Symbolism of the Dog

Well, now we are gone to the dogs
to the symbolism of the dog …

Tja, jetzt sind wir auf den Hund gekommen😉
auf dessen Symbolik

This is so annoying! Poor us had to rewrite this text five times, because Dina as a dedicated dog lover wasn’t satisfied. We should better had written about our teddy bear. Now we go on strike! We refuse to change any more words.

Aber wir sind voll sauer! Jetzt haben wir schon zum fünften Mal unseren Text verschlimmbessern müssen, nur weil Dina als Hundefreundin nicht zufrieden war. Hätten wir doch besser über unseren Teddy geschrieben. Und jetzt streiken wir! Ja, es wird kein Wort, kein einziges mehr umgeschrieben.

Furthermore we are confronted with a problem which one has with every article about symbology: The symbolic meaning in German differs occasionally from the English one. F.e. you can use the German word “Hund” (dog) as a swearword. Well, not to swear is as English as warm beer and a game of cricket, but if Lord or Lady should forget their education, they would use “bitch” as a swearword. You see, in English the pejorative meaning of dog has often a sexual connotation. Exceptions are some of the Romantics (see Tennyson’s “Let us bang these dogs of Seville, the children of the devil”) and Shakespeare who writes f.e. of “the dog of war”.  

Außerdem gibt es, wie bei allen Artikeln über Symbolik, ein Problem: Die Symbolik im Deutschsprachigen und im Englischsprachigen ist teilweise unterschiedlich. So kann z.B. im Deutschen ganz allgemein der Hund, als ein Schimpfwort benutzt werden. Eigentlich ist nicht zu fluchen so Englisch wie warmes Bier und Cricket, vergessen sich Lord und Lady jedoch, neigen sie dazu die weibliche Hündin, the bitch, als Schimpfwort zu gebrauchen, womit im Englischen die pejorative Bedeutung des Hundes oft eine sexuelle Komponente besitzt.

 

Hanne Siebers Traumhund1_klein

You find “dog” under the top ten dream symbols. In the dream of a dog, the dog should be seen as a personality trait of the dreamer, often his shadow side. Pet dogs and especially highly trained dogs show rather a repression of instincts than refinement. Depending on context the dog may symbolise flagrancy and the hormic or dependency and devotion. 

Ihr habt doch sicher schon mal von einem Hund geträumt. Immerhin gehört “Hund” zu den Top Ten der Traumsymbole. Wenn wir also vom Hund träumen, stellt dieser einen Teil des Träumers dar, meistens dessen Schatten. Ein Haushund verweist oft auf einen Instinktverfall, besonders mit dressierten Hunden wird im Traum seltener die Kultivierung, fast immer jedoch die Unterdrückung des Instinkts angesprochen. Je nach Traumzusammenhang kann der Hund beides, das Schamlose und Triebhafte, aber auch das Abhängige (das „Hündische“) verkörpern. Jetzt wisst ihr’s und wenn ihr noch mehr wissen wollt, schaut in Masterchens “Traumdeutung – der große GU Kompass” unter dem Stichwort “Hund” nach (S. 151).

Otherwise the dog symbolises a faithful companion like Argos, who recognised his master, the returning Ulysses, immediately. He is like a brother.
Dogs were domesticated 15.000 years ago. Ever since they are the guardians of human possessions and their masters. Especially in children’s books like Eric Knight’s “Lassie” the dog is seen as guardian as well as in several novels of Jules Verne and in Jack London’s “White Fang”. On the other hand the dog incarnates the wild animalistic, especially the snappish aggressive dog. Dogs stand for the lower instincts, perfidy and adversity as well.

Ansonsten steht der Hund in der Symbolik wie im Alltagsleben meistens für den treuen Freund wie Argos, den Homer den heimkehrenden Odysseus sogleich wiedererkennen lässt. Er ist der „Bruder Tier“ des Menschen. Bereits vor 15.000 Jahren wurde er domestiziert. Seitdem ist er der Wächter des Besitzes und dient als Beschützer besonders in der Kinderliteratur wie bei Eric Knights Roman “Lassie” aber auch in einigen Romanen Jules Vernes (z.B. in “Die Reise zum Mittelpunkt der Erde”, “Zwei Jahre Ferien” und “Die geheimnisvolle Insel”) und in Jack Londons “Wolfsblut”. Andererseits verkörpert er das Tierische, besonders als bissiger, angriffslustiger, aber auch als unterwürfiger Hund. Er symbolisiert den niederen Instinkt, worauf zahllose Schimpfwörter vom „blöden Hund“ bis hin zum „falschen Hund“ zurückgehen. Oft verkörpert der Hund die Niedertracht und das Elend: „Es möchte kein Hund so länger leben“ lässt Goethe Faust sagen. Aber der Hund wird auch mit dem Paradisischen verbunden, finden wir Buchfeen.

litdogs_klein

The dog is seen as an animal of the nether worlds, one which howls at the moon like in Tarot, spooky like the famous hound of the Baskervilles or the bitch in Beaudelairs “Flowers of Evil”. All those dogs are connected with death like in Greek mythology where he is the companion of Hekate. The ferryman Charon’s dog is Kerberos a black dog with three heads which guards the realm of the dead like Garm in the Germanic mythology. We Bookfayries found the hellhound as guardian of the border between world of the living and the dead in many mythologies.
Dina wouldn’t like to read it, but the dog was seen as an impure animal like in Islam. The Chinese Zen-Master Joshu therefore formed the famous Koan asking if a dog has Buddha-nature. He choose the dog because in China and Japan dogs were regarded as impure as well.
On the other hand in old Egypt where dogs were incarnated as Anubis, the guardian of the dead, and therefore dogs were honoured by mummifying. In a similar high esteem was Xolotl in Mexico, an incarnated god in a dog (reverse dog!) who symbolised the sun at night. – But of course not every dog is highly symbolic. Our friend is Pluto, the cute comic-dog of Micky Mouse, but we like Rantanplan, Lucky Luke’s stupid dog, too, and of course the gentle Idefix of Obelix. Siri is specially keen on Snoopy, Charlie Brown’s philosophising dog, who actually is more human than a dog. This idea of a human dog was also used in Disney’s film “The Incredible Journey” 1993, where two dogs and a cat travel through the US seeking their master.    

Der Hund ist ein Tier der Unterwelt, das den Mond anheult, gruselig wie der Hund von Baskerville oder jene Hündin in Beaudelaires “Blume des Bösen”. Da wird der Hund als Todestier angesehen. So trat er als Begleiter der Göttin Hekate und des Fährmanns Charon mit seinem schwarzen dreiköpfigen Cerberos und als Garm des Beschützers des germanischen Nieflheims auf. In vielen Kulturen fanden wir Buchfeen den Höllenhund an der Grenze zwischen Leben und Tod stehen.
Dina wird das gar nicht gern lesen, dass der Hund häufig als unreines Tier wie speziell im Islam betrachtet wurde. Der chinesische Zen-Meister Joshu prägte deswegen den berühmten Koan, ob ein Hund Buddha-Natur besäße. Er wählte den Hund, da dieser auch in China und Japan zu den niedrigsten Wesen gezählt wird.
Nicht jedoch im alten Reich der Ägypter, dort verkörperte er Anubis, den hundeköpfigen Wächter der Toten, weswegen Hunde im alten Ägypten durch Mumifizierung geehrt wurden. Auch im alten Mexiko kannte man einen Xolotl genannten Hundegott, der die untergegangene Sonne symbolisierte.
Aber natürlich besitzt nicht jeder Hund eine derart tiefe symbolische Bedeutung. Da denken wir Buchfeen gleich an unseren Freund Pluto, den lustigen Comic-Hund von Micky Mouse, den wir toll finden, oder an Rantanplan, den etwas beschränkten Hund von Lucky Luke oder den saftmütigen kleinen Idefix des Obelix. Siri liebt besonders Snoopy, den philosophierenden Hund von Charly Brown, der eigentlich mehr Mensch als Hund ist. Diese Idee des menschenähnlichen Hundes wird auch von Disney 1993 in dem Film “Die unglaubliche Reise” aufgenommen, bei der zwei Hunde und eine Katze durch die USA reisen, um ihren Herrn zu suchen.

Dinadogs_klein

The Inuit see a team of dogs as one person, the leading dog is the head and the following dogs the limbs. Without his dogs the Inuk isn’t himself anymore. They provide his power and joy.
The two leading dogs Togo and Balto of Leonard Seppala became heroes in 1925. They transported diphtheria serum during a blizzard over 500 km to Nome/Alaska and so an epidemic could be prevented. The famous Iditarot-Race remembers this exploit.

Bei den Inuit gilt das Hundegespann mit seinem Führer als eine Person, wobei nach dem Führer der Leithund als Kopf und die anderen Hunde als Glieder angesehen werden. Der Inuk ist ohne seinen Hund nicht er selbst, der Hund ist seine Lebenskraft und Freude.
Die beiden Leithunde Togo und Balto des Leonard Seppala wurden 1925 zu Helden, da sie während eines Blizzards Diphterie-Serum über fünfhundert Kilometer nach Nome/Alaska brachten und so eine Epidemie verhinderten. Das weltberühmte Iditarod-Rennen erinnert an diese Leistung.

In Aesop’s fables the dog symbolises the human greed, as it does in fables until today.
In D.H. Lawrence’s “Sons and Lovers” we find the famous quote “Love’s a dog in a manger”. It’s of old Greek origin and was used by Lucianus, Lope de Vega, Hieronymus Osius and by Geoffrey Whitney for the first time in England in 1586. The quote means that one doesn’t grant others what oneself doesn’t want or can’t have. Emily and Charlotte Bronté and later D.H. Lawrence gave this quote a sexual connotation. Since then it became a metaphor for sexual envy.
Other authors loved dogs like Flaubert. Julian Barnes writes six pages about Flaubert’s relationship to dogs in his novel “Flaubert’s Parrot”. A memorial for the domestic dog was written by Thomas Mann, who was a dog lover like Dina. He thanked his dog Bauschan in his long narrative “A Man and His Dog” for giving relaxation after writing.

In der Fabelsammlung von Äsop steht der Hund für die menschliche Gier. Diese Charakterisierung des Hundes gilt  in der Fabelliteratur bis heute.
In „Sons and Lovers” von D. H. Lawrence findet sich das berühmte Zitat: „Love’s a dog in a manger”. Ein Zitat, das altgriechischen Ursprungs ist, aber vielfach benutzt wurde z.B. von Lukian, Lope de Vega, Hieronymus Osius und wohl zuerst in England 1586 von Geoffrey Whitney. Es geht darum, dass man anderen nicht gönnt, was man selbst nicht haben will oder kann. Bei Emily und Charlotte Bronté und später bei D.H. Lawerence wird dann das Verständnis sexualisiert. In der Literatur wurde so der Hund oft zur Metapher für den Sexualneid – oder der Hund wird geliebt, wie von Flaubert, dessen Beziehung zu Hunden Julian Barnes immerhin sechs Seiten seines Romans „Flaubert’s Parrot“ widmet. Ein Denkmal für den Haushund setzte Thomas Mann, ein Hundeliebhaber wie Dina, seinem Mischling Bauschan in der Erzählung “Herr und Hund” aus Dankbarkeit für die Erholung mit ihm nach dem Schreiben.

Well, all this we found in our Master’s dictonary of symbols and in Dina’s notes. We condensed it for you and hope you like it. Of course there are many more aspects of the symbolism of dogs like dogs in film, TV and advertisment. Maybe about this another time, if you are interested.

Das haben wir Buchfeen aus Masterchen “Welt der Symbole” für euch zusammengefast. Gefällt es euch? Natürlich gibt es noch weitaus mehr Aspekte des Hundes, z.B. konnten wir nicht den Hund in der bildenden Kunst betrachten wie auch nicht den Hund in Film, Fernsehen und Werbung. Das vielleicht ein andermal, wenn’s euch interessiert.

Love
Liebe Grüße
from the jolly Bookfayries
von den munteren Buchfeen
Siri and Selma

Have a look at our popular post “Dogs, a Paradise” and if you like another great dog picture (with quote) click here: “Waiting
Siehe auch unseren beliebten Beitrag: “Dogs, a Paradise” und wollt ihr noch ein feines Hundebild, dann klickt mal hier: “Waiting” oder hier: “Das Leben und dazu ein Hund”

TraumdeutungGU

Symbole

 

 

 © Text and photos: Klausbernd Vollmar and Hanne Siebers

113 thoughts

  1. Another wonderful post from the ‘dream team’.
    I have to consider that I did actually get a dog that looks a bit like me. Wrinkled jowls, and a tired expression both fit my description. Dina is far too attractive to look like any dog, even though her beloved retriever is lovely!
    Thanks for the deep thoughts, and brilliant photos as always.
    Love and best wishes from Beetley, Pete and Ollie. X

    Like

    • Good evening, dear Pete,
      after a sunny day’s work in the garden we answer the comments. Well, thank a lot for your charming comment🙂 You made Dina’s day😉
      We hope you have as beautiful weather as we do, GREAT🙂
      Have a relaxed weekend. We will go out on our boat, picnic at Blakeney Point and saying hello to the seals.
      Love to you and Olli – and you know, wrinkles make a face look interesting.
      Klausbernd and Dina and our cute Bookfayries Siri and Selma

      Like

  2. jetzt habe ich lange in mir gekramt, aber wie ich auch suche, ich finde keinen Traum von einem Hund in mir, wenigstens keinen Nachttraum😉
    übrigens … es fehlt noch Struppi, aus dem Tim und Struppi Comics, den ich, neben Ratanplan und Snoopy doch auch sehr sympathisch finde, besonders dann, wenn er wieder einmal unter einem Whiskyfass lag …
    schmunzelnde Grüsse an euch Vier am Meer
    von der Einen vom Berg
    Ulli

    Like

    • Du hast natürlich Recht, liebe Ulli: Tim und Struppi, dass Siri und Selma die vergessen konnten … Die beiden fanden sie schon als Feenkinder rührend.
      Das macht nichts, dass du nicht vom Hund träumst, Dina träumt für dich mit vom Hund😉 Sie ist amtierende Weltmeisterin im Hundeträumen. Auf meine Träume wirkt häufig die Literatur. Speziell als ich “Wolfsblut” von Jack London las, träumte ich jede Nacht vom Hund. Ich träumte von einem Schäferhund, nachdem mit mit meinen Großvater “Der Hund der Baskervilles” als schwarz-weiß Film im Kino sah, aber das war weniger beängstigend als es mich verwunderte. Der Schäferhund im Traum war meiner, ein wenig war ich stolz auf ihn, denn ich träumte mich als kleinen Jungen, der Hauch der Angst diente eher der Dramaturgie, ohne die es ein non-event gewesen wäre. Also, möchtest du vom Hund träumen, lies die Hundeklassiker, die noch die Magie über die Phantasie besitzen. Aber wie gesagt, du musst nicht auf den Hund kommen😉
      Liebe Grüße nach einem Tag sonniger Gartenarbeit
      Klausbernd und Dina, die gerade Rhabarber mit Selmas Hilfe kocht, unsere geliebten Buchfeen lassen auch lieb grüßen

      Like

  3. Animals as a whole seem to know so much more than us, but Dogs – they have far more love to give than anyone!!
    Have a great Klausbernd, Dina, Siri & Selma
    Enjoy your weekend!

    Like

    • Good evening, dear GPCox,
      I don’t know if animals know more than us. I would say they know different subjects. Specialising in our knowledge costs us the loss of their’s – that’s called alienation.
      I agree that animals have unlimited love to give, but aren’t always some extraordinary people around who are able of giving unconditional love as well?
      We will have a sunny weekend and will therefore go out with our little boat seeing the seals and having a picnic. We wish you a sunny, relaxing weekend too
      Klausbernd, Dina, Siri & Selma

      Like

    • Wooooooooooooooooooooooooooooooof back from Franco
      Sorry, but this not High Doggish, Franco speaks a special dialect called “Rhine-Doggish” and it means “Thank you very much!”

      Like

    • The Inuit and their dogs … at Scoresby at the Scoresby Sound NE Greenland I often saw hunters sitting a front of their houses talking to their dogs. But these are wild dogs you can’t touch without loosing your hand living in a strict hierachial system.
      Enjoy the weekend
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  4. Ich merke gerade, dass ich noch nie von einem Hund geträumt habe. Dann habe ich wohl keinen Schatten.🙂
    Ich musste mal in einem amerikanischen Roman *having a black dog* übersetzen, was offensichtlich für eine Depression stand. Leider fand ich keine Entsprechung und musste mich mit “das arme Dier haben” herausmogeln.
    War das jetzt hundsgemein?

    Like

    • Liebes Fräulein ohne Schatten oder sollte ich Frau Schlemilh sagen?
      Das finden wir genial mit “das arme Dier haben” “having a black dog” zu übersetzen. Das waut selbst France. Beim Übersetzen braucht man wie beim Schreiben Geisterblitze, den berühmten Kuss der Muse, den Thomas Mann meinte, bei seinem Gassigehen bekommen zu haben.
      Mit frohem Wau für’s feine Wochenende
      the Fab Four of Cley
      Klausbernd🙂

      Like

  5. Enjoyed this post very much. Traveling, especially cycling with dogs, is one of my favorite topics. Such varied reactions to visitors when in different countries. I appreciated all of your historical information.

    Like

    • Dear Sue,
      thank you very much🙂 We can imaging that cycling with dogs can be peculiar. If I remember my time in rural Greece …
      All the best
      The Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

    • Thank you very much, dear John🙂
      Great that you like our series about symbolism. We have fun writing these posts …
      Dina says: “Thank you very, very much for the compliment!” and Franco of course too (original sound: wooffffffwoooooooooooooooofwoof)
      Have a great weekend
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  6. That Islam considers dogs as impure is nonsense. Nevertheless, this represents still another story of a typical misunderstanding and misinterpretation by certain Muslims themselves, who hardly possess any knowledge about their own faith (that is what they consider to bei their faith).

    As so far as the interpretation of dreams is concerned, the most accepted Muslimic oneirocritic, Imam Muhammad bin Sirin, says that in a dream seeig a dog basically means an enemy who ultimately will become friendly. However, and in any case, he won’t possess a very good personality and he won’t be kind.

    Further elaborations by others say, that a dog represents a division between beastliness and humbleness; e.g. when it goes for a friendly bite, the meaning is friendliness. And a dog means a mild form of an enenmy, anyway.

    Like

    • Thank you very much for explaining the meaning of the dog very differentiated.
      I have read Bin Sirin’s dream book of course (it’s a classic of dream interpretation), and saw quite some parallels to our common dream interpretation nowadays and some symbols were seen in a rather different way. But Bin Sirin wrote in 15th and 16th century where in the western culture dream interpretation was in the hand of so called whitches.
      Anyway thanks again for widening my understanding.
      Klausbernd
      Greetings from the other three

      Like

    • So kind of you to reply with such elaborateness. Yes, dream interpretation is a very fascinating topic, and I was very happy to had the chance reading that post.

      Wishing you and all the others an enjoyable and relaxating weekend.
      Salva

      Like

    • Guten Abend, liebe Susanne,
      na das nenne ich doch eine Synchronizität, bei der Jungs Augen geglänzt hätten😉
      Wir haben Sträucher im Garten vom Feinsten beschnitten im Sonnenschein
      ein sonniges, entspanntes Wochenende wünschen dir
      the Fab Four of Cley
      Klausbernd🙂

      Like

  7. Ein sehr schöner Artikel ist das. Beim Nachdenken über das Thema ist mir noch ein bayrisches Wort eingefallen: “A Hund isser scho!” Es hat sich da jemand moralisch eher verwerflich verhalten, ist aufgefallen, und wird für seine “Schlitzohrigkeit” bewundert. “A hund isser schon!” ist eher ein Orden, obwohl man den Menschen tadeln müsste.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag noch. mick.

    Like

    • Guten Abend, lieber Mick,
      danke für deinen bayrischen Beitrag und für das schöne Wort “Schlitzohrigkeit”, das ich super finde🙂 Die Zwiespältigkeit beim Hundesymbol ist besonders deutlich und der Clou ist natürlich wenn Gut und Böse in eins fallen, so wie bei der Angstlust angesichts eines nicht gerade zuvorkommenden Hundes.
      Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Cley. Schönes Wochende🙂
      Klausbernd, Dina und unsere geliebten Buchfeen Siri und Selma

      Like

    • oh, we are impressed, you write Doggish as well. I say a big Thank You for our reading dog-whisperes and dogs.
      A happy Woooooooooooooooooooooooooooowoooooooooooooooooooooh for the weekend.
      Franco and the Fab Four

      Like

  8. Oh dear, sweet, bookfayries, I hope you are enjoying the sunshine now and relaxing in your new sheds with a glass of Pimms and a slice of Victoria sponge cake – this was a lot of work, but well done, fascinating as usual and beautiful doggy photos🙂 And yes Dina with her blonde hair does rather resemble her beautiful blonde dog. Is it a coincidence? Or is it like long-term partners who also seem to resemble each other.
    And according to the Chinese Astrology – men born in the Year of the Dog are born leaders. Winston Churchill was one!

    Enough about dogs now girls, bring on the cats…

    Like

    • Dear Jude,
      thank for your GREAT commentary🙂
      Our little sheds are so sweet🙂 Siri and Selma wanted to move in. It was a drama explaining these sheds are for our plants, for tools and pots. And of course afterwards we had a Victoria sponge cake – you know our dear Dina and Selma die for it. Our Master and Siri love the Pimms.
      Of course Franco dyes his hair in Dina’s colour, he loves it getting his hair coloured by Siri and Selma.
      Oh dear – actually a secret – we can tell you Dina is a born leader, a Bismarck without a moustache😉
      You know we had a post about the symbolism of the cat?
      Okay, take care, enjoy the weekend and have fun, so long
      the Fab Four of Cley
      Kb🙂

      Like

  9. Hallo Klausberndf und Dina – und, natuerlich, hallo liebe Siri und Selma,
    ein interessanter Artikel und wunderschoene Fotos. Ich werde noch mehr dazu schreiben. Jetzt nur soviel: wie ist es mit “dirty dog” als Schimpfwort im Englischen? Oder habe ich da einfach nur “dreckiger Hund” woertlich uebersetzt? Aber irgendwie mein ich, das schone in englischen Texten gelesen zu haben.
    Liebe Gruesze von einem Hundeliebhaber im suedlichen Texas,
    Pit

    Like

    • Liebe Gabryon,
      oh, da fühlen wir uns aber geehrt🙂 und darüber freuen wir uns🙂
      Ja, der Hund gehört sozusagen zu den “großen Symbolen” mit archetypischer oder fast archetypischer Verankerung. Die ziehen viel – oft gegensätzliche – Symbolik an.
      Liebe Grüße
      the Fab Four of Cley

      Like

  10. Lieber Pit,
    ich habe ein englisches Lexikon, das den Gebrauch der Symbolik in der Literatur gesammelt hat – ich muss jedoch dazu sagen, da sind nur Autoren bis zu D.H. Lawrence aufgeführt -, dort ist “dirty dog” nicht aufgeführt, obwohl es sich schon wegen der Alliteration anbietet. Ich würde sofort verstehen, was mit dirty dog gemeint ist. Ich kenne allerdings “dreckiger Hund” als deutsche Wendung ebenfalls nicht, obwohl bei dieser Symbolik, die auch als Metapher gesehen werden kann, ich sofort die Bedeutung wüsste. Es gibt Metaphern und Symbole, die sind so anschaulich, dass man sogleich weiß, was gemeint ist, auch wenn man sie nie zuvor hörte. Das hängt wohl mit Assoziationen zusammen. Hier ist der negative Aspekt des Hundes, Hund ist böse, angesprochen, der ebenso wie sein positiver (Hund ist treuer Freund) beinahe archetypisch verankert ist.
    Ganz liebe Grüße, schönes Wochenende
    the Fab Four of Cley
    Kb🙂

    Like

    • Hallo Klausbernd,
      ich koennte die Metapher ja mal in der Dirty Dog Bar [https://dirtydogbar.com/Home_Page.html] in Austin weiterverfolgen. 😉 Aber mit Bars habe ich es nicht so auf dem Hut.
      Liebe Gruesze aus dem suedlichen Texas an Euch alle in kleinen Dorf am groszen Meer,
      Pit

      Like

    • Lieber Pit,
      falls du etwas herausfindest, bitte bloggen.
      Wir bauen weiter unseren Holzshed aus bei feinstem Sommerwetter. Sind nun ko
      Liebe Grüße von uns Vier an dich und Mary

      Like

  11. Wonderful in depth post, and the way symbols change across cultures is fascinating. To me dogs are associated with healing and dreams….they I used to have dogs in the ancient healing temples of Greece. You just need to watch a sleeping dog dreaming if chasing rabbits to see why they’re linked to dreams and the otherworld…….🙂

    Like

    • Hallo,
      thanks a lot for the information that they had dogs in the ancient healing centres. I knew of the snakes at Epidauros, the healing temple of Asklepios. I didn’t know about dogs. Could you, please, be so kind to write something more about the dogs in healing temples of Greence. I am really interested.
      Have an easy week
      Klausbernd and his dear Bookfayries Siri and Selma

      Like

  12. Es ist ja sehr interessant, wie vielfältig sich der Hund in die Welt der Symbole eingeschlichen hat, mal als der beste Freund und treue Begleiter, mal mehr beängstigend und unheimlich wie der Hund von Baskerville. Und interessant ist ja auch, dass es diese unterschiedlichen Sichtweisen auf den Hund ja durchaus auch in einer Region bzw. einer Kultur zu finden gibt, dass also beide Blicke nebeneinander existieren. Ich habe dazu ein bisschen recherchiert, als ich im letzten Jahr Marion Poschmanns “Hundenovelle” gelesen habe. Die beginnt ja gleich mit einem Verweis auf Dürers “Melancholia” und dem dort abgebildeten klapprigen, weißen Hund. Das alles macht ja wahrscheinlich deutlich, wie wichtig der Hund dem Menschen ist – im Positiven wie im Negativen. Und was für tolle Redewendungen es auch gibt, wie ich weiter oben bei den Kommentaren gelesen habe. Dabei sind Hunde in der Realität doch auch nur Menschen – manchmal wollen sie herumtoben, gerade wollen sie schlafen, der Morgenspaziergang war soooo anstrengend, wenn ich lange hinschaue, werde ich auch ganz müde….
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende Linus, Felix und Claudia

    Like

    • Hi, ihr Lieben, Linus, Felix and Claudia,
      vorab, Linus finde wir einen tollen Namen🙂
      Huch, und nun müssen wir eine Bildungslücke beichten: Wir kennen Marion Poschmanns “Hundenovelle” nicht. Lohnt es sich, die zu lesen? Aber wie wir Dina kennen, wird sie sich sogleich um die “Hundenovelle” kümmern, so ist sie …
      Kurz nochmal zur Symbolik: Manche Symbole, glauben wir, bekommen gerade ihre durchdringende Wirkung dadurch, dass sie polar sind. Alle archetypischen Symbole sind wohl polar. Das ist das Magische solcher Symbolik wie der Hundesymbolik, sie verbindet Gegensätze (es gibt Ansichten, dass diese Macht der Gegensätze zu sehen mit den den beiden Hemisphären unseres Gehirns zusammenhängt).
      Habt herzlichen Dank für den schönen Kommentar
      Klausbernd und der Rest der Fab Four of Cley

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      ich bin ja in Symbolik alles andere als sattelfest, deshalb hat mir Dein Hinweis auf die zwei Seiten der Symbole noch einmal etwas zu denken gegeben. Damit sind ja dann auch wieder die beiden Seiten “Engel – Teufel” oder “gut und böse” beisammen. Ich denke, das findet sich auch in der “Hundenovelle” wieder, in der der Hund auch eine eher undurchsichtige Rolle spielt. Marion Poschmann ist ja auch Lyrikerin und deshalb stimmt da auf den Punkt jedes Wort und jedes Bild. Ich wäre sehr gespannt auf Eure (beiden, ach, am besten: vier!) Deutungen der Rolle des Hundes. Dabei Vorsicht: Ich habe kaum einen Text gelesen, der mich so schnell in eine so dunkle, schmermütige Welt gezogen hat. Es ist manchmal nicht einfach, weiter zu lesen, gerade auch mit unserem verantwortungsvollen Blick auf den Hund. — Und “Linus” ist der Name, den mein Mann dem getigerten Tierschutzhund gegeben hat, der irgendwann bei uns einzogen ist, wohl im Andenken an die “Peanuts”. Der Name führt, da wir ihn deutsch aussprechen, gerade bei IT-affinen Menschen aber häufig zu dummen Verwechsulungen (Linux😦 ).
      Viele Grüße auf die Insel, Claudia

      Like

    • Guten Morgen, liebe Claudia, Linus und Felix,
      ganz, ganz herzlichen Dank für deine Antwort🙂
      Dass “Hunde in der Realität doch auch nur Menschen” sind, genau dies macht sie so offen für symbolische Bedeutungen, nehme ich an. Da der Hund fast immer vermenschlicht wird, projizieren wir unsere Grundspannung von Eros und Thanatos auf ihn, indem wir ihn als treuen Freund und höllisch zugleich betrachten. Ins Tier, speziell ins Haustier, projizieren wir uns selbst.
      Liebe Grüße vom sonnigen Meer
      Klausbernd, Dina und unsere geliebten Buchfeen Siri und Selma

      Like

    • Ja, bei “Linus” habe ich auch gleich an die “Peanuts” gedacht.
      Oh dear, ich glaube, die “Hundenovelle” werde ich erst einmal nicht lesen – zumindest nicht als Genusslesen zusammen mit Siri und Selma. Hört sich ja düster an. Ich nehm sie mir mal unter dem Aspekt Symbolik vor …
      Ganz liebe Grüße von der Küste Norfolks an Linus, Felix und Claudia
      tschüß!🙂
      Klausbernd
      Grüße von dem Rest der Gang

      Like

    • Dear Gallivanta,
      oh, Jack doesn’t wear earrings. Isn’t he a vain dog?
      Thanks for commenting and love to the two beauties Gallivanta and Jack
      from the Fab Four and Franco

      Like

  13. Interesting reading, a lot to learn! Great collages! I wish you four a Worm and sunny weekend!

    (I’m this weekend working for NRK taking photos from a festival in Selbu, Norway.
    Raining cats and dogs and freezing cold. This morning it was only 3 degrees C!
    But, my D4 is working!)

    Like

    • Hei Hans,
      it’s always great to read from you. Congratulations on your contract with the Norwegian TV as a photographer! Wow, we’re impressed. And now we feel really sorry for you. That must be very poor working conditions for a summer festival, so sold and so wet!. We just read the Norwegian newspaper and saw the cars swimming under the bridge… Hopefully nothing happened to your car!
      In Norfolk we have the best weather we could ask for. Yesterday we went hiking along the scenic coast for almost 6 hours. It was warm, sunny with clouds and a little wind and today it’s grey, perfect for working in the garden.
      Hope you feel warm again now!
      Ha en fin søndag!🙂

      Like

  14. Pingback: Beagle Paula – Zeichnung von Susanne Haun | Susanne Haun

  15. Verrückt eigentlich: in der vorletzten Nacht träumte ich tatsächlich von Wölfen, die Menschen, in einem engen Schacht mit einem offenen Vehikel fahrend, bedroht haben. Ein immer größer werdendes Rudel kam zusammen, und ich musste ständig wegschauen, weil ich dachte, auf diese Weise meine Angst verbergen zu können. Einer der Wölfe fraß an beiden meiner Knie die Strumpfhose weg. Und ich war starr vor Angst. Ich wusste aber, wie die anderen Anwesenden, dass die Wölfe diesen Tunnel erobert hatten, und wir dennoch hineingefahren sind, weil es ein Touristen-Event in der Nähe meiner Stadt war. Ich habe ständig nur noch nach rechts und links, rückwärts und geradeaus geschaut, vor lauter Angst. Bin gerannt und landete bei einer stinkreichen, elitären Familie, die mich zunächst abweisen wollte. Später erlaubten sie mir tatsächlich, zu telefonieren, um nach Hause zu kommen. Aber das hat etliche Umwege nötig gemacht.
    Als ich in meiner Heimatstadt ankam, schlich ein Wolf vor mir her. Ich hatte panische Angst, und dann wachte ich auf.

    Like

    • Hallo, herzlichen Dank für deinen Hundetraum. Jetzt möchtest du sicher wissen, worauf das alles deuten mag. Also lasse ich meinen Assoziationen freien Lauf. Als Strukturalist schaue ich zuerst nach Mustern und was fällt auf: Etwas, dass ich Angst vor der eigenen Courage nennen würde. Aus Neugier traust du dich etwas und dann bekommst du Angst, eine Angst, die ich aber ohne Weiteres Angstlust nennen würde. Dass der eine Wolf in die Strumpfhose am Knie beißt, lässt die alte Bedeutung des Knies erinnern. Das Knie als Symbol der Demut, weswegen der Knecht vor dem Herrn kniet. Allerdings verbinden wir mit Knie zugleich die Fortbewegung und sehen wir es mal so, das Knie als Zentrum der Mobilität zieht tierische Energie an, so würde ich das als eine Sehnsucht nach mehr Freiheit, mehr Leichtigkeit sehen. Dein innerer Regisseur spielt brillant mit dieser prickelnde Angstlust in der Sicherheit, dass du auf sicheren Boden stehst, deine Stärke, die zugleich deine Schwäche ist.
      So würde ich diesen Traum deuten, ich hoffe dir fällt Hilfreiches zu der Deutung ein.
      Wir sind gerade voll ko von großer Kaminholzaktion bei tollstem Wetter
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd
      “auch Grüße von uns!”, rufen die anderen 3

      Like

  16. Thoughtful post.
    Temple Grandin writes in “Animals in Translation” of how there is evidence that when humans and dogs (wolves) started to co-mingle about 100,000 years ago, both species’ brains began to change dramatically. Human brain development increased in certain areas associated with cognitive abilities and decreased in some areas associated with sensory inputs. Wolves and humans also share similar social structures.
    So, perhaps, if further evidence for this theory surfaces, we will have to put to rest the idea that God created man in his own image or that man created God in his own image and instead consider that man and dog created each other in their current form.🙂

    Like

    • Dear Thorsaurus,
      It’s a great idea that man and dog created each other, probably we could say this from all hunted animals as well and all animals who were domesticated.
      Thanks for your commentary🙂
      All the best from
      the Fab Four of Cley

      Like

  17. Ein interessanter Beitrag, für mich als Katzenmenschin. Zum Titel “auf den Hund gekommen” fällt mir die Erklärung für diesen Begriff ein, der uns auf einer Burg an der Lahn gegeben wurde. Wir standen vor einer Holztruhe auf deren Boden ein Hund gemalt war. Es handelte sich um die Geldtruhe, in der die Goldtaler aufgehoben wurden. Hatte man alles Geld ausgegeben, zeigte sich das Hundebild. Ohne Geld in der Truhe war man “auf den Hund gekommen “. Gerda

    Like

    • Hi liebe Gerda,
      das finde ich ja eine tolle Geschichte🙂 Ich hatte von diesem Ursprung noch nie gehört. Kannst du bitte bloggen, in welcher Burg du diese Truhe gesehen hast?
      Liebe Grüße
      the Fab Four of Cley
      Klausbernd

      Like

  18. Wieder so ein wunderbarer Beitrag, in dem ich viel über Hunde und ihre Symbolik gelernt habe. Vielen Dank dafür. Ich wünsche euch eine wunderbare Woche!
    Liebe Grüße!🙂

    Like

    • Danke!🙂
      Dir auch eine wunderbare Woche – hier herrscht Bilderbuchwetter. Wir arbeiteten den ganzen Tag im Garten Gartenhäuschen bauen …
      Liebe Grüße
      Klausbernd und Dina, Siri & Selma

      Like

  19. Unser “Brummi” wusste immer zuerst, wenn ich schwanger war. Er verfolgte mich auf Schiritt und Tritt. Die schlafenden Babys hat er mit seinem Leben verteidigt, nur wenige auserwählte Personen durften sich dem Kinderwagen nähern…..
    Dieser Blogbeitrag ist einfach hundisch gut!
    Steht der Schäferhund noch in der Nähe der Mühle? ….
    Vielen Dank für eure Gedankeninspiration und diese großartigen Fotos! Wie schafft ihr das nur immer wieder?!
    Herzliche Grüße von Pia, die sich jetzt ganz schön beeilen muss, da wir das Wochenende in Freiburg verbrachten…….

    Like

    • Hi, liebe Pia,
      nein, der Schäferhund steht nicht mehr bei der Mühle. Wir haben auch keine Black Shucks mehr am Strand nächtens herumlaufen.
      Der war aber lieb, der Brummi. Siri und besonders Selmalein lieben solche Geschichten.
      Ganz liebe Grüße aus dem hochsommerlichen Cley
      the Fab Four of Cley

      Like

  20. Ich muss zugeben, dass ich mit Hunden oder wahrscheinlich eher mit den Hundehaltern meine liebe Mühe habe. Wenn ich dann jedoch über die Inuit und ihr Zusamenleben mit den Hunden denke, dann schlägt mein Herz höher für dieses Team, in welchem der Hund seine Aufgaben, seinen Sinn hat. Es hat mich sehr gefreut euren informativen Beitrag zur Symbolik der Hunde zu lesen. Mir ist da noch der ergreifende Film “Hachiko” in den Sinn gekommen, wo der Hund jahrelang am Bahnhof auf seinen Herrn gewartet hat. L.G. Martina

    Like

    • Guten Abend, liebe Martina,
      danke, dass du den Film “Hachiko” erwähnst. Wir kennen den nämlich nicht und müssen gleich mal nachschauen, was es damit auf sich hat.
      Wir bauen Holzhütten für Gartengeräte und Kaminholz gerade im Garten bei hochsommerlichen Wetter
      Ganz liebe Grüße in den Süden
      von
      the Fab Four of Cley

      Like

    • Meine Tochter hat mir soeben bestätigt, dass du mit den Temperaturen nicht übertreibst! Viel Spass beim Bauen euerer nützlichen Hütten. Wir wehren uns noch immer intensiv gegen eine Verbreiterung unserer Quartierstrasse, was auch ganz anstrengend ist. L.G.:)

      Like

  21. I hope you all have had a lovely Midsummer! Dancing too, of course – at least for the ladies…I very much enjoyed this post – like I always do enjoy your posts – it’s so refreshing learning something new every day. About dogs, I know a great deal, and now I know even more. My children (and me too) were great fans of the movie made on Balto´s heroic feat for example. The idea of finding owners and their dogs look-a-likes is sweet, and sometimes very true. Dina, you and your sweetie do resemble each other…I could not answer for more than the looks though!

    In Auckland I found this interesting gallery http://lagottocattleya.wordpress.com/2012/01/20/lonely-dog/ where we spent more than one hour. lovely story.
    Have a great week!

    Like

    • Dear Leya,
      we celebrated the Midsummer with a long walk on the coast past – the most scenic part from Weyborne to Cromer. We were too tired after nearly 6 hours walking for dancing – age? …
      Thanks for this link to Aukland🙂
      Have a GREAT week as well
      the Fab Four of Cley

      Like

  22. It’s amazing how many meanings are associated with these wonderful animals. I’m particularly fascinated by the symbolism of the Egyptian dogs and their role as guardians of the dead. I think I like the idea of having those faithful beings watching you, and maybe comforting you, during your most difficult journey.

    Like

    • Good morning, dear Francesca,
      and what a wonderful morning: the sun is shining, it’s warm and nearly no wind. After answering the comments we will go to the beach🙂
      The dog as the guardian of the dead seems to be an archetypal symbolism. This idea starts with the old Egyptians (or before) was taken by the Greeks and Romans but you find it in Nordic symbolism as well. Unfortunately since Roman times you had two pay for being guarded with this two golden coins which were put on your eyes closed forever.
      I wish you and your family a happy day
      HUGS
      from the Fab Four of Cley

      Like

  23. Wonderfully thought-provoking post. I would just mention that Inuit people describe the coldest nights as ‘three dog nights’, referring I believe to the custom of bringing three members of their dog teams into the tent to sleep with them and generate warmth. I have noticed of recent months that my dog is getting to look a lot like me…..

    Like

    • Good morning, dear Frederick,
      thank you very much for commenting and the information about “three dogs night”, I didn’t know before. I heard about the custom to get dogs in for generating warmth. As a youngster I travelled with two hunters in the very North of Finland in winter. We slept in tents and got the dogs in for the night to have it less cold.
      All the best
      the Fab Four og Cley
      Klausbernd

      Like

  24. Fascinating post – so many wonderful facts I had no idea about. Especially enjoyed learning the tidbit about the Idatarod. And, of course, absolutely love all the fantastic photos of man’s best friend! I have a red miniature pinscher – 15, mostly deaf, sight going, but still feisty as ever. Hope I have her spirit when I’m 105😉

    Like

    • Hi,
      thanks a lot for commenting🙂
      We keep our fingers crossed that you will have your pinscher’s spirit when you are 105!
      All the best from sunny coast of Norfolk
      Klausbernd, Dina and our beloved Bookfayries Siri and Selma

      Like

  25. Another post that brings out the best of conversations! Everyone has a “dog” story, so I thought that I would tell you about “Tiny” the Russian Wolfhound that lived next door to us in northern Canada. Everyone in our small town knew and loved Tiny, even when he howled at every passing ptarmigan. It was a cold day in January or February when one of the neighbour’s kids came knocking on our door, crying that Tiny was dying. Somehow, he has punctured a main artery in his leg (have no idea how) and he was in serious trouble. My mother, ever courageous, sprang into action. She found Tiny and clamped her hand on the wound, waiting in 40 below weather until help arrived. Tiny survived. And a special bond was formed between Tiny and my mother. To this day, decades later, she talks fondly of him.

    I think it is the bond between dogs and humans that is profoundly moving. It defies definition because these connections are unique.

    Many hugs and lots of love to the Fab Four of Cley! 🙂

    Like

    • Dear Rebecca,
      indeed, it is the bond between dogs and humans that’s profoundly moving! And I really like the following sentence that it defies definition as a unique connection. I think this is an important point you make: There are certain kinds of unique connections which cannot be defined – probably everything where love is involved …
      And thank you very much for your dog story.
      Big HUGs to you at the other side of our dear planet
      the Fab Four of Cley
      Klausbernd🙂

      Like

  26. Liebe Dina, lieber Klausbernd,

    dass mich dieser Eintrag von Euch sehr anspricht, könnt Ihr Euch sicher vorstellen🙂 Ganz super geschrieben, und die Fotos sind wunderbar. Doch, Dina ..da ist eine gewisse Ähnlichkeit😉 Auf jeden Fall seht Ihr toll aus🙂 und der Hund, der mit dir, Klausbernd, auf dem Bild ist – ist das ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever? Zufällig hatte ich vor einer Stunde ein Gespräch mit jemandem über genau diese Rasse, und habe nach Fotos gesucht. Und der Hund sieht ganz ähnlich aus..so rostrotbraun mit weißer Zeichnung. Schön!

    Ohne Hund ..kann ich mir das Leben mittlerweile nicht mehr vorstellen😉 Es ist so bereichernd. Ein Hund ist ein wunderbarer Gefährte – es ist immer was los, man kommt raus, hat Bewegung, kommt in die Natur, und – es ist ein toller Seelentröster.

    Ich grüß Euch ganz herzlich mit viel Sonne aus dem Schwobaländle,
    Ocean

    Like

    • Liebe Ocean,
      oh dear, ich muss zugeben, ich habe keine Ahnung von Hunden, erst recht nicht von deren Rasen. Es war so, dass dieser Hund einfach zu mir kam und so begannen wir zu kommunizieren – Hundetalk. Schau mal
      https://toffeefee.wordpress.com/2013/10/20/dogs-a-paradise/
      Eigentlich ist ja Dina bei uns diejenige, die alle Hunde sogleich anzieht – sie könnte gut Hundefängerin werden😉 Aber dieser Hund kam verblüffender Weise gleich zu mir, und wir verstanden uns bestens🙂
      Ganz liebe Grüße vom Meer ins Schwobaländle
      the Fab Four
      Klausbernd, Dina und unsere lieben Buchfeen Siri und Selma

      Like

  27. This post resonated with me deeply, as I love my furkids and and have a bond with them that is unbreakable (I’m including my cat Lucy, otherwise she would feel left out ;)). Such a moving and thoughtful post! Hugs from Ohio, USA

    Like

  28. ja es stimmt, Herrchen u. Frauchen werden mit Hund immer ähnlicher…Dina ist auch schon auf der gleichen blonden Welle, nur mit Brille wirkt sie etwas blonder und einen “kleinen Touch schöner…” *grins* & *wau* & *wuff*
    schönen Tag noch…
    Werner

    Like

  29. Dina is definitely prettier than her dog, natürlich…🙂 btw, in French we say:”tel maître, tel chien…” = like master, like dog…🙂 alles gute to you all, beautiful folks! cheers, Mélanie

    Like

    • Good morning, dear Mélanie,
      we really like your comment with the mixture of three languages – echt super!
      Dina says “DANKE!” for the compliment🙂, actually she said “Mange Tak”.
      Have a great weekend
      the Fab Four of Cley
      Klausbernd🙂

      Like

  30. Plenty of material for thought here, Klausbernd. Sorry to not have commented on your posts for a while but I have been away in Central Asia (where the dogs are truly ferocious!). All the best, Laurence (now safely home in Norwich)

    Like

    • Hi dear Laurence,
      we hope you have had a great time in Central Asia.
      I experienced ferocious dogs hiking in the Himalayan area too, really frightning. The dogs I met in rural Greece were quite wild as well.
      We have been busy building a garden shed and two bigger growing cupboards. But tomorrow Dina is leaving for Norway – unfortunately. She will be back in a month time.
      All the best
      the Fab Four of Cley
      Klausbernd🙂

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: