Tea and Tradition

There are two big Ts in England
Tea and Tradition

Tea – more than a cuppa
Der englische Tee, mehr als nur Tee

Let the world go to hell, but I should always have my tea

Fyodor Dostoyevsky “Notes from the Underground”

Teatime – or just “tea” for short – is a holy time in England. It’s full of rituals like everything holy and, as you know, the English like their rituals. But don’t go wrong, tea doesn’t mean just drinking a nice cup of tea, not at all! As an once-in-a-hundred-years event Anna Russell, the Duchess of Bedford, started to serve tea with a little bite at 1800. And so English like their tea still today, as a more or less little meal. 

Teatime, kurz Tea genannt, ist den Engländern heilig und wie alles Heilige von Ritualen geprägt, welche die exzentrischen Inselbewohner so lieben. Aber glaubt bloß nicht, dass Tea nur mit dem Schlürfen einer “nice cup of tea” zu tun hat. Weit gefehlt! Als Jahrhundertereignis führte 1800 Anna Russell, Duchess of Bedford, den Tea als mehr oder weniger kleine Mahlzeit ein, als der er bis heute äußerst beliebt ist.

Hanne Siebers_Itisteatime_klein

Back to the tea as such: It was imported to England since the 17th century and immediately highly taxed by the crown. So drinking tea became a status symbol.
It was Katharina Henrietta of Braganza, the Portuguese Queen of Charles II, who is said to have established the civilised tea drinking in England around 1662, but it was Queen Anne (1665-1714) who made drinking tea really popular.

Aber zurück zum Tee als solchen: Er wurde seit dem 17. Jh. in England eingeführt und sogleich mit hohen Steuern belegt, so dass Teetrinken zum Statussymbol wurde. Katharina Henrietta von Braganza, die portugiesische Königin von Charles II, soll 1662 die Kultur des Teetrinkens nach England gebracht haben und Queen Anne (1665-1714) hat sie dann populär gemacht.

Hanne Siebers_Royaltea2_klein

That’s the ritual to make a nice cup of tea: put loose tea leaves in a preheated teapot and fill it the with boiling water. After about five minutes the tea is ready to be served. Now you have to know there are two antagonised groups: the Mifs and the Tifs. The Mifs are the “milk in first”-people and the Tifs are the “tea in first”-people. It’s said that our dear Queen is a member of the Mifs. Anyway, you cannot drink your tea without milk, which makes its genuine taste with the limy English water.
An innovation is drinking your tea with sugar. A cup of tea with one or two teaspoons of sugar is called “builder’s tea”. 

Seitdem sieht das Teeritual so aus: Der lose schwarze Tee wird in der vorwärmten Kanne mit siedendem Wasser aufgebrüht und nach etwa fünf Minuten in die Tassen geschüttet. Hier gibt es zwei Fraktionen, die Mifs und die Tifs. Das sind die “milk in first”-Anhänger (wie unsere jetzige Queen eine sein soll) und die “tea in first”-Anhänger. Auf jeden Fall gehört die Milch zum Tee, die mit dem kalkhaltigen Wasser Englands zu seinem besonderen Geschmack beiträgt. Eine Neuerung ist der Zucker im Tee. Eine Tasse Tee mit ein bis zwei Teelöffel Zucker wird “builder’s tea” genannt.

Hanne Siebers_Teawings_klein

 

Tea wasn’t enjoyed outside in garden before about 1750. That this is an established tradition now is due to the women who were refused to visit coffee houses, which were seen as highly dubious. But to have your tea in garden of those coffee houses with pastries or having cream tea, which is scones, clotted cream and strawberry jam (a tradition in Devon and Cornwall) became fashionable.
Thomas Garaway, a clever coffeehouse owner, advertised his tea as a healthy drink especially for women as early as 1658. Two years later the famous diarist Samuel Pepys praised tea as a remedy against a cold and for the free flow of the blood.
Tea never had this infamous and revolutionary flair that coffee had, which was seen as “a devil’s drink” until the end of the 17th c.
The most famous tea garden is the Old Orchard at Grantchester near Cambridge. Since 1897 the intellectual avantgarde of Cambridge – f.e. Virginia Woolf, Betrand Russell, Ludwig Wittgenstein, E.M. Forster and Rupert Brooke (who did write a poem about this place) – used to enjoy not only their tea here (but more about this in another blog or have a look in the well recherched novel “The Indian Clerk” by David Leavitt).

Es dauerte bis etwa 1750, dass Tee unter freien Himmel im Garten gereicht werden durfte. Das geht auf die Frauen zurück, denen nämlich der Zugang zu den Kaffeehäusern, die als zwielichtig angesehen wurden, verwehrt war. Aber im Garten der Kaffeehäuser Tee gereicht zu bekommen mit Hefegebäck oder in Devon und Cornwall Cream Tea mit Scones, Clotted Cream und Erdbeermarmelade galt als schicklich. Und überhaupt, fast hundert Jahre zuvor hatten bereits Kaffeehausbesitzer wie Thomas Garaway den Tee als gesundheitsförderliches Getränk angepriesen. Auch der berühmte englische Tagebuchschreiber Samuel Pepys lobte schon 1660 den Tee als gut gegen Erkältung und für den Fluss des Bluts.
Tee war nie von solch anrüchigem und revolutionärem Flair umweht wie Kaffee, der bis zum Ende des 17. Jh. als “Getränk des Teufels” denunziert wurde.
Der berühmteste Garten, in dem man seit 1897 seinen Tea zu nehmen pflegte, ist der noch heute bestehende Old Orchard in Grantchester bei Cambridge, in dem Virginia Woolf, Betrand Russel, Ludwig Wittgenstein, E.M. Forster und Rupert Brooke nicht nur ihren Tea genossen. Aber darüber werden wir evtl. in einem späteren Blog berichten …

Hanne Siebers_Bliklingcollage_klein2

Sie aßen und tranken am Teetisch
Und sprachen von Liebe viel,
Die Herren, die waren ästhetisch,
Die Frauen von zartem Gefühl

Heinrich Heine

Now you know nearly everything about the British tradition of tea. We Bookfayries will retire to have our cucumber sandwiches and Pimm’s in the garden. If you want to know more we recommend “A Nice Cup of Tea” written by George Orwell in 1946 or “How to make a cup of tea” by Douglas Adams written 60 years later. This is a short article in which he smiles about ignorant Americans concerning “English Tea”. 
That’s it. See you

So, nun wisst ihr fast alles über “the British Tea”. Wir Buchfeen ziehen uns zurück, um Tea mit Gurkenbroten und Pimm’s mit der Rinde einer sauren Gurke im Garten zu genießen🙂 Wenn ihr die letzten Geheimnisse über die Teezubereitung wissen möchtet, dann lest von  George Orwell “A Nice Cup of Tea” (1946, in Collected Essays, Vol. 3) oder von Douglas Adams “How to make a cup of tea”, wo er sich darüber amüsiert, wie ignorant die Amerikaner in Bezug auf “the English Tea” sind.
Tschüß

Siri und Selma

© text and all illustrations by Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, 2014

 

194 thoughts

  1. Für mich, der erste Tee ist heilig! Immer im Bett getrunken… Oh, and Builder’s Tea refers to the strength of the tea. It must be very strong, and may or may not have sugar added!

    Like

    • Dear Sue,
      you are right, builder’s tea needs sugar because of its strength. It seems to me that a lot of my English friends drink their tea much stronger as you would do in Germany. That is because they leave the tea leaves in the pot whereas in most parts of Germany you get the leaves out after three minutes.
      Have a happy weekend
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

    • And you …
      After rain in the morning it’s sunny and quite warm again and the barometer shows brilliant weather to come
      A sunny weekend for you
      Siri & Selma

      Like

    • Dear Sue,
      it’s quite sunny here at the North Norfolk coast not too cold, just a bit more than + 20 C.
      I will go to the beach tourist spotting …😉
      I wish you a sunny bank holiday
      Klausbernd🙂

      Like

  2. Welch informativer und wunderschön
    bebilderter Artikel von Euch……….
    Wenn Ihr etwas in die Hand nehmt,
    dann eben gründlich.
    Und stellt Euch vor………….
    meine heissgeliebte Teetasse
    ist eine ENGLISCHE…..

    Liebe Grüsse Laura

    Like

    • Liebe Laura,
      du hast ja eine tolle Teetassen, “sooo klassisch englisch!”, rufen Siri und Selma mit Bewunderung aus.
      Und ganz lieben Dank für dein Lob, das uns Vier richtig gut getan hat🙂🙂🙂🙂
      Ganz liebe Grüße von Nord Norfolk nach Stuttgart und ein feines Wochenende🙂
      Klausbernd und Dina, Siri und Selma

      Like

    • Nachtrag:
      Du hast deine Lieblingstasse wirklich durch feinste Ablichtung geehrt🙂 und keine Macke hat sie – im Gegensatz zu unseren Teetassen. We are very impressed!

      Like

  3. As always, great illustrations! – And photos, – that’s my cup of tea!
    I do love the English tea, it has a special taste!
    The Bookfayrie tea seems to be very interesting!
    The tea as one buys in Norwegian grocery stores, does not taste good at all!
    I hope you get a great cup of tea this weekend!

    Like

    • Dear Hans,
      of course, our tea is very, very special, made with Bookfayrie love and a big Bookfayrie secret🙂🙂
      And really, English tea tasts only well in England as Bookfayrie tea tasts only brilliant in our garden.
      And now we are off for a nice cup of tea.
      With love from the sea
      Siri and Selma, the happy Bookfayries

      Like

  4. In meinem Kopf: Tea,tea,tea…so ein schönes Lied aus einem indischen Bollywood Film (Josi schaute sie stundenlang, völlig verheult…)
    Dazu so merkwürdig aufstampfen und mit den Augen rollen…
    Macht hungrig und durstig nach einer Weile….
    Danke für die schönen Fotos und die wundervollen Infos zum Tea-Ritual!
    Der Taichi Lehrer aus meinem Lieblingskloster hat jetzt ein taiwanisches Teehaus in Heidelberg.
    Herzlichste Grüße von Pia und Kids
    …wollt ihr denn wieder Sonne in Cley, bei uns ist gestern der Familienausflug “Fahren mit der Draisinebahn” auch wieder wegen Dauerregen ausgefallen….war ja auch Tag der Arbeit!

    Like

    • Guten Tag, liebe Pia,
      “tea, tea, tea” kenne ich gar nicht, aber ich steh auch nicht gerade auf Bollywood und Siri & Selma lachen immer so bei diesen Filmen, dass man eh nichts versteht, was wohl auch nicht nötig ist, wie sie mir erzählten.
      Habe ein tolles, sonniges Wochenende
      Klausbernd aus Cley und die anderen Drei aus Fredrikstad

      Like

    • Oh dear, “Tea in the Sahara” kenne ich auch nicht. Aber ich erinnere mich, als wir dort waren, dass es da stets ganz süßen Tee mit Pfefferminzblättern gab. Ein ideales Getränk, das das Rauchen der dort heimischen Kräuter begleitete.
      Liebe Grüße
      Klausbernd🙂 x

      Like

  5. What a delightful tea party. The Bookfayrie tea was especially good. Siri and Selma have perfected the art of making tea. As for MIF and TIF, sometimes I am one and sometimes I am the other. I like some variation in life.

    Like

  6. I love surprises und Siri and Selmas Geheimrezepte sounds most interesting so I’ll go for the Bookfayrietea, please!🙂 It’s pity we don’t have such a tea culture in Norway, but then again, the old English tradition is English and the reason why we love Engelland.
    See you!🙂
    Love, kisses and hugs from the land of the Trolls and the fjords,
    Tone xo

    Like

    • Hi, dear Tone,
      Dina, Siri and Selma are at yours right now, aren’t they?
      Well, their secret recipes are really highly secret, even I as their Master don’t know how they do their tea. They just say: “That is Bookfayrie tradition!” Well, Bookfayries seem to love their traditions as the English do …
      Lots of LOVE xxx to land of Trolls and fjords from the sunny coast of the Vikings and pirates🙂
      Klem oo
      Klausbernd🙂

      Like

    • Dear Cathy,
      here it comes … enjoy it🙂
      and with a nice cup of Earl Grey.
      Enjoy the weekend with many tea breaks😉
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

    • Actually Frisian Tea and English Tea are quite similar, aren`t they …
      The only difference is the Köhm in the tea, a great tradition which our Master likes very much😉
      Thanks for commenting and have a great weekend with many relaxing tea breaks
      the Fab Four

      Like

  7. Such a fascinating and informative post …. and the images added to it greatly! It makes me want to join the four of you for an afternoon tea.🙂

    Like

    • You are very welcome, dear Cindi,🙂
      we wish you a happy weekend with quite some relaxing tea breaks
      All the best
      Klausbernd🙂 and Dina🙂
      Siri and Selma having their tea break right now😉

      Like

    • You are very welcome – join in. We are open every weekend for the special Bookfayrie tea
      Love
      Siri and Selma

      Like

    • Well, well, I am a coffee drinker as well and Dina is both funnily enough: coffee before tea time and tea at tea time.
      We are not dogmatic that’s agains the Bookfayrie honour😉 and our’s too.
      I had to look up Sereni Tea – it’s Australian and seems to be very healthy …
      Enjoy your coffee – actually drinking coffee is much more thrilling with the revolutionary history behind the coffee houses, “drink of the devil” and the revolutionaries > I like it🙂
      LoL
      Klausbernd🙂
      Greetings from tea drinking Siri and Selma and from Dina

      Like

  8. Hello, hello here is Selma Bookfayrie writing from Norway::

    The teapot you see in the painting is called a Brown Betty Teapot and has quite some history!
    The original unglazed teapot was handmade out of red clay from the Bradell Woods area and first manufactured at Stoke on Trent in 1695. The Brown Betty is considered to be the archetypal English teapot, what do you think about that, Masterchen??🙂

    And do you know why this one is so special?

    – A true Brown Betty is made using a special red clay found only in that area around Stoke on Trent
    – The brown colour that gives its name derives from its traditional Rockingham glaze
    – Its iconic globular teapot shape reduces heat-loss by having a minimal surface area
    – The shape also facilitates an optimal circulation of tea leaves.

    We Bookfayries have got one now!:-) it’s surprisingly lightweight and therein lies the secret; the low density ceramic insulates well compared to teapots made of metal or stoneware. Such alternatives tend to quickly draw the heat from boiling water due to their greater mass and conductivity and are thus less likely to release a tea’s fullest flavour. It is truly a delight to pour, delivering a perfect ‘solid column’ of water (tea) with not a hint of dribble.:-)

    Lots of love and sunny hugs from Norway
    Selma Teamouse🙂

    Like

    • Wow, my darling I am impressed!
      Lots of Love from sunny Norfolk to sunny Norway
      KLEM
      xxxx ooooo
      Klausbernd🙂

      Like

  9. I’m a American, so I am sure I go about my tea all “wrong” No worries though, I still love it. I was happy to find a shop in my town called The London Tea room where I can buy proper looseleaf tea🙂
    Have a nice weekend🙂

    Like

    • “The London Tea Room” that sounds right🙂
      Of course for a propper tea like Bookfayrie tea you need looseleaf tea, but when builders and other craftsmen are in, we serve tea from tea bags, they expect their tea bag tea in a big mug. And I noticed there exists even a special tea bag squeezer with which you get the last drop of tea out of the bag.
      A nice weekend to you as well
      from
      Klausbernd and Dina, Siri and Selma

      Like

    • Dear Hans,
      as I read it and as my friends and neighbours told me you find both groups in England, the MIFs and the TIFs.
      When I was a child living in Germany and Sweden I was taught TIF is the one and only correct way but I noticed here in merry old England there doesn’t seem to exist one correct way, which is typical English I suppose😉 Well, that there exists always one correct way only is very Prussian, reminds on my Grandparents, TIF people, of course😉
      All the best, happy weekend and pour your tea as you like it😉
      Klausbernd🙂

      Like

    • Wow, dear Bill, that’s real love!
      I had a friend and she was horrified when I offered her black tea in a pot I used for herbal teas as well. She ordered a tea pot for me on which was written “Black Tea Only!”
      Thanks and have a happy weekend
      Klausbernd and the other three who are in Norway right now

      Like

    • Well, they seem to me quite eccentric, at least there are more eccentric tea lovers than coffee lovers, I suppose.
      All the best
      Klausbernd🙂

      Like

    • Dear Amy, good afternoon,
      I just had my tea on the terrace in the sunshine🙂
      Thank you for your kind comment.
      We hope you will have a relaxing weekend with time for some teas🙂 Well, this weekend is May bank holiday on the 5th there should be enough time for propper teas😉
      All the best
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

  10. Fun reading post!🙂 For me preparing tea is a loving ritual. I treasure my two very delicate bone china teacups; I make sure it’s for tea only! I have one for black tea and one for herbal tea, can’t mix the cups!!
    Ha det bra!🙂
    Hjerter ❤️

    Like

    • Good afternoon, dear Hjerter,
      thanks for your kind comment.
      I was told too it is absolutly essential to use your tea cups and your tea pot for black tea only if you are a connoisseur of black teas. Black tea in a cup which was used for herbal teas is a big, big mistake. It seems to be that one cannot really get rid of the herbal taste neither of cups nor of pots.
      Ha en fin dag!
      Klem xx oo
      Klausbernd from Norfolk and the other three from Norway right now

      Like

    • Danke, liebe Maren,
      schön, dass dies so herüber kommt🙂
      Ihr habt doch in Norddeutschland auch eine feine Teetradition. Naja, viele Sitten der Engländer und der Norddeutschen ähneln sich ja.
      Ein gemütliches Wochenende wünsche ich dir. Wir haben May Bankholiday dieses Wochenende, am Montag Feiertag🙂
      Alles Gute dir
      Klausbernd🙂
      Dina, Siri und Selma lassen aus Norwegen grüßen

      Like

  11. Ihr lieben vier, Tee ist auch ein aromatisches Getränk, wenn man wirklich guten Tee verwendet. Meine Lieblingssorte ist Milk Oolong. Ich sehe schon gerne wie die über Milch getrockneten Blätter im 80° Wasser wieder aufgehen. Im Sommer mag ich Kaffee als erfrischendes Getränk lieber und so habe ich lange keinen Tee mehr getrunken.
    Ein schönes gemütliches Wochenende von Susanne

    Like

    • Liebe Susanne, guten Tag,
      hach, jetzt ist ja gerade richtig Tea Time😉
      Du scheinst ja richtig Ahnung vom Tee zu haben. Über Milch getrocknete Blätter, das hört sich ganz exotisch an und übrigens auch lecker.
      Du schreibst, dass du im Sommer eine “Kaffeetante” bist, heißt das, dass Tee für dich als ein wärmendes Wintergetränk dient?
      Siri und Selma würden ja gerne mehr von deinen Teeweisheiten wissen …
      Auch dir ein rundum gemütliches Wochenende. Hier ist am Montag Feiertag, so ist’s ein langes Wochenende, d.h. ich werde gleich mal in den Pub Tourist Watching gehen.
      Ganz liebe Grüße nach Berlin
      Klausbernd🙂 und Dina und unsere lieben Kleinfeinfeen
      P.S.: Ehe ich es vergesse, ich habe mich bequatschen lassen, am 29.10. bei der Buchhandlung Daulat in BERLIN-Steglitz einen Vortrag zu halten. Infos bei Christine Ackermann.

      Like

  12. Thanks for your salute to the old English tradition, KB and Dina. I was brought up on strong loose tea, always tea first, so as not to scald the milk. It should never be too milky, and as for herbal tea, Earl Grey, and Redbush- Never! I am ashamed to confess that we no longer use a tea pot, but bags and mugs.
    I do like to have a more traditional afternoon tea though, especially a cream tea, or a ‘fancy’ tea, at a hotel like The Ritz in London.
    And let’s not forget the ‘Boston Tea Party’ of 1773, which was one of the events leading to the American Revolution. You could say that tea made modern America!
    Very best wishes from Beetley. Pete and Ollie. X

    Like

    • Good afternoon, dear Pete,
      do you have such a great weather in Beetley as well? Just right for the bank holiday. I will go to the pub soon tourist spotting – but, oh dear, not with a cup of tea but with a pint of beer😉
      You are right, tea made modern America, and especially the tea which was thrown into the sea😉 But that shows what an important drink tea was. The tea duty could start a revolution in the 18th century.
      I am on my own now, Dina went with Siri and Selma to Norway. They will stay at Dina’s home for several family celebrations and our beloved Bookfayries wanted to visit their friends, the trolls. They will be back in the middle of June and then it’s time for celebrating tea time again. They love their tea time. I suppose tea time is a kind of social event, when I am on my own I never have a tea time. It’s actually a pity …
      Have a happy May holiday🙂
      All the best from sunny Cley
      Klausbernd🙂

      Like

    • Hi, du Liebe, guten Abend,

      na, vielen Dank für dein Lob, da werden wir ganz rot😉 Uns macht es auch richtig Spaß, die englische Kultur aus unserer norwegisch-deutschen Perspektive zu präsentieren, oh, und sorry, buchfeeisch natürlich auch.

      Ganz liebe Grüße dir und auch dir ein feines Wochenende mit häufiger genussvoller tea time😉
      Hugs, Klem oo xxx
      Klausbernd und der Rest der Gang😉

      Like

    • Good evening,
      great that you enjoyed our post and thanks for commenting🙂
      In London you will have many chances for different kinds of tea time – it might be a surprise😉
      Have a happy weekend
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

  13. Liebe Siri, liebe Selma,
    was für ein wunderwunderschöner Artikel, der auf treffliche Weise an den ebenso bemerkenswerten vorherigen Artikel über Tea anschliesst und hoffentlich von mindestens einem weiteren, ebenso beeindruckend schönen Beitrag über den Tee an sich und den Tee in England vor allen gefolgt wird.
    Ich bin ja ehemaliger, leidenschaftlicher Teetrinker, der Tee nur im längst geschlossenen Haus des Ostens in Hamburg erwarb mit seinen typischen gelbgrünen Verpackungen, der alle Abkürzungen kannte und im Schlaf wusste, was FTGFOP1 heisst, der seine Kanne vorwärmte, niemals mit Spüli in Berührung kommen liess und grantig auf externe Versuche reagierte, die Kanne “endlich mal grüdnlich zu schrubben”, der exotischste Varianten bis zu chinesischem Rauchtee und japanischem Grüntee mit Jasmin verkostete, nachmittags die Kommilitionen zum Tee lud mit selbstgemachtem englischem gebäck und eine Zeitlang als armer Student ausschliesslich von Gunpowder und belegten Broten lebte.
    Fast beschämt wende ich meinen Blick vom Eurem Artikel ab, bin ich doch vor Jahren auf die Seite des “Teufelsgetränks” gewechselt, damals durch die stressigen Zeitläufte an hohem Koffeininput interessiert (sang nicht schon Clapton damals “She don’t lie, she don’t lie, she don’t lie … Caffeine”?) und immerhin mittlerweile verfeinert durch ein gesteigertes Interesse an guten, fairen Kaffeesorten und selbst gemahlenen Bohnen, durch den Besitz einer feinen Exspressosiebträgermaschine und mit Muße zelebrierte Kaffeevariationen, sofern die Kinder uns die Zeit dafür lassen – bekommen sie einen “Latte Caro” mit viel Milchschaum, gönnen sie uns die meistens.
    Doch in letzter Zeit fällt mein Blick wieder auf die Teeregale, überkommen mich Gelüste auf Jamsintee, auf feinsten Grüntee, auf abendlich rustikalen Lapsang Souchong – und vielleicht dauert es nicht mehr lange und ich bin nicht mehr nur Kaffeegentrinker, “addicted to caffeine”, sondern geniesse auch wieder einen feinen Tee, für den man sich Zeit nehmen muss. Euer schöner Artikel, liebe Buchfeen, gibt mir gerade einen sanften, aber nachhaltigen Schubs in diese Richtung. Vielen Dank- und mehr davon! Just to please me!
    Sonnige Grüsse auch an Klausbernd und Hanne aus dem frühlingshaften, wenn auch etwas frischluftigen Hamburg an die schöne Küste Norfolks von
    Jarg

    Like

    • Guten Abend, lieber Jarg,

      was für ein schöner Kommentar, in dem ich mich an vielen Stellen wiederfinden konnte. Habe erst einmal herzlichen Dank dafür🙂

      Ich kann mich noch erinnern, wie in meiner frühen Studentenzeit plötzlich das Teetrinken entdeckt wurde. So witzig wie typisch lasen meine Freundin und ich erst einmal ein Büchlein über Tee. Und dann, ich kann mich noch genau erinnern, fuhren wir mit meinem rostigen VW nach Düsseldorf und kauften eine dieser unglasierten Teekannen, Schälchen und ein Stövchen. Wir hatten gelesen, das brauchte man unbedingt. In dem Teeladen verwirrten uns die vielen Sorten. Wir wollten einfach Tee oder besser “guten Tee”. Den bekamen wir dann auch. Zu Hause wurde sogleich mit hingebungsvoller Aufregung der Tee aufgegossen, das Stövchen angezündet, aber zuerst einmal wurde die heilige Handlung dadurch unterbrochen, dass wir uns die Finger an dem Schälchen verbrannten. Immerhin brachte uns das mehr down to earth. Wir waren etwa drei Jahre lang Teeliebhaber, die auch die abgefahrendsten Sorten ausprobierten und viel Spaß mit unserem Teeritual hatten, das allerdings mit der Zeit mehr und mehr von seiner Ritualistik verlor. Als sich dann das heilige Ritual des Teetrinkens fast völlig aufgebraucht hatte, als nur ‘mal schnell so ein Tee aufgegossen wurde und gar Teebeutel in unserem Küchenschrank Einzug hielten, da hatte eigentlich schon der Kaffee gewonnen. Es war nun nur noch eine Frage der Zeit bis wir zu Renegaten wurden und wieder zu unserem Kaffe zurückkehrten. Aber wie heißt es so schön in Romanen: nichts war mehr wie früher … Das Ritual hatte sich doch nicht aufgebraucht sondern war nur dem Tee untreu geworden und flirtete nun fleißig mit dem Kaffee. Bis heute noch kaufe ich nur Bohnen und gieße nur frisch gemahlenen Kaffee auf. Beim Kaffee ist’s völlig klar: erst Kaffee dann Milch, es gibt nur MIK, kein Zweifel, alles andere beschlossen wir, ist unwürdig – “uncivilised”.
      Ich kann übrigens Kaffee nur mit Milch genießen. Ohne Milch ist dieses teuflisch leckere Getränk für mich völlig daneben. Auch Espresso trinke ich mit Milch. Allerdings habe ich es noch nicht bis zur Espressomaschine gebracht. Ich mach’s so auf diese italienische Art mit dieser Primitivo Maschine, die ich sogar physikalisch durchschaue und deren Gurgeln ich so gemütlich finde.
      Oh dear, lieber Jarg, ich glaube nicht, dass wir noch einen weiteren Artikel zum Tee schreiben werden, es sei denn unsere Bosse, Siri und Selma, würden anderes befehlen. Die sind übrigens Teetrinker, das scheint bei Buchfeen üblich zu sein. Warum, das konnten (oder wollten?) sie mir nicht sagen.
      Ganz liebe Grüße dir von kleinen Dorf am großen Meer, wo ich gerade ganz alleine hocke, da Dina mit unseren Buchfeen in ihre Heimat, nach Norwegen, geflogen ist. Woher auch immer, wir wünschen dir ein feines Wochenende und grüßen dich ganz lieb
      Klausbernd
      und der Rest der Meschpoke
      🙂🙂🙂
      huch, da sind ja!

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      wenn es um Genuss geht, sind Tee und Kaffee ja vielleicht gar nicht so weit entfernt.
      Mit der Milch geht es mir ähnlich – obwohl ich mittlerweile auch den Mokka zu schätzen weiss und selbst in der ungesüssten Variante erstaunliche Geschmackserlebnisse hatte, die von schokoladig bis cremig reichten.
      Das Angebot, etwas bei Euch über Tee zu schreiben, ehrt mich sehr und ich nehme es gerne an … es wird aber einiger Tee die Tülle hinabfliessen, bis ich es umsetzen kann, komme ich doch derzeit noch nicht einmal zum rechtzeitigen Beantworten von Kommentaren. Scheint, ich muss mir mal Zeit nehmen zum Tee trinken – dann kann ich die Teegedanken, die mir wild im Kopf herumschwirren, vielleicht in eine ansprechende sprachliche Form bringen.
      Darauf einen türkischen Mokka und liebe Grüsse an Euch vier aus dem langsam wieder sonniger und wärmer werdenden Hamburg von
      Jarg

      Like

    • Post Scriptum
      Da fällt mir gerade ein, lieber Jarg, dich zu fragen, ob du nicht Lust hast, bei uns noch etwas über den Tee zu schreiben. You are very welcome!
      Liebe Grüße
      Kb🙂

      Like

    • Guten Tag, lieber Jarg,
      das finden wir toll und ehrt uns, dass bei uns etwas über den Tee schreiben möchtest🙂 Super! Das hat ja keine Eile. Wir warten gerne ab und trinken derweil Tee, zumindest Siri und Selma und selbst Dina. Masterchen, sagt: “brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!” und nippt derweil an seinem Milchkaffee – er ist nämlich ein großer Milchkaffee-Fan.
      Hier ist übrigens seit drei Tagen wunderschönstes Wetter, richtig sommerlich und Siri und Selma flattern in luftigen Kleidchen herum und Masterchen trägt Shorts und T-Shirt. Am Wochenende wird er wohl zum ersten Mal dieses Jahr mit seinem Boot aufs Meer fahren und die Seehunde begrüßen.
      Dir wünschen wir alle vier ein wunderschönes, sonniges Wochenende🙂
      Ganz liebe Grüße von den
      Fab Four aus Cley
      Kb🙂

      Like

    • Dear Sally,
      have lots of nice cups of tea to sweeten this bank holiday😉
      Do you drink you green and herbal teas out of the same cup or mug?
      All the best
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

  14. I love afternoon tea but as an Englishman, I’m not too fussed, whatever time of day is good for me and it really doesn’t matter too much when the milk goes in. You’ll get a nice cup of tea whichever..😉

    Like

    • There is always the right time for a nice cup of tea, is that right?
      Thanks for your correcting words. You see we present England from our view which is Gerwegian-Fairyish …😉
      Have a nice bank holiday
      Klausbernd and Dina, Siri and Selma

      Like

    • Dear Graham,
      thank you very much🙂 , we didn’t know this. But, of course, it makes sense.
      All the best and great weekend
      Klausbernd🙂
      Greetings from Dina, Siri and Selma too

      Like

    • Sorry, here I am again
      the early forms of porcelain … do you know what time this was?
      Thank you
      Kb🙂

      Like

    • Correction, from Wiki, “The first development of what would become known as bone china was made by Thomas Frye at his Bow porcelain factory near Bow in East London in 1748”.

      Like

    • Dear Graham,
      thank you very, very much🙂
      Are you a potter?
      Have a great bank holiday weekend
      Klausbernd

      Like

  15. I love travelling to UK and wouldn’t miss a “tea” there. Preferrably a full set afternoon or high tea in a nice restaurant or hotel.
    I have tried all kinds of “high tea” in Germany and Austria, but unfortunately non come even close to the English…
    HAPPY weekend to you!🙂

    Like

    • You are so right, there is nothing like the English high tea🙂
      A HAPPY weekend to you as well and thanks for your commentary
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

  16. The usual standard of post from our favourite quartet – not only fascinating, but beautifully presented ! You guys really know your onions ! [grin]

    Like

    • Dear M-R,
      wow, thanks a lot for your kind words. We really like the expression “to know your onions”🙂 Siri wrote it down immediately in her fairy book of great expressions.
      We wish you a happy bank holiday
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

  17. I greatly enjoyed this post! Often, I love a nice cup of hot tea. I don’t add milk
    ( oh no) maybe most Americans don’t, not really sure. I do enjoy getting out a special cup and saucer and making a point to just sit and enjoy!

    Like

    • Good morning, dear Sheila,
      it seems to be that there are tea rituals all over the world. Tea seems to attract a certain kind of ceremony.
      Well, tea without milk – unthinkable here in Norfolk😉
      Enjoy your tea and happy weekend
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

  18. Oh, dein Beitrag erinnert mich wieder mehr Tee zu trinken. Ich bin in den letzten Jahren immer mehr und mehr dem Espresso verfallen. Weniger Flüssigkeit und mehr Bitterkeit. Aber heute, ja heute gibt es wieder Teeeeeeeeeeeeeeeeee. Grüße, Ernestus

    Like

    • Lieber Ernestus,
      dann wünsche ich dir a nice cup of tea🙂
      Ja, ich bin auch eher so ein Espresso-Typ, aber, wie schon geschrieben, mit Milch, damit er nicht ganz so bitter schmeckt.
      Ganz liebe Grüße von der sonnigen Küste Norfolks
      Klausbernd
      die anderen grüßen aus Fredrikstad

      Like

  19. The pictures are great, tho I’m not much of a tea drinker; an outdoor garden tea party looks quaint and socially relaxing. Thanks for the view guys!
    GPCox

    Like

    • Dear gpcox,
      outdoor parties are great, aren’t they? And of course our fairy parties are even better😉
      Our Master is no tea drinker neither but tea doesn’t mean that you have to drink tea, white and rosé vine, Pimm’s, a nice pint of beer and even coffee is allowed for tea.
      Enjoy your weekend
      Siri and Selma, the busy Bookfayries
      🙂🙂

      Like

    • Dear Kerry,
      yes, they do, indeed! And they love it. Siri and Selma just told me to throw parties is an ancient fairy tradition – that’s why …
      Have a happy weekend
      Klausbernd and Dina

      Like

    • Thank you🙂
      The tea garden at Grantchester has been a meeting point of many, many famous people, Cambridge dons, members of the Bloomsbury group and all their friends. What a tradition!
      All the best, happy bank holiday
      the Fab Four
      Kb🙂

      Like

    • Thank you🙂
      I am just back after I sat in the beergarden of my favourite pub. No tea today but a cool pint😉
      Tourist watching is always great fun🙂
      Have a nice holiday
      Klausbernd🙂
      and the other three

      Like

  20. I love my cups of tea to be honest. Tea tastes quite different in parts of the country where the water is ‘soft’ or more acidic. I was brought in the Midlands up drinking strong tea made with stolen Welsh water – very soft for tea and the water made nice foamy baths too. The best tea is probably made from peaty water straight from a Scottish burn. I am quite catholic in my tea taste as long as it’s not too weak or too milky. Jackie will only drink Sainsburys Red Label but she is very much a home girl.
    Greetings from Norwich. Laurence

    Like

    • Dear Laurence,
      as I wrote before, today no tea time in the garden but a cool pint in the beer garden🙂
      Thank you very much for explaining about the different English waters effecting the taste of tea. So I am looking forward to autumn having a cup of Scottish tea.
      Greetings to you and Jackie from the sunny Norfolk coast to the fine city
      Klausbernd
      Dina is still in Norway with Siri and Selma – by the way there it’s much more sun than here and it’s warmer as well

      Like

    • Dear laurence,
      I love my cup of tea as well and I always listen carefully when true tealovers mention their favourite teablend. “Sainsbury Red Label” sounds like a label restricted to Sainsbury supermarkets, is that right? I looked it up, because I can’t recall having seen any Sainsbury markets where we do our regular shopping in Norfolk. So we stick to PG, I like it! At the moment I drink Twinings Red Classic English Breakfast Tea, it’s quite nice, but the Norwegian water and the milk as well, I suppose, make it taste less “true English”.
      Greetings to you and Jackie from Norway!
      Dina, Siri & Selma

      Like

    • Dear Laurence,
      well PG or Typhoo – is there actually a difference? I suppose I am quite ignorant, but for me it is the same.
      All the best to you as well
      Klausbernd🙂
      Now the sun comes out after the rain and I will go for a walk – see you

      Like

  21. Ihr Lieben VIER im teetrinkenden England und Norwegen?
    obwohl ich eigentlich Pimm’s dem Tee – ausser Pfefferminztee- vorziehe, habe ich mit grossem Vergnügen eure Empfehlungen in Sachen “afternoon tea” gelesen und frage mich auch, wie ihr das wunderschöne graphic design hinkriegt! Lieben Dank für die Tipps und noch tolle Ferien. Cari saluti Martina

    Like

    • Guten Abend, liebe Martina,
      du bist ja wie ich, ich ziehe Pimm’s allemal dem Tee vor – und so ich das hier sehe, ist Pimm’s viel beliebter als Tee zum Tea. Ich habe übrigens beim Tea im Garten noch niemals irgendeinen Tee trinken sehen, der wäre dann auch ein “Teatotaler”😉
      Ja, für das Graphic Design sind Dina und Selma zuständig. Die beiden lieben es, da herumzupuzzeln. Siri und ich sind für die Texte verantwortlich, obwohl wir jedoch wiederum nicht solch eine klare Arbeitsteilung haben, zumindest nicht, wenn wir alle hier zusammen in Cley sind.
      Dina ist mit unseren beiden lieben Kleinfeinfeen noch ihrer Heimat in Norwegen, da gibt es gerade in der Familie viel zu feien. Leider kommen die Drei erst wieder Mitte Juni nach Cley, was dann auch höchste Zeit wird.
      Aber die bloggen von Fredrikstad auch und lesen alles mit und kommentieren bisweilen.
      Alles Liebe dir dort unten im tiefen Süden🙂
      und ein wunderschönes Wochenende
      Klausbernd🙂

      Like

    • das mit dem “teetotaler” hast du wieder einmal sehr schön gesagt!:)
      Ich hoffe, dass du das Leben ohne deine Liebsten bis Mitte Juni gut überstehst und nicht zu sehr bloggabhängig wirst! Ich möchte gerne eine persönliche Frage stellen, oder besser gesagt, wie verhältst du dich denn, wenn dich ein Blogger zu sehr nervt? Lieben Dank für deinen Tipp und geniesse den Sonntag. Martina:)

      Like

    • Liebe Martina,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Selma und ich haben uns sehr gefreut, dass das Design gut ankommt. Wir probieren unterschiedliche Programme zurzeit. Viele davon gibt es kostenlos im Netz. Wir haben einige wieder verlassen, die Verfeinerung kommt mit der Übung.
      Zu nervige Bloggerkommentare kann dir sicherlich Klausbernd etwas mehr sagen. Ich habe neulich jemand einfach als Spam markiert. Zuerst kam einen lieben Kommentar den ich zugelassen habe. Danach kam eine Flut von Bibeltexten. Zurzeit kommen sehr viele Kommentare die ganz offensichtlich Werbung sind, die meisten werden schon von WP als Spam eingestuft, aber es lohnt sich immer jeden neuen Blogger aufmerksam zu betrachten. Wirst du belästigt?
      Ganz liebe Grüße aus dem hohen Norden,
      Dina, Siri und Selma

      Like

    • Guten Morgen, liebe Martina,
      meine geliebten Groß- und Kleinfeinfeen haben mich mit soooo viel Bücher beglückt, dass ich die nächsten Wochen, bis sie zurückkommen, voll mit Lesen beschäftigt bin. Gerade lese ich mit roten Bäckchen und Glitzeraugen von Erik Fosnes Hansen “Momente der Geborgenheit”, einen faszinierend tollen Roman, den ich noch besser als seinen ersten über das Orchester auf der Titanic finde. Ich habe einen riesigen Stapel skandinavischer Literatur von unseren Buchfeen, der “lies mich!” ruft, und selber gerade noch einige isländische Literatur gefunden (Krimis). Und dann sind da noch Grundstück und Haus, an denen immer etwas zu tun ist, so dass ich wohl nicht der Blogomanie leichte Beute werde.
      Wie gehe ich mit nervenden Bloggern um? Meine spontane Antwort war erstmal “gar nicht!” Ich habe da mein drei Stufenprogramm: Zuerst ignorieren, wenn das nicht hilft, den Konflikt offen, d.h. öffentlich auf dem Blog, ansprechen und wenn auch das nicht helfen sollte, die Kommentare nicht mehr zulassen, damit meine ich, sie blockieren bzw. löschen. Das hat bis jetzt immer geklappt.
      Ich will’s ja nicht verschreien, aber wir werden hier ganz, ganz selten von nervenden Bloggern heimgesucht🙂
      Hab noch einen feinen Sonntag🙂
      Liebe Grüße aus dem heute bedeckten Cley
      Klausbernd🙂

      Like

    • Das war wieder einmal eine liebe und ausführliche Antwort. Herzlichen Dank!
      Zu deinem Buch “Momente der Geborgenheit” habe ich eine Zusammenfassung gelesen und die verschiedenen Geschichten sollen echt toll sein, aber am Schluss fehle die Verbindung zueinander!
      Ich habe gestern “Der Geliebte der Mutter” von Urs Widmer”, zu Ende gelesen und kann sagen, dass ich auch diesen Roman nur empfehlen kann. Dann habe ich noch “The Shock Doctrine” von Naomi Klein “in Arbeit”, in welchem es nicht nur um die berüchtigte Therapie in der Psychiatrie geht, sondern auch Wirtchaft/Politik.
      Ich werde versuchen deinen guten Rat zum drei Stufenprogramm zu befolgen und wünsche dir/euch weiterhin ein friedliches Bloggen.:)
      Wir haben heute ausserdem traumhaftes Wetter und wir werden auch im Garten arbeiten. Übrigens auf die Ästchen der Azaleen, die du nach unten in die Erde ziehst kannst du gut einen kleinen Stein legen.
      Ich wünsche eine ganz friedliche Woche bei guter Gesunheit:):):)

      Like

    • Liebe Martina,
      wow, das Wetter wird ja immer besser. Und das scheint im ganzen Norden so zu sein. Dina und unsere lieben Buchfeen berichten auch über sommerliche Temperaturen und Sonnenschein.
      Den Urs Widmer lese ich ja gern. Habe herzlichen Dank für die Empfehlung. Und auch vielen Dank für den Tipp mit dem Stein zum Befestigen der Ästchen der Azaleen.
      Auch dir eine wunderschöne Woche🙂 voll Freude und glücklicher Momente. Wir haben hier heute Feiertag “Early May Bank Holiday” und Ende Mai gibt’s dann nochmal “Late May Bank Holiday”.
      Tschüss
      Klausbernd🙂

      Like

  22. I need my morning tea every morning, and it has to be real british with milk, and then I dream about a real snobby british afternoon tea. The rest of the Norwegians, sadly enough they only drink some heavilly perfumed drinks I can’t even call tea..

    Like

    • That’s very true, Bente. We went for a walk in Gamlebyen yesterday, frimarkedet was quite busy as usuasl, but it got chilly and we ordered a cup of tea to warm us up before lunch. Sad news indeed! Perfumed and not hot enough.
      We have glorious sunshine today, hope you have fine weather as well.
      Greetings from Fredrikstad, Dina, Siri & Selma

      Like

    • Dear Bente, good morning,
      oh dear, I just had my … coffee.
      If I drink tea it has to be real tea with quite some milk, I agree. And a snobbish afternoon tea is great. It’s an expression of such a decadent civilised culture I love.
      All the best to Norway
      Klausbernd🙂

      Like

    • Yes, an amazingly long lasting tradition, indeed.
      We will have a look at your new blog in a minute …
      All the best
      the Fab Four
      Kb🙂
      Greetings from Dina from Norway now

      Like

  23. Hallo Ihr Lieben,
    Mit diesem Post habt Ihr ja meinen Nerv als Teetrinkerin getroffen. Wobei ich ja meinen Tee zwar stark trinke, aber ansonsten ohne alles. Witzig finde ich übrigens, dass die Mahlzeit Tea sich von dem Getränk unabhängig gemacht hat. Wenn ich den kleinen Entdecker vom Schulhort abhole, beenden sie immer gerade Tea. Und natürlich trinken die Kinder zu ihrem Sandwich trotz aller Tradition nicht Tea, sondern Saft. Liebe Grüße, Peggy

    Like

    • Liebe Peggy,
      Tee ohne Milch, aber hallo!😉😉
      Es ist wirklich erstaunlich, wenn man TEA sagt, dass dies oft gar nichts mit Tee zu tun hat. Werde ich von meinen Nachbarn zum TEA eingeladen und es gäbe wirklich Tee, ich wäre schon sehr verblüfft. Das ist ein interessantes semantisches Phänomen: die Verschiebung des Wortinhalts durch die Realität, die Änderung des Signifikaten bei unverändertem Signifikanten. Man könnte darin die Lebendigkeit von Sprache sehen.
      Habt ihr auch so feines Wetter da unten in Greenwich?
      Noch einen wunderbaren Feiertag wünschen
      Klausbernd und die anderen 3

      Like

  24. What a post! Love your illustrated texts; lots of information. Tea is an absolute institution over there and the cure for any woe. MInd you i love those clotted cream scones🙂 Amazing how as a trade commodity it also boosted ship design… from those sleek tea clippers through to steam-driven engines and onwards.

    Like

    • Yes, you are right the influence of tea on a lot of fields of culture, politics and technology is amazing. Tea changed the world in a way – I read a book about plants that changed the world a long, long time ago. I remember that tea was one of them.
      All the best to you.
      Kind greetings from the sunny coast of Norfolk
      Klausbernd
      And greetings from sunny Norway from Dina, Siri and Selma too

      Like

  25. What a lovely post your charming team has assembled Dina! Makes one want to jump on the next plane🙂 While in China we stayed in some very luxurious places that served proper English Tea around 4 pm and I must admit it’s a custom I could get quite used to! Thanks for putting so much into this one!

    Like

    • Good morning, dear Tina,
      all my neighbours are still celebrating their tea time around 4 o’clock – well, they are old age pensioneers and have time enough to do so. But even when I have builders in, they have their tea time of course. I suppose if I wouldn’t offer them tea in the afternoon they wouldn’t come back😉
      Greetings from Merry Old England full of old customs
      Klausbernd🙂
      All the best from the other three visiting family in Norway as well

      Like

  26. Oh vielen, lieben Dank für die Einführung in die britische Teezeremonien. Allein die verschiedenen Namen für die Teezeiten und -anlässe sind sehr interessant. Ich bin ja eher Kaffeetrinker. Aber eine schöne Tasse Tee ist schon was Feines. Habt einen schönen Montag!
    Liebe Grüße.🙂

    Like

    • Danke dir🙂
      Und stell dir vor, die Sonne scheint, es ist sommerlich warm und wir haben heute Feiertag🙂 Das ist die Chance Tee im Garten zu genießen😉 Allerdings werde ich keinen Tee trinken …
      Alles Liebe dir von Norfolk
      Klausbernd🙂
      und Grüße von den anderen Drei auf Verwandtenbesuch in Norwegen

      Like

  27. Guten Morgen, heute ist ein sonniger Tag…es gab Kaffe im Bett, das liebe ich ….
    Ich versuche die Bücher rings um meine Schlafstätte immer mal wieder weg zu räumen, man weiß ja nie, was unkontrolliert in den Träumen herauswandert.
    Irgendwann stapelt sich doch wieder alles und es wird unübersichtlich….
    Heute morgen bemerkte ich, dass ich in KBs Buch “Chakra-Arbeit” ein einziges Eselsohr gemacht habe (erstaunlich für mich!)
    Auf Seite 298, heute muss ich einen Rundbrief verfassen an die Eltern, darf ich dann mal eine Kopie dieser Seite anhängen und verteilen oder bekomme ich Copyright-Probleme?
    Flugblätter wären auch nicht schlecht……
    Naja, jedenfalls , diese Sternenmilchstraße über dem Teegeschirr ist schon toll!
    Meine erste Aktion dieses Jahr war: Mir ist der Milchbeutel aus dem Kühlschrank entglitten und ich hatte einen riesigen Milchsee in der Küche, dachte schon, das Jahr fängt ja gut an….
    Herzliche Grüße von Pia
    Jonas hat sich eine weiße Hose von mir geliehen und ist in die Atos-Klinik gefahren zum Praktikum, sie haben ihm aber schon gesagt, das er am Anfang mehr Tee und Kaffe kochen muss als sonst was…naja….

    Like

    • Hi Pia, guten Morgen,
      das mit den entgleitenden Milchtüten kenne ich gut, so entstand die Milchstraße😉 Hier in England gibt es nicht solche Milchtüten, zum Glück!
      Wenn du bei deinem Rundbrief eine Seite aus meinem Buch kopierst, habe ich nichts dagegen, aber bitte, bitte die Quelle angeben.
      Hier ist’s heute sonnig, sommerlich warm und Feiertag. Ich werde gleich in den Garten verschwinden, wo ich mir heute Nachmittag den Luxus der Tea Time leisten werde.
      Herzliche Grüße von
      Klausbernd
      Die anderen Drei wuseln in Norwegen herum, oh dear, noch bis Ende des Monats.

      Like

  28. Ich muss gestehen, und das ganz innerlich zerknirscht, dass ich kein Teetrinker bin. Jetzt wird man einwenden, hey, ramblingbrother, wie passt das denn bitteschön zusammen, deine Liebe zu England und die Weigerung, sich auf den Teegeschmack einzulassen? Mea maxima culpa, aber ganz oben auf der Liste flüssiger Suchtmittel steht bei mir der Kaffee. fünf bis sechs Tassen täglich, ohne das bleibt mein Tag nur tristes Stückwerk🙂

    Have a nice cup of everything, you fab four and keep calm

    Liebe Grüße

    Achim

    Like

    • Lieber Achim,
      da schreibt ein Leidensbruder, auch ich bin kein Teetrinker, und da ich auch kein Teatotaler bin, gab’s heute zur Tea Time im Garten ein feines Norfolk Wherry (Bier) und, du wirst es kaum glauben, cucumber sandwiches mit Salz und Gartenkresse – YUMMY YUMMY!
      Don’t worry, ich kenne einige Engländer, die dem Tee nicht zugetan sind, aber wenige, die nicht ihre Tea Time lieben.
      Du bist ja ‘ne echte Kaffeetante – oder kann man auch ‘Kaffeeonkel’ sagen? -, das hätte allerdings nicht von dir erwartet. Dina ist auch so eine; wenn ich unten in der Küche Kaffee machen, kommt sie wie eine Rakete herunter, und sie liebt Kuchen zum Kaffee, was wir natürlich TEA nennen.
      In Freiburg trinkt man da nicht sein gepflegtes Weinchen zur Tea-Time😉

      calm bleiben wir allemal🙂
      Alles Liebe
      take care
      Klausbernd aus Norfolk
      und meine drei Lieben aus Fredrikstad

      Übrigens deine Antworten zum Atheismus-Interview fand ich richtig gut🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,

      Kaffee und Kuchen, klar, dafür lasse ich mich hinter jedem Ofen vorlocken🙂 In England sind es dann Coffee und Scones, auch wenns nicht traditional ist. Ich picke mir das Beste von allem heraus …

      Liebe Grüße aus Freiburg

      Achim

      Like

    • Lieber Achim,

      soll ich dir jetzt noch mehr den Mund wässrig machen?
      Die Engländer sind ja gut mit allem Süßen, richtige Naschkatzen, und so gibt’s im Dorf einen Delikatessladen, in dem es leckerste Kuchen und natürlich auch Scones gibt. Es werden dort u.a. traditionelle englische Brownies feil geboten, die so viel Kalorien haben, dass ein Viertel Brownie zum Tea bei mir für den ganzen restlichen Tag reicht. Aber voll lecker mit viiiiiiel Schokolade🙂 Man glaubt es kaum, Siri und Selma verdrücken die wie nichts und können dann immer noch flattern.

      Und da gebe ich dir recht, was soll’s, Tradition hin, Tradition her, die Hauptsache ist doch, es schmeckt.
      Schönen Abend dir. Ich werde jetzt völlig unenglische Spaghetti kochen, fast wie zu meiner Studentenzeit.
      Liebe Grüße in die Stadt der Bächle
      Klausbernd🙂

      Like

  29. Dear Fab Four,
    Apologies for my virtual disappearance: I have been and still am overworked…
    I very much enjoyed reading your post about tea “the English way”, although I have to say that a trip to China several years ago (during which I got to learn their own way of making and enjoying tea – to which they never add sugar or milk not to taint its delicate flavor) changed my way of having tea forever. Now I always take it black, no milk and no sugar, and I cannot drink it any other way! Of course, it better be good tea or else its flaws will be even more evident…
    Lots of love to you all!
    Stefano

    Like

    • Dear Stefano,
      don’t worry, I know this feeling of being constantly overworked very well. Before I decided it’s better for me and my surroundings not to work I felt overworked all the time. So I appreciate your comment even more.
      You mention the Asian tea culture. In China and Japan tea is real tea and it has a much longer tradition than in England. English tea is so to speak genuine English and not connected with its origins any more. That shows an ability of the English culture to change by integrating which is quite like the classic Roman culture. All successful imperialistic cultures need this ability of changing by integrating, I suppose.
      Thanks for taking your time for commenting, don’t work too much and take your time for a nice cup of black tea😉
      Lots of love to you and your family
      Klausbernd🙂
      Dina is holidaying with our bookfayries in Norway until the end of this month

      Like

    • Thank you for your words, dear Klausbernd: they are encouraging. Lately I have been feeling like being inside a blender, if you know what I mean.🙂
      So true what you say about the British culture of change by integration. So very well said.
      I miss having the time to dedicate to your fabulous posts all the time and attention that they deserve.
      Lots of love back to the four of you, in England and in Norway!
      Stefano

      Like

    • Good morning, dear Stefano,

      we all keep our fingers and wings crossed that life will be become more relaxed for you again. All the best and thank you soooo much for taking your precious time for writing here.
      You will see “All shall be well” – the famous saying of Mother Julian of Norwich in the 14th century.

      Lots of love to you and your family, we wish you an easier week than before
      the Fab Four
      HUGs
      Kb🙂
      Dina, Siri and Selma will stay in Norway until the end of this month

      Like

  30. It is always a delight to read your perspectives on English traditions and our way of life. Your posts are so well researched I invariably learn something new about my own heritage!

    Like

    • Dear Louis,
      thank you very much for liking our post.
      I suppose one needs a distance to see a culture (actually one always need a distance to see). To be so much used to one’s own culture is blinding. We couldn’t really see the Norwegian and German culture before we didn’t live in it anymore.
      And we love the English culture very much and it’s fun studying it.
      All the best
      Klausbernd and Dina
      And Siri and Selma just making the point that looking at the human cultures is very fun for fairies🙂🙂

      Like

  31. Those cucumber sandwiches looks delicious and if I can have them, I will drink tea anytime. LOL! Stunning photo’s as usual and thanks for sharing this lovely tradition with us. I truly enjoyed.😀 ♥ Hugs ♥

    Like

    • Good afternoon, dear Sonel,
      I have just finished my tea😉 with two cucumber sandwiches I love as well.
      Thank you very much for your kind words🙂
      With a hug from the Norfolk coast
      Klausbernd🙂
      LOL von Dina, Siri & Selma from Norway as well

      Like

  32. I have to say it’s been such a pleasure reading your blog, viewing your photographs and learning our English traditions.. Only recently did I learn tea was introduced in the mid 17 hundreds. My grandfather’s philosophy was “boiling water had to hit the leaf within 3 seconds of leaving boiling point” I also like many tea brands but my favourite has to be a good strong cup of “Yorkshire Tea”🙂

    Like

    • Hello,
      thank you very, very much🙂 I love to read about those old English tea philosophies like this of your grandfather.
      There is a “Yorkshire Tea” but I have never heard about a “Norfolk Tea”. It seems to be that in some parts of England tea is more important than in others. Cley next the Sea, the village where I live at North Norfolk coast, doesn’t even have a tea room, but you can have your coffee and a nice piece of cake at several places here and even hot chocolate with dutch pancakes.
      All the best
      Klausbernd🙂
      Greetings from Dina and our cute Bookfayries Siri and Selma too

      Like

  33. I have come back several times to this post! Dina – your photography is spectacular; your ability to bring together images inspires profound memories of community and social gatherings. I have always wanted to attend a Bookfayrie tea! Klausbernd – I enjoy how you weave a story that brings together the past and present, all the while giving us a deeper understanding of what has become a global tradition. I have always been interested in tea, especially its history, which as you know, has many twists, turns and dark patches. Although tea consumption in Canada is far below the United Kingdom, we have the benefit of cultural diversity, from Masala Chai to Turkish black tea, to Earl Grey. In a couple of weeks we are heading over to Victoria to have high tea at Butchart Gardens. http://www.butchartgardens.com/gardens

    Thank you for creating a wonderful discussion – enjoyed all of the comments and quotes. Now, I’m going to put on a kettle for tea. I just found a new supplier in Nova Scotia called “Just Us” and this is the tea that I have adopted for the Year 2014!! Ginger, Cinnamon and Orange Peel!!

    http://www.justuscoffee.com/our-products/Tea/Indian%20Dream%20Loose%20Leaf%20Tea

    Hugs and lots of love to all!!!!

    Like

    • Good morning, my dear friend Rebecca,
      thank you very much for the link to Butchart Gardens. That’s an amazing history reminding me a little bit on Sissinghurst. Those gardens look lovely.
      I am especially interested in Butchard gardens because my garden has a similar history: there was lime as well which was used in a lime killn nearby. Later it was covered with quite a lot of top soil. I hope you will blog about your visit to Butchart Gardens.
      Well, as I wrote before, I am not a tea person, but a ginger-cinnamon-person😉 So I would like your tea probably as well. But a traditional English tea drinker wouldn’t see this as tea.
      Enjoy your tea🙂
      With a big HUG from Merry Old England
      Klausbernd🙂
      Greetings from Dina, Siri and Selma from Norway too

      Like

    • I agree wholeheartedly – the traditional English tea drinker wouldn’t see this as tea. Tea has always been for me a calming influence. I would say to myself in the middle of a stressful work situation, “Don’t worry – when I get home, I’ll make a pot of tea and all will be well.”

      I will indeed blog about my visit to Butchart Gardens. The family history has always interested me because of the way in which the Butcharts reached out to the community. The other Victoria BC story that stands out in sharp contrast is about the wealthy coal baron, Robert Dunsmuir who built Craigdarroch Castle.

      http://thecastle.ca/about-the-castle/dunsmuir-family/

      Thank you again for your amazing posts – always a joy to stop by… Have a wonderful weekend. Hugs and love to all!!!

      Like

    • Dear Rebecca
      I am looking forward to your posts about this two BC families 👍
      We wish you a happy weekend 🍀
      Here the weather is rather changeable ☔️ and 🌞 changing all the time
      With big HUGS from the other side of the world 🌍 🇬🇧
      Klausbernd 🚶and 👭

      Like

  34. Heute morgen hat auch wieder ein Satz im Hirn gebohrt, die Internet-Rechereche hat ergeben: Spiegel 11/1955 “Zum Tee bei Dr. Borsig”, Autor Heinrich Böll, ging “live” in den Äther …
    Manche Bücher wirken laaaaaaange nach im Unbewussten!
    Noch eine andere unpassende Frage: Wie kann ich denn schnell etwas erfahren zum Thema “Todes- und Lebenstrieb”, wie ist das denn genau verkoppelt?
    Drängt sich mir auf angesichts herumballernder “Verrückter” mit Schießwaffen….
    Ansonsten alles super, herzliche Grüße von Pia

    Like

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      das hat zwar weniger mit TEA zu tun, aber was soll’s …
      Du weißt doch, in Zweifelsfällen wissen stets die Klassiker Rat. Zum Lebens- und Todtrieb wende dich am besten an Freud. Sein Konzept von Eros und Thanatos gibt Auskunft ( siehe auch hier für Laien dargestellt: http://www.ynot1.com.au/magazines/EROS%20AND%20THANATOS%20tat.pdf). Wenn du es ganz genau wissen möchtest, musst du in Freuds Schrift von 1923 “Das Ich und das Es” schauen, im IV. Kapitel stellt er die beiden Triebarten dar. Freud kam übrigens erst zu diesem Konzept, das Wilhelm Reich stark angriff, nachdem er den ersten Weltkrieg erlebt hat. Achte mal auf Freuds Stil; du wirst verstehen, warum Thomas Mann ihn zum Literaturnobelpreis vorschlug.
      Liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Like

  35. Mein Earl Grey hat mir eben ganz besonders gut geschmeckt🙂 Einen Tee zu trinken und dabei einen solch interessanten Beitrag über das edle Getränk zu lesen, das war für mich jetzt ein Genuss der besonderen Art. Danke für die vielen Informationen rund um den Tee – ein Beitrag, der mir beim Lesen wieder viel Spaß gemacht.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Like

    • Hi, liebe Silberdistel, guten Tag,
      wow, hier weht gerade eine steife Brise, hui …
      Danke für deinen Kommentar. So hoffen wir, dass wir noch viele Beiträge bringen können, die du bei a nice cup of tea mit Freuden genießen kannst. Uns hat es auch viel Spaß bereitet, über die wechselvolle Geschichte des Tees zu recherchieren.
      Liebe Grüße und genieße das Wochenende
      Klausbernd und Dina und unsere munteren Buchfeen Siri und Selma

      Like

  36. A lot of information about tea here! I think I’ll let it all soak in while I enjoy a cup of ‘devil’s drink’ – I prefer coffee in the morning. I wonder why Christians thought that coffee is a devil’s drink?
    The Mormons still don’t drink coffee or tea.

    Like

    • The devil drink coffee? Makes him even more attractive, I think.😉 Poor Mormons. No coffee, tea, alcohol or any kinds of drugs. Some party.

      Like

    • I know! Me and a friend went to a Mormon wedding once. We didn’t know much about Mormons at the time, but we left the party pretty soon when we realized that there was no chance for beers and not even a coffee! Mormonism is definitely not my cup of tea😀

      Like

    • Good afternoon, dear Elisa,
      you are very welcome🙂
      All the best
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  37. Ja, der “Afternoon Tea” ist schon ein Hochgenuss! Den besten – so mit allem Drum und Dran – habe ich im Devonshire Arms Hotel in Bolton Abbey [Yorkshire] genossen. Aber auch ein Nachmittagstee in Cornwall mit dem echten “Cornish Clotted Cream” ist etwas ganz Ausgezeichnetes. Hmmmmmmmmm, beim Schreiben dieses Kommentars läuft mir das Wasser im Munde zusammen. 😉
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, gerade bei meinem “afternoon coffee”,
    Pit

    Like

    • Lieber Pit,
      den Afternoon Coffee mit Kuchen habe ich auch gerade hinter mir, so wie es sich für den Sonntag gehört🙂
      Eine schöne Woche dir und pass auf dein Herz auf, echt, bessere dich TAKE CARE!
      Liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Like

  38. Such an attractive and informative post. As a Brit I suppose I should know all this but I only drink coffee myself and can’t understand why everyone else makes such a fuss of those messy black tea leaves and soggy tea bags. Each to his own.

    Like

    • Dear Malcolm,
      welcome to the club, I am a coffee-drinker as well.
      You are right, these messy tea leaves staining everything and those tea bags which don’t real compost … It’s so much easier with coffe grounds: they are good in the garden mixed into the soil to make it lighter.
      All the best
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  39. Hallo Klausbernd,
    also, wie man Teebeutel richtig entsorgt, dass ist wirklich die hohe Schule der Muelltrennung: 😉 die Teeblaetter kommen natuerlich auf den Kompost. Das ist noch klar und einfach, finde ich. Das Papier wird dann getrocknet und kommt zu Altpapier. Auch noch einfach, wenn auch “arbeitsintensiv”. 😉 Die Metallklammer, die den Teebeutel zu(sammen) haelt, kommt zu Weiszblech. Und der Bindfaden dann in den Restmuell. 😉 So oder aehnlich haben wir frueher mal gewitzelt, als die Muelltrennung aufkam.
    Aber Teebeutel sind ja ohnehin eine Unkultur. Frueher, als ich noch viel Tee getrunken habe, hatte ich uebrigens eine Teemaschine [von Krups], die mir sehr gefallen hat, weil sie den Tee richtig “klassisch” aufbruehte: die losen Teeblaetter kamen in ein Teesieb, Wasser in den Voratsbehaelter, die Bruehzeit wurde eingestellt [zwischen 2 und 10 Minuten], und dann ging’s auf Knopfdruck los. Das Wasser wurde erhitzt und kam dann sprudelnd heisz auf den Tee in den “Ziehbehaelter”, und nach der voreingestellten Ziehdauer lief es in die (Glas)kanne auf der Warmhalteplatte. Hat mir immer sehr gut geschmeckt. Wobei ich uebrigens relativ kurze Ziehzeiten [3 Minuten] vorgezogen habe. Und in aller Regel einen guten Darjeeling. Oder aber die ganz klassischen PG Tips. 🙂 Die gebrauchten Teeblaetter konnte man dann relativ problemlos auf den Kompost geben. War nicht zu “messy”. Tee habe ich uebrigens immer mit Milch und Zucker getrunken.
    Da faellt mir noch etwas zum Tee und nationalen Gewohnheiten ein. Einer meiner frueheren Skipper hat einmal gewitzelt, die Hollaender seien so sparsam, dass sie die Teebeutel auf der Heizung trocknen, um sie dann wiederverwenden zu koennen. 😉
    Mittlerweile bin ich aber zum reinen Kaffetrinken geworden. Normalerweise Filterkaffee, und den nur mit Buechsenmilch oder Kaffeesahne. Manchmal mache ich Kaffee auch in einer franzoesischen Kaffeepresse. Und gerne – meistens allerdings im Restaurant oder Cafe – trinke ich auch einen Espresso. Den dann immer ohne Milch, aber mit viel Zucker.

    Like

  40. Hallo Klausbernd,
    ich werde alt! 😉 Da habe ich doch glatt den “Abspann” zu meinem Kommentar vergessen. Also, so sollte es zuende gehen:
    “So, jetzt mache ich einmal Schluss und widme mich wieder meinem Fruehstueckskaffee.
    Liebe Gruesze aus dem morgentlichen Fredericksburg, auch an die beiden quirligen Buchfeen und an Dina, und auch von Mary [die noch den Schlaf der Gerechten schlaeft],
    Euer Pit”

    Like

    • Hi, lieber Pit,

      ja, solche Witze gibt’s hier über die Mülltrennung auch. Mülltrennung war dem Engländer zu Beginn etwas völlig Unverständliches. Man war hier sozusagen anders ökologisch: Viel mehr wurde auf den Energieverbrauch geachtet und wir schufen im Ort bei uns die Straßenbeleuchtung wegen Light Pollution ab – und weil’s so viiiiiiel romantischer ist.

      Ich wusste gar nicht, dass es auch Teemaschinen gibt. Aber, wie gesagt, ich bin kein Teetrinker, obwohl ich wie du einst einer war. Ich erinnere mich noch, als das Teetrinken zur Zeit meines ersten Studiums in Mode kam, die ich natürlich mitmachte. Ich trank auch Tee stets mit Milch und bisweilen mit Kandis wie in den Niederlanden und Friesland.

      Ich finde, dass wir es gerade zu heiß haben: seit ein paar Tagen immer um 25 Grad, das ist nichts für mich. Ich liebe so 20 Grad, leichte Seebrise und Himmel mit feinen weißen Wölkchen … Well, well, für euch ist das wahrscheinlich eher kühl, hier bezeichnen das meine Nachbarn schon als schlechtes Wetter, eben zu warm. Bei kühlem Regen spricht übrigens niemand vom schlechten Wetter, das ist eben “good for the garden” – nur Schnee und tagelange Temperaturen über Anfang 20 Grad werden von meinen Nachbarn als schlechtes Wetter bezeichnet.

      So, jetzt mache ich mal Schluss, da ich gleich in die Sauna gehe.
      Ganz liebe Grüße von mir an dich und Mary
      Klausbernd🙂
      Dina, Siri und Selma haben schon ganz aufgeregt ihre Bunader (so heißt die Tracht, Sg. Bunad) herausgelegt, um angemessen den 200. Geburtstags Norwegens zu feiern. Das ist eine riesengroße Sache. Ich nehme an, sie werden davon berichten.

      Like

    • Hallo Klausbernd,
      ich habe mich bemueht, Siri und Selma hier [http://cindi-keller.com/2014/05/18/may-17th-celebration-bergen/] in ihrer Tracht zu finden, aber konnte sie nicht entdecken. 😉 Aber vielleicht waren sie ja auch nicht in Bergen unterwegs, sondern anderswo im schoenen Norwegen.
      Liebe Gruesze aus einem angenehm temperierten Fredericksburg, auch an die beiden Buchfeen und Dina, und auch von Mary,
      Pit

      Like

    • Hallo Klausbernd,

      also was die Muelltrennung angeht, da ist Fredericksburg echt fortschrittlich. Finden wir ausgesprochen gut, insbesondere da in Karnes County/City Muelltrennung ja ein absolutes Fremdwort war. Hier in Fritztown gibt es – und es liegt auch noch sehr zentral und nahe beim Supermarkt – ein Recycling Center. Da sind sogar Angestellte da, die einem den Muell aus dem Wagen holen. Getrennt wird nach verschiedenen Kriterien: Plastik [leider nicht Alles, aber unsere Getraenkeflaschen werden wir da los], Zeitungspapier, Magazine, Pappe etc. Wir haben mittlerweile in der Garage unser eigenes “Muelltrennzentrum” mit insgesamt 7 verschiedenen Behaeltern. Und die bringen wir dann ab und an eben weg und freuen uns, so einen Beitrag fuer die Umwelt geleistet zu haben. Ach ja, leider gibt es auch keine Moeglichkeit, Glas zu entsorgen. Das fehlt uns nun wirklich sehr.

      Zum Wetter: hier waeren 25 Grad im Sommer natuerlich schon fast kalt zu nennen. Auch wenn es in Fritztown im Durchschnitt 5 bis 10 Grad kuehler ist als in Karnes City, so muessen wir doch ueber die Sommermonate hinweg mit Temperaturen von zwischen 30 und 35 Grad rechnen. Aber eben nicht unbedingt mit mehr als 40 Grad ueber 3 Monate hinweg. Und die Luftfeuchtigkeit ist auch deutlich niedriger. Das ist ein Riesenvorteil. Wenn Du so um die 20 Grad liebst, dann muessen Du und Dina im Fruehjahr kommen. Das ist hier eigentlich sowieso die schoenste Jahreszeit. Und wenn es dann vorher noch einen nassen Dezember gehabt hat, dann haben wir auch massenhaft Wildblumen.

      Apropos Regen: den wuerden wir hier z.Zt. auch nicht als schlechtes Wetter ansehen, sondern eher als gutes. Und auch wenn es tagelang regnen wuerde, waere wohl niemand traurig. Im Gegenteil.

      Was uns uebrigens hier im Haus und auch im Garten sehr hilft, das sind die (vielen) Baeume. Die geben dem Haus so viel Schatten, dass wir die Klimaanlage wesentlich seltener brauchen als in Karnes City. Und auch im Garten ist es angenehmer. Es ist natuerlich kuehler durch den Schatten, jund es riecht auch so schoen. Das machen die Zedern. Hoffentlich halten die Baeume durch, bei der Trockenheit. Einige Eichen sind leider kaputt, wegeb “Oak Wilt”. Darueber werde ich auch bald einmal bloggen. Hier nur so viel: das ist eine hier im suedlichen Texas grassierende Pilzinfektion, die einbe ausgewachsene Eiche in wenig mehr als einem Jahr vernichten kann. Wir haben die befallenen Baeume behandeln lassen, aber das ist keine Garantie, dass sie ueberleben. Wir tun unser Bestes. Aber, wie gesagt, ein paar sind tot und muessen gefaellt werden.

      Apropos “angenehmer Garten”: in den etwa 4 Wochen, in denen ich jetzt fast ununterbrochen hier bin, habe ich schon mehr drauszen (auf der Terrasse) gesessen als in den ganzen letzten drei Jahren in Karnes City.

      So, das war’s dann mal wieder fuer hier und heute.

      Macht’s gut im kleinen Dorf am groszen Meer, und liebe Gruesze, auch an Dina und die beiden lieben Buchfeen, und auch von Mary,

      Pit

      Like

    • Ach, lieber Pit, alt werden wir doch alle.
      Ich wundere mich manchmal, wie das so gekommen ist, dass ich plötzlich zu den Alten gehöre. Ich hab’s gar nicht so recht mitbekommen.
      Also don’t worry …
      Ganz liebe Grüße
      Kb🙂

      Like

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      und wieder solch ein sonniger Morgen, da habe ich gleich Wäsche gewaschen und sie gerade im Garten aufgehängt.
      Nee, Siri und Selma haben in Fredrikstad und auf den Schären dort gefeiert. Das ist ziemlich weit von Bergen entfernt. Sie sind gestern völlig begeistert angeflattert gekommen. Dina wird noch bis morgen dort bleiben.
      Dir und Mary ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd🙂 und die munteren Buchfeen Siri und Selma🙂🙂

      Like

    • Lieber Pit,

      guten Abend. Hier sind auch so am Tag um die 26 Grad C und nachts geht’s aber herunter auf 12 bis 14 Grad C.

      Wir habe hier, wahrscheinlich wie ihr, zweierlei Mülltrennung: einmal die unterschiedlichen Tonnen, eine grüne, eine braune und eine graue, die wöchentlich abgeholt werden und dann etwa eine Viertelstunde mit dem Auto entfernt sowohl im Osten als auch im Westen ein Recycling Centre in das man allen möglichen Müll, allerdings getrennt, bringen kann, wie das wahrscheinlich auch wie bei euch ist. Aber bis sich die Leute hier daran gewöhnt haben, den Müll zu trennen, dauerte ewig. Nun gehört es sozusagen zum guten Ton, aber erst seit drei bis vier Jahren.

      Bei mir ist auch das Gras deutlich grüner unter meinen Apfelbäumen, so richtig saftig, wie es sein muss. Bei mir hatten einige Bäume einen Virus, wogegen auch nur Fällen half.
      Zur Zeit ist mein Rasen noch durchweg grün, aber es könnte ruhig mal wieder regnen, denn er soll auch noch grün sein, wenn Dina in drei Wochen kommt.

      Siri und Selma sind inzwischen wieder hier, aber das schrieb ich ja schon und Selma brachte uns gleich dazu, heute Hausputz – naja die untere Etage – zu machen. Das haben wir nun hinter uns gebracht. Jetzt wird das Abendessen gemacht und ein verrücktes Buch von Hannu Raittila gelesen. Echt, die Finnen, die spinnen – Siri hat diesen hochgelobten Autor ausgesucht und ich glaube, sie hat schon etwas vorgelesen. Ich hörte sie nämlich ständig kichern.

      Von Siri, Selma und mir ganz liebe Grüße auch an Mary
      Dann genießt mal weiter euer neues Heim in Fritztown🙂
      Klausbernd

      Like

  41. What an absolutely beautiful whimsical piece you have here! I thoroughly enjoyed reading all the lovely captions and illustrations. And so much information too! Genius at work when you two get together 🙂 And I’m not even a tea drinker (unless it’s Polish and served with lemon- and cake, of course!)

    Like

    • Dear Jo,
      thank you soooo much for you very kind comment which made us happy🙂
      Polish tea, this sounds special. Well, there are some people in Germany who drink their tea with lemon too – but I never did it (I don’t know why).
      Have a sunny weekend, all the best
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  42. Absolutely nothing better than taking a break for tea…gets the mind thinking in a new direction and a great way to move into the last part of the day. This is such a wonderful post, cheers!

    Like

    • Dear Dalo,

      thank you very much🙂
      Have you had your morning tea already?
      I invited some neighbours for afternoon tea today, oh dear, and now I have to prepare everything.

      I wish you a happy weekend with lots of tea breaks😉
      Cheers
      Klausbernd🙂
      Greetings from Dina, Siri and Selma who are just celebrating the 200th birthday of Norway in Norway

      Like

    • Wonderful comment, had my afternoon tea (Longjing tea from Hangzhou) early today and I am now enjoying a small glass of burgundy red-wine and getting ready to settle down with a book before bed in Hong Kong🙂

      I’d much rather be in Norway right now helping you all celebrate the 200th birthday! Wish you all (Dina, Siri and Selma) the best weekend. Take care!

      Like

  43. What a beautiful post ! You have researched this well. I love to present afternoon tea for my friends in the summer months- but it is much more work than a dinner party.

    Like

    • Thank you very much🙂
      You are right, preparing a nice afternoon tea is quite some work and I must admit I only invite guests for tea if Siri and Selma will help me.
      All the best
      Klausbernd🙂

      Like

  44. Love the Tea Fairy❤
    I missed this post somehow – in London perhaps. Never mind better late than never!
    I love your post about tea, even though personally I detest the stuff, though some herbal teas aren't bad. (And some are pretty disgusting). Rooibosch is good for soothing babies, it must be served without milk though. The only time I drank proper English tea was as a child, because coffee was too expensive, and then when pregnant as I couldn't bear the taste or smell of coffee!! Fortunately I can now afford coffee all the time and I'm far too old to get pregnant again😉

    I am surprised Siri neglected to mention the Boston Tea Party – when tax on tea instigated the American Revolution – I can think of some unfair taxation today!
    And builders' tea really refers to the STRENGTH of the tea which HAS to be served in a large mug! But I am sure someone has already mentioned these points in the comments above – I just haven't managed to read through them all. And surely the worst tea of all time has to be the American iced tea?

    Jude xx
    (looking forward to a post about COFFEE now, please… )
    I like the bookfayries idea of cucumber sandwiches (with the crusts cut off) and Pimms in the garden, much better than tea, though today a mug of hot chocolate would be more appropriate with toasted crumpets dripping with butter😉

    Like

    • Dear Jude,
      here it is still quite warm and the last days have been ideal for tea in the garden.
      Yes, the strong builder’s tea in a mug was mentioned and as well as we wrote about the Boston Tea Party in the commentaries.
      Iced Tea – oh dear, I agree, horrible stuff, undrincable. It would make Siri and Selma run or even fly away immediately.
      Here is more Pimm’s and cucumber sandwich weather now.
      We hope you had a great time in London
      Enjoy the weekend
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  45. Read this article with a cup of tea by my bed. Thanks for reminding me about the glorious Grantchester Tea gardens, the most beautiful place to drink tea and fall asleep in a deck chair by the river.

    Like

    • Thanks, dear Carol, and enjoy your tea.
      Maybe see you in Grantchester sitting in the deck chair one day …
      Have a happy day
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  46. Hi there to every one, the contents existing at this website
    are genuinely amazing for people experience, well, keep up the good work fellows.

    Like

  47. Pingback: ~All Gay’s Fault – Black & White Photo – “Afternoon Tea” | Wolf Song Blog

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: