Berge – Mountains

“Entering a novel is like going on a climb in the mountains: You have to learn the rhythms of respiration – acquire the pace. Otherwise you stop right away.”

In einem Roman einzusteigen gleicht dem Bergsteigen: Man muss sich an den Atemrhythmus gewöhnen – eine Gangart bekommen. Andernfalls lässt man es gleich.

Umberto Eco

Bergwolke

Auf dem Jenner, 1874 m.ü NHN.  Am Königssee, Berchtesgadener Land

Dina and our dear Master discovered a new hobby: Nordic Walking. Dina got to know it in the German Alps hiking up and down the mountains and now she and our Master are running around Norfolk with their two sticks. We Bookfayries are flying over their heads with a big grin.
Do you do Nordic Walking as well?

Dina und Masterchen haben eine neues Hobby entdeckt: Nordic Walking. Dina hat es in den Alpen kennengelernt und nun sind sie völlig begeistert, mit ihren Stöcken in Norfolk stramm herumzulaufen🙂. Wir Buchfeen flattern über ihren Köpfen grinsend mit.
Seid ihr auch schon Nordic gewalked?

DSC_0155_kleinThree of the seven Watzmann children in the Bavarian Alps.
Drei der sieben Watzmann-Kinder in Berchtesgadener Land. 2713 m. ü NHN.

The legend of the Watzmann
Die Watzmannsage

Familie_WatzmannFamilie Watzmann – Ansichtskarte des 19. Jahrhunderts
The Watzmann family – postcard of the 19th c.

The Watzmann is the third highest mountain in Germany.
It is said that the country was once upon a time ruled by the cruel king Waze or Wazemann, who spread fear and horror with his wife and children. When he rode down a peasant’s family with his horse the peasant’s wife cursed him that god should turn him and his family into stone. At once the earth open and turned the king and his family into stone.
Seeing this mountain mass from the north you get the impression of a family, all members standing next to each other. From left to right you see the wife, the children, and the king.

Der Sage nach wurde das Land einst vom grausamen König Waze oder Wazemann beherrscht, der mit seiner Frau und seinen Kindern Furcht und Schrecken verbreitete. Als er eine Bauernfamilie mit seinem Ross zerstampfte, fluchte die Bäuerin, dass Gott ihn und seine Familie zu Stein verwandeln möge, worauf sich die Erde auftat und die Königsfamilie zu Stein verwandelte.
Der Eindruck einer aufgereihten Familie bei diesem Bergmassiv ergibt sich, wie häufig auf Bildern abgebildet, aus der Ansicht von Norden her. Von links nach rechts erscheinen die Watzmannfrau, die Kinder und der Große Watzmann.

Watzmann04Der Watzmann, Berchtesgadener Land, Bavarian Alps

Woher kommen die höchsten Berge? so fragte ich einst. Da lernte ich, daß sie aus dem Meere kommen. Dies Zeugnis ist in ihr Gestein geschrieben und in die Wände ihrer Gipfel. Aus dem Tiefsten muß das Höchste zu seiner Höhe kommen.

Where do the highest mountains come from? I once asked. Then I learned that they come from out of the sea. The evidence is inscribed in their stone and in the walls of their summits. It is from the deepest that the highest must come to its height

Friedrich Nietzsche

DSC_0172_kleinA

Not only in legends but in novels as well mountains are like the sea a popular topic. They both represent the forces of nature and attract projections of Romanticism. This we learned in our Bookfayrie School.  The connection is obvious because most water comes from the mountains. 

Nicht nur in den Sagen, sondern ebenfalls in der Romanliteratur sind Berge wie das Meer ein beliebtes Thema, denn in beiden spiegeln sich Urgewalten wider und beide ziehen romantische Projektionen an, das zumindest lernten wir in unserer Buchfeenschule. Immerhin kommt ja auch das Wasser von den Bergen.

Bergtal2

“Never stay up on the barren heights of cleverness, but come down into the green valleys of silliness.”
Ludwig Wittgenstein

Primarily mountains are seen as the gods’ home. They are an alien world to humans. It was believed that holy or evil forces act especially on mountain tops like Ahriman or nowadays Sauron, the incarnation of evil, in Tolkien’s  “Lord of the Rings“. In Germany it was believed since the 16th c. that witches meet on the Brocken, the highest mountain in the Harz. Goethe recalls this in both parts of his drama “Faust“. The spook was finished when in the 18th c in the age of enlightenment the first people reached the mountain tops of the Alps. Goethe made quite a detour on his journey to Italy to experience the untouched nature. Ludwig Tieck was one of the first who wrote about ‘mountain solitude’ in his Romantic novella “Der Runenberg” in 1804, which was based on Schellings philosophy saying that nature is the basis of all being. And so he started the fashionable attitude of civilization escape. Ferdinand Raimund “The King of the Alps” (you find the English text here) followed this idea of the mountain being the healing antipode to civilization. You find this dichotomy good mountain and bad civilization as well in Adalbert Stifter “Rock Crystal” and in Peter Rosegger (who nearly won the Nobel Prize in 1913) “Manuscripts of a Forest-school Master“. A big seller became the famous novel by Wilhelmine von Hillern “Vulture Wally”  (also known from the opera “La Wally” by Alfredo Catalani) in which the mountain turned into a symbol of freedom as much later in Ernest Hemingway’s non-fiction novel “Under Kilimanjaro“. Here we have again the connection of mountain and sea being both places of freedom. The special forces which were seen on the mountain tops didn’t frighten the people anymore since the age of enlightenment but were seen as healing powers. On the mountain peaks one could find one’s wholeness by being close to god. Therefore chapels were build on mountains and pilgrims went to the holy places on the mountain tops. They unconsciously revived the celtic-germanic cult of mountains in which on the mountains the souls of the deceased were honoured.
By the way the literature we have listed here is not our cup of tea. We Bookfayries find it quite schmaltzy although we found excellent descriptions of nature in it. But we love Ludwig Tieck who is unfortunately not translated into English.

Bergkreuz

“It’s not the mountain we conquer, but ourselves.”
Sir Edmund Hillary

Ursprünglich symbolisierten die Berge den Wohnsitz der Götter und damit eine dem Menschen fremde Welt. Speziell auf den Bergspitzen sah man göttliche bzw. magische Kräfte wirken. Allerdings können dies auch dämonische Kräfte sein, so bewohnt z. B. Ahriman, der Regent der Dämonen, den Berg Aherman im Land des Bösen. Im neuzeitlichen, an archetypische Muster stark angelehnten Epos “Der Herr der Ringe” ist der Berg der Wohnort Saurons, des bösen Weltvernichters. In Deutschland galten Berge wie der Brocken spätestens seit dem 16. Jh. als Versammlungsort der Hexen, denen Goethe im “Faust” ein Denkmal setzte. Der Spuk hört auf, als zur Aufklärung im 18. Jh. die ersten Menschen auf den Gipfeln der Alpen stehen. Goethe machte bei seiner italienischen Reise einen Umweg durch die hohen Alpen, da er die unberührte Natur suchte. Hochromantisch wurde bereits 1804 die ‘Bergeinsamkeit’ in Ludwig Tiecks “Der Runenberg” gesehen, eine Novelle, welche die Naturphilosophie Schellings umsetzt, indem sie die Natur als schöpferischen Urgrund des Seins ansieht und das romantische Kokettieren mit der Zivilisationsflucht einleitet, was dann 1828  Ferdinand Raimund in seinem zivilisationsfeindlicher Roman “Alpenkönig und Menschenfeind“,  weiterführte. Die ‘gute Natur des Berges’ wird auch etwas später von Adalbert Stifter in “Bergkristall” beschworen wie etwa 20 Jahre danach in Peter Roseggers “Die Schriften des Waldschulmeisters“. Zum großen Alpen-Bestseller wurde “Die Geyer-Wally” von Wilhelmine von Hillern, in der der Berg zum Symbol der Freiheit wird, was dem heutigen Leser an Hemingways “Schnee auf dem Kilimanscharo” erinnert. Hier haben wir wieder die symbolische Verbindung von Berg und Meer, beide sind klassische Orte der Freiheit.
Die besonderen Kräfte, die man speziell auf dem Berggipfeln wirken sah, schreckten die Menschen seit der Aufklärung nicht mehr ab, sondern man betrachtete sie als heilende Kräfte. Auf dem Berggipfel fand die Seele ihre Ganzheit wieder, dort traf sie Gott, weswegen Bergkapellen zu Wallfahrtsorten wurden und so an den keltisch-germanischen Bergkult anknüpften, bei dem die auf den Bergen wohnenden Seelen der Verstorbenen geehrt wurden.
Die hier angeführte Literatur würden wir Buchfeen als Heimatschnulze charakterisieren, wenn sie auch teilweise beachtenswerte Naturschilderungen enthält. Allerdings sind wir Fans von Ludwig Tieck.

DSC_0133_kleinA

As the nautical literature the literature of the mountains idealizes the relation men and nature because the mountain as the sea was the last hideaway from an industrialised world. But not for long. 1900 the first novel was published praising tourism in the mountains. 

Wie bei der nautischen Literatur wird in den Bergromanen die Beziehung Mensch – Natur hochgradig idealisiert, da zur Zeit der Industriealisierung Meer und Berg die letzten Refugien darstellten. Allerdings nicht mehr lange, denn schon 1900 wird Jakob Christoph Heers “Der König der Bernina” veröffentlicht, der erste Hotel-Roman, der den Tourismus als Gewinn für die Bergwelt darstellt.

DSC_0239_kleinA

A special genre is represented by the climbing novels. To climb a mountain became a metaphor for the extension of the consciousness because one approaches light and on the mountain peak one has the broad view which is the essence of wisdom. But on the other hand climbing the mountain is hardship as well.
The earliest climbing novels known by us Bookfayries are the account of Francesco Petrarca about the ascent of Mont Ventoux (1336) and the fictional climbing of the mountain of purgatory in Dante’s “Divina Comedia” just a little bit earlier. For a long time mountain climbing was seen as a warning of a deep fall caused by show off and ambition as Phaedrus (Roman author of fables, ~ 20 BC to ~ 50) and the influential Abraham a Santa Clara did. But today we are more influenced by the heroic mountaineer like in Theodor Wundt’s “Matterhorn“. The influence of the two WW turned the mountaineer into a war hero.
Very much liked were the books of the ‘mountain peasant’s boy’
Luis Trenker whose books are not available in English but his films like “Mountain of Destiny“, “Holy Mountain“, and “Struggle for the Matterhorn” besides many others, coined very much the mountain-literature although he was seen (like Heinrich Harrer) as a sympathiser of of Nazis during the war. We Bookfayries find his writings as most of his films quite trashy. This climbing literature of the thirties evokes a strange idea of German, although Trenker was Austrian, but nevertheless Trenker is right by stressing the mountain being a symbol of the connection of earth and sky.

DSC_0250_klein3a

Eine spezielle Gattung stellt der Bergsteigerroman dar. Grundsätzlich symbolisiert die Besteigung eines Berges eine Bewusstseinserweiterung, man nähert sich dem Licht, außerdem hat man auf dem Berg den Über- und Weitblick, der die Weisheit prägt. Auf der anderen Seite steht der Berg zugleich sprichwörtlich für Mühsal.
Die frühesten uns Buchfeen bekannten Berichte einer Bergtour stammen von Francesco Petrarca über die Besteigung des Mont Ventoux (1336) und von Dante über die Besteigung des Läuterungsbergs (“Göttliche Komödie“, Anfang 14. Jh.). Allerdings wurde lange Zeit wie bei dem römischen Fabeldichter Phaedrus und bei Abraham a Santa Clara das Bergsteigen als Metapher für Ehrsucht und Angeben betrachtet, die zum Absturz führen. Uns näher sind jedoch die heroischen Bergsteigerromane wie Theodor Wundts “Matterhorn“, wobei der Bergsteiger unter Einfluss beider Weltkriege zunehmend zum Kriegshelden ideologisiert wurde.
Beliebt waren die Romane des “Bergbauernbubs” Luis Trenker, ein unter dem Faschismusverdacht stehender Bergsteiger (wie Heinrich Harrer), von dem 1931 “Meine Berge” und zwei Jahre später das einflussreiche Sachbuch “Berge und Heimat” (beide unter Mitarbeit von Walter Schmidkunz) veröffentlicht wurde. Wir Buchfeen sehen viele der hier angeführten Bergromane als Heimatschnulze. Bei Luis Trenkers Bergbüchern der dreißiger Jahre wird dazu noch ein eigenartiges Deutschtum zu beschwört, obwohl Trenker Österreicher war. Trenker betont jedoch in seinen Ausführungen zutreffend die grundsätzliche Symbolik der Berge als Verbindung des Irdischen mit dem Himmlischen.

DSC_0266 _klein2

How much mountains moved the people show the idioms around the mountains, like “if the prophet will not go to the mountain has to come to him” or “making a mountain out of a molehill” or “faith can move mountains” just to mention the most common ones. The contemporary mountaineer Reinhold Messner characterised many the expressions of conquering a mountain as language of the Nazis.

Wie sehr die Berge die Menschen bewegt haben, sieht man auch an den Redensarten, in denen der Berg vorkommt wie “über alle Berge sein” und “der Glaube kann Berge versetzen“, die beide auf Luther zurückgehen, “goldene Berge versprechen“, was sich an die Klassik anlehnt, und “mit etwas hinter dem Berg halten“, um nur die geläufigsten zu nennen. Der Bergsteiger Reinhold Messner bekannte in einem Interview: “Ich kann Ausdrücke wie »Ich habe den Berg bezwungen« oder »Ich habe den Berg erobert« nicht mehr hören. Das ist Nazisprache.

Bergkreuz2

Wow, that was quite a long text, sorry. But we hope you find it interesting. We Bookfayries know that this text is very much centered around the Alps and the German speaking literature. We should have mentioned the English mountaineers Edward Whymper, Sir Chris Bonnington, also Sir Ranulph Fiennes, and “The Ascent of the Everest” by John Hunt f.e. But we had the feeling that would have been too much for a blog.

Puh, ist das lang und dazu noch so deutschlastig geworden. Entschuldigung. Klar wir hätten zumindest Edward Whymper, den englischen Erstbesteiger des Matterhorns erwähnen sollen, ganz zu schweigen von Sir Chris Bonnington, Sir Ranulph Fiennes, der sich der letzte Explorer nennt, und Hunts “The Ascent of the Everest” hätte es auch verdient, erwähnt zu werden. Aber das wäre für einen Blog zu viel gewesen, denken wir Buchfeen.

With lots of love from Norfolk where the highest point is not far from our home. It’s 338 ft. high and we will climbed it today with our two sticks, well it’s not a first ascent but …
Liebe Grüße von Norfolk, wo der höchste Punkt nicht weit von unserem Haus 103 m hoch ist. Den werden wir gleich mit unseren Stöcken besteigen. Leider ist’s keine Erstbesteigung, aber was soll’s …

Siri and Selma, Bookfayries

 

© text and illustrations by Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea 2015

 

203 thoughts

  1. So you have been up Beacon Hill? I haven’t been there yet, but have heard that it is the highest point. I have seen walkers going fast with two sticks in this area too, around Hoe Common, and Hoe Rough. I guessed that they were ‘Nordic walking’, but although I do walk at a good pace with Ollie, I have not yet achieved such a fast rate!
    As always, interesting and educational text, accompanied by simply breathtaking and technically perfect photos. Well done you four!
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 2 people

    • Dear Pete,
      we always pass it by when bring our garden waste to Hill Top recycling centre and then go shopping at Lidl’s in Cromer. Actually you don’t get a mountain feeling there even hardly a hill feeling. But one winter many, many years ago I saw people tobogganing and skiing there. Well, you can just do it there. But as we unfortunately don’t have decent snow here, you can’t.
      We do Nordic Waking for our fitness. As we don’t have a dog we would stay at home too often.
      Love from the sunny sea xxx and thanks for your commentary
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Hill says it all. A mountain is 3x higher than our local hill. Beacon Hill (Roman Camp) is popular for picnics now since National Trust has provided benches (must tell Jude) and litter bins.
      Fayriedust for you in Beetley,
      Siri & Selma

      Like

  2. You have outdone yourselves on this one, my lovely Bookfayries. Very nice work by you (whereby I assume your Master was quite helpful, but don’ worry, I won’t tell anyone!) and beautfull impressions of the Alps by Dina. Living almost in the middle of London, I haven’t tried Nordic Walking yet, but I am a keen runner and love spending my holidays in nature friendly places. This autumn we’re going to the Lake District.🙂 I promise to look out for hikers with sticks.😉
    Take care,
    Sarah

    Liked by 2 people

    • Dear Sarah,
      we went tothe Lake District last year in autumn, it was GREAT. That’s the right place for Nordic Walking – but actually not really, because you have to stop and watch.
      We wish you a great time at the Lakes, and thanks for commenting
      The Fab Four
      (well, our Master told us a bit about this mountain-literature which is not his cup of tea – for him most of it it’s kitschy but he has read some of it to understand the symbolism of the mountains)

      Liked by 1 person

  3. Hallo Ihr lieben norfolkischen Bergwanderer,
    ganz fantastische Bilder mal wieder von der lieben Dina, und ein sehr aufschlussreicher Bericht. Also, Bergwandern wäre vielleicht etwas für mich. Na ja, wenn dann meine Höhenangst mich nicht abhält. Zu nahe an Abhänge traue ich mich nämlich nicht. Klettern wäre aber bestimmt nichts für mich. Vielleicht sollte ich mein Bergsteigen in Norfolk betreiben! 😉
    Hab’t fein, und ein schönes Wochenende im kleinen Dorf am großen Meer,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Hi, lieber Pit,
      klettern wäre für uns, Dina und Masterchen, auch nichts, nee, immer nur Gesicht zum Fels und diese echt schwindelnden Höhen, nee, nee! Aber Siri und Selma können das gar nicht verstehen. Ja wir, Siri & Selma, flattern da einfach an den Abhängen herum. Das ist eben Fairy Art und Weise🙂🙂
      Aber so ganz normales Bergwandern finden wir vier zusammen sehr toll.
      Mach dir ein gemütliches Wochenende, mach’s gut und danke
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Hallo Dina,
      danke für den Tipp mit Glashütte. Mal sehen, wie wir das noch ins Programm kriegen. Wir sind nämlich nur 3 Tage in Dresden/Meißen.
      Hab’s fein,
      Pit

      Liked by 2 people

    • Lieber Pit,
      ich finde ja, Dresden kann man sich sparen. Das ist vollgestellt mit irgendwelchen überladenen Barock, in dem es von Touristen wimmelt. Siri, Selma und ich fanden Dresden völlig unattraktiv, allerdings außerhalb der Stadt an der Elbe, am Blauen Wunder z.B. hat es uns schon besser gefallen. Aber das Highlight der Gegend war das Uhrenmuseum in Glashütte. Masterchen ist übrigens stolzer Besitzer einer Glashütte Uhr🙂
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Hallo Klausbernd,
      dann werden wir in Dresden mal die Massen von Touristen noch vergrößern. 😉 Wir sind ja wirklich selber welche. 😉 Und was das Barocke angeht: das wollen wir unseren amerikanischen Freunden wirklich zeigen. Auch die Frauenkirche ist ein echtes Muss. Dazu kommt u.A. wohl das Grüne Gewölbe. Und mal sehen, was sonst noch. Ich könnte mir in der Umgebung, einmal abgesehen vom Uhrenmuseum und vom Porzellanmuseum, auch ganz gut die Festung Königstein vorstellen. Und als Naturschauspiel die Bastei. Wir werden einfach vor Ort entscheiden, wozu wir Lust haben.
      Habt’s fein, Ihr Lieben,
      Pit

      Liked by 1 person

  4. Oh dear, climbing the mountains is not for me, I prefer it flat under my feet. Not because I’m afraid of the heights, it’s more a lack of strength and energy, I suppose. My last encounter with really high mountains was in Norway 20 years ago, “fottur i fjellheimen” with my Norwegian friend Astrid. The freedom to roam allows you to go more or less anywhere you like.

    Fire is needed by the newcomer
    Whose knees are frozen numb;
    Meat and clean linen a man needs
    Who has fared across the fells…
    – The Hávámal

    Have a great weekend, my dear friends,
    Kram och klem,
    Annalena x

    Liked by 1 person

    • Our dear friend Annalena,
      well, one can go very slowy up the mountain with many breaks what we do. It’s much nicer, you enjoy the views and your picnic, you eat chocolate bars and drink cranberry juice what we Bookfayries like to do, and then you don’t need that much strength. But when we watch the climbers we always become aware that one has to learn to enjoy a mountain and not to fight it.
      Thanks for these words from The Hávámal, this book of Viking wisdom.
      We send lots of love to Stockholm
      The Fab Four of Cley xxx

      Liked by 1 person

  5. Hallo Ihr Lieben,
    so fesche Maderln werde ich in meinem Urlaub dieses Mal wohl nicht seheh, denn es geht nicht in den Süden, sondern in die Mitte und den Osten Deutschlands.
    Habt’s fein im kleinen Dorf am großen Meer, und liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Lieber Pit,
      wir waren auch erst vor wenigen Jahren zum ersten Mal im Osten, ja, so fesche Maderln gibt’s da wirklich nicht – naja, oder anders fesch.
      Wir waren so an Touristenpunkten wie Weimar, wo es uns sehr gefallen hat, und im Harz und an der Wartburg. Übrigens in Eisenach haben wir Masterchen zu seinem Geburtstag echt fesch neu eingekleidet und feinste Whiskies im Hotel genossen🙂
      Viel Spaß, alles Liebe auch an Mary
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Glashütte, bitte Glashütte nicht vergessen, falls ihr in der Nähe von Dresden seid. Dresden fanden wir erschlagend, aber Glashütte, das Uhrenmuseum und die Fahrt dorthin war ein Highlight.
      Liebe Grüsse,
      Dina & co

      Liked by 1 person

    • Hallo Klausbernd,
      im Osten war ich mit Mary schon zwei Mal, 2002 und 2006. Dieses Mal werden es Berlin, Dresden/Meissen und Eisenach sein. Und “auf der Durchreise” möglicherweise Lübbenau und Weimar. Neu einkleiden werden wir uns in Eisenach allerdings wohl eher nicht. Ist ja kein Geburtstag. Das mit dem Whisky müssen wir mal sehen. 😉
      Habt’s alle fein,
      Pit

      Liked by 2 people

  6. I love the Bavarian Alps (do I detect Dachstein in Austria on one of the photos, dear Dina?) and I’m quite sure you’d all love to go hiking on Svalbard as well. I’ll join you if you come, always happy to get out of the office.;-)
    Thanks for wonderful, eductational post,
    Per Magnus

    Liked by 3 people

    • Wow, Per Magnus, we’re impressed! You’re absolutely right, it’s Dachstein. I made the photo late one evening on the panoramic Rossfeldroad. You don’t see the panoramic scenery in this post, but this was actually the location for the most popular German Heimatfilm of all times; The sound of Music!
      Impressed?
      😊😊😊😊

      Liked by 1 person

    • Dear Per Magnus,
      I want to say thanks as well.
      Hiking in Svalbard: GREAT!
      I don’t know that much of the Alps but Dina is very impressed by these high mountains.
      Lots of love
      Klausbernd🙂
      Do you commute between Weimar and Longyearbyen now?

      Like

    • We would definetely need your company Per Magnus! Are you allowed to go anywhere you want to as long as you carry your gun? Autumn has come, do you have snow in Longyearbyen right now?
      We are very excited about the coming blood moon, hope you can have a good look as well, Per Magnus.
      Fayriedust to the Arctic,
      Siri & Selma

      Like

  7. Toller Artikel! Ich habe schmerzlich erfahren, zum Bergwanderer wird man nicht durch Geburt, sondern durch Übung und nochmals Übung. Zuwachs an Kondition ergibt gleich viel mehr Freude. Und hier im Flachland zu sitzen und euer Höhenbericht zu lesen, empfinde ich an diesen grauen Samstag als sehr wohltuend.
    Liebe Grüße an die FF,
    Jürgen

    Liked by 3 people

    • Danke, lieber Jürgen,
      da hast du wohl recht. Immerhin machten wir (Masterchen und die lieben Buchfeen) einen langen Strandspaziergang bei diesem schönen Sonnenschein. Ja, ja für die Kondition wollen wir nun Nordic walken, dann werden wir noch wie die Bergziegen😉
      Ganz liebe Grüße von kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd, Siri und Selma
      und Dina lässt auch lieb grüßen – sie ist unsere Oberbergziege😉

      Like

    • Apropos Bergziegen; ist das nicht erstaunlich wie trittfest und sicher die sich im steilen Gebirge bewegen?
      Bergziege ist heute wohl eher ein Kompliment für eine schnelle, erfahrene und trittsichere Bergwanderin oder Bergkletterin und hat nihcts mit einem “bockigen” Mädchen zu tun oder eine “Zicke”. Wo kommt der “Sündenbock” her, habt ihr eine Ahnung?
      Liebe Grüße, auch an die Oberbergziege🙂
      Jürgen

      Like

    • Dear Gallivanta,
      yes, we will. Thank you very much for the trailer! When I was just under 30 I made it to the base camp of Everest but I never felt I had to climb it. Reading “The Ascent of the Everest” turned me off and seeing this film will do it even more. Did you read Kracauer’s book Everest and did you see this film as well? Well, such mountain climbing is nothing for me, I am a wimp and don’t want to be neither a hero nor a masochist. But I have to admit I like to see films like this one.
      Nordic Walking is just the right dosis of adventure for me😉
      I wish you a happy weekend
      Klausbernd🙂
      Love from the rest of the gang too

      Liked by 2 people

    • I haven’t seen the film, nor have I read Kracauer’s book, but I have been to Nepal🙂 and seen Everest in the distance. I think it would be better for Everest if everyone stopped trying to climb it. But of course that would deprive Nepal and many people of income. Personally, I have no need and no desire to climb physical mountains; life presents enough challenges.😀

      Like

    • Dear Gallivanta,
      we absolutely agree with you.
      I lived in Nepal for nearly one year during my hippie-time but I never felt I had to climb Everest. I did a lot of trecking and this was enough for me. I heard and read that Katmandu has drastically changed since then. When I was in Nepal there were no cars in Katmandu, only busses on the very outskirts and Pokhara was hard to reach. The tourism of mountaineers was bearable but now it’s the big business – for the bad and the good. You are right.
      Have a happy Sunday and great moon spotting tonight
      Klausbernd
      and the rest of the Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Oh, what a pity.
      We ae lucky this time, we are situated in the best position to see it. Not only from from the perspective but also as it is in our area very, very dark, because we fought light pollutions and most of the village in this coast have no street lighting, which helps quite a bit.
      Siri and Selma are already quite excited.
      Love from Cley next the Sea
      The Fab Four

      Liked by 1 person

  8. You guys are brave. Mountains are awesome but as for climbing them, I’d be perfectly content just waiting at the bottom camp, with hot coffee and sandwiches, while you do your thing up there. In any event, another beautiful post. I’m glad I’ve included your blog in my latest post; keep it up. Cheers

    Liked by 3 people

  9. Ihr lieben Vier, der Watzmann ist mein Lieblingsberg, ihr vier. Ich hatte einmal vor, die Watzmann Ostwand hochzuklettern. Lange ist es her. Mein Sohn ist mit seinem Vater auf die eine Spitze geklettert. Ein Erlebnis, was er nicht vergessen hat. Ich bin so oder so ein großer Fan vom Berchtesgardener Naturpark. Liebe Grüße von Susanne

    Liked by 3 people

    • Hochachtung, liebe Susanne! Die Watzmann Ostwand ist nichts für Unerfahrene. Zurzeit ist die Ostwand vorübergehend zu. Vor zwei Wochen wurden zwei Bergsteiger von einem Steinschlag an der Watzmann-Ostwand in die Tiefe gerissen und schwer verletzt. Die erfahrene Bergsteiger aus Franken wurden beim Brotzeitmachen von herabstürzenden Felsmassen getroffen. Das erzählte uns die Rangerin an dem darauffolgenden Tag bei einer Naturführung auf St.Bartholomä. Wäre ich länger in BGL geblieben, hätte ich versucht die Watzmann-Hütte zu erreichen. Die Landschaft, die Luft und das Panorama dort, einfach alles, ist einmalig schön.
      Herzliche Grüße nach Berlin
      von uns vier,
      Dina, Klausbernd, Siri und Selma

      Liked by 2 people

    • Liebe Hanne, in der Zeit war ich sehr trainiert und regelmäßig in der Halle und am Gesundbrunnen am Felsen des Alpenverein klettern. Auch die Alpen und in Frankreich waren damals Ziel unserer Reisen, um draußen zu klettern. Wir hatten schon angefangen über zwei Seillängen zu üben. Aber das leben hält viele Überraschungen bereit. Damals durchkreuzte meine Scheidung und dann mein Hirnaneurysma mit der Blutung meine Pläne. Nach der Hirnblutung darf und will ich auch nicht mehr klettern. Ich vermisse es. Beim Klettern habe ich immer abschalten können, es gab nur den nächsten Schritt.
      Als ich an der Hütte der Besteiger der Watzmann Ostfand stand, waren dort noch keine 100 Namen von Ersteigern vermerkt.
      Ja, die Landschaft ist unerhört schön dort. Ich bekomme beim Schreiben direkt Sehnsucht..
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      auch noch von mir liebe Grüße.
      Richtig im Hochgebirge bin ich nur in Nepal gewesen, wo ich monatelang getreckt bin. Das war toll. Aber heute könnte ich es nicht mehr, befürchte ich.
      Ganz liebe Grüße vom sonnigen Cley
      Klausbernd🙂

      Like

    • Lieber Klausbernd,
      Nepal fehlt mir noch. Ich war noch nie in dort. Leider. Schön, dass du diese Erinnerung hast!
      Und es ist auch bei mir die Frage, ob ich es heute noch könnte……
      Liebe Grüße sendet dir Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      ich glaube Nepal hat sich so geändert und damit die ganze Trecking Kultur, dass es vielleicht gar nicht mehr so erstrebenswert ist, dort hinzufliegen. Als ich dort war, gab es weder Karten, noch irgendwelche richtig erkennbaren Pfade, und so verlief ich mich ständig, wodurch ich viel sah und tolle Begegnungen hatte. Heute sind die Trecks wohl fast wie Straßen …
      Ganz liebe Grüße
      The Fab Four
      Kb

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      genauso ist es.
      Diesen Film
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2403778/Risiko-Mount-Everest
      aus der zdf Mediathek kann ich dir empfehlen. Ich weiss nicht, ob du ihn von Norfolk aus sehen kannst, oft ist es so, dass die Mediatheken in anderen Ländern gesperrt sind. In dem Film wird von den Reiseunternehmen berichtet, die die Leute für 80.000 Dollar auf den Gipfel des Mount Everest schleifen. Furchtbar! Die Tour zum Gipfel ist mit Leitern und Stahlseilen gangbar gemacht worden. Mensch an Mensch schleppt sich dort hoch. Was soll das? So wird heute die Natur respektiert, bzw. nicht respektiert.
      Liebe Grüße aus dem sonnigen Berlin
      Susanne

      Liked by 1 person

    • Vielen Dank, liebe Susanne,
      ja, ich konnte diesen abschreckenden Film sehen. Das, so würde man denken, hält auch den letzten Everest-Enthusiasten von seiner Besteigung ab. Aber vielleicht sind das alles Adrenalin-Freaks. Schlimm ist, dass dadurch der Berg u.a.mit all den leeren Sauerstoffflaschen mehr und mehr zur Mülldeponie wird. Eine große Schande!
      Liebe Grüße vom sonnig warmen Cley
      Klausbernd

      Liked by 1 person

  10. I was sitting here reading this very interesting post and thinking, not many mountains in Norfolk, other than the one you mention of course. Fabulous photographs Dina and so very interesting. I love mountains and ever since I was a boy, I’d see a peak and want to climb it. I didn’t take to climbing however, vertigo being a problem, but where one could hike to the top, I’d be there. To me the ascent always symbolised escaping what was below, throwing off shackles of everyday. Even if just for a little while I’d forget myself in the hills and mountains. Perhaps this is why I too love to fly.
    Enjoy this fabulous autumn weekend all of you!
    Best regards..

    Liked by 3 people

    • Dear Chillbrook,
      as we wrote above we live quite far away from any mountains. But in our holidays we visit mostly mountainous areas and love to hike in hills and mountains (but we don’t like real climbing). Up in the mountains you are in another world, we feel this as well, and coming down is always a bit sad for a short moment. We suppose mountains symbolize freedom because hiking higher and higher you leave all eveyday life problems behind. Maybe therefore the mountain peak is the place hermits like.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley

      Like

  11. So…you like the mountains, bookfayeries? They are beautiful, aren’t they! Nordic Walking is immensely popular here in Sweden – everyone does it…except me. I have a dog in a leash in my left hand and a camera in my right hand…and no fayeries flying ( I would have liked to have them though…).
    As usual I learn something and get my thinking started! I love mountains of course and have hiked up a great many – but never climbed. My favourite mountain I think is Ben Nevis – easily hiked and marvellous views. But these beauties in your post, I have seen, but never hiked. Lucky you! Another favourite with me is Ernest Hemingway. My students all have to read “The Snows of Kilimanjaro” and analyze it as well. The Lost Generation is interesting, and unfortunately we will always have lost generations…I wonder if they will use writing as a means of coping with their situation? I believe that’s one of the best ways…
    Now – have a great weekend all of you and thank you also for unforgettable photos of your adventures!

    Liked by 3 people

    • Good morning, dear Leya,
      the lost generation, as Gertrude Stein called these American authors coming to Europe, had experienced a war but now nearly all people are dead who experienced a war (in Europe) but maybe my generation can be seen as a lost generation too as quite of us were risen without a father. I think writing is still a way to find identity and your place in life, but is not novels any more it’s blogging and other social media – what we do right now😉
      We have never been up Ben Nevis, we saw it from its bottom and this only in winter time. It looked great but much more round and welcoming than the cliffy mountains of the Alps which are much younger.
      Cheers and thanks
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Interesting thoughts about lost generations – and yes, I see your point. I was thinking of maybe outside Europe, Syria and other countries suffering from war and bereft of family members.
      I wish you all a great weekend!

      Liked by 2 people

    • Dear Leya,
      well, you are right about all this Syrian refugees and many of them are intellectuals. Now they are busy with reaching a country they can stay and with integrating, learning the language etc., but in the future they may write or produce films to clear their past and find their lost identity again. By the way, quite some Turks did that in Germany and they are now integrated in the cultural scenes.
      Lots of love
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Leya
      before it was the Italians who are now fully integrated in the German society. Actually up to now we have quite good experiences with integrating people from other nations in our society – well, we needed them desperately because Germany has a lack of workers in nearly every field of production. That helped with integrating.
      All the best
      Klausbernd and the rest of the Fab Four

      Liked by 1 person

  12. Ach, wie schön – die Bergbilder, die Bedeutung der Berge. Und es stimmt ja: Berge und Meer sind gleichermaßen ganz besonders faszinierend. Beides Urgewalten, die uns Menschen zeigen, wie klein und unbedeutend wir doch eigentlich sind. Und stundenlang kann man sie anschauen, bei jedem Wetter, bei jedem anderen Sonnenlicht sehen sie anders aus. Ihr seht: Ich freue mich auf die Berge, es dauert ja auch nicht mehr so lange, bis ich sie wieder sehen…
    Viele Grüße, Claudia

    Liked by 3 people

    • Liebe Claudia,
      dann wünschen wir dir viel Freude in den Bergen🙂
      Wir lieben das Meer und die Berge, ein ganz klein bisschen mehr das Meer. Aber unsere liebe Dina ist nun völlig auf die Berge gekommen, seitdem sie im Berchtesgadener Land war. Am Meer und in den Bergen können wir noch am direktesten Natur erleben und du hast recht, wir werden unbedeutend, was eine große Freiheit ist. Dazu fällt mir gerade ein, Ernst Jünger sagte ‘mal, wir liebe die Natur, da sie keine Meinung über uns hat.
      Liebe Grüße vom flachwelligen Norfolk
      Te Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  13. Fab Four of Cley,
    Your photos are spectacular and the stories of the mountains proved very interesting and entertaining. You are not about to see me up there, but it’s a great time seeing what others were able to experience! Thank you.
    GP Cox

    Liked by 4 people

    • Dear GP Cox,
      well, nowadays you can reach quite high montain tops by a road and cable car then. But not the Watzmann you see on those pictures here. We find it’s great that you cannot reach every mountain easily. So you can choose.
      We like hiking in the high mountains but not serious montaineering.
      Thanks for your commentary🙂
      We wish you a happy Sunday and an easy week to come
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  14. I did a bit of mountain climbing today – well, OK, that is stretching it a bit – but up the third highest hill in Shropshire. There are not quite the stunning views that Dina has provided here (breathtakingly beautiful) but views over much of Shropshire and in to Wales too though going to visit the Devil’s chair was pushing it and the clouds descended making it look quite sinister up there. I would like to do Nordic walking. At the moment I use one pole to steady myself up the uppies and down the downies. Sigh… I wish I could fly like Selma and Siri. Good post girls🙂

    Liked by 4 people

    • Hi, dear Jude,
      we think we have to visit your area quite soon. Sounds really great!🙂
      Dina and our Master feel it too, it’s easier going up and especially down a mountain with one or two sticks. Yeah, Siri and Selma are priviledged and they even don’t know it. They always laugh about us people.
      The Alps are great and as quite young mountains they have this cliffy shape we like. Climbing them is tough but usually you can drive up to the hight of Snowdon and start climbing then – there’s enough climbing left.
      Enjoy the Sunday, here it’s sunny, and great red moon spotting tonight
      TheFab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Jo,
      we have to stop our beloved Dina not to get to seriously into Nordic walking, but we Bookfayries are very good getting our beloved ones down to green valleys of silliness🙂🙂
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Chrellie,
      thank you.
      In some parts the American Rockies and the Alps are alike. Both are quite young mountains and therefore so cliffy (the Alps were formed about 25 Mio. years ago and the Rocky Mountains about 30 Mio. years ago). We don’t have this vulcanism in the Alps like you have in Yellowstone.
      Great that you like our mountain-blog🙂
      Love
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  15. Interesting post. I never really thought about the symbolism of mountains and that at one time man feared them. I suppose once man had leisure time, he could devote time to exercise and achieving lofty goals like climbing mountains.🙂

    Liked by 3 people

    • Good morning, dear Eliza,
      we agree, leasure time was one important requirement for mountain climbing and mountain tourism and the belief of the Romantics that nature is good in contrast to the world of beginning industryalization. On the other hand it was typical for the modern achievement oriented society. Everything has to rise …
      The symbolism of the mountain as this of the sea forms a dominant symbolism in European art, especially in literature (the books Siri and Selma are mentioning are a small selection only).
      Wishing you a great week to come
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  16. Beautiful pics Dina. I live on the western slopes of the Rocky Mountains, foothills of the Selkirk Range, just above 2000 ft. Have always loved the mountains. They change with the seasons, much like the leaves on a tree. Have a fab weekend fab four.

    Liked by 3 people

    • Thank you very much, dear Thorsaurus🙂
      We never lived near real mountains (but our dear Master is born on about 1500 ft., well, rather a hill) but we can imagine that seeing the change of the mountains must be great.
      A great week to come for you wishing
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • No, I didn’t take any photos, but I had a grand view from my living room on the top of a hill in the Rhine Valley. Quite spectacular to watch.🙂

      By the way, Klausbernd and the Bookfayries should take a closer look at you last post and get more information about their perpetual calendar, primstaven. Momentarily there seems to .be an error, John, I can’t open thorauarus.com
      Can you please help and put the link here?
      Thanks, have a great new week,
      Dina

      Liked by 1 person

    • Dina, it was spectacular here too. Reminds us that we are dust mites on the Universes’ clock.🙂 Sorry about the website. I’m having to change, domain issues are delaying the move. Hope to have a new version soon. I will share the new link here when I have it.

      Liked by 1 person

    • Dina ask me to take some pictures of the Blood Moon, but I didn’t even have a tripot. But it was great here as we have hardly any light pollution. We saw this moon so clear and many shooting stars as well🙂 but we didn’t even try to take some pictures.
      Sorry
      Klausbernd, who is more in writing than in taking pictures

      Like

    • Yes, it was difficult. So dark for the camera. Perhaps some sights are meant to be seen just through our own eyes. I have seen many worthy images on the internet today, though. One from Glastonbury Tor in particular was impressive.

      Liked by 1 person

  17. Pingback: Berge – Mountains | Bobbi's Blog

  18. Ihr Lieben! Man weiß nie, was man bei Euren Beiträgen zuerst erwähnen soll – den unterhaltsamen Text? die wundervollen Bilder? die interessanten Informationen? Ich bin bekennender Meeres-Liebhaber, aber bei Euch sind einem die Berge gleich nicht mehr so urgewaltig überwältigend, sondern liebenswert. Beim Betrachten der wundervollen Bilder, kann man die klare Bergluft fast spüren. Bei den Berg-Sprüchen allerdings hab ich heute meinen eigenen – nämlich einen “Berg Bügelwäsche” vor mir. Aber den erklimme ich wohl erst nächste Woche😉
    Herzlichst,
    Eva

    Liked by 3 people

    • Guten Tag, liebe Eva,
      oh dear, sollen wir dir etwas verraten? Wir sind so faul, dass wir unsere Wäsche vorm Trocknen zurechtziehen und dann das Bügeln vergessen. Unser Masterchen besaß bis vor kurzem gar kein Bügeleisen, naja, das sind so die letzten Nachwirkungen seiner Hippiezeit.
      Wir ziehen wie du das Meer vor, da wir dort die weite Sicht haben. Außer wenn man auf der Bergspitze steht, schaut man in den Bergen oft schnell gegen eine Felswand. Wir benötigen jedoch den weiten Blick. Allerdings oben auf den Bergen finden wir es auch grandios.
      Ganz liebe und sonnige Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Ihr lieben 4, ich gestehe euch dafür, dass ich es mit dem Sport nicht übertreibe und mich meistens nur zusammen mit den Katzen ein bisschen dehne, wenn ich zu lang im Schneidersitz gesessen habe… Die Hippiezeit fasziniert mich und ein bisschen beneide ich euer Masterchen da um seine Erfahrungen🙂
      Genießt den Herbst und flattert und nordicwalkt noch so viel es geht bei goldenem Sonnenschein ehe Flügel und Hände klamm werden🙂
      Herzliche Sonntagabendgrüße von uns aus Thüringen

      Liked by 2 people

    • Echt, versteh uns nicht falsch, wir sind auch nicht gerade sportbesessen, nee, ganz und gar nicht.
      Liebe Grüße vom Meer nach Thüringen und Danke für die guten Wünsche – wird gemacht!🙂

      Like

  19. What superb landscape photography. One really gets the feeling of being part of the mountains in this post.
    Extremely well done.
    (sorry I couldn’t read all the words though – massive headache this weekend).

    Like

    • We sincerely hope you feel better by now, dear Vicki. Splitting headache is no good. we wish you a speedy recovery.
      Thanks you so much for kind comment and lovely words.
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • You are very welcome – gern geschehen🙂
      Ja, wir sind auch begeisterte Wanderer. Das ist doch die schönste Art der Fortbewegung🙂
      Herzliche Grüße
      The Fab Four of Cley
      Unser Haus liegt übrigens direkt an einem beliebten Wanderweg Peddar’s Way to Coast Path und manchen Wandersleut reichten wir schon das Wasser😉

      Like

    • Lieber Ernestus,
      das machen wir!🙂
      Sag mal, warst du vielleicht unter den 2500 Pilgern am letzten Augustwochenende, die von Maria Alm aus, über das Steinerne Meer, nach St. Bartholomä, teilnahmen? Die drei Frauen im letzten Post haben sich für die Kirchweihe am nächsten Tag fein gemacht. Leider hatten wir die Wallfahrt selbst verpasst.
      Herzliche Berggrüße zu dir,
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Vielen herzlichen Dank, lieber Ernestus🙂
      Das tun wir gerne. Wir wussten gar nicht, dass du – wie die sieben Zwerge – hinter den Bergen wohnst.
      Dann sind dir die Berglandschaft wahrscheinlich völlig geläufig.
      Liebe Grüße vom Meer
      The Fab Four of Cley

      Like

  20. Some wonderful stuff here Dina – especially love the photo with all of the various greens in it. There’s a new movie out about an ill-fated climb of Everest here in the US that quite powerful. But I suppose movies are the subject for yet another post!

    Liked by 2 people

    • Dear Tina,
      thanks a lot. Some comments above you can see the trailer.
      It’s not the first movie about climbing the Everest. Kracauer wrote a book about a big desaster on the Everest which was filmed as well. We are very excited and will surely see the film as well. It’s already in the cinemas we suppose.
      Mountain-films would really be an interesting topic too.
      Lots of love and have a happy week
      The Fab Four of Cley

      Like

  21. Ein wunderschöner Bericht mit tollen Fotos ! Diese Gegend kenne ich noch gar nicht, vielleicht in jungen Jahren bei einer der vielen Motorradtouren gestreift. Aber ein Gebiet, das sich lohnt zu erkunden !
    Wir sind zum Grossteil in den Schweizer Bergen unterwegs, zum einen, weil mein Partner Schweizer ist aus dem Kanton Uri (u.a. Vierwaldstättersee, Gotthard) und zum anderen, weil wir vom Elsass in 1 Stunde dort sind.
    Liebe Grüsse an euch vier !

    Liked by 2 people

    • Danke dir, fürs Kommentieren🙂
      Masterchen kennt auch nur die Schweizer Alpen, da er eine Zeitlang halb in Cley und halb in St Gallen lebte. Diese Ecke um Watzmann und Königssee kennen wir drei hier in Cley auch nicht, aber Dina war ganz begeistert. Und da schauen wir gestern, was wir bis zum Blood Moon sehen könnnen und da gab’s bei ZDF ‘Sendung verpasst’ ein Video über Bergrettungen am Watzmann.
      Liebe Grüße vom Meer in das Elsaß (huch, oder heißt es ‘in den Elsaß’?)
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  22. What a nice opening quote to your fabulous post, dear FF. I love mountains and hills. The perfect place to be outside and enjoy nature. In Norway we have many elevated alpnie plateaus called vidde, like Hardagervidda, I hiked there last year. You should try it for Nordic Walking, you’ll love it! Back in 1981, much of the Hardangervidda was designated a national park, Norway’s largest at 3,422 km2. The Norwegian Mountain Touring Association maintains a comprehensive network of huts and paths across the plateau. It is a popular destination for hiking, climbing and fishing, and in winter for cross-country skiing from hut to hut. The highest point on the plateau is the Sandfloegga, which reaches a height of 1,721 m (5,646 ft).
    Wishing you a great new week,
    Hjerter

    Liked by 2 people

    • Dir Hjerter,
      can you read our thoughts? We were just thinking about hiking in Norway as the exchange rate has changed for the better. Before it was unaffordable for us but that has changed fortunately🙂
      As a child our beloved Master was in the Hardagervidda but unfortunately never after again. Our dearest Dina knows some of the viddas but we suppose she never hiked there.
      Thanks and lots and lots of love xxxx
      Klausbernd, Siri & Selma

      Like

    • Thank you very much for your hint. We didn’t know this book.
      It’s so great that we exchange our knowledge here and after we wrote a blog we learn so much from the comments🙂
      Cheers and wishing you a great week
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • GREAT reading from you again and thank you🙂
      Well, mountains are very special for you as a Dutch person I suppose. You wouldn’t believe it but I know your highest ground quite well near Valkenburg. Well, small world, isn’t it?!
      Have a happy week
      The Fab Four of Cley

      Like

  23. Wonderful post incorporating philosophy and literature. Yes I have tried Nordic walking here in Australia! But I don’t have any poles myself. Maybe I will source some as I do like hiking in the mountains and along the beach. So I too feel the pull of nature and believe also it is the source of all being. Hilary’s quote appears to be a common concept in the heads of trekkers and mountaineers! It is not the first time I have heard it and, if I might have your permission, post the quote on my Proverbial Thursday blog feature, wherein I post interesting proverbs and quotations? Thanks for a great read!

    Liked by 1 person

    • Thanks a lot for your commentary. Feel free to use that quote.
      It’s quite funny we blogged about the mountains but we live at the sea. Nevertheless we like hiking on the beach as well as in the mountains we are quite often visiting in our holidays.
      We just started with Nordic Walking. Our dear Dina has properly learned it from a teacher in the Alps and now she is teaching us. It’s very popular in Scandinavia and in Germany as well.
      Have a happy day wishing you
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  24. Thank you for the overwhelmingly beautiful views, and for the history of these great mountains. I do love a good hike, especially with my family because it’s usually nothing but nature and ourselves, which usually leads to interesting conversations. Although I am disappointed to report that we have yet to see fayries flying above us!

    Liked by 1 person

    • Dear Elisa,
      when Siri and Selma read your comment they spontanously decided to appear at your next outing for flying above you. Just watch out for them.
      We love the feeling of togetherness when hiking as well. And being in the nature brings us nearer to our own nature.
      Love from the small village next the big sea
      The Fab Four of Cley

      Like

  25. Hallo! Wen der Berg ruft….mich nur, wenn das Wetter gut ist, wenn ich die richtigen Schuhe habe, wenn es oben eine Hütte gibt mit der guten Buttermilch, schön gekühlt und frisch und wenn es eine Seilbahn nach unten gibt, den Abstieg finde ich zu anstrengend.
    Sehr schöne Fotos, tolle Texte und gute Gedankenanregung, ein Genuss!!
    Erschreckt mir dir Vögel nicht mit euren neuen Stöcken!

    Liked by 1 person

    • Genau, liebe Pia,
      da können wir zustimmen🙂🙂🙂🙂 wir alle vier. Wobei Masterchen ein fein gekühltes Hefeweizenbier in der Hütte benötigt🙂 und wenn’s geht, ein dunkles🙂
      Nee, darauf passen schon unsere beiden geliebten Kleinfeinfeen auf, dass kein Vögelein erschreckt wird.
      Ganz liebe Grüße vom sonnigen Meer
      The Fabs

      Like

    • Weißt du, dass wir mal bei einer Klassenfahrt im Kloster Andechs einen Bierkrug geklaut haben, ich denke, die Tat ist verjährt….ich weiß, dass ich den Krug lange als Blumenvase verwendet habe…
      ChinChing hat mir beim Qi-Gong Magnetbänder gegeben für meine Fußgelenke, da könnte ich glatt die Berge hinauffliegen…aber was soll ich da oben?
      Auf dem einen Bild herrscht ein ganz schönes Gedränge….
      Liebe Grüße von Pia, es sind 7 Magnete in ein Reebok Schweißbändchen eingenäht, könnte in Serie gehen….jetzt schaffe ich auch bestimmt wieder die 7 Tanzstunden heute, wieder ein Großer Tanztag!!!
      Der große Tanz des Qi-Gongs geht auf ein altes sehr gut erhaltenes Seidentuch gefunden neben 2200 Jahre alten sehr gut erhaltenen Leichenfunden in einem chinesischen Dorf zurück und es machte große Freude ihn zu lernen……Da wu…
      Happy Weakend

      Liked by 1 person

    • Auch dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Pia🙂
      Im Kloster Andechs habe ich auch schon das feine Bier genossen.
      Wir sind dieses Wochenende unterwegs zu Herrenhäusern mit Herbst-Ernte-Dekoration und zum Nordic Walking. Dir unbeschwertes Tanzen. Übrigens wir tragen auch Magnetsohlen in unseren Schuhen. Solche Magnetsachen, von Armbändern bis zu Einlegesohlen werden in Deutschland serienmäßig in Masse von einer Firma Energetix Wellness produziert und vertrieben (für die ein Werbeprospekt entwarf und schrieb).
      Mach’s gut, schönes Wochende
      Klausbernd und der Rest der Bande

      Like

    • O, super, dann schaue ich da mal nach..schade zu spät für Bruder Oli, der rennt am Wochenende in Barcelona herum um sich wieder für den IronMan auf Hawaii zu qualifizieren, die Chancen steigen in den höheren Altersklassen wieder…
      Allerdings muss ich immer an den, in meine Augen, sehr weisen Mann denken, den ich in Kona traf: Wissen sie, ich mache langsam, ich habe für 16 Stunden bezahlt, warum soll ich mich da beeilen?!
      Liebe Grüße

      Like

    • Liebe Pia,
      wie heißt es so schön paradox: eile mit Weile.
      Ich bekam heute Nordic Walking Lessons: Lange Schritte, krumme Knie, geht’s voran, man weiß nicht wie.
      Ein wunderschönes Wochenende wünschen dir
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Im Nebel auf dem ersten Bild schimmert es ein wenig rosa, ist mir jetzt schon ein paar mal aufgefallen, mystisch….
      Woher kommt eigentlich die Tradition Gipfelkreuze aufzustellen? Und was hängt da unten dran, sieht ja aus wie ein Vogelhäuschen! Ist das ein Postkasten? Telefon kann es ja nicht sein …oder Erste Hilfe Set….
      Sind noch einige Berge ohne Kreuz übrig, da wo schon einer hochgekraxelt ist, gibt es dann auch ein Kreuz, wahrscheinlich.
      Las gerade, dass Karlsruhe 1995 beschloss, dass ein Kruzifix in Schulen nicht verpflichtend aufgehängt werden muss und dass es auf dieses Urteil hin einen “Aufschrei in der Republik” gegeben hätte….den habe ich dann nur nicht vernommen.
      Meine Gedanken zum Sonntag, Regenwetter, lesen….
      Liebe Grüße von Pia

      Like

    • Liebe Pia,
      Ich kenne das mit einem Visitor’s Book, in das sich jeder einträgt, der den Gipfel erreicht hat. Das ist das Vogelhäuschen, we suppose.
      Woher die Tradition des Gipfelkreuzes kommt, haben wir hier keine Ahnung.
      Hier war schönes Wetter, wir haben viel im Garten geschnitten und es uns rundum gemütlich gemacht.
      Liebe Grüße und eine gute Woche dir
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Gartenarbeit ist ja wichtig! Warst du damals auch auf dem Elbrus?
      Bruder Oli lag gut in der Zeit nach 1 St. schwimmen, 5 St Fahrrad und 22 km rennen, aber dann hätte er wohl die Magnetbänder gebraucht.
      Jetzt bestelle ich mal ein Buch über Russische Heilmethoden und Die Rose von Tibet. Übrigens ist der KOGI-Kaffee sehr lecker, falls ihr mal ne Kaffeepause machen wollt…..

      Like

    • Nee, liebe Pia, ich bin nie im Kaukasus gewesen. Von Russland kenne ich nur den Norden und auch davon nur einen klitzekleinen Teil.
      Wir waren heute nordic walking, aber ganz entspannt, so dass wir Mengen von Brombeeren sammelten und aßen. Nun kocht Dina etwas aus unseren Brombeeren und Äpfeln. Wir sind gespannt. Es riecht schon ganz weihnachtlich.
      Liebe Grüße und alles Gute für Bruder Oli
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Aha, dann habt ihr also Flügelschuhe beim Walking! Josipa Marisa liegt noch im Bett und schläft, sie mussten gestern wieder ins KZ, stellt euch vor: Einmal Weimar und zurück ….für eine KZ Besichtigung….Marici ist die buddhistische Sonne des Glücks, könnte mir das einer mit dem Vorbewusstsein noch einmal erklären? (Vorbewusstsein rot unterringelt)
      Liebe Grüße von Pia

      Like

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      vorbewusst (vbw) ist ein von Sigmund Freud benutzter Begriff, um Inhalte zu charakterisieren, die quasi zwischen ubw (unbewusst, ES) und bw (bewusst, Ich) liegen. D.h. unter den meisten Umständen sind sie dem Ich nicht zugänglich, sie sind also nich bw, aber in bestimmten Situationen können sie dem Bewusstsein zugänglich werden. Das hängt mit dem von Freud angenommenen Zensor zusammen, der Inhalte des Ubw gegenüber dem Bw abschirmt. Aber im Traum, bei Fehlleistungen und in der Therapie z.B. können vbw Inhalte plötzlich dem Zensor umgehen und so ins Bw aufsteigen.
      Liebe Grüße
      Klausbernd
      P.S.:
      Die Abkürzungen bw, ubw, vbw stammen nicht von mir, sondern von Freud selbst

      Like

    • Dear Indah
      Even we didn’t know that the German Alps are that grand. This area around the Watzmann is ideal for walking and hiking with beautiful views more or less all the time.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley

      Like

  26. Being German from Bavaria Munich, living in the US, this post made me really homesick, although I just got back from a quick trip to Germany for a wedding of my niece in the country side. Your text and including famous writer’s is just coming home for me. Thank you ever for all your wonderful posts.

    Liked by 1 person

    • Dear Cornelia
      We are very happy that we could present you a piece of your beautiful Bavaria.
      For us Bavaria was quite foreign and like another country. The Alps were an exploration for Dina and even our dear Master only know some Swiss mountains. The area around the Königssee and Watzmann is extreme beautiful and ideal for hiking.
      Thank you very much and lots of love
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Da hast du wohl Recht, lieber Martin
      Deswegen erwähnen wir immerhin schon dieses Buch am Schluss. Und sollen wir dir was verraten? Masterchen besitzt die erste englische Auflage dieses Buchs.
      Feines Wochenende dir und Roswitha
      The Fab Four of Cley

      Like

    • … huch, mal wieder zu schnell gepostet, mein Gedächnis lässt nach. Das Buch, das ich meinte, heißt “The Ascent of Rum Doodle” und ist wirklich ebenso britisch wie witzig … LG Martin

      Liked by 1 person

    • Lieber Martin,
      SUPER! Da hast du uns auf ein tolles Buch aufmerksam gemacht . Gerade lasen wir im Netz über diesen Kultromam der Bergsteiger und hörten auch schon Ausschnitte daraus. Bereits dabei lachten wir uns schief. Dina hat es gleich bestellt.
      Vielen Dank und einen schönen Abend noch
      Klausbernd
      und der Rest der Meschpoke

      Liked by 1 person

  27. I have just published a book by a friend , James Ogilvie, who has climbed the seven highest peaks in the world’s seven continents. In January he climbed his final mountain, Mount Vinsen, in Antarctica. His book is called ‘Getting high:the world at my feet’.

    Liked by 1 person

    • Thanks for telling us. We have heard about James Olgilvie.
      We are not so much in favour of this “super-climbing”. We rather like hiking in the mountains, stop a lot having picnics and enjoyong the views. We don’t need to achieve when we are out in the mountains, well, in nature in general.
      Have a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

  28. These scenes you’ve showed are the very reason why getting out and hiking in the wilderness will alleviate all that ails a soul🙂 And when there is a history of the place you are hiking, it becomes more personal and soon you will find yourselves falling in love all over again. Seriously, there is nothing like getting out in nature to feel young again (at least until you get home, and the knees and feet start to ache…). Wonderful post, and the Umberto Eco to open this post was perfect.

    Liked by 1 person

    • Dear Dalo,
      you are s right, being in the nature is healing and makes one feel young again.
      Against the ache of knees and feet afterwards we go in the sauna or take a hot bath. It works wonders!🙂
      Have a happy week
      The Fab Four of Cley

      Like

  29. Oh Himmel, sind das wunderbare Fotos! Ich kann es gar nicht erwarten, bis die nächste Saison beginnt. Es zieht mich so in die Berge (wandernd, nicht kletternd), wenn ich eure Fotos sehe. Auch eure Kulturgeschichte (und die brillanten Zitate) haben mir gefallen.
    Herzliche Grüße, Holger

    Liked by 2 people

    • Lieber Holger,
      habe herzlichen Dank für deinen freundlichen Kommentar.
      Ja, das ist eine feine Wandergegend. Wir lieben auch das Bergwandern, das so anders als hier bei uns am Strand entlang zu spazieren.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am große Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Mary,
      sorry for answering that late (we were so busy because ouf dear Master’s birthday).
      The mountains seem to provoke producing legends – and that’s all over the world.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: