Cley Walk

The Top Five of Cley

Have you ever been to Cley next the sea?
If you have you are surely quite puzzled about the “Top Ten of Cley” in the net. Number 1 for example is Cley beach which is not at all special (although we love it), just a pebble beach like thousand others. Immediately we rushed to our beloved Master asking him what he thinks about this article. As expected he answered “absolute nonsense, no sense at all! First of all ten attractions are much too much. To include the shops is crazy because beautiful shops you can find in many villages but it’s not mentioned in this article that we don’t have any chain-shop in our pretty village. – Well, the author didn’t know what she was writing about, like quite often in the net.”

Seid ihr bereits in Cley next the Sea gewesen?
Wenn ihr schon mal hier ward, werden euch sicher im Netz die Top Ten Attraktionen von Cley next the sea verwundern. Da wird als die Nummer 1 Cley Beach angegeben, der nun wirklich nichts Besonderes ist (wenn wir ihn auch lieben) und so geht’s für uns unverständlich weiter. Sofort fragten wir unser geliebtes Masterchen, was er denn davon halte. Wie erwartet, fand er das völligen Quatsch. “Erstmal sind 10 Attraktionen viel zu viel. So werden viele Geschäfte aufgeführt, wobei es schöne Geschäfte auch woanders gibt. Es wird nichtmals erwähnt, dass es hier keinen 08/15-Kettenladen gibt”, er endete etwas unwirsch “ach, und überhaupt, ist das völlig daneben.”

And so our Master decided to take us on a walk to his “Top Five” of Cley. Dina and I, Selma Picturefayrie, got our photographic gear together as Siri packed paper and pen for notes and off we went.

Und so kam es, dass unser Masterchen uns zu einem Spaziergang zu seinen Top 5 von Cley mitnahm. Dina und ich, die liebe Selma, packten schnell unsere Kameras ein, Siri Block und Stift, um sich Notizen zu machen und los ging’s.

Birdmecca_Cley_klein

Most of the visitors come to Cley next the sea because the birds. Cley is the biggest and oldest bird sanctuary in Europe, the “Mecca of Birdwatching”. It was bought as a bird breeding sanctuary in 1926. Today the water levels of the pools and reed beds are regulated to be ideal for the birds. Here you greet each other with “What have you spotted?” And of course everybody runs around with binoculars and like birds in flocks. Birdwatcher’s looks are always up into the sky.

Die meisten Leute kommen nach Cley wegen der Vögel – nicht wegen der schrägen Vögel, die hier wohnen, sondern wegen der Piepmätzchen. Cley ist das “Mecca der Vogelgucker”. Hier grüßt man nicht mit “How are you?” sondern mit “What have you spotted?” Natürlich läuft jeder mit einem Fernglas vorm Bauch herum. Die Cley Marschen sind das älteste und wohl auch größte Vogelschutzgebiet Europas und natürlich wohnen hier auch die berühmtesten Birdwatcher, deren Blick ständig wie bei Hans Guck-in-die-Luft gen Himmel gerichtet ist – allerdings fallen sie wohl selten ins Wasser.

To reach the Bird Reserve from our house we have to pass old flint walls and walk through the lokes. These small alleyways are a speciality of Cley and nowhere else we saw such long lokes – and do you know what? They are the ideal places for fairies to fly🙂

Um von Rhu-Sila, unserem Haus, zum Bird Reserve zu kommen, geht es an alten Flintmauern vorbei und durch Lokes (Gassen). Diese Lokes sind eine Besonderheit von Cley. Wir finden, es gibt nirgendwo so schöne lange Lokes wie in Cley und wisst ihr was? Sie sind der ideale Ort für den Feenflug.

We are always fascinated by the old iron wallclamps as you see one on the Dina’s photo below. Those wallclamps keep the walls from falling apart.

Wir finden noch die Wallclamps spannend, diese runden, verwitterten Eisenbeschläge, für die wir kein deutschen Wort fanden, die ihr oben auf dem Bild seht. Sie halten die alten Mauern zusammen und verhindern, dass der Flint herunterfällt, was ja schade wäre.

Flint_Collage2

Now we are reaching Cley Mill. From up there you have a great view over the marshes, this paradise of exhibitionistic birds. Cley Mill was owned by the singer James Blunt, who descended from the Blount-family of Cley. But as Blount was too a complicated name is was made to Blunt.
Cley Mill was featured in MGM’s 1949 film ‘Conspirator’ (based on a thriller by Humphrey Slater) with Elizabeth Taylor and was the scene of various intrigues in the televised Ruth Rendell Mysteries. It featured extensively in David Bellamy’s television series as well.

Nun kommen wir zur Mühle, von der aus wir einen Blick über die Cley Marshes, das Paradies exhibitionister Vögel haben. Die Mühle hat u.a. dem Sänger James Blunt gehört, der von der Blount-Familie in Cley abstammt. Da Blount ein zu schwieriger Name war, wurde er kurzerhand zu Blunt.
Cley Mill wurde im Film “Conspirator” (1949, der auf einen Krimi von Humphrey Slater zurückgeht) mit Elizabeth Taylor gezeigt und einige Szenen von Ruth Rendells Romanen wurden hier verfilmt, außerdem wurde sie immer wieder in den Fernsehserien des weißbärtigen englischen Autors David Bellamy gezeigt.

Hanne Siebers_Cley_Mill2Our beloved Master and Dina have been out eating there in the mill’s cozy rooms.
Cley Mill is fotographed, painted and filmed countless times, you see it on mugs, tea towels, T-Shirts and on shoddy pictures in front of an afterglow. For a long time it was used for the BBC1 continuity link. 

Masterchen und Dina waren dort letztlich leckerst in den gemütlichen Räumen essen. Ansonsten wird die Mühle von jedem fotografiert, gemalt, gefilmt, sie sieht man auf Teetassen und Trockentüchern, T-Shirts, auf Kitschbildern vorm Abendrot und lange Zeit wurde sie beim Programmablauf (continuity link) von BBC1 gezeigt.

Hanne Siebers_Cley_Mill4From Cley Mill we made it to the enormous St. Margaret’s church which is idyllic situated about the village green, where we celebrate our village fetes. The church dates back to a time when Cley was an important harbour. The nave of St Margaret`s is so big because the wealthy merchants, who made a fortune from the wool trade, could afford to make it big – to impress their neighbours. The ruined transepts are an indication of the decline in prosperity which came after the big fire in 1612 and the river got silted. Like all these churches at the sea St. Margaret’s is quite light inside.
We Bookfayries really like the old church yard around the St. Margaret’s with its old tomb stones with skulls and sandglasses. The oldest one we found dates 300 years back. For us times go back much further on this church yard where we dream of wreckers and pirates. And do you know that this church yard at the end of our lane plays an important role in Jack Higgins’ bestseller “The Eagle has Landed”? The Germans wanted to kidnap Churchill in this novel – and now they are here again😉

Von der Mühle geht’s hurtig zur Cley Church, die wirklich beachtlich ist. Sie liegt idyllisch oberhalb des Dorfangers, wo unsere Feste stattfinden, und stammt aus der Zeit, als Cley ein berühmter Hafen war, der aber durch Verlandung und das große Feuer von 1612 niederging (der Ort wurde danach etwas nach Norden verlegt). Wie die meisten Seefahrerkirchen ist diese Kirche innen hell. Wir finden den Friedhof mit den alten Gräbern mit Totenkopf und Stundenglas besonders spannend. Das älteste Grab, das wir fanden, ist 300 Jahre alt. Es wirkt aber viel älter, meinen wir Buchfeen und träumen von Strandräubern und Piraten, die hier beerdigt liegen. Und wisst ihr was? Dieser Friedhof am Ende unserer kleinen Straße spielt eine wichtige Rolle in Jack Higgins Bestseller “Der Adler ist gelandet”, in dem es die Deutschen auf Churchill abgesehen haben – und nun sind sie schon wieder hier😉

StMargaret'sChurch_CleyChurchgollage2

Oh dear, we nearly forgot the famous Whalebone House. As the name indicates the front of Whalebone House shows an extraordinary combination of carved bones and natural and cut flints. There exists only one other similar house in Norway. This house reminds us on the time of whaling and clubbing the seals. Especially the seals were a big competition for the local fishermen as they are so hungry eating daily 5 kg fish each! Our big seal colony with 2000 seals right now attracts many tourists and clubbing is of course banned.

Huch, nun haben wir noch das Whalebone Haus vergessen. Wie der Name sagt, finden wir oben am Dachstuhl zierlich geschnitzte Walknochen und die Wände verbinden Flint und die Wirbelknochen von Seehunden. Es gibt nur noch ein ähnliches Haus auf der Welt in Norwegen. Das alles erinnert an die Zeit des Wal- und Robbenfangs. Besonders die Seehunde als große Konkurrenz der Fischer waren äußerst unbeliebt, da sie sooo hungrig sind: Jede Robbe frisst etwa 5 kg Fisch täglich! Unsere große Robbenkolonie mit z.Zt. um die 2000 Tiere zieht ebenfalls viele Touristen an und “clubbing”, das blutige Robbenerschlagen, ist natürlich seit langem verboten.

 

Hanne Siebers_WhaleboneHouse_CleyAs locals of Cley we love the gist of the whole village, that it is like a time machine into the 19th c, that it is situated in outstanding nature with the far views, and last not least the eccentrics living here (with our Master being one of them😉 ). Our dear Master likes it that there is no light pollution in his lane and so he can see breathtaking skies and it is absolutely quiet here – except the calls of the birds. As it is that quite and peaceful therefore are a lot of crime novels are set here. I, Siri Bookfayrie, think that’s dialectics. Just to mention some which are set on our coast: “Bluethroat Morning” by Jacqui Lofthouse (typical, a bird’s name in the title), Jim Kelly’s new crime series with inspector Peter Shaw with its first volume “The Death Wore White”, and Elly Griffith’s spine-chilling crime novel “The Crossing Places” – just to mention some.  

Als Bewohner von Cley finden wir allerdings den Gesamteindruck von Cley das Bezaubernde, zum Beispiel dass unser Dorf insgesamt eine Zeitreise ins 19. Jh. bietet, dass es in dieser atemberaubenden Natur mit den weiten Blicken liegt und nicht zuletzt die Exzentriker, die hier leben (wozu Masterchen gehört, aber nicht weitersagen, psssst!). Masterchen liebt es, dass es hier auf Church Lane keine light pollution und deswegen oft einen atemberaubenden Sternenhimmel zu sehen gibt und es völlig ruhig ist. Deswegen, so meinen wir Buchfeen, gibt es so viele dramatische Geschichten und Krimis, die hier spielen wie “Bluethroat Morning” von Jacqui Lofthouse – für die Nicht-Birdwatcher: a bluethroat ist ein Blaukehlchen -, dann Jim Kellys neue Krimi-Serie mit Inspector Peter Shaw, die an unserer Küste spielt (der erste Band dieser Serie ist “The Death Wore White”) und Elly Griffiths gruseliger Krimi “The Crossing Places”. Uns scheint, dass man in der Fiktion stets das Fehlende beschwört.

Now you know nearly everything about our little village next the big sea – the rest stays secret😉
Take care
So, jetzt wisst ihr fast alles über unser kleines Dorf am großen Meer – der Rest bleibt geheim😉
Macht’s gut
Siri und Selma, die munteren Buchfeen

 

© text and illustrations by Hanne Siebers/Bonn and Klausbernd Vollmar/Cley next the sea, 2014

 

 

 

 

152 thoughts

  1. Ihr Lieben,
    ich würde gerne sofort losfahren und euch in wunderschöne Cley wieder besuchen! Die Fotos sind sehr einladend, aber leider wird es nicht klappen, aber vielleicht schaut ihr mal in Frankfurt bei uns wieder rein?

    Was ist aus dem schönen Whalebonehaus geworden? Das Haus hatte doch eine bewegte Geschichte, einst haben wir dort gegessen. Und dann?

    In D haben wir VIEL Regen in letzter Zeit gehabt, wir schicken euch ein paar muntere Regenwolken zu!
    Liebe Grüße, Ursel

    Like

    • Liebe Ursel, guten Tag,
      ja, das Whalebone House war lange Zeit ein sehr edles veganisches Restaurant mit Michelin Stern. Die Leute, die das machten, sind jedoch nach Südfrankreich gezogen. Jetzt ist es ein Privathaus. Bevor es ein Restaurant war, war es schon ein nettes Kaffeehaus und davor ein Laden für die Wanderer und Birdwatcher hier mit B&B.
      Wir haben es in Cley sehr, sehr trocken z.Zt. Ich kann mich nicht erinnern, wann es zum letzten Mal richtig geregnet hat. Aber wir hoffen stark auf Regen noch diese Woche, was unbedingt notwendig für den Garten ist.
      Dina und ich werden leider demnächst nicht mehr nach Frankfurt/Main kommen. Aber wenn’s wieder der Fall sein sollte, sagen wir dir und Herbert vorher Bescheid und kommen gerne in alter Tradition vorbei.
      Ganz liebe Grüße aus Cley und eine feine Woche
      Klausbernd und Dina, Siri & Selma

      Like

  2. Beautiful photo presentation. Great both photowork and edit! Love it!
    Very interesting to read the text. An excellent post, I think you attract a lot of tourists to the area!
    A splendid post! I wish you all 4 a warm and sunny week! All the best!
    (Jeg går nå inn i min siste ferieuke. Sommerværet er utmerket fremdeles!
    Om ei uke er det skolestart for oss lærere, – og den starten kan starte med streik, – langvarig streik!)

    Like

    • Hei, dear Hans,
      thank you very much for your kind words.
      Well, it was fun writing about our village and combining it with Dina’s pictures. We hope it will not attract too many tourists, okay, some are fine …
      We wish you a sunny and happy week.
      Ha en fin dag
      Klausbernd and Siri from Cley

      Like

    • Jeg håper du hare en flott siste ferieuke, Hans!
      Leste i dag at det har blitt dratt inn 5500 mer lærere til streiken, du også? Blir dere da forpliktet til å møte opp som streikevakter etc, eller blir det ferieforlengelse?🙂
      Uansett, vi håper kårene deres bedres raskt.🙂
      Ha det bra og en strålende sommeravslutning!
      Dina og Klausbernd, Siri og Selma

      Like

    • Uka som kommer er for planlegging av skoleåret. Elevene starter den 18.08.
      Jeg er ikke tatt ut i denne omgangen. Men når en er i streik må en gjøre “streikearbeide”, stands – streikevakt – infoskriv – fotojobbing osv…

      Like

  3. Your little village looks like a beautiful place to live and visit. My wife and myself have never been to Cley or Norfolk, but we’d love to come now hatt we have seen your beautiful photos!🙂 I have done some quick research and it seems to be a great area for easy hiking along the coast.
    Last year we made our holiday in Denmark. It’s a pity I can’t show you; I made a photo of an old fence made of whalebone, dating back to 1700. At that time there were no trees in Rønnø so they used whalebone.
    How old is the whalebone house in Cley, do you know? I know the Inuits constructed their typical Thule house with whale jawbones and ribs, but that was the framework and not for decoration.

    Like

    • Dear Hans,
      Cley is indeed a great place to live. It’s a beautiful village but not too touristy. The disadvantage is that most of the population is quite old and therefore we have nearly no children here. Young families can’t live at this coast because there is no work.
      I guess the Whalenbone House is dating back to the 1700, but I am not quite sure. I will try to find out with Siri’s help. She is quite good in such a research. Here was and still is a lack of wood like in this place in Danmark and mostly the beams from wrecked ships were used in building or in the olden time sometimes whalebone.
      Thanks for your comment. Have a happy week
      Klausbernd
      Greeting from Dina, Siri and Selma

      Like

    • Dear Hans,
      we got in touch with English heritage, they should know, because the Whalebone House is a listed GII building.
      First of all, they have it listed as Whaleborne House, a blunt mistake, we think.
      Do you know what? They couldn’t tell us! They only know, the facade is 18th centrury and it was listed back in 1952. So we’ll continue to search for the history of the Whalebone House and get back to you!

      House, now shop, C18 facade, flint with stone dressings, pantile roof with
      gable parapet. 2 bays, 2 storeys with extensions to rear. High Street facade:
      stone plinth, rusticated stone quoins, ground floor of large galletted broken
      flints, stone platband, first floor of squared knapped flints, oversailing
      cornice of mammalian vertebrae, central vertical band between bays of blocks
      of pebble flint outlined by vertebrae.

      With love and fayriedust,
      Siri and Selma, proud to take care of our National Heritage

      Like

    • Hi,
      here is what I found out:
      Nobody seems to know when the Whalebone House was built. It seems to be that the early deeds are lost.
      Although is called Whalebone House most of the bones are from cows and sheep but it was always pretended that they are from whales.
      Klausbernd and Siri

      Like

    • Amazing; in the book “Norfolk villages” by WI, I read that the facing is made of sheep vertebrae…

      The red house, The Rocket House and The Whalebone House are both late 18th century. The porch on The Rocket House is 19th century.
      Many of the houses and cottages that line the narrow High Street (A149) through the village are built from flint and brick and date from the 17th and 18th centuries.
      This is the centre of present-day Cley and as Klausbernd already said, it is not in the same location as the medieval village of Cley used to be. This was located south of St Margaret’s church and had a busy harbour, which was ruined by embanking in the 1640s by Sir Henry Calthorpe. A fire had already encouraged relocation in 1612. When Thomas Telford had been called in, in 1822, to advise on the problem of silting the Cley channel, his advice was ignored and the once busy port is now history. Pity, isn’t it?🙂
      Ha en fin dag!
      Hilsen Dina og Selma

      Like

  4. A marvellous photographic survey of your beautiful home village – a place that I am very fond of. Yesterday Jackie and I went to Mundesley and I swam in the sea – the first time in years – it was almost warm! By the way, the name Blount is also the surname of the now-deceased American jazz musician Sun Ra (Hermann Blount, born in Birmingham, Alabama, although he claims his home was on the planet Saturn). Somehow, I doubt that they are related. All the best from Norwich, Laurence.

    Like

    • Hello, dear Lawrence,
      you are one of the persons having been to Cley, you even wrote about our village in your book “Slow Norfolk”. Hans, in the commentary above, asked me how old the Whalebone House is. Do you know?
      That Sun Ra was Hermann Blount I didn’t know. This branch of the Blount-family living in Cley were mostly high rank military and there is some connection with English banking as well. James Blunt was a high rank officer too.
      Siri and I were swimming as well and happy how warm the sea was.
      I wish you a happy week
      Klausbernd and Siri from Cley
      Dina and Selma from the river Rhine

      Like

  5. Selma fragte wo in Norwegen das Wahlhaus sein könnte. Ich habe keine Ahnung!

    Ich habe im Netz ein Haus auf Skorøya gefunden, es heißt “”Hvalheim” – Portal, Zaun, Bänke und die Wappen sind aus Wahlknochen gemacht:

    PEM-MGI-00004 Våningshuset «Hvalheim» på Giævers kvalstasjon på Skorøya med veggskjold av hvalbein

    PEM-MGI-00004 Våningshuset «Hvalheim» på Giævers kvalstasjon på Skorøya med veggskjold av hvalbein
    Huset var dekorert med krakker, hagegjerde, veggskjold og portal av hvalbein.

    Veggskjoldenes initialer:
    A: Kronprins Abbas Hilmy av Egypt
    C: Prins Carl av Norge og Sverige
    W: Keiser Wilhelm II av Tyskland
    S: Erkehertuginne Stephanie av Østerrike

    Like

    • Mein lieber Schatz xx
      ich muss sagen, ich las es nur irgendwo, dass es ein ähnliches Haus in Norwegen gäbe, wo war dort nicht angegeben, und ich weiß nicht einmal mehr, wo ich das las. Das las ich vor vielen Jahren, als ich “Magisch reisen: England” für den Goldmann Verlag schrieb. Aber das könnte gut das Haus sein, das du gefunden hast.
      Mit lieben Grüßen aus dem immer noch hochsommerlichen Cley
      Klausbernd🙂 xx

      Like

  6. As someone who has visited the village, and driven through it often as well, I can vouch for your description and travelogue of this gem of a place. The combination of history, great writing, lovely photos, and a tangible love of Cley, is as wonderful as always. This should be the ‘Official Guide’ to your village!
    Love and best wishes from Beetley. Pete and Ollie. X

    Like

    • Dear Pete and Ollie
      thank you so much for your kind words. Dina tried to contact the EDP but that’s not that easy, well, she didn’t succeed. But maybe one time …
      The next time you are around just call in for a cup of tea.
      Lots of love
      Klausbernd and Dina, Siri and Selma

      Like

    • Guten Tag, liebe Meermalerin,
      schön, dass dir unser Spaziergang gefiel🙂 Wir denken, dass du auch vom Feinsten am Meer lebst. Einfach schon das Meer vor der Haustüre zu haben, ist schon toll. Wir möchten es nicht mehr missen.
      Liebe Grüße von kleinen Dorf am großen Meer
      the Fab Four of Cley
      Hier fändest du sicher auch viele Motive …

      Like

  7. Bei einem kleinen Zwischenstopp in Lu wachte ich heute morgen auf und dachte, dass ich Selma unbedingt mal fragen muss, warum sie denkt, dass man sie manchmal vergisst…..huch es regnet….
    Ihr habt Cley so bezaubernd wiedergegeben, da verschlägt es einem den Atem….
    Wundervoll!
    Das Paradies?!
    Liebe Grüße von Pia

    Like

    • Hi liebe Pia,
      das muss aber unter uns bleiben: stell dir mal vor, Masterchen hatte SIRI und SIRI geschrieben und keiner hat’s gemerkt, ich auch nicht, wenn ich ehrlich sein soll …bis ein Leser schreib, bitte Selma nicht vergessen!!
      So kam das. Und ich bekam extra Fayrietaler Taschengeld, aber nicht viel.
      Jetzt hocke ich bei meiner geliebten Dinamaus in Bonn und bin ganz flatterig aufgeregt. Warum? Weil das Volvochen in Cley heute Probleme macht. Ich glaube, ich fliege mal kurz rüber und schaue was ich machen kann, ich verstehe mehr von Autos als Sirifee. Die trockene Hitze über Wochen hat bestimmt zu einer akuten Automobil-Exsikkose geführt, abgesoffen ist er nicht!
      Bist du zufrieden mit deinem neuen Auto? Ist es schön in den Odenwald jetzt?
      Wenn du wieder in Engelland bist, musst du uns besuchen kommen!
      Feenhauch von Selma, ganz glücklich, dass du mich nicht vergessen hast! 💫✨🌟✨✨💫💫🌟

      Like

    • Guten Tag, liebe Pia,
      ach, das liebe Selmalein meint bisweilen, sie stände zu sehr im Schatten ihrer intellektuellen Schwester. Aber das sind so kleine Feengefühle, die auch schnell wieder verschwinden. Für Dina und mich sind Siri und Selma beide gleich wichtig, und wir haben sie beide gleich lieb.
      Naja, Cley … auf der einen Seiten das Paradies, auf der anderen Seite denken wir manchmal, es wird zu fesch. Und es wird aussterben, da die festen Bewohner (etwas unter 500) alle fortgeschrittenen Alters sind und neue kommen nicht, da es hier keine Arbeit gibt.
      Ganz liebe Grüße vom hochsommerlichen Meer
      the Fab Four of Cley
      🙂🙂🙂🙂

      Like

    • Ja, liebe Pia, ich lese gerade, was die liebe und praktische Selma schreibt. SchockHorror, als ich heute Morgen zum Einkaufen fahren wollte, sagte plötzlich der so zuverlässige Volvo keinen Pieps mehr. In solcher Situation ist es voll blöd, so auf dem Land zu leben. Wir sind völlig auf das Auto angewiesen. So wanderte ich eine halbe Stunde mit Rucksack zum Einkaufen in den Nachbarort Blakeney und schwitzend wieder zurück. Das sind so die Schattenseiten des Paradieses, well heute hieß es “Paradise Lost”😉
      Liebe Grüße
      Kb

      Like

    • Neue Zündkerzen..dachte ich in der Sauna gerade, da hatte ich aber noch gar nicht das hier gelesen…..ein wenig finde ich mich blöd, dass ich nicht ein Elektroauto gekauft habe, aber das mit den seltenen Erden ist auch wieder doof!
      Im Odenwald wäre es herrlich, aber Jonas hatte heute seinen ersten Arbeitstag in der BG, Brandabteilung….da musste ich mal kurz in die Stinkestadt fahren, ihn abgegeben.
      Es ist so viel Arbeit dort, brauche Entmooser und Farbe und einiges anderes Gartengerät.
      So, du hast aber doch Arbeit in Cley…habe mir überlegt, falls ich mal einen genialen Plan zum Reichwerden in die Tat umsetze, will ich unbedingt an einem schöneren Ort leben als hier.
      Und bestimmt flattere ich mal wieder mit Siri und Selma an der Küste entlang! Hoffentlich bald!
      Enjoy! Alles Liebe von Pia

      Like

    • Liebe Pia,
      leider ist das Problem, dass man, um an solch schönen Orten etwas zu kaufen, viel verdient und gespart haben muss. Wir hatten Glück, da vor über 30 Jahren keiner hier ans Ende der Welt ziehen wollte. Alle zogen weg. Damals war der Ort halb verfallen und verlassen. Wir hätten uns niemals träumen lassen, dass er so schön werden würde. Es ist immer etwas Glück dabei. Als ich mein Haus für einen Apfel und ein Ei kaufte, habe ich einige Zeit gehadert, ob ich mich nicht völlig ruinieren würde. Es war kühn, aber heute bin ich mehr als happy damit.
      Liebe Grüße und einen easy Nachmittag
      Klausbernd und die liebe Sirifee

      Like

    • Cley ist wirklich ein traumhafter Ort! Im Odenwald ist es auch sehr schön und es lohnt sich dort alles angenehmer und komfortabler zu machen….
      Danke euch nochmals für die schönen Fotos, es war toll bei euch an der Vogelküste!

      Like

  8. Your descriptions and photos are going to draw people from all over the world to Cley Next the Sea–it will be overrun by tourists, looking for the beautiful spots and the peace. And I’ll be one of those tourists! Maybe you should’ve kept it secret . . .

    Like

    • Dear Kerry,
      in a way you are right. But fortunately Cley isn’t situated near any big road, we have no train connection and the nearest airport is Norwich. So we are quite save, at least we hope!
      We are not really a touristy place and I hope it will stay like this.
      But you are very welcome!
      All the best
      the Fab four of Cley

      Like

  9. I’ve never physically been to Cley, so I need to thank you very much for transporting my mind’s eye into a charming and beautiful part of our world. A journey back in time that still exists today – ALL four of deserve to take a bow!!
    GP Cox

    Like

    • Dear GP Cox,
      thank you very, very much.
      To live in such a village has its advantages and disadvantages. Today I had problems with my car, it needs to see a garage. But without a car life is quite hard here – but it keeps me fit. I had to walk to the next village for shopping and carrying it in my backpack back home.
      But nevertheless I like it here very much.
      All the best
      Klausbernd
      Greetings from Dina and the Bookfayries as well

      Like

  10. I feel I must have been asleep on my visit years ago to Cley:-/ I seemed to have missed much .
    Ah but Cley Mill a great landmark …. and I did REALLY love all the flint in the buildings .
    Another great collaboration by you all🙂

    Like

  11. Great walking with you, I’d love to see Cley again!
    I wonder what happened to John and Kalba. Did they go back to London after they closed their restaurant in the Whalebone house?

    Like

    • Dear John,
      we heard that John and Kalba went to Southern France after they cloced their restaurant in the Whalebone House. They have been the first ones who went for slow food here but a bit too dogmatic for our taste. I don’t know if they could have survived with such a high priced vegan restaurant. Their biological champaign was famous. I have never been in “the and cafe” as I am not a vegan.
      Have you been eating there?
      All the best
      Klausbernd
      Greetings from Dina and our beloved Bookfayries

      Like

    • Yes, I ate there with my wife once. Slow indeed and not low budget!😉 I couldn’t rememeber the name of the place, but as I wrote my comment, their names came back to me. Kalba once was eager to get rid of the plastic bags in the UK.
      I skimmed the net and found them in a remote place in the French Pyrenees.

      Like

    • Dear John,
      thanks for telling me of Kalba and John in the Pyrenees.
      We have actually a plastic bag free town nearby it’s Aylsham.
      Enjoy the evening
      Klausbernd

      Like

    • Dear Sue,
      thanks a lot🙂 It’s great that you liked our walk.
      Everyone takes photographs of Cley Mill and it’s quite tricky to find a new perspective presenting it. Another nice perspective is from our boat when we come back into the harbour. But right now boating is a bit problematic as the Glaven is getting smaller and smaller as the reeds are taking over.
      All the best
      the Fab Four of Cley

      Like

  12. Cley ist wunderschön, es ist wie eine charmante Reise in der Vergangenheit. Du hast Glück, mein Freund, als Hausbesitzer am richtigen, ruhigen Platz im schönen, kleinen Dorf zu wohnen. Was sagen wohl the old boys dazu, dass weit mehr als die Hälfte der Häuser die meiste Zeit leer stehen? Wäre es für die Gemeinde nicht intressant diesen Trend zu bremsen um Cley lebendig-lebhaft zu halten? Mit Wohnauflagen für die reinen Wohnhäuser? In Norwegen wird es gnadenlos durchgesetzt.
    Herzliche Grüße aus Weimar, hier fühlen wir uns so richtig wohl, nur das Meer fehlt!🙂
    Per Magnus

    Like

    • Mein lieber Freund,
      dass hier über die Hälfte der Häuser als Sommerhäuser leer stehen, ist eine Schande. Aber hier scheint eine ähnliche Regelung wie bei euch in Nordnorwegen nicht durchführbar zu sein. Wir können da wenig bis nichts tun. Das ist eine Entwicklung, die es in vielen der schönen Küstenorte Englands gibt, z.B. in Devon und Cornwall, wo diese Entwicklung noch viel früher begann.
      Ich war ja skeptisch, wie dir aus Spitzbergen das Leben im südlichen Weimar gefällt. Toll, das du es fein findest!
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd und Dina und unsere beiden Kleinfeinfeen

      Like

  13. Cley looks like a wonderful place! I had a look at your beach in the magnificent “Ruhepol”. Cley is not a place for “a bucket and a spade”, I can see why this is so highly appreciated.😉 In NL we have to many crowded beaches.
    Great post!🙂
    Piet

    Like

    • Dear Piet,
      you are absolutely right, this pebble beach is never crowded. It’s maybe typicall, but at a 30 min. walk we have the vast sand beaches of the Blakeney Point which are always empty. We noticed that all the visitors stay in a 15 min. walking distance from the car park.
      It helps as well that not many people live of tourism in Cley.
      Thanks for commenting.
      All the best
      Klausbernd and Dina, Siri & Selma

      Like

  14. A lovely tour of your pretty village and how talented Siri (researcher fayrie) and Selma (picture fayrie) are. Without them calling the shots the Master and Dina would get nothing done. As it is the four of you weave a colourful portrait in words and pictures to enchant the rest of us. You say that the shops are not worth a mention, but I think the Cley Smokehouse is unique and well-worth a mention. My favourite part of Cley? Has to be the lokes. Lovely cobblestones and those flint walls, towering hollyhocks, lavender and roses and of course, two pretty Bookfayries flying by…
    Happy summer fab four❤
    Jude xx

    Like

    • Dear Jude,
      thank you very, very much for your kind words we really appreciate. Siri and Selma send you lots of love and fairie dust. You made their day. You are so right without our picture fayrie and our researcher fayrie we would be lost. Well, we couldn’t think of living without our beloved fayries any more.
      Do you know Cley Smokehouse when Mike was running it like a pirate’s cove? That’s many years ago. He changed its sign “no dogs, please” in “no frogs, please” and exhibited his (rude) art there as well. Cley was much more eccentric many years ago when people changed the road sign Cly next the sea into Cley Ekstasy, well, those were the times …
      No all the hollyhocks are in full bloom in the lokes and we are busy harvesting out masses of lavender. Some of the olf folks are so proudly caring for their roses climbing the pepple walls. Oh dear, our roses tend to catch rust however they look great.
      We wish you a happy summer as well xx
      Klausbernd and Dina and our beloved Bookfayries Siri and Selma who are just flying through the lokes, their evening game …

      Like

    • I can imagine Cley being an eccentric place, those remote coastal communities often are (like Dungeness), though now of course it is much easier for the tourists to get everywhere.

      Like

    • Dear Jude,
      places at the coast seem to attract eccentrics. Maybe it’s the influence of the sea. And many of these places have been quite remote in former times. The North Norfolk coast was called “the Edge” – the end of the world like Dungeness.
      Have a happy day
      Klausbernd and the other 3 of us

      Like

  15. Hmmh, wenn das kein feiner Report vom kleinen Dorf am großen Meer ist! Ganz herzlichen Dank für die wunderbaren Bilder, die fotografischen ebenso wie die mit Worten übermittelten!🙂

    Like

    • Danke, liebe Maren,
      schön, dass dir unser virtueller Spaziergang durch Cley gefallen hat. Das freut uns sehr🙂
      Von Siri und Selma sollen wir dir besonders lieben Dank bestellen, sie spielen gerade Nachfliegen in den Lokes.
      Ganz herzliche Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd und Dina

      Like

    • Dear Jo,
      we love these lokes too. One can walk through Cley through the lokes only avoiding the traffic on the High Street (the coast road).
      Thanks for commenting
      the Fab Four of Cley

      Like

    • Good morning, dear Tina,
      I will do, actually I started already. But writing a novel takes a lot of time …
      There is one novel about the life in Cley by Quentin Quatermain (Martin Evans) “The Rain on my Face” in which I am one of the protagonists. Well … An old lady who died years ago wrote down her memories of the Cley just after the war. It’s called “A village shop” by Freda Starr. There is quite a literary tradition at the North Norfolk coast. In the book “Literary Norfolk” by Julian Earwaker & Kathleen Becker you can read about it.
      Thanks for your comment.
      All the best
      Klausbernd
      Greetings from Dina and our beloved Bookfayries

      Like

  16. Vielen Dank, dass ihr uns die Top 5 von Cley next the Sea verraten habt. Der Rundgang ist sehr inspirierend. So ein lieblich schöner Flecken Erde. Ganz wunderbar. Seien es diese alten Eisenbeschläge in der Mauer, die Mühle mit dem leckeren Essen, das Whalebone Hause oder die vielen Vögel, die es dort zu beobachten gibt. Ein so schöner Ort, um dort zu leben.
    Liebe Grüße.🙂

    Like

    • Habe herzlichen Dank für deinen Kommentar🙂
      Ja, wir leben sehr gerne hier, genießen das Leben in Cley und sind dankbar, hier leben zu dürfen.
      Wir wünschen dir einen wunderbaren Tag.
      Liebe Grüße
      the Fab Four of Cley

      Like

  17. An excellent post, full of information, beautifully illustrated and with interesting links and references. I have been through Cley on two or three occasions on my way to somewhere else and have only stopped briefly. I now realise what I have been missing!

    Like

    • Dear Louis,
      quite a lot of people just drive through Cley on the coast road on their way from Cromer to Wells next the sea. They don’t bother to stop. But next time you know Cley is worth a visit.
      Have an easy day and thanks for commenting
      Love
      the Fab Four of Cley
      🙂🙂🙂🙂

      Like

  18. So many memories came flooding back just looking at your photos. Our 2-week holiday in Salthouse and Blakeney, gosh…now a year ago…was absolutely perfect! Looking forward to a re-visit. Next time we meet for coffee. Deal? Raye

    Like

    • Dear Raye,
      that’s a deal! Next time you are around you call in for a nice cup of coffee🙂
      Salthouse has a beauty as well, it’s not as posh as Cley is but it cannot avoid getting posh nowadays as well. Blakeney is the spot where most of the tourists go. And it’s beautiful too. I went today to Blakeney to bring my car to the garage and walked home this great path through the marshes. A lot of terns are around just now and I watched them fishing.
      See you then🙂
      All the best
      Klausbernd and Dina, Siri & Selma, the happy Bookfayries

      Like

    • Har du sommerferie for tiden, Ruth? Har du planer om ä dra til England i nærmeste fremtid – eller langt bort en gang?🙂
      Det hadde vært hyggelig å truffet deg!
      Stor klem fra oss,
      Dina

      Like

  19. Thanks for the tour, bookfayries! Cley is now on our list of must-see places. We love your idea of Top 5 from the Fab 4.🙂

    Like

    • GREAT, that you liked our post. Cley should be on the list of the hundred places one should see before one dies😉
      It’s now quite hot here and amazingly dry. I can’t remember the last rain. Even the sea is quite warm.
      All the best
      the Fab Four of Cley
      🙂🙂🙂🙂

      Like

  20. Lovely to see this! Brings back very happy memories of a wonderful holiday there 4 years ago with the then youngest GrandHarbour… 2 more since then…. Tea at the mill. She loved the church (she’s a great one for exploring churches. And churchyards). And she learned to swim in the sea that week. We must go back soon… All the best RH

    Like

    • Dear RH, good morning,
      you are very welcome to come back to Cley and call in for a cup of tea or coffee!
      Siri Bookfayrie likes exploring churchyards too. It was her who found the oldest gravestone on Cley churchyard (300 years old). Wiveton, the next village inland, has a great chutchyard as well. On this churchyard you have not only old tombstones but also a nice view across the glavenvalley to Cley.
      All the best and thanks for commenting
      the Fab Four of Cley

      Like

    • I’m sure your three princesses❤ look absolutely adorable, we'd love to see them one day.🙂 The water around Abaco might be more of their taste, nicer colour, more or less lukewarm?🙂
      Salvesen sound very nordic to me, are their any connections to Norway, way back in time, maybe?
      Wishing you all a great time. Say hello to Mrs RH and the lovely Misses!
      Dina

      Like

    • Good morning, dear Thorsaurus,
      the second windmill, this smaller one, steared the sails of the big windmill vanes into the wind. But nowadays this windmill isn’t working any more. It is a guesthouse and restaurant. The only working mill around here is Leatheringsett watermill.
      Have a relaxed day
      the Fab Four of Cley

      Like

  21. These pictures give a good expression of “warm-hearted” Norfolk, there are “strange but real characters” shown on them….mitten im August!
    ..gerade hatte ich einen Gedankenblitz: Eve heißt Abend….strange!
    …I just ordered this little novel about Norfolks rain on the face, tears in heaven?….
    Zum Glück sind Ferien und da habe ich Zeit zum Lesen, ich tue zumindest mal so…..
    Best wishes for the novel you are writing at the moment and warm-hearted hugs from Pia

    Like

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      große Freude, es hat heute Morgen einige Stunden geregnet🙂 Der Rasen wurde wieder grün und viele Blumen blühten auf, allerdings kommt gerade schon wieder die Sonne heraus. Naja, immerhin sind die Wassertonnen wieder randvoll🙂
      Naja, vor lauter Bloggen habe ich gar nicht so rechte Zeit an meinem Roman zu schreiben. Allerdings ist das auch eine neue Erfahrung, immer nur in kleinen Stückchen zu schreiben. Früher habe ich meist monatelang jeden Tag an einem Stück um die 8 Stunden geschrieben. Das ist ein völlig anderes Schreiben. Das langsame Schreiben lässt den Text reflektierter werden, dafür muss jedoch beim Fluss und Spannungsaufbau viel nachgebessert werden. Aber ich bin eh erst am Anfang. Vielen Dank für die guten Wünsche und viel Spaß beim Lesen von “Rain on my Face”. Du wirst Vieles wiedererkennen.
      Ganz liebe Grüße von
      the Fab Four of Cley

      Like

    • Bliss! Es hat geregnet, wenn jetzt die Sonne herauskommt machst du einfach einen Schnappschuss vom Regenbogen (o.k. das war jetzt echt blöd..)
      Unsere Segeljacken hängen hier an der Garderobe, wir sind doch mit Segeljacken durch London gewandert, sie erinnern mich daran, dass ich aufräumen und ausmisten will…..
      Amazon schlägt mir andauernd neue merkwürdige Bücher vor, woher wissen die, für was ich mich so interessieren könnte….das kommt mir satansich vor!
      Also auf das Regenbuch bin ich wirklich gespannt!
      Dankeschön und habt Sonne im Herzen!
      …ich höre jetzt bissel Musik beim Aufräumen, Ovia, die neuen Tänze wollen kreiert werden……

      Like

    • Well, well, dear Pia, das Regenbuch ist nicht gerade ein Meisterwerk der Romankunst, aber gibt die Stimmung hier gut wieder. Quentin Quatermain ist Martin Evans, einer der letzten Ekzentriker hier, der schon vor 5 Jahren oder so starb. Als ich das jedoch zu einem Freund erwähnte, meinte er lachend: “Wir sind die neuen Ekzentriker hier!” Naja, wir geben uns Mühe.
      Der Regen hat aufgehört, es scheint wieder die Sonne. Ich werde jetzt zum Strand gehen, wo eine Künstlerin fein getöpferte Tonköpfe versteckt hat.
      Liebe Grüße
      Klausbernd und Siri aus Cley

      Like

    • ..man soll also den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern daraus hervor schauen, aus Ton – genial!
      Have Fun!

      Like

    • Liebe Pia,
      obwohl wir den Kopf nicht in den Sand gesteckt haben, haben wir keinen der feinen Tonköpfe mehr gefunden. Naja, die waren schon am Samstag ausgelegt worden. Und Siri ist sooo aufmerksam systematisch den Strand hin und her geflattert. Aber eine tolle Aktion, so sahen wir viele schöne Strandkiesel und kamen mit einem schweren Rucksack nach Hause.
      Mach’s gut
      Klausbernd🙂
      Grüße auch von den drei Feen
      🙂🙂🙂

      Like

    • Die Steine sind schon eine Reise wert, dann warst du wie ein Bergkönig mit wertvollem Schatz auf dem Rücken. Meine Kinder liebten natürlich das Sammeln dieser Zaubersteine, ich hoffe sie haben keine bleibenden Schäden an den Fensterbänken hinterlassen…wir haben eine Mengen davon mit nach Hause genommen, sie liegen hier herum oder schwimmen im Wasser….es gab ganz schön Ärger mit Ryan-Air….
      Ich finde diese Steine haben Persönlichkeit, aber wenn man lange genug am Strand entlang läuft und dann durch die Prielen warten kann und dann dieser helle angenehme Sand kommt…ein Genuss und menschenleer…..
      Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir das erleben konnten….
      Have an nice day! und nicht weiter sagen, ich weiß gar nicht, ob man diese Steine mitnehmen darf?!

      Like

    • … und weißt du was? In Cley am Strand kann man auch Karneole finden!
      Siri hat eine große Sammlung feiner Karneole, die man am besten bei ablaufendem Wasser und tiefstehender Sonne findet.
      Liebe Grüße aus dem hochsommerlichen Cley
      the Fab Four

      Like

    • …ich finde das war jetzt gemein……das ist aber jetzt ein echter Insider, Karneole sehen sehr schön aus, besonders der, den ich bei mir trage für die Erdung!
      Allerdings bin ich nicht sicher ob er schon wirkt…Siri und Selma, wir müssen reden…
      Greetings und smily

      Like

    • Versprochen, großes Feenehrenwort, das nächste Mal, wenn du kommst, gehen wir auf Karneolsuche. Kleinere findet man immer.
      Also bis dann
      die beiden Kleinfeinfeen, Dina und Masterchen

      Like

  22. What a lovely post! The photographs are so beautiful. I think Stefano and I could easily spend weeks … even months in that village of yours. It looks such a wonderful place!
    Sending to you all my best wishes.
    Love,
    F. Xx

    Like

    • Good afternoon, dear Francesca,
      thanks for your comment🙂 I can well imagine that you would love it here. We have lots and lots of unspoiled nature – it’s an Area of Outstanding Natural Beauty (AONB, an European rating) – around our village and it’s a great walking area.
      We send you all lots of love
      the Fab Four xxx

      Like

    • Danke, lieber Ernst, dass dir unsere Post und unsere englische Idylle gefällt.
      Wir senden liebe Grüße in die Schweiz
      the Fab Four
      Übrigens hat es gestern einen stärkeren Regenschauer gegeben. Wir spürten richtig, wie das Land aufatmete. Morgen soll es auch Regen geben🙂 Es ist doch komisch, aber der Regen ist nicht durch Gießwasser ersetzbar. Selbst das Gießwasser aus der Regentonne wird von den Pflanzen nicht so willkommen geheißen wie echter Regen. Es liegt wohl daran, dass er großflächig fällt.

      Like

    • Faszinierend finde ich den Geruch, den ein Landregen nach einer längeren Trockenzeit Land zurück lässt. Ich kann jeweils von diesem Geschmack nie genug bekommen. Euch ein erholsames Wochenende. Ernst

      Like

    • Lieber Ernst,
      hier sind es besonders die Mengen von Lavendel und Rosen, die nach solch einem Regen betörend duften.
      Auch dir einen rundum angenehmes Wochenende
      Klausbernd
      auch Grüße von den anderen 3

      Like

  23. Top 5 from the Fab 4, great reading and excellent photos, a true tribute to your village!🙂
    I especially like the scenes in front of the church, it’s so very English, like taken out of “Midsomer Murders”… I hope you don’t have a murder every week in your little community, though..😉

    Like

    • Dear Jürgen,
      thanks for your great commentary.
      We can abstain from murder but not from this typical Englishness😉 We love it🙂
      A murder a week and soon Cley would be an uninhabitated village.
      All the best
      the Fab Four of Cley
      By the way, our dear Selma wants to be the chief-inspector. She already has a magnifying glas😉

      Like

  24. Ihr Lieben!
    Ich danke Euch sehr herzliche fuer die grossartige Beschreibung von Cley. Es ist ein wirklich idylischer Ort. Dort wuerde ich mich auch wohlfuehlen. Die Bilder sind wieder ganz toll. Ich wuensche Euch allen eine schoene Woche. Aus dem sonnigen Pacific Nordwesten! Hugs! Veronika

    Like

    • Guten Morgen, liebe Veronica,
      auch dir noch eine fröhliche, wunderfeine Woche.
      Siri und ich werden hier alles vorbereiten, da Dina nächste Woche mit Selma hier ankommt. Da wird der Rasen gemäht, gesaugt, gewischt, aufgeräumt und was nicht alles gemacht. Ja, besonders der Garten wird fein gemacht, da Dina und Selma ihn sooo lieben.
      Aus dem hochsommerlichen Cley fliegen liebe Grüße zu dir in den Pacific Nordwesten von
      Klausbernd und Siri
      auch Dina und Selma senden Grüße aus dem Rheinland xx

      Like

    • Lieber Klausbernd!
      Na, da habt Ihr ja allerhand zu tun. Ich bin zur Zeit auch sehr beschaeftigt Haus und meinen Garten nett zu machen, da meine Kusine mich Ende August besuchen wird, Wir haben uns nicht gesehen, seit wir kleine Kinder waren. Ihr Grossvater war der Schriftsteller Siegfried von Vegesack, der in Weissenstein wohnte. Man hat seinen Turm zu einem interessanten Museum umfunktioniert. Wenn Ihr mal im Bayrischen Wald seit, schaut es Euch an. Ist landschaftlich so schoen dort.
      Uebrigens ich liebe meinen Garten auch sehr, bringt mir so viel Freude.
      Ich sende viele liebe Gruesse ueber den grossen Ozean! Hugs! Veronika

      Like

    • Liebe Veronica,
      ich musste erst einmal Siegfried von Vegesack googeln. Der hat ein interessantes Leben geführt. Kommen wir mal nach Bayern werden wir sicher neugierig uns den “Fressenden Turm” anschauen.
      Ich muss jetzt den Garten aufräumen, da wir diese Nacht ein Unwetter hatten und alles voller Zweige, Blätter und Äpfel liegt.
      Ganz liebe Grüße dir
      die Fab Four aus Cley

      Like

  25. Das war hochinteressant! Wunderschöne Gebäude (inkl. der Mühle) und Sezenen inmitten einer traumhaften Umgebung. Die landschaftliche Kulisse ist wirklich sehenswert und wirkt auf mich überaus anziehend. Daher habe ich auch eure Fotos sehr genossen und mich gleich ein wenig dorthin versetzt gefühlt. ^^

    LG Michèle

    Like

    • Guten Morgen Michéle,
      ja, Cley ist schon ein sehr schönes Dorf, aber ich muss auch sagen, dass ich Hamburg auch sehr schön als Großstadt finde. Für mich ist Hamburg mit Abstand die schönste Großstadt Deutschlands. Klar, bei uns auf dem Dorf ist alles klein, niedlich geradezu und überschaubar. Jeder kennt jeden, es ist fast wie eine große Familie und das ist für mich der Charme.
      Habe Dank für deinen Kommentar und noch einen rundum angenehmen Sonntag
      Klausbernd
      Grüße auch von Dina, Siri und Selma, unsere munteren Buchfeen

      Like

    • Dear Tish,
      after reading your comment we happily flew to our Master’s notebook to answer. Thank you very very much for your kind words, we are so happy about.
      Have a great Sunday
      Siri and Selma, the chirpy Bookfayries

      Like

    • Dear Mary,
      Well, see you in Cley Mill …
      Dina, Siri and Selma and me are just holidaying in the Scottish Highlands, hiking and having fun. With lots of love from Invarary today
      The fab Four of Cley

      Like

    • Dear Otto,
      sorry, to answer not before. Dina, our beloved Bookfayries and me just came back from a great trip to the Scottish Highlands. We had fine weather – unusual for Scotland – and did a lot of hiking in the mountains.
      Thank you for commenting. Yeah, Cley is super. We always get aware again how beautiful it is when we return from a holiday.
      All the best
      the Fab Four of Cley

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: