Die Symbolik von Rot Weiss Blau

Kaum ist man in Norwegen, wird man gleich mit den Nationalfarben Rot, Weiss und Blau konfrontiert. 1814 nahm Norwegen seine Verfassung an, dies ist das Ereignis, das am 17. Mai gefeiert wird. Da gleicht das Land einem Fahnenmeer i rødt, hvitt og blått, aber auch sonst, bei Veranstaltungen und insbesondere wintersportlichen bekennt der Norweger Farbe, trägt gerne die Farbkombination als Kleidung und schmückt sein Umfeld damit.

Rot-Weiss-Blau ist weltweit die häufigste Farbenkombination bei Nationalflaggen und oft wird die Tricolore zitiert als Fahne der Freiheit. Die norwegische Flagge entstand, indem man auf die dänische Flagge ein blaues Kreuz aufsetzte. Außerdem wollte man bewusst an die Farben Frankreichs erinnern.

Bei vielen Flaggen steht Blau für Tapferkeit, Stärke, Hoffnung oder Glaube, Weiß für Reinheit, Unschuld oder Religion und Rot oft für Blut, das für die Unabhängigkeit oder die Idee des Staates geflossen ist.
Manchmal stellen die Farben auch die Natur dar, so wie den blauen Himmel, das Meer oder den Schnee.

Sonst steht in der Farbsymbolik Blau für das Ewige und Konservative, Rot für die Leidenschaft für sein Vater- oder Mutterland. Weiß steht heraldisch für Silber, das mit Treue und Reinheit assoziiert wird. Eine heraldische Regel besagt, die auch bei Nationalflaggen Anwendung finden sollte (wenn auch die deutsche Fahne dagegen verstößt), dass zwischen zwei Farben stets ein Metall stehen sollte.

Man kann das auch farbpsychologisch deuten:
Rot symbolisiert die Materie – also das Land -, das durch Blau beseelt wird und dieses geschieht aus dem Gedanken der Reinheit, worauf Weiß verweist.

Rot

Rot ist weltweit die Lieblingsfarbe aller Kinder bis etwa zum vierten Lebensjahr. Alles, was mit Blut und somit Leben/Lebendigkeit verbunden wird, ist rot: das Herz, die Liebe, aber auch der Krieg. Letztlich sind die meisten Symbolbedeutungen von Rot auf die Polarität Liebe und Aggression zurückzuführen. Da Rot gut sichtbar ist, ist es eine beliebte Farbe bei Fahnen und in der Werbung (schon seit der Heraldik).
Archetypisch ist Rot die Farbe des Feuers – die des Brands wie auch des Feuers der Leidenschaft. Als warme Farbe steht Rot für Hitze oder zumindest Wärme.
Seit der Befreiung der Galerensklaven gilt Rot als die Symbolfarbe der Freiheit und der Revolution, aber zugleich auch als jene der etablierten Macht.

Weiss

Weiß drückt Autorität, Willen und Aggressivität aus (der weiße Wal, der weiße Hai, Götter in Weiß, etc.), aber auch die Reinheit und den Schnee.
Ferner ist Weiß wie seine komplementäre Farbe Schwarz eine abstrakte oder unbunte Farbe. Sie stellt die Summe aller Lichtfarben dar und tritt im Regenbogen nicht auf. Weiß ist die kalte Symbolfarbe des Winters, obwohl sie zugleich Licht symbolisiert.
Weiß lässt wegen seiner Strahlkraft alles größer erscheinen als es wirklich ist. Es strahlt aus, da es fast alles Licht reflektiert, bei geringster Absorption. Es ist die Summe aller Lichtfarben und in diesem Sinne eine „Oberfarbe“.

Isbjørn auf Spitzbergen

BLAU

Blau ist die Lieblingsfarbe der meisten Menschen in unserer Kultur, was wohl daran liegt, dass Blau beruhigend wirkt. Es ist in allen Kulturen archetypisch dem Wasser und dem Himmel verbunden. Damit symbolisiert es als kalte Farbe (rechte Seite des Farbenkreises) das Kühle und Feuchte. Nach Goethes Farbenlehre stellt Blau den Kältepol des Spektrums dar. Blau wird auch häufig mit Reinheit und Klarheit assoziiert.
Mit seiner nach innen führenden Tendenz ist es ferner die Symbolfarbe der Seele und des Gefühls. Seit der deutschen Romantik wurde Blau mit der Sehnsucht und speziell der Liebessehnsucht verbunden. Heute stellt Blau im Farbspektrum der politischen Parteien das Konservative dar.
Der negative Pol von Blau hängt mit der Dunkelheit dieser Farbe zusammen, die seit Goethe als farbiger Stellvertreter der Finsternis betrachtet wird.

Sognefjorden in Norwegen

Nicht nur in Norwegen auch anderswo treten die Farben Rot, Weiss und Blau fein vereint auf. Meine Freunde und Bekannten zeigen denächst hier ihre RWB-Eindrücke.

Jürgen Rinck, der mit seiner Røros-Impressionen die überall gegenwärtige Farbe in Norwegen anschaulich darstellt fängt an.
Jürgen ist ein Reisekünstler und Artist in Motion und befindet sich jetzt auf die Cycle Route 1 in England. Eine läppische Strecke von 3068 Km von Dover zu den Shetland Inseln. Puuh. Von dort geht es weiter nach Norwegen und wenn er schätzungsweise im Juli wieder in Zweibrücken ankommt hat er mehr als 6000 Km auf dem Fahrrad zurückgelegt. Er berichtet Live davon, seine Reiseeindrücke kann jeder mitverfolgen und mitkommentieren auf Irgendlink.de.
Und bitte anfeuern!

Aufgenommen am 4. Tag auf der North Sea Cycle Route in Torgny im Süden Belgiens.

Klausbernd und die Buchfeen freuen sich auf Jürgen, nächste Woche wird er in Norfolk erwartet. Dort wartet ein trockenes Bett und die trockenste Gegend Englands und viele Überraschungen auf ihm, wie Traumdeutung am Frühstückstisch, eine kleine Einführung in “typisch für Norfolk”und die finnische Sauna im Garten kann auf Wunsch mehrmals während der Aufenthaltes eingeschaltet werden. Kopf hoch, auch wenn es jetzt regnet Jürgen! Seine Aufnahmen von heute, der 12. Tag unterwegs:

Gutes Radeln!

© für die Symbolik der Farben Klausbernd Vollmar, Cley/Norfolk/UK 2012

About these ads

8 thoughts

  1. schöner artikel … einzig sind es am schluss von jürgens reise nicht 600km sondern 6000km. jetzt hat er nämlich schon um die acht- oder neunhundert auf dem tacho! :-)
    liebe grüße, soso

  2. Pingback: Tag 16 – die Strecke | irgendlink

  3. Schöner Artikel und so toll bebildert. Wäre ich väterlicher veranlagt, würde ich sagen: “Weiter so!”
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Cley, wo Rot, Weiß, Blau auch hinpassen: Rot ist alles, was royal ist, wie die alten Telefonzellen, Briefkästen und Postautos, Weiß die Wolken, die gerade wie auf einem chinesischen Rollbild anmutig am Himmel ihre Bahn ziehen und Blau ist das Meer und der unendliche Horizont hier – und etwas fällt mir noch ein: Wenn du Rot mit Blau und Weiß mischt. kommt eine Farbe heraus, die in der Mode Flieder genannt wird, eben ein helles Violett, das farbsymbolisch die Grenze vom Sichtbaren zum Unsichtbaren ausdrückt, da Violett die letzte für das menschliche Auge sichtbare Farbe darstellt. Dann folgt das für den Menschen unsichtbare Ultraviolett.
    Grüße vom sonnigen Meer
    Klausbernd und die Buchfeen von der sonnigen Küste Norfolks
    Wir freuen uns auf dich! :-) :-) :-)

  4. Danke sehr, das ist toll, deine Beschreibung von Flieder-Violett ist genau den Text den ich für Renates tolle 3farbige Fotos benötige, das wird dann selbstredend bildlich erklärt, wait and see! Tusen takk.
    Danke.
    Sea you by the sea,
    Dina
    xxx

  5. und schwupps habe ich fernweh… nach norwegen, wo ich einfach schon wieder viel zu lange nicht mehr war- und nicht nur wegen der drei farben- es war wohl das bild vom sognefjord…
    tyssen tak
    danke auch für die ausführlichen farblehren…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 4,220 other followers

%d bloggers like this: