Fortune Favours the Brave

Audentis_Marsh_Library_Dublin.jpg

Audentis Fortuna iuvat” meaning “Fortune Favours the Brave” – our dear Dina found this dictum written on the wall in the magnificent Marsh Library in Dublin. The friendly librarian wrote it down for her on a small piece of paper, which Dina carries in her wallet ever since – it’s quite tattered by now.

Actually photography was forbidden in the Marsh Library, but we Bookfayries used all our fairy magic asking friendly if he couldn’t make an exception for foreign Bookfayries. We got this granted! Leaving this library we noticed this saying.

Audentis Fortuna iuvat” also “Das Glück ist mit den Mutigen” – diesen Spruch fand unsere liebe Dina an der Wand der großartigen Marsh Library in Dublin. Auf ihr Bitten schrieb der freundliche Bibliothekar ihn auf einen kleinen Zettel, den Dina heute noch, inzwischen völlig zerfleddert, in ihrem Portemonnaie mit sich trägt.

Fotografieren war eigentlich in der Marsh Library nicht gestattet, aber wir beiden Buchfeen benutzen all unsere Feenmagie und fragten lieb, ob er für uns Buchfeen nicht eine Ausnahme machen könnte. Und siehe da, er erlaubte es. Beim Verlassen der Bibliothek sahen wir den Spruch an der Wand.

Das_Glueck _ist mit_den_Mutigen_Marsh

As our last post was very much liked we will stay one more blog with this topic Angst and courage. Sarah S. commented our Angst-post:
“It takes a lot of courage to live a life true to oneself, not the life (m)others expect of you.”
We Bookfayries can only answer: “Exactly!

Da unsere letzte Post so interessiert aufgenommen wurde, verweilen wir noch bei dem Thema Angst und Mut. Sarah S. kommentierte unseren Angstblog mit: “Es bedarf viel Muts ein Leben zu leben, bei dem man sich treu bleibt und nicht den Erwartungen von anderen (den Müttern) folgt.” Da können wir Buchfeen nur “Genau!” sagen.

Recently we were reading together with Dina about the nurse Bronnie Ware. She worked with patients that were in their last moments of life. She wrote a book titled “The Top Five Regrets of the Dying“.

Kürzlich lasen wir mit Dina über die Krankenschwester Bronnie Ware, die mit Patienten kurz vor deren Sterben arbeitete. Sie schrieb darüber in ihrem Buch “The Top Five Regrets of the Dying“.

 And you may have guessed, the number one regret was: I wish I’d had the courage to live a life true to myself, not the life others expected of me. Exactly what Sarah said!
This was the most common regret of all. When people realize that their life is almost over and look back clearly on it, it is easy to see how many dreams have gone unfulfilled. Most people had not honored even a half of their dreams and had to die knowing that it was due to choices they had made, or not made.

Und stellt euch vor, am meisten bedauerten die Sterbenden, dass sie nicht den Mut hatten, ein Leben zu leben, bei dem sie sich treu blieben, statt ein Leben, das andere von ihnen erwarteten. Genau das sagte auch Sarah!
Dies bedauerten sie weitaus am häufigsten. Wenn Menschen sich darüber klar werden, dass ihr Leben fast zu Ende ist und schauen zurück, sehen sie sogleich all ihre nicht genutzten Träume. Die meisten Sterbenden hatten nicht einmal die Hälfte ihrer Träume verwirklicht und mussten in dem Wissen sterben, dass sie dies durch ihre Entscheidungen bewirkt hatten, Entscheidungen, die sie getroffen oder nicht getroffen hatten.

And these are the other regrets
Dies ist, was sie noch bedauerten

  • I wish I hadn’t worked so hard
    Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet
  • I wish I’d had the courage to express my feelings
    Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken
  • I wish that I had let myself be happier
    Ich wünschte, ich hätte mir mehr Glück zugestanden

Selmas_Bookfayriewisdom

We did wonder, why most of the people fear being brave. Basically everybody knows it helps being brave and most of our dreams keep telling us exactly this every night. Our dear Master thinks, if courage would be easy it wouldn’t be courage on the one hand and on the other we wouldn’t learn. Don’t you think as well, that our Master is always obsessed with learning? Dina thinks, courage to do something means we have to overcome the fear to follow a wrong decision. Does that mean we are uncertain to know what is good for ourselves?

Wir fragen uns, warum trauen sich die meisten Menschen nicht mutig zu sein? Im Grunde wissen doch alle, Mut tut gut, und viele Träume fordern uns allnächtlich auf, mutiger zu sein. Masterchen meinte dazu, wenn Mut uns leicht fallen würde, wäre es zum einen keiner und zum anderen würden wir nichts lernen. Obwohl, meint ihr nicht auch, der ist immer so fürchterlich lernbesessen? Dina meint: Mut etwas zu tun, hängt immer mit der Überwindung der Angst, das Falsche zu tun, zusammen. Heißt das letztendlich, dass wir unsicher sind zu wissen, was gut für uns ist?

Now we need time to think about all this. Cheers,
Jetzt müssen wir erst einmal nachdenken. Tschüss,
Siri🙂 and🙂 Selma, Bookfayries

 

© text and illustration by Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea 2016

160 thoughts

  1. A very thought provoking post Siri and Selma! What could be worse than dying with the regret that you didn’t follow your heart. I know that people fear failure but we should surely not judged on failure but how we manage failure should it come and if we fail we learn or at least we should learn. Learning is good as your Master knows so well so what’s to fear, taking that step, to follow your heart however risky, is a win win even if we fail. My 82 year old Dad spends an awful lot of time regretting his past and that saddens me so much. We really mustn’t regret the past, the past is past, it’s what we do with today and tomorrow that really counts. There’s nothing like illness or one’s mortality to bring these questions to the fore. In this respect I count myself lucky I do have to make the best of every day and I do now follow my heart, take risks, there really is nothing to lose although on the surface it might perhaps appear that there is sometimes. Enjoyed this post enormously.
    Have a fabulous weekend Siri, Selma, Dina and Klausbernd! =:-) x

    Liked by 1 person

    • Dear Chillbrook
      oh dear, you don’t know our dear Master. We love him but we are asked to learn all time and we Bookfayries think there is more to live than learning only – or isn’t it?
      But we agree: regretting is wrong! That’s old Bookfayrie wisdom, as Selma wrote in “Selma’s little Book of Bookfayrie Wisdom” .
      We are sending you Fayrie dust
      Siri🙂 and🙂 Selma, the chirpy Bookfayries

      Like

    • Hi, dear Chillbrook
      thanks for your elaborate commentary🙂
      On one hand it’s important to know that it matters how we dicide and if are not courageous we have to pay for it. On the other hand when we have decided it’s wrong as wrong can be to regret our decision. Even a right decision becomes a wrong one if we regret it.
      And another question is, of course, what’s right and what’s wrong. Are we able to judge it?
      It’s a pity with your father.
      We wish you fab weekend as well – we will have a cozy day at home today🙂
      Dina and Klausbernd

      Like

  2. wie immer sehr schön und sensibel geschrieben, aber diesmal
    bewundere ich die Fotos noch mehr….. Sie gefallen mir ausnehmend gut mit
    all den schönen, alten Büchern……. Liebe Grüsse Laura

    Liked by 3 people

  3. Although I spend too much time living in my past, I don’t really regret any of it. My dying wish might be to have spent longer in education, and less time working for others. Then again, it might be something totally different.
    Thanks for a thoughtful post, and as always for the wonderful appropriate photographs.
    Love from Beetley. Pete and Ollie. X

    Liked by 3 people

    • Dear Pete,
      our dear Master’s mother Ingeborg allways said, everything that was, was right, otherwise you wouldn’t be alive. And be happy to be alive. Okay we admit that Ingeborg was a wholehearted optimist. But she died with a big smile on her face. We learned from her – and we don’t bother if it is naiv or not – everything which has been is fine.
      Wishing you and Ollie a cozy weekend – we are staying at home baking, having a sauna and a nice meal
      The Fab Four of Cley

      Like

  4. Ganz gleich wie man sich entscheidet, wie man lebt, mutig oder nicht – ich glaube dass es immer etwas gibt das einen zwickt am Ende… Aber mutig ist gut!🙂
    Liebe Grüsse🙂
    Nil

    Liked by 1 person

    • Liebe Nil,
      vielleicht auch nicht. Meine Mutter starb entspannt und lächelnd im Beisein von meiner Schwester und mir. Wir konnten uns offen mit ihr über ihr Leben und ihren Tod unterhalten und es schien, dass sie nichts bereut hat. Okay, man kann das nicht immer völlig sicher wissen, aber für mich und meine Schwester schien es überzeugend. Übrigens meine Mutter hat ein ziemlich kühnes Leben gelebt.
      Liebe Grüße, Danke und ein schönes Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  5. I had many opportunities to change my path of life and I sppose I didn’t take the risks involved because I feared all the insecurities implied.
    I think the educating system should prepare the pupils better for the future, for the real life. The book is on my list!
    Ha en god helg!
    Klem, Hjerter

    Liked by 2 people

    • Dear Hjerter,
      that’s a great idea of yours: to learn taking risks. We agree taking risks has to be learned. We noticed that children of parents who are used to take risks are more likely to take risks as well.
      Lots of love to Norway
      Takk
      Klem
      The Fab Four of Cley

      Like

  6. A thought provoking post and it reinforces my own experience. Over a year ago I reached the age of retirement from full-time paid work and in the time before I retired, I set myself some goals that I wanted to achieve when paid work was no longer necessary. Well that’s exactly what I’ve been doing and it feels like I’ve started my life all over again. Before, I loved walking and art and books and so many other things and now that I’m retired I love them even more! Life and living is precious and amazing and we should make the most of it, everyday!

    Liked by 2 people

    • Dear Ashley
      CONGRATULATIONS! That sounds great! So it should be.
      I decided to retire nearly five years ago. Mostly I do what I want to but I am amazed I have to fight for free time doing this. There is allways so much to do. I cannot imagine how I did cope with house, grounds etc. when I was working.
      But I love the action otherwise I would only read and write.
      All the best.
      Have a happy time
      Klausbernd and the rest of the Fab Four of Cley

      Like

  7. Hallo Ihr zwei munteren Buchfeen,
    ich kannte diesen Spruch aus meiner lange vergangenen Schulzeit als “Fortes Fortuna Adiuvat” und habe gerade festgestellt, dass ich damit Plinius zitiere, während Dina’s Spruch auf Vergil zurückgeht, wie Ihr ja auch schreibt.
    Also dann: lasst uns mutig sein, damit Fortuna uns hilft.
    Liebe Grüße and die gesamte Viererbande,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Guten Tag, hallihallo lieber Pit,
      ja, “Fortes Fortuna Adiuvat” ist die ursprünglich ältere Form, Alt-Latein.
      Die Iren schrieben es in der Form des späteren Lateins- sie sind eben moderner, als die ollen Römer😉
      Ganz viel lieben Feenhauch von
      Siri🙂 und🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • Hallo Pit,
      warst du auf’m altsprachlichen Gymnasium? Du kennst dich ja echt gut aus.
      Möge Fortuna dir und Mary stets zur Seite stehen.
      Alles Liebe, feines Wochenende von
      der Viererbande

      Liked by 1 person

    • Hallo Klausbernd,
      ja, ich war auf einem “humoristischen Gumminasium” – altsprachlich mit neusprachlichem Zweig. Also 9 Jahre Latein, 7 Jahre Altgriechisch und (nur) 5 Jahre Englisch. Gut auskennen ist so eine Sache. Aber dafür gibt’s heutzutage ja Google. Euer Zitat [von Vergil] ist übrigens älter als meines [von Plinius]. Das Vergil-Zitat kannte ich noch gar nicht. Schön, wieder etwas dazugelernt zu haben.
      Liebe Grüße ins kleine Dorf am großen Meer,
      Pit

      Liked by 1 person

  8. ” Überwindung der Angst, das Falsche zu tun, zusammen. Heißt das letztendlich, dass wir unsicher sind zu wissen, was gut für uns ist?”

    Oder daran zweifeln selbst in der Lage zu sein unsere Träume zu verwirklichen. Nicht gut zu sein. Unterwegs zu scheitern. Und sich dann die Blöße geben zu müssen und scheitern gestehen.

    Liked by 2 people

    • Man macht sich selten klar, dass durch Scheitern Großes erreicht wurde: Kolumbus scheiterte Indien westwärts zu finden, aber entdeckte Amerika, die Alchimisten scheiterten Scheiße in Gold zu verwandeln, aber fanden das Porzellan und diese Liste wäre endlos fortzuführen. Und sagt man nicht im Geschäftsleben, dass der kein guter Kaufmann ist, der nicht mindestens einmal eine Pleite erlebte. Im Grunde ist also die Angst vorm Scheitern unberechtigt. Auf der anderen Seite wird in unserer Gesellschaft so eine Wertung von Looser und Winner aufgebaut. Diese moderne Form der Unterdrückung hat leider die Köpfe vieler eingenommen und den Effekt, dass man angepasst dahinlebt und sich nichts mehr traut. Selma in ihrem Büchlein meinte dazu: “Das führt zunehmend zu einer Arschkriechergesellschaft!”
      Liebe Grüße und ein angenehmes Wochenende
      Klausbernd und Dina

      Like

  9. I agree with the number one regret, so much more i could and should have done – but it wasn’t what others wanted. I now try to do the best with what I ended up with. Bookfaryies, you took some remarkable pictures of the Dublin Library, I would be wary of touching any of those volumes.
    Have a magnificent weekend!
    GP Cox

    Liked by 1 person

    • Hi, dear GP Cox
      we have to admit we would have so much liked to have a look in some of those volumes. You know in a way we are very old fashioned, we love books with handset letters it’s so much more harmonious than computer set books. And all the layout with columntexts and the woodcut prints …
      By the way the freat Umberto Eco died yesterday who had a great collections of these books.
      With lots of best Fairy dust
      Siri🙂 and🙂 Sema

      Liked by 1 person

    • Dear GP Cox,
      thanks for replying!🙂
      We agree it’s allways important what we do NOW. What’s done we cannot change but we allways can learn and acting in a new way. We think the danger of age is reacting all the time in the same way – ridgidly. And that’s the end …
      We wish you a cozy weekend.
      Lots of love
      Klausbernd and Dina

      Liked by 1 person

  10. More than the text I do appreciate the photos… Old book, some of them even handwritten or early prints give such an interesting insight into the thoughts of our ancestors… I do love those libraries, it has always been a great pleasure to work there…

    Liked by 2 people

    • Thanks for your commentary.
      We were amazed how many great libraries there are in Dublin. Besides these libraries we really like the Stiftsbibliothek in St. Gallen/Switzerland and the Carolina Rediviva in Uppsala/Sweden. We are especially fond of illuminated manuscripts from the Carolingian times to the Manesse manuscripts of the ministrels.
      Did you work in one of Dublin’s libraries?
      We wish you a great weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  11. We are very thankful that you were brave enough to ask about taking photos of the Dublin Library! Oh, how gorgeous🙂 That book about end-of-life regrets is a very sad one, indeed. Here’s hoping you Four have a fabulous, courageous weekend! Jean, Alex, Kuno, Floyd, Isadora, Sugarplum, Floria and Grackle

    Liked by 2 people

  12. Much food for thought here.
    Reminds me of that quote……Life can only be understood backwards; but it must be lived forward.

    One of my few regrets is not having travelled more when I had the health, money and fitness. Having said that, I did travel around the UK and Europe quite a lot in the mid to late 1970s and saw places that are devastated by war or civil unrest today. Even the few places in Asia I visited have changed dramatically and lost some of their culture and old buildings since I visited there in 1975. So in that I feel extremely lucky.

    Liked by 2 people

    • Dear Vicki
      we visited in the seventies the Himalayan region from Ladakh to Sikkim. This has all changed so much that we don’t want to see it now. With places in South America it’s the same. We gave up travelling except visiting European countries and the Arctic.
      Lots of love and a relaxing weekend
      the Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Eliza
      Selma wrote in “Selma’s Little Book og Bookfayrie Wisdom” that people have to learn to see the path they have chosen as the right one. And actually what’s right and what’s wrong? But this too philosophical for little Bookfayries and rather our dear Master’s topic.
      Lots od Fairy dust
      Siri🙂 and🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • Dear Eliza
      Maybe we have to change our thinking: It’s not so much important which path we will choose it’s much more important that we choose a path, meaning that a path isn’t choosen for us. And every path we choose is the rightone.
      Enjoy the weekend and thank you
      Dina and Klausbernd

      Liked by 2 people

  13. No regrets, really. I hope that doesn’t sound conceited or foolish, but I’m very happy, I get to do what I love, write. I get to share my life with family and friends. I find interest in so many things. If anything, I almost am ashamed at the bounty of my life. Almost.🙂 Thank you Fab Four. Have a brave and worthwhile weekend.

    Liked by 2 people

  14. Ihr Lieben,
    ich stimme Masterchen zu, dass es kein Mut wäre, wenn er leicht fallen würde!
    Ja, viele Menschen bedauern viel am Ende, dann schaue ich mich an und stelle fest, dass auch ich nicht alle Träume umsetzen konnte, deswegen trauer ich aber nicht, ich machte ja dafür anderes und so ganz selbstbestimmt, wie wir uns gerne sehen würden, sind wir eben dann doch nicht!
    Man nennt mich oft mutig, ich habe da leise Zweifel …
    herzliche Grüsse und euch fabelhaften Vier ein gemütliches Wochenende, ich igel mich ein: es schneit mal wieder
    Ulli

    Liked by 3 people

    • Oh, liebe Ulli,
      wir beneiden dich, zu dir kommen Schneeflöckchen weiß Röckchen und hier ist Frühling. Voll blöd, wir hatten bislang kein bisschen Schnee, Selma schrieb bereits freche Beschwerdebriefe an Petrus und Thor – genutzt hat es aber nix😦
      Viel Feenhauch für dich auch
      Siri🙂 und🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • Liebe Ulli,
      natürlich gibt es auch immer viele Träume, die man nicht verwirklicht hat, aber das ist vielleicht ja auch gut so. Wer weiß, wo das hingeführt hätte. Auf der anderen Seite denken wir bisweilen, es ist eigentlich ganz egal, welchen Traum man lebte, man wäre mit jedem glücklich geworden, wenn man es gewollt hätte, nur eben auf andee Weise.
      Ganz liebe Grüße und ein gemütliches Wochenende
      Klausbernd und Dina

      Liked by 2 people

  15. Took a while to realise you’ll only be happy if you make it so – no one else can so grab whatever it is that drives you. Those I know who’ve expressed the sorts of regrets seem to blame others for their situation, little realising they need to take control. But then, for many that is easy to say and terribly difficult to do. Parents play such a huge part in freeing children from guilt.we have a quote in our kitchen ‘if it’s not one thing, it’s your mother’ which keeps us all on our toes.

    Liked by 1 person

  16. Siri and Selma, I think you are great! I believe, when things run out of control and you start to blame fate, then you start suffering, you get unhappy. Lovely girls, let’s be courageous!🙂
    Sarah x

    Liked by 2 people

  17. Wisst ihr, dass ich gerade weinen muss, Umberto Eco und der Papst auf einer Seite zusammen auf tagesschau.de…….
    In den letzten Tagen las ich viel, was Herr Eco über die “geheimen” Mythen und Stätten zusammengetragen hat, am Ende steht:
    Der gute Leser bringt es fertig, beim Lesen echte Tränen über den Tod der Protagonisten von “Love Story” zu vergießen, aber wenn die Erschütterung des Augenblicks abgeklungen ist, weiß er, dass die Jenny aus dem Roman nie existiert hat. Die Wahrheit der literarischen Fiktion übertrifft den Glauben an die Wahr- oder Falschheit der erzählten Fakten. Im realen Leben wissen wir nicht mit letzter Sicherheit, ob Anastasia Nikolajewna Romanowa zusammen mit ihrer Familie in Jekaterinburg ermordete wurde….(s.S 439)
    Hach….
    So zurück zu eurer Fortsetzung: Sarah, wie Recht du hast! Gut, dass Ihr es noch einmal hervorhebt!
    In diese ehrfurchtseinflößende Bibliothek muss ich auch demnächst reisen und den Geruch dieser Bücher einatmen…sie rufen mich….
    Eigentlich habe ich, neben/beim Tanzen, versucht den jungen Menschen zu helfen Ihren “Lebenstraum” zu finden in den letzten 25 Jahren und das hat mir sehr große Freude bereitet, bin sehr dankbar darüber, was es alles zu lernen und zu erleben gab!
    Kleine Mädchen versuchen ihre Mütter glücklich zu machen, aber das kann ja wirklich nicht ihr Lebensziel sein….es brauchte etwas Fingerspitzengefühl bei dieser schwierigen “Arbeit”, wollte ich die Ballettschule nicht in den Ruin stürzen… In den letzten Jahren, mische ich mich gar nicht mehr ein, sondern sage einfach, was ich denke und tue, was ich für sinnvoll halte. Und siehe da – Es ist für alle einfacher und klarer!
    Brave Mädchen kommen in den Himmel und böse überall hin, Teil3 …..
    Das Leben entwickelt sich weiter, sicher ist nur die Veränderung, ein Allgemeinplatz (fürchterlich)
    Vielleicht wie bei einem männlichen Gott, der weiß, was richtig und falsch ist, verkörpert die Mutter so eine Figur für Mädchen?
    Josi meinte gestern: Mama, die Jungs in meinem Alter kannste vergessen, die sitzen noch bei Mutti zuhause und trinken Tee, die haben den Schuss nicht gehört.
    Und dann hat sie diese amerikanische Sendung gesehen, da sagte eine junge Frau: Hallo Mutterschiff, jetzt wäre ein günstiger Zeitpunkt mich abzuholen
    Ich lese ja immer gerne “Tao für Eltern”, wenn das Loslassen mal wieder etwas weh tut…..

    Herzliche Grüße vom Schillerplatz und euren Hardcore-Fans Josi, Jonas und Pia
    ..jetzt kommen wieder die Tränen, beim Schreiben ging´s eigentlich…”Der Name der Rose” hat damals bei mir richtig “´reingehauen”, Danke Umberto, Danke Fab4!!

    Liked by 2 people

    • Liebe Pia
      wir waren auch gaaaaaaanz, gaaaaaanz traurig, als wir hörten, dass Umberto Eco gestern seinem Krebsleiden erlag. Masterchen begann sein Germanistik-Studium damit, Ecos Einführung in die Semiotik zu studieren, so ein dickes rotes Buch, voll klug. Und seine Romane haben wir auch alle – und sogar gelesen, voll gemütlich auf Masterchens Schiltern sitzend. Aber der gute Umberto war auch zu dick und dazu noch ein Raucher, aber immerhin ist er ja über 80 geworden.
      Viel Feenhauch zum Schillerplatz
      für dich, Josi und Jonas
      Siri🙂 und🙂 Selma

      Like

    • Ja, liebe Pia,
      der alte Hermann Hesse schrieb es einst irgendwo, das ohne Emanzipation nichts etwas wert sei. Also ohne Emanzipation geht nichts.
      Die meisten Mädchen müssen sich vielleicht mehr von ihrem Vater emanzipieren. Es gibt viele Untersuchung, die zeigen, dass es vom Vater abhängig ist, welchen Erfolg ein Mädchen später im Leben haben wird. Ist man cool neutral und distanziert als Vater seiner Tochter gegenüber oder gar abwesend, ist das der beste Weg seine Tochter zum “Looser” werden zu lassen. Töchter, die von ihren Vätern verehrt und auch erotisiert wurden, werden höchst wahrscheinlich Erfolg im Leben haben. Die Mutter dagegen ist für Jungen extrem wichtig, für die Töchter scheint, wie gesagt, der Vater die Zentralfigur.
      Jetzt geht’s ab in die Sauna, tschüss
      Klausbernd und Dina

      Like

    • Danke, das hat mir wieder sehr geholfen, eigentlich weiß man es, aber es sich klar zu machen, hilft noch mehr! ( habe ein kleines Problem mit Papas in der Mädchenumkleide..)
      Heute beschäftigen mich wieder die Wellen, Alpha, Omega (was ja omera ausgesprochen wird), elektromagnetische usw.
      Beim Celtic Woman Konzert letzten Samstag war es fürchterlich laut, kein Genuss leider. Aber sie spielten so ein altes Lied, was in “Ulysses” vorkommt, das war schön und auch nicht zu laut.
      Schönen Sonntag euch!
      Ansonsten kann man einfach ABBA trällern “I have a dream”

      Liked by 1 person

    • Liebe Pia
      Omega wird omera ausgesprochen? Weder in Altgriechisch, noch in Neugriechisch sagt man omera, da sagt man wie im Deutschen auch omega.
      Ganz liebe Grüße von den clever-lieben Buchfeen
      Siri und Selma

      Like

    • Hi, liebe Pia.
      ja, da muss ich meinen liebklugen Buchfeen Recht geben: Alpha und Omega – als erster und letzter Buchstabe des griechischen Alphabets werden zweifelsohne als alfa und omega ausgesprochen, auch wenn sie in der Physik als Bezeichnung von Wellen benutzt werden oder in der Mathematik z.B. als Winkelbezeichnungen.
      Auch wir wünschen dir eine angenehme Woche
      Klausbernd und Dina

      Like

    • Siri und Selma, ihr Liebklügsten, habt ihr einen Griechen gefragt?

      Fotini und Kiki sollten sich irren?! Ja wem kann man denn dann noch vertrauen?!

      Like

    • Liebe Pia,
      man weiß genau, wie Altgriechisch ausgesprochen wird durch Reime und Assonanzen. Das hat uns zumindest Masterchen erklärt, auf dessen Rechner wir gerade schreiben.Omera ist ein Hersteller von Bördelmaschinen, aber kein griechisches Wort. Ehrlich!
      Liebe Grüße
      Siri und Selma
      Grüße von Masterchen und Dina, die beide gerade emsig unser gemütliches Gästezimmer herrichten.

      Like

  18. I remember your visit to Dublin, Fab Four. You inspired me to visit the city of literature the following year.🙂 Last week I was in Bremen, no holiday, just work and little time to do much sightseeing, but of course I saw The Bremen Town Musicians. The final words of the fairy tale: “We can find something better than death anywhere” goes well with your beautiful post, don’t you think?
    Lots of love from Weimar,
    Per Magnus

    Liked by 3 people

  19. Ich bin ganz mit Klausbernd einverstanden, wenn er sagt, dass wir nur das lernen, was schwierig ist. Es tröstet mich ein wenig zu sehen, dass es für uns alle schwierig ist mutig zu sein. Hoffen wir, dass Übung wirklich den Meister macht:) Liebe Grüsse PS. Diese Bibliothek ist ja ein richtiger Juwel. Danke auch an dich, liebe Dina, für die tolle Eindrücke.

    Liked by 2 people

    • Liebe Martina,
      ja, Marsh Library ist ein Juwel, nicht nur wegen ihres Bestandes sondern auch wegen ihrer Intimität. Es ist eine relativ kleine Bibliothek.
      Mut ist üb- und lernbar – das meinen wir. Man muss sozusagen klein anfangen …
      Ganz liebe Grüße und hab ein wunderschönes Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd, ich komme soeben vom Kino, wo ich den aussergewöhnlichen Film “Arrangement” von Elia Kazan gesehen habe, der ganz genau zu diesem Thema passt. Vielen Dank auch für die Antwort. Eine gute Nacht wünscht Martina

      Liked by 2 people

  20. Beautiful thoughts as usual Fab Four! I believe the #1 regret is somewhat unavoidable. It’s a matter of degree. Our very natures are to get along with the group, to play group politics. It’s a part of being social creatures. But both manipulative behavior and sheep-like following are out on the extreme and not where I’ve ever been in life. Caring about what others think is inevitable, but a true life is still possible because we are individuals, not just social creatures. You do give up some advantages when you do your own thing. I know this from personal experience. Allowing myself to be truly happy has been a life-long quest. Always a tough one. I think as long as at the end you’re confident you’ve done your best, there is really no need to regret anything.

    Liked by 2 people

    • Thank you very, very much for your elaborate commentary.
      We agree, more or less consciously we allways reflect how our surroundings are perceiving our doings – because we are social beings.
      On the other hand we doubt if we are really that individual as we think. If you see people’s behaviour you notice recurrent structures and in dreams as well. Of course in our society we produce mass behaviour because standardised masses are the “best consumers”. At the same time we stress individuality, as Herbert Marcuse already wrote in “One Dimensional Man” in the sixties: We stress what we are lacking.
      Thanks and cheers
      TheFab Four of Cley

      Liked by 1 person

  21. I see there are lots of great advice and there’s nothing else I can add as well. All I can say is that the photos are as excellent as always. I just love those old books and can even get the smell of them here from where I sit. I do love libraries and used to spend lots of of time in them.

    Just follow your hearts dear fairies, listen to the older and wiser folk as they have more experience, but decide for yourselves what will make you happy. That is being true to yourself.😀
    Have a great weekend and lots of fun. ♥

    Liked by 3 people

  22. Ihr lieben Vier!
    Heute kann ich mir mal wieder das Vergnügen gönnen, in aller Ruhe bei Euch zu lesen (und wie immer auch zu lernen, wobei das bei euch immer nebenbei passiert, ohne dass man sich zwingen müsste) Ihr lieben kleinen Feen, ihr habt euch an ein schweres Thema gewagt und es ist immer wieder erfrischend, wie unvoreingenommen ihr an alle Fragen herangeht. Manchmal denke ich lange über eure Fragen nach – manchmal genauso lang, wie über die klugen Antworten, die schwer zu begreifendes plötzlich einfach erscheinen lassen. Die Bibliothek ist fantastisch und entführt einen in eine geheimnisvolle Welt. Vielen Dank, dass ihr durch euren Charme (dem tatsächlich wohl niemand widerstehen kann) auch uns diese Einblicke verschafft habt.
    Ganz herzliche Sonntagsgrüße sendet euch
    Eva

    Liked by 3 people

    • Hallihallo, liebe Eva
      ohhhhhh, da sind wir aber froh über den Lob🙂🙂 Und dass du uns für charmant hältst – DANKE!
      Masterchen und die liebe Dina brachten uns bei, dass im Grunde alles einfach darzustellen ist, wenn man es verstanden hat. Eine komplizierte Darstellung ist häufig ein Zeichen wenn nicht von Unverständnis, so doch zumindest von Halbverständnis.
      Gaaaaaaaaaaaaaaanz viel Feenhauch für dich und deine drei Töchter
      Siri und Selma
      die famosen Buchfeen🙂🙂

      Like

    • Liebe Eva,
      bevor wir gleich das Feuer im Kamin anzünden, möchten wir gerne auf deine liebe E-Mail antworten.
      Die Fotos sind von der Marsh Library in Dublin. Dublin hat ja viele großartige Bibliotheken, aber die Marsh Library ist eine der kleinsten und sehr intim. Sie beherbergt viele Wiegedrucke und Mengen dieser alten in Leder gebundenen Bücher. Deren Geruch lieben wir.
      Tja, wie man glücklich wird, ist ein riskantes Thema, bei man schwierig nur Kitsch und Eso-Platituden vermeiden kann. Es ist auch ein Thema, über das wir gerne noch mehr wissen wollen und deswegen stellten wir es hier vor. Die Kommentare klären Vieles, was zuvor uns unklar war.
      Habe herzlichen Dank und liebe Grüße vom frühlingshaften Cley next the Sea
      Klausbernd und Dina

      Liked by 1 person

  23. Das mit der „späten“ Rückschau finde ich sehr gut beobachtet und bin überzeugt, dass es den meisten Menschen, denen in der zivilen Welt alles offen gestanden ist, am Lebensende so geht. Ich habe mich schon als Schulkind daran erinnert, dass Leute gesagt haben „Wenn ich so jung wäre wie du, so würde ich der Welt ein Loch hauen“. Und ich dachte schon damals, warum haben sie das nicht gemacht? Ich habe jetzt schon einige Jährchen am Buckel und habe, so es ging nichts ausgelassen. Natürlich habe ich einige Male ganz schön tiefe Abstürze erleben müssen. Aber versucht habe ich alles was ich mir gedacht habe. Wenn ich jetzt abtrete, könnte ich nichts sagen was ich versäumt hätte. Damit gibt es heute glückliche Grüße zu euch.

    Liked by 2 people

    • Ganz herzlichen Dank!
      Ja, so versuchte unser liebes Masterchen auch immer zu leben, was er manchmal in der Situation verflucht hat, aber jetzt im Alter keineswegs bereut. Für uns Buchfeen ist das anders, da wir außerhalb der Zeit leben, wir können Gewesenes noch im Nachhinein verändern. Ja, da staunst du.
      Auf jeden Fall leben wir hier alle nach der Devise “wer nichts wagt, der nicht gewinnt”.
      Liebe Grüße vom frühlingshaften Meer
      The Fab Four of Cley

      Like

  24. Guten Morgen, ihr lieben vier,
    “Mut ist nicht die Abwesenheit, sondern die Kontrolle von Angst.” Joseph Rudyard Kopbling
    Dieses Zitat stand am 15.2. in meinem Zitatekalender. Ich habe es gleich zur Seite gelegt, weil ich ein Blogbeitrag drüber schreiben wollte und weil es mich natürlich an die “Jammerläppchen” erinnerte.
    Mut zu leben! Ich fand es sehr traurig im Beitrag zu lesen, dass vielen dieser Mut fehlt. Ist aber nicht der Sinn des Lebens eben jenes zu leben?
    Danke für den schönen Beitrag, liebe Grüße von Susanne

    Liked by 2 people

    • Guten Nachmittag, liebe Susanne,
      ja den Kipling lieben wir auch (wenn er auch ein wenig in Verruf geriet, wegen seiner imperaliastischen Einstellung). Seine “Genau-so-Geschichten” haben wir uns mit Vergnügen abends im Bett vorgelesen.
      Ist der Sinn des Lebens, das Leben zu leben? Vor der Frage nach dem Sinn des Lebens haben wir uns immer gedrückt. Biologisch ist der Sinn des Lebens sicher zu leben und die Evolution im Gang zu halten. Unser Masterchen z.B. meint, das Leben habe keinen Sinn außer den, den wir auf das Leben projizieren. Wir Buchfeen neigen eher dazuim Kantschen Sinne die Sinnfrage als für ein An-Sich zu halten, also etwas nicht Beantwortbares. Anyway, unser Nachbar hier denkt viel+ber den Sinn des Lebens nach, was seine Frau für Männerquatsch hält.
      Wir wünschen dir eine höchst angenehme Woche
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Auf jeden Fall, Klausbernd!
      Es wäre doch eine pure Verschwendung, sein Leben nicht zu leben! Jeder hat doch nur das eine!
      Biologisch ist der Sinn des Lebens klar: die Fortpflanzung! Aber das ist nicht alleine der Sinn des Lebens.
      Männerquatsch ist der Sinn des Lebens nicht! Auch kein Menschenquatsch! Keine Art von Quatsch!
      Das Nachdenken über den Sinn des Lebens fördert den Fortschritt. Meiner Ansicht nach.
      Kant konnte die Sinnfrage nicht beantworten, wir vielleicht auch nicht, aber ich denke, wir nähern uns der Frage mit jedem Jahrhundert immer mehr an und vielleicht können wir, die Menschheit, sie auch irgendwann klären.
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Guten Nachmittag, liebe Susanne,
      das finde ich eine konstruktive Idee von dir: Über den Sinn des Lebens nachzudenken, bringt Fortschritt. Von Thea Dorn, eine Autorin, die ich sehr mag, ist gerade ein hervorragend recherchiertes Buch über die Unsterblichkeit erschienen. Darin könnten wir vieleicht interessante Antworten zum Sinn des Lebens finden. Weder besitzen wir das Buch,noch haben wir es gelesen. Eigentlich schade, aber wir sind gerade mit soooo viel Anderen beschäftigt.
      Liebe Grüße aus dem sonnigen Cley von
      Klausbernd und Dina
      Siri und Selma

      Liked by 1 person

    • Huhu, Klausbernd, wie ist der Titel des Buchs? Es interessiert mich sehr. Sind es die Unglückseligen, vom Cover kommt es hin. Es erscheint übermorgen und ich habe es mal vorgemerkt. Ich habe gerade auch wenig Zeit zum Lesen. Aber das kommt wieder. Manchmal kann ich mir nicht mal Zeit stehlen und so ist es im Moment! LG von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      ja, es ist der Roman”Die Unglückseligen” – wir haben nur viele Rezensionen darüber gelesen, die alle ausgezeichnet waren.
      Hurrah! Heute ist der erste Schnee gefallen, aber zum Leidwesen von Siri und Selma ist er gleich weggetaut, da schon wieder die Sonne scheint.
      Liebe Grüße aus unserer gemütlichen Küche, in der Dina Fotos auswählt und ich etwas blogge
      Klausbernd und die anderen drei

      🙂🙂🙂

      Like

  25. I feel very fortunate that I would not have those regrets before dying. I think I’ve had a pretty fulfilled life. Luckily for me. Good to have these things pointed out though. It makes us think about what to do with the life we have.

    Liked by 1 person

  26. Gerade fand ich heraus, warum ich dauernd an die Carmina Burana denken musste in den letzten Tagen! Fortuna, die Glücksgöttin, aha…
    Schicksal, ich traf mal jemanden, der dieses Wort “überhaupt nicht mag”, ein anderer meinte in diesem Gespräch: Wieso, das heißt doch “Schick Salz!”…..
    Das habe ich auch nicht so richtig verstanden, egal….
    Rätsel, rätsel, was ist das, es ist kein Hund und auch kein Has´, sondern ein Liebesgruß vom Schillerplatz

    Liked by 1 person

    • Liebe Pia, guten Tag,
      was hältst du denn davon:
      Das Schicksal ist das Salz in der Suppe des Lebens?
      Oder war der ein Dadaist, der an “SchickSalz” einfach Freude hat, weil’s so absurd ist?
      Huch, wir bekommen heute Abend Besuch. Für unsere Nachbarn wird das norwegische Nationalgericht heute gekocht: Schafsfleisch mit Kohl und viel Pfeffer und Kümmel. Lecker! Hmmmmm, voll yummy yummy🙂
      Gabz liebe Grüße von Church Lane zum Schillerplatz
      The Fab Four of Cley

      Like

  27. Such a great question to ask: “why do people fear being brave?” A great thought and post to sit and ponder a bit this Sunday morning. For some reason people do fear living a life they would wish to live (be it society or those close to you) and as you say “It takes a lot of courage to live a life true to oneself, not the life (m)others expect of you.” Wonderful words you’ve wriiten here…

    Liked by 1 person

    • Good afternoon, dear Dalo,
      thank you very much for liking our reflections🙂
      It seems to us that the society is usually stronger than the individual. On one hand this has its advatages on the other the disadvantage of being dependent on what Freud called “Über-Ich”, the superego.
      With lots of love from sunny Norfolk
      Have a happy week to come
      The Fab Four of Cley

      Like

  28. Pingback: Susanne Haun Zitat am Sonntag – Folge 132 – Rudyard Kipling | Susanne Haun

  29. Thank you very much, dear Susanne,
    Herzlichen Dank und alles Gute für eure Ausstellung über die Schönheit🙂 Schade, dass das Meer uns trennt, da würden wir sonst sicher hingehen.
    Ganz liebe Grüße vom sonnigen Meer nach Berlin
    The Fab Four of Cley

    Like

    • You are very welcome.
      We are quite often mean towards ourselves by not giving in to happyness. Psychologists think that goes back to our parents, it’s a problem of socialisation as well as of emancipation. But we can overcome this!
      We wish you a happy day
      The Fab Four of Cley

      Like

  30. A long-time co-worker passed this week. We hadn’t seen each other in a long time (she retired before me) and drifted apart for no other reason that there are many paths in life. Your two posts – Angst and Courage are the extremes in our lives. Most times we simply fit in the middle and allow mediocrity to set in. I especially like your thought: “if courage would be easy it wouldn’t be courage on the one hand and on the other we wouldn’t learn.” Thank you, dear dear friends…

    Liked by 1 person

    • Dear Clanmother,
      maybe we have to learn to enjoy courage as an adventure. Otherwise life turns boring, this mediocrity, you mention, will take over with the result life turning dull.
      Thank you and we wish you an exciting day😉
      With a big hug and love to our Canadian friend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  31. This post grabbed me immediately! Maybe because I feel I’m one of the lucky ones who rather threw caution to the wind and followed my heart through life. You seem to have a lovely mix of thoughts on this blog, so I’ve had to give you a follow!

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Jude,
      thanks for commenting and following🙂 and your kind words.
      Well, to follow your heart is the way – but do we always understand what our heart is telling us?
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  32. Girls, you are so wise…just like Dina and your Master. And persuasive! That library is gorgeous – I often wonder why it is forbidden to take photos in libraries. They always say No to me…I wonder if you could teach me how to be persuasive…? But of course, bookfayeries may not teach their secrets to others, ordinary humans…
    Anyway, I enjoyed this post immensely. It is very difficult to live the life you really want to live, doing the things you really want to do – maybe leaving your parents’ advice behind…and some of society’s rules. And there are always others to consider – negotiations to be made – unless you are an eremit. I always take comfort in the fact that I do what seems the best to do in that moment. Looking back, I know I did what I thought best. I do not think this will stop me from regretting things though…I believe all of us have done regrettable things. We are only humans.
    Wish you a great week ♥♥♥♥

    Liked by 2 people

    • Good afternoon, dear Leya,
      we agree, the best way is to do what one thinks is best. And maybe we should see regretting as an unnecessary poison. Making so called mistakes – the word already implies a masochist state of mind – is life and quite some of these so called mistakes turn out to be lucky. Columbus made a big “mistake” and found America …
      We wish yu a GREAT week xxxx
      Dina and Klausbernd

      Liked by 1 person

    • “…see regretting as an unnecessary poison…” – I agree. Like smoking…? And just as you state – often the “mistakes” turns out to be something good, or even tasty! Many cakes, for example Gooey cake or the Swedish “chocolate mud cake” are said to be born out of mistakes.
      Wish you too a lovely week!

      Liked by 1 person

  33. Hi, dear Leya,
    well, Bookfayries practise their Bookfayrie charm and help with a little bit of magic for getting a permission to take photographs in such libraries. We suppose it’s usually not allowed to take photos there because they want to sell their own postcards and pictures.
    But you know international Bookfayries are very much respected🙂 Not many Bookfayries travel around visiting libraries. We always contact the directors before our visit and tell them to have a look at our bilingual blog. That helps.
    We send you lots of finest fairy dust
    Siri🙂 and🙂 Selma

    Like

  34. This makes me think of Hunter S. Thompson and his quote: «Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming Wow! What a ride!» And I agree with Adrian (Chillbrook), this was a great and thought provoking post.

    Liked by 3 people

    • Liebe Annette
      klar doch!
      Schöne kommende Woche
      Wir lasen, dass du Reiseberichtsautorin bist. Hast du etwas über die Arktis veröffentlicht? Wir schreiben nämlich gerade wieder einen Roman, in dem wir auf unsere Erfahrungen mit Expeditionen nach Spitzbergen, NO Grönland und Jan Mayen zurückgreifen. Wir finden das stets inspirieend von anderen zu lesen, die auch diese Gegenden bereisten. Oder auch Kritik des Reisens interessiert uns. Falls du da etwas hast, fänden wir toll, uns es mitzuteilen🙂 Danke
      Liebe Grüße vom sonnigen Meer
      Klausbernd und der Rest der Famosen Vier

      Liked by 3 people

    • Hallo lieber Bernd,
      bedauerlicherweise fehlen Arktis und Antarktis noch, danke für’s Erinnern🙂 Viele liebe Grüße und euch ebenfalls einen guten Start in die Woche, Annette

      Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: