A Passage to Fredrikstad

We Bookfayries just arrived at the port of Fredrikstad in Norway, where our dear Dina and Roald Amundsen were born. We moored our little boat just below the bust of our great Arctic hero. Grimly he overlooks the passage between the west and east bank. By the way, did we tell you our biggest and most secret dream? It’s to sail the troubled waters of the epic North East Passage. Now it’s actually possible to book a circumnavigation of the pole sailing the North East and the North West Passage in one go in 75 days. No wonder Amundsen is looking a bit troubled. It took our poor hero three years to navigate the North West Passage and two years for the North East Passage – well, times have changed …

Gerade haben wir Buchfeen im Hafen von Fredrikstad in Norwegen angelegt, wo unsere liebe Dina und Roald Amundsen geboren wurden. Wir gingen unter der Büste unseres großen arktischen Helden vor Anker. Grimmig blickt er über die Durchfahrt zwischen dem West-und Ostufer. Kennt ihr übrigens unseren größten, voll geheimen Traum? Wir möchten sooo gerne die Gewässer der Nord Ost Passage befahren. Es ist z.Zt. sogar eine Polumrundung möglich, indem man die Nord Ost und die Nord West Passage an einem Stück in 75 Tagen durchfährt. Unser armer Eisheld benötigte allein drei Jahre, um die Nord West Passage zu durchsegeln und weitere zwei Jahre für die Nord Ost Passage – ja, so haben sich die Zeiten geändert …

RA02a

Anyway, now we are in Fredrikstad whose port is the gateway to Østfold, the Oslofjord and the skjærgård. Two of the port’s four quays are located on the east bank of Gamlebyen, Northern Europe’s best preserved fortified town and rated the fifth most popular tourist attraction, “a must see” in Norway.

Wie dem auch sei, nun sind wir in Fredrikstad, dessen Hafen das Tor zum Østfold, dem Oslofjord und den Schären ist. Zwei der vier Kais liegen am Ostufer der Altstadt, die Nord Europas besterhaltene befestigte Stadt ist und als fünftwichtigste Touristenattraktion Norwegens betrachtet wird.

luftbilde

Harbour means protection. Protection against mighty gails and the seamonsters, who decorated that gracefully the seven oceans of old maps. Harbour means transition, it’s the border between land and sea, between movement and standstill. It symbolises a success in coping with life during hard times but also fear of life. As many nautical symbols the harbour may stand for security but also for anxiety for freedom.
You surely know the harbour as a common symbol for marriage, although the sailor keeps the holding time as short as possible before he sails on to the next harbour. On the other hand the harbour is a place of adventures, a place to which sailors bring quarrel, drugs and murder. There you meet Billy Budd, the beautiful beguiling sailor and murder of Melville’s last novel. But all this doesn’t apply to Fredrikstad. Fredrikstad is the romantic – or should we write ‘moral upright’ – harbour. No flair of the famous infamous harbours like New Providence, Tortuga, Port Royal or Nassau, those harbours of the pirates but even those are degenerated to tourist attractions today.

Hafen bedeutet Schutz vor Stürmen und den Ungeheuern der See, die die Meere alter Weltkarten so anmutig zieren. Er verweist stets auf eine Übergangssituation, die Grenze zwischen Meer und Land, zwischen Bewegung und Stillstand. Im übertragenen Sinn kann er die gelungene Lebensbewältigung in schwierigen Zeiten ebenso andeuten wie die Angst vor dem Leben. Denn der Hafen kann wie viele nautische Symbole auf ein Sicherheitsbedürfnis verweisen, aber auch auf die Angst vor Freiheit und Gefahr.
Ihr kennt den Hafen sicher auch als ein Symbol der Ehe, wobei der Seemann die Liegezeiten möglichst kurz hält, bevor er zum nächsten Hafen aufbricht😉 Andererseits gilt er als ein Ort des Abenteuers, wo der Matrose Gifte, Götzen und Gewürze und bisweilen Mord hinbringt; dort trifft man Billy Budd, den schönen Matrosen verführerischer Verruchtheit aus Melvilles letztem Roman. All das trifft jedoch auf Fredrikstad weniger zu. Frederikstad ist der romantische – oder sollten wir schreiben der biedere – Hafen (aber da würde unsere geliebte Dina lauthals protestieren). Da ist nichts vom Flair der berühmt berüchtigten Häfen wie New Providence, Tortuga, Port Royal oder Nassau spürbar, obwohl die Piratenhäfen der Karibik inzwischen zur Touristenattraktion verkommen sind wie besonders Rum Cay/Bahamas.

Fredrikstad_BruenThe bridge across Glomma, the longest and largest river (386 miles) in Norway
Die Brücke über Glomma, der längste (601 Kilometern) und breiteste Fluss Norwegens

This port is not at all busy as other ports we know like Hamburg, Rotterdam, and Harwich. But nevertheless it’s special because 2005 and 2014 Fredrikstad Port was hosting the Tall Ships’ Races which attracted thousands of visitors to the city and great ships – hopefully it will do so again in 2019.

Unser Hafen ist nicht so geschäftig wie z.B. Hamburg, Rotterdam oder Harwich. Aber er ist besonders, denn 2005 und 2014 war Fredrikstad der Gastgeber des Windjammer Hochseerennens, das tausende Besucher anzog und 2019 soll sich das wiederholen (wir halten fest die Daumen).

The romantic mood radiated by these ships inspired authors writing maritime literature like Melville, Conrad, Hugo, London just to mention the most famous. Highly popular were authors like C.S. Forester crating good old Hornblower the ideal sea hero, Patrick O’Brian, Alexander Kent and Dudley Pope. Well, it all started with the Odyssey and in England with the old English poem “The Seafarer” from Anglo-Saxon Exeter Book. Do you know Frederik Marryat (1792-1848), a sailor who lived in Langham, the next village inland from Cley. He is seen as one of the first writers starting the modern tradition of maritime literature and writing about this world of men. Actually most of the maritime literature is placed on the seven seas and like in the Odyssey the harbour is the place of erotic adventures. But not so in Melville’s “Moby Dick”, Nantucket is the place of the business of whaling like in all novels about whalers and this business is in the hand of religious men. In Sebastian Junger’s novel “The Perfect Storm” the harbour of Gloucester/Mass. is the place where the touching mourning of drowned takes place.

Die Romantik der Windjammer inspirierte Autoren nautische Literatur zu schreiben, dazu gehörten vor allen Melville, Conrad, Hugo und London oder die populäreren Autoren wie C.S. Forester, der mit dem guten Cptn. Hornblower den idealen Seehelden schuf, Patrick O’Brian, Alexander Kent und Dudley Pope. Das Ganze fing ja mit der Odyssee an und in England mit dem altenglischen Gedicht “The Seafarer” vom angelsächsischen Exeter Buch. Aber kennt ihr Frederik Marryat, ein Seemann, der in Langham, dem nächsten Ort inland von unserem Dorf, wohnte? Er gilt als als einer derjenigen, die die moderne nautische Literatur, die Literatur der Männerwelten, begründeten. Freilich spielte diese Literatur meist auf See und wie schon in der Odyssee war der Hafen der Ort erotischer Abenteuer. Allerdings nicht so bei Nantucket in Mevilles “Moby Dick”. Dieser Hafen ist vom harten Geschäft des Walfangs geprägt, das in den Händen gottesfürchtiger Schiffseigner und Kaufleute liegt. Auch in Sebastian Jungers “Der Sturm” ist der Hafen von Gloucester/Mass. weniger ein Ort sexueller Abenteuer als der des Trauerns über die Ertrunkenen.

sörlandetbw

Do you remember the story about Axel, Marianne and Leonard Cohen? In 1958 the successful Norwegian author Axel Jensen and his girlfriend, Marianne, lived on the Greek island of Hydra. Jensen developed a close friendship with the Canadian musician and poet Leonard Cohen and started a relationship with Cohen’s girlfriend Lena. Leonard and Marianne, whom Cohen dedicated his famous song “For Marianne“, went to Montreal and 1972 Jensen returned to Norway with Lena and settled in Fredrikstad, near the port.

Erinnert ihr euch an die Geschichte von Axel, Marianne und Leonard Cohen? 1958 lebte der erfolgreiche norwegische Autor Axel Jensen mit seiner damaligen Freundin Marianne auf der griechischen Insel Hydra. Jensen befreundet sich eng mit Leonard Cohen und begann eine Beziehung mit Cohens Freundin Lena. Cohen zog mit Marianne, der er sein berühmtes Lied “For Marianne” widmete, nach Montreal und Jensen zog 1972 mit Lena nach Frederikstad am Hafen.

statlemkuhl

But now it’s time to leave the port. A sailor needs to sail. See you next week! There we will blog about our sail through the Skjærgård from Fredrikstad to Schweden.

Wie alle Seeleute müssen wir jetzt weiterfahren. Bis nächste Woche, da werden wir über unsere Fahrt durch die Schären von Fredrikstad nach Schweden bloggen.

Ship ahoy
Ahoi
Siri and Selma

 

© text and illustrations by Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Norway/Cley next the Sea 2015

 

219 thoughts

    • Dear Pete,
      oh dear, what a boring weather, grey and a little rain. So it’s fine to sit inside answering the comments.
      Thanks a lot. Dina took a lot of pictures of the Tall Ship Race last year. You are right, then they have been in colour. This is another series in black-and-white. Our dear Master is a fan of of BW-photography.
      We wish you a happy weekend, better weather and lots of fun for you and Ollie
      The Fab Four of Cley

      Like

    • We love this ship as well. Dina was so lucky getting invited onboard, we envy her.
      Originally the Statsraad Lehmkuhl was a German ship built in 1914 and named Großherzog Friedrich August. She was used for training purposes by German merchant marine. Now she belongs to a Norwegian trust and is the shool ship for the Norwegian Navy.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley🙂

      Liked by 1 person

  1. So lucky to have seen this post just as it went up. I’m usually very late to your party, but was up late writing. I bemoaned not seeing the tall ships and alas, here they are!

    A harbor, like many things, takes its meaning from context. For the sailor at the end of a journey, it means safety, home. But for a traveler about to depart, it is a gateway to adventure, possibly even danger. Thank you for offering us another gateway into the Fab Four’s journey.

    Liked by 2 people

    • Dear Thorsaurus,
      thank you for commenting.
      We agree, actually any symbolism depends on its context. Here it is the dichotomy of arriving and leaving, of coming home or going out. Our Master told us that the nature of symbolism is polarity – oh dear, and now we are at Goethe again, because this was his basic idea of his scientific texts. You see, we Germans and even we Bookfayries cannot escape Goethe😉
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  2. Schöne Geschichten sind das! Also doppeldeutig zu verstehen, was die kreuz- und quer-Beziehungskiste rund um Cohen anbelangt. Aber immerhin kam ein wunderbares Lied dabei raus…
    Und im Mittelpunkt Eures Beitrags steht der Hafen: Der sieht gut aus. Da will man doch mal landen.

    Liked by 2 people

    • Sind es nicht gerade die Doppeldeutigkeiten aus denen wunderbare Literatur entsteht?
      Ja, in Fredrikstad zu landen lohnt sich. Wir halten dir die Daumen, dass du bald in diesem Hafen einläufst.
      Alles Gute
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Good afternoon, dear Derrick,
      several times I met Leonard Cohen at parties when I was living in Montreal, I was always shocked about the depressed mood he radiated. On the other hand he always was surrounded by beautiful women. But this, of course, was the older Cohen, I didn’t meet him at Greece. He lived at Hydra before my time there when L. Durrell (“The Alexandria Quartett”) was writing there. By the way Henry Miller and Chagall have worked there as well and Hydra was called “little England”.
      Thanks and cheers, have an enjoyable weekend
      Klausbernd
      Greetings from Dina, Siri and Selma as well🙂🙂🙂

      Liked by 1 person

  3. Fredrikstad harbour looks like a wonderful sanctuary for stormy weather. If I had a bigger boat (it’s a nutshell, I’m afraid), I’d love to sail to your hometown in the North.
    I actually tried to find a copy of Axel Jensen’s “Ikarus”, no luck so far.😦
    All the best, John

    Liked by 2 people

    • Dear John,
      we read Axel Jensen’s “Ikarus” together with our dear Master. Dina gave this book. “Ikarus” reminded us on the Beat Literature of Kerouac, Burroughs and Ginsberg. It’s about a young man’s escape from capitalism into the Sahara desert.
      As Leonard Cohen Axel Jensen was quite depressive as well. He went through a therapy by the famous R.D.Laing in London.
      Cheers
      The Fab Four of Cley

      Like

    • I was actually able to trace the English Version of “Icarus – A Young Man in the Sahara” in the States.🙂 35$!!!😦
      So now I’m on the watchout in UK, I’m sure I’ll find it one fine day.
      All the best, John

      Liked by 1 person

    • Good luck, John! Once you’re on the look out, it’ll materialise, that’s our experience. It’s amazing what gems you can find in the church sales and the charity shops if you invest some patience. Especially if a booklover has died or moved to a smaller place and the next generation has no time, interest or room for the collection.
      Ha en fin dag!
      The Fab Four of Cley

      Like

  4. My dear friends,
    good to see the lovely shots of Fredrikstad, a beautiful town I’m quite familar with.
    Many (many) years ago I stayed in a ungdomsherberge in Kongsten, Gamlebyen. Great changes have taken place since then. Actually, before 1150 harbour in Middle English was herber(we), herberge, Old English herebeorg lodgings, quarters = here army + (ge)beorg refuge; c. Old Saxon, Old High German heriberga. Sorry, you know, once a teacher, always a teacher.😉

    How good of you to mention Axel jensen, I love his books. Last year I read one of his latest works, “Guru” (2002) a biographie about the anti-hero Gurdjieff, I can highly recommend it. When Axel went to Sahara (“Ikarus”) he was very much influenced by Gurdjieff and also “Dyretemmerens kosr” (1955) was written under the infleunce of Gurdjieff and Ouspensky.
    Time for me to pick up my visitors from Helsinki now, so I wish you all a
    GOD HELG!🙂
    Kram, Annalena
    P.S.
    I’m not very familiar with blogging and all the changes taking place, but the appearance in the WP Reader at present is most annoying. When I write a comment I only see one line of my text, why on earth have they done this, I wonder.

    Liked by 1 person

    • So sorry about my spelling mistakes, I just noticed. Of course it should be “Dyretemmeren kors” and influence, infleunce is not a hip french creation.😉 I blame it on all WP not allowings us to read more than one line at the time. Cheers!🙂

      Like

    • Hi, Annalena, dear friend:-)
      thanks a lot for your infos of the history of the word “harbour”. We find that very, very interesting. We never thought that modern German “Herberge” (harbourage) and “harbour” have the same root – it’s much clearer in English. Well, don’t worry, our dear Master has this teacher-side as well. Maybe it has to do with your age and your education?
      We love the books of Axel Jensen very much, but we didn’t see this Gudjieff-connection at the first glance in “Ikarus”. For somebody who has been in a Gurdjieff-group for years like our Master f.e.the parallels between Gurdjieff’s “Meetings with Remarkable Men” and “Ikarus” are obvious. Of course, if one has read “Guru” this connection is uncovered.
      We wish you great relaxing happy weekend
      KRAM xxx
      The Fab Four of Cley

      The constant changes of the WP reader drive us crazy as well. We stopped using the reader but going to the actual side of the blog instead.

      Liked by 1 person

    • Thank you for making this clear, Klausbernd! You know an old dog doesn’t learn that quickly, now I’ll avoid the reader in the future.
      I’m happy to see you enjoyed the history of the harbour.🙂
      Kram, Annalena
      P.S.
      One of the earliest works in English literature is a poem about the sea: I came across the Anglo Saxon poem “The Seafarer” only the other day. You probably know this one, but here is the link, just in case:
      https://de.wikipedia.org/wiki/The_Seafarer🙂

      Like

    • Takk skal du ha, Annalena!
      Klausbernd har besøk fra Tyskland for øyeblikket, derfor tar vi over her.🙂
      Håper du har noen fine dager i din stuga.
      Klem fra oss fire,
      Dina & co

      Like

  5. Das war sehr unterhaltsam, ihr Lieben, interessante Querverweise, der Duft von Abenteuer und Geschichte, passt zu meiner momentanen “Buchalovs Freunde Tour”, wenn man meine Stationen als Wohnmobilhafen versteht. Vielen Dank! LG Juergen

    Liked by 2 people

  6. Nanu? Ein deutscher Matrose bringt also Gifte, Götzen und Gewürze (in Analogie zu “Götter, Gräber und Gelehrte”?), his English collegue quarrel, drugs and murder? I think I’ll opt for the slightly safer English harbour then.
    Vielleicht interessiert die beiden Feen in diesem Zusammenhang auch: “A Passage to Juneau. A Sea and Its Meanings” von Johnathan Raban? http://www.nytimes.com/books/99/11/07/reviews/991107.07gorrat.html. Translations available, German included. Oder trage ich jetzt Albatrosse nach Norwegen?

    Liked by 2 people

    • Keineswegs, keineswegs, unsere Buchfeen sind ganz aus dem Häuschen vor Freude über diesen Tipp!🙂 Sofort haben wir im Netz geschaut und gleich “A Passage to Juneau. A Sea and Its Meanings” von Jonathan Raban bestellt, das Buch erwartet uns wenn wir aus Norwegen und Schweden zurück sind. Und Masterchen wird bestimmt heilfroh über dieses Überraschungsmitbringsel wenn wir nächste Woche Kurs auf England setzen.
      Bei ebay haben wir gleich zugeschlagen und “Coastal” von J. Raban gekauft. Darum bedanken wir uns artig nochmals aus dem hohen Norden und wünschen ein feines Wochenende,
      Dina and the girls x

      “Coasting is half travel book, half autobiography, half novel (never mind the arithmetic), marvellously written and superbly constructed. The author’s intention was surely to sail through time and place, to chart the coastline of his own past, to take soundings of his future, while bobbing around the edges of Britain…The result is a triumph, and should be read for its evocation of childhood and awkward adolescence, its portrayal of his father, its descriptions of places and sunsets, of incidents and accidents. In short a writer’s view of England and the English, including himself. It’s the sort of book you put among your favourite books you keep on your desk or table, the ones you pick up over and over again to re-read with undiminished pleasure, the sort you wish you’d written yourself” Beryl Bainbridge, Spectator

      Liked by 1 person

    • Das hast du recht erkannt, ‘Gifte, Götter und Gewürze’ ist doch so eine schöne analoge Alliteration zu ‘Götter, Gräberund Gelehrte’, die wir einfach als stilistische Spielerei nutzen mussten. Wir übersetzen ja eh nicht richtig, das ist doch dein Job😉 das können wir auch gar nicht.
      Raban’s book is ordered and it should arrive on Monday. We are really curious! Vielen Dank für den Hinweis. Nee, da trägst du keine Albatrosse nach Norwegen – übrigens haben wir hier in Cley auch eine Kolonievon dieser ständig flügeltrocknenden Vögeln. Schöne Wendung übrigens: Albatrosse nach Norwegen🙂
      Du scheinst dich mit nautischer Literatur gut auszukennen. Wir freuen uns immer über Hinweise🙂
      Na, dann mach’s ‘mal gut. Danke und Tschüss
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Ach, dann ladet doch mal ein paar Fotos von Euren Albatrossen hoch, bitte, bitte, bitte! Ich habe als Kind mal welche in einem Naturfilm gesehen, den Peter Ustinov moderiert hat. Sehr tollpatschige Landungsmanöver! Dachte eigentlich, nur die Kormorane müssen ihre Flügel zum Trocknen ausbreiten.
      Mit nautischen Termini kenne ich mich zwar nicht aus, die muss ich jeweils mühsam recherchieren, Fachwörterbücher helfen da überhaupt nicht, das bleibt trotzdem ein Boot mit sieben Segeln. Aber literarische Sachbücher, die haben doch was!
      Sail ahoy!
      And mind you, don’t you ever kill an albatross or you’ll live to regret it.

      Like

    • Bestgeliebte Dina🙂
      habe gaaaaaanz, gaaaaaanz lieben Dank und vielen Dank auch für die Rezension.
      Ich freue mich auf euch!🙂
      Viele xxxxx und oooo
      Euer Masterchen lille Nansen🙂 xxx

      Liked by 1 person

    • You’re very welcome! Wir freuen uns auch, sehr.😀👍🏻
      Liebste Grüsse aus 🇳🇴
      👋🏻 Deine drei 💃🏼👭

      Like

    • Oh dear, oh dear, ich habe die Albatrosse mit den Komoranen verwechselt. Mea culpa, mea maxima culpa. Klar doch, die Komorane trocknen ihre Flügel, da sie kein Flügelfett produzieren. Das war völliger Quatsch, was ich schrieb. Albatrosse gibt es nicht in England – ich glaube, überhaupt nicht in Mitteleuropa. Sorry, es tut mir leid.
      Hab noch einen schönen Sonntag
      Klausbernd

      Like

    • Danke! Das hätte ich nicht gedacht, dass diese großen Seevögel sich auch mal nach Helgoland verirren.
      Hier noch etwas zur Symbolik; Einen Albatros zu töten bringt Unglück, besonders wenn dies auf See geschieht. Das geht auf das antike Griechenland zurück, in dem der Albatros als heiliger Vogel des Meergottes Poseidon verehrt wurde.
      Selbst im Comic erscheint der Albatros: Carl Barks widmete „dem Fluch des Albatros“ die gleichnamige Geschichte von Donald Duck und Tante Daisy aus den fünziger Jahren.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd und der Rest der Gang

      Liked by 2 people

    • The Ancient mariner steht hoch in Kurs bei uns. Vielen Dank für den Link!🙂
      Stell dir mal vor, unsere Buchfeen haben jetzt das zweite Buch von Jonathan Raban ergattert, “The Oxford Book of the Sea” (an anthology of our changing visions of the sea, a rich treasury of writings as varied and enthralling as the ocean itself) und bedanken sich noch mal für den feinen Hinweis.🙂🙂
      Mit lieben Grüßen von uns vier,
      Dina

      Like

    • Bare hyggelig, sie vi i Norge.🙂
      Now what could the Two Oceans be about? Anything to recommend, Siri and Selma are wondering?🙂
      Ha en fin dag!
      Klem fra oss fire x

      Like

  7. Bookfayries ___
    Those ships could inspire anyone to launch on an adventure or write a book about one – and the harbor, even the aerial view is beyond any other I’ve ever seen Thank you so much for sharing this!
    GP Cox

    Liked by 2 people

    • Dear GP Cox
      we hoped that we could inspire you to a nautical adventure, at least in your phantasies.
      Fredrikstad Harbour is unique and it’s great that Norway has enough money to be able to preserve it that well.
      It’s raining in Cley but we wish you a sunny and happy weekend
      The Fab Four from Cley/England, Fredrikstad/Norway and Strömstad/Sweden

      Like

  8. Ich stimme Jürgen Küster zu,
    dieser Duft von Abenteuer und Geschichte ist sehr gut gelungen. Welcher Junge hat nicht irgendwann von dem großen Seeabenteuer geträumt. Der Anblick der wunderbaren Schiffe und die Geschichte der maritimen Hafen-Literatur lässt mein Traum wieder wach werden, dabei sitze ich immer noch, heimatverbunden und nicht gerade unzufrieden mitten in der Großstadt …
    LG, Jürgen

    Liked by 2 people

    • Guten Tag, lieber Jürgen,
      früher habe ich als Junge davon geträumt, auf einem Schiff anzuheuern und in die weite Welt zu fahren. Naja, der Traum war aus, als mir klar wurde, dass dieses Abenteuer, was in vielen Jugendbüchern romantisiert wurde, heute gar nicht mehr ohne die rechten Papiere möglich ist. “Zum Glück!”, kann ich nur sagen. Ein Freund von mir heuerte auf einem Containerschiff an und kam zurück mit haarsträubenden Geschichten, die jeder Romantik entbehrten. Aber von Seeabenteuern zu träumen, das ist doch fein!🙂
      Ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fabs

      Like

    • Hi, liebe Sara,
      die Vorliebe für monochrome Fotos teile ich mit dir. Die wirken gleich etwas künstlerischer durch die Entfremdung.
      Liebe Grüße
      Klausbernd
      und die anderen drei

      Like

  9. The most majestic looking ships I ever saw. Splendid B&W job!
    Thanks to Anglogermantranslation for introducing Jonathan Raban, he was new to me as well.
    Wishing the Fabs here and there a lovely weekend,
    Sarah

    Liked by 2 people

    • Dear Sarah,
      Jonathan Raban was new to us as well although we collect maritime books (and books about exploring).
      We wish you a happy weekend, have fun
      The Fab Four of Cley

      Like

  10. Although lovely in black and white I confess to having a preference to the gorgeous colour photos of this place. Safe sails girls, keep safe darling bookfayries and wear your life-jackets at all times! Now I am going to read the story of Cohen and Marianne – one of my most favourite songs from the past🙂

    Liked by 2 people

    • Thanks, dear Jude, for mentioning that our beloved Bookfayries should always wear their life jackets! Very important! But it’s always a fight to make them wear these life savers. They hate it. Dina and me don’t mind that much because the keep the wind off.
      Cohen is of course the famous one of this story. Although we love his lyrics and his songs we find Axel Jensen as interesting. Outside Norway nobody knows him, we don’t even know if he is translated in English. We read his books in German, but these translations are out of print for many years.
      We wish you much fun reading the Cohen-Marianne story – by the way all those stories of the Hydra-writers at that time are interesting like f.e. Lawrence Durrell’s “The Alexandria Quartett”.
      Have a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  11. Hallo liebe Dina, hallo liebe Buchfeen,
    bei den Bildern der Windjammer geht mir einmal mehr das Herz auf. Danke fuer’s Zeigen. Da muss ich mir dann ja unbedingt das Jahr 2019 fuer einen Besuch in Frederikstad merken.😉 Ach ja, es gibt so viel schoene Plaetze, die ich noch sehen moechte. Viel zu viele.
    Ich freue mich dann schon jetzt auf Euren naechsten Bericht und wuensche Euch eine gute Reise: erholt Euch gut und kommt heil und gesund wieder,
    Euer Pit

    Liked by 2 people

    • Danke, lieber Pit,
      das wäre doch glatt ein Treffpunkt: 2019 in Fredrikstad🙂
      So geht es uns ja einesteils auch, es gibt noch soooo viel Schönes zu sehen.Aber das ist nur die eine Seite, auf der anderen Seite hat Reisen irgendwie das Besondere verloren. Es sind ja nicht nur die Billigflieger, die einem jedes Wegfliegen vermiesen, sondern Touristisierung der ganzen Welt. Wir sind da zwiegespalten zwischen Reiselust und Reisefrust.
      Nächste Woche gehts dann durch die Schären von Fredrikstad nach Strömstad in Schweden – wieder in Farbe.
      Ganz liebe Grüße
      The Fabs
      Hier regnet es übrigens und ist kühl geworden, knapp unter 20 Grad C.

      Liked by 1 person

    • Hallo Klausbernd,
      mal sehen was in 2019 so wird. Bis dahin haben wir ja noch ein ganz klein wenig😉 Zeit.
      Beim Reisen werden wir wohl einen Mittelweg finden muessen, zwischen den Zielen mit den vielen Touristenm die aber trotzdem lohnenswert sind, und den Geheimtipps.
      Fuer die Schaeren wuensche ich dann schon jetzt alles Gute.
      Macht’s gut, Ihr Fabulous Four,
      Pit & Mary

      Like

    • Lieber Pit,
      mir geht’s wie dir. Ich bin noch sehr reiselustig und finde, es gibt noch sehr viele tolle Orte und Plätze zu sehen, bereisen und erleben. Am liebsten mit langer Vorplanung und viel Vorfreude.🙂
      Jon Olav, der Sohn von meiner Freundin Tone in Fredrikstad, segelt gerade auf der Christian Radich a leg of The Tall Ship Races 2015 von Kristiansund nach Aalborg. Kostet nicht die Welt und bietet für einen jungen Mann eine einzigartige Gelegenheit etwas völlig anderes zu erleben. Dieses Jahr startete The Tall Ship Races in Belfast, es ging weiter nach Aalesund in Norwegen.
      Die Strecke von Aalesund nach Kristiansand war nicht Teil der Races und dieser Etappe wurde als Cruise in Company durch die Fjorde verkauft, auch eine tolle Möglichkeit “anders” zu reisen. Es war spektakulär die großen Schiffe in den Fjorden zu sehen.

      Eure neualte Möbel gefallen uns sehr gut, Pit!🙂
      Herzliche Grüße an dich und Mary von uns vier,
      Dina x

      Liked by 1 person

    • Hallo Dina,
      das Planen einer Reise macht ja wirklich eine große (Vor)freude. Ich genieße das immer. Wir haben vor einiger Zeit unsere nächste Deutschlandreise [4 Wochen im Oktober, zusammen mit Freunden von hier] geplant. Wir freuen uns schon riesig auf die Zeit.
      Die “Christian Radich” habe ich – Jahrzehnte ist’s her – mal als Star des Kinofilms “Windjammer” [http://tinyurl.com/pmghpm2] gesehen. Eine ganz faszinierende Aufnahmetechnik: mit 3 nebeneinander stehenden Kameras für eine Panoramaperspektive. Im Kino brauchte es dann drei synchronisierte Projektoren. Die Illusion war aber fantastisch. Man fühlte sich mitten im Geschehen. Ich habe mich manchmal an der Sitzlehne festgetalten. Wahnsinn!
      Deine Bilder haben moch übrigens angeregt, mich einmal über die Segelschulschiffe Norwegens zu informieren. Norwegen hat ja DREI! Die Sørlandet, die Christian Radich und die Statsraad Lehmkuhl. Wusste ich vorher gar nicht. Mitsegeln [wie der Sohn Deiner Freundin] auf so einem Tall Ship muss hochinteressant sein. Aber in den Mast würde ich wohl eher nicht wollen. 😉
      Schön, dass Euch unsere neu-alten Möbel gefallen. 🙂
      Liebe Grüße an Euch Vier, wo auch immer die einzelnen Mitglieder der Fab Four gerade unterwegs sind, und habt eine schöne Reise,
      Pit & Mary

      Liked by 1 person

    • Liebe Dina,
      wirklich: der Film war ein Erlebnis. Einen Trailer dazu findest Du hier: https://www.youtube.com/watch?v=Z21hHqiIscw Und den gesamten Film hier: https://www.youtube.com/watch?v=W-Xrd0jGp2k Aber auf YouTube kommt die Panoramawirkung der Aufnahme- und Wiedergabetechnik natürlich überhaupt nicht rüber.
      Danke für den Link. Ich kann die ARD-Videothek hier ansehen – sowohl auf den Computern als auch auf dem Smartphone. Und was das Beste ist: das Smartphone kann ich auf unserem Fernseher “spiegeln”. So kann ich den Film dann auf dem ganz großen Bildschirme sehen. Fantastisch! 😉
      Hab’s fein,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Wie toll, herzlichen Dank für die Links, Pit. Die werden wir uns später in Ruhe anschauen. Wie spiegelst du das Smartphone auf dem ganz großen (das hört sich groß an!) Bildschirm? Mit bluetooth oder Kabel, wie geht das?
      Wir sind technisch leider nicht auf dem letzten Stand und benötigen Nachhilfe.🙂
      Liebe Grüße,
      Zwei-Viertel Fab Four,
      Dina und Siri

      Liked by 1 person

    • Hallo Dina,
      unser Fernseher ist ein Sony. Und der hat eine Funktion namens “screen mirroring”. Da kann er über Bluetooth andere Geräte in der ähe auf seinem Bildschirm anzeigen. Klappt nicht mit jedem x-beliebigen Gerät, z.B. nicht mit meinem Laptop, aber mit meinem Galaxy Note 4 geht’s. Ist echt ein Erlebnis. So kann ich mir nämlich auch (manche) deutschen Fernsehfilme, z.B. den Tatort, hier ansehen.
      Ob das mit Kabel anstelle von Bluetooth auch ginge, weiß ich nicht. An die Kabelanschlüsse für unseren Fernseher komme ich nämlich nur sehr schwer heran.
      Liebe Grüße an wieviel Viertel auch immer der Fab Four,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Dear Steven,
      you are the greatest! We love you🙂
      We are off from Fredrikstad to Strömstad in Sweden right through the beautiful archepalego tomorrow. You are very welcome to come with us. Otherwise you will be able to read about this passage to Sweden next week.
      Lots of fairy dust from
      Siri and Selma, the jolly sailors
      🙂🙂
      and greetings from Dina and our Master too

      Like

    • 😀 Very much looking forward to read about your voyage, girls. Thanks for the invitation, so sorry I can’t make it to Fredrikstad tomorrow, I’m stuck in Guernsey right now.😦

      Liked by 1 person

  12. Oh, marvelous! Are you on the tall ship in the photo? Here in NYC we had an armada of tall ships from all over the world come visit and it was so special. We crowded on the banks of the Hudson River to get a good view.
    I can’t wait to read about your travels through the archipelago!

    Liked by 2 people

    • Dear Jackie,
      no there is none of us on the Tall Ship on these photos here.
      We had the privilege of being invited to a small vessel convoying those Tall Ships when they were leaving the harbour of Fredrikstad. When they came in it was incredible crowed here as well. But isn’t it grand to see these old ships sailing?
      Lots of love from the small village next the big sea to NYC
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  13. Liebe Hanne, lieber Klaus Bernd, liebe Feen, na ja, dass mir das Herzchen beim Thema Häfen, Seefahrer und wunderschönen Segelschiffen aufgeht wird euch jetzt nicht verwundern. Auch nicht, dass ich nur das Wort Oslofjord lesen muss und schon wieder an deck einer Föhre von Kiel nach Oslo stehe und staune und jubiliere … als wäre es gerade erst gestern gewesen … ich bin bei Häfen erst einmal von Brecht geprägt- mein Lied hiess Johnny😉 und Mackie Messer …

    ich grüsse euch herzlich und wünsche euch eine wunderbare Zeit, ob nun in Norge oder sonstdewo
    Ulli

    Liked by 1 person

    • vergass zu sagen, dass die Segelschiffe doch vom letzten Jahr sind, nur jetzt in schwarz und weiss, oderrr?! Trotzdem immer wieder schön —

      Like

    • Guten Tag, liebe Ulli,
      klar, in Fredrikstad sind nicht jedes Jahr solche Windjammer zu sehen, eigentlich schade.
      Uns geht’s ja wie dir, auch für uns ist der Norden ein Herzensöffner und dann noch Meer und Hafen, dann ist alles perfekt. Der gute BB hatte es ja mit der Seeräuberromantik und seine Liebe zum Norden war auch offensichtlich. In Svendborg lebte er direkt am Meer.
      Dir auch gaaanz liebe Grüße
      aus Norge, Sverige and Merry Old England
      und ein schönes Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Ja, liebe Ulli, du hast richtig beobachtet, die Schiffe sind B&W Ausgaben vom letztes Jahr.🙂 Die Schiffe befanden sich dieses Jahr in Aalesund und Kristiansand und sind jetzt in Aalborg angekommen. Die Fahrt von Kiel nach Oslo mit der Fähre mag ich auch sehr. Es lohnt sich früh aufzustehen und die Oslofjord zu sehen. Bei der Heimreise ist einfacher, die Fähre fährt mittags los und bei schönem Wetter kann man die schöne Seelandschaft auf Deck genießen.
      Herzliche Grüße aus dem Norden,
      Hanne

      Liked by 1 person

  14. Exciting adventures you are having! Interesting to note the background to Cohen’s ‘Marianne’ – didn’t know that! Looking forward to seeing posts from the rest of your voyage! Happy sailing!

    Liked by 2 people

  15. My dear friends, The Fab Four of Cley!!! I have been away for a few weeks engaged in a huge decluttering process that came partly, as a result of one of your posts on book collecting. What fun it was to rediscover “old friends” in my bookcase that had been long forgotten. I must confess that I found many duplicates. If you like the first copy, then the 2nd and 3rd copies are even better. I love this post. The first thought that came to mind was the poem by the Scotsman, Alan Cunningham: “A wet sheet and a flowing sea, a wind that follows fast, And fills the white and rustling sail, And bends the gallant mast -And bends the gallant, mast, my boys, While, like the eagle free, Away the good ship flies, and leaves Old England on the lee.” This was the first poem that my son Thomas learned when he was about 6 or 7. I smile when I think of him reciting this on the Vancouver Seawall as we walked towards Granville Island. There is a wonderful sense of of immensity when I think of the challenge of the sea. There is danger in the open ocean, but as you said so elegantly, there is safety and homecoming in the habours. Hugs coming to all across the ocean…

    Liked by 1 person

    • Dear Clanmother Rebecca,
      thank you so much for your great comment and this poem we didn’t know. Cunningham praises the freedom when sailing, well, that’s the magic of sailing, it’s sheer freedom. What a great poem and your son can be be happy having learned it at his first poem by heart. Another level of this poem: freedom is leaving Old England on the lee (by the way that means going North).
      Actually the real danger of sailing is not so much the open ocean, it’s the coastal water with reefs and shallows and sailing into the harbour. You are save in the harbour but you have to leave again for a new adventure – isn’t this a metaphor of life?
      We send you lots of love across the big waters with big HUGS and wish you a happy weekend
      The Fab Four of Cley xxx

      Liked by 2 people

  16. Da ich gerade aus Hamurg und Umgebung zurückgekommen bin, befinde ich mich noch in voller Hafenstimmung und danke ganz herzlich für dieses lehrreichen Bericht über den romantischen Hafen Fredrikstad. Gute Weierreise und liebe Grüsse an das ganze Team.🚣

    Liked by 2 people

    • Herzlichen Dank, liebe Martina🙂
      Wir lieben Hamburg und zwar so sehr, dass wir schon mehrmals dort einen schönen Urlaub verbrachten.
      Wir werden die Tage, wenn der Wind richtig weht, weiter gen Schweden segeln.
      Liebe Grüße von Merry Old England and Norge
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  17. Dear Fabs,
    to circumnavigate the pole sounds great . And seriously expensive. I suppose it’s why it’s a dream or you’d already be booked and on your way.😉 What about circumnavigating Spitsbergen? It’s popular at this of the year and doesn’t cost a fortune.
    Enjoy your sail to Sweden!
    Per Magnus

    Liked by 2 people

    • Dear Per Magnus,
      to circumnavigate Spitsbergen sound very nice, for me it does, anyway🙂 but Klausbernd did it as a part of his Expedition to the Arctic in 2007, so I suppose he’s not that keen. Combined with a prolonged visit to the Disco Bay, might change his mind, though.🙂
      Do you know any travel/expedition teams that you could suggest for this trip? I know there are various circumnavigations. Quark Expedition offers a costly one quite similar to Klausbernd’s expedition, geeing as far North as possible, including all the small islands.
      Ha en god helg!
      Klem fra oss i Fredrikstad,
      Dina, Siri & Selma Xxx

      Like

    • Many travel/expedition teams arrange polar trips this days,
      Fram of the Hurtigruten, just to name one, ist a frequent ship in the summertime. You can look it up, but between us, I find most of this package explorer trips very expensive. I reckon that’s the price of a small ship, Zodiac trips and guarded protection and competent guided trips. It beats me …
      Wishing you a good, new week!🙂
      Per Magnus

      Liked by 1 person

    • Dear Per Magnus,
      you are right, unfortunately the circumnavigation of the pole cost at least two fortunes😉 We are waiting for a sponsor …😉
      To sail around Spitzbergen sounds great and our dear Master already did this, was it five years ago?, and went on to Eastern Greenland. That was GREAT. And we would love to do it all together,
      We are considering to go from Norway to Iceland, to Spitzbergen, to New Foundland and back via Jan Mayen to Norway next week – well, it’s an idea … But we will keep you in touch.
      Lots of love
      The Fabs🙂 xx

      Liked by 1 person

  18. Diesen 3-Master muss ich jetzt dauernd studieren, in schwarz-weiß ist man mal nicht so abgelenkt….großartig, gut konstruiert, dass man dann die Segel setzen kann und selbst auf stürmischer See vom Wind getragen sicher im Hafen seiner Wahl ankommt.
    Fridu-Hafen….
    Tja, da kann man wirklich nur weiter eine gute Reise wünschen, Mast- und Schottenbruch, nöch
    Very well done!
    Herzliche Grüße von Pia

    Liked by 1 person

    • Danke, liebe Pia!🙂
      Ja, es ist toll, wie diese große Segelschiffe konstruiert sind. Was uns Buchfeen immer besonders fasziniert, sind diese verwirrend viele Leinen und Taue, die aber so ordentlich angeordnet sind und alle ihre bestimmte Funktion haben. Puh, da durchzublicken …
      Liebe Grüße dir
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Die Schoten und Leinen, Seile und Netze zu ordnen erscheint mir überlebenswichtig auf hoher See….
      Es schwebt mir vor aus einem schwarzen Bühnenhintergrund mit vielen bunten Bändern oder Stoffbahnen tänzerisch hervor zu treten und dann Symbole oder Figuren zu weben…alle sind begeistert und zerbrechen sich schon mal den Kopf, man muss das an einem Nagelbrett im Kleinen üben…
      Mal sehen, ob wir das schaffen
      Schönen Sonntag

      Like

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      gut geschlafen?
      Ich sah das vor einigen Jahren bei einer Aufführung von Richard Wagners Oper “Der fliegende Holländer”.Früher musste man alle diese Leinen noch per Hand bedienen und jeder Matrose hatte so seine Leinen, die er im Falle ziehen musste,manchmal auch viele an einer. Heute hat man mechanische Hilfen auf großen Segeljachten und braucht nicht mehr bärenstark zu sein.
      Leinen und Netze auf der Bühne vor schwarzem Hintergrund kann ich mir gut vorstellen oder auch vor dem Hintergrund eines großen Windjammers, den man an die Rückwand projiziert.
      Hab noch einen schönen Sonntag
      Klausbernd und die anderen drei

      Like

    • Windjammer, wollte ich auch mal wissen, wie man auf so ein Wort kommt…
      Eher gut ausgeschlafen fühlt sich das an….naja, habe jetzt einige Wochen frei, Kopf leer
      Beim Anhören des Fliegenden Holländers bin ich in der Schule aus dem Musiksaal geflogen, so musste ich bei der Senta Ballade lachen.
      Höre ich gleich mal an, warum ich so lachen musste.
      Liebe Grüße und Danke für den Tipp mit dem Schiff im Hintergrund, wind, jammern, wind….

      Like

    • Liebe Pia,
      na die Senta-Arie ist einfach, wie alles bei Wagner, mega-romantisch, voll abgehoben. Ich wurde von meinen Großeltern als holder Knabe im lockigen Haar nach Bayreuth geschleppt und fand mit 14 Wagner völlig langweilig.
      ‘Windjammer’- ich glaube, das kommt von den Kalmenzonen, dort wo diese großen Schiffe bisweilen wochenlang unter der Sonne ohne Wind dahindümpelten. Da gab’s dann Meteureien, Messerstechereien und es kam der Abglauben auf, dass man z.B. am Hauptmast kratzen müsse, um den Wind herbeizuzaubern. Auf der anderen Seite durfte keiner an Bord pfeifen, weil das nur dem Wind vorbehalten war. Also ohne Wind gab’s großen Jammer.
      Mach’s gut
      Kb

      Liked by 2 people

    • Da fällt mir noch ein, “Steuermann! Lass die Wacht” aus “Der fliegende Holländer” gefällt mir sehr gut. Es ist wohl auch eins der populärsten Wagner-Stücke.
      Iiiieeeehhh, es regnet, voll blöd, und ich bekomme gleich Besuch …
      Liebe Grüße
      Kb

      Liked by 1 person

    • Regen bringt Segen, deshalb rege ich mich jetzt mal flott und räume auf, blöd, alles gleichzeitig geht nicht….
      Steuermann-Lied voll toll! Bringt Schwung in die Bude!

      Liked by 1 person

  19. Beautiful, majestic photos and interesting thoughts about harbors. I heard the harbor used a as metaphor for death, or heaven, as well–to say someone was “safe in the harbor” meant that they’d left hard life and come home to repose.

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Kerry,
      Sailing was quite hard in the olden times and coming home always was a big relieve. As a metaphor for death the harbour was seen as the end of the journey, the life’s journey. As the heaven the harbour was seen as the place to enjoy life. That’s this polarity you find in every basic symbolism.C.G.Jung wrote that this polarity makes a symbolism powerful.
      Thank you and we wish you a great weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Diese sternenförmige Befestigungsanlage ist ziemlich einmalig. Zum Glück hat Norwegen auch genügend Mittel, sie so gut zu erhalten.
      Liebe Grüße von Merry Old England und Norwegen
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Pardon, hier folgt die Fortsetzung des abgebrochenen Kommentars😉
      Wir haben gerade Anfang der Woche eine solch sternförmig angelegte Festung hier im nördlichen Deutschland angeschaut – die Festung Dömitz. Sie ist noch recht gut erhalten und durchaus sehenswert, obwohl man sicher mehr draus machen könnte. Ich denke, das ist wahrscheinlich auch ein wenig eine Geldfrage – https://de.wikipedia.org/wiki/Festung_D%C3%B6mitz
      Liebe Sonntagsgrüße schickt Euch die Silberdistel

      Like

    • Ganz herzlichen Dank für den Hinweis auf Dömitz, so eine richtige Dreißigjährigenkriegsfestung. Spannend. In der Gegend sind wir noch nie gewesen.
      Na mit dem Geld hat Norwegen als reichster Staat der Welt keine Probleme, aber da nun Deutschland auch nicht gerade ein Armenhaus ist, sollte da doch auch Geld für Renovierungen vorhanden sein. Auf den Bildern sieht jedoch Dömitz hgur in Schuss aus.
      Bei uns in Fredrikstad liegt innerhalb der Festungsmauern die Altstadt mit wunderbaren Geschäften, Cafes und vielen Kultureinrichtungen. Es ist richtig belebt dort und bunt. Hier sind wir am liebsten, wenn wir in Dinas Heimat sind🙂 Es ist auch in und Kult dort ein Geschäft zu haben oder gar zu wohnen, allerdings nach deutschen und englischen Verhältnissen unbezahlbar.
      Ganz liebe Grüße von
      den fantastischen vier aus Cley😉
      Wohnst du an der Elbe?

      Liked by 1 person

    • Du hast mich ja eugierig gemacht, so habe ich deine Vorstellung auf deinem Blog gelesen. Die gefällt mir ja gut🙂 Huch, ich bin da gestrig, meine geliebten Buchfeen und Dina sind ja bereits bei dir gewesen. Also du gehörst auch zum Bund der Küstenbewohner, zwar an einem anderen Meer, aber never mind …
      Ganz liebe Grüße von Nord- zur Ostsee
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Ich erstarre ja vor Ehrfurcht 👍 Bei mir sind die Tomaten zwar auch schon reif, aber viel kleiner, jedoch SEHR lecker.
      Frau Silberdistel hat wohl den berühmten grünen Daumen.
      Mit lieben Grüßen vom regnerischen Meer
      Klausbernd 🚶

      Liked by 1 person

    • Herzlichen Dank🙂
      Das nächste Mal kannst uns durch die Schären nach Strömstad begleiten. Sei gespannt🙂
      Jetzt ruhen wir erst einmal ein bisschenin der Altstadt von Fredrikstad aus. Dina erzählte uns, wo es dort das beste Eis gibt und da flattern wir Buchfeen gleich fröhlich hin.
      Dir wünschen wir noch einen wunderbaren Sonntag
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Weißt du was?
      Hier haben gerade nur 17 Grad C und gestern waren es auch nur – zwar bei Knallesonnenschein – 23 Grad C.
      Über 30 Grad C … puh, das ist nichts für uns Buchfeen und für Dina und Masterchen auch nichts. Wir sind eben Nordlichter😉
      Frohe Abkühlung dir
      Liebe Grüße von der Küste Nord Norfolks
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Da geht es euch wie mir mit den Temperaturen🙂. Bis 25 Grad fühle ich mich wohl, wenns darüber klettert, bin ich nur ein halber Mensch. Fühle mich eher wie ein Nordlicht, mein Vater war ja eines, vor allem die Nähe zum Meer fehlt mir🙂
      liebe Grüsse aus dem Dreiland D F CH
      Karin

      Like

    • Liebe Karin,
      wir wünschen euch eine schöne Ferienzeit in der Normandie – eeendlich am Meer.🙂
      Vielleicht kommt irgendwann auch die Küste bei uns in North Norfolk in Frage? Die steht hoch in Kurs in England.
      Wir richten gerade ein schönes Annex für Selbstversorger ein, Sonderpreis für Bloggerfreunde.😉
      Liebe Grüße, Dina & co

      Liked by 1 person

    • liebe Dina,
      auf dieses Angebot kommen wir doch gerne zurück ! Wie schon erwähnt, habe ich bald mehr Zeit zum Reisen und North Norfolk steht neben den Inseln von Schottland ganz oben auf unserer Wunschliste🙂
      herzlichst, Karin

      Like

    • Schottland ist ein tolles Reiseziel, Karin. Ich habe letztes Jahr zum ersten Mal ein bisschen von dem schönen Land gesehen und war sehr begeistert. Klausbernd war oft dort und hat uns gekonnt geführt und viele Highlights gezeigt. Die Inseln auf der westlichen Seite des Landes stehen bei mir oben auf der Wunsch-Liste, vielleicht sieht man sich.🙂
      Wenn nicht dort, dann vielleicht in Cley next the sea,
      jetzt wünschen wir vier unvergessliche Ferien in der Normandie,
      Dina & co x🙂

      Liked by 1 person

    • liebe Dina, ich war letztes Jahr auch das erste Mal in Schottland und trotz anfangs ausdauernd Regenwetter habe ich es in bester Erinnerung !🙂 Da muss man einfach wieder hin !
      Wünsche euch vier eine gute Zeit !
      liebe Grüsse, Karin

      Liked by 1 person

    • Ich habe dein Blog nach Berichten von Irland durchsucht und nichts gefunden. Dort wird dein❤ aufgehen. Die Atlantikküste ist wunderschön, natürlich und die Landschaft einzigartig.
      Ich sage's dir; so viele schöne Orte und viel zu wenig Zeit … Unsere Buchfeen sagen; "so many books and so little time"🙂

      Liked by 1 person

    • In Irland war ich leider noch nie, aber meine Tochter hat letztes Jahr dort mit ihrer Familie eine Bootstour auf den Flüssen gemacht und alle waren total begeistert.
      Dort möchte ich auch mal noch hin, von Schottland fährt glaube ich sogar ne Fähre rüber. In drei Jahren habe ich Urlaub open end🙂
      Liebe Grüsse, Karin

      Liked by 1 person

  20. Fredrikstad is one of my favourite towns to visit in Norway, not least because of Gamlebyen! It is a fantastic piece of living history. So old but still used for everyday use in museums and shops. I always go there when I am in town!

    Liked by 2 people

    • Thank you very much🙂
      We love Gamlebyen very much as well, it’s so lively and it radiates this easy atmosphere. But next week we have to sail on to Strömstad/Sverige.
      Thank you and have a happy Sunday
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Do you have any plans for the near future as far as Fredrikstad is concerned? It’d be lovely to meet you one day.🙂
      Greetings from Hvaler, Dina and the girls

      Liked by 1 person

    • Oh how lovely of you to say so. I do love to visit Fredrikstad and I am journeying to Norway next year in June, but I am not sure on the exact dates yet. I am hoping to squeeze in a day trip to Fredrikstad, so I would definitely like to meet. Then again, we could always meet up somewhere in Oslo too, perhaps?

      Like

    • Oh, definitely!🙂
      I have no dates for Norway next summer as we have other plans as well, but should I or we be in Norway, there’d be no problem to come to Oslo.
      I think Oslo is great, the changes taken place are –wow!🙂
      Please give me a shout when you know your dates, ok?
      Best wishes from the North from me and the girls
      and from Klausbernd in Norfolk X

      Like

  21. Wieder ein guter, informativer und unterhaltsamer Text. Und euren Traum finde ich – traumhaft! Ich liebe Norden – auch wenn ich aus Süden komme – und mein Traum wäre mal irgendwo im Norden zu leben, sei es nur für 1-2 Jahre.

    Liked by 1 person

    • Ds kann ich gut verstehen.:-) Persönlich hätte ich gerne 1 Jahr auf Spitsbergen gelebt und gearbeitet. Bedauerlicherweise habe ich die Möglichkeit vor Jahren nicht erkannt und jetzt ist es zu spät.😦
      Gut informiert lebt sich besser.🙂 Herzlichen Dank für den lieben Kommentar!
      Liebe Grüße aus dem Norden, gerade kühl und nass,
      Dina, Siri und Selma
      und Klausbernd grüßt aus Norfolk🙂

      Like

    • You are very welcome! Thank you so much for your lovely comment and for being a loyal friend of ours.🙂
      Best wishes for you from the The 4Fabs in the North and Norfolk,
      Dina

      Liked by 1 person

  22. Was ist da los? Ich sehe schwarz! Du lieber Himmel! Pfeift bei euch der Wind auch so um die Ecken?
    Ich lese in einem kleinen grünen Buch, anstatt aufzuräumen, das ist null in Ordnung…..
    Jedenfalls schön, schwarz, weiß und die kleinen blauen Sternchen, auch wenn das schwarz etwas überwiegt, grübel….
    Ohrwurm: jetzt wird wieder in die Hände gespuckt….
    Happy Day to Cley!

    Like

    • Ok, beim 2. Versuch war wieder das gewohnte helle Blau, eigenartig, herzlichste Grüße, scheinbar spinnt das Internet manchmal!

      Like

    • Ja, so ist es. Schön, dass du so eine liebe und true Seele bist, Pia! Selma sagt vorhin, “ohne Pia wäre Bloggen doch langweilig” und Sirr *nickt* dabei energisch.🙂
      Herrliche Grüße an dich und deine,
      Dina & co x

      Like

    • Danke liebe Dina! Habe dann heute ein wenig langsam meinen Schreibtisch aufgeräumt….
      Es ist schön, dass meine Seele jedenfalls so weit in Takt war, dass sie euch gefunden hat!
      Heute habe ich Amazon-Rechnungen ausgedruckt, das hat ganz schön lange gedauert….so viele neue Bücher warten, man kommt kaum nach, bei so viel Inspiration!!
      Schade, das Wetter ist gerade mies, aber Siri und Selma könnten mal wieder auf einen Coppa Vulcano vorbeiflattern, eine echte Spezialität in der Eisdiele.
      Das haben sie sich wirklich verdient, herzlichen Dank für euren wundervollen Blog!
      Dann kann man schon gespannt sein auf die Fortsetzung…..
      …manchmal könnte es allerdings auch ruhig ein ganz klein wenig langweiliger sein….
      Ganz liebe Grüße von Pia

      Liked by 1 person

    • Siri und Selma bedanken sich herzlich für die Einladung in die Eisdiele, juchu!🙂 Die kommen nachgeflogen so bald wir den letzen Hafen hier erreicht haben. Sag mal, habt ihr denn Eiscremewetter bei euch? Hier in den Norden zurzeit leider nicht mehr.😦
      Das hört sich spannend an, was du da alles bei Amazon gekauft hast. Kannst du etwas empfehlen?😉
      Wir hoffen die Woche hat gut angefangen!

      Like

    • Fredrikstad ist beautiful, Lady Fi, it’s well worth a visit!🙂 Thanks for looking at our work, now you have to come and take a good look at the city.🙂
      Good night from Norway & Norfolk to Sweden,
      Dina & co

      Like

  23. Lieber Klausbernd,
    Deine Antwort an Clanmother hat mich an einen Spruch aus meinen alten Segler- und Segellehrertagen erinnert: “Die Kueste ist der Feind des Seemanns.”
    Habt’s fein,
    Pit

    Like

  24. Hallo Klausbernd,
    zu “Windjammer” gibt es auch die Erklaerung, dass es von “to jam the wind” [sich an den Wind pressen] abgeleitet ist.
    Uebrigens: wenn ich Skipper war, durfte bei mir an Bord keiner pfeifen – weil das eben Sturm bringt. Sobald jemand auch nur dazu angesetzt hat, kam von mir: “Bei mir an Bord pfeift nur der Wind.” 😉 Tja, so aberglaeubisch ist der Mensch.
    Hab’s cein,
    Pit

    Like

    • Guten Tag, lieber Pit,
      ja, es ist schon erstaunlich, wie abergläubisch man auf See wird. Hier in Norfolk gibt es noch den Aberglauben, dass nichts Grünes an Bord sein darf, denn das bringt Unglück. Das Argument lautet: Grün ist eine Erdfarbe und die hasst Neptun.
      Danke auch für die Erklärung mit “to ja the wind”, das macht ja sofort Sinn.
      Ganz liebe Grüße aus Cley
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Hallo Klausbernd.
      ja, das mit dem seemännischen Aberglauben ist schon interessant. Normalerweise bin ich ja nicht abergläubisch, aber in meinem Seglerleben war das ganz anders. Niemals wäre ich z.B. an einem Freitag, dem 13., ausgelaufen. Und das mit dem Pfeifen an Bord habe ich ja schon erwähnt. Wir haben auch immer die gute alte Tradition beachtet, dass von jeder geöffneten Flaschen mit Hochprozentigem Neptun den ersten Schluck bekam. Und wenn dann trotzdem schlechtes Wetter kam, haben wir es darauf geschoben, dass er von all dem Stoff betrunken war. 😉
      Liebe Grüße ins kleine Dorf am großen Meer,
      Pit

      Liked by 2 people

    • Ja, und so halte ich dich auf Trab, nicht wahr?🙂 Selma, die schelmische, sagt; “mag ruhig weiter so, Dinalein, es ist immer sooooo nett und gemütlich wenn Pit vorbeischaut!”;-)
      Bald hat er sich dann wieder so an uns gewöhnt und dann kommt er endlich mit Mary wieder zu uns nach Cley. Bis dahin ist das Annex renoviert und voll gemütlich bereit für euch.
      Ich würde ja gerne sagen, wir arbeiten auf Hochtouren damit, aber weit gefehlt. Englische Handwerker, da kannst du warten bis du grün wirst, sage ich dir. “Ja, klar kommen wir vorbei und schauen uns das an!”. Warten, warten, Tage, Wochen, Monate vergehen. Kostenvoranschlag? “Mache ich fertig.” Warten, warten, warten.
      Klausbernd ist mittlerweile fix und fertig. Noch dazu Cladding für die 6 Fenstergiebel. Das Holz muss erneuert werden und wir haben nach vielen Telefonate, langem Suchen und und … endlich das richtige innovative Material gefunden, das auch diese herrliche blaue Farbe hat.
      Klausbernd hat alles abgemessen, Fotos gemacht, Bestätigung erhalten und jetzt warten, warten, warten wir auf eine Antwort, Kostenvoranschlag …. Die Amerikaner sind nicht so, oder?
      Mit der tollen, neuen garage bei euch ging es ganz fix?

      Schönen Abend nach Texas, mach’s gut, ihr Lieben,
      Dina and the girls

      Liked by 1 person

    • Hallo Ihr Lieben [Drei-Viertel Fab Four ;)],
      Ja, sprachlich haltet Ihr mich wirklich auf Trab. 😉 Macht aber Spaß. Ganz lieben Dank an Selma für Ihre netten Worte. Da geht mir das Herz auf. 🙂 Ich würde ja wirklich gerne bald wieder in Cley vorbeischauen, aber ich fürchte, wir müssen uns noch etwas gedulden. 😦
      Ich wusste gar nicht, dass englische Handwerker so langsam sind. Hier ist das wirklich kein Problem. Für Reparaturen oder Änderungen im Haus haben wir sie im Normalfall innerhalb von ein bis drei Tagen hier gehabt. Außer für die Gasinstallation unseres neuen (Gas)küchenherdes. Da wollten wir aber auch einen ganz bestimmten Mann unserer Klempnerfirma haben, weil der sich hier im Haus bestens auskennt – er war schon 1979 hier, als es gebaut wurde. Und der ist wohl allseits so beliebt, dass er über Monate ausgebucht war.
      Mit unserer Garage ging es wirklich relativ schnell. Da war Alles prima koordiniert. Ein paar Tage Leerlauf gab’s immer mal wieder, weil der Genaral-Bauunternehmer mehrere Projekte gleichzeitig hatte, aber sein Koordinator war echt gut. Noch besser war allerdings die Garage/Scheune in Karnes City. Da war das Ganze in gut 3 Wochen erledigt, ohne einen einzigen Tag Leerlauf.
      Insgesamt muss ich wirklich sagen: es ist kein Problem, gute Handwerker schnell zu bekommen.
      Ich wünsche Euch dann, dass es aber nun wirklich ohne (große) Verzögerungen geht und dass Ihr Eure Renovierungen und Reparaturen in Rhu Sila bald erledigt haben werdet.
      Macht’s gut, Ihr alle 4, wo immer Ihr Euch auch gerade herumtreibt,
      Pit [z.Zt. Strohwitwer: Mary ist heute zu Ihrer Tochter nach Kalifornien geflogen]

      Liked by 1 person

    • Vielen Dank für dein lieben und langen Kommentar, Pit.
      Siri und Selma lieben ihren neuen Titel; Zwei-Viertel Fab Four!🙂🙂
      Klausbernd kann viel mehr zu englischen Handwerker sagen, die Leute in der Pottery auch. Alle sind ausgebucht und nicht so ganz zuverlässig wie wir es in D kennen.
      Kalifornien ist schön, wo wohnt Marys Tochter? Bestell bitte liebe Grüße
      und mach du es auch gut daheim.
      Die Drei-Viertel Fab Four
      wünschen einen feinen Tag!🙂🙂🙂

      Liked by 1 person

    • Hallo Dina,
      schoen, dass die Beiden ihren ihren neuen Titel moegen. 🙂
      Gern geschehen, was den langen Kommentar angeht.
      Kalifornien ist – wie uebrigens auch Texas und vielen andere Ecken hier in den Staaten – wirklich schoen. Mary’s Tochter wohnt und arbeitet in San Jose [nahe San Francisco]. Ihr Sohn wohnt in San Francisco und studiert in Berkeley.
      Auch Euch einen feinen Tag,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Oh, wie toll. Ich habe alle Orte kennengelernt als ich das war, es ist sehr, sehr schön dort.
      Dann hoffe ich, sie sammeln gerade gemeinsam schöne Erinnerungen, die lange Freude verbreiten.
      Sei lieb gegrüßt,
      1/4 Fab Four, Dina
      (2/4 sind ausgeflogen)

      Liked by 1 person

    • The weather was very good last week, now it’s rather choppy and not quite so sunny and warm any longer. Anyway, we are well equipped and we love a dash of salt water now and then.🙂
      All the best and thank you for your lovely comment, Tina,
      3/4 Fab Four

      Like

  25. I hope the sailing is going well. It was a coincidence to read about Amundsen in your post as I was driving across the Canadian prairies today listening to a book about arctic exploration which included the famed Norwegian.

    Liked by 2 people

    • Everything’s fine and we’re on our way home now, Sue. Only the weather has let us down a bit, it started very well though. But nothing like you had in Peru and the Galapagos!🙂
      Best regards to you in Canada,
      3/4 Fab Four 🙂🙂🙂

      Liked by 1 person

  26. This post rekindles my dreams of sailing on these great ships of the past…the Patrick O’Brian books and the stories of Sir Francis Drake started me off at a young age, and the solace of the water just built up such dreams. Your biggest and most secret dream of sailing the waters of the epic North East Passage would make for some epic posts, I hope you do it🙂 Take us along and we can vicariously live through your experiences, that would be nice! Yes, the harbor cities around the world hold a romance of times past and even in the present hold so much. Seattle has a great fishing pier that still hold tributes for past fishermen lost at sea as well as a home to many fishing vessels. Thank you for this post and bringing all these great memories back to the forefront again. Ahoy my fab 4 friends of Cley🙂

    Liked by 2 people

    • Hi, dear Dalo,
      my grandmother read sea stories as good night stories to me when I was a small child and all my life I was fascinated by this kind of literature.
      Well, I am afraid that sailing the NE Passage will stay a dream for me as it is unfortunately just too expensive. Dina, the Bookfayries and me can only hope that this will change or we will find a sponsor. Of course we would blog about our sail and take you with us if we would do it, we promise!
      Instead we visit ports, as an affordable solution😉
      Thanks and cheers from sunny Cley
      Klausbernd🙂
      and from the North from Dina and our beloved Bookfayries

      Like

    • I would love nothing more than stowing away on the ship if you all take the trip🙂 The thought of visiting port cities is a perfect solution and may even be more exciting as I think port towns have a magic and culture that can tell a lot about the history and feelings of the people who take to the sea. Wish the Fab Four of Cley happy trails and sails.

      Liked by 1 person

  27. Ah, Siri and Selma, beautiful images, and of course your last photo grabbed my attention.🙂

    She sailed past us — in front of Lysøen — two weeks ago. I snapped a photo of her and tagged her in Facebook … about the time she was snapping a photo of Lysøen and adding it to her page.

    I never get tired of seeing her photos. Thank you for yours, since they (accompanied by your words) are stunning and thoughtful.

    I hope your summer has been restful and joyful for the four of you!❤

    Liked by 1 person

    • Dear Cindi,
      thanks for this link to your Statsraat Lehmkuhl picture, wow, she must have been near or you took this picture with quite a strong tele lens.
      We had a fine summer until now: ideal not too hot, not too cold, not too dry and not too wet. We drown in apples and enjoy our garden. Unfortunately our dear Dina is away for more than a month😦 but we hope that we can still enjoy Indian summer when she comes back.
      Lots of love xxx
      from Klausbernd, Siri and Selma

      Like

    • Oops, posted the wrong link! That one took you to Statsraad Lehmkuhl’s photo on her Facebook page. This one is to mine.🙂 It’s from my front yard, taken about 5 minutes before she took hers.

      I hope the month passes quickly, and Indian summer graces the four of you!

      Like

    • Danke, lieber Pit, und guten Morgen,
      wir lieben ja Conrad. “Herz der Finsternis” haben wir sogar in der Schule gelesen und selbst sie hat es nicht geschafft, uns Conrad zu vermiesen😉
      Alles Liebe dir
      Klausbernd und seine munteren Buchfeen Siri und Selma, die gerade im Garten Äpfel aufsammeln

      Liked by 1 person

  28. Hallo Ihr Lieben,
    ein etwas aelteres “Tallship” habe ich gerade in einem anderen Blog [http://windagainstcurrent.com/2015/08/10/lhermione/#comment-54763] gesehen. Und dabei auch entdeckt, dass die “Peking”, eine der beruehmten “Flying P” Baureihe der Rederei Laeisz, in New York als Museumsschiff liegt. Noch ein Grund mehr, New York zu besuchen.
    Habt’s fein,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Herzlichen Dank, du Lieber, für den Link und die Infos.
      Passt gerade bestens, denn ich lese gerade Jonathan Rabans Bücher. Übrigens Raban ist auch ein Norfolk-boy.
      Dann mach’s mal gut und wir senden liebe Grüße an dich und Mary
      die liebklugen Buchfeen Siri und Selma und ihr Masterchen
      Auch liebe Grüße von Dina, die voll mit Kuren beschäftigt ist.

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      gern geschehen, was die Linktipps angeht. Jonathan Raban kannte ich bisher noch nicht. Scheint aber, wie ich es nach kurzem Überblick sehe, auch für mich sehr interessant zu sein.
      Habt’s fein, Ihr 3/4 Fabs im kleinen Dorf am großen Meer, und liebe Grüße auch an die “wild kurende” Dina,
      Pit & Mary

      Like

    • Lieber Pit,
      so ich dich kenne, wirst die Bücher von J. Raban sicher lieben. Ich finde “Passage to Juneau” etwas besser als sein England-Buch “Coasting”. Da schreibt er mir zu viel vom Falkland-Konflikt und Bergarbeiter-Streik, aber “Passage to Juneau” ist nautisch vom Feinsten🙂
      Ganz liebe Grüße aus Cley von uns drei und auch von der wild kurenden Dina, die völlig begeistert von den Bayerischen Alpen ist.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: