Schreibbücher, übrigens allesamt so liebe Geschenke von Siri & Selma😉 es wäre eine Schande, etwas zu hören, lesen oder eine Anregung zu bekommen ohne es festzuhalten. Ja klar, auf den Smartphone kann man auch Notizen schreiben, aber das bereitet nicht das gleiche Gefühl. Sätze die mir bewegen, inspirieren mich das passende Foto zu machen oder in meinem Archiv zu suchen. Wenn ich das passende Zitat für meine Foto oder umgekehrt habe, ist das als ob ich Foto mit Rahmen habe und ich kann es präsentabler zeigen. Bei der Flut von Zitaten heute, passiert jedoch oft das Gegenteil. Man ist so gesättigt an Zitate, dass es eher ein Weggucker als Hingucker ist. Es wird platt und nichtsagend. Hat jemand eine Glückwunschkarte von beispielsweise Hallmark gekauft? Es ist fast unmöglich eine Karte ohne fertigen Text im Inneren zu finden. Man braucht nur den eigenen Namen unter drunter zu setzten,dann ab zu Post.

    Herzliche Grüße über dem Kanal, hoffentlich heute etwas ruhiger nach dem heftigen Orkan gestern!🌊🌊🌊
    Love, kisses, hugs, KLEM
    Dina
    ❤️💜💛💙💚

    Like

    • My dear Dina,
      you describe a way of quoting I like as well. There is nothing to say against it. Those Quotes one finds in books one reads are great and, of course, they fit because you have read the context. And, wow, how cozy is your reading and writing down the quotes. Actually is quite the opposite to just giving a keyword in and write “quote” in front of it and then take the one which appears.
      Well, the gale has gone, vanished further east. I am quite fine, lost some lavender bushes and a rosmary, but I can live with it. Selma and I working on my gutter that nearly came down and is leaking horribly now. But all in all we were lucky because we were well prepared.
      Love xxx Klem ooo
      Hugs ###
      from Siri and Klausbernd and dear Selma, who is studying an DIY-book – without quotes – how to repair a gutter

      Like

    • My dear ones,
      I hope Selma found a helpful advice concerning the gutter.
      Stay warm and have a great time, all three of you.
      Love, Dina 😘

      Like

  7. Du hast recht Klausbernd und du hast auch recht, dass es einfacher ist, ein Zitat zu bloggen als einen eigenen Text.
    Der Sonntag ist mit meinem Zitat Sonntag erholsamer Bloggertag und ich habe meine Zitate am Sonntag auch aus diesem Grund eingeführt.
    Durch mein Studium habe ich viel weniger Zeit für große Texte in meinem Blog und so habe ich mir einen “Lernsonntag” erschummelt…. aber weisst du was das Interessante ist?
    Ich habe an diesen Sonntagen unerhört viele Zugriffe auf meinen Blog! Du hast recht – Zitate sind beliebt! Aber auch eher die einfachen eingänglichen. Und nicht nur bei den aktiven Bloggern sondern auch bei den Lesern.
    Und natürlich mag ich auch Zitate, sie enthalten in der Kürze soviel Wissen! Lernen wir durch die Zitate, uns selber besser und pränanter auszudrücken?
    Ich weiss es nicht.
    Auf jeden Fall wünsche ich euch vier einen schönen Abend,
    liebe Grüße von Susanne

    Like

    • Liebe Susanne,
      schön von dir zu lesen, guten Abend🙂
      Witzigerweise – oder gar typischerweise? – mache ich auch die Erfahrung, das mein ruhender Blog (kbvollmarblog.wordpress.com) ebenfalls gut läuft mit Besuchen und selbst mit Kommentaren zu alten Artikeln. Ich bin ebenfalls verwundert.
      Unter uns: Ich mache immer wieder ein paar Tage in Woche blogfrei, “man braucht doch Zeit zum Denken und Lesen”, meinen Siri und Selma. Und wenn ich dann hingegossen auf meinem neuen Diwan im Büro lese, finde ich feine Formulierungen. Es sind meist die, die ich auf Anhieb nicht verstehe, oder, wie Siri sagt “jene, die dir früher deine Lektorin stets durchstrich”. Ich finde, die besten Zitate sind keineswegs die eingängigen, das sind die platten Binsenweisheiten von Karlchen Miesnick, von denen Jürgen weiter oben spricht, nein, die besten Zitate sind die für mich, die ich vier- oder fünfmal lesen muss, um sie zu verstehen. Für Siri und mich müssen ‘gute Zitate’ sich einem sofortigen Verständnis sperren. Sie müssen uns zum Denken herausfordern, statt unseren Erwartungshorizont zu erfüllen. Außerdem sollten sie dazu in einer Weise formuliert sein, die mich verblüfft. Wenn ich auf solche stoße, bin ich echt froh, ich rufe euphorisch Siri und Selma und natürlich Dina, wenn sie hier ist, und wir zelebrieren das Zitat, reden darüber, deuten es und lassen uns inspirieren. Das ist dann unser Lernfest.
      Liebe Susanne, wir wünschen dir viel Freude beim Lernen, eine gute Nacht jetzt und senden ganz viel liebe Grüße über den Kanal
      Klausbernd und seine quietschfidelen Buchfeen Siri und Selma – oh dear, die müssen aber jetzt in ihre Kuschelbettchen verschwinden!

      Like

  8. Quotations are of course also a serious technical tool in academic writing. The acknowledgement of thoughts expressed by others before you in respect of a topic you are exploring: In all I think and do and know, I am standing on the shoulders of others. Quotations are or contain in that context the building blocks of knowledge. “If I have seen further it is by standing on the shoulders of giants.” (ascribed to Isaac Newton). I agree with the sentiment of your blog: quotations should not be trifled with.

    Like

    • Good evening, dear Walter,
      I haven’t written about academic texts. Well, my thesis about Brecht’s use of alienation techniques in his late lyrics had more footnotes than text. By the way, I am a lover of footnotes as quite often the most interesting thoughts are hidden there. Quotations in academic texts give the historical and philosophical background of the author and his relationship to his colleagues. But most of the quotes in blogs are either trivial, wrongly used or a vain gesture showing how erudite the blogger want to be seen.
      Thank you very for mentioning the academic way to quote.
      Have a relaxing evening
      Siri and Klausbernd
      🙂🙂

      Like

  9. Once again a thoughtful post from you, along with gorgeous photos from Dina. I am guilty of quoting bits of text or poems, but rarely, and I do think some bloggers use quotes quite randomly and without much thought of their original context, but then there are those who take the time and effort to use quotes to illustrate their posts and photographs perfectly, giving purpose and meaning to their blogs. I suppose the use of quotes is a bit like marmite – you love it or loathe it. But I understand what you are saying.
    Jude xx

    Like

    • Dear Jude,
      the best quote I read today:
      “I suppose the use of quotes is a bit like marmite – you love it or loathe it.”
      I love it! Siri couldn’t stop laughing. GREAT!
      Thank you very much for your well ballanced comment🙂
      Good night
      xx Siri, Selma and Klausbernd
      and greetings from Dina in Bonn too, oh dear, we miss her

      Like

    • Hi, dear Jude,
      I wrote your marmite-quote in my fayriebook with my golden pencil. You know that`s a great honour that is.
      Thank you
      Selma🙂

      Like

    • That makes two of us then, I put it down in my little books as well! Next to the Oscar Wild quote from Beetleypete…🙂
      Thanks a lot, Jude!
      Love, Dina

      Like

  10. Ø-235-H “Topsy” gjør seg godt i skjærgården.
    Med “ishud” i baugen er det vel en kystfisker? Flotte bilder!

    Jeg er ikke så god på sitater. Jeg liker å lese dem, men det er verre å huske…
    Knut Hamsun har noen jeg av en eller annen grunn husker…
    “Forelskelse gjør den kloke dum.” – “Et ekteskap må drives med fantasien.”
    “Javisst drikker jeg. Det er så kjedelig bare å spise …” Og, noen ganger passer det å sitere disse…
    Ha en flott kveld!

    Like

    • Hei Hans,
      Ø-235-H “Topsy” es en fiskebåt på Hvaler. Bildet er tatt i Utgårdskilen på Vesterøy. Har du vært pä Hvaler? Det er flott sommerparadis for oss på Østlandet, men man ser ikke mange Trøndere der…🙂
      Takk for de flotte sitatene, de har jeg merket meg!
      Ha det!🙂
      Hilsen oss fire
      Dina

      Like

  11. Well, if I read an interesting quote I have to find out something about the author. In this way I have been introduced to poets new to me, or “world thinkers”. But I do also enjoy finding lines in books that seem to speak directly to me, and not thousands of others. An enjoyable post with lovely photos as always.😀

    Like

    • Thanks, dear Cathy,
      Siri and me agree, a quote can be used to learn something about an unknown author or book, it can be used as a door to new world.
      Well, it’s like with everything quotes can be used in a stupid or clever way. Probably what matters is much more the user of a quote and how he uses it than quote itself. And you right, I know that too, some quotes are my personal quote but don’t fit for a public use.
      All the best
      from
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Like

    • When I saw it I thought we have to use it.
      I don’t think that Einstein said this, but that’s part of the sophication of this quote – maybe … At least I would read it like this.
      Thanks for commenting, good night, sleep tight, may the bugs don’t bite
      Siri & Selma🙂🙂 and Klausbernd🙂

      Like

  12. Delightful! Yours is a most interesting way of blogging; and with all those lovely, lovely photos as well as your fascinating commentary (not to mention the quotes!), I have enjoyed every word. Thank you very much!

    Like

    • Dear MR,
      funny, that were the initials of my grandmother Margarete Richter.
      Thank you sooo much for your kind commentary we are very happy about🙂
      Have a relaxing evening and a great week
      The Bookfayries and me
      Klausbernd
      Greetings from Dina too, she took those photographs

      Like

    • Tusen takk, thanks a lot, dear M.R. You have put a BIG smile on my face this morning!🙂 And on the cute little fayrieface of Selma too.🙂 We need all the support we can get, you see…🙂
      Big hug
      Dina & Selma

      Like

  13. I love Dina’s way of doing it. Just very occasionally I might read something that I want to remember or use, but I rarely have the wit to write it down.
    I do like it when I read a quote that I connect with. You know- the one that says it so succinctly and better than I ever could. But I never go searching for quotes. I prefer to try to express myself, however badly. That could just be laziness, of course 🙂
    Love that boat chugging out to sea, carrying me with it.

    Like

    • Dear Jo,
      I think it’s just the contrary: to express yourself is the opposite to lazyness and it’s courage – even if it’s badly, that’s even more courageous!
      With warm greetings from the sea
      Klausbernd and his now snoring Bookfayries Siri and Selma
      🙂🙂🙂

      Like

    • Thank you, Jo! I think you are very good at expressing yourself! The photos are from Norway, I’d love to show you my summer paradise at Hvaler one day. Beautiful, but not quite so warm as Algarve, I’m afraid…
      Have a lovely day.
      Big hug from the Rhine valley
      Dina

      Like

  14. I happen to agree with you thoroughly! I taught college and had a terrible time convincing my students that they needed to go to expert sources to add weight to their arguments and that they HAD to cite their sources. Now, I see those same students posting random “deep” quotes all over social media. The “deep” quotes seem to me to substitute for deep thinking. (Not that I haven’t been guilty of superficial quoting!)

    Like

    • Dear Kerry
      we agree “deep” quotes are in most cases a substitute for deep thinking. And those “deep” quotes are hardly ever deep at all, they are mostly easy quotes: easy to understand, easy for everybody to agree with … Of course, it is important to quote if your arguments going back to other sources, but that’s something different.
      A funny experience I had with my USAmerican editor: She told me that I wasn’t allowed to quote authors who had published in other publishing houses. She had to delete all these quotes. That would be unthinkable in Europe. This shows that there is a different culture of quoting in Europe and the US.
      Well, Dina just showed in her comment above that I also have been quite guilty of superficial quoting – but that’s long ago.
      All the best and kind regards
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  15. This time wp reader worked ok🙂
    Its really nice to read this about quotation, I think its such a beautiful and powerful way of communication, I do it quite often, and its not only about text lines, the ideas and emotions that create any form of expression its whats important, as you have said.
    The more I think about the masses of, lets say lazy people, the less I can understand how the hell do they live that way.

    Like

    • Hei AuAu,
      good to see that WP works fine again!🙂
      I’m more than happy to receive this great support from you, thanks a lot! I was really quite happy with the way I was posting my photos combined with fine quotations, it was popular and it worked rather well. Using the right words from someone else to frame my photo was a fine method to transport an emotion or a message. Not to be mistaken, Klausbernd and Siri thought it was nice too😉 , but I must admit, I find the quote showering, not only in the blogosphere, quite tiresome. Yesterday I went shopping for a piece of furniture and do you know what they sell? Quotes from famous poets like B.Brecht to place on your wallpapers. The quotes were all over, in the kitchen, living room, bedroom…!! Tattoo for your walls they’re called. Amazing.
      Lots of cheerful greetings to you from the Rhine Valley
      Dina

      Brecht Wandtattoo

      Like

    • Oh dear,
      Bertolt Brecht would have been furiously against it.
      That reminds me on Herbert Marcuse’s “One Dimensional Man”: everything gets integrated in our society. So it looses its power. And exactly this is what a lot of bloggers do with their inflationary quoting: they transform every quote to a harmless one.
      Love
      Klausbernd and Siri🙂🙂

      Like

  16. I think it depends on what the general purpose of your blog is. Mine is mostly about the image and I use a quote to help convey what I feel the image says to me. I prefer to keep things simple. But if one’s blog is more about a literary essay, then maybe a short quote is just a lazy and/or unoriginal way to express a thought. And on another note, I use quotes to conjure up a feeling or emotion, not a thought. And the simplicity of a quote is perfect for that, in my opinion.

    Like

    • Dear Maureen,
      thanks for your support, you’re saving my life!!🙂 You are one of my favourite fine art photographer and you combine words and images in a perfect way. And you are absolutely right of course, now I have to quote you😉 ; “on another note, I use quotes to conjure up a feeling or emotion, not a thought. And the simplicity of a quote is perfect for that” – that’s exactly what I aim for too, thanks for putting this in your own words. I’ve had lots of interesting discussions with Klausbernd and the bookfayries, but they ‘re actually to brainy to understand what I mean, maybe right down unable to catch the emotion being transported. They find my work great, also my quotography, but they read it like a page, rather unemotional.
      I suggest that everyone, seriously interested in photography and quotes, should pay your blog a visit and learn more. Thank you again, Maureen.
      Have a lovely day!
      Big hug
      Dina and Selma sends you fayriedust ###

      Like

    • Thank you , Dina, for those kind words. I appreciate them! We color everything through our own perceptions and interpretations. I guess some of it boils down to do you see the world through the soul of an artist or scientist.

      And thanks for the fairy dust! One can always use a bit of it and what I don’t use, I will try to spread around! ♡

      Like

    • Dear Maureen, dear Dina,
      as I come from a scientific background I never associated quotes with emotions. For me a quote was a sign to the origin of a thought – no more and no less. Therefore I like quotes which are not easy to comprehend at the first reading. I have to think about this function of quotes conjuring up an emotion. Thanks for making me aware of this side of quotes I never thought about🙂
      Lots of LOVE
      Klausbernd

      Like

    • I guess as I just replied to Dina, it is all a matter if perception and one’s own personal interpretation. Maybe the artist’s vs. the scientist’s. But it is good for each one to see the other’s point of view! Agreeing is not necessary but seeing is certainly important. Maureen

      Like

    • Thank you, dear Maureen, you are right. The chance we have here is to see and understand the other standpoint – and maybe even learn from it.
      Kb🙂

      Like

  17. Whenever Rebecca sends me a quote it sets me off on much adventuring and researching and my small world is enriched by new discoveries. In my own posts I sometimes play with lines or words that I have found in poems or books and use them to fit my story; with the idea that someone may pick up that I am having a play on words and investigate the story behind the story. Maybe this ‘play’ or ‘messing’ with quotes is disrespectful to the writer of the original words or, maybe, it is a kind of honouring; a way of saying I love your words and this is how I interpret them in my modern context. Quotes, understood, or misunderstood, seem to help keep our stories alive from one generation to the next.

    Like

    • Dear Gallivanta,
      I like ‘messing’ with quotes as well in my novels and even in my non-fiction books. This is a postmodern way of writing I wrote about in this post. Umberto Eco said a lot (in his lectures at Blogna University) about this intertextual relationship when the authors are using quotes, changing them, combining them in a new way. This play with quotes is a respectful way to keeping thoughts or a special style alife by using it for something new. Deleuze and Guattari coined the phrase rhizomatics for it. But there the quote isn’t something isolated it’s used as a part for something new – in a modern context – a revival so to speak.
      You, Rebecca, Dina and some other bloggers use quotes to search about the text they are taken from or about the author. This is a creative function of quotes as well to make people curious. But on many blogs you find quotes you have read many times before, quotes that fulfill the exspectations of the readers. I think those quotes loose their power and they are ending up on tea mugs, tea towels, interiour designs and greeting cards – as Dina commented above. I am against this use of quotes: to kill a quote by using it everywhere if it fits or not.
      Thanks for your personal comment, Siri and I really appreciated
      Klausbernd🙂

      Like

    • Well, you and your thoughts on quotations have led me to new information: ‘rhizomatic’ and A Thousand Plateaus. Although rhizomatic plants in my garden often give me grief, I like the idea of being rhizomatic in my writing.🙂

      Like

    • Very interesting!🙂 I wish I could make an “Image of a thought”. The next time I see an “orchid and a wasp”, I know what to quote, thank you so much Gallivanta!🙂

      Like

  18. Natürlich habe ich es nun wieder genossen eure Pro und Contras zu Zitaten zu lesen. Auch ich lese gerne Zitate, aber habe auch das Gefühl, dass ich sie schnell wieder vergesse, wenn sie nicht im Zusammenhang mit einem Text stehen. Ich erlaube mir hier folges Zitat von Johann Wolfgang Goethe zu erwähnen: “Das Glück verliert allein schon durch seine Dauer.” Da ich mir Klausbernds Ermahnungen zu Herzen genommen habe, füge ich einige Erklärungen dazu bei: Es heisst: Leben und Natur laufen zyklisch ab, es gibt ein ständiges Auf und Ab. Wir sind keine Maschinen! Konstant positive Gefühle haben zu können ist eine Illusion.
    Du bist ein unheilbarer Sonderling. Das heisst wierderum: Individualität lässt sich nicht ausmerzen, obwohl der Druck der Anpassung heute sehr hoch ist. Noch schlimmer ist der Zwang, standig etwas Besonderes sein zu müssen.
    Ich wünsche euch allen noch viele schöne und lehrreiche Zitate.
    L.G. Martina

    Like

    • Kluge Worte, liebe Martina!
      Das hast du sehr gut erfasst!:-) Jaja, unser advocatus diaboli ist ein unheilbarer Sonderling. Siri ist aus dem Häuschen vor Freude, sie findet es sehr gut. Bloss nicht ein Massenprodukt sein, ganz die Vatertochter.🙂
      Liebe Grüße zu dir
      von Selmafee und mir – Selma schickt dir ganz viel Feenhauch, sie krümmt sich gerade vor Lachen
      Dina

      Like

    • Liebe Dina, würdest du Siri bitte ausrichten, dass ich natürlich sehr viel Verständnis habe für den Master und froh bin, dass er gegen den Wind geht. Es freut micht übrigens, dass du in Wuppertal eine tolle Ausstellung hast besuchen können. Noch einen schönen Abend e cari saluti Martina PS Deine Nachricht hat mich wirklich zum Schmunzel gebracht.:)

      Like

    • Liebe Martina, liebe Dina,
      aber hallo, hallo,
      der Sonderling oder Exzentriker schreibt hier, der sich köstlich über eure Kommentare amüsierte. Und hier möchten Siri und ich euch nochmals deutlich machen, wie wir beiden unser Bloggen verstehen:
      Es soll das Denken in Bewegung setzen, wozu es fröhlich Paradoxien und gewagte Formulierungen benutzt, die ganz und gar nicht den Erwartungen unserer Leser entsprechen. Wir wollen provozieren und neue Wahrheiten finden. Alles andere ist doch langweilig und Ausdruck festgefahrenen Denkens. Wenn ihr das sonderlich nennt, sind wir stolz darauf, sonderlich zu sein!
      In diesem Sinne mit Love and Kisses
      die beiden Exzentriker Siri und Klausbernd🙂🙂
      Ganz liebe Grüße an die liebkluge Selmafee von uns

      Like

    • Ihr Lieben in Cley, wisst Ihr, dass die Leser dem Master halt manchmal ein bisschen auf die Schliche kommen und dann versuchen auch so ein bisschen zu reagieren, um zu zeigen, dass uns die von ihm eingeschlagene Richtung ganz gut passt. Cari saluti an das ganze Team Martina:):):):)

      Like

  19. Dear Fab Four!
    my dear friends Klausbernd and Siri Fairy are right: Unfortunately quotes are used in social media nowadays – sorry to say that – rather stupidly. I can’t see them any more, there is this inflation of quotes – expressing the Zeitgeist I suppose.
    LOVE xxx and HUGS ooo
    from Stockholm
    Annalena🙂

    Like

    • Thanks, my dear friend Annalena, for your support. You see, we have a hard time to respond to all these commentaries of bloggers who seem to like quoting in whatever way ever. But does it make sense to write something everyone agrees with? Why then taking the effort to write? Actually we were aware of this being a highly controversial topic but just these are the topics we like and we are very happy that so many bloggers reacted🙂 We think, no reaction is deadly, as long as there is communication there is hope!
      With lots of love from Norfolk to beautiful Stockholm
      Klausbernd and Siri
      Selma and Dina send their love as well

      Like

  20. Love from Weimar/Germany to you all!
    Great post – you are right, that had to be said. And what I like as well is your critique instead of the affirmative and boring blogs and comments.
    Great!
    Love to my dear and intelligent friends
    Per Magnus

    Like

    • Dear Per Magnus,
      so great reading from you!🙂
      Yes we suppose critique is getting more and more the brand mark of our blogging, the blogging of Siri and me. What we answered to Dina’s and Martina’s comment is our kind of manifesto (we know that you are able to read it although it’s in German). We love to have our own ideas and (vailly) spread them😉
      We hope you are fine in the far south. Do you miss Svalbard?
      Lots of LOVE to you
      from Siri and Klausbernd

      Like

  21. Vielen Dank für den Beitrag. So im Nachklingen bemerke ich auch gerade, dass ich hier und da Zitate verwende, weil sie so schön passen. Den genauen Hintergrund kannte ich meist nicht. Euer Beitrag hat mich zum Nachdenken angeregt. Vielleicht gibt es so diese “faulen” Menschen, die nicht selber denken, weil sie glauben, sich nicht anders ausdrücken zu können, oder, dass wenn sie es versuchen, ein ähnlicher Satz dabei herauskommt. Ist nicht alles schon einmal gesagt worden? Auf der anderen Seite, ist es wunderbar, etwas in eigenen Worten auszudrücken, da alles Erlebte individuell ist.
    Die Fotos sind großartig und schüren meine Sehnsucht nach Norwegen.
    Liebe Grüße an euch und ha en fortsatt kjemepfin dag.😀

    Like

    • Vielen Dank!
      Im Grunde haben wir das Ziel erreichen: Nachdenken über das Zitieren. Wenn wir auch bisweilen provozierend vorgeben, wir wüssten, was richtig und richtig und falsch ist, stimmt das natürlich nicht. Und durch all die Kommentare und die Herausforderung, auf sie zu antworten, hat sich auch unsere Einstellung zu den Zitaten differenziert. Dieser Blog wurde aus einem Unbehagen geboren, das wir schon länger beim Lesen von Zitaten in Fotos hatten und das dann noch von einer klugen Frau aus der Kölner Kunstszene verstärkt wurde. Sie zeigte uns nämlich, wie viele auch deswegen zitieren, um als klug, belesen oder irgendwie anders toll angesehen zu werden. Ich habe das übrigens früher auch gemacht, als ich noch mein Wissen an der Uni zum Kampf einsetzen musste. Allerdings als Blogger finde ich das voll daneben.
      Und um nochmal darauf zurückzukommen, wir wollen andere zum Nachdenken verführen, wie wir auch hoffen, von anderen verführt zu werden, etwas neu zu sehen. Das Thema “Zitate” hat das bislang schon in einer Weise gebracht, über die wir sehr froh sind.
      In einem würden wir dir jedoch widersprechen: Siri und ich glauben nicht, dass schon alles gesagt worden ist. Wir finden da der Zeitgeist sich ändert, muss sich mit ihm auch der Ausdruck ändern. So gesehen, wohnt dem Zitieren meistens etwas Konservatives inne. Können wir heute noch so die Welt wie Goethe, Shakespeare oder Schiller (der meist zitierteste deutsche Autor, wegen seiner kernigen Sprüche, über die sich sein Zeitgenosse Ludwig Tieck schief lachte. Als er “Die Glocke” las, wäre er fast vor Lachen gestorben) sehen?
      Hab herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd & Siri

      Like

  22. Es ist nichts dagegen zu sagen, ein Buch zu lesen und daraus ein Zitat zu entnehmen, aber es ist nicht koscher, ein Zitat von einer Zitatseite zu nutzen, ohne zu prüfen, was es wirklich bedeutet und wes Geistes Kind der Autor war bzw. ist.
    Ich nehme an, den meisten Bloggern ist unklar, wieviel ihre Zitatbenutzung über sie aussagt.

    Und ich nehme an, dass dir unklar ist, was solche Aussagen über dich aussagen. Der Durchschnittsmensch hat nun einmal keine Zeit alles zu recherchieren und auch gar nicht den Anspruch. Was immer noch sympathischer ist als Arroganz, denn egal was sie dir in deiner Kindheit beigebracht haben, nichts wirkt unsympathischer als eben diese. Allenfalls wirkt sie – je nach Kontext – hilflos.

    Like

    • Och, liebe Nomadenseele, ich habe keinerlei Problem damit, arrogant zu wirken. Why not?
      Wenn einer keine Zeit hat zu recherchieren, täte er besser daran, sich vom Zitieren fernzuhalten. Und wo kämen wir denn dahin, wenn wir alle Ansprüche fallen lassen würden?
      Na, ich habe schon darauf gewartet, dass von dir ein Knaller kommt. Wie Siri sagt: “Nun ist wieder etwas los in der Bude!”🙂
      Selma meinte kichernd, dein Argument könnte man ja ewig weiterführen, was sagt denn dein Kommentar über dich aus?
      Aber wen interessiert das schon …
      Liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Like

    • ich habe keinerlei Problem damit, arrogant zu wirken. Why not?

      – Weil man damit freundlich ausgedrückt wirkt, wie ein Ar***loch. Was man denkt und was man kommuniziert sollten in einigen Fällen zwei unterschiedliche Dinge sein. Ich kann das ganz gut spalten. Zumindest im realen Leben, im Internet ist es mir auch schon wieder egal.

      Das ist wie die Alte in Downton Abbey: Im Film ganz lustig, aber in Wirklichkeit will neimand mit sojemanden etwas zu tun haben. Und vornehm ist es schon gar nicht, womit sich die Grundlage der Arroganz im Beispiel DA schon erledigt hat.

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      was macht für dich ein gutes Zitat aus? Magst du überhaupt Zitate?
      Ich bin hocherfreut, wenn ich die passende Worte zu einem Foto habe oder “finde”. Für mich ist das wirklich wie einen Rahmen. Als ich, die Hundenärrin, in einem Buch von Milan Kundera seine Beschreibung vom einem Hundeparadies gelesen habe, wusste ich, das werde ich mal zitieren!🙂 Ich hatte eine Rahmen. Ohne Inhalt. Es hat vielleicht ein halbes Jahr gedauert bis das Foto da war, es passte, es sah gut aus und es kam sehr gut an. Warum? Weil es ein Gefühl und eine Stimmung transportiert. Das ist meine Meinung. Wenn ich fotografiere, versuche ich Stimmungen einzufangen und halte bewusst Ausschau nach “moody” Motive. Deswegen auch meine Vorliebe für Zitate die diesen “Mood” verstärken. Selma ist mir da stets eine große Hilfe. “Dinamaus, schau, ist das nicht schöööön!”, ruft sie und fliegt voller Freude ganz aufgeregt vor.🙂

      Bei Siri und Klausbernd sieht es anders aus. Völlig anders.😉 Manchmal wenn ich eine Foto mache, schmunzeln die beiden, die hatten es auch gesehen und wussten halt, das wird gleich aufgenommen. Die denken jedoch nicht so sehr an die Geschichte oder vielmehr die Stimmung die mit dem Foto transportiert wird. Für Siri und Klausbernd sind die besten Zitate “die, die sie vier- oder fünfmal lesen müssen um sie zu verstehen. ‘Gute Zitate’ müssen sich einem sofortigen Verständnis sperren. Zitate müssen uns zum Denken herausfordern, statt unseren Erwartungshorizont zu erfüllen. Außerdem sollten sie dazu in einer Weise formuliert sein, die uns verblüffen. Wenn sie auf solche stoßen, sind sie echt froh, Klausbernd ruft euphorisch Siri und Selma und natürlich Dina, wenn sie da ist, und das Zitat wird zelebriert, wir reden darüber, deuten es und lassen uns inspirieren. Das ist dann unser Lernfest.”

      Jetzt habe ich die Amseln und Robin, das schöne Rotkelchen versorgt und werde mit meinem alten Golden retriever einen Waldspaziergang machen. Leider ist der Himmel wieder grau. Einen schönen Tag wünschen wir dir!
      Liebe Grüße aus dem Rheinland
      Dina

      Like

    • Magst du überhaupt Zitate?

      Seltsame Frage für jemanden, der mein Blog schon so lange kennt und die Zitate-Sammlungen bereits entdeckt hat😉 .

      Was macht für dich ein gutes Zitat aus?

      Dass jemand meine Gedanken oder einen Sachverhalt eloquenter darstellt als ich. Ein bisschen Boshaftigkeit kann auch nicht schaden.

      Jetzt habe ich die Amseln und Robin, das schöne Rotkelchen versorgt und werde mit meinem alten Golden retriever einen Waldspaziergang machen. Leider ist der Himmel wieder grau. Einen schönen Tag wünschen wir dir!

      Ich gehe auch in ein paar Stundne Reiten. Wie alt ist dein Hund denn?

      Like

  23. Dear Klaus, Dina et al, I find as I read your posts that I enjoy your commentary and the following conversations equally interesting–a credit to your thoughtfulness and the intelligence of your followers. I am in Dina’s camp on this one, and use quotes along with my photography and my own commentary to illustrate a point and evoke emotion. I work hard to find sentiments of others, some quite obscure, which serve my purpose. I believe it indicates a bit of humility on the part of the blogger in that it shows respect for the quoted author when used in the proper context, along with one’s one thinking of course! Also, if one is compelling enough, perhaps it will push the reader to further explore the works of the quoted author–I know it has done that for me several times. At any rate, thanks for the contrarian view Klaus, you have forced me into participation in your interesting debate!

    Like

    • Thanks, dear Tina, for taking part in this interesting conversation🙂
      As I mentioned before I learned quite a lot by reading and answering all the commentaries.
      There is quoting and quoting: Bloggers choosing quotes with all the care and bloggers just taking the first quote they find on a quote-website. For me it’s new to use a quote for the purpose of creating a special mood. I can see that now. For me a quote was an intellectual hint to the origin of that quote, to its time, the author and the work it was taken from and its horizon of reception. Dina, Martina, some others here as you too made me aware of the emotional qualities of quotes. Probably it was a professional deformation that I never saw this aspect of quoting.
      Have a happy afternoon
      Klausbernd and his busy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  24. Übrigens für Quote-Freaks empfehlen Siri und ich:
    Drews, Gerald: Latein für Angeber😉
    Siri and me recomment the book “Latin for Pretenders” for every quote-freak – but we are not quite sure, if it exists in English too

    Like

  25. Pingback: Ich und der kategorische Imperativ Kants – Zeichnung von Susanne Haun | Susanne Haun

  26. Liebe Susanne,
    habe ganz lieben Dank, dass du unseren Blog hier übers Zitieren empfohlen hast. Sooo lieb!🙂 Und uns ehrt das natürlich, von dir angeführt zu werden und dann noch dazu in einem Blog über den großen Aufklärer Kant. Ich kommentierte es bereits bei dir, ich finde deine rätselhafte Verbindung zwischen Zitat und Zeichnung äußerst gelungen. Ich kann nur jedem empfehlen, dort einmal zu schauen und sich verblüffen zu lassen.
    Einen wunderschönen Abend dir und gaaanz liebe Grüße
    von
    Klausbernd und seinen liebklugen Buchfeen Siri und Selma🙂🙂🙂

    Like

  27. Wer austeilt, muss auch einstecken können. Weiß nicht, wer diesen Satz erfunden hat. Und: Don´t judge me before you walked in my moccasins for two moons. Und: Alles ist relativ. Und: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
    Das sind die Alltagstauglichen für mich, mir egal von wem solche Sprüche sind.
    Diese Fotos sind wieder wie Kurzurlaub, sensationell.
    Da ist wohl ein Unterschied zwischen Zitat, Sprichwort und Allgemeinplatz….
    Schönen Abend!

    Like

    • Guten Abend, liebe Pia,
      Zitat ist ein wörtlicher Text von einem bestimmten Urheber zur Erläuterung oder Bestätigung der eigenen Meinung.
      Ein Sprichwort ist ein volkstümlicher, also verbreiteter, einfach verständlicher Spruch, der fast immer eine Lebensweisheit ausdrücken soll.
      Ein Allgemeinplatz kann sowohl ein Zitat als auch ein Sprichwort sein, er sagt aus, was jedem eh bereits klar und nichts Neues ist.
      Sprichwort und Zitat sind literaturwissenschaftliche Begriffe, ein Allgemeinplatz ist nicht so genau definiert, d.h. unterschiedliche Leute mögen Unterschiedliches als Allgemeinplatz einschätzen.
      Z.B. dein erster und zweiter Satz sind für mich Sprichwörter, die meist lehrhaften Charakter besitzen, dr letzte Satz auch – Reime oder Alliterationen sind häufiger bei Sprichwörtern. “Alles ist relativ” würde ich als einen Allgemeinplatz (Synonym Binsenweisheit) ansehen.
      Sprüche sind übrigens im engeren Sinne ein von dem Altgermanisten Simrock (glaube ich) eingeführte Bezeichnung für die Spruchdichtung, um die es hier aber gar nicht geht.
      In der Umgangssprache werden allerdings diese Begriffe, außer man spricht/schreibt sehr gepflegt, wenig bis gar nicht unterschieden.
      Alles klar?
      Gute Nacht
      Liebe Grüße
      Klausbernd und seine längst träumenden Buchfeen Siri und Selma

      Like

    • In der Umgangssprache werden allerdings diese Begriffe, außer man spricht/schreibt sehr gepflegt, wenig bis gar nicht unterschieden.
      ____

      Ich kenne niemanden, der das nicht genau unterscheidet. Die Disparität ist auch wesentlich größer als z.B. zwischen anscheinend / scheinbar; offenbar / offenkundig oder dieselbe/diegleiche. Verwechseln kann man da eigentlich hat nichts.

      Like

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      GRATULATION zu deinem YouTube-Video “1001 Tänze. Balettschule Pia Scheiring”

      SUPER! Meine beiden Buchfeen sind gar nicht mehr zu halten, sie tanzen und zappeln munter mit. Selma ruft: “Kommt, kommt! Das müsst ihr unbedingt sehen!”
      Wir sind stolz auf dich🙂
      Gaaaaanz liebe Grüße aus dem sonnig warmen Cley
      Klausbernd, Siri & Selma

      Like

    • Na, aber hier hallo, hallo, liebe Nomadenseele, aber Guten Morgen, erstmal,
      da wäre ich aber sehr vorsichtig: z.B. wendest du den Begriff “Spruch” entsprechend der Definition in Gero v. Wilperts Sachwörterbuch der Literatur (das ist der Standard) richtig an? Provokant frage ich dich, weißt du überhaupt, was das ist?
      Der Begriff Spruch wurde als Verkürzung von Spruchdichtung zuerst auf die Hochmittelalterliche Literatur bezogen, also Walter, Reimar, Kürenberger etc. und auch da nicht auf die Stundenlieder. Der Spruch ist als vierhebiges Reimpaar definiert.
      Und was machst du denn mit all jenen Schiller-Zitaten wie “Die Axt im Haus erspart den Zimmermann”? Sind das Zitate aus “Wilhelm Tell” oder zu Sprichwörtern gewordene Zitate? Und sind denn Sentenzen und Sinnsprüche?
      Und wie sagt Pia, “wer austeilt, muss auch einstecken können”: Also deine Antwort zeugt von überheblicher Ignoranz oder sollte ich das platt Nichtwissen nennen?
      Und sind wir alle SEHRst auf deine Antwort gespannt😉
      Nix für ungut
      tschüß
      Klausbernd🙂

      Like

    • Also deine Antwort zeugt von überheblicher Ignoranz oder sollte ich das platt Nichtwissen nennen?
      ___

      Die Antwort ist, dass ich stark am überlegen, ob ich hier noch weiter mitlesen / kommentieren soll. Ich weiß nicht, wer so doof ist und deine Herabsetzungen mitmacht, aber ich bin dazu nicht im Geringsten gewillt. Eigentlich gilt *Three strike and you are out, aber bei dir steht es auf der Kippe, dass zweimal reicht. Gratulation, das schafft nicht jeder.

      Du hast nicht einmal den Ansatz einer Ahnung von meiner Umgebung, meinst aber beurteilen zu können, wie die Menschen die deutsche Sprache beherrschen. Auch wenn du es nicht glauben, aber in Cley wohnen nicht die einzigen Leute, die in der Lage sind zu denken.

      Like

    • Also, mir wäre es vielviel lieber und wohler, ihr beide könntet euch vertragen und ertragen.:-)

      Ihr wisst doch;
      “Der Weisheit erster Schritt ist: alles anzuklagen,
      Der letzte: sich mit allem zu vertragen.”
      – G.C.Lichtenberg

      Klem!
      Dina xo

      Like

    • Mir zwar grundsätzlich auch, aber ich habe keine Lust mehr auf diesen Umgang. Ich bin stark am überlegen, ob ich die Verbindung kappe; was dafür spricht ist, dass ein drittes Mal grober Beleidigungen wohl unvermeidlich ist. Und dafür meine Zeit zu schade und dafür gehe ich auch nicht ins Internet.

      Like

    • @ Nomadenseele
      Och, ich finde, du beleidigst hier oft, um deinen Maßstab anzulegen, und wenn du das selber nicht abkannst, dass man dich angreift, dann solltest du doch besser hier nicht mehr vorbeikommen. Damit ist doch beiden Seiten geholfen – oder?
      Ich würde vorschlagen, wir schauen mal, ob sich ein paar Besucher für deinen Verbleib einsetzen und ob du bleiben möchtest. Falls ja, wird es unvermeidlich sein, dass du so behandelt wirst, wie du andere behandelst. Sonderbehandlung bekommst du nicht, warum auch (bes. bei deiner Geschichte in der Bloggosphäre)?
      So, jetzt schauen wir mal ganz entspannt, was sich so ergibt.
      Und da du ja die feine englische Art liebst
      with kind regards
      Your
      Klausbernd

      Like

    • Es muss sich niemand einsetzen, ich bin deine Höhenflüge leid. Das soll sich antun wer will, aber ich gehöre nicht mehr dazu. Auch außerhalb der Provinz gibt es Leute, die die deutsche Sprache korrekt anwenden können, auch wenn das in euer Kaff vorgedrungen ist.

      Bye.

      Like

    • Guten Morgen! Danke für die Verlinkung…dazu sollte man erklären, dass es sich hier um Mutter und Tochter, Germanistikstudentin, Rechtsanwältin, Schülerinnen handelt, die Ballett und Tanz zu ihrem Hobby gewählt haben….
      Das “City of Class” wurde von meinen Kindern begeistert gelesen und mir schon so oft empfohlen, hat es dir gefallen?
      Gerade las ich in einem interessanten Buch über den Mond: Und ihr Mauerwerk war aus Jaspis und die Stadt aus reinem Gold, gleich reinem Glas…
      Die Töchter des Sultans bekommen 7 Gegenstände mit auf ihre Reise, dachte mir, dass es ein Spiegel in der Form einer Muschel, ein Stock, ein Stein, eine Flasche, ein gedrehtes Seil, ein weißes Tuch und ein Fernrohr sein müssten….
      Und der Engel, der zu mir sprach, hatte einen Maßstab, ein goldenes Rohr, um die Stadt zu messen und ihre Tore und ihre Mauer.
      Noch 4 Wochen….
      Sende herzliche Grüße und vielen Dank!

      Like

  28. this has stayed on my screen since you published it, and only now, after ten pm, is it opening! sigh, slow interent makes me sometimes question life in paradise!

    how lucky for me that the entire post came via email, and you gave us great food for thought regarding quotes and being attentive toward how we use them. before i use quotes in the future, i’ll always pause and remember this post!

    thanks – oh, and your reply to pete about cleaning the gutters made me laugh! z

    Like

    • Dear Z,
      great to read from you🙂

      First of all, the bl… gutter is still leaking and I can’t see the stars from up there but the puddle on the ground – hells bells bucket of shells!

      Thank you very much for commenting. Oh dear, well, we had to fight for a fast internet as well here on the country but I suppose our old connection was much, much faster than yours is (actually faster than in many areas of Germany).

      Actually it was our intention to raise the awareness using quotes. And you made the point: we often are too quick using a quote. That’s it!

      All the best from the northern paradise to the southern paradise
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri & Selma
      🙂🙂🙂

      Like

    • Dear Thorsaurus,
      in the Renaissance this difference of art and science wasn’t existent. For me J.W. von Goethe (1749-1832) was the last person who didn’t see a difference between art and science, but surely after him the difference was there. I would say it was alienation which produced the difference. Alienation as Karl Marx coined this phrase based on the division of labour.
      Have a happy day
      Klausbernd🙂

      Like

    • Good morning, my dear Dina,
      I quote you😉 “simplicity as the ultimate sophistication”, well, I don’t know … Actually those quotes being en vogue are usually the simple ones. But what does ‘simple’ really means? Surely not the product of a simple mind😉
      Energy equals the mass multiplied by the square of the velocity of light – a very elegant formula, everybody knows, a formula that is quoted a million times and more. But is Einstein’s equation easy? I suppose in most of the cases you have to work yourself through a lot of highly complicated stuff to reach an easy formula. And here is the danger: this easy formula is presented and received by a public that usually has not the slightes idea what stands behind this formula and what it really means. And so it is with ‘easy quotes’, which aren’t stupid, as well.
      Klausbernd xxx, Siri and Selma xxxxxxx wishing you a GREAT day
      Have fun🙂

      Like

    • Music is math. Sculpture is geometry. Dance – physics. And experimentation is the very essence of both art and science. Perhaps I was born a few centuries too late, but I’m on Goethe and Leonardo’s side.

      Thank you for the response on the birding. Sounds like you four reside in a very beautiful location.

      Like

    • Dear Thorsaurus,
      we have got here an unspoiled and protected coastline. I live here due to the nature but I am not a real birdwatcher, at least not a twitcher😉
      I feel like you do about the wholeness of arts and science, but in an alienated society arts and science are separated with all its disadvantages and, of course, advantages as well. The Humboldt brothers, friends of Goethe, sponsored in Germany a wholistic education and later Rudolf Steiner and the Anthroposophists (Steiner’s hero was Goethe – as you see, in Germany you always end up at Goethe).
      All the best and have a great weekend
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  29. Reblogged this on ChasingART and commented:
    The Art of Conversation
    “Nothing makes the earth seem so spacious as to have friends at a distance; they make the latitudes and longitudes.”
    Henry David Thoreau

    Blogging engages us in the art of conversation. Every post and comment brings us together in a 24/7 dialogue to share knowledge and experiences. We participate in an international community made possible by technology that overcomes the hurdles of time, location, distance and language.
    Over the past decade, the format for communicating has experienced radical transformation, from text messaging abbreviations and photographs to video chats and “likes” and “shares.” We want fast, efficient and in real-time. Whether content transmits the full message is debatable; nevertheless we persist in our quest for rapid connection. Through it all, we seek camaraderie and friendship.
    Quotations have become a popular means by which to exchange ideas and emotional sentiments quickly and effortlessly. Over the past few days, I have enjoyed a wonderful conversation with my dear friends, Dina, Klausbernd, Siri and Selma, about this very subject. I share Dina’s and Selma’s enthusiasm for quotes, but understand Klausbernd’s and Siri’s criticism for the indiscriminate use of quotations. I invite you to share in the discussion. Klausbernd played the advocatus diaboli brilliantly, with humour, reflection, and best of all, candour. Dina’s photographs and choice of quotes brought laughter and tears to my eyes. This is the art of conversation at its best…

    Like

    • Dear Rebecca,
      thank you sooo much for your kind respond🙂
      It was delightful and creative as well to have our personal chat about quoting and we learned quite a lot from each other. This learning went on with all these intelligent commentaries here. I agree, this is the positive use of modern media. May even I quote? “The media is the message” (famous McLuhan quote, used a thousand times) but we take resonsibility for the message using the media. And there we see how colourful the world is, f.e. how different quotes are used in different societies and cultures.
      It was a great experience conversing with you, dear Rebecca. And thank you very much for reblogging – and, last not least, thank you to all the visitors of our blog for contributing. I can say: “I have learned a lot about quotes and changed my attitude towards them”, and this is a huge compliment to everyone who has taken part in this conversation and will go on commenting about this topic everybody seems to be interested in.
      But without Rebecca’s openess to my critique we would never had this article.
      All the best
      Klausbernd and his dear Siri, Bookfayrie
      Greetings from Dina and Selma as well🙂🙂

      Like

    • \i love this quote from Thoreau, and it’s printed \(gasp!) on a poster of the hand-painted compass on the bodega floor. Many of the people that tour my studio like this image as a reminder of their visit to ‘Casa Loca.’

      Sorry that thet gutter repair did not go well. That reply triggered my own memory of repairing a slate-roof/gutter at third-story level when the experts failed to repair it well! Ah, the miracles of duct tape and plastic!!!

      Like

    • Hi, dear Z,
      I succeeded! Great, the gutter is tight thanks to bitumen🙂 A horrible sticky stuff.
      Concerning quotes: I have the feeling if quotes are often used they loose their power, they become like a advertising slogan. Okay, I admid that advertising slogan may have their power as well, but nobody takes them seriously. Probably we are quite a bit more individual in good old Europe than in the Americas – but I don’t really know … I can only see that in my reader American bloggers don`t seem to mind using the same quotes. I couldn’t notice this in European blogs (I mostly visit Scandinavian, English, German/Swiss and Italian bloggers).
      All the best to you. Did I understand you right: your gutters are tight as well with the help of duct tape – well, tape is maybe a solution. There is air and water tight tape in England I will try next time. I was told it wouldn’t last very long but I have no experience with it. Worth a try.
      Lots of love
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  30. Ganz liebe, aber schnelle und kurze Grüße von einer ab und zu denkfaulen, aber nicht deshalb Zitate nutzenden Bloggerin, die mit ihnen (unterstützend) ihre Denkweise zum Ausdruck bringt.

    Ganz und gar nicht denkfaule Grüße an die Küste, Szintilla🙂

    Like

    • Dank dir, liebe denklustige Szintilla🙂
      mach’s gut und genieße das fein sonnige Wetter.
      Ganz liebe Grüße von
      Klausbernd und seinen munteren Buchfeen Siri und Selma
      🙂🙂🙂

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      DANKE und Super! Das freut uns aber sehr und ehrlich gesagt, hätten wir nicht damit gerechnet.
      Wir wünschen dir noch einen feinen Tag.
      Liebe Grüße
      Klausbernd und seine undönigen Buchfeen Siri und Selma
      Wir hoffen, du hattest einen feinen Ausritt. Siri & Selma: “Uns sind Pferde beängstigend hoch, huch …”
      Übrigens – keine Ironie! – das finden wir toll, du schaffst immer eine Überraschung🙂

      Like

    • DANKE und Super! Das freut uns aber sehr und ehrlich gesagt, hätten wir nicht damit gerechnet.

      Ich habe auch gezögert, weil Reblogs, DVD-Besprechungen und andere sachfremde Artikel in dem Blog langsam Überhand nehmen. Aber dann konnte ich doch nicht anders.

      Wir hoffen, du hattest einen feinen Ausritt.

      Ich fahre erst in der Mittagszeit los. Irgendwie habe ich heute morgen nur rumgegammelt.

      Siri & Selma: “Uns sind Pferde beängstigend hoch, huch …”

      Die beiden fliegen höher als ich sitze.

      Übrigens – keine Ironie! – das finden wir toll, du schaffst immer eine Überraschung🙂

      Mit der Einstellung dürftest du ziemlich alleine sein. Es will jeder als Individuum wahrgnommen werden, gleichzeit wird aber vom Gegenüber der normierte Mensch erwartet,

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      ich war ja außer in der Literaturwissenschaft in der Wahrnehmungspsychologie tätig und kann mich noch an ein ‘Gesetz’ erinnern:
      Uns selbst neigen wir dazu individuell wahrzunehmen, andere neigen wir dazu typisch wahrzunehmen. Wenn man das bewusst umkehrt, meine ich, sind schon viele ‘Macken’ überwunden. Sehen wir das in Bezug auf das Zitieren, verlässt man dort das Individuelle zugunsten des eher Allgemeinen. Das spräche sehr für das Zitieren als eine Art Egoüberwindung.
      Hab’s fein.
      Schönes Reiten
      Klausbernd

      Like

    • Schwierig wird es da, wo praktisch schon Selbstauflösung gefragt ist also praktisch überall. Wie jemand einmal sinngemäß sagte: *Man muss so agieren, dass man für die anderen ein Neutrum ist und keinen Inhalt mehr besitzt.* Leider stimmt das, wie ich im Internet erfahren musste fast noch mehr als in der realen Welt.

      Das ist auch der Grund, warum ich mich aus Foren komplett zurückgezogen habe. Wenn es einen Aufschrei gibt, sobald jemand auch nur minimal andere Gedanken entwickelt, dann erledigt sich jede Diskussion. Oder wie mir jemand per PN mitteilte:*Wenn ich nichts Positives zu schreiben habe, dann schreibe ich gar nichts.* Ja, super.

      Like

    • Ich lese gerade Paul Auster “City of Glass” (erster Teil der New York Trilogie), da geht es um solch eine Auflösung.

      Like

    • Ok..jetzt weiß ich, warum die Kommentare nicht auf meinem Blog erschienen…weil ich gar nicht auf meinem Blog geantwortet habe *duck*.

      Ich habe gestern einen sehr richtigen Gedanken gelesen: Je höher die Position (oder eben die Schicht, in welcher man sich bewegt), desto unfreier ist man im Lebensstil und der Art sich anzuziehen. Das gilt auch für das Privatleben, da ist schon alles sehr normiert. So wie viele auf der Straße oder im Einkaufszentrum herumlaufen, findet man mich nicht mal in der Wohnung vor.

      Like

    • Liebe Nomadenseele,
      du solltest mich mal sehen – oder besser nicht – wie ich gleich auf die Leiter steige, um die Dachrinne zu reparieren😉
      Eigentlich gehört das jetzt eher zu den Farben, den letzten Artikel: Ich ziehen mich oft waschmaschinenkonform an, d.h. bis ich eine Waschmaschine voll habe, nur helle Sachen, danach wieder bis zur Füllung einer Waschmaschine nur dunkle Sachen und das ziehen Siri, Selma und ich konsequent durch von den Höschen bis zum Handtuch. So gibt’s für uns helle und dunkle Wochen, bunte und monochrome.
      Wenn du sagst, ich zitiere😉 : “So wie viele auf der Straße oder im Einkaufszentrum herumlaufen, findet man mich nicht mal in der Wohnung vor” scheinst du ja unter vielen Zwängen zu leben, zumindest ergibt sich das aus dem Zusammenhang deines Kommentars.
      So, jetzt ist aber genug gebloggt für heute. Jetzt geht’s an die frische Frühlingsluft. Daumen halten, dass ich endlich meine Dachrinne dicht bekomme!
      Tschüß
      Kb

      Like

    • “So wie viele auf der Straße oder im Einkaufszentrum herumlaufen, findet man mich nicht mal in der Wohnung vor” scheinst du ja unter vielen Zwängen zu leben, zumindest ergibt sich das aus dem Zusammenhang deines Kommentars.

      Nein, bei uns ist es einfach üblich, sich vernünftig zu anzuziehen. Für mich ist es eine Form von Höflichkeit mir gegenüber und auch von meiner Seite gegenüber anderen. Ich fühle mich selbst nicht wohl, wenn ich aussähe wie ein Schlunzbruder und dann womöglich auch noch der Paketbote klingelt. Das ist einfach eine Frage der Selbstachtung. Deswegen verstehe ich auch die Leute nicht, die tiefdekolltiert, offenen Hemden bei den Männer oder in Flipflops einkaufen gehen.

      Es muss keiner im Businessanzug einkaufen gehen, auch wenn ich der Meinung bin, dass einen Mann nichts so gut kleidet, wie ein gut sitzender Anzug, aber sauer, ordentlich und gut geschnitten kann die Kleidung durchaus sein.

      Like

  31. I might sound like a heretic and I don’t really like pointing my finger at anyone, but as far as quoting is concerned, I wonder if anyone can ever agree on anything being quoted in the bible. Many Christians should refrain from quoting the bible as the only authority on earth. The bible has been misused and misquoted ever since.
    Please excuse me if this is too far away from your topic. Just leave it as a foot note, ok.
    B. Jim

    Like

    • Hi Barry,
      I have to admid I never thought of the bible. Well, the bible is a kind of literature that’s quite out of fashion, at least in my surroundings. But you are so right the bible was and still is quoted for everything in certain circles. I don’t suppose your remark too far away from our topic at all. If we replace the bible with Thoreau’s “Walden”, Goethe’s “Faust II”, Shakespeare’s plays (f.e. “The Tempest”) etc. we can see the same. Probably is seen much clearer on the example of the bible because its style isn’t that sophisticated and quite often ecclectic and dark. So it’s open to every interpretation. And maybe as there were always people claiming to know exactly what the bible means that attracts contradicting interpretations of quotes. But I have to admid I don’t know even one quote from the bible.
      Thanks you very much for your contribution
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Like

  32. Dein Artikel gefällt mir ausgesprochen gut, lieber Klausbernd. Was Du über die Verwendung von (beispielsweise) Nietzsche-Zitaten schreibst, stimmt für mich: Auch wenn er etliche Aphorismen geschrieben hat, gehören sie in einen Sinnzusammenhang, der beim Vorgang des Rezitierens häufig verloren geht und nicht einmal berücksichtigt oder benannt wird. Sie können eine Form des Lückenbüßers einnehmen.
    Aber es gibt eine Art des Zitierens, bei der ich vollstes Verständnis aufbringe: Wenn die Sprachlosigkeit uns umgibt, weil wir trauern. Wenn alle Gedanken zu schwer sind und man sie nicht fassen kann. Nicht in Worte. Und vielleicht nicht einmal in Gedanken.
    Ich lese diese Anzeigen in Tageszeitungen immer wieder gerne. Früher habe ich sie gesammelt. Die skurrilsten oder die traurigsten, die sprachlosesten vor allem, die immer allzu beredt sind.
    In einer stand in der Mitte der Todesanzeige “Rien ne va plus”. In den vier Ecken der Anzeige waren die vier Symbole (Herz, Karo, Pic, Kreuz) abgebildet. 😉

    Herzlich, mb

    Like

    • Guten Morgen,
      huch, was für ein grauer Morgen …
      Das finde ich einen interessanten Aspekt des Zitierens, an den ich bislang nicht dachte, das Zitat wie in Todesanzeigen, um die Sprachlosigkeit zu überbrücken. Das ist sicherlich eine wichtige Funktion des Zitierens wie auch teilweise bei Kontaktanzeigen, bei denen man angesichts der Spachlosigkeit seines Begehrens sich auf die Dichter verlässt.
      Dein Beispiel ließ uns hier alle kichern🙂🙂🙂 Vielen Dank.
      Liebe Grüße vom grauen Meer
      Klausbernd
      Hattest du auch ein Poesie-Album? Da schrieb man ja auch oft Zitate rein, die sagten, was man sich selbst nicht traute.
      Es ist wirklich erstaunlich, welche Dimension das Zitieren bekommt, je länger wir uns damit beschäftigen.

      Like

  33. Hallo Ihr Lieben,
    Das ist ja nicht nur ein interessanter Beitrag, sondern auch eine sehr interessante Diskussion. Ich mag eigentlich Dinas Ansatz sehr, diese Kombination von Foto und Zitat, die eine Stimmung ausdrücken. Aber es stimmt schon, dass Zitate in der Blogosphäre sehr inflationär verwendet werden. Das liegt wohl an dem selbst verordneten Zwang zur Quantität. Wer wahrgenommen werden will, muss möglichst oft bloggen, und so viele originelle Gedanken kann keiner entwickeln. Liebe Grüße an Euch, Peggy

    Like

    • Danke liebe, Peggy! Deinen Ansatz ist meins, ich mag Bild + Wörter sehr gerne und die inflationäre Verwendung hemmt mich ein wenig. Weiter komme ich leider nicht, die Arbeit ruft und draussen scheint die Sonne vom blauer Himmel, es ist warm und einfach wunderschön. Ich möchte einen Umweg durch den Wald machen.🙂
      Liebe Grüße zu Euch in Greenwich,
      Dina

      Like

    • Guten Morgen, liebe Peggy,
      ich dachte, du seist bereits im Winterurlaub, obwohl der Winter ja dieses Jahr auszufallen scheint.
      Das ist ein wichtiger Punkt, dass Bloggen nicht nur dem do-ut-des-Prinzip folgt, sondern auch häufig dem Quantität-vor-Qualität-Prinzip, was (m.E. geistlose) Bewegungen wie “A Blog A Day” unterstützen. Da hast du wohl recht, da ist der easy way out, Zitate zu benutzen. Zitieren geht zweifelsohne schneller als selber zu denken, und du hast schon recht, Originelles, Qualitatives oder Auffälliges in welcher Art auch immer produziert man nicht so eben mal. Aber wen sage ich das …
      Ganz liebe Grüße von uns nach Greenwich
      Klausbernd und seine lustigen Buchfeen Siri und Selma
      P.S.: Schreibst du für englische oder deutsche Medien?

      Like

    • Lieber Klausberd, wir haben in der einen Woche nur Ausflüge vor Ort gemacht. Ich stecke gerade in einem größeren Projekt und muss erreichbar sein. Ich schreibe nur für deutsche Kunden, teils Onlinemedien, teils PR. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, Peggy

      Like

  34. “Zitate sind wie herab gefallenen Blätter eines Baumes die in meinem Fenster hängen.”
    Und geht in die Richtung: ich weiss nicht mehr welcher Verfasser dies bei einer Lesung sagte: “Ein einmal veröffentlichter Text gehört mir nicht mehr. Ich will ihn nicht mehr verändern und ich weiss nicht was jemand mit dem Text macht, wenn er das Buch erwarb.” Für mich gilt das für jedes Geschriebene, Gemalte ode Musizierte.
    “Die Gedanken sind frei.” Schiller
    Ich komme gerne mit Schiller daher. In seiner Gesellschaft fühle ich mich gut…….
    Vielen Dank für das gemeinsame Nachdenken. Stor tack till FF und en stor kram till Klausbernd för fantastik jobbet. Tack it easy. Ruth

    Like

    • Liebe Ruth,

      “Zitate sind wie herab gefallenen Blätter eines Baumes die in meinem Fenster hängen.”

      Das gefällt mir ausgesprochen gut! Je nach Stimmung kann es so oder so gedeutet werden.
      Mer har jeg ikke tid til, arbeidet venter. I dag har jeg den lange senvakten. Ute skinner solen🙂 og jeg vil tanke litt frisk luft först.
      ha en fin dag!
      KRAM, Dina xo

      Like

    • Liebe Ruth,
      ganz, ganz herzlichen Dank! Ich fühle mich geehrt durch dein Lob.
      Mir geht das auch so, wenn ein Text von mir publiziert wurde, ist das so wie ein Kind, das das Haus verlässt. Ich habe losgelassen. Rezeptionstheoretisch würde man sagen, das Artefakt wird nun durch die Rezipienten zu einem ästhetische Objekt und damit hat der Autor wenig zu tun. Man wundert sich als Autor häufig, was Leute aus den eigenen Texten machen.
      Der gute Schiller zwischen bürgerlich und revolutionär … Ich schrieb es ja schon, von ihm stammen Unmengen Zitate, die heute zu Sprichwörtern geworden sind. Mir ist aufgefallen, es gibt so zwei Gruppen von Deutschen, die klassische Zitate lieben, die einen halten es mit Schiller, die anderen mit Goethe. Selten findet man einen, der beide zugleich gern zitiert.
      Alles Liebe dir, liebe Ruth, ha en fin dag og KRAM
      Klausbernd xx
      Stor tack für deinen Kommentar🙂

      Like

  35. ho letto come sempre tutto con molto interesse, questo blog è una vera miniera di insegnamenti, condivido la visione di Rebecca che le citazioni sono il parte del nostro dna,e si proiettano anche nel futuro,
    faccio mia quella di un nostro grandissimo Poeta e cantautore genovese Fabrizio De André che ha scritto soprattutto coinvolgendo gli ambienti dei diseredati dei quartieri malfamati della sua città
    ” dai diamanti non nasce niente, dal letame nascono fiori”
    grazie della lettura- anche quella dei commentatori-

    I read as always everything with great interest, this blog is a real mine of teachings, I agree with Rebecca’s vision that the quotes are part of our dna, and we screened well into the future,
    I make my to our great Genoese poet and songwriter Fabrizio De André wrote especially for environments involving dispossessed of his hometown bad neighborhoods
    “from diamonds not nothing, from manure spring flowers”
    Thank you for reading-also that of commentators-

    buona giornata

    Like

    • Thank you very much for your comment and thanks a lot for for the efford to write in both languages – GREAT!
      Quotes are in the DNA, well, they actually are, and not metaphorical only, in the way of our thinking produces these quotes.
      Thanks for quoting this Genoese artist De André who expresses quite an alchemist idea.
      All the best
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma
      🙂🙂🙂

      Like

    • Thanks for your support and commentary, Sonel! I appreciate it!🙂 You are very good at combining words and images, a role model for us all.
      Love, Dina

      Like

  36. Hallo, mir ist gerade etwas übel….komme von Josis Schule, sie hatte sich für Ethik angemeldet, darf aber nicht wechseln.
    Ihr könnt euch nicht vorstellen, was die Arme bei ihrem Versuch zu wechseln alles falsch gemacht hat- in den Augen ihrer Oberstufenleiterin….
    Vor allem konnte sie ihr keine richtige Begründung für den Wechsel geben. Das versuchte ich gerade, musste aber einsehen, dass ich da auf taube Ohren stieß..
    Man hängt die Frau hintendran!
    Ein Bibelzitat ist mir eingefallen: Die ersten werden die letzten sein, wahrlich sich sage euch…oder so….
    Sehr spannend finde ich “Gott ist tot”, das kann man glaube ich auch ganz schön falsch verstehen.
    Ansonsten hoffe ich, dass die Dachrinne wieder dicht ist und koche jetzt schön Kaiserschmarrn mit Apfelmus.
    Liebe Grüße

    Like

    • “Gott ist tot. Ich habe ihn getötet.” Ich glaube so geht’s weiter, dieses Promethische dabei sooo Narzisstische hat mich, ehrlich gesagt, immer fasziniert.
      “Ethik” – das hört sich doch ganz gut an, umfasst jede Religion und die Philosophie dazu – wow, was für ein Feld … Ich finde das ganz ‘im Stil der neuen Zeit’ einer multikulti Gesellschaft. Wohin möchte denn die Arme wechseln? Möge ihr Wille geschehen, wir halten Daumen und Flügelchen.
      Liebe Grüße von uns
      Klausbernd, Siri & Selma

      Like

    • …sie hatte sich für Ethik angemeldet, wollte dorthin von Reli wechseln, das war wieder etwas unverständlich von mir…sorry….
      Nach ein paar Stunden tanzen geht es wieder besser…jetzt haben gleich noch die Frauen Unterricht….vielleicht habe ich dann diese Oberstufenleiterin aus dem Kopf! Werde nicht zitieren, was sie so alles von sich gab, vergessen, einfach vergessen….
      Schönen Abend noch!

      Like

    • Liebe Pia, guten Tag,
      ach so! Ich verstehe. Umso mehr halten wir ihr alle Daumen und Flügelchen für einen Wechsel zur Ethik.
      Liebe Grüße aus dem sonnigen Cley
      Klausbernd, Siri und Selma
      Schönes Wochenende!🙂

      Like

    • Dina is just worlking therefore I answer: These photos are taken in Southern Norway near Frederikstad. There is an island called Hvaler where Dinas family has their summer house. But Dina will tell you in detail tomorrow I suppose.
      Greetings from Norfolk
      Klausbernd

      Like

    • It’s Østfold actually, thanks for spotting the location, Max!🙂 The second photo is of Gamlebyen i Fredrikstad, the old fortress town, seen from Vestsiden. The other ones are from the Archipelago of Hvaler, except the pebbles on the beach (Cley next the sea). Greetings to Oslo. Your captures of Alta are very impressive!
      Love, Dina

      Like

  37. I like your discourse about quotes with yourself. And I see you have a lot of good points both for and against the use of quotes. I personally fall upon using and liking the use of quotes. For all the reasons quoted in this post. One thinkg, though, I have to disagree with you when you say that it isn’t correct to take a quote without knowing what it really means. I think that is taking away the beauty of any artful expression. Everyone may and should interpret it as he or she incline. Take my photos; I don’t want viewers to read them in a certainly particular way, my way so to speak, on the contrary, I want them to get whatever they get out it themselves. So I think it is with quotes, too. Maybe…🙂

    Like

    • Dear Otto,
      thank you so much for making an important point I well understand. As said, I play the advocatus diaboli, and in this function I would disagree with you. For my understanding you cannot compare texts and pictures. Texts belong to the realm of texts, in which a text is defined by other texts producing its meaning. If you like a quote just for its art but you don’t know anything about its background, and let’s say its used ironically in the original, then the reader might well understand it in the original way instead of yours. I will say the surrounding where a quote comes from produces a certain aura or call it a field of meanings. Therefore one should know the background of a quote one wants to use.
      Pictures belong to the iconographic realm and they relate to other pictures. I wonder if I am naiv, but I have the feeling that pictures are not that ideological related (besides press photographs). As not even a hobby photographer I quote all the time by being guided by pictures I have seen. But quoting in the realm of pictures seems to be different.
      So much for that😉 But as I said I like your approach to quoting: I use a quote because it’s an artful expression I like. And I would even agree that’s fine because you change it anyhow by bringing it in a new context which defines its meaning.
      Maybe😉
      Quoting in the world of pictures – wouldn’t this be an interesting topic to think about?
      Have a happy weekend. I am off to the Viking Festival some villages down the coast
      Klausbernd

      Like

    • Again I like you argument – but of course I still wouldn’t necessarily agree. I guess I am generally opposing rules that limits me… Quotation of pictures already happens and is made possible by the digital revolution. Now bits and pieces are sampled and put together in any context. Maybe not the equivalent, but would still be interesting to discuss.

      Like

    • Dear Otto, Selma and myself, well, we’re most impressed with your thoughts and very clever response! It’s highly appreciated!
      Ha en fin søndag!
      Hilsen oss i Bonn
      Dina

      Like

    • Hi, dear Otto,
      well, let’s go on talking about quotes🙂
      There exist inherent rules and rules that the society wants to impose on you. Of course, I am against those rules made by some authority as well. I don’t want to be said how to quote. But there is another side to it. There are those inherent rules that every language follows which make sure that a text is understandable. We usually call this “grammar”. How a sentence like a quote gets its meaning has to do with these inherent rules of language. One cannot oppose these rules, even in Dadaism writers followed those rules – to a certain extent.
      But anyway, I feel torn concerning quoting. As a linguist I am against this naiv quoting, but on the other hand as blogger I see it like you do.
      Don’t missunderstand me, I am interested in the discourse about quoting, I want to learn more about it. And you helped me to overcome my professional deformation concerning a reflected use of quotes.
      Thanks for arguing with me and I have to admid I slowly run out of arguments😉
      Enjoy the Sunday.
      Kind regards
      Klausbernd🙂

      Like

  38. Sollte man mit der Freude an Zitaten nicht milder umgehen? – Wer schnell zitiert, hat vielleicht nicht selbst gedacht, aber immerhin – er hat einen Gedanken gefunden, den er glaubt zu verstehen und bejahen zu können. – Mit dem Zitieren ist es wie mit dem Schreiben, über das einer meiner Dozenten vor vielen – wirklich: so vielen? – Jahren einmal sagte (sinngemäss. – Was gibt es Schlimmeres als “sinngemässe” Zitate. – Falls es die überhaupt gibt! ). Also: “Jeder der schreibt, ist zu loben – er könnte Schlimmeres tun.” (Vermutlich stand ihm in diesem Augenblick die Möglichkeit des sinngeässen Zitierens nicht vor Augen.) – Und überhaupt: Ist nicht alles, was wir sagen, was wir in Worten denken, nur ein Zitat aus der “Bibliothek von Babel”, in der alle Bücher bis zum Umfang von 410 Seiten – wen man Borges folgen will – versammelt sind? –
    Auch ich habe – im Augenblick – ein Lieblingszitat, das an die Gedanken zum Verhältnis von Wissenschaft, Kunst (und Liebe …) anschliesst. Es stammt von Charles Williams, einem der “inklings” und Autor metaphysischer Kriminalromane: “It was not possible for man to know himself and the world, except after some mode of knowledge, some art of discovery. The most perfect, since most intimate and intelligent, art was pure love. The approach by love was the approach to fact; to love anything but fact was not love. Love was even more mathematical than poetry; it was the pure mathematics of the spirit.”

    Like

    • Lieber Wilfried,
      ganz herzlichen Dank für den Besuch und den klugen Kommentar! Du bringst viele neue interessante Ansätze. Klausbernd wird bald darauf eingehen, ja, so bald sein überraschender Besuch ihm Freiraum gewehrt.
      Einen schönen Sonntag wünschen wir dir!🙂
      Dina

      Like

    • Hi, dear Wilfried,
      wenn wir Borges mit seiner “Bibliothek von Babel” folgen, ist alles zumindest ein indirektes Zitat. Daran knüpft auch Umberto Eco an, wenn er die intertextuelle Bezüge postmoderner Literatur lobt. Da kursiert ja immer wieder die nicht beweisbare Behauptung, es sei alles bereits gesagt worden und folglich ist alles zumindest ein indirektes Zitat. Irgendwie wehre ich mich ein wenig dagegen, obwohl das Gegenteil, dass nämlich Neues zu denken und sagen sei, ebenso wenig beweisbar ist. Gehen wir aber zurück zu den intertextuellen Bezügen: Eco versteht darunter, das sich der Text um einige Dimensionen erweitert, indem er auf andere Texte verweist. An einem Text hängt sozusagen ein ganzer Bedeutungsschwanz von Aussagen anderer Texte. D.h. ein Zitat bekommt seine Bedeutung durch alles, was da mitschwingt. Das wäre ein wesentliches Argument dafür, Zitate reflektiert zu benutzen, nämlich indem man das angesprochene Bedeutungsfeld mit reflektiert. Es wirkt ja auch auf den Rezipienten, wenn der Zitierende es nicht kennt.
      Dein Zitat über die Liebe als die reine Mathematik des Geistes, finde ich sehr schön. Liebe als die intelligenteste und reinste Kunst zu sehen, wer wollte dagegen argumentieren?
      Liebe Grüße vom Meer
      Klausbernd uns seine quietschfidelen Buchfeen Siri und Selma, die gerade ganz viele Schneeglöcken vors Haus gepflanzt haben

      Like

  39. I like reading quotes. Some people are able to send a very profound message simply combining a few, precise words. I think it’s a gift! As to those who use quotes to express themselves, I don’t mind it at all if the quote fits the context of the writing. However, I have to agree with you. It happens very rarely.
    Have a great weekend!!!
    Love,
    Francesca

    Like

    • I agree with you Francesca. 100%.
      Enjoy your Sunday! Hope dear Sofia is growing up to be the best obedient Labrador C. has ever seen….?
      Dina xo

      Like

    • Good afternoon, dear Francesca,
      if a quote fits then it is fine, but unfortunately you find quite many blogs using quotes which don’t fit at all. To make it sure: I am not against quoting, not at all, but I am against just using a quote one quickly finds somewhere and doesn’t know anything about it.
      Love and Hugs
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri & Selma
      🙂🙂🙂

      Like

  40. I have taken to writing things down a lot more these days and often record quotes and bon mots from books that I am reading. The beauty of a good quote is that, taken out of context, it can deliver a completely new meaning to a different reader. Sometimes the wrenching of a phrase out of context creates a profundity that was not intended in the first place – nothing wrong with that though. Gorgeous pics as always, Dina. Enjoy this fine sunny weather, Laurence.

    Like

    • Thank you very much indeed, Laurence. Your kind words are highly appreciated! And your aspect is most interesting, that a quote can deliver a new meaning to a different reader. I like this thought a lot!
      I’ll be in touch soon and present my slow pics!🙂
      Enjoy your Sunday, may it be a sunny one.
      Greetings from The Rhine Valley
      Dina

      Like

    • Dear Laurence, good afternoon,
      as a writer you mention this aspect of quoting I am especially interested in: to use quotes to produce a new meaning. This intertextual relationship of texts gives a text a broader field of meaning immediately. There is the new meaning produced by a new combination of quotes and the old one of every quote as well. It’s an interesting shift in meaning that’s meaningful by itself, saying something about changes of meaning. Eco plays with this intertextual relationship quite brilliantly in “The Name of the Rose”, the novel which is partly combined of medieval quotes.
      I am working quite a lot in the garden with the great help of Siri and Selma. They just planted 100 snow drops in front of our house. Booksfayries seem to like snow drops as much as I do.
      Have a great rest of the Sunday🙂
      With kind regards
      Klausbernd, Siri & Selma

      Like

    • Good afternoon, my dear Dina,
      there is even a kind of law how a quote is understood. It has to do with what the recipient has read before and what he knows – in short: what he or she exspects.
      With lots of love from sunny Norfolk xxx
      Klausbernd and our happy Bookfayries Siri and Selma
      xxx ooo

      Like

    • Good afternoon, dear Klausbernd, dear Siri & Selma
      at school, my teacher used to present us with quotes. We had to interpret the quotes and write down at least there different ways of understanding or possible meanings to each quote. That was not always easy, but a lot fun!
      I’m sure the snow drops looks gorgeous in front the house!🙂 Have fun and enjoy the sunshine.
      Big fairy hugs ###
      Dina xo

      Like

    • Thank you, dear Dina, xx
      the snowdrops are a sea of bright white in front of our house. GREAT!
      What a funny game to find different meanings to a quote. There are always a lot of possible meanings but – and this is a big BUT – all within a specific field of the meaning of these particular words. I, your dear and clever Sirifee, would write it the other way round: There exist more possibilities of meanings which missfit a quote than those which fit. You see?
      Easy working tonight and Hugs oo and Kisses xx
      from Cley next the Sea
      Klausbernd, Siri and Selma

      Like

  41. Ouch! That is pretty hard hitting! I do enjoy reading and using quotes myself. But I find I have – mostly – used quotes when I was under time constraints and needed to publish a hurried photo post. So I guess you are right in a way! Then again, you can’t beat a wise quote for a quick photo challenge…adds a lot of punch😀

    Like

    • PS: Have to add, the quotes accompanying Dina’s photo’s are just extras. Her images are always exceptional and need no embellishment. These included🙂

      Like

    • Good afternoon, dear Madhu,
      thanks for commenting.
      A great sentence which perfectly fits will give a photo immediately a new dimension (it doesn’t matter if it is your own sentence or a quote). The famous Weegee (Arthus Fellig) was a photographer who reflected his combination of picture and text very much and plaid with this relationship. But, of course, the quote is highly reflected – often a short ironical sentence under Weegee’s pics and, you are so right, that adds the punch of his pictures very much so.
      All the best.
      Klausbernd, Siri and Selma
      🙂🙂🙂

      Like

  42. you people are so creative in your own ideas, skilled in words and images and need no plus boost with borrowed plumes. i suppose for many bloggers the growing number of visitors is strongly addicting. by force new posts are published, without a message or a fun-factor. there are even sites giving „horney“ bloggers pieces of advice, quasi how to attract more readers by quotes. hm, since time immemorial, quotes are used to give a story more profile (power/authority) and “originality”.
    well, i think each his own😉🙂
    sirpa the irregular bloggerbone

    Like

    • Terve Sirpa,
      thank you so much for expressing what we are thinking as well. Exactly!🙂
      Have a great week
      Klausbernd and Siri, the chirpy Bookfayrie
      🙂🙂

      Like

  43. A thought provoking post! I enjoyed this post very much. I have, myself, always enjoyed a good quote. For me, a quote, well placed adds to the meaning of what was stated. If quotes are used without other material, just to be publishing something, then I think it means absolutely nothing. Dina, wonderful and beautiful photos!

    Like

    • Dear Sheila,
      thanks for your commentary. Isn’t it amazing how controversial quoting and the way of quoting is?
      Have a happy evening
      Klausbernd and his funny Bookfayries Siri and Selma
      🙂🙂🙂

      Like

  44. I pledge to be diligent and prudent in my use of quotations in the future! Much food for thought in this enjoyable post! I think many of us are insecure that our wordsmithing is not as eloquent as those who have come before us …

    Like

    • Good evening, dear Kat,
      I sometimes envy some authors for their perfectly worded quotes. I use much more indirect quoting than the direct one. An indirect quote is for me like a little hidden hint to the well read reader. It’s another level for some readers. And I love eloquence and copy, of course, some twists and phrases, which are grand, with a lot of pleasure.
      Thanks for commenting and all the best
      Klausbernd and Siri and Selma

      Like

    • This is by far my favourite comment from the 3 of you. Wow, I’m impressed! This sums up pretty well how I feel myself, yet I’m at loss for words. Lucky me, to have this educated voiced opinion.
      Hugs to you from far away
      Dina ❤️

      Like

    • 🙂🙂🙂
      Have a great weekend and thanks for your great commentary🙂 we liked very much
      Klausbernd and his busy Bookfayrie Siri

      Like

    • Dear Sophie,
      thank you very, very much.
      Great, to read from you again. We hope you are fine and happy🙂
      With a big Hug
      Klausbernd & Dina xxx

      Like

    • Come back at my blog & see my 4 last posts, 3 of them are about me, Travelling Sophies: visiting Leuven part1, 2 & 3, with lots of pics & edible things & cool restos too!🙂 x

      Like

    • Good morning, dear Sophie!
      I will come and visit you in some minutes – I promise. I am really interested in Belgium as I use to drive through the Netherlands and/or Belgium when drive to the continent and back. I once have been to Leuven on such a journey but much too short.
      Sorry, I haven’t been at your blog because Dina and me started a division of labour in the new year: Dina visits all the other blogs and I answer the comments on our blog. So we both have more time for life – actually that was our aim of combining our two blogs. And it works🙂
      My dear friend, enjoy the weekend🙂
      Love
      Klausbernd and his little helper Siri xxx
      🙂🙂

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: