The Line – not only in Photography

The Line not only in Photography
Die Linie nicht nur in der Fotografie

 

Sie [die Linie] ist die Spur des sich bewegenden Punktes […] Hier wird der Sprung aus dem Statischen in das Dynamische gemacht.

“The line is the track made by the moving point […]  Here, the leap out of the static to the dynamic occurs.”

Wassily Kandinsky “Punkt und Linie zu Fläche”

KbVollmar

Photography can’t show a development. It reflects the static picture of a fleeting moment. But a line lets us associate movement, development and an aim. It transcends the ridgit by hinting the dimension of time in the timeless picture.

Die Fotografie kann nicht zeigen, wie etwas geworden ist oder wie etwas werden wird. Sie gibt das starre Bild eines flüchtigen Augenblicks wieder. Eine Linie im Bild lässt uns jedoch Weg, also Bewegung, Entwicklung und Ziel denken, womit sie das Starre transzendiert, indem sie die Dimension der Zeit im Bild anklingen lässt.

Linien-2073a

Photography abstracts by reducing our three dimensional reality to two dimensions. The line abstracts the two dimensional picture to one dimension. In mathematics a line has no substance, but in photography it is substantial, it has a width, although its width is negigible compared to its direction.

Fotografie abstrahiert, da sie unsere dreidimensionale Wirklichkeit auf die zwei Dimensionen der Fläche reduziert. Die Linie stellt eine weitere Reduktion dar, da sie der zweidimensionalen Wirklichkeit des Bildes das Eindimensionale entgegenstellt. Eine Linie ist genau betrachtet eine Richtung ohne Breite. Allerdings weist die Linie in der Fotografie, wie diesen Bildern hier, stets eine Breite auf, die jedoch unerheblich angesichts der Richtung ist.

Linien-1922a

Our clever Bookfayries are fascinated by photographed lines which seem to ran into infinity. These lines express in their geometry of the moment the eternal longing for an aim. Henri Cartier-Bressons not only used the metaphor of the line to describe what photography is – “bringing mind, eye and heart into line” – he also recommended to watch the lines in a photograph. We understand that the line points the way for the eye.

Siri and Selma noticed that even third-class books about photography emphasise the importance of the line in pictures, but even in first-class books on photography they hardly found an explanation.

Unsere liebklugen Buchfeen fasziniert an den fotografierten Linien ihre Neigung, ins Unendliche zu laufen. Sie drücken mit ihrer Geometrie des Augenblicks die ewige Sehnsucht nach einem Ziel aus. Henri Cartier-Bresson nutzte nicht nur die Metapher der Linie, um das Fotografieren als ein auf Linie bringen von Verstand, Auge und Herz zu beschreiben, er empfahl den Fotografen auch auf die Linienführung seiner Bilder zu achten. Die Linie, so verstehen wir ihn, weist dem Auge den Weg.
Siri und Selma wunderten sich schon seit langem, dass es heute bis zu drittklassigen Fotobüchern vorgedrungen ist, wie wichtig Linien im Bild sind, aber selbst erstklassige Fotobücher es versäumen, das Warum zu klären.

Blaue Linie_kl

 “There was a single blue line of crayon drawn across every wall in the house. What does it mean? I asked. A pirate needs the sight of the sea, he said and then he pulled his eye patch down and turned and sailed away.”  

Brian Andreas “Story People”

Blaue Linie_kl

Who isn’t afraid of Siri’s and our Master’s rather philosophical ideas is welcome to read on:
From the Middle Ages to the Age of Enlightenment the straight line was seen as evil because the devil was supposed to travel straight-lined. This idea was based on the straight line seen as an unnatural abstraction. Therefore only the swinging line was seen as beautiful. Modern art changed this idea especially with the Russian Formalists and in Paul Klee’s beautiful pictures as in the art of the Bauhaus and de Stijl (Mondrian & Co.).

Wer sich von Siris und Masterchens eher philosophischen Ideen nicht abschrecken lässt, für den bieten wir zum Beschluss unsere persönlichen Beobachtungen zur Linie: Vom Mittelalter bis zur Aufklärung galt die gerade Linie als böse. Man nahm nämlich an, der Teufel bewege sich geradlinig fort. Dahinter stand die Vorstellung, dass gerade Linien eine naturferne Abstraktion darstellen. Deswegen galt die geschwungene Linie z.B. in der Renaissance als die schöne Linie. Das änderte sich jedoch in der modernen Kunst wie z.B. bei den russischen Formalisten und wunderschön bei Paul Klee und anderen Bauhauskünstlern und de Stijl (Mondrian & Co).

Linien-1999a

The English eccentric Alfred Watkins, who postulated the leylines, imagined straigt Royal Roads running from Litfield as England’s omphalos in four directions (Ickfield Way, Ermine Street, Fossey Way and Watling Street). These straight roads are leading from one magic place to the next. But we doubt that prehistoric people travelled in a straight line, as Watkins proposed, because of obstacles on their straight way. Nevertheless the idea of straight travelling elated quite some old boys in the twenties up to the forties who organised themselves in the “Old Straight Track Club” – and there are still some straight-line-enthusiats around.

In England ging der Exzentriker Alfred Watkins (1855-1935), der Leylines in der englischen Landschaft postulierte, von geradlinigen Royal Roads aus, die von Litchfield, als den angenommenen Mittelpunkt Englands ausgehend, das Land in Richtung der vier Himmelsrichtung durchzogen. Diese gerade Straßen führten von einem magischen Platz zum nächsten. Allerdings stellen wir in Frage, ob vorzeitlich Reisende auf einer geraden Linie reisten, wie Watkins annahm, da sich ihnen in der Landschaft häufig Hindernisse in den Weg stellten. Aber die Idee des auf geraden Linien Reisenden begeisterte von den zwanziger bis in vierziger Jahre viele “old boys”, die im “Old Straight Track Club” verbunden waren – und die es noch heute gibt.

Linien-2010a

Selma and our dear Dina are so excited about a leyline which is supposed to run straight across our garden. They got their hammocks up right above it between our old apple trees – and now they know it all 😉

Selma und Dina sind hin und weg, denn eine Leyline soll parallel zum Meer gerade durch unseren Garten verlaufen. Ihr glaubt es kaum, die beiden spannten ihre Hängematte genau über der Leyline zwischen unseren Apfelbäumen gestern auf – und wisst ihr was, seitdem wissen sie alles besser 😉

With warm greetings straight to you
Mit lieben Grüßen geradewegs zu euch
Siri Bookfayrie and our dear Master – and, of course, from Selma and our beloved Dina too

 

 

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar,  Cley next the Sea, 2016

116 thoughts

  1. Fab Four of Cley;
    As always, you discover a way to teach me of things I have simply overlooked all these years. Despite my love of actual art, (not just what the latest chic gallery says I should like), I see the images in an entirely new light. Thank you for that.
    Klausbernd, it has been 2 years since you wrote about the color yellow and I was stuck on recalling the name of the painter I liked who used quite a bit of yellow. Believe it or not, I never completely forgot that I did not get back to you; I simply kept forgetting to tell you that it was Jan Vermeer. I was always without a computer when it would spring to mind. Phew! It’s rough getting old !! ^^’
    I hope you all have a fantastic weekend and if you feel any cool air – Please send it my way!!
    GP Cox

    Liked by 3 people

    • Good afternoon, our dear friend
      we love Jan Vermeer. Two years ago we visited the Vermeer Centre in Delft/NL. There is one room where it’s shown how he mixed his colours and how he worked with the different pigments. Very, very interesting. Today a lot of knowledge about colour is lost because we can easily buy ready-made colours. But in the 17th c painting was quite an alchemist art as the artists had their own highly secret recipes.
      With lots of love from the sunny coast – well, warm for us meaning 25 C degrees (we don’t like it hotter).
      Thanks a lot and have a comfortable weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Dear GP Cox
      Paul Devereux (I hope I spelled it right) in Cornwall runs “The Ley Hunter Magazine”, he is the successor of Alfred Watkins and wrote a book “Fairy Paths and Spirit Roads”.
      Lots of love from sunny Norfolk
      Klausbernd🙂

      Liked by 1 person

    • Good afternoon, dear Pete,
      we tried out a lot to find the right combination of text and pictures. Actually that’s our aim, presenting the perfect combination. Dina and our dear Master fiddled around quite a bit until they found this form we Bookfayries and they like. And we are happy that you like it as well🙂
      Wishing you a fine weekend – isn’t the weather ideal? Not too warm any more and sunny
      With lots of love to you and Ollie xx
      The Fab Four of Cley

      Like

  2. ————————————————————————————————————————————-very interesting post————————————–something I simply never thought about before, and am enjoying thinking about now———————————————————–and very much enjoyed the photos, too——————————

    Liked by 3 people

  3. Lucky you to have a leyline running through your garden! I wish I had a garden, it’s terribly sticky in London …
    I love the thought of a drawing just being a line going for a walk. (Paul Klee)🙂
    Sarah x

    Liked by 3 people

    • Hi, dear Sarah,
      well, well, these leylines … In a way you can see leylines more or less everywhere like the old boys of the Straight Track Club did (and some still do). Some of them think there is a leyline running parallel to the sea and this goes right through our garden.
      Thanks for the GREAT quote by Klee, especially Siri and Selma love his art very much.
      Love from the coast xx
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • You are very welcome, Fab Four, glad you liked it! We all at one or another time plan a straightforward way for our goals and end up with twisted lines, don’t you think?
      I really enjoyed Heyjude’s link below. Such a great article!
      Have a lovely Sunday,
      Sarah x

      Liked by 1 person

  4. Very interesting post, Fab Four!
    Does your masterpiece have a title, Klausbernd? I love your painting and DIna’s photos and Siri and Selma’s great words of wisdom.🙂
    God helg, mine venner!
    Hjerter❤

    Liked by 3 people

    • Good afternoon, dear Hjerter,
      yes, my painting has the title “From Point to Line” – nowadays I don’t paint anymore except the drawings of our beloved Bookfayries.
      Have a happy weekend
      Love xx
      Klausbernd and the rest of the gang

      Like

    • Dear Natuurfreak,
      you are right, sorry, we forgot the lines in our hands. So we all carry lines in our hands and our face too with us all the time.
      Can you read those lines of our hands?
      All the best to you and have a GREAT weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Dear Angela,
      thanks for commenting 🙂
      It’s strange, lines are everywhere but we hardly think about them.
      With warm greetings from the little village next the big sea
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  5. Hej ihr Vier!
    ich glaube zwar an die Linie in der Fotografie, aber nicht an die Linie an sich. Ich halte sie für ein Konstrukt, Menschen brauchen Orientierung, wie ein Bild und eine Fotografie eben auch, ja, und die Architketur kommt auch nicht ohne Linien aus, aber bitte zeigt mir irgendetwas in der Natur was gradlinig wär, alles mäandert und wenn es noch so minimalistisch ist!
    Menschliche Gradlinigkeit hingegen weiss ich sehr zu schätzen!
    So, und nun hoffe ich, dass ich auch eure Bilder dazu anschauen kann, das geht nämlich immer erst, wenn ich einen Kommentar abgesendet habe. Ach wunderbares Bergnetz …
    euch alles Liebe und eine wunderbare Zeit mit der Erforschung des Linearen
    Ulli

    Liked by 2 people

    • Liebe Hanne! Das vorletzte Bild ist es (für mich)! Grossartig. Klar, die anderen auch, aber das sehr besonders. Muss am Suget liegen.
      Herzensgrüsse an dich
      Ulli

      Liked by 2 people

    • Oh, das ist total lieb von dir, Ulli. Herzlichen Dank für deinen Kommentar, darüber habe ich mich sehr gefreut!.🙂❤
      In Norfolk ist wieder sehr warm und trocken, wir sehen uns nach etwas Regen für den Garten. Ich hoffe, ihr habt noch sommerlich schönes Wetter auf dem Berg.
      Bis bald, einen schönen Sonntag,
      Hanne x

      Liked by 1 person

    • Guten Tag, liebe Ulli,
      das war auch die Ansicht bis ins Zeitalter der Aufklärung hinein, dass die gerade Linie unnatürlich sei, was damals zugleich als teuflisch gesehen wurde. Auf jeden Fall ist im engeren Sinn die Linie eine Abstraktion.
      Mot lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      Übrigens wurde das Lineare seit je dem Männlichen zugeortnet gemäß Freuds Vermutung, dass alle Symbolik letztlich anatomisch bedingt sei.

      Liked by 1 person

    • Ich schmunzel jetzt mal, lieber Klausbernd, sonst schreib ich gleich eine Abhandlung und dazu in ich gerade zu müde. Die Enkelin ist hier, juchhu, aber Oma ist geschafft😉
      herzlichst
      Ulli

      Liked by 1 person

  6. Guten Morgen, Hanne und Klausbernd,
    ja, die liebe Linie!
    Ich habe das Zitat des Augenblicks ein wenig anders in Erinnerung, weiss aber leider nicht mehr, von wem es ist. Sinngemäß habe ich es so in Erinnerung: eine Zeichnung gibt jeden Augenblick der Zeit wieder, in der sie entsteht während ein Foto einen einzigen Augenblick zeigt. Ich mag diese Vorstellung besonders und mich gefreut, sie hier bei euch zu finden.
    Die Fotos sind sehr schön. Klausbernd, warum hast du das Gelb benutzt?
    Liebe Grüße sendet euch Susanne

    Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      das Zitat ist Kandinskys Buch “Punkt und Linie zu Fläche” (Erstauflage 1926), Beginn des Kapitels 17 über die Linie wörtlich entnommen. Das Zitat, das du erinnerst, stammt wahrscheinlich ebenfalls aus diesem Buch, jedoch an anderer Stelle.
      Warum nahm ich bei meinem Bild Gelb?
      Dahinter steht die Idee, wenn der Punkt zur Linie wird ist dieser Prozess als Kommunikation zu sehen und Gelb als Symbolfarbe der Kommunikation (siehe: https://toffeefee.wordpress.com/2014/06/06/yellow-gelb/) sollte dies verdeutlichen. Aber zudem gibt es noch einen völlig einfachen Grund: Ich liebe Gelb!
      Von der hochsommerlichen Küste ganz liebe Grüße nach Berlin. Genieße das Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  7. Ich finde es immer wieder interessant, zu wie vielen unterschiedlichen Themen ihr einen Beitrag schreibt. Ich habe wieder viel gelernt und mich an den wahnsinnig schönen und beruhigenden Fotos erfreut. Habt ein schönes Wochenende, ihr Vier!
    Liebe Grüße.🙂

    Liked by 1 person

    • Auch dir ganz liebe Grüße von der sonnigen Küste.
      Die vielen Themen sind unter anderem dadurch bedingt, dass Siri und Selma sooo viele Interessen haben und von einer Idee zur nächsten leich flattern.
      Genieße das Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Like

    • We immediately liked the pirate quote as well when Dina read it to us 🙂
      The window shot was actually our first choice for this essay.
      We wish you a happy weekend as well 🙂🙂
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Me too, Jo. I found this pirate quote many years ago and it went right to my heart with a big smile.❤🙂
      Have a wonderful Sunday.
      Dina x

      Like

  8. Achtung Attacke, Platz gemacht in der Hängematte, die Barbaren fallen ein in Cley!…
    Siri, Selma, bitte zusammen rücken, ich würde wirklich gerne auch so viel besser wissen….
    Einfach faul mit ergonomisch gebogenem Schildkrötenrücken über Leylinien herum liegen, zwischen Apfelbäumen, leicht angeswingt vom der Meeresbrise… ja träum` ich denn?!
    Mit den philosophischen Überlegungen zu diesen Bildern bin ich erst am Anfang, heute morgen dauerte es ca. eine Stunde länger mit dem Aufstehen, denn ich überlegte lange , was denn wohl hinter der Biege sein könnte..oder wer diese geraden Wege bereits voraus gegangen ist und auch warum man auf geraden Wegen, Ziel vor Augen, nicht so viel links und rechts schaut….
    Aha, der zeitliche Aspekt durch gerade Linien, in 3D-Bldern, allein darüber in Ruhe nachzudenken, wird ca. 1 Woche dauern…….

    Wenn das Wasser hoch steht,- gut dass man den geraden Weg zu Haus und Boot kennt?!

    Oder verweilen, Linie aus Punkten, an jedem Punkt stehenbleiben, warten, inne halten, erst weiter gehen, wenn es sich stimmig anfühlt?

    Mind-blowing Post!
    Kandinsky ist ein ziemlich großartiger Maler, der Arme!

    In der letzten Woche machte Emilia eine unfassbar komische Aussage: Pia, für mich brauchst du kein Eis kaufen, bei der Oma gibt es Budding , pfälzisch wird das P als B ausgesprochen, das Highlight der Woche war dieser Satz…..
    Wenn ich euch besuchen komme, Siri und Selma, koche ich euch Budding, Vanille mit Himbeeren und Sahne, immer schön im Kreis gerührt, ok?

    Man sollte jemanden fragen , der sich auskennt, gelbe Seiten, lauter so Quatsch fällt mir ein, in meinem Buddingschädel…es ist ja auch ganz schön warm….

    Liebe Grüße vom Schillerplatz

    Liked by 1 person

    • Guten Tag, liebe Pia,
      das hast du fein gesagt, der Punkt läd zum Verweilen ein, die gerade Linie zur Bewegung. Irgendwie hängt letztere ja auch mit Geschwindigkeit zusammen, da sie die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist. Und wenn etwas schnell geht, schaut man weder rechts noch links.
      Wir freuen uns schon sehr auf dich und da wird auch von Siri und Selma – wenn auch murrend – die Hängematte geräumt.
      Ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer zum Schillerplatz
      The Fab Four of Cley

      Like

  9. I like a little wrinkle in my lines; like the pirate. I also doubt prehistoric people travelled in straight lines. In my area our main route south is long and straight. I avoid it as much as possible. I prefer the back roads which twist and turn and give me natural signposts of my journey’s progress.

    Liked by 2 people

    • Hi, dear Gallivanta,
      we prefer the twisting little country roads as well. The straight lines of the big roads want to make you reach your aim as fast as possible – that’s the male archetype. The twisting roads make you see your surroundings from different perspectives – that’s the female archetype. You can see this dichotomy as abstraction – nature, mind – body etc.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  10. I love your musings and I love your lines, especially KB’s painting with the yellow background which looks like the dribbles of a fountain pen! And so cool to have a ley line running through your garden and a mention of the marvellous Alfred Watkins who I first came across in the Phil Rickman books which are based in and around Herefordshire. Siri and Selma might like this quote from him

    “…a fairy chain stretched out from mountain peak to mountain peak, as far as the eye could reach, and paid out until it touched the ‘high places’ of the Earth at a number of ridges, banks and knolls.”

    Liked by 1 person

    • Hey Jude,
      thanks a lot for that quote from Alfred Watkin’s book. Is it from “The Old Straight Track”?
      Watkins wrote his book about the leyline at the same time when Wassily Kandinsky was writing about the line and the point. It seems to us that lines have been of a special interest in the midth of the twenties. This was time when Werner Heisenberg published his ideas about Quantum Physics and, you wouldn’t believe it, when the first train between NYC and Florida followed a time table.
      We always find it interesting to see such parallels – even if we don’t really understand them.
      Enjoy the fine weather and have fun
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thank you so much for this brilliant article with all the further links, Jude. I have saved it, on never knows, it might come handy when planning a trip one day.;-)
      At the moment it so warm and lovely in Norfolk, we don’t want to go anywhere else. I’m sure you are celebrating every day in Cornwall as well.🙂
      Wishing you a wonderful Sunday,
      Dina & co

      Like

    • Dear Jude
      Thanks a lot for the link to this very informative article. The Watkin’s theory is that well explained there – and it’s nicely written.
      Have a relaxing weekend
      The Fab Four of Cley
      By the way, Siri and Selma don’t see the fuss about straight-line-travelling, Bookfayries just fly in straight lines …

      Liked by 1 person

  11. Hallo Dina,
    ich finde, die Unsetzung des Themas “Linie(n)” ist Dir in Deinen Bildern ganz großartig gelungen.
    Habt ein feines Wochenende, Ihr Fab Four, im kleinen Dorf am großen Meer,
    Pit [seit gestern Abend kein Strohwitwer mehr, *freu*]

    Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      habe herzlichen Dank für dein Lob! Dina freut sich SEHR darüber 🙂
      Wir haben heute Dorffest auf der Village Green, sehr idyllisch und English as English can be. Wir werden nachher dahin pilgern, leckeres Eis essen und antiquarische Bücher gucken. Dann gibt’s so Verrücktheiten wie die Wahl des feinsten Hundekostüms und Welligton throwing (das gehört zu Rural Sports). Naja, wir werden uns amüsieren 🙂 Siri und Selma sind bereits ganz aufgeregt.
      Gaaaaanz liebe Grüße dir vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley
      🙂🙂🙂🙂

      Like

    • Danke, ganz herzlichen Dank, lieber Pit, das ist ja ein total schöner Kommentar!🙂❤
      Wie schön, dass Mary wieder bei dir ist. Wiedersehen macht große Freude, nicht wahr? Wenn ich verreisen muss, freue ich mich auch immer wie doll, wenn ich endlich wieder hier ankomme.
      Euch einen schönen Sonntag. Wir gehen jetzt zu Cley Reserve. Zum einen, weil wir jeden Tag etwas Bewegung brauchen und zum zweiten möchten wir uns für zwei Veranstaltungen anmelden; "Cley coastal geology walk" und "a walk with the warden in the marshes".
      Herzliche Grüße, auch von Siri und Selma; sie flattern mit den Gardenfairies in den Apfelbäumen. Wir haben ein Nest mit zwei Täubchen, die werden jeden Morgen fröhlich begrüßt. Obwohl die Tauben eigentlich ein nuisance ist, aber die Kleinen sind schon niedlich.🙂
      Klausbernd schneidet gerade die Rosen auf der Terrasse und ruft, liiiiiiebe Grüße nach Texas!
      Dina x

      Like

    • Hallo Dina,
      solche “walks” würden Mary und mir auch sehr gefallen, glaube ich. Und Du wirst da ganz bestimmt prima Motive finden für weitere Fotos. Da freue ich mich schon drauf. 🙂
      Wir haben zwar ganz viele Tauben [die werden nämlich auch angelockt von dem Mais, den wir für die Rehe ausstreuen] aber kein Taubennest.
      Hab’t einen schönen Restsonntag, und liebe Grüße, auch von Mary [die ist gerade zum Einkaufen und auch zum Walken, solange es noch nicht zu heiß ist],
      Pit
      P.S.: Du hast Recht – es ist immer wunderbar, wenn man wieder zusammen ist.

      Liked by 1 person

  12. A wonderful post to take with me into the weekend. Thank you again, my dear friends, the Fab Four of Cley. May our lines, whether straight or curved, continue to intersect. I love the joy of connections.

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Clanmother, our dear friend.
      we four wish you a very happy weekend 🙂 Siri and Selma are very excited because today is village fete and they are looking forward to eat lots of icecream and sweets and Dina is looking forward to fancy dress competition of the dogs (I think that’s crazy!).
      We think “lines” is an interesting topic and we could only cover a little part of it. The lines of the face, lines in writing etc.
      Now a big HUG is flying in a straight line to our dear Canadian friend from
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Clanmother
      thanks! It was GREAT. Siri and Selma ate too much icecream, which ran all over their nice dresses, Dina and me got some useful hints how to get to Mull by car and then to very, very North-West Scotland. We met everyone and heard all the gossip …
      We wish our dear Canadian friend a happy week.
      HUGS and KISSES xxxx
      The Fab Four of Cley

      Like

  13. Hallo Klausbernd,
    waren es nicht schon die alten Römer, die die absolut geraden Straßen nicht nur postuliert, sondern auch gebaut haben, wenn ich da z.B. an Watling Street oder Ermine Street denke. Wann immer ich auf einer Karte von England eine Straße sehe, die sich schnurgerade durch die Landschaft zieht, bin ich fast sicher, dass sie einer alten römischen “Via Strata” folgt. Da waren diese alten Jungs fast ohne Kompromisse. Es mussten schon ganz schöne Hindernisse sein, ehe sie die im Straßenbau umgangen haben.
    Habt ein feines Wochenende im kleinen Dorf am großen Meer und lasst es Euch gut gehen,
    Pit
    P.S.: das Wetter ist hoffentlich so, dass Siri und Selma die Hängematte genießen können.

    Liked by 1 person

    • Guten Morgen, lieber Pit,
      ja, Siri und Selma schaukeln schon wieder in den Hängematten und pfeifen freche Liedchen – über Masterchen und Dina!
      Dieser Alfred Watkins nahm an, dass bereits in vorrömischer Zeit, weit vor den Römern, eher Neolithikum, die Wanderer sich auf geraden Linien fortbewegten. Die Römer haben dann viel später deren Tracks zu Straßen ausgebaut. Uns erscheint jedoch unerklärlich, warum man auf schnurgeraden Wegen wandert. In Ibsens “Per Gynt” kommt der Große Krumme vor, der Per Gynt lehrt, dass der Umweg oft der schnellere Weg ist. Es ist leicht einsehbar, dass Hindernisse zu umgehen schneller zum Ziel führt, als sie auf gerader Linie zu überwinden.
      Warum legt man Straßen gerade an? Weil’s die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten darstellt, aber kurz ist ja nur in dem Sinn interessant, dass es eine schnelle Verbindung oder kräftesparende ist. Aber in der Hinsicht ist doch das Umgehen eines Hindernisses besser. Irgendwie ist uns vier völlig dunkel, warum die vorzeitlichen Wanderer wie die Römer auf schnurgeraden Straßen bestanden. Im Lateinunterricht haben wir das nicht gelernt 😉
      Ganz liebe Grüße dir, mach’s gut
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Hall Klausbernd,
      freut mich, dass Siri und Selma ein so schönes Leben haben – mit Hängematte und so. Aber frech sind die beiden auch?! Na aber!!! 😉
      Und Du warst Rosen schneiden, hat mir Dina verraten. Ich müsste eigentlich auch mehr im Garten tun, aber bei über 35 Grad fällt nir das etwas schwer. Da merke ich dann doch, dass ich ein paar Jährchen älter geworden bin. So habe ich dann die vergangene Woche geschlunzt und bin drinnen geblieben, wo die Klimaanlage für engenehme Temperaturen sorgt. Und heute sind nur ganz leichte “Gartenübungen” angesagt: unsere jungen Bäume werden gewässert. Im vergangenen, ihrem ersten Jahr, haben wir das zwei mal die Woche tun müssen, in diesem Jahr dann nur noch einmal die Woche. Aber das ist eben keine schwere Arbeit. Ich muss nur jede halbe Stunde die Wasserschläuche an einen anderen Baum legen.
      Was die geraden (Römer)straßen angeht: ich habe auch keine Ahnung, warum die alten Römer das so gemacht haben. Außer, natürlich, wenn es eine Strecke ohne jedes Hindernis und ohne wesentliche Steigung war. Da hat mein Lateinunterricht auch nichts zu gesagt.
      Hab’ noch einen feinen Restsonntag, Ihr Fab Four,
      Pit

      Liked by 1 person

    • Hi, Du Lieber,
      bei euren Temperaturen würden wir auch nicht im Garten arbeiten, no way!
      Klar doch, Siri und Selma sind bisweilen ganz schön frech, aber hallo! Die tun immer nur so lieb, naja sie sind es auch meistens, aber eben nicht immer. Dann würden wir uns auch Sorgen machen.
      Dina mäht gerade unseren Rasen, ich muss eine telefonische Beratung vorbereiten und danach den neu gepflanzten Rosen Wasser geben. Die saufen und saufen …
      Wir alle vier aus dem kleinen Dorf am großen Meer wünschen dir und Mary eine tolle Woche
      Mach’s gut
      Klausbernd🙂

      Liked by 1 person

  14. A line can be drawn by running a pencil tip over paper, but it can also be drawn by running paper over a pencil tip. There is a place in the middle of the Pacific Ocean where this happens on a massive scale, as the Pacific Plate moves over a magma hot spot. We know this line (formed from dots) as the Hawaiian Islands. Lines in nature can be magnificent.🙂 Thank you for another thought-provoking post, Fab Four.

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Thorsaurus,
      thanks for mentioning the continental drift of the Pacific Plate and the Hawaiian Islands. What a great example for spots and line in nature and on what a big scale!
      All the best
      The Fab Four
      living next to the constantly changing line of the sea shore

      Liked by 1 person

    • Danke, liebe Pia,
      das können wir leider erst in England sehen, wenn’s als Video in der Mediathek ist.
      Eine feine Wochen wünschen wir dir aus dem hochsommerlichen Cley
      The Fab Four

      Like

  15. Dear Siri and Selma, Dina and Klausbernd, what a lovely post to read and to enjoy. The photographic leading lines Dina are wonderful and many opportunities to enjoy these leading lines in Norfolk as you have demonstrated. The pirate quote is lovely. That really made me smile. I hope you’ve been having a fabulous weekend. Not so much Hammock weather here in the west but I think brighter where you are. Enjoy. 🙂 x

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Adrian,
      yes, we have great weather for quite a while now, but actually not too great because it’s much too dry and our water butts are all empty now. We are used to it in a way but that doesn’t stop us complaining every year.
      Dina is just mowing the lawn and I have to prepare for a client who booked a consultation by phone. And in the evening Norwegian friends of Dina’s will arrive. Our house is full then, nice paying guest in the annexe and Dina’s friends in the house.
      When Dina read this pirate quote to us we immediately liked it! Selma thinks that we should have a blue line in our house as well. She will buy some blue crayons today – well, one cannot stop her 😉 that’s fairy power …
      We wish a happy week to you and Chris
      The Fab Four of Cley
      We suppose it’s much better for you now as the temperature has dropped quite a bit, we have bright sunshine right now but 22 C only. After all this hot weather is feels rather cold.

      Like

    • Thanks, dear Brenda,
      the Romans picked up this idea from those pre-historic travellers and were very fast travellers.
      With warm greetings from the little village next the big sea
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  16. Fantastic post! Lines–how can two dimensions be seen?
    At your restaurant, the meals served always please more than expected. What do they say these days–exceed expectations. That is what happens when I visit your ‘home’. Thank you for your efforts.

    Liked by 1 person

    • Thank you very much for your praise we are very happy about 🙂
      We hope that we can stand up to the exspectations but we will try our best – and like it!
      All best to you
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  17. As a photographer and a teacher of photography I am closely connected to the line. I love this little philosophical piece, which brings into my awareness new aspects of the line. As for the first statement that a line is made by a moving point and thus indicates movement in photos and other kinds of pictures, it can also imply the opposite, as part the visual language (and not the mathematical moving of a point in one dimension); it can act as a stop line. Thank you for a great post.

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Otto,
      thanks a lot for commenting.
      I agree with you concerning stopping the line what actually means to stop time as well. As a German it reminds me on Goethe’s “Faust” (a kind of national poem like your “Peer Gynt”). Faust is becoming aware if he would say to the moment “hold on because you are that beautiful” then he would be taken by the devil Mephistopheles. This always puzzled me concerning photography. Okay, Goethe wrote this before photograpy was invented. My interpretation: To make time stop deletes the soul, whatever that might be, out of the moment. Seen it from the other side one could understand this as the task of the photographer trying to get the soul into the picture again. Does that mean you have to document a certain dynamics in your picture? But seen photography as fine art doesn’t document a moment …
      Anyway this are just some association of mine.
      Sending you warm greetings from the sunny sea
      Klausbernd

      Liked by 1 person

    • Interesting association to Goethe’s Faust (which we read at school, too). Photographers do stop time, in a way, but photographs without soul, are not very interesting. So how do we then capture soul? I think being present in the moment is part of it. An interesting dilemma, nevertheless. Thanks for the added philosophical input. And may you enjoy the summer as well.

      Liked by 1 person

  18. Als Kind liebte ich diese Lakritzeschnecken, konnte sie nie einfach so essen. Die beiden Schnüre mussten immer aufgewickelt und getrennt werden und dann hatte man 2 Schnüre und konnte viel länger an einer Lakritzeschnecke knabbern…..
    …die Eltern arbeiteten immer, da suchte man sich etwas zur Beschäftigung, dazu gehörte “meditatives Lakritze essen”….
    Liebe Grüße von Pia

    Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      das ist witzig, dass du gerade die Lakritzschnecken erwähnst. Das war meine Lieblingssüßigkeit. Es erinnert mich an meine Kindheit. Ich wickelte auch immer diese beiden Schnüre ab, um sie langsam genüsslich zu essen. Eine essbare Linie sozusagen.
      Wir wünschen dir ein höchst angenehmes Wochenende.
      Liebe Grüße
      Klausbernd und der Rest der Fab Four

      Like

    • nee, es ist aus mit der Ruhe…bin kurz vorm Durchdrehen, ich schrieb bereits ca. 8 mails, die ich wieder löschte, doch nicht schicken, is eh besser….
      Solange die Music für das Musical noch nicht fertig ist, wobei man sagen muss, es geht voran, singe ich:
      Hold the line, love isn´t always on time..
      oder was auch cool ist: Look of Love von ABC

      Jonas hat eine Wundrose, Dr. Hermes, unser Hausarzt, hatte zum Glück noch geöffnet am 25. und gab uns das heilende Rezept, am 26. blieben wir also zum Komponieren im Ballettsaal und konnten nicht in den Odenwald…

      Doch, du hast Recht, ich gehe mal zu Rossmann und kaufe ein paar Lakritzschnecken, außerdem muss ich noch feststellen, dass Marigold Ringelblume heißt und wenn ich zu viele Lakritzeschnecken gegessen habe , kann es sein dass mir richtig schlecht wird…..

      Ansonsten hoffe ich, dass die Menschen einfach ihre ambivalenten Muttergefühle und ihre Vaterkomplexe bearbeiten werden..
      Sonst sind wir ja echt lost in space, Liebdrücker von Pia

      Like

    • Liebe Pia,
      zuerst ALLES GUTE für Jonas, gute Besserung. Und für dich Ruhe und keep calm and carry on.
      Wir senden dir alles Gute und Liebe
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Vielen herzlichen Dank, mein Knie wollte sich auch ein paar Tage nicht mehr beugen, aber jetzt sind alle wieder fit!
      Musikalisch haben wir sehr große Fortschritte gemacht!

      Ansonsten ist ja alles ganz erstaunlich im Fluss, bis dann demnächst!
      Liebste Grüße

      Like

    • Na, da sind wir ja froh, liebe Pia.
      Wir sind gerade emsig im Garten zugange.
      Bald kommst du ja. Wir freuen uns.
      Mach’s gut und nicht zu viel
      The Fab Four of Cley

      Like

  19. You take a simple line and show us all an infinity of dimensions🙂 The first photo works well, and I’d love to use it as a definition of “lines in photography” ~ it is a perfect example as it shows the “home of the photo” and then right outside a new world of lines are present ~ out into infinity. The philosophy of what is a line is even more enjoyable, as physicists will often see a line with a sense of movement… At the molecular level, lines likely do not exist but rather pop in & out of our dimension, so understanding how dramatic & dynamic lines can be, so photographic lines may only exist in the eye-of-the-photographer. Cheers to a great week ahead.

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Dalo,
      thanks a lot for your great commentary 🙂
      As photography cannot document movement it’s the eye or better even then brain of the photographer which forms the association “movement” and then the brain of the perceiver does the same. Photography like most of the arts provoces projections or associations which transform an artefact into an aesthetical object. – At least I see it like this.
      We wish you a great week as well
      Klausbernd and The Fab Four of Cley

      Like

    • Yes, I do agree with you ~ however, it is the photographer’s eye and mind that must also create motion in the sense of emotions. A shallow or deep depth of field can create such senses of “movement” as well as complementing aperture with shutter speed to create a blurring effect along with sharp focus, which while difficult to do can be pure magic🙂 Cheers to a wonderful and great week to my Fav Fab Four ~

      Like

    • Dear Dalo,
      indeed, the phographer is the magician who works his or her magic with his or her choice of the standpoint combined with the technical knowledge about producing effects with the camera.
      Thanks for making this clear!
      All the best to you
      Klausbernd and the others of The Fab Four of Cley

      Like

    • As you say, it’s you who is the master of both the photography and writing that through interpretation creates such movement. And I must say, you do it so well – with a little help from your band mates. Wish you all the best.

      Liked by 1 person

  20. Fascinating, and beautifully illustrated. I did not know that medieval people feared straight lines. In our post-Enlightenment age, where efficiency is valued so highly, we tend to avoid crooked lines it seems to me. Our modern highways are all straight, but the older roads here twist and turn. Now we just blast through and remove any obstacle. Then we had to maneuver around them and take into account the contour of the land. Thanks for the thought-provoking post.

    Liked by 1 person

    • Dear Bill,
      you are very welcome.
      The straight line is effective, an abstraction we don’t really find in nature. It correlates with the zeitgeist. But the line with turns and twist was mostly seen as the beautiful line. It takes care of nature.
      We are happy that you like our post
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thank you very much for kind words🙂
      We suppose it’s lavender in the background of your gravatar. We live at the Norfolk coast which is one of the centres of professional lavender growing in the world.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Lavender it is… from my recent trip to Washington State in the Pacific Northwest and purple/lavender happens to be my favorite color! I lived in Norfolk many years ago and visited there a few years ago but missed the lavender!

      Like

  21. Pingback: Das Schöne am schönen England | The World according to Dina

  22. This brings to mind a time, decades ago, when I worked with an old friend who was doing landscape design for wealthy residents of Connecticut suburbs. She was a proponent of “natural” lines in gardening – lots of graceful curves – and went so far as to say, “There are no straight lines in nature!” to justify the supposed superiority of her designs. But that notion ignores huge swathes of French and Italian landscape work, and ignores plenty of straight lines in nature, unimproved by man.🙂 . Lines are all around us – straight and not so straight – they can teach us if we think about them, and we can use them to advantage.

    Liked by 1 person

    • Thanks a lot for your commentary.
      Are there really straight lines in the nature? Real straight lines?
      We agree, lines are all around us to make us think about them and to be used to create beauty.
      Wishing you a happy week
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Dear Paula,
      GREAT reading from you again! 🙂
      Thanks for your kind words and that you love my painting.
      With lots of love from sunny Cley
      Klausbernd and the rest of the Fab Four

      Like

    • Good morning, dear Sophie,
      we are happy that you like Dina’s photos🙂
      With warm greetings from the little village next the big sea
      The Fab Four of Cley

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: