To Sail is Necessary

To sail is necessary
Seefahrt tut Not
Πλεῖν ἀνάγκη, ζῆν οὐκ ἀνάγκη – Navigare necesse est, vivere non est necesse

It was one of those balmy summer evenings in Norfolk when Siri and Selma sailed towards the sunset in their beloved boat FV Blub Blub. – But first I should explain the prefix FV. It stands for Fairy Vessel. Siri explained this as a similar sailing boat category as the better known ghost ships but smaller, fairy like. FVs are double sailing boats, which are real and at the same time appear as a captivating image, quietly sailing to lure the mermaids who whisper ancient Neptunian tales, which are inaudible for people. “But“, Selma stresses earnestly, “if we Bookfayries would tell you people those tales, this would bring harm and very bad luck.” So I keep to the facts – well can you distinguish fact from yarn?

Es war einer jener lauen Sommerabende in Norfolk als Siri und Selma in ihrem Segelboot FV Blub Blub dem Sonnenuntergang entgegen segelten. Sanft einlullend klopfte der Klabautermann an die Bordwand. – Aber zunächst sollte ich dem geneigten Leser das Präfix FV erklären. FV steht für Fairy Vessel. Siri erklärte, dass dies eine ähnliche Segelschiffskategorie wie die bekannteren Geisterschiffe darstellt, aber um einiges kleiner, eben buchfeengemäß. FVs sind quasi doppelte Segelschiffe, die real und als betörendes Bild auf dem Wasser still dahingleiten, um die Meerjungfrauen anzulocken, die uralte neptunische Geschichten unseren Feen für menschliche Wesen unhörbar ins Ohr raunen. „Allerdings“, so betonte Selma mit ernstem Gesicht, „würden wir den Menschen diese Geschichten berichten, so bringt das übles Unglück, ganz böse!“ So halte ich mich ängstlich an die Fakten, die eh vom Seemannsgarn durchsponnen sind.

BlubBlub-0160

Siri and Selma learned in their Fairy shool that even if the English are proud of their sailing skills, the first great sailor was the resourceful Ulysses. But the English couldn’t take this and so they assumed in the „Historia regnum Britanniae“ that his kingdom got to narrow for King Arthur. He got bored with his island and so he gathered some guys – as we know women on boats ask for disasters – and got some sailing boats to conquer Scandinavia as far as the North Pole. But Thomas Blandville debunked this as a yarn already by the end of 16th c. Though even Mercator believed this yarn mentioning this story in letters to John Dee.

In der Feenschule lernten unsere beiden Lieben, wenn die Engländer sich auch viel auf ihre Segelkünste einbildeten, war doch das erste große Segelabenteuer jenes des listenreichen Odysseus. Das konnten die Engländer nicht auf sich sitzen lassen, so unterstellten sie König Artus in der „Historia regnum Britanniae“ (1138), dass ihm sein Königreich zu eng wurde. Auch Könige sind augenscheinlich nicht frei vom Inselkoller. So schnappte er sich mit seinen Mannen – Frauen auf Booten bringen bekanntlich Unglück – einige Segler und machte sich wacker an die Eroberung Skandinaviens bis zum Nordpol. Bereits am Ende des 16. Jh. entlarvte Thomas Blandville dies als nett gesponnenes Seemannsgarn. Allerdings selbst Mercator glaubte diese politisch motivierte Geschichte. Er erwähnte die Reisen von Artus in seinen Briefen an den englischen Mathematiker John Dee.

unbenannt-0503

Siri and Selma use to tell each other stories about their heroes, the bravest sailors, on deck under the shining stars – and, oh dear, this with a drink because Dina and their Master were away. It’s their ambition to sail that both glasses with the sparkling wine don’t fall off the rail. They are sure that this makes brilliant sailors.

Siri und Selma pflegen nach Sonnenuntergang auf Deck unter glitzernden Sternen sich von ihren Helden, den kühnsten Seglern, zu erzählen, und das mit einem Drink, da Masterchen und Dina nicht anwesend sind. Ihr Ehrgeiz ist, dass ihre beiden Gläser mit Sekt (woher sie den wohl haben?) auf der Reling stehenbleiben. Das kennzeichnet gute Seglerinnen, wie sie meinen.

unbenannt-0508

One of the bravest seafarers was the Irish monk Brendan in the 6th c, as Siri told me. His story inspired the tales of Sindbad the sailor in The Arabian Nights. The Navigatio Sancti Brendani was one of bestsellers in the Middle Ages and was listed in many medieval maps next to ghastly sea monsters. This account, written down long after Brendan’s sailings, inspired expeditions to islands he mentioned up to the 19th c. A similar daring voyage under sails was not ventured before the 20th c. when Ernest Shackleton with five companions sailed in the James Caird, an open boat, 800 sm from Elephant Island to South Georgia. That was far beyond any romanticism of sailing. “We wouldn’t have survived it!” was our beloved Bookfayries’ comment.

Eine der kühnsten Segelreisen der Menschheitsgeschichte, so erzählt Siri, ist die des irischen Mönchs Brendan im 6.Jh., die unsere Lieblingsgeschichten von Sindbad den Seefahrer in 1001 Nacht inspirierten. Die Navigatio Sancti Brendani war ein Bestseller des Mittelalters und wurden auf vielen mittelalterlichen Karten neben grausigen Seeungeheuern verzeichnet. Der viel später aufgezeichnete Bericht wirkte bis ins 19. Jh., indem man Expeditionen zur Suche der von Brendan beschriebenen Inseln organisierte und sie versuchte, auf bekannte Inseln im Atlantik zu beziehen. Eine ähnlich kühne Segeltour wurde erst wieder in der Neuzeit von Ernest Shackleton und fünf seiner Seeleute unternommen, die im offenen Boot, der James Caird, die 800 sm von Elephant Island nach Südgeorgien meisterten. Da hört jedoch alle Segelromantik auf, „gut, dass wir nicht dabei waren!“ beendet Siri ihren Bericht.

unbenannt-0504

Modern sailing, Siri and Selma learned in the Fairy shool, started with Henry the Navigator, who was born in Portugal at the end of the 14th c. He founded a sailing shool and invited Arabian mathematicians and cartographers, Jewish astronomers and Italian and Spanish sailors. He himself never sailed the sea which was seen as a highly dangerous place which should be avoided. Our Bookfayries were fascinated reading one would fall down into an abyss at the end of the ocean, vortexes could suck the sailor down into Neptun’s kingdom or the whole boat would be swallowed by huge whales.

Modernes Segeln, hieß es in der Feenschule, begann mit Heinrich dem Seefahrer, der Ende des 14. Jh. in Portugal geboren wurde und eine Schule für Segler gründete. Er lud arabische Mathematiker und Kartographen, jüdische Astronomen und italienische und spanische Nautiker ein. Er selber befuhr nie die See, die trotz allen Abenteuerehrgeizes als für Menschen zu meidender Ort galt. Unsere Buchfeen faszinierte besonders, dass man am Rande des Meeres ins abgrundtiefe Nichts fallen würde, in Strudel hinab ins Neptuns Reich gezogen würde oder von Walen samt Segelboot verschluckt werden konnte.

Sheringham02

But aren’t we all, even the landlubbers, latecomers of the widespread family of Melville, Joseph Conrad, R.L. Stevenson and Co., late children of the dodgers, explorers and pirates evoking the romanticism of the sea as Coleridge in his never ending poem the Ancient Mariner? Lord Tennyson makes the point: „We know the merry world is round, and we may sail for evermore“. This reminds me of my old neighbour in her rose covered cottage, who did ask me every time we met, if German lads still go to sea as the pirate like count Luckner. When I denied this her standard answer was: “I cannot understand how Germany could get that powerful.” Well, not everybody is a little Captain Hornblower.

Aber sind wir nicht alle, selbst viele Landratten, Nachzügler der verstreuten Familie um Melville, Joseph Conrad, R.L. Stevenson und Konsorten, späte Kinder der Herumtreiber, Entdecker und Piraten, die Romantik des Segelns beschwörend wie Coleridge in seinem ellenlangen Gedicht vom Ancient Mariner? Lord Tennyson bringt es auf den Punkt: „We know the merry world is round, and we may sail for evermore“. Das erinnert mich an meine uralte Nachbarin in ihrem rosenbewachsenen Cottage, die mich bei jedem Treffen fragte, ob deutsche Männer wie der piratenhafte Graf Luckner noch zur See führen. Als ich das verneinte, meinte sie ihr greises Haupt schüttelnd: „Mir ist unverständlich, wie Deutschland so stark werden konnte.“ Es ist eben nicht jeder ein kleiner Captain Horatio Hornblower.

Ship ahoy
So verabschieden wir uns mit Schiff ahoi!
Klausbernd, Dina and Siri & Selma

 

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar,  Cley next the Sea, 2016

100 thoughts

    • Hallo, liebe Ursel,
      nach 3 Gläser Sekt – jeder von uns – landeten wir irgendwie an der Kieler Förde mitten in einer Regatta. Da gab’s kein Weg raus. Und weißt du was? Wir waren richtig gut, die besten unserer FV-Klasse, obwohl wir fast an einer Wendeboje an der falschen Seite vorbeisegelten. Wir korrigierten das feenschnell, aber, oh Schreck, unsere Sektgläser gingen über Bord.
      Liebe Grüße von
      Siri & Selma, Dina und Masterchen

      Liked by 4 people

  1. Oh, how you make me want to sail again! It’s been far too many years since I had the chance to anything other than on an old sailboard. At least that’s something. Maybe another opportunity will arise one of these years–I sure hope so! Love the drawing!!

    Liked by 2 people

    • Thank you!
      Sailing is great, isn’t it?! We keep our fingers crossed that very soon an oppurtinity for sailing will come for you.
      You are quite far away from the sea in Nebraska, do you have lakes or rivers where you can sail?
      Wishing you a happy day
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Well, well our beloved Master likes to draw us – but far from being a master piece, although our dear Dina collects his pictures of us, she even frames them!
      Fayrie Dust from
      Siri🙂 and🙂 Selma

      Liked by 3 people

    • of course it is. And it is quite interesting with jibes and turning around. We find it harder sailing on a lake but we are not used to it. The wind is quite different on the sea.

      Liked by 1 person

  2. My dear friends,
    what a gorgeous drawing of Siri and Selma in their Blub Blub!🙂
    Congratulation on your first Kieler reagatta, well done. There’s a time for everything when you sail!
    Thanks for a wonderful post.
    Hugs from rainy BlubBlub Stockholm,
    Annalena x

    Liked by 3 people

    • Dear Annalena
      GREAT that you like how our dear Master painted us in our beloved Blub Blub.
      We have real summer in Norfolk right now, great weather for sailing, sunshine, warm and some wind.
      We send you some sun and lots of love xxxx
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  3. My dear girls,
    I’m amazed how well you are doing with your Blub Blub.
    So very skilled sailors!🙂 Cheers to your regatta!
    This is such a lovely sketch and beautiful photos with heartwarming words.

    “There is nothing like lying flat on your back on the deck,
    alone except for the helmsman aft at the wheel,
    silence except for the lapping of the sea against the side of the ship.
    At that time you can be equal to Ulysses and brother to him.”🙂🙂🙂

    Warm greetings to the Fab Four from Longyearbyen,
    Per Magnus

    Liked by 3 people

  4. Hallo Ihr Lieben,
    Da fange ich doch gleich wieder an zu träumen! Segelboote über Segelboote, und blaue See! Und ganz besonders dieses fantastische Holzboot im letzten Bild! Mir geht das Herz auf. Zumal ich heute schon in einem anderen Blog [http://tinyurl.com/hb9m26g] wieder am meine alten Seglertage in der “dänischen Südsee” erinnert wurde. Wo steht denn eigentlich der Leuchtturm, um den die vielen Boote rumsegeln?
    Wir werden in der nächsten Woche hier an die texanische Golfküste fahren, in unseren Lieblingsort an der Küste, Port Aranaas, und zwar zur “Vorfeier” unseres 7. Hochzeitstages. In der Woche darauf, wenn der tatsächliche Hochzeitstag ist, können wir leider nicht für mehrere Tage weg. Wegen falscher Planung haben wir da zu viele (Arzt)termine. Wie schön wäre es doch, wenn es mir gelänge, an der Küste ein Segelboot zu bekommen. Aber Charteunternehmen sind hier Mangelware, jedenfalls für “bare boat”. Mit Skipper kriegt man sie schon, aber erstens will ich ja selber segeln und zweitens sind die mit Skipper teuer. Die wären auch entweder, wenn nur für einen Tag oder Nachmittag, für ganze eine Gruppe, oder, wenn nur für Mary und mich, für eine längere Zeit. Passt Alles leider nicht. Schade. Aber so kann ich wenigstens bei Euren Bildern träumen! Danke für’s Zeigen.
    Habt’s fein, Ihr lieben Fab Four, und Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel für die beiden Segelfeen,
    Pit

    Liked by 3 people

    • Lieber Pit,
      gaaaaaanz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.
      Der Leuchtturm steht an der Kieler Förde und unsere liebe Dina bekam über Handyortung heraus, dass unsere beiden geliebten Buchfeen dort herumsegelten. Sie düste dahin, um Bilder zu machen.
      Siri und Selma sind völlig außer Rand und Band, seitdem sie Klassenbeste wurden. Aber, pssst!, gaaaaaanz geheim: Sie waren die einzigen in der FV-Klasse. Aber immerhin😉 Dina hat den beiden von unserem Lorbeerbaum im Garten zwei Kränze geflochten, mit denen sie jetzt voll stolz herumschwirren, obwohl eigentlich “klar Schiff” anliegen würde.
      Boote ohne Skipper zu mieten, ist auch an unserer Küste nicht so leicht. Die Leute lamentieren wegen Versicherung und so. Aber wir haben ja unser FV Blub Blub.
      Wir halten euch die Daumen, dass sich doch noch etwas ergibt mit einem Boot nach der Devise “unverhofft kommt oft”.
      Mit lieben Grüße für dich und Mary von
      The Fab Four of Cley, die auch lieb zum 7. Hochzeitstag gratulieren und einen feinen Ausflug nach Port Aranaas wünschen.

      Liked by 2 people

    • GEHEIM!
      Dina und Masterchen haben auch ihren 7. Hochzeitstag.
      Ach, und übrigens noch was: in den Norfolk Broads kann man gut Boote mieten. Wir haben da bislang nur Limonade am Wasser geschlürft.
      Fayrie Dust xx
      von Siri🙂 und Selma🙂

      Like

    • Hallo Klausbernd,
      gern geschehen! Und danke für die Wünsche für eine schöne Zeit an der Küste und zum Hochzeitstag. Also in der Kieler Förde treiben sich die beiden Buchfeen herum! Habt Ihr sie so weit von der Leine gelassen?! Den Trick mit den Klassenbesten in einer Regatta kenne ich. Haben wir früher bei Regatten auf dem Rhein [Bonner Stadtmeisterschaft] auch gemacht: die drei einzigen Boote in einer Klasse angemeldet und so hatte unser Club den Stadtmeister in der Klasse sowie den zweiten und dritten Platz! 😉 Ich sage nur: gewusst wie! 😉 Übrigens: in der einzigen Regatta meines Seglerlebens habe ich auf eine ähnliche Tour den ersten Platz bei der Bonner Stadtmeisterschaft gemacht.
      Habt ebenfalls eine feine Zeit, im kleinen Dorf am großen Meer,
      Pit
      P.S.: Das Wasser an der Golfkueste ist zur Zeit badewannenwarm – 29,5 Grad!

      Liked by 1 person

    • Guten Tag, lieber Pit,
      das wird mir jetzt erst klar, dass ich aus einer Familie von Seglern komme: Mein Großvater brachte es immerhin zum Stadtmeister von Berlin (in welcher Klasse weiß ich nicht, aber nicht in der FV-Klasse😉 ) und mein Vater segelte auf dem Bodensee, aber dieses “Segler-Gen” ist an mir vorbeigegangen, jedoch frei nach Mendel hat es sich an Siri und Selma vererbt, die wie Dina tolle Seglerinnen sind.
      Also mit Golfküstentemperaturen können wir ganz und gar nicht mithalten, der Golfstrom hat es zu weit bis zu uns. Wir haben immerhin 18 Grad C.
      Schöne Ferien und feines Feiern
      wünschen dir und Mary
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Hallo Klausbernd,
      also vererbt hat sich meine Segelleidenschaft wohl kaum von meinen Eltern auf mich, denn sie haben nie gesegelt. Ich würde mal sagen, zu Ihrer Zeit war das für sie zu exklusiv. Aber es hätte damals in ihrer Nähe [Krefeld-Linn] wohl auch keine Segelreviere gegeben. Ich bin dazu gekommen, nachdem sie mich einmal in einem Urlaub in Zell am See [ich war damals 12 oder 13] haben auf einer Jolle segenl lassen. Mit “Bootsführer” natürlich. Aber von da an – auch wenn es lange Zeit dauern sollte, bis ich wieder einmal auf einem Segelboot war – war es eine Leidenschaft, sowohl binnen als auch buten.
      Danke noch einmal für die lieben Wünsche: wir werden sie beherzigen. Wir freuen uns jetzt schon auf den Fisch an der Küste. Am eigentlichen Hochzeitstag hat dann leider unser Lieblingsrestaurant hier in Fredericksburg geschlossen. Da werden wir dann ein “echt texanisches Festmahl” haben: Barbeque! [Wie übrigens auch bei unserer Hochzeitsfeier.] Zu dem Zweck werden wir uns ins Auto setzen und ca. eine halbe Stunde fahren, nach LLano. Da gibt es Cooper’s[http://tinyurl.com/pqfgzfb], eines der besten “Barbeque Joints” [wie man hier so sagt] in Texas.
      Und nun, nachdem Siri und Selma das Geheimnis ja verraten haben, 😉 auch der lieben Dina und Dir ganz herzlichen Glückwunsch zu Eurem Siebten!
      Habt ein feines Wochenende, Ihr Fab Four, am so anderen kleinen Dorf am großen Meer, und ganz liebe Grüße,
      Pit & Mary
      P.S. noch zu Siri und Selmas Tipp wegen der Norfolk Broads: dass das ein ganz wunderbares Segelrevier ist und dass man da auch Segelboote chartern kann, wusste ich, und es steht immer noch euf meiner “Bucket List”. Mal sehen, vielleicht schaffen wir das ja mal gemeinsam. Fände ich prima. Übrigens: kennst Du das Buch “The Art of Coarse Sailing” von Michael Green? Hatte ich Dir möglicherweise schon mal genannt. Es ist absolut witzig, über einen Törn auf den Norfolk Broads. Hier ein Artikel darüber aus dem Independent: http://tinyurl.com/ayskbq7

      Like

    • Guten Tag, lieber Pit,
      herzlichen Dank für die lieben Wünsche🙂
      “The Art of Coarse Sailing” hattest du lieberweise uns schon empfohlen, Dina und ich lasen es und amüsierten uns köstlich.
      Klar müsst ihr noch einmal bei uns vorbeikommen! Aber auf das Wasser in den Broads darf man sich bloß nicht im Sommer begeben, da fährt man Schlange wie auf deutschen Autobahnen – nur eben auf dem Wasser. Aber im Frühjahr und Herbst ist es da immer noch fein.
      Wir gehen gleich in die Marschen Samphire fürs Abendessen pflücken. Wir haben schönstes Sommerwetter schon seit längerem und verbringen die meiste Zeit draußen.
      Euch wünschen wir ein tolles BBQ, guten Appitet und macht’s euch fein 🙂
      Vom sonnigen Meer die liebsten Grüße
      The Fab Four of Cley
      Siri und Selma sind solche Plaudertaschen, aber liebe Plaudertaschen …

      Liked by 1 person

    • Good afternoon, dear Hjerter
      that was meant to be!🙂
      Actually we don’t like too much adventures at sea, but afterwards they are the stuff that great yarn is of😉
      Love xxxx
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Danke, lieber Jürgen,
      es hat uns viel Spaß gemacht, bei dieser Post unseren aufgeregten Buchfeen zu helfen. Und Siri und Selma sind einfach GREAT! Huch, hoffentlich lesen sie das nicht, dann werden sie völlig höhenstichig.
      Alles Liebe
      Klausbernd und Dina

      Like

  5. You are right, Siri and Selma,
    there is absolutely nothing half so much worth doing as simply messing about in boats in summer. You sure have great lighthouses in Norfolk!
    Wihing you a good sea a faboulus summer,
    Sarah x

    Liked by 2 people

    • Dear Sarah,
      indeed we have lighthouses in Norfolk too. We like most the Happisburgh lighthouse – red and white as a lighthouse has to be.
      A kind of lighthouse, not a real lighthouse, we can see from our first floor looking west. It’s the second tower of Blakeney church with a white light at night.
      Warm greetings from the sunny sea
      The Fab Four of Cley

      Like

  6. No mention of the brave Viking sailors? Dina’s heritage, surely?
    I am a bad sailor, and easily seasick, yet I would happily step aboard the FV Blub Blub and sail off into the sunset with Siri and Selma.
    As always, fascinating facts, illustrated with wonderful images.
    Love from Beetley, Pete and Ollie. X

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Pete,
      you are absolutely right, it’s a shame we didn’t mention the Vikings! They were very great and brave sailors. Unfortunately we didn’t know any quotable documents of their trips or better those we found would have made this post too long. Dina is always watching that our posts don’t have too much text. It’s our experience too much text keeps visitors from reading and in the end away. Well, that’s the world of blogging.
      But nevertheless we have to correct ourselves: Between Brendan and Shackleton there were the Vikings the heroes of the sea.
      Thank you very much for mentioning them🙂
      Enjoy the fine weather.
      Love from Cley next the Sea to you and Ollie
      The Fab Four of Cley

      Like

  7. The romance of the sea and the reality of the sea. Seems Henry of Portugal knew how to manage both. I love being on the water though have good luck. Watching the oceanic world through a wine glass that I’ve emptied–as your marvelous photo shows so well–seems a delightful diversion. As for sailors of the past, I guess I read first about Ulysses and then Columbus (naturally enough, in the USA). I am drawn to the story of Brendan. I guess my liking this (liking him) was known enough for a community group to have given me an ancient-art replication of his journey. I see it now as I type. This is a small attractive remembrance, presented because I had helped this group, I was told, to navigate its way as it revived (in dry dock, I guess) and charted a new course. Your entry is beautiful to read and look at. It is evocative, wistful, insightful, humorous (in the best way), and illuminating. Thank you!

    Liked by 1 person

    • Wow, thank you very very much for your kind commentary.
      Did you come across the Indian born British explorer and historian Tim Severin who wrote the bestseller “The Brendan Voyage”? Severin sailed Brendan’s journey in a boat of those times in 1976 (well, we know there are about 120 different texts of Brendan’s journey and it’s not known if he came up North to Iceland or even reached Jan Mayen which he saw as the entrance of the hell).
      By the way Severin wrote another book “The Sindbad Voyage” about his sailings following the Sindbad stories of The Arabian Nights.
      What a lovely present you got! We only saw reproductions of the old illuminated manuscripts of Brendan’s journey.
      With warm greetings from the sunny sea
      The Fab Four of Cley

      Like

  8. Fab Four,
    Another great story and as usual, I learned something. Having been born on an island though, I never learned to sail. I fished, rowed and started an outboard, but never sailed. Good for the Fairyes!! Dina, your pictures are beautiful!!
    Have a wonderful week.
    GP Cox

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear GP Cox
      we are happy that you like our post. It was fun to write and illustrate it🙂
      Well, our dear Master is like you: He never was good with sailing boats but could start an outboard and likes rowing. With fishing, oh dear, he had his problems too, the fishing line often got tangled in the propeller. Dina and our beloved Bookfayries are really good sailors and they love to be on our sailing boat FV Blub Blub.
      With lots of love from the sunny coast of North Norfolk to our friend
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  9. To me, sailing is the most powerful symbol for adventure and exploration. I have a recurring dream since I was around 10 that I am in a harbour with tall ships. I probably read a book that triggered this image. But I do appreciate your title – To sail is necessary. This is from Sea Song, one of my favourite poems about sailing.

    “There’s tempest in yon hornèd moon,
    And lightning in yon cloud;
    And hark the music, mariners!
    The wind is piping loud-
    The wind is piping loud, my boys,
    The lightning flashing free;
    While the hollow oak our palace is,
    Our heritage the sea.
    by Allan Cunningham

    Liked by 1 person

    • Dear Clanmother,
      thank you for Cunningham’s song, we didn’t know.
      We love to be on sailing boats and, as you wrote, they are powerful symbols of exploration and adventure – by the way nearly archetypal as you find this symbolism in many different cultures.
      Lots of love xxxx
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Well, “navigare necesse est” was a political statement as “Rule Britannia, Britannia rule the waves …”
      We agree, since we live by the seaside we cannot live everywhere else.
      Thanks and cheers
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

    • Guten Tag, lieber Ernst,
      du wohnst doch auch nahe einem Segelparadies, dem Bodensee. Aber dort zu segeln, finde ich total schwierig wegen der trickreichen Winde von den Bergen. Auf dem Bodensee brachte ich es nur bis zum mäßig begabten Vorschoter. Aber ich liebte es immer, als ich teilweise in St. Gallen lebte, die Fähre über den Bodensee nach Friedrichhafen zu nehmen und vom Deck aus die atemberaubende Aussicht zu genießen. Mein Vater lernte auf dem Bodensee zu segeln, aber dieses Können hat er mir nicht vererbt- leider.
      Mit lieben Grüßen von der sonnigen Küste Nord Norfolks
      Klausbernd und vom Rest der Fab Four, die alle begnadete Segler sind und so lasse ich segeln😉

      Like

  10. A lovely post as always. I hadn’t realised that Siri and Selma were such keen sailors. I love to sail though haven’t done so for a long time. I was very envious of Dina’s sailing last summer in Norway. Have a wonderful week ahead the Fab Four of Cley!🙂 x

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Chillbrook,
      we hope you are fine🙂
      Dina, Siri and Selma are great sailors. But Dina finished sailing more or less after she had to be rescued by the coastgards from a big sailing boat years ago. They met a gail on a cruise.
      I go out with my little dinghy with a small outboard sometimes or follow our dear Bookfayries’ boat FV Blub Blub.
      Wishing you a wonderful rest of the week🙂
      Warm Greetings to you and Chris
      Klausbernd and the rest of the Fab Four xxxx

      Like

  11. Danke für die guten Bilder und den tollen Text dazu. Die Verweise hatte ich zwar schon gelesen aber das macht gar nichts. Es ist einfach toll gemacht. Ideenreich und professionell. Es überrascht immer aufs Neue.
    Gruß an die Fab Four of Clay! mick.

    Liked by 1 person

    • Guten Tag, lieber Mick,
      schön, dass dir Bilder und Text unserer Post gefallen haben. Siri und Selma hat es mächtig viel Spaß gemacht, sie zu verfassen. Jetzt sind die beiden schon wieder mit Blub Blub draußen auf See bei ihren Freunden, den Seehunden.
      Einen lieben Gruß an dich und vielen Dank fürs Kommentieren
      The Fab Four of Cley

      Like

  12. I’m not a sailor, but looking at the design of the most attractive-looking FV Blub Blub, I can’t help thinking that stability of the vessel might be improved by the installation of a few of those rope things (halyards? sheets? strings? cords?). I feel that the lack of some basic control of the sails could cause spillage from the drinks glasses, leading to disappointment.

    Liked by 1 person

    • Hi, dear RH
      well, these ropes … You are absolutely right, the halyards need to be looked at, but our dear Bookfayries are too lazy to do it. They wait for Dina to sort out this problem.
      But you are GREAT, thank you! Having read about the spillage Siri and Selma want IMMEDIATELY to have that fixed.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  13. Thanks for the sailing lesson! But I still don’t understand how it’s done 😦 Maybe if I look through a glass or two? I love that photo.
    Very happy sailing, crew! The Tall Ships are here in Blyth soon. More excitement! 🙂

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Jo,
      we agree looking through a glas or two helps a lot! And looking through a glas of sparkling wine even more.
      It’s always very exciting when the Tall Ships are arriving, isn’t it? We love it🙂
      Thank you and all the best
      The Fab Four of Cley

      Liked by 1 person

  14. Gerade frage ich mich: Warum ist es am Rhein so schön?
    Ist es nicht, ok, vielleicht ist es, aber hier nicht…
    Wenn man also nicht über Wasser schweben oder gehen kann (diese schöne grüne Bojenfrau…), nützt es nichts: Segel in den Wind!

    In Cley und um Cley herum ist es schön!
    Herzliche Grüße von Pia

    Liked by 1 person

    • Guten Morgen, liebe Pia,
      schade, dass man nicht über das Wasser laufen kann. Wir können uns noch erinnern, als es mega-in war, einen Feuerlauf gemacht zu haben. Wir fanden immer, dass es viel spannender und praktischer wäre, übers Wasser laufen zu können.
      Wir genießen weiterhin den tollen Sommer und wünschen dir alles Liebe und Gute.
      Ganz herzlichen Dank fürs Kommentieren
      The ab Four of Cley

      Like

  15. There is nothing quite like the mystery, myths, and heroes of the sailing world ~ such books and history captured my imagination as a young kid and your writing here takes me back to this time once again. And I think I’d love to join Siri and Selma on their adventures “quietly sailing to lure the mermaids who whisper ancient Neptunian tales” ~ yes, I think I’d like that very much…

    Liked by 1 person

    • Good morning, dear Dalo,
      our dear Master grew up with nautical stories too and he still loves reading about the heroes of the sea.
      Siri and Selma invite you to come with them for a sail on Blub Blub to listen to the ancient Neptunian tales and have a drink with them.
      Have a happy weekend 🙂 and thanks for commenting
      The Fab Four of Cley

      Like

    • Oh yes, nothing quite like the heroes of the sea, and I will definitely take up the invitation of Siri & Selma for a sail on Blub Blub ~ would be amazing to see lands, oceans and places I’ve never dreamed…such dreams are the marrow of life, yes?!? Wishing you all the best as well!

      Liked by 1 person

    • Siri and Selma just told us they are sailing to the land behind the horizon next week, if the wind is right. You are very welcome to sail with them if you could take over the cooking🙂
      A happy week to you
      Dina and Klausbernd
      Siri and Selma are busy getting their boat ready and clean.

      Like

    • Please make sure to set your sails towards England, dear Randall. You are very welcome in Cley.🙂
      Warm greetings across the pond,
      Dina & co

      Like

  16. I enjoyed the combination of information and humor you offer in this writing. I found the photographs fabulous with their clarity and bright colors. I particularly like the warped look of the reflection of the sailboats in the lengthy glass window.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: