Straight Talk – Klartext

 Sweating with trembling fingers I am writing these words. Revolution is breaking loose! Not that Dina and I are threatened with the guillotine, even worse, our dear blog is endangered, the blog we ambitiously developed over the years. “That’s old people’s bullshit“, lamented Siri, “always these well behaved affirmative texts I am fed up with! I want straight talk!
What can we do? We placed a bet. If this post will get more than 500 likes Siri and Selma will get one ice cream daily for one month, 2 scoops each of rich chocolate and strawberry, as they like it. Will we stay under 500 they have to invite Dina and me for a fine 3 course dinner. Now it’s up to you if our revolutionary Bookfayries will get their daily dose of ice cream or if Dina will happily dine with me.
I humbly excuse for the following text of our Bookfayries, Klausbernd      

Zitternden Fingers, mit Schweiß auf der Stirn schreibe ich diese Zeilen. Revolution herrscht bei uns, nicht dass Dina und mir die Guillotine droht, schlimmer, der Niedergang unseres Blogs, den wir zunehmend ehrgeiziger über die Jahre entwickelten. „Alles old people’s Quatsch“, meinte Siri, “immer diese wohlerzogen affirmativen Texte bin ich leid. Ich will schreiben, was Sache ist!
Wir schlossen eine Wette ab. Wenn diese Post um 500 Likes erhält, werden Siri und Selma einen Monat lang täglich ein Eis bekommen mit 2 Kugeln Schokolade und Erdbeer, wie sie es lieben, bleiben wir darunter, werden Dina und ich von ihnen zu einem 3gängigen Abendessen eingeladen. Es liegt an euch, ob unsere revolutionären Buchfeen ihre tägliche Dosis Eis bekommen oder Dina mit mir fürstlich speisen wird.
Ich entschuldige mich untertänigst vorab für den folgenden Text unserer Buchfeen, Klausbernd 🙂

Dina:  Autumn coastal walk Weybourne-Sheringham-Weybourne, 10km. No 10 kg camera gear on my back!  All photos in this post are taken with iPhone 7+. Post editing in Snapseed (free App)

The news struck like a thunderbolt: Dina has bought the iPhone 7plus “for taking pictures“! For photographing?! We clever Bookfayries shook our heads in disbelieve. Doesn’t she know that buying a new gadget is a rejection of her creativity? Every gadget and program is designed for pleasing the masses and drives you in the direction of their “taste”. If we understand creativity as an individual expression that’s the end of it. Gadgets and programs are designed for the average user of social media. They restrict in a subtle way your individual expression instead of helping it as they promise.

Die Nachricht schlug wie eine Bombe ein: Dina kauft ein neues iPhone zum Fotografieren! Zum Fo-to-gra-fie-ren?!? Mein Schwesterlein und ich schüttelten ungläubig unsere weisen Köpfchen. Weiß sie denn nicht, dass ein neues Gadget oder Programm zu kaufen, eine Absage an ihre Kreativität ist? Jedes Programm oder Gadget ist gemäß des Massengeschmacks entworfen und gibt dessen Strukturen vor. Wenn Kreativität als individueller Ausdruck verstanden wird, ist damit Schluss. Gadgets und Programme werden entworfen, dass ihre Darstellungsmöglichkeiten dem entsprechen, was der Durchschnittsnutzer sozialer Medien verlangt. Sie beschränken subtil den individuellen Selbstausdruck statt ihn entsprechend ihres Versprechens zu erhöhen.

Dina: Our friend Konrad Lenz (prof. photographer have a look at his blog) and the Cley windmill. Editing Snapseed (free App)

No wonder that most of the pictures presented in social media look alike, it’s serving the taste of the masses. Don’t you also think it’s boring that all by a sudden pictures are spoiled with artificial beams of light and over dramatic skies and sunsets and a little dose of fog seem to be the hype now. Postproduction programs have de-individualised the aesthetic and trivialized it. Of course pictures are worked on but it is a question of how much. Moreover we should have a critical awareness of what programs and gadgets make you do. – By the way all these pictures here are taken with an iPhone.

Kein Wunder, dass es zu einer Gleichartigkeit der Bilder im Netz kommt beim hehren Dienen des Massengeschmacks. Findet ihr es nicht erschreckend, dass z.B. plötzlich künstliche Lichtstrahlen und dramatische Himmel (wie auf dem letzten Bild hier) die digitalen Bilder dominieren? Postproduktionsprogramme haben die Ästhetik entindividualisiert und damit trivialisiert und war’s nicht auch schon die Kamera? Bilder werden bearbeitet, es ist jedoch eine Frage des Maßes und einer kritischen Sicht auf die Vorgaben des Programms oder Gadgets. – Übrigens hat Dina alle Bilder hier mit dem iPhone aufgenommen.

Dina: Klausbernd is now a member of the Whaling club in Dina’s hometown, Fredrikstad. Photo is taken on Cley beach last month.
iPhone7+, portrait mode, editing Snapseed.

Is creativity, seen as an individual expression, fallen out of fashion? Highly honoured by the Romantics but now not asked for any longer? Net-specialists like Ben Shneiderman, who invented the clicks on links, and Jaron Lanier, who coined the phrase ‘virtual reality’, speak about “the dynamics of the mob in the internet“, an expressions we Bookfayries love. We understood, in all social media quantity is important, quality secondary.
Gadgets and programs dictate what is important to express, they teach the masses to love it. This produces a kindergarten-culture – actually we Bookfayries would like to go to the kindergarten again 🙂 🙂

Ist Kreativität, die sich als individueller Ausdruck versteht, unmodern geworden? Etwas, das im Zeitalter der Romantik aufkam und auf die Müllhalde der Geschichte gehört? Internetentwickler wie Ben Shneiderman (der den Klick auf Links erfand) und Jaron Lanier (der den Begriff virtuelle Realität prägte) sprechen von “der Dynamik der Meute im Netz“, ein Begriff, der uns Buchfeen gefällt. Beim Bloggen wie isg. im Netz zählt Quantität, Qualität ist zweitrangig.
Das Gadget und die Programme geben vor, was dem einzelnen auszudrücken wichtig sein soll, da es vielen wichtig ist. Das führt zu einer Verflachung,  Masterchen würde sagen „zur Herrschaft des Mobs“, die statt Kreativität eher eine Kindergartenkultur fördert – obwohl wir Buchfeen gingen gern noch einmal in den Feenkindergarten.

Dina: A view from Cley to Desmond’s holiday cottages (Normal for Norfolk) in Wiveton.  Post editing Snapseed.

Wanting the latest technologies is a ritual of submitting to a nonsense culture. Submitting asks for sacrifices. Newest gadgets and programs are a must because the media tell you that everyone wants them (well, millions of flies eat shit …). Of course, you are not allowed to have other gods besides innovation. You are forced to move faster and faster until you reach a mind-free ecstasy that externalizes your happiness as there is no more place inside you because greed took over in a creepy way. You mistake a frenzy consumerism for salvation.
In a magical way the latest is mistaken for the better, a mistake you can’t admit without a loss of face. This greed is the enemy the slowness. Everything must happen immediately, priority is to avoid the reflecting mind. – Oh dear, do I hear critique here? Sorry, I have to cheque the net if there is a faster interface.

Das Neueste zu haben entspricht einem Ritual, mit dem man sich dem Flachsinn unterwirft. Unterwerfung verlangt Opfer. Hat man sich darauf eingelassen, wird sofort gefordert. Neueste Gadgets und brandheißen Programme werden verlangt, da es doch alle so machen (Millionen von Fliegen fressen auch Scheiße …). Selbstredend darf man keine anderen Götter haben neben der Neuerung. Man wird gezwungen, sich in einer Spirale immer schneller zu bewegen, bis sich die geistfreie Ekstase einstellt, die das Glück 🍀 veräußerlicht, das es im Inneren längst keinen Platz mehr hat, da auf sublime Weise sich dort die Gier ausgebreitet hat und man Erlösung mit Konsumtaumel verwechselt.
Das Neuere wird in magischer Weise mit dem Besseren verwechselt, ein Irrtum, den man sich nicht ohne Gesichtsverlust zuzugeben vermag. Der Gier ist es zu eigen, dass sie ein Feind der Zeit ist. Alles muss eilends geschehen, da dem Konsequenzen sehenden Geist entflohen werden muss. Huch, höre ich da Kritik? Sorry, ich muss schnell im Netz 🤓 schauen, was es an neuen Programmen gibt.

Dina: Cley marshes, abstract. ICM (intentional camera movement) using the slow shutter app. No editing at all.

Will Apple 🍎 or Nikon 📷 bring salvation?  You wait for “the pie in the sky” as the old workers song knows. “Whoever strives to consume him we can redeem” would good old Goethe make his Chorus Mysticus Jubilate. You hold up your latest iPhone and from the sky you hear a voice that balmy sing: “He is saved“. Whereas Selma and me are done for eternal damnation as we avoid to follow as most evil heretics the digital promise of salvation. We only use our older iPhones (well, not that old). Happily we record all our books on it with a clever library app  whilst Dina is rushing through Instagram accounts without having any time for us poor Bookfayries 😢😢

Werden Apple 🍎 und Nikon 📷 die Erlösung bringen? Wenn die verbraucht ist, wer wird es dann sein? Ihr werdet auf den Himmel warten, wie es in dem Arbeiterlied heißt, auf “the pie in the sky“. Wer immer strebend konsumiert, den können wir erlösen, würde der gute Goethe heute seinen Chorus Mysticus jubilieren lassen. Man hält das neueste Taschentelefon📱hoch, vom Himmel  kommt die milde Stimme “Du bist errettet“.
Selma und ich werden der ewigen Verdammnis anheimfallen, da wir uns in übelster Häretik, völlig verblendet weigern, dem elektronischen Heilsversprechen kaufend nachzukommen. Wir haben nur ein älteres iPhone, (so alt aber wiederum nicht), auf dem wir mit Freuden die Bücher unsere Bibliothek aufnehmen, während Dina wieder durch Instagram-Beiträge hetzt und keine Zeit mehr für uns hat  😢😢

Dina: My favourite from Cley beach yesterday, abstract. ICM (intentional camera movement), slow shutter app, no editing. 

Own salvation with your new toy but be quick before something newer and of course better is for sale. Craving for the latest is highly alienating, it’s alienating in an evil way as it pretends being its own opposite, namely the perfect salvation for the frustrated individuum. That’s the appearance which denies it’s essence (Hegel would turn around in his grave).
Don’t misunderstand us, we are not generally against modern technologies (Bookfayries are no Luddites otherwise we wouldn’t blog). We only want to make you aware of dangers so that you can indulge in an enlighten way in the illusion to create something unique.

Werdet 😇 selig mit eurerem neuen 📱Spielzeug, aber gaaanz schnell müsst ihr es werden, eh es etwas noch Neueres, vorgeblich Besseres gibt. Die Gier nach der neuesten Technologie entfremdet, sie entfremdet in boshafter Weise, da sie sich als ihr Gegenteil, nämlich die selbstvervollkommende Befreiung, darstellt. Das ist der Schein, der sein Wesen verleugnet (Hegel würde sich im Grabe umdrehen).
Versteht uns nicht falsch, wir sind keineswegs technologiefeindlich (sonst würde wir nicht bloggen), wir wollen einzig deren Gefahren bewusst machen, um aufgeklärt der Illusion zu frönen, dass wir Einzigartiges schaffen.

 

That had to be said, really!
Das musste doch mal gesagt werden – oder?
With revolutionary greetings
Mit revolutionären Grüßen
Siri 🙂 and 🙂 Selma 👭 the clever Bookfayries next the Sea

 

Being Bookfayries we got inspired by books of leading software developers
Als Buchfeen haben wir uns in unserer Kritik von den Büchern führender Softwareentwickler insprieren lassen:

Davis, Eric: Techgnosis (Harmony Books, New York 1998)
Lanier, Jaron: You Are Not A Gadget (Knopf, New York 2010)
Lanier, Jaron: Who Owns The Future (Simon & Schuster, New York 2013)

Sherman, Barrie and Judkens, Phil: Glimpses of Heaven, Visions of Hell (Hodder & Staughton, London et al. 1992)

Habermas, Jürgen: Technik und Wissenschaft als Ideologie (Suhrkamp, Frankfurt/M. 1968)
Lanier, Jaron: Gadget (Suhrkamp, Frankfurt 2010)
Lanier, Jaron: Wem gehört die Zukunft (Hoffmann und Campe, Hamburg 2014)
Sherman, Barrie und Judkens, Phil: Virtuelle Realität (Scherz, Bern et al. 1993)

 

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2017

Advertisements

318 thoughts

    • Dear Raye,
      thank you very much for liking our post.
      Siri 🙂 and 🙂 Selma are hoping for their ice cream treat and are especially happy that you like their post.
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  1. One does not have the latest gadget to produce good quality photos. Your posts are proclaiming loud and clear: We are as close to perfection as possible. Of course, in another 10 years or longer, one might be tempted to upgrade the equipment with the extra advantage with a drop in price. Now to your bet: I already made my contribution to the fairies to win their ice cream. Let the others follow my humble beginning.

    Liked by 8 people

  2. All real revolutions, well most, end in an ice cream binge, This one is likely to be one of them. This was klartext and it had to be said. Although, paradoxically, the pictures tell more than a thousand words, each. I have noticed only one good thing about using a 📱 to take pictures, clandestine operations. You can smuggle in a phone easier than a camera, and if you cut the volume there’ll be no revealing click.

    Liked by 7 people

    • Thank you, dear Tiny
      Well, is it really the case that a picture says more than a thousand words? A text has unlimited subtexts usually, doesn’t it?
      Anyway thanks a lot for commenting and we love picturing you wherever sneaking in with your phone like a brave detective.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • I guess the proclamation about thousand words was made by a photographer. And yes, there was a subtext to the saying 🙂 I wish you all a wonderful weekend/Tiny

      Liked by 1 person

  3. Liebe FF! Ja, -“das musste mal gesagt werden” – perfect! Gaaaanz viel Eis dafür. Es gibt so vieles was wir in den Ordergrund stellen sollten: z.B unser tun. Besonders gefallen hat mir die Sprache in Klammern und dem Irrsinn mit Hegel zu kommen. Es wird wohl wieder winden. Herzliche Grüsse Ruth

    Liked by 6 people

    • Liebe Ruth
      wir finden ja den revolutionären Geist von Siri und Selma toll, wenn wir’s aus pädagogischen Gründen nicht immer so zeigen. Aber wie heißt so schön: “Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt”.
      Als Buchfeen haben Siri und Selma einen besonderen Draht zum alten Hegel, den Marx vor etwas über 100 Jahren auf die Beine stellen wollte.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  4. The internet is a very difficult place to deliver a good photo nowadays,because there are so many brilliant pictures out there. Of course the camera and phone producers saw the gap of putting better stuff out there. This keeps us on our toes to keep ahead of development. Eventually I believe it wil still be the creative person who succeeds, despite the fancy equipment.
    Lovely photo’s!

    Liked by 6 people

  5. oh ja, das war eine fatale tat sich ein modernes handy zu kaufen – mehr zum fotografieren als zum telefonieren………… Ich war ja schon dabei, allen leuten zu erzählen, daß man eigentlich so einen teuren fotoapparat gar nicht brauchte…. das handy tuts doch auch – und wie. Nun ja – ein paar kleine einschränkungen…. für portrait, makro ist es nix, auf wunderbares Bokeh muß man auch verzichten, aber was tuts….! Und jetzt kommt das fatale……… seit der neuanschaffung habe ich keine rechte lust mehr zum “richtig fotografieren”. DAS MUSS SICH SCHNELLSTMÖGLICH ÄNDERN. Wir brauchen ja gar nicht darüber reden, daß ein creatives, selbst geschaffenes foto – ohne automatik am apparat – nicht überboten werden kann. (siehe Dinas Fotos…………!)
    Dankeschön für den Denkanstoss. Liebe Grüsse Laura

    Liked by 5 people

    • Liebe Laura
      nee, nee Dina wird auch weiterhin mit ihren professionellen Kameras fotografieren, nur nicht mehr so oft. Aber keine Bange, das wird hier kein Blog für iPhone-pictures.
      Mit lieben Grüßen und alles Gute fürs Wochenende
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  6. Ich fotografiere mit Sony Xperia Automatik-:B-) :-)) Modus und bin damit sehr zufrieden. Nicht die Technik entscheidet über ein gutes Bild, es gilt ein schönes Motiv im Labyrinth des Lebens zu entdecken, manchmal führt das auch in die Irre, das gehört dazu. Und ich mag auch unperfekte Sachen sehr gerne, die Unschärfe unseres Seins! 8-} In dem Sinne bonne chance @ Ulli @

    Liked by 5 people

  7. Ditto to all that.

    I must be the only person in the world who DOESN’T have an iPhone, smart phone, latest Mac, latest home theatre, latest TV, every App. on the planet, gadget in the kitchen and so on. When I took my 2012 Mac Pro into the local Apple Store with a query, they were staggered that I was still using a 5 year old computer. Why didn’t I upgrade?

    I replied…..why should I.

    I have wanted to be a good Photographer for the last 7 years (since I took early retirement from my job), not a photo editor or owner of the latest technology.

    Hope Siri & Selma win 🙂

    Liked by 8 people

    • Dear Vicki
      thanks for your commentary.
      As Siri and Selma wrote: The people with the newest equipment all make more or less the same pictures which has nothing to do with creativity. Stay with your old equipment and you will make genuin pictures expressing your personaliy.
      Wishing you a relaxing weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  8. I scream for everybody! The issue is not the picture taking. The issue is, who is going to look at the pictures and even worse, who is going to read? Our attention span is approaching zero.

    Liked by 4 people

    • Well, that’s a bit understated. Quite a lot of folks are still reading for an hour or more every day says the newest statistic – that’s in continental Europe. For example the turn over of books has (fortunately) not decreased.
      But, of course, the question is how is the reading behaviour in the net. We hope you are not right – sorry!
      With lots of finest fairy dust
      Siri 🙂 and 🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • American teenagers read 4 minutes a day on the weekend, young adults a whopping 10 minutes according to a 2014 study by the US Labor Bureau. The average American reads 19 minutes per day for pleasure and watches 3 hours of television with a lot of multitasking…

      Liked by 1 person

    • The expectations of the receiver is formed by the pictures he/she has seen before. If you take a picture or write a text you should know your potential receivers, you have to get their attention. Picture-taking and picture-watching can’t be divided, as we think.
      Our society is split between those with a long attention and those with a short attention span. It’s a matter of socialization to which group you are belonging.
      Thanks for commenting, have a happy week
      The Fab Four of Cley

      Like

  9. Guten Morgen, ihr Vier,
    das iPhone ist sehr kreativ, wirklich gut durchdacht und sehr vielseitig einsetzbar. Meine Freundin Anna gibt Seminare beim Bund Berliner Künstler, die das Filmen und Schneiden mit dem iPhone erklären. Sehr professionel!
    Ich scanne in der Uni-Bibliothek Texte, die ich für Hausarbeiten benötige und lese sie mit iBook. Ich könnte sie mir, wenn ich sie ordentlich gerade scanne auch vorlesen lassen, die iBook App ist barrierefrei 🙂
    Hanne, deine Fotos sind auch sehr kreativ. Um gute Fotos mit dem iPhone zu machen, muss man genauso wie auch beim Fotoapparat Ahnung haben. Ich benutze zum Fotografieren und Filmen die App ProCamera, Anna hat sie empfohlen, sie kostet um die 5 Euro aber durch sie kann man vieles Einstellen, was auch beim Fotoapparat einstellbar ist.
    Ich bekomme mit der Tagesspiegel App meine Zeitung (ePaper) jeden Morgen auf das Phone 🙂 ebenso alle zwei Monate das Kunstforum international. Ich kann in meiner Bücherei mit der Onleihe App Bücher und Hörbücher ausleihen. Auch Magazine. Mit Spotify kann ich die Musik der ganzen Welt hören. Meine rbb Radio 1 App am Morgen informiert mich über Berliner neuste Nachrichten. Über die WordPress App kann ich mit euch kommunizieren und meine Kommentare beantworten. Ich könnte noch mehr aufzählen ….
    Das absolute Highlight ist, dass ich das alle auf meiner langen Anfahrt in der U-Bahn zur Uni machen kann. Am liebsten lese ich so auf kleinsten Raum Zeitung …….
    Und ein Diktafon habe ich auch dabei, den gesprochenen Text kann ich auch in Word transferieren …. das hapert noch etwas mit der Worterkennung ….. und diktieren will gelernt sein….
    Ach ja, man kann natürlich auch mit dem Finger oder den digitalen Stift auf dem display zeichnen und die Zeichnungen abspeichern.
    Ich möchte nicht mehr ohne mein iPhone sein.
    Um all diese Funktionen zu bedenken und in einem so kleinem technischen Gerät unterzubringen war von den Mathematikern, Physikern, Ingenieuren, Designern und sicher noch vielen mehr viel Kreativität notwendig.
    Liebe Grüße nach Cley von Susanne

    Liked by 9 people

    • Da springe ich gleich mit in die Bresche für das iPhone. Ich habe vor zwei Jahren das 7er gekauft und war auf meinen Ausflügen mit dem Kleinen Entdecker froh, nicht mehr die große, schwere Kamera schleppen zu müssen. Selbst in Räumen bei nicht idealen Lichtverhältnissen kann man akzeptable Fotos machen. Mir kommt es allerdings auch nicht auf das technisch perfekte Foto an (ich bearbeite kaum nach), sondern darauf, dass das Bild eine Geschichte erzählt. Aber auch so nutze ich das iPhone intensiv. Ich kann sogar hier in Dubai die Zeit lesen, die ich online abonniert habe – und auch Radio 1 hören (wie witzig, Susanne, dass wir den gleichen Radiosender mögen). Also, liebe Buchfeen, schlagt Euch den Bauch mit Eiscreme voll. Den Lauf der Zeit können wir ohnehin nicht aufhalten. Liebe Grüße, Peggy

      Liked by 6 people

    • Liebe Susanne
      wir geben auf unserem iPhones nur unsere Bücher ein, benutzen den Höhenmesser, den Kompass und die Wasserwaage. Zum Glück sind wir bei keinen störenden social medias, obwohl uns so viele dazu überreden wollen. Und ehrlich gesagt, wir fotografieren fast nie und belästigen auch nicht Freundinnen und Freunde mit Bildern nur vom persönlichen Interesse.
      With lots of finest fairy dust
      Siri 🙂 and 🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • Ihr lieben kleinen Feen – ich glaube, den Kompass benutze ich fast nie auch die Wasserwaage nicht. Da sieht man wieder, wie abhängig die Nutzung des Telefons von der eigenen Persönlichkeit ist, und da ich keine Fee bin, sondern ein Kobold ( 🙂 ) oder eine Hexe ( 🙂 ) handhabe ich das Handy völlig anders.
      Ich freue mich immer über Fotos von meinem Sohn aus Göttingen oder von Dina-Hanne aus dem Urlaub 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      vielleicht ist ja gerade das das Problem, was iPhone alles kann und man dann auch meint, es benutzen zu müssen. Es wird wichtig für einen, weil es diese Funktionen kann. Wieviel Zeit ich mit meinem iPhone verbringe, obwohl ich das gar nicht will, erschreckt mich. Aber da es mich erschreckt, schreibe ich bewusst mehr per Hand und organisiere meinen Tag mit einem Moleskine-Kalender und leiste mir einen Spaziergang on the the sunny side of the street zu meiner Bankfiliale. Mein Leben wurde viel angenehmer, abwechslungsreicher und man könnte auch sagen realer. Ich muss auch nicht mit en Fingern oder einen digitalen Stift zeichnen und diktieren musste ich während meines Berufslebens genug.
      Wie dem auch sei, diese iPhones sind darauf hin entworfen, sehr clever, dass msn sich mehr mit ihnen beschäftigt, dass ma auch meint, man müsse effektiver sein Leben gestalten und mehr in kürzerer Zeit schaffen. Warum denn? frage ich mich.
      Liebe Grüße nach Berlin
      The Fab Four of Cley

      Liked by 3 people

    • Lieber Klausbernd,
      nein, ich meine nicht alles vom iPhone benutzen zu müssen. Das würde mich vollständig überfordern. Ich benutze nur die Funktionen, die für mich passend sind. Deshalb spiegelt ein iPhone oder ein Laptop auch immer ein wenig die Persönlichkeit des Besitzers wieder. Ich habe euch hier schon die Funktionen beschrieben, die für mich passend sind. Ich mag meinen elektronischen Kalender und für einen Spaziergang zur Bank muss die auch offen und mit Menschen besetzt sein, wenn man selber Zeit hat. In Köln hat David Hockney seine Linien auf dem iPad vorgestellt, es soll sehr beeindruckend gewesen sein: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ausstellung-im-museum-ludwig-koeln-david-hockney-a-bigger-picture-a-863129.html
      Es geht nicht darum, mehr in kürzester Zeit zu schaffen oder besonders effektiv zu sein, es geht darum, die neue Technik mit Freude zu nutzen. Ich mag gut konzipierte neue Erfindungen wie das Feuer und das iPhone. Und um sie gut zu nutzen, braucht es Freude, Ruhe und Zeit. Nichts geht an einem Rechner/Phone schnell, dafür sind sie zu gut konzipiert.
      Viele liebe Grüße nach Cley von Susanne

      Liked by 2 people

    • Liebe Peggy,
      ich habe eher einen Klassen- oder besser Schichtenunterschied zwischen den iPhone-Benutzern und Nicht-Taschentelefonbenutzern festgestellt. Als ich mehrere Jahre Großkonzerne beriet, stellte ich fest, dass die leidenden Angestellten bis zum Aufsichtsrat meinten, mit solch einem Taschentelefon spielen zu müssen. Die Kapitaleigner habe ich nie damit gesehen. Wie stark man sein Phone benutzt, ist eine Frage, wo man in unserer Gesellschaft angesiedelt ist.
      Liebe Grüße
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Ich weiss nicht, Klausbernd, sieht man es punktuell denke ich nicht, dass es innerhalb der EU viele Menschen gibt, die kein Smartphone besitzen. Und dieser Personenkreis der “Nicht-Benutzer” ist dann eher wie du, einfach aus ideologischen Gründen gegen ein Smartphone. Selbst auf Sizilien in unserem kleinen Bergdorf waren alle mit den besten Smartphones ausgestattet.

      Liked by 2 people

    • Liebe Susanne,
      zuerst einmal, ich besitze sogar ein sehr neues iPhone (ein Monat alt 😉 ). Es geht hier gar nicht darum, ob smart-phone oder nicht. Das ist eine andere Frage, die Schichtenzugehörigkeit betrifft. Es geht Siri und Selma darum, was macht die Benutzung von Smartphones mit uns, wie werden ästhetische Kategorien und Beurteilungen damit verändert. Das ist eine eher philosophisch kunsthistorische Frage.
      Well, ob Smartphone oder nicht ist eher eine Einkommensfrage – je ärmer, zeigt die Statistik, je verbreiteter ist der Besitz des neusten Smartphones. Das ist klar.
      Mich persönlich interessieren jedoch nicht so sehr die Besitzverhältnisse, sondern die Veränderung der Sichtweise durch die Nutzung neuster Medien. Es geht um die weitgehend geteilte Erkenntnis in der Philosophie und Soziologie, dass jedes Hilfsmittel/Werkzeug eine Ideologie mit sich trägt. Gegen den Mythos der Wertfreiheit der Mittel.
      Mit lieben Grüßen vom jetzt stürmischen Cley
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Ich kämpfe noch mit der knappen Seitenanzahl, die Vorgabe ist, wie sagte der Prof. : in der Kürze liegt die Würze!
      Kurz ist natürlich viel schwieriger als lang 😉
      Einen schönen Wochenbeginn euch!

      Liked by 1 person

    • Danke, liebe Susanne 🙂 🙂
      Gutes Gelingen! Wenn wir etwas Kurzes schreiben müssen, wir schreiben erst normal lang und kürzen dann. Meine langjährige Lektorin meinte immer, jeder Text könne auf ein Drittel gekürzt werden und würde dabei gewinnen.
      Dir noch eine angenehme weitere Woche
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Ich bin am Kürzen, Klausbernd und am verschieben von Textelementen um die Dramaturgie zu erhöhen. Ich habe Montag gelernt, dass eine Wissenschaftliche Arbeit auch einen Höhepunkt besitzt auf die zugearbeitet werden muss.
      Das Verschieben der Argumente macht mehr Arbeit als das Kürzen 😉
      Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, wir haben vor morgen Arbeit Arbeit sein zu lassen und uns mal Bernau anzuschauen.
      Liebe Grüße von Susanne

      Liked by 1 person

    • Liebe Susanne,
      ja, das kenne ich gut. Verschieben hat meist mehr Konsequenzen, als man auf den ersten Blick meint. Aber das wird schon …
      Wir wünschen einen schönen Ausflug nach Bernau. Wir waren gerade in Cromer am Strand, wo Hanne-Dina fotografierte und ich ich flanierte.
      Ein geruhsames Wochenende wünschen wir euch
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Lieber Klausbernd,
      das Wochenende war geruhsam!
      Und meine Hausarbeit ist fertig! Ich lasse sie nun eine Woche liegen und schaue dann, ob sie mir immer noch gefällt. Dann kann ich sie abgeben. Was für eine Erleichterung……
      Euch noch einen schönen Sonntag Abend Susanne

      Liked by 1 person

    • Gratulation, liebe Susanne!
      Unsere Arbeit ist zur Zeit der Garten, wo wir bei dem herrlichen Wetter große abgestorbene Äste an den Obstbäumen absägen und zu Kaminholz zerkleinern.
      Wir wünschen dir eine wunderschöne Woche ganz ohne Arbeitsdruck
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  10. I cannot believe you have done this…I am in a quandary. Do I ‘like’ and contribute to Siri and Selma becoming ice cream’aholics…or withhold and allow yourself and Dina to be ensnared by the tempting luxury of fine wine and food.
    The dangers of both are well known…the ‘middle’ of us all suffer them worldwide 😀
    And no, I don’t own an iphone…but an android that takes 21megapixel photo’s…and only then because my old beloved 35mm Canon is ‘resting’ from this digital world 😀

    Liked by 2 people

    • Dear Mark
      thanks for commenting 🙂 🙂
      We hope that Dina gets fed up with her iPhone that draws more of her than we three. Every new technology got lots of people hooked in the beginning but this will end, we are sure.
      Happy Weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  11. Liebe fab four, Ihr holt mich aus meiner Künstlerklause, in die ich mich verzogen habe um hochhypothetische Herbsthausaufgaben zu erledigen. Feen müssen sich immer fortbilden, meine beiden Schwestern Selma und Siri wissen das. Der Feenkindergarten? Och nöööö…der war doch langweilig….also fand ich jedenfalls. Wir durften doch kaum was, nicht mal ein klitzekleines bisschen herumzaubern. Nicht mal ein Schneeflöckchen am Heiligen Abend und das, wo mein Sohn sich so sehr eines wünschte….Feenkindergarten…doch nun zu Eurem Beitrag. Nein, den like ich natürlich NICHT. Denn wenn ich das machen würde, würde einer von Euch Vieren verlieren und nix zu futtern bekommen und da ich eine FEE bin und weiß, dass Menschen wie Feen der Speisung bedürfen, ob geistig oder körperlich, kommentiere ich lieber und wähle einen goldenen Mittelweg. Den es natürlich nie gibt, das wisst Ihr. Genauso wenig wie es den perfekten Beitrag, den perfekten blog oder die perfekten Leser oder Bildbetrachter geben kann. Natürlich kann ich Dinas faszinierende Bilder nicht beurteilen, da mir Fee das Fachwissen dafür fehlt. Doch ich kann sagen, dass sie auf mich eine weite und das Auge befreiende Wirkung entfalten, wann immer ich darauf schaue. Ist das etwas Individuelles? Ich weiß es nicht, doch es ist wie Medizin und dann ist es gut, oder? Dinas Bilder würde ich mir sofort irgendwo hinhängen. Da meine Wände zu vollgeklatscht sind mit “Kukukunst…schaue ich mir ihre Fotos auf dem Läppi an. Technik ist schon ein Wunder. Was alles in meinem kleinen Wollmilchphone für Fertigkeiten stecken. Doch knipsen oder tun kann ja immer nur ich. Also bemühe ich mich darum, der Technik eine lange Nase zu schnipsen und fotografiere die Welt aus meinen Feenaugen heraus. So wie Dina könnte ich das nie, nur auf meine eigene verwunschene und verschwurbelte Weise. Manchmal, wenn ich im Wald unterwegs bin und diese grandiose Landschaft sehe, fast platze vor dem Wunsch, das anderen zu zeigen und mitzuteilen, ihnen diese Freiheit in die Köpfe zu pflanzen oder dieses Besondere, ich wette, diesen Wunsch kennt auch Dina gut oder Ihr, die Ihr schreibt, Ihr Meisterinnen des Wortes. Wenn die Bilder zu sprechen beginnen und die Sprache eine ist, die hinter dem Offensichtlichen zuerst die Verbindung aufzeigt, das starke Band, das sich spannt über die weiten einer Landschaft, versammelt in das Sattgrün eines vierblättrigen Kleeblattes. Einzigartig, meine Lieben. Macht bitte weiter. Und ich wünsche mir ein Festmahl für die Bildakteurin und jeden Tag Eis für meine Feenschwestern Selma und Siri. Damit sie ihr Masterchen beflügeln können und die Zauberworte flüstern, die das Leben in die Beiträge hauchen, sei es auch noch so sehr von einer rasenden Vanitas gezeichnet, wie sie leider beim Bloggen nur so schwer vermeidbar ist. ich stöbere auch gerne in älteren Beiträgen. Susanne Hauns Kommentar bereitete mir große Freude, denn auch ich möchte nicht auf die Wunder meiner kleinen Maschine verzichten mögen. Es ist mir ein treuer Alltagsbegleiter. Nur fliegen kann es leider noch nicht. Das muss ich noch alleine….Habt Euch wohl, Ihr Vier. Zugeneigte Grüße von der Karfunkelfee

    Liked by 2 people

    • Gute Idee, liebe Karfunkelfee ❤ <3, echt feeig 🙂 🙂
      Wir werden mit Dina und Masterchen verhandeln, dass sie ihr Essen bekommen – huch, da müssen wir noch sparen – und wir unsere angemessene Dosis Eis.
      With lots of finest fairy dust
      Siri 🙂 and 🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • Du liebe Karfunkelfee,
      Wie entgehen wir ‘der rasenden Vanitas’, die unser Leben nicht gerade angenehmer gestaltet und wie dem Bilder-Durchfall der Welt? Das stand hinter unseren Fragen, mit denen wir schon in milder Feenart provozieren wollten.
      Aber du hast auch recht, mit deinem so fein formulierten Text, man kann seine Skurrilitäten auch mit dem iPhone frönen, wenn man dessen Zauber nicht erliegt. Wie du schon sagst, es ist alles eine Frage des rechten Maßes und was das rechte Maß kann jeder für sich beurteilen.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Lieber Klausbernd. Bilder-Durchfall? Oh, das klingt aber hart, doch ich meine zu wissen, wovon Du sprichst und was Dir hier quer sitzt wie eine Gräte im Hals. Apps und Gadgets und iPhone-Kameras haben ihre technischen Grenzen. Es ist sicherlich noch ein gravierender Unterschied, wenn jemand, der Fotografie richtig “gelernt” hat, dieses Hintergrundwissen und die Erfahrung einsetzt und damit die Möglichkeiten der Technik wirklich bis aufs Äußerste auszureizen in der Lage ist. Der Amateur hält drauf und schießt und staunt, dass es möglich sein kann mit solcher Technik so gute Bilder zu machen. Doch der Amateur ist bescheiden und er weiß nicht worauf zu achten ist, dass Bilder so werden, dass der Betrachter wirklich innehält und stehen bleibt. Verhält es sich mit den Worte nicht ähnlich? Es geht doch darum, den Ausdruck hinter dem Ausdruck darzustellen und dies auf so vielen ebenen wie nur möglich? Oder? Nur so erreicht man diese Vielschichtigkeit, die schließlich die komplexe Tiefenschärfe ermöglicht. In einem text, in Bildern. Wir entgehen natürlich nicht der Vanitas, doch mit dem was wir schaffen, meine ich, können wir die apokalyptischen Reiter der digitalen Anonymisierung zumindest überreden, mal eine Verschnaufpause einzulegen um etwas zu betrachten, das sich ganz offensichtlich menschengemachter Zeit entziehen will. Das Phone ist auch eine Fessel. Meins lasse ich gezielt alle paar Wochen verrecken, weil ich eine diebische Feenfreude dabei empfinde wenn der Bildschirm schwarz wird und ich darauf angewiesen bin zu denken bis meinen Mitmenschen die Ohren klingeln. Denn Technik strahlt auch ab und sie ist etwas Kaltes. Darum ist es wichtig, den Longdistance Flug zwischen den blogs mit Eindrücken, Impressionen und Wissen und vor allem viel Sympathie zu wärmen. Mit Lagerfeuergedanken wünsche ich Euch nun ein zauberhaftes Herbstwochenende, das letzte Oktobergold und lauter Blätterglimmen. Liebgrüße aus dem Teuto

      Liked by 3 people

    • Da hat du wieder sooo schön geschrieben. Dankeschön. Im Grunde geht es um den Verfall der Qualität und die Diktatur des Mittelmaßes. Oh dear, da kommt dann sogleich meine elitäre Seite hervor, die doch nicht mit den KunstKitschVersuchen von Kreti und Pleti bedrängt werden möchte. Aber ich weiß, ich weiß, schon mein Ausdruck verrät es, irgendetwas muss da auch bei mir im Argen liegen, wenn solch bitterböse Wendungen leicht von der Hand laufen. Ja, als Schreibender verwundere ich mich immer, was ich für Texte sehe, von denen Produzenten glauben, es sei Literatur. Da stimmt kein Satzrhythmus, kein Spannungsbogen und die Umständlichkeit der Worte erschreckt, wie sie da über die Seite poltern frei jeglicher Anmut. Und ähnlich ist es doch mit den Bildern, fehlkomponiert, 1000x zuvor gesehen, die Farben vergewaltigt und viele Strahlen und Lichter sollen es dann bringen. Das Schreiben wie das Fotografieren wird zu leicht gemacht, so dass jeder denkt, er könnte es. Weit gefehlt.
      Naja, genug des Lamentierens.
      Wir haben hier einen märchenhaften Indian Summer, Sonne, leicht kühl, aber windstill. Echt fein. So sende ich auch dir viel Sonne und ein rundum toll gemütliches Wochenende
      Klausbernd 🙂

      Liked by 2 people

    • …Du ärgerst Dich über ein Phänomen der Vielbeachtung, über die Bezeichnung Kunst für Nicht-Kunst, sondern Kunstkonsumprodukte. Und damit wird sie beliebig und austauschbar. Und ja: Wer von der Kunst der Sprache und des Wortes fachlich etwas versteht, durchschaut natürlich sofort die Grobfehler eines unsorgfältigen Machwerks, gerade gut genug, die Massen zu trügen mit Strahlelichtern und nach Lob jammerndem Glamour. Als Marcel Duchamps 1917 seine “Fountain” auf die Menschheit losließ, erklärte er damit die Kunst als mausetot. Die Frage ist: Wie sie reanimieren? Duchamp hat gezeigt, dass nur eine radikale Abwendung des Althergemeinten ein Neu- oder Umdenken möglich macht, er war sogar fatalistisch, dass er ab dann nur noch Schach spielte und ansonsten auf die Kunst sich einen daherpfoff.
      Vielleicht sind wir wieder an einer jener Stellen, an der eine Übersättigung eingetreten ist und etwas Ungekanntes ist erforderlich. Erst kickte die Kunst die Kirche vom Sockel und dann kam Duchamp und kickte die Kunst vom Sockel.

      Es ist reizvoll darüber nachzudenken, eine neue Form zu ersinnen. Das Bloggen ist eine immer noch neue Form des Mitteilungsmediums und ich meine mit viel Potential. Wie anders Euer Wetter ist. Das ist ja traumhaft. Wieso ist es im Teuto wieder so usselig? Ich könnte jetzt ja lamentieren. Das kann ich prima und ab und zu muss man das unbedingt mal. Sei es nur um Feen auf den Plan zu rufen, die ellenlange Kommentare schreiben und jede Menge Gründe fürs Bloggen, fürs Kunstkommunizieren und überhaupt lauter Fürs finden. Macht es Euch schön und grüßt mir lieb die Sonne, sie macht sich bei uns sehr rar in diesem Jahr…

      Liked by 2 people

    • Unsere liebe Feenschwester,
      vorab, hier hat sich auch seit heute Mittag das Wetter geändert, es wird zunehmend stürmischer. Siri und Selma müssen festgebunden werden, damit sie nicht fortgeweht werden.
      Ich finde das einen interessanten Ansatzpunkt, dass wir Kunst wieder neu beleben und sehen müssen. Aber, wie es heißt es so treffend, Kunst kommt von Können, also verlangen wir schon eine gewisse technische Perfektion des Artefakts, um es als ein ästhetisches Objekt, sprich Kunst rezipieren zu können. Ich weiß es ja selbst nicht, ob ich an althergebrachten, elitären Kunstauffassungen festhalte oder ob es berechtigt ist, ohne ins Reaktionäre abzugleiten, zu zeigen, wie Kunst mit Kitsch und naiven Nichtkönnen in den sozialen Medien verwechselt und zelebriert wird. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass sich der Bildschirm des phones, auf dem man diese Kunst betrachtet, in seiner Begrenztheit jene des Gesamthorizonts des Rezipienten widerspiegelt.
      Ich habe auch in Gefühl, dass sich in der Bloggerszene so etwas wie ein neuer Kunstbegriff anbahnt, was man allerdings bei anderen Medien wie Instagram z.B. nicht beobachten kann – oder zumindest kann ich es nicht sehen.
      Huch, jetzt werde ich gerufen, der Apfelkuchen sollte gegessen werden (wir versinken in Äpfeln)
      Liebe Grüße und herzlichen Dank für diesen spannenden Austausch
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Lieber Klaus-Bernd, was macht den Kunstwert aus? Ist es Können, wenn Kunst bewegt oder das Können, eine Idee im Betrachter zu entfachen, ich habe längst noch nicht alle Antworten. Alleinstellungsmerkmal und Wegstellungsmerkmale verorten sich in dem Wunsch, zu erschaffen. Also erst einmal. Doch ich lese immer wieder, dass Kunst Technik, Bildung voraussetzt um wert sein zu können. Hm. An dieser Stelle brauche ich immer theoretisch so einen Aha-Impuls um weiter zu kommen. Ich sah Kunst von Kindern -es war welche. Aufrüttelnd, ernst gemeint, bewegend bunt. Zum Nachdenken, nicht an die Kühlschranktür heften. Die kleinen Künstler betreten den großen Weg, der neu erfunden werden muss auf den Grundlagen des alten Wissens. Ich habe hier tütenweisen Birnen. Süß und saftig. Kuchenkunst bietet sich hier unbedingt an und ich Danke Dir und natürlich auch meinen lieben Feenschwestern für Deine gedanklichen Anregungen in jedweder Hinsicht. Kunstverliebte Grüße von der Stefanie Karfunkelfee

      Liked by 2 people

    • Liebe Karfunkelfee
      spätestens seit Duchamp und Warhol kann man sagen, Kunst ist, was als Kunst rezipiert wird. Also, ob etwas Kunst ist oder nicht, hängt von der Umgebung ab, in der es auftritt. Ein Artefakt wird erst zum ästhetischen Objekt durch seinen Rezipienten. Wie dieser wiederum rezipiert, hängt von seiner Rezeptionsgeschichte ab. Ich hänge der strukturellen Kunsttheorie an, die Kunst als mittlere Abweichung vom Erwartungshorizont des Rezipienten ansieht – die Erfüllung des Erwartungshorizonts ist Kitsch und die zu große Abweichung schafft Unverständnis (wobei Kansinsky kluger Weise davon ausging, dass diese in 30 Jahren von den Massen verstanden würde). Ich muss zugeben, dass ich erwarte, dass der Künstler gebildet ist und mir eine Sicht der Welt vermittelt, die vom herrschenden Diskurs abweicht, sich aber dennoch auf ihn bezieht. Ich erwarte, dass ein Buch z.B. bestens recherchiert ist und auf andere Bücher Bezug nimmt.
      Oh dear, ich muss zugeben, dass ich das, was Kinder z.B. malen, nicht als Kunst ansehe. Für mich sollte Kunst stilistisch neue Ideen aufweisen. Mich interessiert weniger, was das Kunstwerk darstellt, sondern wie es gemacht ist und wie es sich in der Tradition von Stilrichtungen in dieser Kunst verortet.
      Ich bin allerdings kein Kunsthistoriker, habe mich allerdings für mein Philosophie-Examen, lang ist’s her, auf Ästhetik- und Rezeptionstheorien von Hegel, Goethe bis zu Mukrarovsky, Adorno und Warhol spezialisiert. So betrachte ich Kunst als Halb-Laie, der es liebt, in Museen und Galerien zu flanieren.
      Es gibt natürlich auch den metaphorischen, übertragenen Sprachgebrauch von “Kunst”, wie bei Kochkunst, Kunst des Liebens etc. Da muss man m.E. klar unterscheiden, ob man Kunst im kunsthistorischen oder übertragenen Sinn meint.
      Das fiel mir eben bei weißen Tee und einem Plätzchen durch dich inspiriert ein.
      Mit lieben Grüßen vom sonnigen Meer
      Klausbernd
      und der Rest der Fab Four of Cley

      Like

  12. Now what has happened? Have new changes been implemented taking away what mwe know and have learned to use?
    AS FOR MYSELF i’M DEPENDANT ON THJE OLD CLASSIC EDITOR! The moment it’s not there any more, I’ll be gone as well – instantly!

    Liked by 2 people

  13. Warum immer entweder oder? Wieso nicht sowohl als auch? Ich benutze ALLES zum fotografieren. Von Smartphone bis zur Profikamera. Es liegt am Zweck, den ich erreichen will. Wenn das Iphone nicht so teuer wäre, würde ich kein Android besitzen. Ich weiß, dass es mehr kann. Doch Android reicht für meine Zwecke vollkommen aus.
    Und dass es so viele Apps und Gadget gibt, und? Man muss sie ja nicht nutzen. Ich gehe auch nur zwei Mal im Jahr Fast food essen.
    Also Ihr lieben: Esst doch bitte Euer drei Gängemenu gemeinsam und hinterher gibt’s für alle als Dessert ne riesengroße Portion Eis! Es lebe die Vielfalt an Möglichkeiten! LG Simone

    Liked by 4 people

    • Uns revolutionären Buchfeen klingt das Sowohl-Als-Auch so fürchterlich erwachsen und bürgerlich. Aber die Idee vom Essen und Eis kann uns schon begeistern. Und außerdem irgendwie müssen wir uns doch von unseren Eltern absetzen!
      With lots of finest fairy dust
      Siri 🙂 and 🙂 Selma

      Liked by 1 person

    • Die Frage, die diese angeführten Apps- und Gadget-Designer aufwerfen und wir aufgenommen haben, ist, ob wir mit Apps und Gadgets, die für den Massengeschmack entwickelt wurden, überhaupt noch etwas schaffen, das individuell zu nennen ist.
      Aber grundsätzlich hast du ja recht, sowohl als ach ist meistens klüger als entweder oder.
      Mit herzlichen Grüßen vom sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Ja, diese Frage war mir bewusst! In unserer globalisierten Welt ist es zunehmend schwerer noch Individualität zu bewahren. Daher fotografiere ich auch im RAW-Format und entwickel selber. Alle bildl. Darstellungen, die den Massengeschmack treffen, haben die Leute irgendwann über. Dann sehnt man sich mal wieder nach einer ganz schlichten Fotografie ohne Blingbling und anderen Verfremdungen. So geht’s mir oft. Ich lasse mich von Bildern gerne subtil überraschen, entdecke gerne.
      Der Geschmack der Masse, die die Apps und Gadgets bedienen, ist zumeist das Gegenteil.

      Liked by 2 people

  14. I agree entirely about overworking images. The more I do the more relaxed I am about even posting out-of-focus ones. Now – I have a dilemma. Do I like it? Whose side am I on? On the grounds that 500 is an impossible target, I’m going to like it 🙂

    Liked by 4 people

  15. Since I love ice cream I sincerely hope you get over 500 likes 😉
    And I can relate very much to that inner turmoil of creativity vs technology! Which is why I stubbornly insist on drawing and painting on real paper/canvas. That said I have to admit that I intentionally bought a phone which by last year’s standards is quite good because I intend to use it for at least 10 more years 😄
    And to be even more honest with you I really love the pics in this revolutionary post, especially the ones with the slow shutter app! 😄
    Have a lovely weekend (and enjoy your ice cream 😉)! xxx

    Liked by 4 people

    • Dear Miss Gentileschi
      thank you very much for liking Dina’s pictures.
      For us writing on real paper is different compared with writing with the keyboard. We noticed we write a different style, we write slower – what’s a big advantage – and writing gets an aesthetic dimension again. But we write with a keyboard as well, especially when it doesn’t matter that much, when the style is secondary as on shopping lists f.e.
      We wish you a wonderful weekend as well
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Liebe Ingeborg
      Technik schafft und Technik nimmt Möglichkeiten. Das erinnert mich an das Mantra meiner Mutter, die auch Ingeborg hieß: “Shiva gibt es, Shiva nimmt es”. Und eins ist klar, ein Bild muss berühren. Das finden wir auch.
      Danke für deinen Kommentar. Habe ein gemütliches Wochenende
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  16. I have had smartphones for years now, (not Apple though) but never take photos with them. I don’t like looking at a screen, which is why I have cameras with viewfinders. More photos have been taken on phones than were ever taken on cameras, apparently. The phone camera has truly liberated the masses from the perceived complexities of using enthusiast cameras, it would seem. As Dina shows here, superb photos are possible on phones, especially with modern apps to do much of the groundwork, and some post-processing too. But you still have to have an eye for a good composition, or it is pointless.
    Is this the ‘new’ photography? Probably. Is it for me? I have to say no.
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 3 people

    • Dear Pete
      we doubt it that the smartphone liberated the masss concerning photography. We see it the other way round that the smartphone trashed the world with pictures hardly anybody wants to see.
      We don’t say that you can’t take superb pictures with a smartphone – of course you can – but most of the users use the same apps and produce similar pictures. WP and Instagram are full of similar pictures f.e. And with masses of mediocre pictures we loose high standards that photographers had before.
      Well, these are the dangers. But, of course, few people escape them and they show pictures worth looking at.
      With lots of love from the sunny sea
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • I agree that the best pictures are still taken on cameras, KB. However, I grow ever more concerned about the degree of manipulation via software, and wonder what the original image would have looked like. One reason why I absolutely refuse to use anything other than camera j-pegs, even if a ‘camera trick’ is applied at the time of shooting.
      I know we had dodging and burning, and Adam’s Zone System, in the days of film. But current photo alterations are a light year beyond that. I think the i-phone photographers are people who might never have bought a camera, which is why I refer to them as ‘liberated’.

      Love from Beetley, Pete and Ollie. X

      Liked by 2 people

    • Dear Pete
      wow, what a wind!
      Yes, I understand your point. For Siri and Selma it’s not so much the question if or f not using phones for photography but getting an awareness of what it does using phones and post-production programs. How it changes our perception and our ideas about aesthetics. As they told me, eating their apple cake right now, that they understood from all the comments here how important it is to see that every gadget and program is not neutral but carries a certain ideology with it.
      With lots of love from the rough sea
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thanks for liking Dina’s picture. There is no doubt that you can take brilliant pictures with an iPhone, but as anybody can easily make a mediocre picture we loose more and more our judgement of what a really good picture is. Look at the social media, they are full over post-produced pictures with super sunset colours, at least two suns in the picture and similar dramatic skies and many give those pictures a LIKE. Well …
      Thanks for commenting and have an easy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Klaus, you’re 100 % right. Social medias is the present evil in many senses for they dissolve the true essence of the good & the bad in many forms. Photos are not an exception. I still have an old FED photo camera, it’s of my father’s, and I believe that true genius photos are made with the film. May be it’s too old-fashioned….but they are so true! Different, apart…. Have a nice inspirational photo weekend, my dear friends! 🙂

      Liked by 2 people

    • Thank you so much for your commentary.
      You made the point, after answering all these comments we see that the basic question is one of the quality. And to hide a lack of quality, people look at the picture of a small screen of a phone.
      We wish you a great weekend too
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  17. Der Nachteil ist halt, dass man dadurch überwacht, abgehört, geortet und ausspioniert wird….
    Hihi, Kon-Sequenzen, witzig zu glauben, dass sie erst später eintreten werden….

    Aber: Stellt euch mal vor, irgendwann gibt es eine Taste/App und die Bilder treten aus dem iPhone als Hologramm hervor, dann kann ich mich (virtuell) an den schönen Strand setzen, Meeresbrise…alles drum und dran….

    Nach ehrlicher und konsequenter Innenschau, glaube ich, dass wir da in eine Megafalle laufen….

    Auch, wenn es mir Freude bereitet, schnell mal per WhatsApp zu fotografieren und zu verschicken, sie haben auch schon meinen Daumen…I do worry!!!!!!!!!!!!!

    Belohnungssysteme, gehirntechnische und andere, sollte man durchschauen, oje…

    Meine Erfahrung: Wenn du auf die möglichen Konsequenzen aufmerksam machst, können sie dich gar nicht mehr leiden…
    Schwer, die Grenzen bei sich selbst auszuloten…

    Ich finde, ihr solltet lecker Essen gehen und danach Eis!!!

    Tolle Fotos und megaschöner Text!! Gratulation an die fab4s!!!!
    !!!!!!!!!
    Wo hast du denn dieses T-Shirt erstanden? Oder war es ein Werbegeschenk?

    Liked by 3 people

    • Hi, lebe Pia,
      nee, nee, ich bin echt ein Mitglied des Norwegischen Walfänger Clubs, worin ich aufgenommen wurde durch Dina, deren Großvater ein Walfänger war. Nix Werbegeschenk – und überhaupt das T-Shirt ist beste norwegische Wertarbeit 🙂
      Ich glaube auch, wir sollten essen mit Eis als Nachtisch. Da hast du wohl recht 🙂
      Ein wunderschönes Wochenende dir
      Klausbernd
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Ach ja, das hatte ich vergessen! Wart ihr echt schon mal auf Walfang? Schmeckt Wal lecker?!
      Wenn du nicht das richtige neue Handy-Geschenk unter den Tannenbaum legst, ist für Jugendliche von 8 bis 18 kein Weihnachten….
      Oder anders gesagt, wenn du dir keinen Stress machen möchtest und deine Kids happy, schenke das neuste iPhone….
      Ich mache mir erst Sorgen, wenn Dina nur noch Selfies zeigt…
      Also, Selfies von Siri und Selma fände ich mega!
      Schönes Wochenende!!

      Liked by 1 person

    • Huhu meine liebsten Buchfeen, selbst gemachtes Erdbeereis steht in der Gefriertruhe, Erdbeeren von Bauer König und Bio-Sahne aus der Blattlaus, mega, sage ich euch, bedient euch bitte….hättet ihr vielleicht mal ein Foto von euch???

      Liked by 1 person

  18. Fabulous fantastic fairypost! Witty. Clever. You are in time, on line and not Luddites!
    I know for a fact that Hanne never intended to give up her Nikon camera gear totally. Never. This is an alternative and a reason to leave the heavy gear behind when one feels like it. The last photo is my favourite as well and I amazed at the quality of the rest. Also, I must say, I love my iPhone for all what it can, beside making photos. It guides me, helps me out in many situations and it makes life easier in many ways.
    Have a great weekend.
    KLEM
    Hjerter ❤

    Liked by 3 people

    • Good evening, our dear friend Hjerter
      as we said above, do we need this all what you can do with the iPhone? And there is a tendency as more it can do as more we think we have to do with it. It’s made for doing things faster and more effective. Is that the aim of our life? We suppose we have to slow down and reduce stress instead of using a gadget that makes us endure more stress because it helps being faster and more organized.
      Anyway – have a great weekend too
      KLEN ❤ xxx
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  19. Phones, hardware, software, apps – they’re all just tools. Use them well until they no longer do the job! Remembering, of course, that no camera ever took a photo. Only people can do that 🙂

    Joined the revolution some time ago, though I do prefer my tiny little premium compact Lumix to a mobile phone, regardless of make.

    Liked by 2 people

    • Tools are always carry an ideology with them, more or less hidden. As we just wrote above the tool mobile phone makes the world faster, more effective and more following the taste of the masses it produced before.
      But we have more or less modern phones as well, we have to admit.
      Thanks for commenting
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  20. Dear Siri and Selma, Fayrie Revolutionaries, For a moment there I thought you might be channeling some revolutionary thoughts on the centenary of the Russian Revolution. But I see your cause is enlightenment and ice cream. Of course, I would like to have a better camera, or computer, or better anything but, happily, my finances restrict my ability to buy on a whim. And even if I had a new iPhone like Dina, I couldn’t make it produce the same quality of photos as Dina does. So, I will have to stay at one step above a Luddite. By the way, I am sure you will get your ice cream. Yours Gallivanta.

    Liked by 2 people

  21. Fab Four of Cley,
    Dina’s creativity must be her own – no matter what medium she chooses to do it in. Now – I stated my opinion, but I think after all is said and done – Dina and klausbernd should not be deprived of a delicious dinner. [all that ice cream everyday and you’ll get tired of it, best leave it as a treat.]
    GP Cox

    Liked by 3 people

  22. Good luck with your new iPhone Dina 😀 I’m sure it doesn’t matter what you use to take images because you have a great eye and can probably use an old Kodak Brownie with great results. My hero’s for mobile phone photography are Garreth O’Brien (a current guest contributor on my site Monochromia – http://groupexpo.wordpress.com) and Louise Whiting (a former guest contributor). Who know you might be my next hero 😀

    Liked by 3 people

  23. I take all the pictures for my blog with my Nikon D50 Camera. I upload them onto my computer and that’s about all the editing I do. I cannot say my photos are very beautiful but they certainly feel real. However, i am taken by the photos in this post even though they look edited. They are pleasing to the eye and they have that day-dreamy appeal. I favor chocolate ice cream myself.

    Liked by 3 people

    • dear Tess
      have you ever tried the mixture chocolate and strawberry? Great. Our dear Master used to like chocolate and lemon but we showed him our mixtures and was immediately taken by this treat.
      With lots of finest fairy dust
      Siri 🙂 and 🙂 Selma

      Like

    • Good evening, dear Tess
      Dina’s pictures are edited, all the pictures of our blog are edited. But as we said before it’s a question of how much, which tool you use and to know what this tool wants you to do.
      Thanks for liking Dina’s pictures 🙂 She loves it!
      Wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

  24. I use my old iPhone now and then when I need to, and they are the best for selfies 🙂 but prefer always my little fuji. Dina’s shots with the 7+ are very good. No ice cream for me though, but cheesecake… now there’s the thing.

    millions of flies eat shit! 🤣🤣

    Liked by 1 person

  25. My dear and clever friends ❤ ❤ ❤ ❤
    after reading your text I had this idea: social media are mostly celebrating kitsch which Mukarovsky defined as serving the expectations of the receiver. Great definition, well, these Prague structuralists were very witty and even more up-to-date.
    All the best, enjoy the weekend
    Love KRAM xxx
    Annalena

    Liked by 2 people

    • Dear Annalena,
      do your remember our course at Abo University about the history of structuralism? I loved Mukarovsky’s aethetics and I think it’s still rewarding to read his books nowadays.
      I absolutely agree with you that the social media are a celebration of kitsch – but what’s hair raising, people seem to like it giving lots of LIKES to kitschy pics.
      We wish you a great weekend too
      Kb
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thank you very much, dear Hester, for liking Dina’s pictures 🙂 Well, a good photographer is good because she/he has reflected the media and tools he/she is using.
      Wishing you a happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  26. Hallo Siri, hallo Selma,
    also: da Euer Beitrag bis jetzt schon 183 Likes hat, und sich bei jedem Wiederaufruf mehr zeigen, werdet Ihr wohl an Euer Eis kommen. 😉 Ich halte Euch die Daumen, auch wenn das meine Freundschaft mit der lieben Dina und dem Master, die dann eben um Ihr Essen kommen, trueben sollte. 😀
    Zum eigentlichen Inhalt Eures Beitrags werde ich spaeter noch meinen Senf geben.
    Hab’s fein, und geniessst das Wochenende,
    Pit

    Liked by 2 people

  27. I fear we are all being pushed toward a mode average–outliers unwelcomed. No thought required. I have this sort of argument (Doesn’t she know that buying a new gadget is a rejection of her creativity? ) about graphs (I’m a geek). When you turn raw data into a graph, it tells people what to think. Most people glaze over when I try to explain that. Somehow, I think you don’t.

    Your gorgeous pictures couldn’t be replaced with an iPhone or Instagram. I wonder when people won’t know the difference?

    Liked by 2 people

    • Dear Jacqui,
      if people only see mediocre pictures that the apps/programmes/gadgets produce they loose their critical view, their ability to judge. This is what we are afraid of.
      Producing their picture people quite often are not aware how they are manipulated by the tool they use. Therefore masses of similar pictures – result: optical-pollution.
      Thanks for commenting, have an easy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  28. I think an iPhone actually brings more creativity. So accessible and light in a moment to see something so beautiful that may be gone otherwise. I carry my iPhone 6 in my cycling jersey. I don’t think creativity should be defined by the implement one chooses to capture it in. Dina is doing amazing things on Instagram. Love it!

    Liked by 2 people

    • Well, dear Sue,
      we don’t say that you can’t make great pictures with an iPhone. But we are shocked that most of the pople using those phones show similar pictures. If one looks at blogs and even more hair-raising at Instagram you see masses of similar pictures. And that has to do how a gadget/pragramme/app manipulates its user.
      Thanks for liking Dina’s pictures
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Now they try to take over my MacBook, they are so excited – oh dear!
      Hi, here we are: Siri and Selma – you are so GREAT we love you ❤ Keep your fingers crossed for us, PLEASE
      We have nearly the half LIKES we need 🙂 🙂

      Liked by 2 people

  29. I’m not sure I have read this properly, but do I sense that Siri and Selma are not at all happy with Dina’s new purchase? I would have thought they would be happy not to have to carry all that heavy equipment around, or is it that they are sad / annoyed that Dina no longer needs them? I guess dusting books and weeding the garden can become a little tedious. I believe that phone photos have their place, but that place is on a very small screen. Although I love Dina’s photos I don’t think these are anywhere near as sharp as the ones she takes with her ‘proper’ camera. Especially the sky which looks very noisy. I do hope I don’t cause offence. Dina knows how much I love her photography, but I do hope she doesn’t abandon the camera for too long and that her obsession with the iPhone doesn’t last!
    BTW Cornish clotted cream ice-cream is THE best ❤ ❤

    Liked by 2 people

    • Dear Jude
      you are absolutely right: These pictures are not at all good enough to watch on a bigger screen. Seeing them on an iPhone is fine. And that’s part of the problem, as many just watch photos on their smart phones they don’t know any longer what quality is and on the other hand everyone who wouldn’t touch a real camera gets the feeling he or she are a good photographer taking pictures with an iPhone. It’s not that interesting what you are photographing but how you do it.
      Don’t be afraid, Dina goes on to work with her professional cameras. She never thought about photographing with an iPhone most of the time. So Masterchen and we Bookfayries are still needed as Sherpas – and we actually don’t mind as long as we get some more pocket money for it 🙂 🙂
      You mentioned the noise of the sky, we think that lots of pictures taken with iPhones and presented in media like Instagram are noisy as noisy can be. But people watching them on their iPhones don’t mind because they don’t know any better. So the art of photography has a big gap: on one hand those folks using iPhones for taking and watching pictures and those folks using a real camera and showing their photos in galleries or on big screens.
      Thanks for the hint with the clotted cream ice cream 🙂 🙂
      Have a great weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  30. Ok, these sprites tire of well-behaved, affirmative texts! Hmm, well, the daguerreotypes of the 1800’s meant painting was dead, right? And photography was simply pandering to the masses. But the painter-victims seem to be dragging their heels, very alive and still with us, if photography was fatal, it’s a very prolonged terminal stage, approaching two centuries. And artists use photography, xerography, collagraphy etc. or whatever gadget appeals, some new, some anachronisms.
    I grew up not too far from Eastman Kodak, which now is essentially defunct, and still hear of the hullabaloo when the film factories closed, but the near-death of film photography is another forgotten debate, and artists carry on.
    “Smartphones,” digital cameras, whatever, these are just tools, no different than the earliest ones, poking a stick into a mound to extract termites. And if you coat the iPhone with honey, it will still serve that purpose. Isn’t any gadget is just a neutral chunk of technology, and not a mind control device.
    Ok, Bookfayries, I think some nice well-behaved Brussels sprouts, and some highly affirmative broccoli for you reactionaries, instead of ice cream!! (No, I’m just kidding, I know you’re not really Luddites, and if you helped with these wonderful photos, you deserve three scoops, and perhaps a banana split, my favorite!  )

    Liked by 2 people

    • Dear Robert
      don’t understand us wrongly, we are not at all against iPhones and other gadgets. You are right they are tools. But we easily forget that every tool carries a special ideology, no tool is just neutral, just a tool only. We wanted to make our readers thinking about what effect it has using certain tools. We see how using an iPhone changes our ability to use and judge photography, but we are not naive enough to think that understanding this effect will be the end of iPhones, but maybe it ill change how we use them.
      We think that not gadget is neutral, every gadget carries an ideology with it. Understanding this ideology make us to use a gadget more cleverly.
      Oh dear, our beloved Bookfayries don’t like that much eating vegetables …
      Thanks a lot and enjoy the weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Thank you for taking the time to respond, this is always one of the most stimulating sites I’ve found. Some of this “disagreement” may be over terminology rather than substance, but the idea of an ideology attaching to, or being incorporated within, a technology is interesting, isn’t it. A handweaver confronted with a steam-powered loom would not think the new productive invention was neutral, and the mill-owner obviously has an ideology, and deep consequences for the traditional weaver. But still, an artist will discover how to use punchcards to put elaborate patterns into the mechanical weaving process. Artists can often employ, and subvert if you will, these inventions, bend them to their will. An artist can use a laser, 3D printer, a bulldozer, perhaps even genetic modification — I agree with you that attempting to analyze, and think through, the consequences of using new tools, allows us more control, possibly fostering more artistic growth, and some degree of protection against degenerating into hapless consumer-victims.
      Thank you very much, kind folks, and I do hope you all have weekend full of ice cream!

      Liked by 2 people

    • Dear Robert
      what a pity, it was much too cold for ice cream 😦 😦
      Actually we want our readers to inspire to reflect about the tools they are using. For artists those times are long gone when they could present a “nice picture” only. Nowadays professional artist – photographers, painters, writers and musicians – present a theory with their work as integral part of their work. In other words they present their reflections that are behind this aesthetic object and this is a part of this art. Of course artists can use technologies as they like but we expect an explanation why they used this technology and why in this specific way. All the famous photographers and writers did that – especially since the twenties of the last century. Just a nice picture is really not enough. So we Bookfayries feel, our dear Master is still contemplating this idea.
      Anyway, wishing you a great week to come and thanks for inspiring us
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  31. I don’t see apps and new technology as a threat to individualism and individual creativity. It all comes down to how you handle it. You still need to take the photos yourself, and nobody tells you how to do that (or at least nobody says you need to obey). New technology just opens up for new possibilities. Yes, many apps are easy, a couple of clicks to turn something into a “masterpiece”, but you have your choices and can combine in endless ways. Compared to when I shot slides, I did nothing after the photo was taken. That was it. Nevertheless, still I agree with your underlining statement, that the newest apps or the newest equipment doesn’t make you better at creating. It always comes from inside (or in collaboration with the muses, if you like).

    Liked by 2 people

  32. Snapseed is phenomenal, isn’t it? The capabilities which it affords in seconds I would never achieve with Photoshop or similar, as Photoshop is way too much work.
    However, Snapseed only does magic when applied to the “proper source material” – no snapseed can save a crappily composed picture…

    Liked by 2 people

  33. Gorgeous photos, Klaus, no matter how they were captured. I have been an exclusive iPhotographer for about six years now and as long as you stay within the parameters of the device you will get great photos. Nothing beats a long lens on a 35mm camera, but walking up closer to the subject is an inexpensive solution.
    Ω

    Liked by 2 people

    • Thank you very much for commenting, dear Allan,
      as we said before we are not at all against iPhone-photography. We just wanted to make our readers think about what it really means to use this gadgets. Of course it’s a handy, easy, inexpensive solution – no more carrying heavy gear and buying expensive lenses …
      All the best, happy weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thank you, Dina. I went through what you are experiencing now when I switched over to mobile photography. There are some great apps out there that are very familiar to SLR/DSLR. Checkout ProCamera and Filmborn for starters.

      I have found that experience behind the 35mm viewfinder and in the darkroom translates well in taking and editing iPhone images. The iPhone is the Box Brownie for the 21st Century—the camera that we always have with us!

      Good luck. I look forward to seeing your results.
      Ω

      Liked by 1 person

    • Thank you so much Allan! It’s much appreciated. I have ProCamera, but have never used it so you have pushed me in the right direction now. I’ll get Filmborn👍🏻😀

      Liked by 1 person

  34. Ich glaube es wird Eiscreme geben 😉
    aber rennt ihr hier nicht offene Türen ein? Wer von all euren Leser*innen will wirklich immer und sofort das Neueste vom Neuem und ist das Neue immer auch gleich neue Qualität? Ihr habt es selbst beantwortet und iihr spürt, dass ich hinter den Feen stehe.
    Nichtsdestotrotz sind die Bilder wieder sehr ansehnlich, was ich nicht mag (aber das gilt nicht nur hier, sondern ganz generell), dass immer alles so perfekt ausgeleuchtet ist. Mit ein Grund Blende und Zeit selbst zu wählen, neben den Objektiven, der Perspektive etc. – die Welt erscheint nicht immer optimal, weder vom Licht, noch generell.
    Aber wem erzähle ich das?
    Ich hatte a u c h Spaß beim Lesen und Schaune und das soll nun überwiegen-
    herzliche Grüße
    Ulli

    Liked by 2 people

    • Danke, liebe Ulli,
      ja, Siri und Selma hoffen auch vom SEHRSTEN auf Eiscreme.
      Wie weiter oben schon geschrieben, die Benutzung z.B. von “smart”-phones zum Fotografieren bringt bestimmte Strukturen mit sich. Wir nennen nur Bildrauschen und wie manch einer Farbe und Licht verstärkt können einem selbst unsere lockigen Haare zu stehen bringen. Sehgewohnheiten und Qualitätsbewertungen ändern sich mit dem Gadget, welches man man nutzt, da jedes Gadget wie jedes Werkzeug eine Ideologie mit sich trägt. Um das näher zu betrachten, bestand Masterchen darauf, unter dem Artikel den guten alten Habermas anzuführen.
      Und das finden wir prima, dass du Spaß beim Lesen hattest.
      Mit herzlichen Grüßen vom stürmischen, aber sonnigen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  35. Danke Euch für die Aufnahmen vom Strand, Meer, den Wolken, Landschaften und der Windmühle mit teilnehmendem Beobachter einschließlich der fundierten Kritik der Bilder und Bildbearbeitung. Die Bilder-Kritik war ein protestantisches Motiv in der Reformationszeit bis hin zum Bildersturm in Kirchen und Klöstern, und gleichfalls wurden Bilder produziert auf zahllosen Flugblättern und in Druckschriften von beiden Seiten. Die Ausstellung “Luther, Columbus und die Folgen” des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg handelt unter anderem davon, wie Weltbilder gemacht, Schreckensbilder gezeichnet und Erlösungshoffnungen illustriert wurden. So zeigt sich, dass das Bilder-Thema alte Wurzeln hat, vom Urbild und Abbild, von den Bilderverboten. Die Techniken und Betrachungen wandeln sich. Gerne würde ich auch über den Wortweg vom Bild über das Bilden zur Bildung philosophieren – bei Hegel und anderen -, Euch und mich aber nicht abhalten von einem leckeren “meergängigen” Essen mit Eis-Dessert, wie mehrere Kommentator*innen bereits angeregt haben. Ich wünsche Euch für den Blog gute und einvernehmliche Aussichten.

    Liked by 2 people

    • Lieber Arnold,
      wir danken dir sehr für deinen klugen Kommentar, über den wir erst einmal nachdenken mussten und der uns zu folgenden Gedanken inspirierte. Doch vorab, LEIDER haben wir diese Nürnberger Ausstellung nicht gesehen.
      Wir sind eher von der protestantischen Ethik geprägt, die ja mehr kritisch ausgerichtet ist. Luther führte den schwarzen Habit der Gelehrten für die Pfarrer ein, womit er klarmachte, dass das Denken und Hinterfragen nicht an der Garderobe abgelegt werden soll. Dagegen setzt der Katholizismus auf den Glauben. Kann man da nicht eine Parallele zu unserem Thema hier sehen? Es gibt die gläubigen Benutzer moderner Medien und Gadgets, denen ein Hinterfragen zu mühsam ist, und es gibt jene Medienkritiker, die ein Bewusstsein darüber schaffen wollen, was diese Nutzung bedeutet. Natürlich sind wir keine Ikonoklasten, das war “over the top”, aber wir fordern eine Reflexion darüber, wie die Nutzung moderner Medien die Bildproduktion und die Bildbetrachtung verändert. Freilich ist das eine neo-aufklärerische Haltung. Die Erlösungsvorstellung, dass nun jeder das perfekte Bild schaffen kann, löst sich nur ein, wenn wir es auf den Mini-Bildschirm eines Smartphones betrachten. Aber es ist natürlich ein illusionäres Heilsversprechen, das nur funktioniert, indem die Erwartungen an die Qualität eines Bildes herausschraubt werden. Allerdings könnten wir angesichts der Flut an trash-Bilder im Netz glatt zu Bilderstürmern werden.
      Über die Verbindung von Bild und Bildung wäre hier noch einiges zu philosophieren, was aber leider den Rahmen einer Blogpost sprengen würde. Es ist das Kreuz mit den sozialen Medien wie dem Blog hier, dass der intellektuelle Diskurs eher abgelehnt wird, so genau will man es gar nicht wissen, da braucht man Zeit zum Reflektieren, die der Geschwindigkeit dieser Medien widerspricht. Genau wie bei der Bildbetrachtung, wer nimmt sich die Zeit, genau hinzuschauen?
      Mt herzlichen Grüßen vom stürmischen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  36. Wow, my mind is reeling. You lost me back there on the ice cream. We can only wonder how long our elder I-phone will last. It’s at least three years old, maybe older, a virtual dinosaur. I hit the like button not wanting to irritate the likes of Siri and Selma. It’s well known that ice cream tames the wild beastie. –Curt

    Liked by 2 people

  37. Sounds like trouble in paradise. Just don’t buy the new stuff unless it fills a purpose. As for all that editing, I took a photo workshop last year in which everyone was using something called Lightroom and I thought, “gee, with digital photos you can try until you get it right.” But having developed film, I do understand enhancements. Still there’s something lovely in a nicely caught scene. Keep it up.

    Liked by 2 people

    • Thanks for your commentary 🙂 🙂
      We suppose the problem with lightroom, snapseed and other post-production-program is that a lot of user overdo using them. And they use it in a way like thousands of users do and so all the pictures are similar in the net, all these over-colored sunsets, these artificial sun rays and over-dramatic skies, the sea of an artificial blue that spoils the picture. Anyway as people use smartphones watching those pictures they cannot judge quality an more, especially as they bombarded with such pictures. They don’t know any better.
      Wishing you a relaxing weekend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Herzlichen Dank, lieber Ernst,
      ich denke mir, du gehörst in etwa wie ich zur Generation der eher revolutionären Jugend. Wir können diese naive Technologiegläubigkeit wie Siri und Selma nur belächeln. Klar doch, wir sprechen hier u.a. einen Generationenkonflikt an.
      Mit lieben Grüßen vom stürmischen Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  38. Gedanken denen ich nur zustimmen kann. Es ist erstaunlich, in welcher Qualität man mittlerweile mit Smartphones Fotos machen kann – und jeder schießt damit Bilder und veröffentlich sie in allen „sozialen“ Medien. Tja, wozu braucht man noch eine richtige Kamera…? Klar, wie ihr schreibt, für die individuellen Fotos, ohne Automatik. Wobei – ich gehöre ja zu jenen, die (isch abe gar kein Smartphone) auch mit der Kamera oft im Automatikmodus fotografiere, weil ich gern Schnappschüsse mache, das könnte ich auch mit dem i- oder Smartphone, aber noch weigere ich mich, so ein Ding anzuschaffen, bis ich dazu gezwungen werde, was sicher nur eine Frage der Zeit.
    Trotzdem ist nicht jeder iPhone-Fotograf ein guter Fotograf, denn Belichtung und Schärfe sind ja schließlich nicht alles. Auch mit neuer Technologie kann man einfach nur draufhalten und „knipsen“. Und es kommen 0815-langweilige oder schlechte Aufnahmen dabei raus. Was all die neue Technik – ob Superkameras oder Smartphones – nicht lehren, ist das Hinsehenkönnen, das Erspüren von Motiven und besonderer Bildausschnitte – kurz, das fotografische Auge. Zum Glück.

    Liked by 2 people

    • Liebe rotewelt
      wir glauben, das Problem ist, dass die Leute mehr und mehr das bewusste Hinsehen verlernen. Ein kleiner Bildschirm wie auf einem Phone regt ja nicht gerade dazu an, Bilder kritisch zu betrachten. Da steht hauptsächlich das Was, eben das Motiv, im Vordergrund, aber nicht das Wie, wie Komposition, Licht- und Schärfedesign. Okay, das Wie ist nicht alles aber das Was ist es auch nicht. Da kommen wir schnell zur lange geführten Form-Inhalt-Diskussion in der Kunstgeschichte. Wir meinen, beides sollte ideal zusammenspielen.
      Mit vielen Dank und herzlichen Grüßen vom Meer
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  39. The results from using the iphone are evident as you clearly and beautiful presented here.
    I could ‘see’ how anyone could be sold on its use. Photos and article are exceptional as always.
    Whatever the format you excel at the presentation. Have a perfect day

    Liked by 2 people

    • Dear Frank
      answering all the comments we think now it’s not a question if one uses the phone for photography or not but more how phone-photography changes how we present pictures, how they are seen and our aethetical judgements.
      Thanks for commenting 🙂 🙂
      Wishing a happy Sunday
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  40. You get no argument from me. While I do use my phine at times due to being in many places where there are opportunities and not convenient to bring my Nikon, I do little editing but to zoom and crop. Since I am most often shooting zoom photos of animals already, even that is minimal. I don’t like the hupe of digital art, as though now they are the real artists and conventional methods are just dull by comparison. I still live the look of fresh white paper and colored pencils, ink, or charcaol beaide it, ready for the imagination!

    Liked by 2 people

    • As we just wrote above, the interesting question is how phone-photography changes our perception and judgement. Of course, for quite a while scientist and philosophers made it obvious that every tool we use carries a certain ideology wth it. There doesn’t exist something like a neutral tool/technology. We are interested in what the phone as a tool is changing in comparison to using a camera.
      By the way, we love paper and pencils as well to express ourselves. We can well understand this. We especially like drawing with colour-pencils.
      Thanks a lot.
      Happy Sunday 🙂
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  41. Mob mentality gets you in trouble almost every time. I try to make all of my things last as long as possible and do not try to get the latest gadgets. Your I-pone takes great pictures though. Of course, I am no photographer, so don’t have the eye that I’m sure you do. Love all of these.

    Liked by 2 people

  42. Good luck with your bet fab 4, count me in as part of the 500!!! Hear you re the technology drivers and what they do to all of us. But the iPhone 7 and 8 sure are tempting (said the woman with the iPhone 5 🙂

    Liked by 2 people

    • Dear Tina
      answering all these comments we understood that the question is not so much iPhone or not but rather what does using phones for photography with our perception. And it’s not only taking the pictures with the phone but also looking at those pictures on the small screen of a phone.
      But a secret: We, our dear Master and Siri 🙂 and 🙂 Selma all have a quite new iPhone 6s – but we don’t take photos with it. Well, this has to do that we are not so much interested in pictures, our world is texts.
      Thank you very much for commenting.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Thank you so much for your commentary. Well, well we think Siri and Selma have quite a chance to win. We got about 300 likes until now …
      They are very, very excited.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  43. These are really lovely images Hanne! I’m impressed. My personal view of technology and its impact on photography is that it really does give one the opportunity to expand one’s creativity not limit it. I guess using editing apps within a phone camera can lead to similar effects of course but, the eye of the photographer taking the picture in the first place is always going to be original. I can stand next to someone with the same camera looking at the same scene and come up a completely different picture. That’s the beauty of photography. To then creatively use an app to take that photograph to another level well, I don’t have a problem with that. I’ve seen some really impressive work, I think of Otto’s weekly Instagram, and these lovely pictures that are testament to that. Enjoy the rest of your Sunday and have a great week ahead all of you! 🙂 x

    Liked by 3 people

    • Dear Adrian
      answering all the commentaries we became aware that actually our basic question is: how does phone-photography changes our perception – and not only taking pictures with a phone but also watching them on a little screen of a phone.
      Of course, we know for long time now that every tool carries an ideology, a neutral tool isn’t possible, and we are interested in how this ideology changing our old perception patterns. The reason for this question was a visit of a friend of ours who uses quite naively all the latest technologies. He never asked himself what using all this tools really means. Professional photographers like Otto in Bergen all the time ask themselves such questions but we were amazed that the ‘normal’ photographers hardly ever asks himself such questions of the connection between tool and perception. We suppose that makes the difference between professionals and non-professionals – like always, it’s the awareness of what one is doing (and this has a long tradition in professional photography).
      We wish you a great rest of the Sunday and thanks a lot for commenting
      The Fab Four of Cley
      🙂 x 🙂 x 🙂 x 🙂 x

      Liked by 1 person

  44. The same subject crops up time and time again. I am continually appalled at the armies of ‘expert’ photographers, musicians, writers, journalists, artists and graphic designers the internet is spewing out on a daily basis. A generation of self-deluding believers, who have learned to disguise their deficiencies from themselves by using the most expensive technical conjuring set they can afford.

    Having recently bought a new Nikon camera, as I needed a better quality lens for carrying out necessary work, I was deeply disappointed to see how much it had been designed for the amateur user, who would probably put it back in its box not long after Christmas, never to be used again.

    I learned photography as part of a graphic design course in the 1960s. Back in those days not onlly did we had to learn how to use a camera properly we had to learn how to develop negatives and print photos. We also had to attain a certain proficiency in illustration, life-drawing, typography, hand-lettering, calligraphy, film animation and all the various printing techniques available at that time. We had to understand them in order to be able to use the wide variety of media we might com across in our work. We had to understand the language of other professionals we might be working with. Today, a whole generation has been taught that we no longer need that, despite all the technology being based on what was learned over centuries.

    Instead of me telling my camera what to do, like too much modern technology, my new Nikon tries to tell me what I can and cannot do. And, like much modern technology, I have to spend far too much time getting round it.

    Nevertheless, I really appreciate modern technology, it has allowed me to do things that financial restrictions prevented me doing before. The down side is having navigate all the crap, propaganda, ill-informed opinion, unprofessional work that is taking over the internet. Now it appears in places I would never have expected to find it before as social media is being geared, even more increasingly, towards a market place for consumer products and services, as opposed to a forum for new and exciting ideas.

    We are being infantalised by childish emojis, graphics and language. We are being made to suffer endless short videos of anthropomorphised animals, supposedly mimicking human behaviour, as though our human behaviour somehow of a ‘higher standard’. There is not one other species of animal on Earth that has slaughtered even one other species to extinction in the way humans. But not one species, hundreds. And many thousands to near extinction. Now we are starting on ourselves. A more intelligent form of life might have reached the conclusion it was high time to sit back and reassess the entire concept of progress we have been fed, instead of trying to appeal to our most basic instincts. Still, if we are what we eat, most of us have become big bum-holes, gristle and all the other more unsavoury parts of dead cows, ground down, mashed-up, flattened and scorched both sides before being served up in a flabby, unappetising bun soft as a baby’s wet nappy.

    Well, thanks for giving me the opportunity to get that off my chest. I think I might need a lie-down after that. Perhaps, I might consider that i-Phone thingammy, wotsit you were on about. Once I win the lottery that is. And then there’s that new Apple. They say it’s much faster and far better than the antediluvian machine my neighbour bought last year…

    Liked by 2 people

    • Dear Bryan
      we really love you commentary 🙂 🙂 It’s great! You expressed it much better than we did the effects of modern technology. In the end we speak about quality and this quality has to do with technical skills and a tool that doesn’t tell the user what to do and what not.
      As you we are shocked how many people call themselves photographers and writers in the social media and they are producing mostly kitsch and actually haven’t published in serious media (no chance). In the net the awareness of quality is extremely low. Everyone gets a like only because one wants a like back and really to look at what’s liked or read it nobody has time anyhow. Quality doesn’t matter at all and that’s on of the big gaps between professional artists and those want-to-be-artists.
      Anyway, enough of lamenting – and oh dear, it was always people of our age who saw the end of culture …
      Thanks a lot and we are happy that you wrote down what you had to say.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • Thanks, for your kind comments, that come despite the inevitable typos I always miss when over-excited about stuff.

      Nurse, pass the smelling salts, I’ve been reading that Klausbernd fellow again, and he’s got me all of a tizz. What? You don’t have smelling salts anymore? When did that happen?

      Liked by 2 people

  45. We live in a buycycle???
    Eine Frau hat ihre Kinder zum Tanzen angemeldet, sie hat ein Start-Up-Unternehmen, Software Programme für Chirurgen, virtuelle Übe-Programme, sehr cool…die Kinder sind auch ganz toll!
    Vielleicht mache ich mal einen inspirierenden Start-Up um den See und sauge die Natur in mich auch, ohne iPhone oder Kamera und schaue den Wasservögeln zu….
    Ich soll eine Geschichte schreiben: Ein Mann sitzt im Wald, mit Anzug und Krawatte, barfuß, auf einem Baumstamm….meditierend….ob mir dazu etwas einfällt?!

    Ich schicke euch eine liebe Umarmung und wünsche ganz viel Freude, bei allem, was ihr tut!

    Liked by 2 people

    • Hallihallo, liebe Pia
      viel Spaß beim Ausspinnen deiner Geschichte 🙂 🙂 Klar doch, der Mann hatte Blasen in seinen Schuhen, da er als Bürohengst gar nicht gewohnt war zu laufen. So warf er sie weg … Anyway, daraus könntest du gut einen Krimi machen …
      Auch dir liebe Umarmungen von uns.
      Liebe Grüße vom sonnigen Meer nach großem Sturm und vielen Dank für deine lieben Wünsche
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Liked by 1 person

    • Hach, ich weiß nicht, bei Krimis gibt´s doch immer Mörder und Opfer…ob das mein Fach werden wird?
      Dachte: Scheidung, Kündigung, Flucht in den Wald…Befreiungsschlag von Schuhen, Eingebung zu meditieren….(er sieht auf dem Bild so aus, als ob er Anfänger wäre…)
      Plötzlich laufen Kräuterfrauen vorbei, Gemurmel: Indisches Springkraut, Spitzwegerich…er lässt einfach die Augen geschlossen…
      Dann Mönche, in orangenen Kutten, sie laufen zur Turnhalle am Sportplatz gegenüber..(das Retreat ist so beliebt, dass die Buddha-Halle zu klein wurde, wie er später erfuhr)…der Mann wundert sich wirklich sehr, vor allem, dass sie so freundlich grüßen und sich über ihn gar nicht wundern…
      Danach die Krönung: Kinder suchen mit ihrer Retreat-Betreuungs-Tante Blätter für ein “Projekt” , sie singen laut:
      Ich schaff das schon, ich schaff das schon, ich schaff das ganz alleine….Rolf Zuckowski….(kommt dem Mann bekannt vor…)
      Die Kinder bleiben stehen und fragen den Mann: Warum ziehst du nicht die Jacke und die Krawatte aus? Das stört doch voll beim Meditieren!
      Der Mann muss sooooooo lachen, die Kinder lachen…alle sammeln Blätter und singen: Ich schaff das schon….
      Hmmm, was meint ihr? Könntet ihr mal Siri und Selma fragen, was sie davon halten?

      Liked by 1 person

  46. Interesting question, as usual. I can only speak for myself and then try to come to a conclusion…I use Instagram as well, and I use apps like Snapseed. I think I know what I am doing – but do not like everything I see. You mention “The Fog”, for example…Maybe the first 50 were interesting, but now the inflation is horrible. The HDR in excess, the over saturation, the under saturation, the sun through the trees in excess and so on. Of course this changes the way we look at photos and how we want them to be.
    The key here is just what you point out – the photogapher’s awareness and ability to question what he/she is doing/seeing. I like these photos in this post, I like Otto’s Instagrams…but you all know what you are doing.
    One reason to why all these new techniques and toys affect us so much, is of course the fastness, the easiness in whose name everything nowadays is made. Personally, I use Instagram when I travel – I do not bring my computer, so the phone is the fast business of showing something of where I am and what I am doing. I have fun with it, I do things on Instagram that I never would consider doing with my camera, but the small Instagram picture can never tell you the same story as an ordinary sized photo can. I have never even considered taking photos with my DSLR for using them on my phone.
    I would say, slow down. Have fun with all these new things – but if you want to do something really satisfying – use a real camera.

    Like

  47. I really think you are preaching to the choir here, as we say. Yes, it’s crazy out there! But you can ignore a lot of it. My favorite gadget is sort of old now, but it was new once, and if I need a new phone, I will buy one. I know I’m able to be creative with any instrument.
    It’s interesting to me that Dina’s photos, the straightforward ones, even though they aren’t radically different from others I might see, are clearly hers, in her own style. There is a certain expansiveness that’s always there, a love for detail and an appreciation of the whole, in balance. I always enjoy seeing them. I love the ICM photos too, they’re terrific! Interesting things happen with color when you move the camera. It’s nice to experiment, isn’t it?

    Liked by 1 person

    • Thanks a lot for commenting 🙂 🙂
      As we wrote before reading and answering all the comments we see the question is not phone-photography or not but rather what impact has this photography on our presentation and perception. Every tool has a tendency for a special use and limitations of its use.
      For example it depends where you publish. You can see that iPhone-photography gets very few traffic and likes if it is presented on a blog, whereas on Instagram those pics are very much liked. Blogging is a more intellectual platform, bloggers are still looking at a picture, whereas in Instagram nobody really looks at a picture, there is no time for it. And, of course, it’s the difference of the size of the screen that matters a lot as well.
      There are a lot of factors you are depending on whichever tools you use and they are set by your means of production.
      All the best 🙂 🙂
      The Fab Four of Cley

      Like

    • I hear what you’re saying about the instrument bearing on the outcome, to a degree, but I’ve seen a number of good photographers use both digital cameras and phones on their blogs, and you can’t always tell which was used, camera or phone. Instagram – well, there it is, “Insta!” When I scroll through it on my phone I hardly spend any time at all with the images. On my desktop looking at blogs, I spend much more time. Plus, as you say, the size of the screen has a strong effect on the time I spend with an image. I can’t fall into an image on a phone the way I can fall into one of Dina’s here on the blog! Here’s to losing ourselves in art!

      Like

  48. Ihr Lieben, keine Frage, die immer gleichen Effekte werden dem Betrachter schnell langweilig. Aber liegt es nicht mehr am User als an der App? Eine App, und sei sie einem Massengeschmack angepasst, kann gleich einem Pinsel in einem wohl gefüllten Werkzeugkasten sein. Je mehr unterschiedliche Werkzeuge man nutzt, um so individueller/ kreativer/ ver-rückter wird das Ergebnis sein, auch bei Nutzung einer “beliebten App”. Nur braucht es da halt etwas mehr als einen Klick.
    Mit lieben, ein bisschen stürmischen Grüßen. Ach ja, das Stürmchen … beim Laufen meiner Seerunde hatte ich am Ende herrlichsten Rückenwind. Fast bildete ich mir ein, in den Augenwinkeln bauschige weiße Flügel an meinen Flanken zu sehen. Dabei hatte ich den Grog noch gar nicht getrunken! Tschüsken – Marianne

    Liked by 2 people

    • Liebe Marianne
      wir hatten hier auch eine steife Brise, aber jetzt ist es windstill. Kalt ist es geworden, nur noch um die zehn Grad C, da werden wir gleich ein Feuer im Kamin anzünden.
      Naja, man ist ja nicht so völlig frei beim Nutzen seines Produktionsmittels in der Fotografie. Nutzen ich Phone-Fotografie werde ich diese am besten bei Instagram veröffentlichen, da es dort auf die Technik nicht ankommt, jedes Bildchen wirkt nett auf einem kleinen Phone-Bildschirm. Kann ich wirklich fotografieren und benutze eine Kamera, werde ich die Fotos eher auf einem Blog veröffentlichen, da dort die Besucher wirklich hingucken und kritischer sind.
      Und mal ehrlich, auf Instagram (als schnellst wachsendes Bildmedium) sieht man doch stets das Gleiche, wie Sonnenuntergänge, übertriebene Farben und Lichter etc. Was ich alleine heute an übertriebenen Sonnenuntergängen sah, ist erschreckend, aber mehr erschreckend, dass die Besucher solchen Kitsch liken. Klar, man will doch den anderen zum Follower überreden, das Bild ist völlig uninteressant. So knipst man eben schnell vor sich hin, das Phone wird’s schon richten, und wenn mir gar nichts einfällt, mache ich ein Selfie wie es schon Millionen andere gibt, die auch keinen interessieren.
      War das zu böse? Eh’s noch schlimmer wird und mir Dina das Abendessen streicht, mache ich lieber Schluss.
      Mit lieben Grüßen und pfleg fein deine weißen Flügelchen
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Ne ne, was die Follower anbelangt, so ist das gar nicht klar, lieber Klausbernd. Mir wird angst und bang, wenn die Followerzahl zu arg zunimmt. Rate mal, warum ich meinen samtmutigen Blog aus dem Verkehr gezogen habe? Zu viele Follower machen mich ganz wuschig. Vielleicht ist mein Herz zu klein , um sooo viele Menschen aufnehmen zu können? (Stimmt nur ein bisschen, ich kenne den ursächlichen Knackpunkt, verrate den aber nicht, da mir peinlich.)

      Nein, mir war Dein Kommentar nicht zu böse. Leider, möchte ich fast sagen. 😉
      Machs jut, lass Dir schmecken, und bis zum nächsten Mal – Marianne

      Liked by 1 person

    • Liebe Marianne
      na, da bist du ja eine echte Ausnahmebloggerin. Gratulation!
      Wir freuen uns schon über Followers, da wir gesehen und gelesen werden wollen. Wir genießen es, mit vielen unterschiedlichen Leuten auch von unterschiedlichen Kulturen uns auszutauschen. Wir lernen da viel, besonders beim Lesen und der Beantwortung der Kommentare.
      Dir wünschen wir noch einen wunderschönen Tag
      The Fab Four of Cley

      Like

  49. hello dina its dennis the vizsla dog hay did i heer sumthing abowt ice kreem??? i wood like sum ice kreem pleez!!! i do not need a noo fone or a kamra just the ice kreem!!! but ummm not choklit i am told choklit is bad for me!!! ok bye

    Liked by 2 people

  50. Hello Fab Four- Wonderful images and thoughts on the current state of photography. Well said. I must add that some of my favorite images I’ve made are with my IPhone and if used as thoughtfully as you have above, it is a great addition to the bag. (or pocket!) Agree about the overdone post-processing craze. Thanks for sharing your thoughts and images from your beautiful day.

    Liked by 1 person

    • Dear Jane
      we are happy that you like Siri’s and Selma’s post. After answering quite some comments we wouldn’t argue against phone-photography any longer, we rather find it interesting how phone-photography changes our perception of pictures as it is usually watched on the small screen of a phone. We suppose that “real photography” and phone-photography will more and more drift apart and will become two different art forms of photography.
      Thanks for commenting 🙂 🙂
      Have a happy day
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  51. I really enjoyed the comments. I use a point and shoot Lumix as it’s easy to use (I have mobility issues so can’t hop around doing photo/tripod fixes, and also have a small smartphone as well as a tablet. I work with PicMonkey to tone up photos, and also work with photos and digital art via tablet and Toolwiz. I can’t afford Apple products and I object to their marketing. I did get antsy about on-line posting then decided that I really just enjoy my way of working now, it suits me, and I don’t want to get sucked in with all the blah-blah-blah marketing and hype which goes on. Your commentary reinforced by feelings so thank you. And onwards and upwards with the ice cream!

    Liked by 1 person

    • Thanks for your comment 🙂 🙂
      You are right it’s absolutely basic to find out what serves your needs best.
      Wishing you an easy day
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Good afternoon, dear Julie
      actually we all four have phones in our pocket, but our dear Master and Siri (as father’s daughter) never photograph with their phones, whereas Dina and Selma use cameras and phones. Of course one not only takes photographs in a different way with a phone but also watches the pictures on a rather small screen afterwards.
      Thanks for liking Dina’s pictures and Siri’s and Selma’s text – actually our dear Bookfayries are quite proud of their phrasing (but that’s may be only seen in the German text, the play with irony and humor).
      Wishing you a great day
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  52. You have my like for ice cream. Oh, and by the way, I recently purchased a new mobile phone—the iPhone 7 Plus as well. I tell myself it was for the bigger screen, but I know it was for the better camera haha. I hadn’t heard of snapped. I will look it up. I hope you get your ice cream treat!

    Liked by 1 person

  53. Liebe Hanne, lieber Klausbernd,
    zuerst einmal herzlichen Dank für das schöne Foto von mir und die Erwähnung meines Blogs. Darüber habe ich mich sehr gefreut!!  Zuerst zu den Bildern, die mir, wie könnte es anders sein, auch dieses Mal sehr, sehr gut gefallen liebe Hanne!!! Toll, was du da aus dem IPhone rausholst!!
    Leider konnte ich nicht früher schreiben, weil ich zu sehr mit Instagram beschäftigt war. Neee, Schääärz, aber ein bisschen was Wahres ist schon dran. Aber damit positioniere ich mich in dieser Diskussion. – Das Ganze fing ja mit der Digitalisierung der Fotografie an. Ich kann, was meine Wenigkeit angeht, mit Fug und Recht sagen, erst mit der Digitalisierung hat mich das Fotografieren richtig gepackt. Klar, habe ich phasenweise, schon vorher intensiv fotografiert. Da ich sehr technikaffin bin, brachte diese Entwicklung für mich persönlich einen richtigen Schub, was meine fotografische Leidenschaft anging. (Ich hatte schon 1998 eine der ersten Digitalkameras mit 1,6 Megapixel Auflösung und einem Kostenpunkt von immerhin 1600 D-Mark.) Aus diesem Grund steht für mich persönlich, das Positive dieser technischen Entwicklung außer Frage. – Was ist nun, die Allgemeinheit betreffend, das Problematische der jetzigen Entwicklung? Ich sehe dabei insbesondere die Selbstverliebtheit (früher nannte man das wohl Narzissmus) in Form der grassierenden Selfies und der Selbstdarstellung als problematisch an. Dies trifft aber nicht nur auf die Fotografie zu, sondern sehe ich als ein gesamtgesellschaftliches Problem. – Dass mit Taschentelefonen inzwischen so superbe Aufnahmen zu machen sind, wie hier von Hanne gezeigt, ist bemerkenswert. (Auch wenn es nicht meins ist) Nun kommt es aber auf den Gebrauch der selbigen an. Ich finde es gut, dass die Fotografie in den letzten Jahren in dem Ausmaß geboomt hat. Warum? Weil dadurch sehr viele Menschen die Fotografie, als Verbindungsglied zu ihrer Kreativität entdeckt haben!!! Das ist ein extrem positiver Trend! Jeder hat kreative Anteile in sich. Diese zu entdecken ist sehr heilsam, da Kreativität uns mit unserem Inneresten verbindet. (Dass deshalb nicht jeder zu einem Künstler avanciert, braucht hier eigentlich nicht gesagt werden.) Ich glaube aus diesem Grund ist es falsch zu behaupten, dass Software uns nur mehr in der Masse verschwinden lässt, weil diese an den Zeitgeschmack angepasst ist. Das sehe ich einerseits ähnlich, andererseits, gab es in der Gesellschaft nicht schon immer Trends, denen wir uns bewusst oder unbewusst unterworfen haben? Ich unterliege, natürlich wie wir alle, solchen Strömungen und ich gebe mich nicht der Illusion anheim, dass ich mich durch Verweigerung dem entziehen könnte. Ob man deshalb immer das neueste Taschentelefon benötigt sei mal dahin gestellt. – Der Freiraum, der mir die digitale Bildbearbeitung lässt (auch wenn es z.B. nur Snapseed ist), ist nach wie vor so groß, dass man relativ schnell erkennt, wer mit dem jeweiligen Gadget umgehen kann und wer nicht. – Noch ein paar Worte zu Instagram, dem ich (@KonradLenz16) nun schon seit einem dreiviertel Jahr angehöre und aus diesem Grund mir eine Meinung darüber zutraue. Als Erstes, ich lerne sehr viel über das Betrachten von Instagram Bildern. Insbesondere von denen, die ich als sehr gelungen empfinde, die zugegebenermaßen in der Minderzahl sind, als auch von denjenigen, die wenig gekonnte Bilder ins Netz stellen. Was lerne ich von Letzteren? Sie machen mich auf meine eigenen Schwachpunkte bezüglich der Gestaltung und Bildbearbeitung aufmerksam. Man sollte nie in die Hybris verfallen, dass einem solche Fehler nicht auch, vielleicht nur subtiler, unterlaufen könnten. Bei Instagram finde ich angenehm, dass es sich nicht darum dreht, die Bilder anderer kritisch zu betrachten, sondern hier insbesondere die positive Verstärkung zählt. Was sollte daran falsch sein??? Wir leben in einer Welt, in der wir von den Erwartungen der Gesellschaft an uns und unsere eigenen überhöhten Erwartungen eine unheilige Allianz eingehen, unter der viele Menschen in der westlichen Zivilisation leiden. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass durch positives Feedback die Menschen motivierter arbeiten, bessere Ergebnisse bringen und insgesamt zufriedener sind. Instagram ist ein Netzwerk, das diese wissenschaftliche Erkenntnis schon ziemlich gut umsetzt. Inzwischen kann ich mit Fug und Recht sagen, dass meine Bilder, dank Instagram, deutlich professioneller geworden sind. Dies beobachte ich auch bei einigen anderen Fotografen/innen, die ich schon länger begleite. Es dreht sich letztendlich auch bei dieser Form der Kommunikation und Präsentation, diese, für einem selbst stimmig, zeitlich zu begrenzen. – So, jetzt komme ich aber zum Schluss, apropos zeitliche Begrenzung. Vielen Dank für eure Anregungen, die ihr mir gegeben habt, so ausführlich auf diesen Beitrag zu antworten. Ganz, ganz liebe Grüße nach Cley von eurem Freund Konrad!!!

    Liked by 2 people

    • Lieber Konrad,
      das ist ja ein toller Kommentar, gaaaanz herzlichen Dank. Obwohl wir gerade mal wieder unsere Bibliothek neu ordnen und die Bücher auf dem iPhone (!!!) eingeben, muss ich dir doch sogleich antworten. Da müssen Habermas, Marcuse und Adorno erst mal warten, bei denen ich gerade bin, nachdem ich Wilhelm Reich katalogisierte.
      Ich, Klausbernd, schreibe natürlich von der Position des Bücherfreundes und Sprachverliebten aus. Mit liegt die Sprache näher als das Bild, was jedoch nicht heißt, dass ich nicht gerne gelungene Bilder betrachte. Als ich zu Instagram wie die Jungfrau zum Kinde kam, obwohl der Geist vielleicht nicht so heilig war, bin ich natürlich die Bildergalerien vieler dort durchgegangen. Sehen wir mal von den narzisstischen Tendenzen ab, die ich gut von mir kenne, so hat mich jedoch Eintönigkeit der Bildmotive und Barbeitungstricks geschockt. Wow, wie oft die Sonne so schön honiggelb über den Wassern untergeht, dass man geradezu Angst bekommt, sie ginge nicht mehr auf, und mir scheint auch Mitteleuropa voller gerader Waldwege zu sein, die wir hier sehr vermissen, und dann diese Lichter, die einen wie in der Arktis foppen. Das alles wird tausendmal präsentiert, mit der kühnen Naivität als ob’s das Neueste sei. Es ist die Vereinheitlichung der Bilderwelt, die mich verblüfft. Es gibt Unmengen Bilder, die einfach Duplikate sind, wir werden mit den ewig ähnlichen Bildern erschlagen wie einst bei Papas Feriendias. Das kann ich keineswegs als Kreativität sehen.
      Und nun zum Loben, die meisten Leute, die ich kenne und auch ich, haben für Instagram ihre Textbausteine, mit denen einfach auf Teufel komm mal raus gelobt wird, ja ohne eigentlich das betreffende Bild richtig betrachtet zu haben. Man lobt, um gelobt zu werden, hechelt Followers nach, was wenig mit Anerkennung zu tun hat. Das ist das mittelalterliche do ut des, das die Lehensherrschaft prägte. Diese affirmativ Einstellung, die Kritik eliminiert, schafft Illusionen. Wir benötigen den Widerstand, um uns zu entwickeln, mit nur Anerkennung werden wir bis zum Sankt Nimmerleinstag im eigenen Saft schmoren.
      Instagram sieht ja gar keinen Platz für Kritik vor. Texte werden zunehmend durch neckische Symbole ersetzt, auch von uns hier. Schauen wir uns jedoch den Markt der “echten Kunst” – was immer das auch sein mag – an, fällt sogleich auf, dass Kunst stets mit einer Theorie verbunden ist, die der Künstler zusammen mit seinen Kunstwerken präsentiert. Er reflektiert über das, was er tut und setzt es in einen politischen und kunsthistorischen Zusammenhang. Der kritische Diskurs ist bei Instagram im Gegensatz zum Blog unerwünscht. Solch eine Diskussion wie zwischen uns und hier an mehreren Stellen wäre bei Instagram unangebracht, sie ist nicht vorgesehen. IG ist eben ein anti-reflektives Medium und entspricht dem amerikanischen Zeitgeist a la Trump, der von sich behauptet, nie ein Buch gelesen zu haben – was das einzige ist, das ich ihm glaube.
      Ja, es ist das Anti-Intellektuelle, das mich an Instagram ärgert. Wir haben es doch von der Geschichte gelernt, wenn der Intellekt ausgeschlossen wird, dann übernimmt das Reaktionäre das Ruder. Weil das beim Blog nicht so ist, sind wir Freunde des Blogs, wo es noch Auseinandersetzungen gibt. Dort wurde bereits öfters über die wohlerzogene affirmative Haltung und ihr Hemmnis für jede Kreativität diskutiert.
      Hab noch einmal ganz herzlichen Dank für deine sehr bedenkenswerte Worte, die mir auch halfen, mir meiner Position klarer zu werden, die übrigens auch Siri feurig teilt.
      Jetzt geht’s wieder zurück in die hehren Höhen der Philosophie zu den Buchregalen unter unserer Treppe, zu den Spinnen und verstaubtem Kant und Hegel und der Marx ist auch voller Fussel.
      Dann mach’s mal gut 🙂 Liebe Grüße von deinem Freund
      Klausbernd
      und auch von Siri & Selma und Dina

      Liked by 1 person

  54. Pingback: Straight Talk – Klartext — The World according to Dina – Suman Freelancer

    • Dear RH
      🙂 🙂 thanks a lot 🙂 🙂
      You have to become a member of the Norwegian whaler’s club to get such a great blue T shirt. After having killed Moby Dick you even get two T shirts 😉
      Wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Dear Lady Fi
      we are very happy that you like Dina’s photography – even when the pictures are taken with an iPhone 😉 Thank you.
      Wishing you a wonderful weekend
      The Fab Four of Cley

      Like

  55. Now I’m caught between two stools – should I ‘like’ and condemn you to copious ice cream purchases or… 😉
    I covered my thoughts on cameras and mobile phones on my blog a little while back. It’s quite telling to note that my most recent camera purchase was a Fujifilm x-pro2 which is definitely a piece of ‘retro’ kit requiring more thinking about what I want from the shot than my Canon’s do. It reminds me very much of my early photographic experiences before I owned an SLR. My mobile is a Blackberry in keeping with my saurian approach to the modern world 😉 Nice set of shots to illustrate the post. I think it should be Dinner so I’ll say I liked the post but not click the button 🙂

    Liked by 2 people

    • Thank you very VERY much. I am sure now that we will get our meal, actually we already booked a table for coming Sunday in Cley Mill. We are very much looking forward to our treat. But Siri and Selma will get some ice cream as well, although they failed by about 100 likes.
      Interesting that you go retro. I heard this from some photographers lately. Probably they are fed up with all these overdone pictures with the latest technology.
      Wishing you a great week and have lots of fun with your Fujifilm
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Dear Jo
      oh dear, they are a hundred short of 500 now. We are looking forward to a grand meal next week 🙂 🙂 They will get their ice cream as well – but not that much.
      Wishing you a happy rest of the day
      The Fab Four of Cley
      and Siri and Selma shouting “Thank you very much!” from the garden

      Liked by 2 people

  56. I’ve read this post several times – you have given me so much to consider because it speaks to to greater conversation of humanity’s struggle for meaning, for purpose, for recording the narrative of our generation. I’ve been going through my father’s photos that were taken in the 1950’s. There is no question that photos stop time and bestow a legacy that goes beyond words. I often think of the Alfred Stieglitz quote: “In photography there is a reality so subtle that it becomes more real than reality.” Thank you dear, dear friends the Fab Four of Cley!

    Liked by 2 people

    • Thanks a lot, our dear friend Clanmother, and especially for the Stieglitz-quote. He is so right, indeed!
      All photographs are documents of a past gone. Their magic is to stop time. Huxley wanted to write a novel “When Time Has Come To A Stop” but unfortunately he died before he really began.
      Wishing a great week 🙂 🙂
      Love and Hugs xxx
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

    • I love our conversations! Looking forward to a new week of possibilities. The rainy season has come to Vancouver – so have taken out my rain boots. I love this time of year! Hugs coming back!

      Liked by 2 people

    • Dear Rebecca
      the weather is very changeable right now, typical autumn weather, one moment sunshine and the next cold gusts and rain. For us it’s the beginning of the cosy time inside in front of the open fire.
      Wishing you a wonderful week, sending you big hugs
      The Fab Four of Cley

      Liked by 2 people

  57. I’ve also noticed how photos tend to look the same nowadays and too perfect. Perfection doesn’t equal soul. I find myself looking away from the flawless and gravitating toward photographers who aren’t afraid to let an image be what it wants to be. There’s a temptation to go overboard with the editing, because there are so many fun apps to work with. It’s all about balance. I very much enjoyed your rant. Enjoy your well-deserved ice cream. Cheers!

    Like

    • Thank you very much 🙂 🙂
      Oh dear, Siri 🙂 and 🙂 Selma got 420 likes only. We have had our grand meal, a tasty candle light dinner and our poor Bookfayries got big ice creams as their puddings.
      We absolutely agree with you. It’s shame how photographers kill their pictures by (over-)editing them.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Like

  58. Found your site via comment left on STORRYTELLER. Great debate. I understand the wonderful ability for everyone to be able to capture pictures and speedily share on social media, but it has meant that there is more and more competition to stand out. As you say there is a difference between viewing via IPhone or on internet and photo work in galleries or in book form, but getting noticed is another matter. I have also felt disappointed by the over use of editing post-production when competition works are entered. The reality is lost and I think we are loosing real, genuine, personal creativity where the photographer gives their soul to the process. Of your photos in this post, I have to say I love the last two as they are atmospheric. However that said, if you only have the IPhone with you and the scene or object is worth the picture, take it and use it. I think and hope that social media and other formats will continue to appreciate where the artists go the extra mile to be creative and spend a little extra time than just trawling through filters. I think it is the story behind the artist that will matter, as that will be the only remaining benchmark to differentiate them.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: