Lost Paradise

Paradise Lost
Das verlorene Paradies

Bookfayries’ associations triggered by the exhibition “Ärger im Paradies” (Trouble in Paradise) in Bonn/Germany
Siri’s and Selma’s Assoziationen zur Bonner Ausstellung auf dem Dach der Bundeskunsthalle Ärger imParadies

Mir gäb es keine größ’re Pein
wär’ ich im Paradies allein.

There wouldn’t be no bigger agony as being on my own in paradise

Johann Wolfgang von Goethe

Well, dear old Goethe was very choosy with whom he shared his little paradise at Weimar. If he didn’t like visitors he had to entertain he lodged them in his blue room hoping that the cold radiation of this colour would soon drive them away.

Naja, der gute Goethe hat sich schon sehr die Leute ausgesucht, mit denen er sein kleines Paradies in Weimar teilte. Wen er nicht leiden konnte, aber empfangen musste, den quartierte er in sein blaues Zimmer ein in der Hoffnung, das ihn die Kälte des Blaus bald vertreiben würde.

Hanne Siebers_Paradise05b

Das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben, wenn wir daraus vertrieben wurden

The paradise reveals itself as paradise not before we were cast out of it

Hermann Hesse

The hippie hero Hermann Hesse was most of the time imbedded in the hell of his depression. Only his therapist C.G. Jung was able to set him free for a short time for leaving his hell. We Bookfayries would say Hesse was a Romantic who came too late, someone writing influential literature like “Steppenwolf” when he was suffering – far away from paradise. 

Der Hippieheld Hesse lebte häufig  in der Hölle seiner Depression, aus der ihn nur ab und an C.G.Jung als sein Therapeut befreien konnte. Wir würden sagen, er war ein verspäteter Romantiker, der leidend einflussreichste Werke schuf – wie “Steppenwolf” fern vom Paradies.

Paradise03a

Jeder geliebte Gegenstand ist der Mittelpunkt eines Paradieses

Everything we love is the centre of a paradise

Novalis (Friedrich von Hardenberg)

The early Romantic Novalis created the topos of the blue flower, which became the centre of Heinrich’s world. The anima, the woman eternal, is in the middle of the paradise in “Heinrich von Ofterdingen“. The so called Fat Boy, his Mont Blanc fountain pen, is the centre of our beloved Master’s paradise as the photo equipment of Dina’s paradise. But actually that’s not true and we Bookfayries disagree vehemently about Novalis’ alienated standpoint: The centre of our paradises are not things but people!

Der ätherische Frühromantiker Novalis schuf den Topos der blauen Blume, die zum Mittelpunkt für die Welt Heinrichs von Ofterdingen wurde. In diesem Romanfragment ist die Anima, das ewig Weibliche, das den Mittelpunkt des Paradieses bildet. Für unser geliebtes Masterchen ist es sein Fat Boy, der paradiesisch schreibende Mont Blanc Füller, der genauso Mittelpunkt seines Paradieses ist wie die Kameraausrüstung für Dinas Paradies. Aber ehrlich gesagt stimmt das doch alles nicht so, und wir müssen hier auch Novalis energisch widersprechen: Der Mittelpunkt unserer Paradiese sind Menschen und nicht Gegenstände!

Hanne Siebers_Paradise02a

Das einzige Paradies ist das verlorene

The only paradise is paradise lost

Marcel Proust

The hypersensitive Proust observed and described brilliantly, most of the time ailing, the amazingly boring life of the French upper class – but we have to admit, we couldn’t read all of it. The seven volumes were just too much for small Bookfayries like us, but we can recommend the film. Our Master told us that in his search of the lost time Proust didn’t find the paradise. It’s not surprising because he was writing in splendid isolation in a cork encased room. This corresponds not to our concept of paradise.   

Der hypersensibele Proust beobachtete und beschrieb genial die meiste Zeit kränkelnd das unsäglich langweilige Leben der Oberschicht Frankreichs. Allerdings konnten wir all die sieben Bücher seines Romans nicht lesen, auf die Dauer wirkten sie auf uns wie ein Schlafmittel, obwohl sie toll geschrieben sind (aber wir können den Film empfehlen). Masterchen erzählte uns, dass Proust Paradiesisches auf der Suche nach der verlorenen Zeit nicht fand, aber er schrieb ja auch in einem isolierten, mit Kork verkleideten Zimmer, das zumindest unserer Vorstellung vom Paradies nicht entspricht.

Paradies01a

That day I oft remember, when from sleep
I first awaked, and found myself reposed,
Under a shade, on flowers, much wondering where
And what I was, whence thither brought, and how

Oft denk’ ich jenes Tags, als ich zuerst
Vom Schlaf erwachend unter Blumenschatten
Mich liegen fand, verwundert, was ich wäre,
Woher, und wo und wie ich hingekommen.

John Milton, Paradise Lost (Book IV)

We Bookfayries ask ourselves quite often these questions, but in vain. Nevertheless we don’t think we have lost the paradise. We suppose if you find yourself in paradise or not is a question of perception. “Paradise Lost” this story of Satan, Beelzebub, God and the angels is not our cup of tea.

Das fragen wir Buchfeen uns oft, jedoch vergeblich. Allerdings glauben wir nicht, dass wir das Paradies verloren haben. Ob man sich im Paradies wähnt oder nicht, scheint uns eine Frage der Wahrnehmung zu sein. “Paradise Lost”, diese Geschichte von Satan, Beelzebub, Gott und den Engel ist nicht nach Buchfeen Geschmack!

Hanne Siebers_Kb_Vollmar6

Our beloved Dina asked yesterday if there are authors who had the feeling of living in paradise. “No one we know of”, we had to answer. Should the suffering about the lost paradise produce literature? That’s an idea of the Romantics. Who describes the world or parts of it as paradisiac today will immediately be accused of kitsch. Only the breathtaking naivety of the Silicon Valley wants to sell us paradise as the direct connection of men and machine – for Bookfayries this is indeed Paradise Lost. But for those who like to read an ambitious techno utopistic novel we recommend “Planet Magnum” by Leif Randt. Paradise is found in this book.

Gestern fragte uns unsere liebe Dina, welche Autoren das Gefühl hatten, im Paradies zu leben. “Keine, die wir kennen”, mussten wir antworten. Sollte es das Leiden am Verlust des Paradieses sein, das Literatur hervorbringt? So sahen es die Romantiker. Wer heute die Welt oder auch nur Ausschnitte aus ihr paradiesisch beschreibt, wird sich sofort dem Vorwurf des Kitsches aussetzen. Einzig geprägt von der atemberaubenden Naivität des Silicon Valley sieht man dort das Paradies im Kurzschluss von Mensch und Maschine, was wir Buchfeen jedoch als völlig unparadiesisch sehen. Wer allerdings anspruchsvoll über die paradiesischen Aussichten des Techno Utopismus lesen möchte, dem empfehlen wir zu Leif Randts Roman “Planet Magnon” zu greifen. Ihr werdet euch wundern, dort wird das Paradies im All gefunden.

That’s it for today. Love
Das wär’s für heute. Liebe Grüße

Siri and Selma

.

.

All pictures are taken at the exhibition “Trouble in Paradise”
We Bookfayries translated all these quotes, but sorry, we didn’t learn how to translate properly in our Bookfayrie School. We hope you will not mind.

Alle Fotos stammen von der Ausstellung “Ärger im Paradies”.
Die Übersetzungen der Zitate stammen von uns Buchfeen, aber wir sind keine echten Übersetzerinnen. Wir hoffen, das macht nichts.

© illustrations and text Hanne Siebers & Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea 2015

134 thoughts

  1. Bookfaries, you translate far better than the Google translator, so thank you! I’ll take your advice on “Planet Magnum” and you have certainly given me somethings to think about today.
    Have a wonderful weekend…
    GP Cox
    PS. Give my best to Dina and Klausbernd.

    Liked by 4 people

    • Dear GP Cox
      thank you very much.
      Well, Google translator is more for fun than helpful especially with more sophisticated texts. The German syntax structure with quite long sentences in comparison to English and the verb at the end of a sentence makes it very hard for Google translator as it works word by word. A more sophisticated German is much more like Latin, you have to have the overview over the whole sentence for understanding it and that’s impossible for Google translator. There are hardly any translators which can grasp a sentence as a whole, mesaning semantics is quite a problem for digital translations still.
      We wish you a wonderful weekend as well.
      Dina sends her love from high up in the German Alps and we are with our dear Master at home at the Norfolk coast waiting for sunshine
      Lots of love
      🙂🙂🙂

      Liked by 3 people

  2. Dear Ismail
    thank you very much for reblogging🙂
    I have to admit that I have been quite hesitant first because your blog-name can be read as IS mail and I thought, oh dear! But reading about your life I immediately noticed that was a wrong guess. Secondly it reminds me on the first sentence of Melville’s “Moby Dick”: ‘Call me Ismael.’ And that’s a very pleasant association.
    All the best and have a happy weekend
    The Fab Four of Cley

    Liked by 1 person

    • You are not the only one having problems with reblogging in the new WP design. The Buchdame met this problems as well. I hate it that WP changes ever so often its design – and not for the better.

      Like

  3. This is such a fascinating and thought-provoking post, Fab Four of Cley. It has made me think how I view the world as a writer, something that I have not put into words even to myself. My immediate response is that paradise is all around us in the wonders of the planet and beyond. Many do not see it, and think it is somewhere else. Or they want to impose their own malfunctioning concept of paradise on others, and will do so at any cost. Too many people too have their good lives made hell on earth by the evil deeds of others. So I suppose what I’m saying is – this life is all we have, so we must make it the best we can for ourselves and all around us🙂

    Liked by 3 people

    • Dear Tish,
      as a writer colleague of yours I find the topic of paradise a very inspiring one. On one hand I believe we produce our own paradise or hell but on the other hand I agree with postmodern literature that in an alienated society there is no paradise possible, except as an illusion. I try to keep the ballance between my believe that paradise isn’t lost and that paradise is lost. I suppose both is right. On one hand we all carry the paradise in ourselves and on the other hand we live in a world that doesn’t seem to be paradisiac. This tension makes life (as Nietzsche wrote) and triggers my creativity as a writer.
      I like the epilogue of Bert Brecht’s “The Good Woman of Setzuan”:
      “It is for you to find a way, my friends,
      To help good men arrive at happy ends.
      You write the happy ending to the play!
      There must, there must, there’s got to be a way!”
      It says in this play as well that you have to be a tigress to build your own paradise.
      I wish you a happy weekend and thanks for commenting
      Klausbernd🙂
      Greetings from the rest of the Fab Four

      Liked by 2 people

    • Thank you for this lovely, and thoughtful reply, Klausbernd. I wholly comprehend yours (and Nietzche’s) point about the tension. Brecht is right too, but sometimes it’s hard to find and stir up one’s inner tigress🙂 A splendid weekend to you wonderful foursome.

      Liked by 1 person

    • Dear Tish,
      I agree, we are all so well educated, or one could call it ‘inhibited’ as well, that’s much easier to play the good girl or the good boy than to let the tigress out.
      A great weekend for you as well
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • We agree that paradise is not only depending of who you are but it is depending on the society around you and your place in this society, it’s depending on history and facts the individual cannot control. Maybe Karl Marx’ concept of alienation marked the end of a possible paradise in our society. There is an individual side of paradise and a political side of it, well, it’s rather a complex term. We weren’t aware of this complexity before we wrote this blog.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • When we started writing this post we had no idea at all how complex the idea of paradise is. Actually the comments made us aware of the real complexity of it. We are always amazed how much we learn by blogging.
      Enjoy this summer evening🙂
      the Fab Four of Cley
      who have a drink now🙂 CHEERS!

      Like

  4. Oh dear, I reblogged, your great article, but now it’s all new this layout of WP, help, I got lost. ButI hope that the reblogging worked.
    My dear friends, thanks a lot for this great blog. I love your words about the authors, so short and concise.
    Greetings from Stockholm🙂 xxx
    Annalena – in a hurry

    Liked by 2 people

  5. Huch, hier schreibe ich `mal selbst einen Kommentar.
    Also interessant finde ich in diesem Zusammemhang die Kolumne “Welzer wundert sich” in meiner Lieblingszeitschrift National Geographic vom August. Es geht darum, dass die Altökos überall die Hölle sehen, während die Jungen versuchen, sich ihr Paradies zu gestalten. Geht man wie die Altökos davon aus, dass man eine universelle Verantwortung besitzt, was zu einer düsteren Sicht der Welt führt, so folgen ihre jungen Nachfolger eher dem Spruch “Die Wahrheit ist konkret” und bauen ihre kleinen Paradiese auf wie z.B. Gemüsegärten in den Großstädten, Repair-Cafes und ähnliches. Ob man in der Welt Paradiesisches sieht oder das Höllische hängt teilweise auch von der Generation ab, der man angehört. Huch, ich müsste überall Höllisches wittern, aber keine Angst, das liegt mir fern.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße aus Cley next the Sea, wo jetzt im Schaukelstuhl weiterlese
    Klausbernd

    Liked by 3 people

    • Lieber Klausbernd,
      dieser Generations-Gedanke ist mir heute auch gekommen, siehe Kommentar unter. Nee, nee, du brauchst nichts Höllisches befürchten.🙂
      Gemütliches weiterlesen!
      Liebe Grüße, bis bald
      Dina x

      Like

    • Liebe Dina,
      dass die ältere Generation nicht so an das Paradies glaubt, liegt vielleicht auch ganz einfach an der zunehmenden Unsicherheit im Alter, während die Jungen tatkräftig in voller Kraft ihr Paradise Now leben können. Nur so eine Idee …
      Für mich haben wir unser kleines Paradies gefunden. Das ist ja immer auch die Frage, wie viel man will und womit man zufrieden ist.
      Gaaanz liebe Grüße
      deine drei aus Cley xxx
      🙂🙂🙂

      Liked by 2 people

  6. Ja, diese berühmten Dichter/PoetenScriftsteller waren wirklich nicht im Paradies, aber mir haben sie paradiesische Stunden gegeben oder geben sie mir noch immer und sie werden sie weiteren Generationen bescheren. Das alles kann ich als einfacher Mensch nicht. Ganz lieben Dank für die vielen Gedankenanstösse und einen paradisischen Tag an das ganze Team. Martina.

    Liked by 3 people

    • Liebe Martina,
      witzig, das ist wahrscheinlich die Dialektik des Paradieses: Du musst es verloren haben, um es wiederzufinden und anderen geben zu können.
      Ganz liebe Grüße vom sommerlichen Meer
      Siri & Selma und Klausbernd
      Dina lässt auch lieb grüßen

      Liked by 1 person

    • Oder wie es Dante formulierte; The path to paradise begins in hell …

      Jetzt muss ich schnell noch was mit euch teilen, ist das nicht komisch, wir beschäftigen uns mit einem Thema und begegnen es auf so vielfältige Weise.
      Also, ich lese gerade “The picture of Dorian Gray” auf Englisch. Kaum zu fassen, was der freche Oscar Wilde von sich gibt:
      “Why can’t these American women stay in their own country? They are always telling us that it is the paradise for women.
      It is. That is the reason why, like Eve, they are so excessively anxious to get out of it.” 😉
      Liebe Grüße von der Bergwelt,
      Dina x

      Like

    • Liebe Martina,
      ach weißt du, meine Buchfeen raunen mir runischen Rat. Sie wissen, was die Welt im Inneren zusammenhält🙂
      Hier hat’s diese Nacht auch geregnet und heute Morgen tröpflte es auch noch vor sich hin, aber gegen Mittag wurde es wunderschön: sonnig, warm und windstill.
      Ganz liebe Grüße in die Berge an dich und deine Lieben
      Klausbernd und seine liebklugen Buchfeen Siri & Selma
      und von Dina vom Berg

      Liked by 1 person

  7. Dear Siri, Selma and Klausbernd,
    greetings from Nationalpark Berchtesgaden! x

    What do you think, my lovely girls, maybe the concept of an ideal paradise is more like a fairyland?😉

    The University of Cambridge arranged a conversation on TED a few years ago, asking “what is your idea of paradise?” Very many young people thought they had found their little heaven. A peaceful retreat somewhere, basic, down to earth, mostly in the nature, a tranquil place to stress down and foremost, to be together and enjoy the company of the beloved ones.
    Sitting on the shore of Lake Königssee, I literally can’t think of a more perfect place to be. If my beloved ones had been here with me, it’d come high up in my private estimate of an heavenly place,😉 just being in the company of the loved ones. But they’re not, so it’s just wonderful kitschig beautiful, drawing millions of tourists from all over the world who want a piece of the romantic feeling too. Amazingly many young people are here, cheerfully hiking with their children and enjoying themselves. So totally and utterly different from the hikers in the Nationalpark of Harz. Different generation, different views and different approach.

    Lots of love, hug and kisses from Bavaria,
    Dina xxx

    Here the questions from Rob Clarke:

    What is your idea of paradise?

    Is it heaven for you? Is it a serene beach with white shores? A meadow with long grass blowing in the breeze?

    I’m interested to know how people view their most tranquil place.

    This could your idea of heaven, or a place you go to in times of need and stress to relax yourself. Or have you even found your paradise with a loved one or is yours a reality in any shape or form?

    Would you like to make it a reality and share it with the world?

    What do you imagine?

    Liked by 2 people

    • My dear Dina xxx
      I suppose paradise is not a geographical place but a mental state – although some scientist just recently claimed to have found “the original paradise”, this from the Bible, in Iraque. For me paradise is being together with my beloved ones. It has to do with people and isn’t it closely connected to love? But as a mental state paradise is an individual state of feeling and mind. I have to be ready to choose to see some situation, a moment or whatsoever as paradise.
      Interesting in the Bible seduction takes place in paradise – mental and sexual seduction. And in the christian paradise you don’t need to work! One could say paradise is before division of labour which comes in with Kain and Abel, just after paradise lost.
      It’s much easier to say what’s not-paradise, isn’t it?!
      Lots of love from the sea to the mountains xxx
      Klausbernd🙂

      Liked by 1 person

    • Dear Klausbernd,
      I’m sure all this great writers of the past were seeing paradise as a mental state. Like John Milton said; “The mind is a universe and can make a heaven of hell, a hell of heaven.” If you can visualize it, Selma told told me, then it’s easier to have it right here and appreciate the sense of just being. Like in our private garden of paradise.🙂
      Enjoy your sauna,
      Dina x

      Liked by 1 person

    • Yes, dear Klausbernd, we do.🙂
      Sauna now and then and sharing the same vision regarding the present and the future is helpful.😉 And I very much like Thorsaurus interpretation. We need change, variety and an open approach to new situations to happily embrace them. Only sunny days are boring.
      Wishing you a lovely Sunday,
      all three of you,
      Dina xxx

      Like

  8. Mein dunkelroter Mont Blanc-Füller vermittelt mir beim Schreiben mitunter paradiesische Stimmungen. So…wie vielleicht das Paradies und die Hölle immer auch temporär und als vorübergehende Stimmungen von mir betrachtet werden. Dieser Beitrag mit all den schönen wissenswerten Informationen über Schriftsteller und Dichter, von Goethe bis Proust, war paradiesisch zu lesen und ließ mich schmunzeln und mitfühlen. Ein blaues Zimmer für unbequeme Gäste…Goethe…so ein Schlawiner! Ich würde, wenn ich so viel Platz hätte, ein himmelblaues Zimmer einrichten, damit sich meine Gäste darin wie im Himmel fühlen könnten. Und ein Bücherregal mit Goethe stünde darin auch.
    Danke schön für Euren schönen Beitrag, liebe Buchfeen.
    Füllerführende Grüße aus dem Teutoburger Wald,
    Eure Karfunkelfee✨

    Liked by 3 people

    • Guten Tag, liebe Karfunkelfee🙂
      schön, von dir zu lesen!
      Ja, das sehen wir auch so, das Paradies ist temporär, was eben noch Paradies war, kann plötzlich höllisch werden. Das erleben ja einige in Beziehungen, die paradiesisch beginnen, um höllisch zu enden. Naja und wenn’s dann nicht mehr so paradiesisch ist, sublimiert man, indem man kulturelle Werte schafft. So zumindest sah es good old Freud und stand damit in der judao-christlichen Tradition, die im Leiden die Erlösung sah. Also, wir sehen das ganz und gar nicht so, wir sind nämlich Hedonisten und Buchfeen sind eh Wesen des Paradieses, da für sie die ganze Welt paradiesisch ist, auch Goethes blaues Zimmer. Huch, da fällt uns gerade ein, eins unserer Gästezimmer ist auch blau, aber eher dein Blau, nämlich himmelblau🙂 Und dort stehen unter anderem unsere Märchen, in denen ja oft das Paradies gesucht wird. Erstaunlich ist doch, das viele wie Sindbad und Robinson Crusoe z.B. es finden, aber es aus innerer Unruhe (?) wieder verlassen müssen. Sollte uns das sagen, dass wir es nicht lang im Paradies aushalten können?
      Und du schreibst auch mit einem Mont Blanc Füller, damit schreibt sich sooo flüssig. Masterchen schreibt sein Tagebuch damit und wir Buchfeen dürfen den gar nicht anrühren. Manchmal skizziert er auch Ideen für den Blog mit seinem Füller. Eigentlich ganz konservativ, das Schreiben mit dem Füllfederhalter als paradiesisch zu sehen. Aber was soll’s, das Paradiesische befindet sich ja jenseits von Ideologien.
      Und jetzt gehen wir zu dem paradiesischen Ort in unserem Garten, in unsere Sauna.
      Tschüss und gaaaaanz liebe Grüße und ein tolles Wochenende wünschen dir
      die Buchfeen Siri & Selma, Dina und Klausbernd

      Liked by 2 people

    • ‘Das Paradies befindet sich jenseits der Ideologien.’

      …diesen Satz wollte ich gern noch einmal aufgreifen, weil er so schön ist. Hedonismus kann es sein, mit einem Füller, aus dem so flüssig Tinte fließt wie aus einem Mont Blanc, die Zeit zu genießen, damit Worte zu formulieren – ob in einem Tagebuch oder in einem Brief. Hedonismus, das ist eine Form, das Leben als etwas Luxuriöses zu empfinden und zu genießen, ob in der Sauna oder so wie ich jetzt gerade auf dem Balkon im Lavendelduft eines lauen Abends, der auch nach Regen riecht. Lebensfreude. Feen lieben sie, weil es etwas Elementares ist und sie sich natürlich anfühlt.
      Wenn in einer Beziehung die menschlichen Teufelchen die paradiesischen Engelchen zu überflügeln drohen, ist es Zeit aufzubrechen und die gewohnten Gefilde zu verlassen, miteinander oder ohneeinander, denn Sindbad war ein Abenteurer und vielleicht bedeutete für ihn das Paradies das immer wieder neue Entdecken des Unbekannten, während für einen anderen das Paradies in der Beständigkeit der Heimat liegt- oder aber im Miteinander geliebter und naher Menschen.
      Ich wünsche Euch gutes und erholsames Schwitzen und ebenfalls ein schönes WE,
      Liebe Four of Cley
      Eure Karfunkelfee✨

      Liked by 2 people

    • Liebe Karfunkelfee
      welch eine liebschöne Antwort, über die sich besonders meine Kleinfeinfeen hier sehr gefreut haben. Übrigens außer dem Feeigen haben wir noch den betörenden Duft des Lavendels gemeinsam. Wir wohnen nämlich im Zentrum eines berühmten Lavendelanbaugebiets, der Norfolk Lavender ist richtig berühmt. Er gibt einen paradiesischen Geruch ab. Das Paradies, so behaupten meine klugen Buchfeen Siri und Selma, wird vom Duft von Rosen und Lavendel durchweht – sozusagen als Gegenduft zum Höllenschwefel.
      Es ist ja interessant, dass der Bremer Kaufmannssohn Robinso Crusoe nicht bieder werden wollte. Ihm wird ja von Defoe vorgeworfen, “die goldenen Wohltaten des Mittelstands” immer wieder zu verlassen. Im Original bedauert er das auf seiner Insel aufdringlich häufig (fast auf jeder zweiten Seite). Aber wenn ich mir’s recht überlege, ist es bei Robinson und Sindbad auch die Gier, die sie aus dem erreichten glücklichen Zustand immer wieder treiben. Tja, man verliert das Paradies, wenn man zu viel will – beneidenswert, wer frei davon.
      Könnten wir sagen, das Paradies ist Zufriedenheit? Wie dem auch sei, habe Dank für deine feine Antwort. Wir wünschen dir einen paradiesischen Abend und bis bald wieder
      Deine Buchfeen Siri und Selma und Klausbernd
      Gruß von der Großfeinfee Dina aus den Bergen

      Liked by 1 person

    • Ich glaube, das Paradies findet vielleicht jemand , der seine Gier nach der Steigerung des Paradiesischen zu befrieden weiß und sich dennoch die Offenheit und den Wissensdrang bewahrt, das Schöne immer wieder neu zu erkunden und zu suchen, allerdings, ohne sich von dieser Suche beherrschen und bestimmen zu lassen. Eine wagemutige Theorie…
      Norfolk Lavender…das klingt geradezu himmlisch.😉
      Liebe Grüße von Eurer Karfunkelfee✨

      Like

    • Guten Tag, liebe Karfunkelfee,

      wir, die liebklugen Buchfeen und ich, finden deine kühne Theorie völlig einleuchtend. Da können wir voll zustimmen🙂
      Hier regnet es gerade im Paradies, das ist richtig gemütlich nach all dem Sonnenschein, der ja auf die Dauer langweilig wird. Morgen soll schon wieder de Sonne scheinen, hmmmm, dann werden wir wohl bald den Rasen mähn müssen, sonst, so finden wir, sieht’s nicht mehr paradiesisch beim Blick aus den Fenstern aus 😉

      Sag mal, liegt nicht Detmold am Rande des Teutoburger Walds? Da hatte ich heute eine lustige Begegnung, als ich unsere Gartenabfälle wegfuhr. Der Arbeiter dort begrüßte mich grinsend mit “Guten Tag!” und erzählte dann auf Nachfagen, dass er ein Jahr in Detmold gelebt und dort ein klein wenig Deutsch gelernt hätte. Well, what a small world …

      Ganz liebe Grüße von mir und den liebklugen Kleinfeinfeen Siri🙂 & Selma🙂
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      Ist die Welt nicht wirklich ein Dorf? Zu der schönen alten Stadt Detmold kann ich beinahe hinspucken, es sind von mir aus ungefähr zwanzig läppische Kilometerchen. Wer weiß, warum Dir dieser Wahldetmolder auf ein Jahr Zeit an diesem Tag ausgerechnet begegnete? Wo wir uns über den Hermann unterhielten, der ja auch nahebei steht? Ich sage immer, dass dies die unsichtbaren Fäden des Schicksals sind, die uns alle miteinander verbinden und in solchen Augenblicken entsteht ein warmes Gefühl, weil wir wissen, dass die Magie des Lebens wieder leuchtete. So geht mir jedenfalls, wann immer ein so ‘seltsamer’ Zufall entsteht und dann freue ich mich, dass es so ist. Der Regen der letzten Tage tat auch Deutschland gut, in vielen Landesteilen hatte die Hitze großen Schaden angerichtet. Hier, im Teutoburger Wald geht es, wir sind eine regenreiche Region und haben manchmal mehr Regen als uns lieb ist, vor allem, wenn es sich erst einmal so richtig eingeregnet hat. Unser Sommer war gemäßigt und eher unbeständig, im Gegensatz zu Rest-Deutschland. Doch heute strahlt auch hier paradiesisch die Sonne und ich werde sie gleich beim Rennradeln genießen.
      Euch allen, auch Dina und den Buchfeen wünsche ich einen schönen Tag und ein herrliches Wochenende!
      Viele liebe Grüße zu Euch von der Karfunkelfee✨

      Like

    • Der Feenstaub ist angekommen, Ihr beiden Lieben und dank ihm werde ich gleich umso besser fliegen und während ich unterwegs bin, puste ich Euch Ährengold, grüne Waldsprenkel und Sonnenglitzer auf Eure Flügel. Achtet also darauf, wenn Ihr irgendwann gleich ein Kitzeln in der Nase verspürt und Heuduft riecht – das könnte ich sein, die Eure lieben Grüße auf das Dankbarste erwidert.
      Habt eine wunderschöne Zeit,
      Eure Karfunkelfee✨

      Liked by 2 people

    • Oh wie toll, liebe Karfunkelfee🙂🙂 welch feines Heukitzeln … und wir lieben Ährengold, grüne Waldsprenkel und Sonnenglitzer, toll!🙂🙂 Das kannten wir noch gar nicht. Ganz liebherzlichen Dank vom heute gaaaanz ruhigem Meer, grau und schwer
      Deine Buchfeen🙂🙂

      Like

    • Und du wirst dich wundern, es gibt ja noch mehr Verbindungen, ich habe früher öfters Vorträge in Osnabrück gehalten und hatte auch eine Freundin, die in Osnabrück eine Goldschmiede betrieb. Ja, ja …
      Hier herrscht inzwischen nach ein wenig Regen, der richtig gut tat für Ährengold, wieder der Sonnenglitzer. Meine geliebten Buchfeen sind gar neugierig in den Anbau unseres Hauses geflattert, wo die Handwerker gerade ein großes Gästezimmer vom feinsten streichen. Die Kleinfeinfeen wollten das im letzten Sonnenglitzer begutachten.
      Huch, und ich muss nun Essen machen, sonst fallen meine lieben Feen noch vor Entkräftung vom Himmel😉
      Ganz liebe Meeresgrüße mit glitzernen Nordseeneptuntröpfchen original vom Dreizack und etwas Nixengrün
      Die fabelhaften drei von Cley – oh wei
      Und dazu noch Dinas Jodler! Ja, da biste baff …

      Liked by 1 person

  9. Einerseits gebe ich den Buchfeen recht: es sind Menschen, nicht Gegenstände, die uns das Paradies nahebringen. Andererseits habe ich, für mich, die blaue Blume des Novalis immer mehr als Symbol für die Erfüllung verstanden. Das Paradies kann, nach meinem dafürhalten, nur mit (einem) Menschen gefunden werden.
    Anregender Artikel, tolle Bilder!

    Liked by 3 people

    • Hi Mick,
      herzlichen Dank für deine Worte🙂
      Die blaue Blume der Romantik steht als das typische romantisches Symbol eher für die Sehnsucht als für die Erfüllung. Romantik ist im klassischen Sinn ja das Versagen der Erfüllung. Die erfüllte Liebe ist nach Auffassung der Romantiker nicht die romantische Liebe. Da in der blauen Blume die Tochter des Zauberers Klingsohr erscheint, kann sie als Anima-Symbol angesehen, eben als das Weibliche, nach dem das Männliche sich sehnt, ohne es je zu erreichen oder zu verstehen. Das ist natürlich nur eine mögliche Sichtweise, jene die der psychologischen Betrachtung der Literatur und Literaturgeschichte folgt. Da “Heinrich von Ofterdingen” ein Fragment ist, was eine beliebte literarische Form der Romantiker war, bekommt Heinrich die Tochter des Zauberers nicht, aber man kann sich den Roman weiterspinnen und in einem Happy End enden lassen, was allerdings, wie gesagt, nicht mehr dem romantischen Geist entspräche.
      Ganz liebe Grüße dir und ein rundum schönes Wochenende wünschen dir
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Lieber Mick,
      das knüpft an den alten Topos an, dass man zum Finden eines magischen Ortes wie dem des Paradieses einen Führer braucht. Dante brauchte in der göttlichen Komödie seine Beatrice, um zum Paradies zu kommen, und oftmals sind es Kinder. Für Dina und mich sind es natürlich unsere liebklugen Buchfeen Siri und Selma.
      Wenn wir das Paradies metaphorisch als Ort der Freude sehen, dann trifft doch die Weisheit zu, dass geteilte Freude erst echte Freude ist.
      Ja sorry, ich bin zwar kein Literaturwissenschaftler aber Germanist, was fast das Gleiche ist, Siri jedoch ist Jungliteraturwissenschaftlerin. So wirst du von uns mit literarischen Wissen zugeschüttet, oh dear! Aber, wir geben es zu, wir lieben es. Wie Borges und Eco könnten wir uns das Paradies nicht ohne Bücher vorstellen.
      Ganz liebe Grüße von uns und habe einen wunderschönen Samstagabend
      Die liebklugen Buchfeen Siri & Selma und Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Das ist der Grund, warum ich Eure Seite ab und zu besuche: “Aber, wir geben es zu, wir lieben es.”

      Liebe Grüße an die Buchfeen, Dina und Dich, mein Lieber!

      Liked by 2 people

  10. Danke, für den schönen Beitrag🙂
    Er ersetzt eine Literaturgeschichte!😉 I love your characterisation of these writers, so short and spot on!
    My dear friends, I wish you a nice weekend and send you lots of love
    Per Magnus
    What does Dina do in the alps?

    Liked by 1 person

    • Hi, my dear friend🙂
      thanks!
      Dina is yodeling, as GP Cox writes😉 Well she is in a kind of recreation clinic in the Alps, having a holiday there, but unfortunately for too long. But in the beginning of October we all will be happily together again.
      We wish you an easy weekend as well
      Klausbernd and the chirpy Bookfayries Siri & Selma

      Liked by 1 person

    • Dear Fab Four,
      funnily enough today paradise is often used to describe a “round whole something” which in retrospect carries a lot of memories, emotions and happy times. Like “a summer’s paradise” of yours, it’s not only a geographical place, it’s just as much what happened, the summer feeling, school’s out etc. Until the eighteenth century, when people believed that the biblical paradise, the Garden of Eden, was a real place, it actually appeared on maps.
      It was located, ironically, at the confluence of the Tigris and Euphrates rivers. Now modern-day Iraq. You know, I collect maps, I’d love to have one of these …😉
      Give my love to Dina, we love the area. My son and I went hiking there two years ago, we made it to the top of Watzman.🙂
      Per Magnus

      Like

    • Dear Per Magnus,
      not before the end of the 16th c. the paradise vanished from geographical maps. For quite some people up to the 18th c. paradise (as hell) was a real geographical place. Later it became more and more a metaphor and an idealistic idea. So it got the quality of a feeling, this ’round whole something’ that made one feel happy. Paradise and happiness were quite often associated, but one old basic idea of paradise stayed from biblical time to nowadays: One doesn’t need to work in paradise😉 and this is quite often connected with the idea of freedom.
      Wow, congratulation! You made to Watzmann’s top. I have never been up there unfortunately.
      Love from the sunny sea
      Klausbernd
      and Siri & Selma🙂🙂

      Liked by 1 person

  11. Lots to generate pause for thought today, and some blistering colours in those (as usual) crystal-clear photos Dina.
    I like the opinion of Khalil Gibran on Paradise. (From ‘The Prophet’)
    Don’t go searching for paradise when the oasis is right in front of you … you have to get past the thorny bushes if you want to reach the oasis and quench your thirst …
    Love from Beetley. Pete and Ollie. X

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Pete,
      what a great quote and so true! Thanks a lot🙂
      We send you lots of love and wish you and Ollie a happy and sunny weekend
      The Fab Four of Cley xxx

      Like

    • Dear Cathy,
      thank you very much🙂
      We agree, it’s great that this art asks to be touched and especially children like it.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

  12. As usual this is a stimulating and thought-provoking post., beautifully illustrated. I’m sure several of the points made will continue to occupy my mind while I am holidaying next week

    Liked by 2 people

    • Dear Louis,
      we wish you a very happy holiday!
      Thanks for commenting and we are looking forward reading you again when you are back.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Like

  13. Ein großartiger bunt gemischter Artikel! Eure schmunzelnde Buchfeenfilosofien sind grosse klasse. Und danke für den Hinweis, ich werde diese Ausstellung in Bonn besuchen, ist ja nicht weit von Frankfurt.
    Jetzt bin ich neugierig geworden. Was macht Ärger, was stört uns im Paradies?
    Ich sage wie J.L.Borges; das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. Und jeder sei gewarnt; wenn ich dort verweile möchte ich nicht gestört werden, dann gibt’s mächtig Ärger!😉
    Ein schönes Wochenende,
    Jürgen

    Liked by 3 people

    • Guten Morgen, lieber Jürgen,
      wir hier sind alle große Fans von Borges “Bibliothek von Babel”. Ist ja Eco auch, weswegen er in “Der Name der Rose” so häufig darauf anspielt. Auch unter Dinas Einfluss hat sich unser Haus inzwischen in eine große Bibliothek verwandelt, die unser Paradies ist. Außerdem meinte die liebkluge Selma kürzlich, so verhelfen wir den aussterbenden Büchern zum Überleben.
      Viel Spaß beim Besuch der Bonner Ausstellung🙂
      Auch dir wünschen wir ein schönes Wochenende, bis dann
      The Fabs
      🙂🙂🙂🙂

      Like

  14. Siri and Selma,
    I think you did very well translating the difficult quotes!❤
    This is interesting, I haven't given paradise much thought, unless maybe in a negative way, like fool's paradise.
    Klem to you all,
    ha en god helg
    Hjerter

    Liked by 2 people

    • Hej, dear Hjerter,
      how are you? Well, we hope!
      Thanks for your kind words🙂 As we just wrote above, we did our best with the help of our dear Dina and our Master.
      It seems to us Bookfayries that people use to have problems with everything positive like “paradise”. Bookfayries don’t know this feeling. We trust the positive and we suppose by trusting the positive we make it happen. That’s our simple Bookfayrie-magic🙂
      Klem to you xxx
      og ha en fin dag
      Siri & Selma
      🙂🙂

      Like

  15. Paradise, if a place, a person, a thought or a thing, loses it’s luster rapidly. Even if I were to witness Dina yodeling through the Alps … on a unicorn, under chocolate rainbows … with Ansel Adams carrying her photo gear, it would only be paradise for a day. Ok, maybe two. Alright, three days, tops. 🙂 But then I would be bored. None of the elements changed, just the observer, but nevertheless paradise would be lost. The only way for this to remain paradise is for it to change. The unicorn must become an elephant or St. Bernard, the yodel an opera. This change is not to be feared. It is to be embraced. So to me, paradise is being able to meet change with a happy heart and a curious eye.

    Another magnificent post from the Fab Four. Thank you for being part of my paradise.

    Liked by 2 people

    • This is a wonderful definition of paradise, Thorsaurus!
      Until I read this post I found the earth to be neither fabulous nor paradisal, nor hell. This cheerful approach from you and the Fab Four appeals to me, very much so!🙂
      Greetings to you all,
      Sarah

      Liked by 2 people

    • Dear Thorsaurus,
      thank you very, very much for your GREAT commentary.
      You are so right, time is an important factor of paradise or one could say every paradise gets boring after a while. Although that’s obvious we don’t know any definition of paradise including its change, paradise as something dynamic. Goethe got it in his “Faust”. If Faust would say to the moment “stay a while! You are so beautiful.” his soul will be the devil’s.
      What a pity no chocolate rainbows everyday, neither roses or other goodies. But it would be paradise with chocolates today, red roses tomorrow and a ride on the unicorn next week😉 Paradise is easy changing maybe, this go with the flow …
      Thanks for your thought provoking commentary.
      With warm greetings from the little village next the big sea
      Klausbernd, Siri & Selma
      and Dina from the high mountains

      Liked by 2 people

  16. If I’d be anywhere near Bonn I’d like to see this exhibiton. Captivating images, Dina!
    All the best to you, enjoy the Alps. Thorsaurus gave me a good laugh this morning, explaining how he pictures you in paradise.🙂
    Sarah

    Liked by 2 people

    • Good morning, dear Sarah,
      YES, Thorsaurus’ commentary is GREAT! We like it too.
      We wish you a paradisiac weekend😉
      3/4 of the Fabs
      Kb and the chirpy Bookfayries Siri & Selma
      Dina is just busy riding the unicorn over the mountain tops under the chocolate rainbow to find its end where the treasure can be found …

      Liked by 1 person

  17. Ihr Lieben! Vielen Dank fuer die interessanten Aufnahmen von der Ausstellung “Trouble in Paradise”. Our own paradise or hell we always create internally. Wuensche Euch allen ein schoenes Wochenende in Eurem eignen Paradise. Hugs! Veraiconica

    Liked by 3 people

    • Guten Abend, liebe Veronica,
      wir wünschen auch dir ein schönes Wochenende in deinem nordpazifischen Paradies von unserem nordatlantischen Paradies.
      Für uns Privilegierte stimmt es schon, dass wir uns selbst in unserem Inneren unser Paradies oder unsere Hölle schaffen, aber geneell würde ich das nicht so behaupten. Lebt man in einem Kregs- oder anderen Katastrophengebiet z.B. kann man sich schwerlich sein Paradies erschaffen – oder?
      Ganz liebe Grüße dir
      3/4 of the Fab Four of Cley
      and Dina sends greetings from the highest Bavarian alps yodeling😉

      Liked by 1 person

    • DANKE! Liebe Susanne
      eigentlich geht es in dieser Ausstellung um Natur und Unnatur.
      Ganz herzliche Grüße aus dem sommerlichen Cley
      die liebklugen Buchfeen Siri & Selma und Klausbernd
      Dina jodelt ihre lieben Grüße herab von den Alpen😉

      Liked by 2 people

    • Dear Sue,
      you are like the children who did it when Dina was there. Isn’t it great that this art inspires children to play with it – and not only children?!
      Lots of love and have a happy week to come
      Klausbernd and his chirpy bookfayries Siri & Selma
      Unfortunately Dina is climbing mountains in the alps, but she loves it there.

      Liked by 1 person

  18. I think you Fab Four are outstanding in every respect, thank you sharing your world with us. I am firm believer in dreams and also lucid dreaming. I’m referring to your last post and the film “Inception”. The part about mutual dreaming now brings me to your paradise.
    My vision of paradise is, as you say, a mirror of my perception. This paradise is based on the love to my girlfriend and future wife. The concept of mutual dreaming, as popularized in Inception, where lucid dreamers could link up via technology and roam around the unconscious of a single dreamer; was this pure fiction? Is the paranormal claim that two or more people can share the same dream environment possible? My girlfriend is not a lucid dreamer, but I’d like the idea to link my dream with hers to find our mutual paradise.
    Thanks again for the delightful images and the inspiring thoughts on this grey Sunday morning,

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear John,
      Dina, our dear Bookfayries Siri and Selma and I try mutual dreaming as well. We plan it beforehand quite meticiously. And when it’s happening it’s like paradise. But you cannot force it, it’s given to you and one has to be patient. And this is like paradise as well, you cannot force paradise into being. You have to be patient that it will come – but of course you have to prepare yourself that you can enjoy it and that it will come. If you are ready for it it will come, I am sure.
      I wish you good luck and keep my fingers crossed thatit will happen to you and your girlfriend. By the way your girlfriend doesn’t need to be a lucid dreamer but it helps if she believes that a mutual dream can happen.
      Have a great week to come
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri & Selma

      Liked by 1 person

    • Thank you so much for this thoughtful reply. It’s much appreciated. I’m not quite sure I understand how it functions, but if it does, it’s fine by me.🙂
      Cheers!
      John

      Liked by 1 person

    • Well,in the world of lucide dreaming you don’t necessarily need to know how it functions, you just have to try and patiently to wait.
      Just gon on …
      You will find yourself with your girlfriend in paradise eventually.
      By the way Patricia Garfield wrote in her book “Women’s Bodies, Women’s Dreams” from 1988 in chapter 4 how to find a paradise of love and sex by lucid dreaming.
      All the best
      Klausbernd

      Liked by 1 person

  19. Such interesting thoughts from all, Dina, Klausband, Siri and Selma and all the commentators. Lovely photographs Dina. I am far from well read, when I should have been reading the great literature of the world I was losing myself in Clancy and Clavelle and other novels of similar genre, my escape from my rather mundane study of business and economics and this trend stayed with me. I can’t therefore draw on a raft of quotes but I do know that to know happiness we must know saddness and therefore to know our own paradise, we must know our own hell. We can only hope we get just glimpses of these negative states to truly appreciate the positives.
    I wish you all a great week ahead.. keep yodelling Dina! What fun that must be, takes a leap of faith and more inhibition than I possess I fear but perhaps I’ll give it a go one day. I think it’d be good for me!🙂 x

    Liked by 3 people

    • Dear Chillbrook,
      thank you so much for your honest commentary🙂
      We see life as a tension between hell and paradise as well. If you have never been down you will never ever experience paradise. Hell and paradise are mostly inner states and two sides of the same coin. And all the time paradise would turn into hell.
      There are many views to understand the world. We see it through literature (very idealistic, indeed!), you see it through economics (the materialistic side of reality) and so we all see parts of something which we use to call reality. And there is more than one reality as there is more than one paradise, we suppose.
      Have a happy week
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  20. Ja ich gehöre auch zur Generation der Altökos, die sehr kritisch schaut, wohin die Politik die Welt und ihre Völker schaukelt. Mit dem Slogan “die Wahrheit ist konkret” ist trotz “Salat auf dem Hochhaus” noch lange kein kleines Paradies geschaffen…
    Wichtiger wäre, dass die Weltpolitik endlich Lösungen für Frieden, Entwicklung (Nord/Südgefälle), Korruption schaffen würde, damit die soziale Unrast in den Entwicklungsländern verringert und die Flüchtlingsströme abnehmen. Meine Hoffnung stirbt zuletzt !!!
    Uebrigens, Altökos können ihre Oekosicht im Verlaufe ihres Lebens auch ändern…

    Liked by 3 people

    • Guten Morgen, lieber Ernst,
      danke lieber Ernst für deinen produktiven Widerspruch. Wir sind ja beide die gleiche Generation mit ähnlichem Hintergrund, also Altökos😉
      Ich glaube, wir benötigen beides, einmal die konkreten Lösungen und den Aufbau kleiner Paradiese, und zum anderen die politischen Forderungen, die Lösungen im größeren Stil durchzusetzen versuchen. Zweifelsohne ist das Politische die Wurzel des Übels, allerdings ist das auch nur sehr schwer und langfristig zu ändern. Wenn wir warten, bis es da merkliche Veränderungen gibt, versauern wir eher, als das wir dem Paradies näher kommen. Schon alleine, da sonst der Vorwurf kommt, unsere Paradiesvorstellungen seien nicht machbar, halte ich es für unbedingt nötig, kleine Lösungen, d.h. Paradiese kleiner, privater Gruppen zu etablieren. Die haben dann auch Lern- und Modellcharakter.
      Dass die Altökos im Verlauf ihres Lebens ihre Ansichten ändern können, daran gibt’s kein Zweifel. Allerdings kenne ich leider auch einige, die im Alten erstarrt sind.
      Ich glaube, dass dieser Melzer in der National Geographic Kolumne eine Tendenz aufgezeigt hat, aber eben nur eine Tendenz. Wir beide sind doch mit unseren Gärtchen schon eine Ausnahme, und ich fühle mich auch nicht verbittert wegen der ökologischen Verhältnisse, sondern versuche in meinem Umkreis und innerhalb meiner Möglichkeit Positives zu tun.
      Lieber Ernst, ich wünsche dir eine höchst angenehme Woche. Mit lieben Grüßen in die Schweiz
      Klausbernd und seine liebklugen Buchfeen Siri & Selma

      Liked by 1 person

    • Schön, dass dir unser Paradies-Blog gefällt🙂 Siri und Selma lieben es ja, mit literarischen Ansichten zu spielen.
      Und nun wünschen wir dir eine wunderschöne, paradiesische Woche
      Klausbernd und seine beiden liebklugen Buchfeen Siri und Selma

      Like

  21. we love your photos and your writing dear book fairies. we hope to meet again???? soon? we are having a lovely, sunny summer in western Canada and revelling in too much fun to do anything else than enjoy life here. Love and best wishes.

    Liked by 2 people

    • Hi, dear Nancy,
      great that you like our texts and pictures🙂🙂 Thank you very much.
      Just to enjoy life … that sounds paradisiac. Unfortunately we are without our beloved Dina right now. She is high up in the Bavarian Alps but we are low down at the sea. But she’ll be back in a month.
      We had a fine summer too, warm and lots of sunshine, but unfortunately today we some rain – but good for the garden. By the way we just read a fascinating book with our Master partly about West Canada “Passage to Juneau” by Jonathan Raban.
      We hope to see you again soon🙂🙂
      Love and fairy dust
      from Siri and Selma

      Liked by 1 person

  22. Komme gerade aus dem Paradies, habe mich eine Stunde am PC abgedatet und könnte gerade wieder ab zum Kuhklinken 24 reisen.
    Ein Lichtblick ist es, hier auf diesem Blog zu lesen…
    Auf der Fahrt hierher dachte ich, es gibt Schlimmeres, als egal mit welchem Thema man sch beschäftigt, auf Goethe zu treffen.
    Habe die weiße Göttin gelesen, Stockkampf gelernt und viel Frische Luft geatmet.
    Heute morgen habe ich wieder ein gaaaaaaanz tolles Lied geträumt! Und da ich jetzt luzid kann, habe ich immer, wenn ich keinen Text mehr wusste, Phantasieenglisch gesungen im Traum…hat prima geklappt, denn ich wollte ganz viel von der Musik mitbekommen.
    Mit Cyborgs hat sich Goethe aber nicht beschäftigt, oder?
    In Silikonvally haben sie ja jetzt wahrscheinlich schon künstliche Hirne…..
    Ich spiele jetzt 9mal die Klaviertastatur hoch von c bis cis nach der Oktave und schaue mal…..es hatte sich wieder ein kleiner schwarz-weißer Piepmatz in mein Häuschen verirrt und er hat sich sehr gefreut, dass ich ihn gerettet habe.
    Herzliche Grüße von Pia
    runde Pyramiden sind gar nicht schlecht!! aber das bunte Heu würden unsere Kühe wahrscheinlich nicht fressen wollen…

    Liked by 1 person

    • Hi liebe Pia,
      welcome back from paradise!🙂
      Tja Cyborgs und Goethe😉 hmmmm, immerhin hat sich ja sein Famulus Wagner mit der Schaffung des künstlichen Menschen Homunculus im “Faust” beschäftigt. Das ist doch schon etwas – oder? Es gibt übrigens wirklich schon einige Verrückte nicht nur im Silicon Valley, die ihre Gehirne und ihre Körper mit Microchips kurzgeschlossen haben.
      “Das bunte Heu macht Kühe scheu!”, meint Selma.
      In “Die weiße Göttin” findet man ungeheuerlich viel Infos, findest du nicht auch? Aber Vieles habe ich auch wieder vergessen. Aber es kommt ja nur darauf an zu wissen, wo’s steht😉
      Ganz liebe Grüße dir aus dem heute regnerischen Cley
      Klausbernd und Siri🙂 und🙂 Selma

      Like

    • jedenfalls, wenn sie bei mir mit so einem Chip antanzen, ich kann Stockkampf. Da können wir zeigen, was wir gelernt haben…..
      Sich alles aus den schlauen Büchern zu merken, geht leider nicht. Irgendwann wird der Mischmasch im Kopf auch unerträglich.
      Übrigens kann ich dir sagen, was passiert , wenn man die Tonleiter mit den Halbtonschritten 9mal spielt: Nix!
      Als ich in die “Weisse Göttin” las, kam ein Mann mit meinem Fahrrad zu meiner Mutter, die auch neuerdings ins Kloster zum QiGong üben geht und schenkte ihr 2 weiße Steine, einen für mich! Leider habe ich keine Ahnung, um welchen Stein es sich handelt. Außerdem habe ich heute erstens im Briefkasten einen Obsidian mit vielen weißen Sprenkeln gefunden und zweitens in meiner Musik-Ideen-Tasche plötzlich auch wieder den Karneol, der seit ein paar Wochen verschwunden war.
      So, jetzt esse ich ein wenig Fürst-Pückler-Eis und dann muss ich leider wieder die Möbel umstellen…..
      Bunte Strohballen und runde Glaspyramiden, was will uns der Künstler wohl sagen!!!!???
      jedenfalls sehe ich da noch grünes Gras und auch so ein grünes Bäumchen
      Liebste Grüße auch an die Buchfeen und Dina, jodeln ist super, und erst das Echo!!

      Liked by 1 person

    • Hi, Liebe Pia,
      guten Abend. Ohhhh, Fürst-Pückler-Eis hätten wir hier auch jetzt gerne.
      Die Künstler der Paradies-Ausstellung setzten sich eigentlich mit dem Thema natürlich vs unnatürlich auseinander.
      Dann erfreu dich deiner wiedergefundenen Steine, du weißt doch, Proust erfreute sich an der wiedergefundenen Zeit und du dich an deinen wiedergefundenen Steinen. Ach du lieber Himmel, da sind wir ja schon wieder bei Goethe, “Wiederfinden”, welch berührendes Gedicht aus dem “Westöstlichen Diwan”. Echt, wir haben es hier mit Goethe, der sich ja als Geologe auch sehr für Steine interessierte.
      Ich mache jetzt Schluss für heute, Sirichen und Selmalein sind schon in die Küche gestürmt und rufen “Kooooom!”
      Tschüss du Liebe
      Klausbernd🙂
      P.S.: Siri & Selma können hier stundenlang am Meer Karneole suchen und finden – immer bei Ebbe bei tiefstehender Sonne.

      Liked by 1 person

    • Hei Lady Fiona,
      sorry, my first answer was not right, so I have to correct myself.:-)
      This is Bonn, Germany, Bundeskunsthalle for Art.
      Have a lovely weekend,
      Dina

      Like

  23. Paradise seems to me to be a very transient state, independent of everything except maybe, like you say, perception. On Mt. Rainier there is a gorgeous area called Paradise, and I have to say, every time I’ve been there, it has impressed me deeply. But…paradise? With a capitol “P”? You have to be careful!😉
    I love these photos! A really terrific installation, and you did it justice.🙂 Such color and life!

    Liked by 1 person

  24. Very much liked this read, and my take on paradise, while similar to the centre of you great Book Fayries of it “being things not people,” is that it also seems to exists only when we wish it to. Perhaps Milton said it best when he said “The mind is its own place, and in itself can make a heaven of hell, a hell of heaven..”

    For some reason, I think humans can push misery (and hell) upon themselves for various reasons…one being so we can taste and fully appreciate all that paradise has to offer (Nature, People, Love, etc…). And yet, there lies part of the problem as just when we begin enjoying paradise, we then tend to invite in its opposite. 🙂
    Cheers to your slice of paradise in life ~

    Liked by 1 person

    • Hi, dear Dalo,
      you write: “when we begin enjoying paradise, we then tend to invite in its opposite”. Why is that? Aren’t we humans able to deal with paradise? Siri thinks because we always want more, well, this greed …
      But we Fab Four don’t want to believe that enjoying paradise attracts the opposite!
      Thanks for your clever commentary and cheers
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Agree with the Fab Four. I too don’t want to believe that being in one state attracts the opposite ~ except when I am unhappy, then the thought of sunny days ahead gets me smiling right away🙂

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: